Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main
87. Verhandlungstag, 10.9.1964

 

Vernehmung des Zeugen Franciszek Znamirowski

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ontario.

 

Vorsitzender Richter:

In Ontario. Gut.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ontario in Kanada.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Rexdale. Dystrykt.

 

Vorsitzender Richter:

Ah, das ist der Distrikt von Ontario.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Genthorn Avenue 68. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Nein, das ist der Distrikt von Ontario. So, und verheiratet sind Sie. Und nicht verwandt und nicht verschwägert mit den Angeklagten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I z oskarżonymi nie spokrewniony i nie spowinowacony.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nigdy, żadnymi przyjaciółmi ani kolegami nie byliśmy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Niemals waren sie meine Freunde oder Kameraden.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Znamirowski, kennen Sie den Angeklagten Bednarek? Zunächst: Sind Sie damit einverstanden, daß wir Ihre Aussage auf ein Tonband nehmen zum Zweck der Stützung des Gedächtnisses des Gerichts?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zgadza się pan z tym, że pana zeznania będą wzięte na taśmę magnetofonową dla pomocy sądowi?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Zgadzam się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin einverstanden.

 

Vorsitzender Richter:

Kennen Sie den Angeklagten Bednarek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zna pan oskarżonego Bednarka?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Widziałem go w obozie koncentracyjnym, kiedy zostałem przydzielony do Strafkompanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihn im Konzentrationslager gesehen, als ich zur Strafkompanie gekommen bin.

 

Vorsitzender Richter:

War das in Auschwitz I oder in Birkenau?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to było w Oświęcimiu I?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Birkenau.

 

Vorsitzender Richter:

Und wann sind Sie dorthin gekommen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan tam przybył?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Z Pawiaka, z Warszawy, z aresztu wyjechałem z transportem 24 sierpnia 1943 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kam aus dem Gefängnis in Pawiak1 mit einem Transport am 24. August 1943 in Auschwitz2 an.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Zdaje się, że to było 25, bośmy jechali cały dzień i na późną noc przyjechaliśmy do Oświęcimia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich nehme an, daß ich am 25. in Auschwitz angekommen bin, weil wir einen ganzen Tag unterwegs waren und erst am Abend in Auschwitz eingetroffen sind.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Stamtąd cały transport rozładowany z pociągów bydlęcych, został popędzony do nowego, omurowanego Oświęcimia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von dort aus wurde der ganze Transport ausgeladen aus den Viehwaggons [+ und] in die neuen Baracken

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Murowane budynki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In die neuen gemauerten Gebäude in Auschwitz fortgetrieben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wie groß war der Transport?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ile ludzi było w transporcie?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Obliczono około tysiąca.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man zählte so ungefähr 1.000.3

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Wagon mieścił 80 do 100 ludzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In einem Waggon waren 80 bis 100 Personen untergebracht.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Cały czas wagony były zaplombowane, bez wody, bez wyjścia, bez powietrza.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die ganze Zeit waren die Waggons plombiert, ohne Wasser, ohne Luft, ohne Ausgang.

 

Vorsitzender Richter:

Fand bei Ihrer Ankunft eine Selektion statt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy po przybyciu pana do obozu miała miejsce selekcja?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Po przybyciu do obozu przepędzono na strych, do budynków i tam całą noc trzymano bez wody, bez wyjścia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gleich nachdem wir angekommen sind, wurden wir auf einen Speicher getrieben und dort die ganze Nacht gehalten, ohne Wasser und ohne Ausgang.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

A droga od rampy kolejowej do baraków była między esesmanami, którzy drągami bili, jak cepami po ludziach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und den ganzen Weg zwischen der Rampe bis zu diesen Gebäude standen von beiden Seiten SS- Männer, die mit Stöcken auf die Menschen

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Długie, długie drągi. Ja dostałem gwoździem przez głowę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit langen Stangen und Stöcken auf die Häftlinge eingeschlagen haben. Ich bekam auch eins über den Kopf.

 

Vorsitzender Richter:

Wurde dann der gesamte Transport in die Strafkompanie überwiesen oder nur Sie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy cały transport przybył, został przydzielony do karnego oddziału, czy tylko pan?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Dalej powiem. Cały ten transport został na drugi dzień przeprowadzany do kąpieli i do numerowania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erzähle weiter. Also der ganze Transport wurde am nächsten Tag ins Bad geführt und bekam die Nummern.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Mich würde interessieren, ob der Transport nachher insgesamt in die Strafkompanie gekommen ist oder ob Sie allein dorthin gekommen sind.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mnie interesuje fakt, czy cały transport przyszedł do kompanii karnej, czy tylko pan?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie, więcej takich było, ja powiem, jak było.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es waren mehrere Personen. Ich will weiter erzählen, wie es war.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Po kąpieli, po dezynfekcji, przepędzono część, nie wiem ilu, do Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach dem Bad und nach der Desinfektion wurde ein Teil, ich weiß nicht wie viele, nach Birkenau getrieben.

 

Vorsitzender Richter:

Wohin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach Birkenau.

 

Vorsitzender Richter:

Wohin in Birkenau?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie w Birkenau?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Do Brzezinki, do baraku drugiego. 400 ludzi, ja byłem z nimi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach Birkenau in die Baracke Nummer 2. Das waren 400 Personen, und ich war unter ihnen.

 

Vorsitzender Richter:

Und in welches Lager in Birkenau?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I to było

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

A jaki, chwileczkę, proszę pana, a jaki to był obóz w Brzezince?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Koncentracyjny, to była filia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ein Konzentrationslager, ein Nebenlager.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das wissen wir. Nun hatte das Lager Birkenau verschiedene Abschnitte, BI, BII und das...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, obóz w Brzezince miał rozmaite odcinki. Pan pamięta? BI, BII, BIII, jaki to był odcinek?

