Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

87. Verhandlungstag, 10.9.1964

 

Vernehmung des Zeugen Leon Uchwat

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na tę okoliczność.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie damit einverstanden, daß wir Ihre Aussage auf ein Tonband nehmen zum Zwecke der Stützung des Gedächtnisses des Gerichts?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zgadza się pan z tym, że zeznanie pana będzie wzięte na taśmę magnetofonową dla pamięci sądu?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Uchwat, Sie heißen mit Vornamen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Imię pana?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Leon.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Leon.

 

Vorsitzender Richter:

Leon Uchwat. Wie alt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ile pan ma lat?

 

Zeuge Leon Uchwat:

60.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

60.

 

Vorsitzender Richter:

60 Jahre alt. Sind Sie verheiratet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Żonaty?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Rozwiedziony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Geschieden.

 

Vorsitzender Richter:

Geschieden. Was sind Sie von Beruf?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zawód pana?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Obecny czy — excuse me.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jetziger Beruf?

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Teraz, obecny.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Pracownik, w fabryce.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In der Fabrik. Fabrikangestellter.

 

Vorsitzender Richter:

Fabrikangestellter. Wohnhaft in?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie pan mieszka?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Stany Zjednoczone, Chicago.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chicago, Amerika.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie verwandt oder verschwägert mit einem der Angeklagten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan jest spokrewniony czy spowinowacony z którymś z oskarżonych?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Z żadnym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit keinem.

 

Vorsitzender Richter:

Mit keinem. Herr Uchwat, waren Sie ebenfalls in Auschwitz im Konzentrationslager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Panie Uchwat, pan był również w obozie koncentracyjnym w Oświęcimiu?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Wann sind Sie hingekommen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan tam przyjechał do obozu?

 

Zeuge Leon Uchwat:

8 października 1940 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 8. Oktober 1940.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lange sind Sie dort geblieben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I jak długo pan tam został?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Do 13 kwietnia 1943 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich blieb dort bis zum 13. April 1943.

 

Vorsitzender Richter:

Wo kamen Sie von dort aus hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokąd pan potem trafił?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Do Mauthausen, Gusen, Austria.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach Mauthausen, Gusen, Österreich.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Warum sind Sie in das Konzentrationslager eingeliefert worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dlaczego pan został przesłany do obozu? Do Oświęcimia? Za co?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Gestapo, po wkroczeniu do Polsk i, już mnie poszukiwało. Za działalność polityczną przed wojną, która była skierowana przeciw polityce hitlerowskiej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als die Gestapo nach Polen kam, hat man bereits nach mir gesucht, und zwar wegen meiner politischen Tätigkeit vor dem Kriege, weil sie gegen das hitleristische Regime gerichtet war.

 

Vorsitzender Richter:

Als Sie nach Auschwitz kamen, in welche Unterkunft wurden Sie dann eingewiesen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan przybył do Oświęcimia, dokąd pana skierowano do m ieszkania?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Na ósmy blok a.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In den Block 8a.

 

Zeuge Leon Uchwat:

8a.

 

Vorsitzender Richter:

8a. Und wer war da Blockältester?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto tam był blokowym?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Blokowym, Emil Bednarek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Emil Bednarek.

 

Vorsitzender Richter:

Bednarek. Was wissen Sie von Bednarek, und was können Sie uns erzählen von dem, was er dort getrieben hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co pan wie o Bednarku i co pan może nam opowiedzieć o tym, co pan tam widział w związku z nim?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Kiedy przybyłem na blok 8, dowiedziałem się zaraz w pierwszych godzinach, że blokowym jest Polak, Ślązak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich in den Block 8 gekommen bin, habe ich gleich erfahren, daß der Blockälteste ein Pole, ein Schlesier, ist.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I w krótkim czasie następnie, zorientowałem się, że pan blokowy Bednarek stosuje rygor w stosunku do więźniów, dyscyplinę w rodzaju wojskowym czy więziennym. To była pierwsza moja u waga.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gleich als ich dorthin gekommen bin, habe ich festgestellt, daß der Herr Blockälteste Bednarek ein Regime dort führt, das so militärisch oder so häftlingsmäßig wirkte. Das war meine erste Beobachtung, die ich dort gemacht habe.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I zauważyłem, że Bednarek często za różne przewinienia bił więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gesehen, daß Bednarek oft wegen verschiedener Vergehen die Häftlinge schlägt.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I, zorientowałem się zaraz również, że przede wszystkim tych więźniów, co kradli jeden drugiemu chleb.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und da war ich sofort im Bilde, daß es sich dabei vor allem um die Häftlinge handelt, die von den anderen Brot gestohlen haben.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Następnie, nie zauważyłem z drugiej strony, że Bednarek był sprawiedliwy, [jeśli,] chodzi o wydawanie żywności więźniom.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe auch festgestellt, daß Bednarek gerecht gewesen ist bei der Verteilung des Essens an die Häftlinge.

 

Zeuge Leon Uchwat:

O ile zauważył, że któryś z pomocników, sztubendienstów kradł coś z żywności, to bardzo go pobił i wyrzucił z żywności.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Immer wenn er festgestellt hat, daß einer von den Stubendiensten, einer von seiner Helfern, etwas von dem Essen, von den Lebensmitteln gestohlen hat, hat er denjenigen geschlagen und rausgeschmissen. [...]

 

Zeuge Leon Uchwat:

Następnie zaszedł taki wypadek, że wieczorem ustawiano więźniów na korytarzu bloku, uczono śpiewać po niemi ecku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann spielte sich auch folgender Fall ab: Die Häftlinge wurden am Abend in den Korridoren aufgestellt, und dort mußten sie lernen, deutsche Lieder zu singen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I jak zauważono, że ja nie śpiewałem, usta miałem zamknięte i Bednarek, pan Bednarek kazał mi wystąpić i w obecności blokowego SS mnie pobił. Ja przepraszam, i kazał mi śpiewać, solo, a ja nie umiałem i za to otrzymałem lanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und als festgestellt wurde, daß ich nicht singe – mein Mund war fest geschlossen –, da hat Bednarek mich herausgerufen, und ich mußte solo singen. Da ich das nicht tun konnte, habe ich Schläge gekriegt.

 

Vorsitzender Richter:

Womit, mit der Hand?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czym on pana pobił? Ręką?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ręką, ręką.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit der Hand.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tylko ręką.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur mit der Hand. Ausschließlich mit der Hand.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I to był początek, gdy pierwszy raz dostałem w czasie pobytu w o bozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eigentlich zum erstenmal. Das war zum erstenmal im Lager, daß ich Hiebe gekriegt habe.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I po przybyciu na blok zauważyłem dwóch moich przyjaciół sprzed wojny, Polaków, których dobrze znałem już, by li na bloku Bednarka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich in den Block kam, habe ich dort zwei meiner Freunde getroffen, die ich noch aus der Zeit vor dem Kriege kannte. Die waren bereits auf dem Block von Bednarek.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I oni mnie poinformowal i, jak należy się zachowywać, aby uniknąć niepotrzebnie razów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und die haben mich dann in Kenntnis gesetzt, was ich tun soll, um die Schläge zu vermeiden, um keine zu bekommen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak, że w czasie dalszego mojego pobytu na bloku, z przerwami, bo byłem chory w szpitalu, ale przebywałem do stycznia 42 roku na tym bloku Bednarka, nigdy mnie nie uderzył.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich blieb auf diesem Block bis zum Januar 1942, allerdings mit Unterbrechungen, während derer ich auf dem Krankenbau gewesen bin. Und während der Zeit hat er mich niemals geschlagen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja osobiście należałem do tak zwanego ruchu oporu w obozie. W 40 roku już wstąpiłem do zorganizowanej grupy

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich gehörte im Lager zu der sogenannten Widerstandsbewegung. Ich kam bereits 1940 in diese organisierte Gruppe, die sich auf dem Gebiet des Lagers bereits befand.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I w tym czasie często rozmawiali członkowie tego ruchu oporu na temat blokowego. Że blokowy Bednarek jest w pewnych okresach, i czasie, bardzo dobry, na przykład pobije jakiegoś więźnia, że jest brudny, ale później każe mu dać dolewkę zupy, która pozostała, czy chleb, czy podobnie. Tak, że on zmieniał się w tym sensie, że on go pobił, a później on mu dawał dodatek jedzenia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Angehörigen dieser Widerstandsgruppe sprachen über verschiedene Menschen, unter anderem über den Blockältesten Bednarek. Und da, in diesen Gesprächen, wurde festgestellt, daß Bednarek zu bestimmten Zeitpunkten verschieden sei. Manchmal ist er sehr gut, und manchmal wieder schlägt er jemanden. Zum Beispiel wenn er einen Häftling geschlagen hat, weil er schmutzig gewesen ist, da kam es vor, daß er wiederum etwas später ihm zusätzlich etwas Suppe gegeben hat, die übriggeblieben ist. Also einesteils bestrafte er, andererseits wiederum versuchte er, dem gleichen Häftling etwas Gutes zukommen zu lassen.

 

Vorsitzender Richter:

Können Sie sich an die Weihnachtsfeier des Jahres 1941 erinnern?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy przypomina pan sobie Boże Narodzenie 1941 roku?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak, dobrze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, gut.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę bardzo.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Przysze dłem z rewiru, z Krankenhaus, przed świętami Bożego Narodzenia na tydzień przed Wigilią Bożego Narodzenia, tydzień wcześniej. I

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Wrócił pan do bloku?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Do bloku, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kehrte ungefähr eine Woche vor Weihnachten 1941 aus dem Krankenbau in den Block zurück.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I na bloku nie zaszły żadne w tym czasie ważne jakieś wypadki w tym sensie, żeby Bednarek coś uczynił. Ja nie przypominam sobie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der Zeit geschahen eigentlich auf dem Block keine besondere Vorfälle. Also ich erinnere mich nicht daran, daß Bednarek in dieser Zeit irgend etwas Besonderes gemacht hätte.

 

Vorsitzender Richter:

Kennen Sie einen Häftling, einen damaligen Häftling Beranovský?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przypomina pan sobie więźnia nazwiskiem Beranovský? [Pause] Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Oder Baranovský.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Czy to był Polak?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

War das ein Pole?

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak, tak, to był Polak.

 

Zeuge Leon Uchwat:

[Pause] Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Können Sie sich entsinnen, daß an Weihnachten 1941 einem der dort untergebrachten Häftlinge Brot gestohlen worden war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy przypomina pan sobie, że wtedy, w tym czasie, jednemu z więźniów, który tam mieszkał w tym baraku, skradziono chleb?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Często zdarzały się wypadki, ale w czasie Wigilii i Świąt, ja nie przypominam sobie takiego wypadku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Solche Fälle kamen eigentlich oft vor, aber daß es gerade zur Weihnachtszeit vorgekommen ist, daran kann ich mich nicht erinnern.

 

Vorsitzender Richter:

Können Sie sich daran erinnern, daß Bednarek an Weihnachten 1941 aus diesem Anlaß heraus eine Art Gericht berufen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan sobie przypomina, że właśnie z tego powodu, że komuś z więźniów skradziono chleb, że z tego powodu Bednarek zwołał taki rodzaj sądu, rozprawy sądowej na ten temat?

 

Vorsitzender Richter:

Bestehend aus zwei Richtern, einem Verteidiger und einem Staatsanwalt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I że ten sąd, który on zorganizował, składał się z dwóch sędziów, z jednego oskarżyciela i jednego obrońcy.

 

Zeuge Leon Uchwat:

No, te rzeczy inaczej wyglądały, nigdy nie zauważyłem, Bednarek, były wypadki...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, solche Sachen waren anders, so habe ich es noch nie bemerkt.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Bednarek, jak skradziono chleb i złapano tego więźnia, który chleb skradł, to były wypadki, że Bednarek zapytał więźniów, ogólnie, jak go ukarać za to.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es war anders. Es waren solche Fälle, wenn irgendein Häftling dem anderen Häftling Brot gestohlen hat, dann kam es vor, daß Bednarek andere Häftlinge fragte, was für eine Strafe man über den Dieb verhängen soll.