 

Vorsitzender Richter:

Und dann wieder a, b, c.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A później było a, b, c, to były rozmaite odcinki.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ja nie pamiętam, ja dostałem się do baraku, który był przeznaczony na kwarantannę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich nicht. Ich kam selbst in eine Baracke, die für die Quarantäne bestimmt war.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo kam er von der Quarantäne hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i dokąd pan stamtąd

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

W czasie kwarantanny dostałem znak »iL«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der Quarantäne bekam ich die Buchstaben »iL«.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Immer im Lager.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Was immer im Lager bedeutete.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To znaczy, że ci nie mogli wyjść poza druty na pracę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das heißt, daß diese Personen nicht nach außerhalb des Lagers hinter den Drahtzaun gehen dürfen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I ci wszyscy, którzy dostali »iL«, po kwarantannie zostali przeznaczeni do kompanii karnej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Alle diese Personen, die »iL« bekommen haben, wurden nach der Quarantäne der Strafkompanie zugeteilt.

 

Vorsitzender Richter:

Wer war dort der Lagerälteste in der Strafkompanie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto był lagerälteste w tej kompanii karnej, kto tam był?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Wtenczas właśnie był Bednarek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals war das eben Bednarek.

 

Vorsitzender Richter:

Bednarek. Was war Bednarek für ein Mensch? Können Sie uns sagen, welchen Ruf er gehabt hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jakim był człowiekiem Bednarek, jaką miał opinię, co pan nam może powiedzieć o tym?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Powiedzieli mi, że jest trenerem piłki nożnej z Polski.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man hat mir gesagt, daß er Fußballtrainer aus Polen sei.

 

Vorsitzender Richter:

Fußballtrainer?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Fußballtrainer aus Polen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Że długo tam jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß er dort lange ist.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ale ja się nikogo nie pytałem, jakim on jest [+ człowiekiem].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber ich habe niemanden gefragt, was für ein Mensch er sei.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Za każde pytanie o takiego blokowego czekał kij.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jede solche Frage über den Blockältesten brachte Stockhiebe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Es kommt drauf an, an wen die Frage gerichtet war.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chodzi o to, komu takie pytanie było zadawane, proszę pana.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Między ludźmi, między häftlingami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, unter den Häftlingen.

 

Vorsitzender Richter:

Unter den Häftlingen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Starzy więźniowie przestrzegali, żeby się nie pytać, żeby unikać jakichkolwiek podejrzeń, żeby się nie spotkać z biciem i z prześladowaniem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die älteren Häftlinge haben uns gewarnt, daß man nicht fragen soll, nicht sprechen soll, damit man keinen Verfolgungen ausgesetzt wird.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

A myśmy byli właśnie świeżym Zugangiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und wir waren doch eben ein frischer Zugang gewesen.

 

Vorsitzender Richter:

Mußten Sie arbeiten in dieser Zeit, als Sie dort in der Strafkompanie waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy musiał pan pracować w tym czasie, kiedy pan był w kompanii karnej?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

W czasie, gdy byłem w tej kompanii karnej, przez trzy dni zostałem zatrzymany w baraku, do robienia porządków.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die drei ersten Tage, nachdem ich in die Strafkompanie gekommen bin, wurde ich in der Baracke gehalten, um dort Ordnung zu machen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I Bednarek dowiedział się, że ja jestem malarzem. Polecił mi rysować czterolistną koniczynę, jako rysunek na pierścionek dla narzeczonej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als Bednarek erfahren hat, daß ich Kunstmaler bin, hat er mir den Auftrag gegeben, ein Bild von einem vierblättrigen Glücksklee zu zeichnen als Vorlage für einen Ring für seine Braut.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Również malowałem mu opaskę, żółta opaska, a na tym było napisane: Kapo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihm auch eine gelbe Binde gemalt, worauf das Wort Kapo stand. Das mußte ich malen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I wówczas mi powiedział, że jest kapem w żeńskim obozie, na jakichś tam oddziałach pracow niczych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat mir damals gesagt, er ist Kapo in einem Frauenlager in irgendeiner Abteilung in irgendwelchen Arbeitslagern.

 

Vorsitzender Richter:

Wer? Der Bednarek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bednarek. Bednarek panu powiedział?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Bednarek, tak jest.

 

Vorsitzender Richter:

Ich denke, der wäre Blockältester bei Ihnen gewesen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przecież pan powiedział, że on był u pana w kompanii karnej blokowym.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

On n ie był u mnie. Ja byłem u niego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war nicht bei mir. Ich war bei ihm.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte sehr. Und trotzdem war er Kapo in einem Frauenlager.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I mimo to, on był kapo

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Niezależnie od tego prosił, czy tam żądał ode mnie, żebym mu zrobił opaskę. Dał mi żółtą, szeroką taśmę, i ja na tym miałem wymalować gotyckimi literami: Kapo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unabhängig davon gab er mir ein gelbes Band, und ich sollte darauf mit gotischen Buchstaben das Wort Kapo malen.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, haben Sie gesehen, daß er dort als Blockältester in der Strafkompanie Leute geschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan widział, żeby on w kompanii karnej, jako blokowy bił ludzi?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Habe ich gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Womit hat er geschlagen, mit der Hand?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czym on bił, ręką, kijem?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Kijem, kijem, lagą.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit einem Stock.

 

Vorsitzender Richter:

Mit einem Stock. Und wissen Sie, ob die Leute, die er so geschlagen hat, gestorben sind an diesen Schlägen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan widział, żeby ludzie, których on bił tą lagą, że oni zmarli na skutek tych uderzeń?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie widziałem umarłych wtenczas w tym baraku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe damals in dieser Baracke keine Gestorbenen gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie überhaupt etwas davon, ob Bednarek Menschen totgeschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy w ogóle panu jest wiadomym, żeby Bednarek zabił kogoś na śmierć?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Za moich czasów takiego wyp adku nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zu meiner Zeit habe ich so einen Fall nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht gesehen. Und wie lange waren Sie in der Strafkompanie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo pan był w kompanii karnej?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Niecałe 2 miesiące.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nicht ganz zwei Monate.

 

Vorsitzender Richter:

Das heißt, bis?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, do?

 

Vorsitzender Richter:

25. Oktober

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

8 listopada zostałem wyznaczony do transportu do innego obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 8. November wurde ich einem Transport in ein anderes Lager zugeteilt.

 

Vorsitzender Richter:

Am 25. August kam er hin.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc pan przybył do obozu 25 sierpnia?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tak, to mogło być, może to był 26, ja nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, so könnte es gewesen sein. Vielleicht war es der 26.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ja byłem pobity, w więzieniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war doch so geschlagen nach dem Gefängnis.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Herr Rechtsanwalt Doktor Stolting, haben Sie noch Fragen zu stellen?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Co do bicia, jeszcze chcę coś powiedzieć, co do bicia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Entschuldigen Sie bitte, Herr Rechtsanwalt. Ich möchte noch etwas über die Schläge erzählen.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte sehr.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę bardzo.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Powiedziałem, że widziałem, że bił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gesagt, daß ich gesehen habe, wie er geschlagen hat.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Wybił, i byłem świadkiem, blokowego, który był moim pierwszym na kwarantannie. Albo mu było Franek na imię, albo Kazik na imię. Nazwiska nie pamiętam. To była bestia, Polak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat einen geschlagen, einen Blockältesten, der bei mir in der Quarantäne am Anfang gewesen ist. Das war Franek – mit Vornamen, den Nachnamen weiß ich nicht mehr. Das war eine Bestie, ein Pole.

 

Vorsitzender Richter:

Dieser Franek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Franek.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tenże został karnie przydzielony do kompanii karnej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser Mann wurde strafrechtlich zur Strafkompanie versetzt.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I Bednarek w oczach tych häftlingów karnych, zbił go po gębie, a potem kazał mu wejść w komin, z rękami wyciągniętymi i osobiście nie wiem ile, ale mogło być co najmniej 20 dobrych kijów mu włożył

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Co znaczy do komina? Do pieca?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Komin był przez cały barak, taka dziura. Tam się paliło i przez otwór tego komina.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vor allen Häftlingen aus der Strafkompanie hat Bednarek ihm Ohrfeigen gegeben. Dann hat er ihm befohlen, in ein Kaminloch – ein Kamin lief durch die ganze Baracke – hineinzukriechen, und da hat er ihm ungefähr 25 gegeben.

 

Vorsitzender Richter:

Womit?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czym on mu tych 25 wlał?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Kij, grubszy kij. To była laga, nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit einem dicken Stock. Ich weiß nicht mehr genau.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

A bicie ten Franek dostał od Bednarka za to, że kradł z paczek häftlingów co lepsze rzeczy i za to karnie został przysłany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und geschlagen wurde dieser Franek von dem Bednarek dafür, weil er aus den Paketen, die an die Häftlinge kamen, in denen was Besseres drin war, gestohlen hat. Dafür wurde er auch in die Strafkompanie versetzt.

 

Vorsitzender Richter:

Woher weiß der Zeuge das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd panu to jest wiadome, proszę świadka?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

O czym?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Że on kradł.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

No, przecież Bednarek głośno mówił i wyrzekał mu: »Ty złodzieju, okradałeś więźniów«. Stąd wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bednarek hat doch laut zu ihm gesagt: »Du bist ein Dieb, du hast die Häftlinge bestohlen.« Daher weiß ich es ja.

 

Vorsitzender Richter:

Hat er auch noch in der Strafkompanie Häftlinge bestohlen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on w karnej kompanii też okradał

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Nie, na barakach gdzie był lagerältester.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nicht dort. Nur in den Baracken, wo er Lagerältester war.

 

Vorsitzender Richter:

Beziehungsweise Blockältester.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Blockältester meint er sicher.

 

Vorsitzender Richter:

Blockältester war.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Blockältester.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und damit war doch eigentlich seine Strafe schon ausgesprochen, dadurch, daß er strafversetzt worden ist. Wieso kam da Bednarek dazu, ihn noch zu schlagen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przecież on już swoją karę otrzymał, jeżeli on za to przyszedł do kompanii karnej. To po cóż go jeszcze Bednarek bił

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

To jego sprawa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist ja seine Sache gewesen.

 

Vorsitzender Richter:

Das ist seine Sache.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

My, którzy byliśmy u tego Franka na baraku, patrzyliśmy i uważaliśmy, że to było słusznie, bo to było bydle ostatnie. Kopał, bił, zachowywał się w sposób bestialski wobec wszystkich więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir alle, die bei diesem Franek früher in der Baracke waren, standen dabei, und wir haben das für gerecht empfunden. Das war nämlich eine Bestie. Der schlug und mißhandelte die Häftlinge.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ten Franek później z nami pracował przy drodze, przy kamieniach, przy tłuczeniu kamieni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser Franek hat dann später mit uns zusammengearbeitet beim Straßenbau, beim Steineklopfen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Widziałem, jak niejeden z więźniów do niego rzucił kamieniem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe nicht nur einmal gesehen, wie einzelne Häftlinge auf ihn mit Steinen geworfen haben.