 

Vorsitzender Richter:

In diesem Fall sollen diese anderen Häftlinge gesagt haben, 50 Schläge, von denen 25 Schläge sofort und 25 Schläge in 14 Tagen ausgeteilt werden sollten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I właśnie wtedy mieli ci więźniowie powiedzieć, że złodziej ma być ukarany w ten sposób, że ma otrzymać 50 uderzeń i z tych 50 uderzeń 25 od razu i 25 po dwóch tygodniach.

 

Zeuge Leon Uchwat:

W czasie świąt Wigilii Bożego Narodzenia 41, to nie miało miejsc a.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der Feiertage und am Heiligen Abend des Jahres 1941 fand so eine Sache nicht statt.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht statt. Und wann sind Sie aus dem Krankenbau wieder zurückgekommen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I kiedy p an przybył z izby chorych.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Parę dni, 4-5 dni przed Wigilią.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kam so ungefähr eine Woche, fünf Tage vor dem Heiligen Abend in den Block zurück.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Dlaczego, jeszcze może powiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann auch sagen, warum. Darf ich?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja nie byłem zdrowy, tylko poinformowano, że będą wybierać chorych ciężko, pójdą do komory gazowej. I myśmy wtenczas, kto tylko miał siły, możność na nogach własnych się utrzymać, opuszczaliśmy rewir, a później wracaliśmy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war ja gar nicht gesund, aber ich bin wieder zurückgekommen, weil es wurde erzählt, daß alle Schwerkranken selektiert werden und daß sie in die Gaskammer kommen. Darum ging jeder von uns, der sich irgendwie auf den Beinen schleppen konnte, auf seinen Block zurück.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun möchte ich gerne von ihm wissen, ob er uns sagen kann, womit Bednarek die Leute schlug, wenn sie im Verdacht standen, gestohlen zu haben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może pan nam powiedzieć, jak pan sobie przypomina, czym bił Bednarek więźniów, jeżeli byli podejrzani o to, że skradli? Czym?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Przeważnie bił ręką, silnie uderzał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Meistens schlug er mit der Hand. Meistens.

 

Vorsitzender Richter:

Schlug er auch mit anderen Instrumenten? Mit irgendwelchen Stöcken oder Instrumenten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on też uderzał przy pomocy jakichś innych instrumentów, innych przyrządów kijem czy jakimiś innymi rzeczami?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie było innych ale później była chochla taka do wydawania zupy, to czasem tą chochlą uderzył też, to rzadki wypadek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, es gab auch nichts, womit man schlagen konnte. Später, es waren aber seltene Fälle, da schlug er mit einem Suppenlöffel.

 

Vorsitzender Richter:

Mit einer Suppenkelle, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Suppenkelle. Aber das war später, und das war eigentlich selten.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Wissen Sie, daß diese Suppentöpfe mit zwei großen Holzstöcken getragen wurden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu jest wiadomym coś o tym, że te kotły z zupą, że one były noszone na dwóch takich drążkach?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak, ale na dwóch drążkach, to były takie z drzewa kotły, beczki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, sicher, auf zwei solchen Stöcken. Aber diese Suppenkessel – das waren eigentlich so Holzfässer.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Was war da?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Holzfässer.

 

Vorsitzender Richter:

Fässer, ja. Und diese Holzfässer wurden getragen mit zwei Stöcken, ja?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I one noszone były na takich drągach?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Na takim kiju, nie, ten kij przechodził przez uszy, były u tych beczek

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja. Diese Fässer, die hatten so Hänger, und dadurch wurden die Stöcke gezogen.

 

Vorsitzender Richter:

Und haben Sie gesehen, daß Bednarek mit diesen Stöcken einmal einen Häftling geschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I czy pan widział, żeby Bednarek kiedyś uderzył więźniów właśnie tymi kijami, na których noszono?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Już nie byłem, jak te beczki się pojawiły, z tymi kijami, noszenia, ja nie byłem na bloku Bednarka już.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als diese Fässer eben, Suppenfässer, aufgetaucht sind, da war ich nicht mehr auf dem Block von Bednarek.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Na bloku byłem drugim albo czwartym. Nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na drugim albo czwartym.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war dann damals auf dem Block 2 oder 4. Das weiß ich nicht mehr genau.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also uns hat ein Zeuge hier gesagt, daß an Weihnachten 1941 Bednarek mit einer solchen Stange, die zum Tragen der Essenstöpfe bestimmt war, einen Häftling so geschlagen hätte, daß er daran gestorben sei.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nam tutaj powiedział jeden ze świadków, że podczas Bożego Narodzenia 41 roku, oskarżony Bednarek uderzył właśnie takim kijem do noszenia kotłów do zupy więźnia, tak silnie, że on na skutek tych uderzeń zmarł.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja nie przypominam sobie w żadnym wypadku. Moim zdaniem, w 99 procentach, że w tym czasie nie było nie było jeszcze tych kijów i nie było takiego wypadku, z pobiciem za kradzież chleba.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann mich an einen solchen Fall nicht erinnern. Es ist mir nichts davon bekannt. Und zu 99 Prozent bin ich sicher, daß zu der Zeit, also Weihnachten 1941, noch keine solchen Fässer, Suppenfässer, gewesen sind und keine solchen Stöcke, mit denen Bednarek ja schlagen konnte. Und ich erinnere mich nicht an so einen Fall, daß Bednarek damit jemanden geschlagen hätte.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, wenn er die Leute sonst im allgemeinen geschlagen hatte, warum wurden die hinausgeworfen? Konnten sie nicht mehr gehen, oder waren sie bewegungsunfähig oder gar tot?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A dlaczego on ich wyrzucił, pan powiedział, że »uderzał i wyrzucał« tych ludzi, tych pomocników, którzy kradli. Że on, dlaczego, to oni nie mogli sami iść? Dlaczego on ich wyrzucał?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Momencik. Ja może wyjaśnię.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einen Moment. Ich erkläre das.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, bitte schön.

 

Zeuge Leon Uchwat:

O tych, co ja myślę, mam na uwadze pomocników co rozdawali tę zupę, chleb krajali, margarynę, plasterki przygotowywali i zamiatali, czyścili ten barak. Ja o nich mówiłem, że tacy, jak kradli to on nie bił specjalnie, może zbił i wyrzucił od tej czynności. Poszedł do komanda. Do pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich gesagt habe, »geschlagen und rausgeworfen«, da habe ich doch diese Stubendienste gemeint. Also diese Leute, die geholfen haben, Suppe zu verteilen, das Brot, die Margarine verteilt haben. Und wenn er solche Leute dabei erwischt hat, daß sie gestohlen haben, hat er sie geschlagen und rausgeschmissen, und zwar von dieser Tätigkeit. Also er hat sie

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ach so, er hat sie nicht etwa körperlich aus der Baracke oder aus dem Block hinausgeworfen auf den Hof, sondern er hat sie lediglich entlassen aus ihrer bisherigen Tätigkeit.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat sie rausgeschmissen von der Stellung. — Więc na czym

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Von der Funktion.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

On znaczy ich nie wyrzucił fizycznie

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

Nie fizycznie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tylko wyrzucił ich z tego

 

Zeuge Leon Uchwat:

Z tej czynności.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat sie nicht körperlich rausgeworfen, sondern von dieser Stellung.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie gesehen, daß er einmal einen Häftling bewußtlos geschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy widział pan kiedykolwiek, żeby on pobił jakiegoś więźnia do nieprzytomności?

 

Vorsitzender Richter:

Oder gar tot?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Albo nawet i na śmierć zatłukł?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Jest to problem, który nie można w dwóch słowach wyjaśnić. O ile pan prezydent, sąd pozwoli, to ja muszę to w paru [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist ein Problem, das man mit zwei Worten eigentlich nicht erklären kann. Wenn der Herr Vorsitzende es mir erlaubt, dann werde ich mal etwas mehr darüber sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę bardzo.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Sprawa wyglądała w ten sposób, że na bloku więzień, który przebywał dwa lub trzy miesiące już w Oświęcimiu, to w 80 procentach ci więźniowie już fizycznie upadali. Fizycznie, moralnie, psychicznie, już się staczali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja. Wissen Sie, die Sache sah folgendermaßen aus: Wenn ein Häftling zwei oder drei Monate bereits in Auschwitz im Lager gewesen ist, da war er bereits bis 80 Prozent körperlich und auch moralisch abgesunken.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ł amali się. I ci nie byli widziani chętnie przez pana Bednarka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und solche Häftlinge, die sah Herr Bednarek nicht gerne.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Gdyż Bednarek uważał, że więzień, który tak się zachowuje, już upada sam psychicznie, łamie się, to on już nie będzie żył.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Meinung von Herrn Bednarek war folgende: daß diese Häftlinge, die eben so psychisch gebrochen sind, daß sie nicht mehr am Leben bleiben.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I często się zdarzały wypadki, bardzo często, codziennie. Na bloku, w nocy było kilku zmarłych. Naturalną śmiercią z wycieńczenia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war nämlich [+ so]: Jeden Tag, besonders nachts, kam es oft vor, daß einige Häftlinge gestorben sind, und zwar nur eines natürlichen Todes, einfach aus Erschöpfung.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I trudno było powiedzieć, że może ten więzień dostał wczoraj od Bednarka po twarzy, a jutro zmarł, ale to nie z przyczyny, że go Bednarek uderzył.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und es ist ja möglich gewesen, daß der eine Häftling, der nachts gestorben ist, einen Tag vorher eine Ohrfeige von Bednarek bekommen hat. Aber das ist ja kein Zusammenhang. Er ist nicht deswegen gestorben, weil er die Ohrfeige bekommen hat, sondern er ist eines natürlichen Todes gestorben.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja nie, ja w czasie pobytu na bloku Bednarka nigdy nie zauważyłem takiego wypadku, że Bednarek zbił, że ten więzień umarł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während meines Aufenthalts auf dem Block von Bednarek habe ich noch niemals einen Fall gesehen, daß ein Häftling, der von Bednarek geschlagen wurde, daran gestorben wäre.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie eine Beobachtung darüber gemacht, daß Bednarek, wenn er die Häftlinge stark geschlagen hat, sich niederkniete und betete?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan zauważył kiedykolwiek wypadek, że Bednarek, miał taki zwyczaj, kiedy on kogoś pobił silnie, że klęczał, klęknął i modlił się potem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

No, tego nie zauważyłem, ale natomiast jemu było bardzo przykro, tak, bo można było po nim zauważyć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das habe ich nicht beobachtet. Aber man konnte ihm anmerken, daß es ihm unangenehm war.

 

Zeuge Leon Uchwat:

On dawał, on później takiemu więźniowi, którego pobił, to [+ jak] tak zwana repeta dolewka została, to kazał mu dać.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn er einen Häftling geschlagen hat, da hat er immer befohlen, ihm etwas zusätzliche Suppe zu geben, wenn etwas übriggeblieben ist. Sogenannte »repete«, also repetieren, noch mal geben.

 

Vorsitzender Richter:

Nachdem er ihn geschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem er ihn geschlagen hat.

 

Vorsitzender Richter:

Hatte der Zeuge eine Funktion in diese Unterkunft?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan miał jakąś funkcję w tym baraku?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Przez okres pięciu lat pobytu w obozach żadnych funkcji nie pełniłem. Żadnej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der fünf Jahre, in denen ich in Lagern gewesen bin, habe ich keine Funktion ausgeübt.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Dlaczego, powiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich werde auch sagen, warum.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Gdyż każdy, kto funkcję przyjmował, w mniejszym lub większym stopniu dokuczał drugiemu, czy go prześladował, czy mu też czynił źle.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeder, der eine Funktion angenommen hat, jeder hat mehr oder weniger einem anderen dann etwas zu Leide getan, einen anderen verfolgt auf irgendwelche Art und Weise.

 

Vorsitzender Richter:

Ich habe keine Fragen mehr. Herr Staatsanwalt, haben Sie noch eine Frage?

 

Staatsanwalt Kügler:

Sind Sie nach dem Januar 1942 später noch einmal mit Bednarek zusammen gekommen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan po styczniu 42 roku, czy pan potem jeszcze spotkał się kiedyś z Bednarkiem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Staatsanwalt Kügler:

Wann war das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy to było?

 

Zeuge Leon Uchwat:

1942, 19 sierpnia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war 1942, und zwar am 19. August.