 

Vorsitzender Richter:

Auf den Franek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf den Franek.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Później mówiono mi, że ten Franek był w transporcie jakimś wysłany i tam, w tym transporcie mieli go współwięźniowie zadławić i wyrzucić z wagonu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Später hat man mir erzählt, daß dieser Franek in einem Transport gewesen ist, und dort im Transport haben seine Mithäftlinge ihn erwürgt und aus dem Waggon rausgeworfen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To jest opowiadanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das wurde mir erzählt.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Doktor Stolting, oder hat der Zeuge noch etwas zu sagen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeszcze pan chce coś?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Jeszcze chcę powiedzieć o karze, którą widziałem. Z moim transportem

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Chwileczkę, proszę Pana. — Ich möchte noch von einer Strafe berichten, die ich gesehen habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ze mną, jako »iL« przybył do Strafkompanii również Bednarek, młody człowiek, kreślarz z Warszawy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit mir zusammen, auch als »iL«, kam zur Strafkompanie ein junger Mann namens Bednarek, auch Bednarek. Ein junger Zeichner aus Warschau.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I nawet pamiętam, kiedy Bednarek, ten blokowy do niego podszedł i z uśmiechem, że to: »My się tak nazyw amy jednakowo«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich erinnere mich, wie der Blockälteste Bednarek mit einem Lächeln auf diesen jungen Bednarek zukam und eben sagte: »Wir heißen ja gleich, wir haben den gleichen Namen.«

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tenże Bednarek, młody häftling, któregoś dnia ukradł chleb współwięźniowi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser Häftling, der junge Bednarek, hat eines Tages Brot von einem Mithäftling gestohlen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I Bednarek, blockälteste, dowiedział się o tym, nie wiem czy przychwycił, czy kto mu doniósł, w każdym razie tego młodego Bednarka ukarał zawieszeniem za ręce. Za tą kradzież.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und der Blockälteste Bednarek hat davon erfahren. Ich weiß nicht, ob er ihn selbst dabei erwischt hat oder es von jemand anders gehört hat. Und er hat diesen jungen Bednarek damit bestraft, daß er ihn mit gefesselten Händen für diesen Diebstahl aufgehängt hat.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie pamiętam, jak długo. Może to było pół godziny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie lange er so hängen mußte, das weiß ich nicht mehr. Vielleicht eine halbe Stunde, vielleicht eine Stunde.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Widziałem go wiszącego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber ich habe ihn hängend gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie war er aufgehängt? Waren ihm die Arme nach rückwärts gefesselt, und er war dann an den Armen aufgehängt, oder waren die Arme nach

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

W jaki sposób on był powieszony, czy ręce miał do tyłu

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Z tyłu ręce, krzesło na nogach i sznurkiem do belki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war mit den Händen nach hinten gefesselt. Nach hinten. — S tołek

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Szpangi, szpangi to się nazywało. Krzesło wzięto.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren Spangen, und vorne unter den Füßen stand ein Hocker. Dieser Hocker wurde später dann fortgeschoben, und oben wurde an der Decke...

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To belka była, belka

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war so ein...

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To było w baraku.

 

Vorsitzender Richter:

Ein Balken.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ein Balken oben an der Decke. Daran wurde er aufgehängt. Und dann wurde der Hocker

 

Vorsitzender Richter:

Weggeschoben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weggeschoben.

 

Vorsitzender Richter:

Hat der Zeuge sonst noch etwas zu sagen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan jeszcze coś ma do powiedzenia?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Potem byłem wysyłany do różnych robót, do krawieckiego bar aku...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto? Pan?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Später wurde ich zu verschiedenen Arbeiten geschickt, auch zur Schneiderei.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Do czyszczenia, malowania kancelarii

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zur Reinigung der Kanzlei, nachdem sie gebaut wurde.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Do malowania napisów na ścianach w innym baraku, bo wiedziano, że ja jestem liternik.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man hat ja gewußt, daß ich Zeichner bin, daß ich Buchstaben malen kann. Und da wurde ich auch eingesetzt in anderen Baracken, um Aufschriften zu malen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ale więcej przebywałem przy budowie drogi

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber am meisten war ich beim Straßenbau.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Noszeniu kamieni, noszeniu piasku, przez cały obóz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Steine und Sand habe ich durch das ganze Lager getragen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To nie była lekka praca.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war keine leichte Arbeit.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ręce schodziły do krwi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Hände bluteten dabei.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, Herr Doktor Stolting, würden Sie vielleicht Ihre Fragen noch stellen.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Znamirowski, Sie erzählten da eine Geschichte von einem Herrn Franek. Wissen Sie noch den Spitznamen von diesem Franek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, czy panu wiadomy jest, jak przezywano tego Franka, pan opowiadał o tym Franku. Pan wie jak go przezywano?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Franek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur Franek.

 

Verteidiger Stolting II:

Hieß der Kazik? [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy go, czy może jego nazywano Kazik? Nie pamięta pan?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ja nie pamiętam. Czy to był Kazik, czy to był Franek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also ich kann mich nicht mehr erinnern, ob das Franek, ob das Kazik war.

 

Verteidiger Stolting II:

Sind das zwei verschiedene Personen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das sind zwei verschiedene Vornamen, Herr Rechtsanwalt.

 

Verteidiger Stolting II:

Dann fragen Sie bitte mal den Zeugen

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ale czy to jest jedna i ta sama osoba?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Jedna osoba, tylko ja imienia, tylko ja imienia nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist dieselbe Person, aber ich erinnere mich nicht genau an den Vornamen, ob das Franek oder Kazik gewesen ist.