 

Staatsanwalt Kügler:

Da Ihnen das Datum so gut in Erinnerung ist – was war damals geschehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ponieważ pan tak dobrze tę datę pamięta, to co się wtedy stało w tym dniu?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Pamiętam dobrze tę datę dlatego, że 19 sierpnia 40 roku zostałem aresztowany przez gestapo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich so gut an das Datum, weil ich am 19. August 1940 von der Gestapo verhaftet wurde.

 

Zeuge Leon Uchwat:

A w 42, dwa lata o d tego okresu zostałem w czasie selekcji jako inwalida, kaleka, na nogę prawą nie chodziłem, przekazany do komory gazowej z innymi, do Birkenau, do Brzezinki. I dlatego pamiętam tę datę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwei Jahre später, also am 19. August 1942, wurde ich als Invalide – ich konnte nicht auf meinem rechten Fuß gehen – ausselektioniert mit anderen und in die Gaskammer nach Birkenau gebracht.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Brzezinki. — Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak. — Nach Birkenau gebracht.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ich werde auf diesen Vorfall noch zurückkommen, habe aber zunächst noch eine andere Frage.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja jeszcze wrócę do tego dnia, ale jeszcze inne pytanie.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Bitte.

 

Staatsanwalt Kügler:

In der Zeit vom 8. Oktober 1940 bis zum Januar 1942, in welchen Arbeitskommandos haben Sie damals gearbeitet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, w tym okresie czasu od 8 października 40 roku do stycznia 42 roku do jakich komand pan należał?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Do komanda należałem [Pause] pierwsze komando Bahnhof.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das erste Kommando, das war das Kommando Bahnhof.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Później byłem chory i byłem na Holzplatz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Später wurde ich krank, und da war ich auf dem Holzplatz.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Holzplatz było komando, to było drugie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Holzplatzkommando war eben das zweite Kommando.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Później było komando, byłem parę tygodni, Pławy komando. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Später war ich für ein paar Wochen im Kommando Pławy.

 

Zeuge Leon Uchwat:

A następnie ja byłem już, znaczy się w tysiąc dziewięćset czterdziestym pierwszym zachorowałem na tyfus plamisty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und dann erkrankte ich 1941 an Fleckfieber.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Yes, — i przebywałem 6 albo 7 tygodni na bloku dwudziestym na rewirze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und da blieb ich so sechs, sieben Wochen lang auf dem Revier im Block 20.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I jak ci koledzy, którzy przeżyli tyfus, byliśmy izolowani w [specjalnej] izbie i dawano nam podwójne porcje żywności tej więziennej

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich und meine Kameraden, die das Fleckfieber überlebt haben, wir wurden alle in einem besonderen Saal isoliert, und wir bekamen auch die doppelte Ration.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I po kilku dniach brano nam krew.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und nach einigen Tagen entnahm man uns Blut.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I krew tą wysłano gdzieś do badania

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieses Blut wurde irgendwohin zur Untersuchung geschickt.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I przyszło orzeczenie, to paru zwolniono, krew podobno [+ nie] wykazała niczego dobrego, a ja i jeszcze kilkunastu zostaliśmy i nam brano dużą porcję krwi i to już był kon iec mojego zdrowia w obozach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einiger Zeit kamen die Ergebnisse von dieser Untersuchung. Und einige von meinen Kameraden, deren Blut anscheinend schlecht oder so was gewesen ist, die wurden dann entlassen. Und mir und den anderen, uns wurde noch mal eine große Menge Blut entnommen. Das war eben das Ende meiner Gesundheit.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I później mnie zwolniono na obóz na blok ze szpitala.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Später wurde ich dann aus dem Krankenbau entlassen, und zwar ins Lager.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Jakieś trzy, cztery dni z powrotem zostałem wezwany przez SS-lekarza, doktora — ins Krankenhaus

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach drei bis vier Tagen wurde ich wieder von einem SS-Arzt gerufen, ich mußte noch mal zum Krankenbau kommen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I dostałem zastrzyki flegmony tutaj w trzech miejscach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da habe ich Spritzen bekommen, Phlegmone-Spritzen, an verschiedenen Stellen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tutaj w trzech miejscach miałe m pod brzuchem i tutaj w jednym miejscu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am Bauch an drei Stellen und am Fuß an einer Stelle.

 

Zeuge Leon Uchwat:

[Pause] I od tego czasu ja już chorowałem do tego stopnia, że wyszedłem z rewiru, jak kiedykolwiek miano wybierać do komory, to ja należąc do podziemia w obozie, to ja o wszystkim wiedziałem. Koledzy mnie interesowali, to mi kazali wyjść z obozu, z Krankenhaus.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und von diesem Zeitpunkt an war ich gesundheitlich vollkommen ruiniert. Ich war ja eigentlich seitdem immer krank. Und jedesmal, wenn irgendwelche Selektionen im Lager stattfanden, wurde ich, da ich zur Untergrundbewegung gehörte, von meinen Kameraden darüber unterrichtet, und da mußte ich mich verstecken.

 

Staatsanwalt Kügler:

Was ich mit der Frage wissen wollte, ist folgendes: Ist es richtig, daß Sie von Oktober 1940 bis Januar 1942, mit Ausnahme des Aufenthaltes jeweils im Krankenbau, gearbeitet haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy prawdą jest to, że pan, czy zgadza się to, że od października czterdziestego roku do stycznia 42 roku, że w tym okresie czasu z przerwami, kiedy pan był chory, cały czas pan pracował?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Pracowałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Staatsanwalt Kügler:

Waren sie auch während der Arbeit mit Bednarek zusammen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy podczas pracy pan również był z Bednarkiem razem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nigdy nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, niemals.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist es so gewesen, daß Bednarek tagsüber, während die Häftlinge zur Arbeit ausrückten, im Block verblieb?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy było tak, że Bednarek pozostawał w bloku wtenczas, kiedy więźniowie wychodzili do pracy?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Przeważnie zawsze tak było.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Meistens, immer war es ja so.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tylko zdarzały się wypadki, że lagerführer albo przeważnie rapportführer, jak oddziały poszły do pracy już wszystkie, wzywał zawsze na odprawę blokowych i wydawał im instrukcje i czasami blokowych używano tam do jakichś dorywczych prac czy do czegoś. Ja o tym nie wiem dokładnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war auch so, daß der Lagerführer, nein, der Rapportführer die Blockältesten zu sich rief und ihnen dann Instruktionen gab. Und es kam auch vor, daß sie zu bestimmten Arbeiten herangezogen wurden. Aber ich bin nicht darüber informiert.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Jeszcze jedno proszę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und noch etwas.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I myśmy zawsze, myśmy więźniowie, zawsze się baliśmy jak wróciliśmy do obozu, jak była taka odprawa. Bo wiedzieliśmy, że kurs będzie zaostrzony, będzie się nas biło, katowało, czy mordowało.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und wir Häftlinge, wir hatten immer Angst an solchen Tagen, an denen dieses Zusammentreffen von den Blockältesten und Rapportführern stattfand. Wir hatten Angst an solchen Tagen, von der Arbeit zurückzukommen, weil wir wußten, daß dann ein scharfer Wind wehen wird, daß man uns besonders quälen und mißhandeln wird.

 

Staatsanwalt Kügler:

Können Sie heute noch sagen, wie viele Stuben im Block 8a dem Bednarek unterstanden und wie viele Häftlinge darin ungefähr waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan może dzisiaj jeszcze powiedzieć ile tych sztub w bloku ósmym, a należało do Bednarka i ile ludzi, ilu więźniów znajdowało się w tych pokojach?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja bardzo mało sobie słabo przypominam, mnie się wydaje, że były. To był budynek murowany, jeden z tamtejszych budynków, który nie był zbudowany w czasie obozu, tylko już istniał tam. Wydaje się, że tam były sztuby mniejsze, tam było parę sztub.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann mich so schlecht daran erinnern. Soweit ich mich entsinne, war das ein Block, der nicht während der Lagerzeit gebaut wurde, sondern vorher bereits da war. Das war gemauert. Und die Stuben, die drin waren, die waren etwas kleiner als üblich.

 

Zeuge Leon Uchwat:

A najmniej dwie musiały być. Minimum.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Minimum zwei mußten ja dasein.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Musiały być. Ale ja dobrze nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber so gut kann ich mich nicht daran erinnern.

 

Staatsanwalt Kügler:

Waren Sie mit Bednarek persönlich befreundet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan był osobiście zaprzyjaźniony z Bednarkiem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nigdy, ja nie znałem go, poznałem go jako blokowego i nigdy nie byłem zaprzyjaźniony, aż w Birkenau się zaprzyjaźniłem z nim.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich kannte ihn ja gar nicht. Ich lernte ihn als Blockältesten kennen. Erst später, in Birkenau, da freundete ich mich mit ihm an.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ich spreche jetzt von der Zeit in Block 8a.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie, ja mówię teraz o tym okresie czasu, kiedy pan był w bloku ósmym a.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie nigdy, ja zawsze, ja miałem pretensje do blokowego, do pana blokowego Bednarka, gdyż on jako Polak, uważałem, nie powinien przyczyniać się do prześladowania drugich Polaków.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, niemals. Ich war eigentlich gegen ihn, da ich der Meinung war, daß er als Pole nicht dazu beitragen soll, die Polen so zu mißhandeln.

 

Staatsanwalt Kügler:

Bestand für sie ein Anlaß, in der Nähe von Bednarek zu sein, oder haben Sie danach getrachtet, ihm aus dem Wege zu gehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy dla pana było wygodniej być w pobliżu jego, czy pan starał się, odwrotnie, unikać jego w tym czasie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja go po paru tygodniach pobytu nie [unikałem]. Jego stosunek do mnie był w porządku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einigen Wochen, nachdem ich dort war, da hatte ich bereits keinen Anlaß, ihn besonders zu meiden. Sein Verhalten mir gegenüber war vollkommen in Ordnung.

 

Staatsanwalt Kügler:

Sie sagten, daß Sie vor Weihnachten 1941 aus dem Häftlingskrankenbau herausgekommen seien und daß damals eine Vergasung bevorgestanden hätte.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział, że pan wrócił mniej więcej tydzień przed świętami Bożego Narodzenia czterdziestego pierwszego roku do bloku z powrotem, z izby chorych, ponieważ była tam, przygotowywała się selekcja do gazu.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Selekcja. Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Staatsanwalt Kügler:

Wo fanden denn damals die Vergasungen statt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie wówczas gazowano więźniów w tym czasie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

My to określamy, ale w tym czasie zabierano do automobili krytych takich, pełnych, ciężarowych, które były otoczone blachą dookoła i wywożono. Twierdzili, że do gazowania, a inni twierdzili, że wywozili do innej miejscowości i zastrzykami mordowali. To taka opinia była.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals, da wußten wir es nicht genau. Nur diese Selektionierten, die wurden dann in Lastwagen gebracht, so geschlossene Lastautos, und da wurden sie fortgeschafft. Und manche sagten, sie werden vergast, und manche wiederum sagten, sie werden an einem anderen Ort getötet, mit Spritzen getötet. Aber das war so eine Meinung im Lager.

 

Staatsanwalt Kügler:

Sie haben auf die Frage des Herrn Vorsitzenden gesagt, daß Sie von dieser imitierten Gerichtsverhandlung zu Weihnachten 1941 nichts bemerkt haben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na pytanie Przewodniczącego powiedział pan, że pan nie zauważył, żeby był taki wypadek, żeby był taki sąd zrobiony w tym czasie w 41 roku.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Na Boże Narodzeni e

 

Staatsanwalt Kügler [unterbricht]:

Waren Sie – Moment.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weihnachten?

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja.

 

Zeuge Leon Uchwat:

W tym nie, ja bym to pamiętał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein. Weihnachten gab es nichts. Ich hätte so einen Fall bestimmt in Erinnerung behalten.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja pierwsze lata, dwa – no, dwa i pół, to jeszcze pamięć moja jest dobra. Ja pamiętam, co się działo w tym czasie. Ja nie pamiętam już teraz, późniejsze lata ja straciłem [+ pamięć]. Po wyjściu z obozu ja w ogóle nie miałem pamięci, nie wiedziałem, gdzie ja się urodziłem kiedyś.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wissen Sie, an diese ersten zwei, zweieinhalb Jahre im Lager, an diese Jahre kann ich mich gut erinnern, an die spätere Zeit nicht mehr. Wissen Sie, als ich aus dem Lager freikam, da wußte ich überhaupt nicht, wann ich geboren wurde.

 

Staatsanwalt Kügler:

Können Sie sich heute noch mit Sicherheit daran erinnern, daß Sie am 23., 24. und 25. Dezember 1941 ständig in der Nähe von Bednarek waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może pan sobie przypomnieć, żeby pan 23, 24 i 25 grudnia 41 roku, grudnia, 23, 24 i 25, żeby pan się stale znajdował w pobliżu Bednarka?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja wychodziłem, ja poszedłem, w dzień wychodziłem do kartoflarni, pracowałem, kartofle obierałem, tak mnie tam koledzy dali, żeby mnie nie zabrano na komando, na zewnątrz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am Tage, da ging ich Kartoffeln schälen, wissen Sie. Die Kameraden, die haben mich dahin geholt, daß ich irgend etwas tue.

 

Staatsanwalt Kügler:

Wollen Sie damit sagen, daß Sie möglicherweise auch am 24. Dezember 1941 nicht ständig mit Bednarek zusammen waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan chce przez to powiedzieć, że pan 24. grudnia, czy to jest możliwe, że pan 24 grudnia 41 roku nie był stale w pobliżu Bednarka?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Przez dwanaście godzin byłem w kartoflarni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also zwölf Stunden lang habe ich Kartoffeln geschält.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ale na bloku był – czyścił blok, zamiatał – był mój przyjaciel, który umarł później, na bloku zmarł. Bilan, Aleksander. To bym był od niego wiedział.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber wissen Sie, auf dem Block war ein Freund von mir, Bilan, Aleksander, der ist später im Block auch gestorben. Der war so ein Putzer im Lager, der hat sauber gemacht, den Boden gefegt und so. Ich hätte, wenn so etwas vorgekommen wäre, von ihm erfahren.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja, das mag ja sein. Aber ich möchte gerne wissen, ob Sie am 24.12.1941 abends ständig mit Bednarek zusammen waren.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja chcę wiedzieć, czy pan 24 grudnia 1941 roku wieczorem był stale z Bednarkiem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

W tysiąc dziewięćset czterdziestego pierwszego, 24 grudnia. To była Wigilia, dzień Wigilii to był.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war also Heiliger Abend.

 

Staatsanwalt Kügler:

Am Heiligen Abend.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja byłem w tym czasie, ja wziąłem swoją porcję chleba, bo nam dano na trzy dni, cały chleb i dodatek, i ja wyszedłem sobie na rewir, do jednego z moich kolegów który tam pracował jako pfleger. Ja stale, często tam przebywałem. Także ja wyszedłem, później wróciłem, na apel. Apel był, dzwonek, to ja wracałem przed dzwonkiem na blok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war auch so: Ich weiß, wir haben damals ein Brot bekommen, und zwar so einen Laib Brot für drei Tage mit einem Zusatz. Und nachdem ich das Brot bekommen habe, da ging ich zu einem Freund von mir, der auf dem Revier gearbeitet hat. Es war also so, daß ich fortging und wieder zurückkam, daß ich nicht ständig dort war.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Danke schön. Nun sagten Sie vorhin, Sie hätten die Auffassung gehabt, Bednarek habe die körperschwachen Häftlinge nicht gerne gesehen. Und Sie sagten sogar, er sei der Meinung gewesen, daß solche Häftlinge nicht mehr am Leben bleiben sollten

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Nein, nicht am Leben bleiben werden.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja, woher wissen Sie das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd panu to jest wiadomo? Pan użył tego zwrotu, że Bednarek nie lubił tych więźniów, którzy tak już fizycznie i moralnie upadli i że uważał, że oni nie zostaną długo przy życiu. Skąd panu to jest wiadome?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Osobiście śledziłem każdy przejaw, co było w obozie, ja byłem zainteresowany całym życiem. Ja sam byłem umierającym

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ich persönlich habe das beobachtet, alles was im Lager geschah. Ich gehörte selbst zu denjenigen, die so nahe dem Tode waren.

 

Staatsanwalt Kügler:

Gut. Nun erzählen Sie doch bitte, was sich am 19. August 1942 ereignet hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan opowie, co było, co się stało 19 sierpnia 1942 roku.

 

Zeuge Leon Uchwat:

19 sierpnia 1942 roku była wybiórka w Oświęcimiu i wybrano przeszło 800 więźniów. Byli to sami Polacy, to byli chorzy. Wybrano, otoczono, po apelu, otoczono plac, esesmani, blokowi, kapowie, żeby żaden więzień nie poszedł na blok i chodził Arzt, lekarz, doktor chodził, Arzt SS i rapportführer, kommandoführer, rapportführer, lagerführer, arbeitsführer i przeglądali więźniów. Każdy z więźniów musiał się rozebrać do naga.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chwileczkę. — Also an diesem Tag, am 19. August 1942, da gab es eine Selektion im Lager Auschwitz. 800 Häftlinge wurden damals ausgesondert. Das waren lauter Polen, kranke Polen. Nach dem Appell wurde der Platz gesperrt, und die SS-Männer, die Blockältesten und die Kapos, die sorgten dafür, daß keiner auf die Blocks wieder zurückgeht. Und der Arzt war da, der Rapportführer, Lagerführer, Arbeitsdienstführer, und alle Häftlinge muß ten sich zeigen. — Musieli się pokazać...

 

Zeuge Leon Uchwat:

Pokazać i który był chory, widać kaleka, ciało gniło na nim albo był spuchnięty, to wszystkich na bok już brano

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und wenn jemand krank war, geschwollen oder direkt mal fast verfault am Körper, der mußte sich abseits stellen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I już tych wszystkich dano pod nowe budynki murowane i gdzie do połowy myśmy weszli, bo to było błoto i woda. To budowano bloki nowe i tam się ukazała woda, dużo błota i nas tam wsadzili na wieczór, nie dali nam już chleba tej porcji, a rano nas wyprowadzili do komory gazowej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und wir, also die Leute, die selektioniert wurden, wir mußten in die Gräben gehen. Da baute man neue Gebäude. Und Wasser hat sich dort unten gezeigt, da stand Wasser tief. Und wir mußten in diesem Wasser stehen. Wir haben auch kein Brot mehr gekriegt. Und die ganze Nacht blieben wir dort in diesem Schmutz und Wasser stehen. Und am nächsten Morgen wurden wir dann in die Gaskammer gebracht.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I kiedy nas przyprowadzono w pobliżu Brzezinki, tamtej komory gazowej, to w międzyczasie przyszedł transport Izraelitów, duży, z Belgii albo Holandii

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Żydów z Belgii?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak. Dzisiaj sobie nie przypominam. I gazowano i nie mogli nas zabrać do komory gazowej, to nas cofnięto do obozu Birkenau między barak siódmy i ósmy. Za druty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als wir am Morgen dahin gebracht wurden, um vergast zu werden, da kam gerade ein Transport mit Juden aus Belgien oder Holland, ich weiß nicht mehr genau. Und sie wurden bereits vergast, also man konnte uns ja nicht vergasen lassen. Da hat man uns alle wieder nach Birkenau gebracht, und wir standen zwischen den Blöcken 7 und 8.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Między tymi blokami była taka duża sterta trupów. Leżało na jedno piętro formalnie zmarłych. Bo nie zdążyli ich palić. I nas tam zostawiono.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zwischen diesen Blocks 7 und 8 lag ein ganz großer Haufen von Leichen. Das waren Leute, die zu vergasen man keine Zeit hatte. Dort ließ man uns stehen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I kiedy ja też się tam znalazłem za tymi drutami, ci koledzy z podziemia przyszli w pobliżu i przypatrywali się, czy tam są znajomi, ich koledzy, przyjaciele. I zauważył mnie Stankiewicz, excuse me, Ostańkowicz się nazywał. Też należał do ruchu [oporu] i on z innymi jeszcze doszli do porozumienia z lagerkapo, a w tym czasie tam interesy szły w rodzaju i w ten sposób, że nas kilku wydostali zza tych drutów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich dort hinter dem Draht stand, da sah ich, daß verschiedene Kameraden aus der Widerstandsbewegung dorthin gekommen sind und suchen und schauen, ob sich unter uns einer von den Bekannten befindet. Es war ein Kamerad, Ostań kowicz war sein Name, er und noch einige andere, die setzten sich in Verbindung mit dem Lagerkapo. Damals konnte man so verschiedene Geschäfte machen. Und sie haben dann ausgehandelt einige von uns, also um die frei zu bekommen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I mnie wtenczas koledzy dali na blok szósty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Kameraden haben mich dann auf den Block 6 gebracht.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I ja nie mogłem chodzić na prawą nogę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich konnte ja nicht gehen mit meinem rechten Fuß. Mein rechter Fuß ging nicht mehr.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Kiedy znalazłem się na bloku szóstym, to zobaczyłem pana Bednarka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich auf den Block 6 kam, da sah ich Herrn Bednarek.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I byłem zdziwiony, że on jest w Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war erstaunt, daß er in Birkenau ist.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I pytałem innych znajomych, to powiedzieli, że pan Bednarek jest bardzo dobry, nikomu żadnej krzywdy [+ nie robi,] dba o ludzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich fragte dann meine anderen Kameraden. Und die haben mir gesagt, Herr Bednarek ist sehr gut, er sorgt sich und kümmert sich um die Leute.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I ja zaraz się wtenczas skontaktowałem z Bednarkiem. Poznał mnie, że ja byłem na bloku u niego

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kam dann in Verbindung mit Bednarek. Er hat mich erkannt, daß ich früher auf seinem Block gewesen bin.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I pozostawił mnie na bloku, że ja robiłem porządki na bloku i koło bloku, a nie poszedłem na żadne komando, bo bym zginął zaraz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und er ließ mich auf dem Block bleiben, also so, daß ich im Block und neben dem Block arbeiten konnte, saubermachen konnte. Er ließ mich nicht in ein Kommando fortgehen. Ich wäre dann bestimmt umgekommen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I po pewnym czasie ja nie pamiętam, tydzień, dwa może trzy, noga mnie spadła z tej spuchlizny, i ja mogłem już poruszać nią, to pan Bednarek mnie dał do kartoflarni, do obierania ziemniaków. Skierował mnie tam. Bo [+ to] od niego zależało.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach ein, zwei bis drei Wochen, als mein rechter Fuß nicht mehr so geschwollen war und ich ihn bewegen konnte, da ließ mich Herr Bednarek – das war in seiner Macht – in das Kommando der Kartoffelschäler gehen. Und ich habe dann Kartoffeln geschält.

 

Staatsanwalt Kügler:

Und wie lange waren Sie dann mit Bednarek in einem Kontakt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo był pan w takim związku z Bednarkiem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Od przybycia do 13 kwietnia 1943 roku, dwunastego przepraszam dokładnie. Bo z 12 na 13 w nocy mnie wyznaczono do wysyłki. Z obozu

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

43 roku.

 

Zeuge Leon Uchwat:

43 roku, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also von diesem Tag meiner Ankunft bis zum 13. beziehungsweise 12. April 1943. Weil in der Nacht vom 12. auf 13., da wurde ich in ein anderes Lager bestimmt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist Ihnen noch während Ihres Aufenthaltes in Birkenau bekanntgeworden, daß Bednarek Blockältester bei der Strafkompanie war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan dowiedział się podczas swojego pobytu w Brzezince, że Bednarek był blokowym w komando tej Strafkompanie?

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

Strafkompanie. Tak. Ja dokładnie wszystko wiedziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich wußte das ganz genau, alles.

 

Staatsanwalt Kügler:

Waren Sie selbst auch bei der Strafkompanie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan też był w tej kompanii karnej?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja wyjaśnię, tylko ja pracowałem w takim budynku, gdzie były kotły. Polowe kuchnie i kotły dla esesmanów, którzy byli na służbie. Na czarną kawę i ja tam prace wykonywałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe dort in einem Gebäude gearbeitet, wo sich die Kessel befanden mit dem Kaffee für die SS-Männer, die Dienst hatten. Das war so eine Art Feldküche. Und ich habe dort gearbeitet.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja a SK vis-à-vis blisko było, vis a vis tego budynku, tak, że zauważyłem zaraz i wiedziałem, że pan Bednarek poszedł na blokowego SK, bo miałem tam kolegę w SK

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Strafkompanie befand sich gegenüber von diesem Gebäude, wo ich gearbeitet habe. Und da habe ich gleich bemerkt, daß Herr Bednarek Blockältester in der Strafkompanie geworden ist. Und ich hatte auch dort einen Kameraden, der in der Strafkompanie war.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I ja mogłem się czasem porozumieć z tym moim kolegą.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich konnte mich auch manchmal mit diesem Kameraden in der Strafkompanie verständigen.