 

Verteidiger Stolting II:

Kennt der Zeuge einen Lagerältesten mit Namen Danisch?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zna pan jakiegoś starszego obozu nazwiskiem Danisch?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Danisch? To chyba był lagerälteste, wysoki taki może, ja nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war vielleicht der Lagerälteste, so ein großer.

 

Verteidiger Stolting II:

War der identisch mit dem Franek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to był ten sam, co Franek?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

O nie!

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nein.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Franek był mojego wzrostu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Franek war so groß wie ich.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Szczupły, młody.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Schmal, jung.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

24- może 25 lat miał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vielleicht 24, 25 Jahre alt.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie selbst gesehen, Herr Znamirowski, daß der Franek andere Häftlinge mißhandelt hat und getreten hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan sam, na własne oczy widział, żeby ten Franek, czy tam Kazik, że on bił i maltretował, kopał więźniów?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ja cierpiałem osobiście w tej całej grupie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich persönlich habe ja in der Gruppe gelitten.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Mogę opowiedzieć ten fakt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann ja diese Tatsache erzählen.

 

Verteidiger Stolting II:

Was hat er Ihnen persönlich denn getan?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co on panu osobiście zrobił ten Franek, czy Kazik?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ja byłem w grupie i były tak zwane ćwiczenia »sporty«, karne »sporty«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war in der Gruppe, und da gab es »Sport«, diesen Strafsport.

 

Verteidiger Stolting II:

Und wer hat den »Sport« veranstaltet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I on urządzał ten »sport«?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Na zarządzenie esesmana.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf Anweisung eines SS-Mannes.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

A z jakiej przyczyny

 

Verteidiger Stolting II [unterbricht]:

Wer hat denn das geleitet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Franek.

 

Verteidiger Stolting II:

Der Franek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A kto kierował tym? Franek?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Franek i jeszcze jemu pomocni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Den leiteten der Franek und andere, die ihm dabei behilflich waren.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie einmal gesehen, daß der Angeklagte Bednarek ein solches »Sportmachen« geleitet hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan widział kiedykolwiek, żeby oskarżony Bednarek tego rodzaju sportem kierował?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Verteidiger Stolting II:

Ist Ihnen einmal so etwas erzählt worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu coś opowiadano kiedyk olwiek o tym?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Też nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auch nicht.

 

Verteidiger Stolting II:

Sie haben vorhin auf die Frage des Herrn Vorsitzenden gesagt, daß der Angeklagte Bednarek andere geschlagen hat. Hat er nur dann geschlagen, wenn die Betreffenden irgend etwas Schlechtes getan hatten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan odpowiedział na pytanie Przewodniczącego poprzednio, że pan widział, jak oskarżony Bednarek bił. Czy on bił tylko wówczas, kiedy ktoś coś zrobił złego?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To są przykłady, które przytoczyłem. Te widziałem i byłem świadkiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren Beispiele, die ich erzählt habe. Die habe ich ja selbst gesehen, und ich war Zeuge davon.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie einmal erlebt, daß der Angeklagte Bednarek jemanden ungerecht geschlagen hat, ohne Grund?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan kiedykolwiek był, widział taki wypadek, żeby oskarżony Bednarek pobił kogoś bez przyczyny, niesłusznie.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Za moich czasów nie było takiego wypadku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zu meiner Zeit gab es so einen Fall nicht.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie zu irgendeiner Zeit – während Ihrer Lagerzeit, während Sie in der Strafkompanie waren, danach oder nach der Zeit in Auschwitz – von irgend jemand gehört, daß der Angeklagte Bednarek Menschen getötet hätte, mißhandelt hätte ohne jeden Grund?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy podczas pana pobytu w obozie i w kompanii karnej, przed tym i po t ym, czy pan kiedykolwiek słyszał od kogokolwiek innego z obozu, że oskarżony Bednarek zabił kogoś, czy znęcał się nad kimś bez przyczyny?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie było kogo się pytać.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es gab ja niemanden, den ich fragen konnte danach.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie sich zum Beispiel nicht mit dem Zeugen Uchwat unterhalten über den Angeklagten Bednarek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No, na przykład, jak pan rozmawiał ze świadkiem Uchwatem na temat Bednarka.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To jest zupełnie sprawa inna. Bo to już po 21 latach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist schon eine ganz andere Sache. Das war ja nach 20 Jahren.

 

Verteidiger Stolting II:

Danach hatte ich auch gefragt, ob auch nach der Konzentrationslagerzeit.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc właśnie mnie o to chodzi. Czy już po obozie koncentracyjnym słyszał pan kiedykolwiek, żeby Bednarek kogoś zabił, albo maltretował bez powodu?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nazwisko przeczytałem w prasie kiedy proces został ogłoszony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe den Namen in der Presse gelesen, als man von dem Prozeß berichtete.

 

Verteidiger Stolting II:

Ja.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I to mi przypomniało tego Bednarka, jako mojego tego lagerältestera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und das erinnerte mich an Bednarek als an meinen Blockältesten.