 

Staatsanwalt Kügler:

Sind Sie damals noch zu Bednarek gegangen und haben mit ihm gesprochen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan wtedy jeszcze chodził do Bednarka i rozmawiał z nim?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie ja w tym czasie n ie chodziłem, tylko jak Bednarek zachorował, był na rewirze, na blok 8, ósmy taki blok, ale to [+ był blok numer] osiem w tym Birkenau. Barak 7, 8, tam byli chorzy. Zachorował i jak się dowiedziałem, że pan Bednarek jest chory na tyfus, to ja poszedłem do pana Bednarka odwiedziłem go, znalazłem go, że jest chory, tam leżał i jeszcze prosiłem jednego z lekarzy, żeby starał się pomóc panu Bednarkowi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich bin nicht dahin gegangen. Aber zu der Zeit, als ich erfahren habe, daß Herr Bednarek an Fleckfieber erkrankt liegt in Block 7 oder 8

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

8.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, das war 8, da habe ich erfahren, daß er krank dort liegt, und ich bin hingegangen und habe Herrn Bednarek dort besucht. Ich habe ihn auch als Kranken dort vorgefunden. Ich habe auch einen Arzt dort gebeten, für ihn zu sorgen und ihm zu helfen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Arzt, Häftling.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ein Häftlingsarzt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Sind Ihnen die Namen der anderen in diesem Prozeß Angeklagten bekannt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zna pan kogoś, nazwiska innych oskarżonych w tym procesie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja, z nazwisk n ie przypominam sobie. Zdaje się, że ci panowie po moim odejściu musieli przyjść tam. Ja znałem innych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich nicht an Namen von diesen Herren. Ich glaube, die sind später ins Lager gekommen, nachdem ich nicht mehr dort gewesen bin. Ich kannte die anderen.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ich habe dann noch eine Frage im Zusammenhang mit der Tätigkeit des Angeklagten Bednarek als Blockältester auf Block 8a.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja mam jeszcze jedno pytanie i w związku z działalnością oskarżonego Bednarka wtedy, kiedy był blokowym na bloku 8a.

 

Zeuge Leon Uchwat:

W Oświęcimiu, Auschwitz?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In Auschwitz?

 

Staatsanwalt Kügler:

In Auschwitz, ja, im Stammlager.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W obozie macierzystym.

 

Staatsanwalt Kügler:

Wenn er irgendeinen Anlaß gehabt hatte, sich über einen Stubendienst beispielsweise zu ärgern, ist es dann vorgekommen, daß er die Einweisung dieses Häftlings in die Strafkompanie veranlaßt hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zdążyły się takie wypadki, że oskarżony Bednarek jeżeli rozgniewał się, miał jakieś przyczyny rozgniewać się na kogoś z tych stubendienstów, że on wówczas za karę skierowywał go do kompanii karnej, do SK?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie tylko wyrzucił, dał do pracy do komanda pracy ciężkiej, a nie do SK.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, er hat sie rausgeschmissen, das heißt, er hat sie dann zu einer schwereren Arbeit zugeteilt. Aber in die Strafkompanie, nein, da hat er sie nicht hingeschickt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist es richtig, wenn ich Ihrer Schilderung von der Selektion und dem Vergasungsvorgang am 19. August 1942 entnehme, daß damals auch Häftlinge, die nicht der jüdischen Religionsgemeinschaft angehörten, vergast worden sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy proszę pana, czy ja dobrze pana zrozumiałam, że wtedy, 19 sierpnia 42 roku, podczas selekcji, o której pan wspominał, że wówczas wybrani zostali podczas tej wybiórki więźniowie, którzy nie należeli do religii mojżeszowej? Nie tylko Żydzi?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie, sami myśmy byli, sami Polacy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nein, wir waren nur Polen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Byliśmy wszyscy niezdolni do pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber wir waren alle arbeitsunfähig.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Aber in dieser Gruppe, die zur Vergasung herausgesucht wurde, da befanden sich auch Nichtjuden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur Nichtjuden. — To znaczy tylko chrześcijanie byli, Polacy, w tej grupie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tylko chrześcijanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren nur Christen, also Polen.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist Ihnen etwas darüber bekannt, ob die Vergasung von Nichtjuden später verboten wurde oder eingestellt wurde und man sagte, daß nur noch Juden vergast werden sollten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu było coś wiadome o tym, że zagazowanie nie-Żydów zostało później zabronione, że tylko Żydzi byli zagazowani? Czy panu coś wiadomo o tym?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Mnie jest wiadomym z powodu przynależności do podziemia. Bo lekarze-häftlindzy też byli związani z podziemiem i że nie-Polaków, przeważnie w tym czasie, jak byłem w Oświęcimiu, zabijano zastrzykami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, also es ist mir bekannt – und zwar wegen meiner Zugehörigkeit zu der Untergrundbewegung, weil auch sehr viele Ärzte, also Häftlingsärzte, zu dieser Bewegung gehörten –, daß die Polen, also die Christen, meistens mit Spritzen getötet wurden.

 

Staatsanwalt Kügler:

Bei welchem Notar haben Sie im Mai dieses Jahres eine Erklärung abgegeben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przed jakim notariuszem złożył pan w maju tego roku oświadczenie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Przed Matuszczakiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vor dem Notar namens Matuszczak.

 

Staatsanwalt Kügler:

Können Sie das buchstabieren, den Namen?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Matuszczak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Michael, Anton, Theodor, Ulrich, Siegfried, Zeppelin, Cäsar, Zeppelin, Anton, Kaufmann.

 

Staatsanwalt Kügler:

Und wo wohnt dieser Notar?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie on mieszka?

 

Zeuge Leon Uchwat:

W Chicago.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In Chicago.

 

Staatsanwalt Kügler:

Können Sie die Straße nennen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Pan może

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

Milwaukee.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Milwaukee.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist das eine Stadt, oder ist das eine Straße?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to jest ulica?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ulica, ulica.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, die Straße.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja mam tutaj, może

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe die Adresse hier, wenn Sie möchten.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Zdaje się, że...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Spokojnie, spokojnie.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja mam kopię tego oświadczenia, że ja przesłałem go tutaj do sądu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe die Abschrift dieser Erklärung, die ich ans Gericht geschickt habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ans Gericht geschickt?

 

Staatsanwalt Kügler:

An das Gericht oder an den Verteidiger?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie, nie ma tutaj.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan do sądu posłał to oświadczenie, czy obrońcy?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Obrońcy posłałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

An den Verteidiger, Verzeihung.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Do sądu, excuse me, do sądu, ja kiedy w prasie zapoznałem się z zarzutami, oskarżeniami przeciwko panu Bednarkowi, zauważyłem dużo nieścisłości.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich in der Presse, in den Zeitungen, die Berichte über den Prozeß gelesen habe, da habe ich verschiedene Ungenauigkeiten im Bezug auf die Person des Herrn Bednarek festgestellt.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I ja pozwoliłem sobie wysłać pismo do pana prezydenta sądu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich habe mir dann erlaubt, einen Brief an den Herrn Vorsitzenden dieses Gerichts abzusenden.

 

Vorsitzender Richter:

Aber ohne diese notarielle Urkunde?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale to było bez notarialnego oświadczenia?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Bez.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ohne.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ale później na piśmie, to jest kopia po polsku, bo ja wysłałem w polskim

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Noch eine Frage, Herr Staatsanwalt?

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Haben Sie eine Abschrift dieser Urkunde, die Sie der Staatsanwaltschaft hier überlassen könnten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan ma odpis tego oświadczenia i mógłby pan to oddać panu prokurator owi?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja mam w polskim języku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe eine, aber in der polnischen Sprache.

 

Staatsanwalt Kügler:

Das macht nichts aus.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To nic nie znaczy.

 

Zeuge Leon Uchwat:

To ja nie mam, ja wysłałem w polskim i przeprosiłem, że ja

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Tak, tak, ale może pan to dać panu prokuratorowi?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ale to w polskim.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Zeuge Leon Uchwat:

OK, please, yes.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist aber in der polnischen Sprache.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja, bitte.

 

Staatsanwalt Kügler:

Danke sehr. Haben Sie mit Bednarek nach dem Krieg noch einmal persönlichen Kontakt gehabt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy po wojnie miał pan jeszcze styczność, osobiście spotkał się pan z oskarżonym Bednarkiem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nigdy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Niemals.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Myślałem, że, excuse me...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gedacht...

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie wiedziałem, że żyje, dopiero z procesu się dowiedziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe nicht gewußt, daß er lebt. Erst aus dem Prozeß habe ich es erfahren.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Haben Sie selbst wegen der durch die Konzentrationslagerhaft erlittenen Schäden einen Entschädigungsantrag bei einer Behörde in Deutschland gestellt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan w związku z utratą zdrowia w obozie, złożył pan jakiś wniosek o odszkodowanie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak, ja złożyłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl, ich habe einen Antrag gestellt.

 

Zeuge Leon Uchwat:

8 lat temu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vor acht Jahren.

 

Staatsanwalt Kügler:

Und bei welcher Behörde?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I gdzie, do kogo?

 

Zeuge Leon Uchwat:

W Köln trzy razy robiłem, już dzisiaj nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe das dreimal gemacht und nach Köln [+ geschickt], also jetzt weiß ich nicht mehr genau.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I z powodów politycznych mnie odrzucili, z powodów narodowych odrzucili, także, z tego tytułu, że jestem Polak, że jako patriota występowałem przeciwko władzy hitlerowskiej, to mnie odmówiono. A później dopiero to za utratę zdrowia mnie...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe also drei Anträge gestellt, und zwar wegen Verfolgung aus politischen Gründen, das wurde abgelehnt, und dann wegen Verfolgung aus nationalen Gründen, das wurde auch abgelehnt, und erst nur der Antrag auf Gesundheitsschaden, also Entschädigung, der wurde angenommen.

 

Staatsanwalt Kügler:

Danke, keine Fragen.

 

Vorsitzender Richter:

Von seiten der Verteidigung, Herr Rechtsanwalt Doktor Stolting II.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Zeuge, seit wann sind Sie in Frankfurt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę świadka, odkąd jest pan we Frankfurcie? Kiedy pan przyjechał?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Do Frankfurtu przyjechałem, w poniedziałek wyjechałem, we wtorek rano o godzinie ósmej trzydzieści się znalazłem na lotnisku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am Dienstag früh, acht Uhr — ósma trzydzieści?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ósma trzy dzieści.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Um 8.30 Uhr morgens kam ich auf dem Rhein- Main-Flughafen an, am Dienstag.

 

Verteidiger Stolting II:

Hat sich, seitdem Sie in Frankfurt sind, irgend jemand mit Ihnen in Verbindung gesetzt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy odkąd pan jest tu we Frankfurcie, czy ktoś skontaktował się z panem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tylko jeden pan przybył na lotnisko, który mnie umożliwił znalezienie lokum.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur ein Herr kam auf den Flughafen und war mir behilflich, eine Unterkunft für mich zu finden.

 

Verteidiger Stolting II:

Schön. Herr Uchwat, hatten Sie einen anderen Namen, als Sie in dem Konzentrationslager Auschwitz waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, czy pan miał inne nazwisko w tym czasie kiedy był pan w Oświęcimiu?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Verteidiger Stolting II:

Würden Sie dem Gericht diesen damaligen Namen sagen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może pan podać są dowi pana ówczesne nazwisko?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ówczesne, Jan Urbański.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jan Urbański.