 

Verteidiger Stolting II:

Stimmten denn diese Pressemitteilungen mit Ihren eigenen Erlebnissen überein?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to, co było podawane w prasie, zgadza się z tym, co pan sam przeżył w związku z tym oskarżonym?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tam było tylko wymienione nazwisko.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort war nur der Name erwähnt.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie, während Sie in der Strafkompanie waren, irgendwelche Feststellungen selbst darüber treffen können, daß der Angeklagte Bednarek sich nicht korrekt verhalten hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy podczas pana pobytu w kompanii karnej mógł pan stwierdzić sam, że oskarżony Bednarek nie zachowywał się poprawnie?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Bednarka widziałem rano przy apelu, po śniadaniu, po wszystkim.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe den Bednarek morgens beim Appell, nach dem Frühstück, nach allem gesehen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tam przychodzili po odbiór grup ludzi na prace.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man kam dahin, um die Leute für die einzelnen Arbeitsgruppen abzuholen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Przychodził lagerkapo. Po ludzi, do pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Lagerkapo kam dahin, um die Menschen zur Arbeit abzuholen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To były grupy 20, 30, 5, 10, różne

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren so einzelne Gruppen zu 20, 30, zehn, fünf Personen, verschiedene.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I wszyscy odchodzili, a pozostawieni pozostawali na bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und alle gingen fort. Und nur die, die zurückgeblieben sind, die blieben im Block.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tak ja zostałem, zdaje się 3 lub 4 razy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So blieb ich auch drei- oder viermal vielleicht im Block.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I blokowego widziałem dopiero przy wieczornym apelu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und den Blockältesten, den habe ich dann wieder erst zum Abendappell gesehen.

 

Verteidiger Stolting II:

Ja, damit ist meine Frage ja nicht beantwortet. Ich habe ihn gefragt, Frau Kapkajew, ob er zu irgendeiner Zeit, als er dort in der Strafkompanie gewesen ist, etwas selbst erlebt hat, worüber man sagen könnte, daß der Angeklagte

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Was nicht korrekt

 

Verteidiger Stolting II [unterbricht]:

Nicht korrekt war.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Frage habe ich schon übersetzt.

 

Vorsitzender Richter:

Also er hat ja schon Beispiele erwähnt, nicht?

 

Verteidiger Stolting II:

Verzeihung, Herr Direktor, bisher hat er doch wohl immer gesagt, daß, wenn er geschlagen

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Pytanie było

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Er hat zum Beispiel gesagt, daß die Leute aufgehängt worden sind, an den Armen nach rückwärts gefesselt, oder mit dem Kopf ins Ofenloch gesteckt worden sind und dort geschlagen worden sind.

 

Verteidiger Stolting II:

Ja, ich will dann sagen, also schön, das Wort »korrekt« will ich wegfallen lassen: ohne Veranlassung.

 

Vorsitzender Richter:

Na ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wiederhole Ihre Frage noch mal. — Proszę pana, obrońca pyta się, czy podczas pana pobytu w kompanii karnej , czy wiedział pan, mógł pan sam stwierdzić, żeby zachowanie Bednarka było niepoprawne, że on coś robił bez przyczyny? Męczył ludzi.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Przestrzegał, upominał, żeby wykonywać jego rozkazy, to będzie dobrze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er warnte, er ermahnte immer wieder, wenn man seinen Anforderungen nachgeht, dann wird alles gut. Wenn man das tut, was er verlangt, dann wird alles gut sein.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Na zbiórce do apelu, czy rannego, czy wieczorowego, przychodził esesman, kommandoführer czy jak się nazywał, który sprawdzał stan, a Bednarek mu meldował.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, morgens vor dem Appell und am Abend, da kam immer ein SS-Mann, ein Kommandoführer oder so was Ähnliches

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Esesman.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

SS-Mann, und er hat dann die Stärke der Menschen geprüft. Und Bednarek hat ihm dann immer eine Meldung erstattet.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Znamirowski, noch eine andere Frage, die sich darauf nicht bezieht: Welche Sitzgelegenheiten hatten Sie in der Strafkompanie im Jahre 1943, als Sie in der Strafkompanie waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, w roku 1941

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Proszę powtórzyć, bo ja nie słyszałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

W 43. W roku 1943, kiedy pan był w kompanii karnej, na czym się siedziało, tam w barakach?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Na pryczy. Nie wolno było siedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man durfte gar nicht sitzen. Auf der Pritsche wohl, aber man durfte nicht sitzen.

 

Verteidiger Stolting II:

Ist es dahin zu verstehen, daß innerhalb des Blocks nur Pritschen waren für die Häftlinge, also keine Tische und keine Stühle oder dergleichen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, czy należy to tak rozumieć, że w baraku były tylko prycze , że nie było stołów, nie było i stolików.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Na piecu siedzieli, na tym długim piecu, w pośrodku baraku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Ofen, da saßen sie, in der Mitte der Baracke.

 

Verteidiger Stolting II:

Ja, will ich also ganz konkret fragen. Waren Stühle oder Hocker oder etwas Ähnliches da zum Sitzen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy stoły, stołki były jakieś w baraku?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Były może, jednak ja nigdy przy nim nie byłem. Tam zazwyczaj siedzieli Niemcy. A kto się zbliżył, nie-Niemiec

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Es gab welche, aber da saßen immer Deutsche darauf, und wenn einer, der nicht Deutscher war, sich setzen wollte, da wurde er fortgejagt.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie pamiętam, nigdy tam nie byłem

 

Verteidiger Stolting II [unterbricht]:

Ich spreche jetzt von dem Block der Strafkompanie: ob da Stühle oder Hocker drin waren.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja mówię o bloku kompanii karnej

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Tak jest, rozumiem

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Czy były jakieś stołki?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Krzesła takie, o czterech nogach, może ławy i stoły może dwa, może trzy, ja nie pamiętam, bo nikt nigdy tam nie byłem. Nigdy nie siedziałem przy tym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es gab dort so eine Art Hocker und auch Tische, einen oder zwei. Aber ich erinnere mich nicht genau. Ich saß ja nicht darauf und war nicht in der Nähe.