 

Verteidiger Stolting II:

Hat es irgend einen besonderen Grund, daß Sie Ihren Namen geändert haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy miało to specjalną przyczynę, że pan zmienił nazwisko?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Verteidiger Stolting II:

Da bitte ich Sie doch, es dem Gericht zu sagen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jaka to była przyczyna?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Była przyczyna, że ja pracowałem, należałem do komitetu dziennika, gazety

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Jakiej?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Która była wydawana, »Ziemia Przemyska«, w Przemyślu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

»Ziemia Przemyska«. — Der Grund war folgendes: Ich gehörte dem Redaktionskomitee einer Zeitung [+ an]. »Ziemia Przemyska« hieß die Zeitung.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I można? I myśmy często pisali bardzo krytycznie my się ustosunkowali do Hitlera i do jego polityki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und wir schrieben sehr häufig kritische Artikel über Hitler und seine Politik.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I na zebraniach publicznych ja przemawiałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich sprach auch öffentlich auf verschiedenen Versammlungen.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I kiedyś wyraziłem się w ten sposób, że rząd polski zamiast zapraszać Göringa i innych dygnitarzy hitlerowskich do Polski i wydawać pieniądze, to [+ mógłby] kupić jeszcze jedną armatę na nich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe mich einmal bei einer Versammlung folgendermaßen ausgedrückt, ich habe gesagt: Unsere Regierung, also die damalige polnische Regierung, hätte besser getan, statt Göring und andere

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

Ribbentrop.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ribbentrop und andere nach Polen einzuladen und soviel Geld dafür auszugeben, da hätte man besser noch ein Geschütz gegen Deutschland gekauft.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I gestapo, jak wkroczyło do Polski, do Przemyśla, to już szukało za mną i za moim przyjacielem B ilanem, Włodzimierzem. Poszukiwało od razu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Deswegen, als die Gestapo nach Przemyśl kam, da suchten sie gleich nach mir und nach meinem Freund Bilan, Włodzimierz. Sie wußten ja schon Bescheid.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Direktor, ich glaube, daß der Zeuge die Frage nicht richtig verstanden hat. Also ich will es einmal konkretisieren. Mir kommt es nur darauf an zu wissen, ob er aus irgendwelchen besonderen Gründen seinen Namen geändert hat. Diese Namensänderung muß ja nach dem Kriege erfolgt sein, denn er hat ja gesagt, daß er unter dem Namen, wenn ich es recht verstanden habe, Urbański im Konzentrationslager gewesen ist. Also vielleicht will ich meine Frage dahin präzisieren: Warum

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ganz anders, Herr Rechtsanwalt. Das ist anders. Er hat diesen Namen Urbański angenommen, weil er den früheren Namen fürchtete. So war es.

 

Verteidiger Stolting II:

Er heißt doch jetzt Uchwat, Frau Kapkajew.

 

Vorsitzender Richter:

Früher auch.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hieß auch früher Uchwat.

 

Verteidiger Stolting II:

Er hieß auch früher Uchwat. Dann ist es ja damit schon geklärt, dann brauchen wir das nicht weiter zu erörtern. Herr Uchwat, was hatten Sie für eine Häftlingsnummer? Wissen Sie die noch?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Entschuldigen Sie bitte. Die Herren haben nicht verstanden. Darf ich dann noch mal die Frage stellen? — Może pan wytłumaczy, jak się pan nazywał przed wybuchem wojny?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Uchwat, Leon.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich hieß vor dem Ausbruch des Krieges Uchwat, Leon.

 

Verteidiger Stolting II:

Ja. Dann hat er [+ sich] getarnt, das wissen wir ja jetzt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan przyjął to nazwisko?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Uchwat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie, Urbański.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Od urodzenia – Urbański przejąłem.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und dann hat er den Namen geändert im Konzentrationslager, und heute heißt er wieder so wie früher. Ist da noch eine Unklarheit? Ist doch alles klar. Bitte sehr. Nächste Frage, bitte.

 

Verteidiger Stolting II:

Weiß der Zeuge noch, welche Häftlingsnummer er hatte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan zna jeszcze swój numer, proszę pana? Pana numer obozowy.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Znam. 5.837. Mam go tutaj wytatuowany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

5.837. Ich habe es noch hier, tätowiert, wenn Sie es sehen wollen.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Zeuge, wissen Sie noch, welche höchste Häftlingsnummer an Weihnachten 1941 ausgegeben war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan sobie przy pomina, jaki najwyższy numer wydawany był w okresie Bożego Narodzenia 41 roku?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie przekroczył 26 tysięcy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Nummer überstieg nicht 26.000.

 

Vorsitzender Richter:

Wieso wissen Sie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

S kąd panu to jest wiadome?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Bo ja mam takie zeszyty z Oświęcimia, w którch były transporty i numeracja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe solche Hefte aus Auschwitz, wo die Transporte und die Numerierung eingetragen sind.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I tam jest dokładnie podane

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja, damit können wir wohl wenig anfangen. Herr Rechtsanwalt Stolting, ich glaube nicht, daß der Zeuge in der Lage ist, diese Frage zu beantworten. Denn er war ja nicht an einer Stelle tätig, wo diese Nummern laufend ausgegeben wurden. Woher soll er das wissen?

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Direktor, er hat ganz konkrete Angaben in einem Brief an mich gemacht. Also ich muß das schon vorhalten.

 

Vorsitzender Richter:

So, bitte schön.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Uchwat, in einem Schreiben an mich vom 12. Mai 1964

 

Nebenklagevertreter Raabe [unterbricht]:

Dem widerspreche ich jetzt schon. Sie können nichts vorhalten, was wir nicht kennen, Herr Kollege. Sie können nur fragen direkt

 

Verteidiger Stolting II [unterbricht]:

Doch, ich kann Vorhalte aus einem Schreiben machen.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Nein, das können Sie nicht, dann müssen Sie mir das Schreiben vorher beziehungsweise dem Gericht

 

Verteidiger Stolting II [unterbricht]:

Dann bitte ich, darüber zu entscheiden, Herr Direktor.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, fragen Sie doch ganz einfach, ob es richtig ist, daß der Zeuge an Sie geschrieben hat, es seien damals die und die Häftlingsnummern

 

Verteidiger Stolting II [unterbricht]:

Verzeihung, Herr Direktor, ich möchte den Vorhalt so, wie ich es eben gesagt habe, noch mal machen. Bitte darüber um eine Entscheidung des Gerichts

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja, also Herr Rechtsanwalt, einen Vorhalt können Sie nur machen aus Urkunden, die uns bekannt sind.

 

Verteidiger Stolting II:

Ich bin anderer Auffassung, Herr Direktor.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, wollen Sie einen Gerichtsbeschluß?

 

Verteidiger Stolting II:

Es genügt mir Ihre Entscheidung.

 

Vorsitzender Richter:

Danke sehr.

 

Verteidiger Stolting II:

Ist es richtig, daß Sie in einem Schreiben an mich ausgeführt haben, daß die höchste Häftlingsnummer am 29. Dezember 1941 25.149 gewesen sei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, czy to jest prawdą, że pan w piśmie z 12 maja 64 roku, które pan skierował do obrońcy, adwokata Stoltinga, że pan napisał, że najwyższy numer który został 29 grudnia 41 roku wydany był 25.149?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Na pewno.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ganz bestimmt.

 

Verteidiger Stolting II:

Ganz bestimmt. Dann muß ich Sie weiter fragen: Woher wissen Sie das ganz bestimmt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd pan wie to tak na pewno?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja kontrolowałem, ja przeczytałem, ja mogę powiedzieć?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja przeczytałem w gazecie, w dwóch gazetach, angielskiej, niemieckiej i polskiej w Stanach, że jakiś świadek

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe in drei Zeitungen, in einer englischen, in einer deutschen und in einer polnischen Zeitung in Amerika gelesen, daß ein Zeuge...

 

Zeuge Leon Uchwat:

Że tam zeznawał jakiś świadek z Czech

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Na ja, also mehr braucht er gar nicht zu antworten. Wenn er es nur aus dieser Quelle hat

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Nein, nein, nein.

 

Verteidiger Stolting II:

Ich bitte doch, den Satz zu Ende reden zu lassen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist erst der Beginn, bitte.

 

Vorsitzender Richter:

So, bitte sehr.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Że zeznawał jakiś Czech, który był numer podany w prasie że on miał jakieś 28 tysięcy, a ja wiedziałem, że takiego numeru nie było jeszcze, to ja do tej książki zaglądnąłem i zobaczyłem tutaj, jaki numer był.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also ich habe in diesen Zeitungen über den Prozeß gelesen. Und dort stand es, daß ein Zeuge, ein Tscheche, hier ausgesagt hat, daß seine Nummer 28.000 gewesen ist. Und ich wußte, daß es nicht stimmen kann. Ich habe in meinem Heft nachgeguckt.

 

Verteidiger Stolting II:

In was für einem Heft?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co to jest za taki zeszyt?

 

Zeuge Leon Uchwat:

To wydano, w Oświęcimiu wydano.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das sind Auschwitz-Hefte. Auschwitz-Heft Nummer 2.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ale ja wiedziałem dobrze, bo w Chicago ja mam paru kolegów, którzy byli w tym czasie mniej więcej aresztowani, znaczy w czterdzieści jeden, przyszli, to wiedziałem, że jeden ma numer 24 tysiące, jeden 23 i od razu mnie to zaintrygowało, dlatego ja...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Außerdem habe ich verschiedene Kameraden in Chicago, die auch um diese Zeit verhaftet wurden und nach Auschwitz kamen. Der eine hat Nummer 24.000 und soundso viel, der andere 23.000. Ich wußte also, daß es nicht stimmt. Ich habe noch mal nachgeguckt und habe festgestellt, daß es nicht stimmen kann.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I dlatego napisałem do obrońcy, do pana mecenasa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darum habe ich an Sie, Herr Verteidiger, geschrieben.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Uchwat, Sie haben auf die Frage des Vorsitzenden, ob Sie einen Polen namens Beranovský gekannt haben, gesagt, daß Sie den nicht gekannt hätten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na pytanie Przewodniczącego, czy znał pan Polaka nazwiskiem Beranovský, odpowiedział pan, że pan go nie znał.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Verteidiger Stolting II:

Wenn dieser Zeuge Beranovský Ihnen gegenübergestellt würde, könnten Sie dann mit Sicherheit sagen, ob er Weihnachten 1941 mit Ihnen auf einem Block war oder nicht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeżeli, proszę pana, skonfrontuje się pana z tym świadkiem Beranovským, czy będzie pan mógł rozpoznać, czy on był z panem w 41 roku na tym samym bloku?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Trudno mi określić, to jest 20 lat, zdaje się. Może.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist mir schwer zu sagen. Das sind 20 Jahre her. Vielleicht.

 

Verteidiger Stolting II:

Wissen Sie, Herr Uchwat, ob es an Weihnachten 1941 schon Tische in den einzelnen Blocks gab, insbesondere ob es solche Tische in dem Block gab, in dem Sie mit dem Angeklagten Bednarek an Weihnachten 1941 zusammen waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, czy panu jest wiadomym, czy w roku 41 były już w blokach stoły, i specjalnie w tym bloku w którym pan był z oskarżonym Bednarkiem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Jak sobie przypominam, ale w 99 procentach nie mogę powiedzieć, że stoły, że blok, nie, bo stoły dopiero się pojawiały w 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, soweit ich mich erinnere – und das möchte ich betonen: ich erinnere mich zu 99 Prozent, nicht zu 100 Prozent –, gab es zur damaligen Zeit noch keine Tische. Die kamen erst 1942.

 

Verteidiger Stolting II:

Und wann 1942?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I kiedy mniej więcej one się pojawiły w 42 roku?

 

Zeuge Leon Uchwat:

W każdym razie pamiętam, że było ciepło, bo jak przywozili stoły te, stawiano na placu i wydawali w pewnym bloku, ale jedno ważne, że te stoły poszły do bloku dwudziestego czwartego i piątego pierwsze, i później dopiero do innych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, soweit ich mich erinnere, war es bereits warm, als die Tische gebracht wurden. Die standen so draußen auf dem Platz, und es war schon warm. Und noch etwas Wichtiges: Die ersten Tische, die kamen auf die Blocks 24 und 25.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Bo ja byłem na bloku dwudziestym piątym i tam te stoły u nas się znalazły.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil ich damals auf dem Block 25 war, und diese Tische kamen dann eben zu uns.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Uchwat, Sie haben auf die Frage des Herrn Vertreters der Anklagebehörde gesagt, daß Sie auch an dem Heiligen Abend 1941 zwölf Stunden gearbeitet hätten und daß Sie auch noch einmal nach dem Empfang eines Brotes weggegangen seien, wenn ich es recht verstanden habe, in einen anderen Block, und seien dann zurückgekommen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, na pytanie oskarżyciela, pan odpowiedział, że w dniu wigilijnym pan 12 godzin pracował przy kartoflach, później pan otrzymał chleb i pan wyszedł i później pan wrócił. Dobrze powiedział?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Dobrze powiedział.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, so war es.

 

Verteidiger Stolting II:

Meine Frage: Haben Sie dieses Brot, aufgrund dessen Sie dann weggegangen sind, während der Weihnachtsfeier bekommen? Oder war die Weihnachtsfeier erst später, als Sie von diesem Bekannten aus einem anderen Block zurückgekommen waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, jak było z tym chlebem. Pan wyszedł po otrzymaniu chleba. Czy to był chleb, który pan otrzymał podczas uroczystości wigilijnej czy już była taka uroczystość, czy...

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie. Przed uroczystością rozdano chleb, bo dużo chleba przyszło, blokowy nie miał gdzie tego chleba podziać, to jak przyszli wszyscy, wrócili z pracy, ci, co pracowali na tych komandach, ci, co musieli robić, bo pewne komanda nie pracowały w Wigilię, bo dużo esesmanów pojechało na święta, to komanda na zewnątrz nie mogły odejść.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein. Das war vor der Weihnachtsfeier, und zwar war das folgendermaßen. Es gab sehr viel Brot, und der Blockälteste wußte nicht, was er damit tun soll. Und sobald also die Häftlinge kamen, die in anderen Kommandos, die draußen waren, gearbeitet haben, nachdem die Häftlinge dann zurückgekommen sind, da wurde das Brot verteilt. Es gab viele Kommandos, die an diesem Tag, am Heiligen Abend, nicht gearbeitet haben, weil viele SS-Männer bereits fortgefahren sind und manche Kommandos also nicht mehr gearbeitet haben.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie folgendes an mich hinsichtlich der Weihnachtsfeier 1941 geschrieben: »Zwei Tage vor Weihnachten 1941 kam ich vom Krankenbau zurück auf den Block 8. Ich war die ganze Zeit während der Weihnachtsfeier auf dem Block 8 anwesend, so daß ein solch schwerwiegender Vorfall«, nämlich der Vorfall Beranovský, »in meiner Erinnerung geblieben sein würde«?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy użył pan tego rodzaju zwrotu w swoim liście do obrońcy? Pan napisał, że »dwa dni przed Bożym Narodzeniem 42 roku wróciłem z izby chorych, z rewiru, z izby chorych do bloku i przebywałem przez cały czas świąt Bożego Narodzenia na bloku ósmym. Gdyby taki wypadek miał miejsce jak z Beranovským, to byłby mi on na pew no wiadomym.«

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak bo miałem kolegów, którzy byli na bloku, nie wychodzili tak jak ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, und weil ich noch Kameraden hatte, die die ganze Zeit auf dem Block gewesen sind, die nicht so wie ich fortgingen.

 

Verteidiger Stolting II:

Waren Sie während der ganzen Weihnachtsfeier – ich bin dran, Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ich muß widersprechen, Herr Verteidiger. Es war jetzt von Weihnachten 1942 die Rede.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

41, 41.

 

Verteidiger Stolting II:

41, ich habe immer von Weihnachten 1941 gesprochen.

 

Vorsitzender Richter:

Also war es ein Übersetzungsfehler.

 

Staatsanwalt Kügler:

Das kommt davon, wenn man das, was vorgehalten wird, nicht vorliegen hat.

 

Verteidiger Stolting II:

Ich kann Ihnen ja nicht meinen ganzen Schriftwechsel vorlegen, Herr Staatsanwalt. Zudem legen Sie ja noch nicht mal Ermittlungsakten vor.

 

Staatsanwalt Kügler:

Wir legen unseren ganzen Schriftwechsel vor.

 

Verteidiger Stolting II:

Nein, Sie legen noch nicht mal Ermittlungsakten vor, wenn Sie hier Vernehmungen gemacht haben.

 

Vorsitzender Richter:

Also ich bitte fortzufahren.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan napisał, że dwa dni przed Bożym Narodzeniem 1941

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

Pierwszego roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, 1941.

 

Verteidiger Stolting II:

41, ja. Herr Uchwat, wenn der Zeuge Beranovský hier in der Hauptverhandlung bekundet hat, daß während der Weihnachtsfeier 1941 im Block des Angeklagten Bednarek dieser einen Häftling auf einen Tisch gezerrt und dort zu Tode geschlagen hat, ist dann diese Aussage des Zeugen Beranovský unrichtig?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę

 

Nebenklagevertreter Raabe [unterbricht]:

Ich widerspreche dieser Frage. Das ist eine Wertung. Der Zeuge kann nur sagen, was er gesehen hat. Ob das andere, was der andere Zeuge gesagt hat, unrichtig ist, das kann er ja gar nicht beurteilen, da er gesagt hat, er war nicht immer im Block.

 

Verteidiger Stolting II:

Er hat gesagt, er war bei der Weihnachtsfeier dauernd dabei. Hat er ausdrücklich gesagt. Dann bitte ich, über meine Frage zu entscheiden, Herr Direktor.

 

Vorsitzender Richter:

Also die Frage soll gehen, ob bei der Weihnachtsfeier der Mann erschlagen worden ist oder ob eine dahingehende Aussage falsch sei?

 

Verteidiger Stolting II:

Der Zeuge Beranovský hat hier bekundet, daß der Angeklagte Bednarek einen Häftling auf einen Tisch gezerrt und dort zu Tode geschlagen hätte.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wann?

 

Vorsitzender Richter:

Richtig.

 

Verteidiger Stolting II:

Das ist die Darstellung. Herr Laternser, ich kann doch nicht mit dem Gericht sprechen, wenn Sie mich dauernd unterbrechen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, also bitte schön.

 

Verteidiger Stolting II:

Ich brauche niemanden, der mir vorsagt. Herr Direktor, ich verbitte mir, daß Herr Kaul hier in der Gegend herumläuft: Man würde mir vorsagen. Das verbitte ich mir.

 

Vorsitzender Richter:

Also, meine Herren, bitte unterhalten Sie sich doch nicht untereinander. Der Herr Doktor Stolting ist eben am Wort, und ich bitte ihn, seinen Vorhalt zu machen beziehungsweise seine Frage noch mal zu stellen.

 

Verteidiger Stolting II:

Der Zeuge Beranovský hat hier in der Hauptverhandlung vor einigen Wochen oder Monaten bekundet, der Angeklagte Bednarek habe während der Weihnachtsfeier 1941 einen Häftling auf einen Tisch gezerrt und ihn dort totgeschlagen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darf ich bitte übersetzen?

 

Verteidiger Stolting II:

Ich spreche augenblicklich mit dem Herrn Vorsitzenden, Frau Kapkajew.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wollte ja nun übersetzen.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön, jetzt weiter.

 

Verteidiger Stolting II:

Der Zeuge Uchwat hat hier eben, nachdem ich ihm einen Teil aus seinem Brief, den er an mich gerichtet hat, vorgelesen habe, gesagt: Ja, ich bin während der Weihnachtsfeier 1941 ununterbrochen dabeigewesen. Deshalb meine Frage an den Zeugen: Wenn Sie dauernd dabei waren und diesen Vorfall nicht gesehen haben, muß dann zwangsläufig die Aussage des Zeugen Beranovský unwahr sein?

 

Vorsitzender Richter:

Herr Doktor Stolting, ich bitte dabei folgendes zu erwägen. Dieser Zeuge Beranovský hat gesagt: An Weihnachten 1941 war Brot gestohlen worden, Bednarek rief darauf das Gericht zusammen und so weiter. An Weihnachten, er hat nicht gesagt: während der Weihnachtsfeier.

Sie wollen nun die Aussage dieses Zeugen und auch die des Zeugen Beranovský beschränken auf den Zeitpunkt der Weihnachtsfeier. Wenn Sie den Zeugen fragen, ob während der Weihnachtsfeier so etwas nicht geschehen sei, dann ist das nicht das gleiche wie wenn der Zeuge Beranovský sagt: An Weihnachten ist das passiert.

 

Verteidiger Stolting II:

Der Zeuge Beranovský hat von Weihnachtsfeier gesprochen.

 

Vorsitzender Richter:

Er hat geschrieben: »An Weihnachten 1941 war Brot gestohlen worden. Bednarek berief daraufhin zwei Richter« und so weiter.

 

Verteidiger Stolting II:

Daß der Mann totgeschlagen wurde, Herr Direktor, diesen Vorfall hat der Zeuge Beranovský in die Weihnachtsfeier hineingelegt. Das war ja gerade das Gravierende. Und diese Erklärung des Zeugen habe ich diesem Herrn Uchwat mitgeteilt und habe gefragt, ob er dazu etwas sagen könne. Darauf kam seine Mitteilung.

 

Vorsitzender Richter:

Also Sie wollen Ihre Frage beschränkt wissen auf die Weihnachtsfeier.

 

Verteidiger Stolting II:

Auf die Weihnachtsfeier.

 

Vorsitzender Richter:

Was haben Sie dagegen zu sagen?

 

Staatsanwalt Kügler:

Ich widerspreche der Frage in dieser Form, weil auch nach Auffassung der Staatsanwaltschaft der Zeuge Beranovský diesen Vorfall nicht in die Weihnachtsfeier gelegt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, aber Herr Staatsanwalt, aber trotzdem kann der Doktor Stolting fragen, ob während der Weihnachtsfeier 1941 von Bednarek ein Häftling totgeschlagen worden ist.

 

Staatsanwalt Kügler:

Gegen die Frage in dieser Form habe ich nichts einzuwenden.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte sehr.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę świadka, czy podczas uroczystości wigilijnej 1941 roku został jeden z więźniów przez oskarżonego Bednarka pobity na śmierć na stole, który znajdował się w tym pokoju?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja wykluczam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich schließe das aus.

 

Vorsitzender Richter:

Waren Sie, das ist die zweite Frage von Herrn Rechtsanwalt Doktor Stolting gewesen, waren Sie während der ganzen Weihnachtsfeier in dem Block?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy cały czas podczas uroczystości wigilijnej znajdował się pan na bloku?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Przyszedłem... ja muszę wyjaśnić. Tylko ci, co pracowali w kartoflarni, to myśmy przyszli już później, już Wigilia, już choinka na placu się świeciła i na blokach wszyscy byli wcześniej

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Mein Gott, diese Frage ist doch mit einem Satz zu beantworten. Ja oder nein?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nein. Ich [war] nicht die ganze Zeit [da], ich bin etwas später gekommen. Ich muß ja dazu erklären: Wir alle, die Kartoffelschäler waren, die Kartoffeln geschält haben, wir kamen alle etwas später. Die Weihnachtsfeier begann bereits. Die Lichter brannten schon auf dem Platz und auch in einzelnen Blocks.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also die Weihnachtsfeier war bereits im Gange. Welche Frage hätten Sie jetzt noch, Herr Doktor Stolting?

 

Verteidiger Stolting II:

Eine ganze Reihe, Herr Direktor.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte.

 

Verteidiger Stolting II:

Eine ganze Reihe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja bitte, bitte.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt, Herr Uchwat, während Ihrer Konzentrationslagerzeit gehört, daß der Angeklagte Bednarek irgend jemand totgeschlagen hat oder so mißhandelt hat, daß er an den Schlägen verstorben ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan słyszał podczas całego przebiegu swojego pobytu w obozie oświęcimskim, w ciągu tych wszystkich lat, czy pan kiedykolwiek słyszał od kogoś, żeby oskarżony Bednarek zabił kogoś na śmierć lub też potłukł go tak, że ktoś zmarł na skutek pobicia?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Słyszałem wypadek, że jeden z więźniów, nazwiskiem, pamiętam dobrze, Górecki Józef, zmarł, a wiadomość następnego dnia była wśród nas Polaków, że jego tak zbił pan Bednarek, że on umarł. A okazało się, że on był chory na durchfall ciężko, na tę czerwonkę i był chory na nerki i on zmarł naturalną śmiercią, a rozeszło się. A od tego czasu ja nie bardzo wierzyłem tym wszystkim, i nie tylko ja, ale nasze podziemie, tym wiadomościom.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einmal haben wir gehört, also nicht nur ich, [sondern] auch diejenigen, die der Untergrundbewegung angehört haben, daß ein Pole namens Górecki, Józef, gestorben sei infolge der Schläge, die er von Herrn Bednarek bekommen hat. Es hat sich aber später herausgestellt, daß er einen schweren Durchfall hatte und auch nierenkrank gewesen ist, also daß kein Zusammenhang bestand, er eines natürlichen Todes gestorben ist. Seit dieser Zeit waren nicht nur ich, [sondern] auch andere Angehörige der Untergrundbewegung sehr vorsichtig mit all diesem Hörensagen, mit allen diesen Erzählungen, die da kursierten.