 

Verteidiger Stolting II:

Und eine letzte Frage. Wissen Sie, Herr Znamirowski, etwas über das Schicksal jenes Häftlings, der ebenfalls den Namen Bednarek trug und der nicht auf der Anklagebank sitzt?

 

Vorsitzender Richter:

Der aufgehängt worden ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan wie, co się stało później, jaki był los tego młodego Bednarka, którego powiesił on wtedy?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht.

 

Verteidiger Stolting II:

Danke sehr, ich habe keine Fragen mehr.

 

Verteidiger Eggert:

Darf ich mir erlauben?

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön, Herr Rechtsanwalt.

 

Verteidiger Eggert:

Herr Zeuge, können Sie etwas sagen über das Verhalten des Angeklagten Bednarek bei den einzelnen Appellen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może pan coś powiedzieć o zachowaniu się oskarżonego Bednarka przy pojedynczych apelach?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Pojedynczych apelów nie było.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Was meinen Sie unter einzelnen Appellen?

 

Verteidiger Eggert:

Beim Morgenappell, beim Abendappell, ging es da geordnet zu, oder war ein Durcheinander, oder wie ist das abgelaufen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak to się odbywało, przy rannym apelu i przy wieczornym apelu

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

Na dziedzińcu, dziedziniec był zamknięty, był [otoczony parkanem,] odosobniony zupełnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Hof, und der war umzäunt, dieser Hof war ja ganz abseits und die Baracke, [+ die] waren isoliert.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tam wszyscy się musieli ustawić w b lok. Do osoby w blok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort mußten sich alle aufstellen, in einem Block, so in einen Massenblock.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

I sztubowi, którzy mieli pewną część baraku swoich ludzi, a schreiber razem z blokowym sprawdzał według listy, a on według stanu, czy wszyscy są.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und die Stubenältesten hatten so Teile von der Baracke gehabt, und die meldeten die Stärke. Und der Schreiber prüfte dann mit dem Blockältesten, ob das übereinstimmt mit den Listen.

 

Verteidiger Eggert:

[Pause] Gut. Wissen Sie, woher der Lagerälteste Danisch stammte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy wie pan skąd pochodził starszy obozowy, ten Lagerälteste Danisch?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ja nie miałem z nim do czynienia bo ja był em zawsze w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich hatte mit ihm nichts zu tun gehabt, weil ich immer im Lager war.

 

Verteidiger Eggert:

Danke.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ja się stykałem tylko z Lagerkapo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe nur mit dem Lagerkapo zu tun gehabt.

 

Vorsitzender Richter:

Und wer war das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto to był?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To był też Niemiec , to był taki kryminalny, który pilnował robót.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ein Krimineller, der ja so die Arbeit überwacht hat.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte sehr, Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Wenn der Angeklagte Bednarek einen Häftling bestrafte, sei es durch Prügel oder Aufhängen, wer hatte denn zuvor entschieden, daß dieser Häftling etwas Schlechtes getan hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, kiedy oskarżony Bednarek karał kogoś, czy to biciem, czy powieszeniem, to kto przed tym decydował, czy on jest winien, czy nie? Ten więzień.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Mnie się wydaje, że to było z jego własnej woli, wewnątrz baraku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, das war nach seinem eigenen Willen innerhalb der Baracke.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Und gab es jemanden, der die Entscheidung des Bednarek kontrollierte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A czy był ktoś, kto by kontrolował postanowienie Bednarka?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Tam nie było, on był panem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort war niemand. Er war der Herr.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ich habe keine Fragen mehr.

 

Staatsanwalt Großmann:

Noch eine Ergänzungsfrage. Herr Zeuge, Sie haben uns zwei Fälle genannt von besonderen Arten der Bestrafung durch Bednarek. Einmal Franek mit dem Kamin und zum anderen der Namensvetter Bednarek, der aufgehängt wurde. Sind Ihnen noch andere Fälle aus diesen etwa acht bis zehn Wochen bekannt, die Bednarek mit Ihnen in der Strafkompanie war, wo er besondere Bestrafungen ausgesprochen hat? Außer dem Schlagen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę świadka, pan nam wspomniał o tych dwóch wypadkach specjalnego ukarania przez Bednarka, i jeden wypadek tego Franka, kiedy on go, jego posadził do

 

Zeuge Franciszek Znamirowski [unterbricht]:

On przyszedł jako karny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

On przyszedł, no tak, ale sposób jego ukarania, jak on mu dał 25, w tym kominie, i drugi wypadek z tym młodym Bednarkiem z Warszawy, którego on powiesił. Tak za karę. Czy panu może jakiś inne wypadki takiego ukarania przez Bednarka są znane z okresu tych 8 czy 10 tygodni, kiedy pan był z nim razem w karnej kom panii?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Bednarek [złożył raport,] czy tam obliczył, a myśmy odeszli i znowuż my się w wieczór z nim widzieli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na ja, der Bednarek hat ja gemeldet, und dann gingen wir wieder fort, und dann haben wir uns wieder am Abend getroffen.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Oddzielnie Bednarek spał. Miał dość nawet dobre, dobrze urządzony taki kąt, czyściutko, ładnie, z dywanikiem, z tacą, tam pamiętam było jabłko na takiej paterze. Tak troszeczkę kultural nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Bednarek schlief getrennt. Er hatte eine nett eingerichtete besondere Ecke. Sehr sauber, sehr adrett. Daran erinnere ich mich. Da war so ein Deckchen an der Wand, und da war ein Teller, darauf ein Apfel. Kulturgemäß eingerichtet.

 

Staatsanwalt Großmann:

Diese Antwort hatte aber mit meiner Frage nicht das geringste zu tun. Ich habe gefragt, ob dem Zeugen Fälle bekannt sind, außer den Fällen des Franekund des Bednarek, bei denen der Angeklagte Bednarek derartige Sonderstrafen, wie diese 25 Prügel oder dieses Aufhängen, ausgesprochen und durchgeführt hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, to nie jest odpowiedź całkiem na pytanie prokuratora. Prokurator pyta, czy poza tymi dwoma wypadkami, które pan opisał, czy pan widział jeszcze jakieś inne sposoby ukarania, inne wypadki ukarania przez Bednarka?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Przeklinał, w czasie zbiórki, jak ktoś wystąpił, jak nie pokrył, to tam te słowa były niecenzuralne.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er hat ja furchtbare Worte gebraucht. Er hat so Verwünschungen ausgesprochen beim Appell. Wenn da alles nicht gestimmt hat, da hat er sehr schlechte Worte gebraucht.

 

Staatsanwalt Großmann:

Hat er außer diesen Schimpfworten und außer diesen Schlägen mit der Hand, von denen der Zeuge bereits berichtet hat, noch andere Strafen durchgeführt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No poza tym, proszę pana, tymi słowami, niecenzuralnymi, poza tym biciem ręką, czy on oprócz tego jeszcze coś innego zrobił, jakieś przewinienia?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe nichts gesehen.

 

Staatsanwalt Großmann:

Nichts gesehen. Nun noch mal zu diesem Aufhängen. Der Zeuge ist ja, wie er Herrn Vorsitzenden versichert hat, dabeigewesen. Wie lange hat diese Prozedur gedauert?

 

Sprecher (nicht identifiziert):

So eine halbe Stunde.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine halbe bis eine Stunde.

 

Staatsanwalt Großmann:

Eine Stunde, Verzeihung. Eine Stunde, eine halbe Stunde.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine halbe bis eine.

 

Staatsanwalt Großmann:

Ja, und fragen Sie ihn dann gleich, ob er auch bis zum Schluß dabeigewesen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Nein.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan wspominał o tym powieszeniu, prawda? Tego Bednarka. Ile to czasu mniej więcej trwało, tak w przybliżeniu i czy pan był do końca?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie. Ja patrzyć nie mogłem, ale widziałem go, bo myśmy nieraz siedzieli przy jedzeniu, tak w pobliżu, robiliśmy te litery, bo on też kreślarz był. Nam było żal, ale on wyraźnie powiedział: »choć się nazywasz Bednarek, aleś ukradł koledze jeść, to cię [ukarzę]«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war nicht bis zum Schluß dabei, ich konnte das nicht mitansehen. Aber später, da haben wir auch zusammen manchmal gesessen. Er war doch Zeichner auch und hat auch die Buchstaben so gemalt wie ich. Aber Bednarek hat ganz ausdrücklich gesagt dabei: »Obwohl du Bednarek heißt, so wie ich, du hast ja von einem Kameraden gestohlen, und die Strafe muß sein.«

 

Staatsanwalt Großmann:

Danke.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Mogę dodać?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darf ich etwas noch hinzufügen?

 

Vorsitzender Richter:

Bitte sehr.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ten Bedna rek został zdjęty, długi czas miał ręce obolałe.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der junge Bednarek, als er abgenommen wurde, taten ihm lange Zeit die Arme weh.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Ja. Von seiten der Verteidigung? Bitte schön.

 

Verteidiger Gerhardt:

Eine Frage. Herr Zeuge, kennen Sie einen ehemaligen polnischen Häftling Kazimierz [Gork]?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy znanym jest panu były więzień Polak, Kazimierz [Gork].Zna pan takie nazwisko?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Nazwisk myśmy nie znali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, die Namen, wissen Sie, die waren uns nicht bekannt.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Numer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur die Nummern.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Albo imię.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oder der Vorname.

 

Vorsitzender Richter:

Bednarek, wollen Sie noch eine Erklärung abgeben oder eine Frage

 

Angeklagter Bednarek [unterbricht]:

So ein [unverständlich] Aufhängen habe ich nie im Lager getan. Das ist ein Irrtum. Ich weiß nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Na, glauben Sie, daß der Zeuge hier wirklich die Unwahrheit gesagt hat?

 

Angeklagter Bednarek:

Und dann haben wir auch keinen anderen Bednarek mehr gehabt in der [+ Strafkompanie]. Es ist ja festzustellen, ob ein Bednarek im Lager war.

 

Vorsitzender Richter:

Würden Sie dem Zeugen das noch übermitteln.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oskarżony Bednarek zaprzecza, powiada, że on [+ do] takiego wypadku, [+ do] takiego czegoś nie dopuścił w czasie swojego przebywania w obozie i oprócz tego, żadnego Bednarka nie było w tym samym czasie w obozie. I to można stwierdzić, że drugiego Bednarka nie było w obozie.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

A ja temu zaprzeczam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich bestreite das.

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

Ja mu to w twarz powiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann ihm das ins Gesicht sagen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tam on jest.

 

Vorsitzender Richter:

Wollen Sie noch jetzt was sagen?

 

Zeuge Franciszek Znamirowski:

To ten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist dieser.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ja. Wollen Sie noch etwas sagen?

 

Angeklagter Bednarek:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nein. Sonst sind keine Fragen mehr zu stellen? Werden wegen der Beeidigung des Zeugen Anträge gestellt? Dann ist der Zeuge zu beeidigen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan złoży przysięgę

 

– Schnitt –

 

 

 

 

1. Hauptgefängnis des Distrikts Warschau. Vgl. Enzyklopädie des Holocaust, Bd. II, S. 1106.

2. Vgl. Czech, Kalendarium, S. 583.

3. Vgl. Czech, Kalendarium, S. 583.

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X