 

Verteidiger Stolting II:

Nun. Ein anderer Komplex. Herr Uchwat, Sie haben vorhin, also eingangs Ihrer Vernehmung, berichtet, daß abends der ganze Block raustreten mußte und daß sie singen mußten und daß Sie dann von dem Angeklagten Bednarek geschlagen worden sind, weil Sie nicht gesungen haben. Meine Frage: Hat die Aufsicht bei diesem Singen der Angeklagte Bednarek geführt, oder sind da SS-Angehörige dabeigewesen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan, na początku swojego zeznania dzisiejszego powiedział, że wszyscy musieli wyjść na korytarz i śpiewać. I że za to, że pan nie umiał śpiewać, został pan uderzony przez oskarżonego Bednarka.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy oskarżony Bednarek kierował tym śpiewem, czy też był ktoś jeszcze z esesmanów przy tym?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Był blockführer, tak nam mówiono, że zarządzenie wydali blockführerzy, żeby nauczyć więźniów, jak idą do komanda na zewnątrz, żeby śpiewali. Zawsze przy tym blockführer i pan Bednarek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben gehört, daß die Blockführer überhaupt diese Anweisung gegeben haben, daß man Lieder singen muß. Und jedesmal waren ein Blockführer und eben der Herr Bednarek dabei.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie gesehen, gehört, oder können Sie das ausschließen, daß der Angeklagte Bednarek die Anweisung oder den Befehl von dem Blockführer bekommen hatte, Sie, weil Sie nicht mitsangen, zur Räson zu bringen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan c oś widział, czy pan słyszał, czy też może pan wykluczyć to, możliwość, że oskarżony Bednarek otrzymał polecenie od blockführera, żeby pana nauczył śpiewać?

 

Zeuge Leon Uchwat:

O tym nam mówiono. Blokowy sam mówił i na innych blokach: »Musicie się nauczyć śpiewać, bo jak będziecie śpiewać źle, to dostaniecie lanie, albo będziecie ciężką robotę wykonywać.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das haben wir gehört. Die Blockältesten, auch in anderen Blocks, haben ja gesagt: »Ihr müßt singen. Wenn ihr nicht singt, dann werdet ihr geschlagen. Das muß gelernt werden.«

 

Verteidiger Stolting II:

Ist Ihre Erklärung dahin zu verstehen, daß, als Sie geschlagen wurden, das nicht vom Angeklagten Bednarek ausging, sondern von dem anwesenden Blockführer?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pana powiedzenie trzeba tak rozumieć, że to, że pan, że Bednarek pana pobił, że to nie było jego własne polecenie, że tylko on otrzymał takie polecenie od blockführera?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie, moje zdanie, że pan Bednarek jak zaobserwował, że któryś nie śpiewa, to sam go wywołał i kazał śpiewać przy blockführerze solo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das ist meine Beobachtung, daß Herr Bednarek selbst, sobald er bemerkt hat, daß einer nicht singt, ihn selbst rausgeholt hat und ihm dann den Befehl gab, also mir in diesem Fall den Befehl gab, solo zu singen vor dem Blockführer.

 

Verteidiger Stolting II:

Waren Sie an Weihnachten 1942 auch noch mit dem Angeklagten Bednarek zusammen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy na Boże Narodzenie 42 roku był pan również z oskarżonym Bednarkiem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak jest, byłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl, ich war es.

 

Verteidiger Stolting II:

Wissen Sie etwas darüber, ob der Angeklagte Bednarek an Weihnachten 1942 dafür sorgte, daß Lebensmittel organisiert wurden, um eine Weihnachtsfeier zu veranstalten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu wiadome jest coś o tym, że w 42 roku na Boże Narodzenie oskarżony Bednarek postarał się o zorganizowanie żywności, żeby urządzić Wigilię?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak, dokładnie ta sprawa jest mi znana.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ganz genau ist dieser Fall mir bekannt.

 

Verteidiger Stolting II:

Dann erzählen Sie bitte darüber, was Sie wissen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan opowie, co panu jest wiadome.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Na dwa lub trzy tygodnie przed Bożym Narodzeniem pan blokowy Bednarek na bloku szóstym w Birkenau zapowiedział wszystkim tym więźniom – byli sami Polacy na tym bloku – zapowiedział, żeby z organizowali [różne artykuły żywnościowe,] ażeby urządzić Wigilię i żeby ci koledzy nasi, którzy nie otrzymują żadnej innej pomocy, również mogli tę Wigilię spędzić w ten sposób, żeby nie byli głodni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chwileczkę. — Ja, es war folgendermaßen: Zwei bis drei Wochen vor Weihnachten hat der Herr Blockälteste Bednarek auf dem Block 6 in Birkenau uns, allen Häftlingen aus diesem Block, wir waren alle Polen, gesagt, wir sollen verschiedene Lebensmittel organisieren, damit wir eine Weihnachtsfeier veranstalten können, damit unsere Kameraden, welche keine Unterstützung bekommen und keine Pakete und so weiter kriegen, auch daran teilnehmen können und mitessen können.

 

Verteidiger Stolting II:

Wissen Sie, Herr Uchwat, aus welchen Gründen der Angeklagte Bednarek selbst in die Strafkompanie versetzt wurde?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu jest wiadomym, panie Uchwat, z jakiego powodu oskarżony Bednarek sam trafił do kompanii karnej?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Gdyż w czasie Wigilii myśmy na bloku śpiewali kolędy polskie, pieśni, było bardzo wesoło. I następnego dnia, czy dwa dni po świętach, albo trzy, bo nie było zastępcy lagerführera, był na święta, jak wrócił ktoś zrobił meldunek, i nas wszystkich rozrzucono do najgorszych bloków i do najgorszych robót nas wyrzucono, a blokowego, a pana Bednarka, później się dowiedziałem, że poszedł na blokowego do SK.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der Weihnachtsfeier war es sehr lustig, und es wurden viele polnische Weihnachtslieder gesungen. Und später, also zwei, drei Tage nach dieser Feier, weil der Lagerführer nicht anwesend war, da wurde ihm, als er kam, eine Meldung darüber gemacht. Und wir alle, die dabei waren, wir sind dann in verschiedene schlechte Blocks verteilt worden. Und der Blockälteste kam dann in die Strafkompanie, Herr Bednarek.

 

Verteidiger Stolting II:

Ist es richtig, daß der Angeklagte Bednarek dieses Singen

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Entschuldigen Sie bitte, nur eine Frage. Ich glaube, es ist ein Irrtum. — Do gorszych bloków, czy do gorszych

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

Do gorszych bloków i do gorszych prac.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es war doch richtig: Wir alle wurden in die schwereren Blocks und auf schwerere Arbeitsstellen verteilt.

 

Verteidiger Stolting II:

Und der Angeklagte Bednarek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der kam in die Strafkompanie.

 

– Schnitt –

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ale, ale na blokowego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber als Blockältester.

 

Verteidiger Stolting II:

Ist es richtig, daß der Angeklagte Bednarek diese Weihnachtsfeier 1942, mit dem Singen polnischer Weihnachtslieder, organisiert hat und auch entsprechende Wachen aufgestellt hat, damit die Sache bei der SS nicht auffiel?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy jest prawdą, że oskarżony Bednarek zorganizował Wigilię w 42 roku, właśnie z pieśniami, z tymi kolędami polskimi, w ten sposób, że nawet ustawiał wszędzie wachy, żeby pilnowali, żeby esesmani się nie dowiedzieli?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak, na zmianę stali więźniowie, bo w czasie Wigilii w ogóle nie przych odzili esesmani na ogół, ale na wszelki wypadek on postawił przy drzwiach wejściowych więźniów, stał jeden z nas na zmianę, żeby przypadkiem nie nadszedł ktoś.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja. Das war im allgemeinem so, daß während der Weihnachtsfeier keine SS-Männer gekommen sind. Im allgemeinen. Aber vorsichtshalber hat Herr Bednarek am Eingang einen Posten aufgestellt, und zwar einen Häftling. Abwechselnd standen da Häftlinge und paßten auf.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Uchwat, ist Ihnen der frühere polnischer Oberst Znamirowski bekannt, der ebenfalls als Häftling in Auschwitz war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu jest znany, proszę pana, były polski pułkownik Znamirowski?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Bardzo dobrze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sehr gut.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie ihn nach dem Krieg einmal gesprochen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan rozmawiał z nim kiedyś po wojnie już?

 

Zeuge Leon Uchwat:

W czasie tego procesu, który się rozpoczął on przybył z Anglii do Kanady na stały pobyt i przyjechał do Stanów, do Chicago i u mnie mieszkał trzy tygodnie. I myśmy przypominali pewne epizody.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während des Prozesses kam Herr Znamirowski aus England nach Kanada – er hat dort seinen ständigen Wohnsitz angenommen – und kam dann aus Kanada nach Chicago, blieb auch drei Wochen lang mein Gast, und wir haben uns an verschiedene Episoden aus der Lagerzeit erinnert.

 

Verteidiger Stolting II:

Gehörte der polnische Oberst Znamirowski auch zur polnischen Widerstandsbewegung im Lager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Pułkownik Znamirowski należał również do ruchu oporu w obozie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Verteidiger Stolting II:

Hat der polnische Oberst Znamirowski, als er bei Ihnen drei Wochen zu Gast war, Ihnen etwas über den Angeklagten Bednarek erzählt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Pułkownik

 

– Schnitt –

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jahre 1943 in der Strafkompanie bei Bednarek gewesen ist?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Że był parę miesięcy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß er ein paar Monate dort war.

 

Zeuge Leon Uchwat:

To go odwieźli do Mauthausen później.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil er dann später nach Mauthausen kam.

 

Zeuge Leon Uchwat:

I oświadczył Pułkownik Znamirowski mi, że w czasie pobytu pan Bednarek bardzo dobrze się z nim obchodził i z innymi więźniami, a ja go jeszcze wypytywałem, bo ja znałem pana Bednarka z lat poprzednich, to ja się interesowałem tą sprawą.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oberst Znamirowski erklärte mir gegenüber, daß Herr Bednarek sich während der Zeit in der Strafkompanie ihm gegenüber und auch den anderen gegenüber sehr anständig benommen hat. Und ich habe ihn gefragt, weil mich das interessierte, weil ich Herrn Bednarek aus der früheren Zeit ja kannte.

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie den Oberst Znamirowski mit Rücksicht auf die Zeitungsmeldungen, die Sie gelesen hatten, auch gefragt, ob er seinerseits erlebt, gesehen oder von dritten gehört hätte, daß der Angeklagte Bednarek irgend jemand getötet oder aber durch Mißhandlungen zu Tode gebracht hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu w związku z tymi wycinkami z gazet pułkownik Znamirowski powiedział, że on to samo przeżył, czy też sam widział, czy też od innych słyszał, żeby kiedykolwiek oskarżony Bednarek zabił kogoś na śmierć, albo potłukł tak, żeby ktoś na skutek tego pobicia zmarł?

 

Zeuge Leon Uchwat:

On powiedział, że w czasie jego pobytu na SK Bednarek w ogóle nikogo nie bił, a już wcale nie zabił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein. Oberst Znamirowski hat gesagt, während er in der Strafkompanie gewesen ist, da hat Bednarek überhaupt niemanden geschlagen, geschweige denn jemand getötet.

 

Verteidiger Stolting II:

Herr Zeuge, sagt Ihnen der Name Danisch etwas?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Danisch?

 

Verteidiger Stolting II:

Danisch, aus dem Konzentrationslager Auschwitz her.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu nazwisko Danisch z obozu koncentracyjnego w Oświęcimiu coś mówi?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich nicht.

 

Verteidiger Stolting II:

Wenn ich Ihnen sage, daß es sich dabei um einen Lagerältesten gehandelt haben soll, also um einen Funktionshäftling?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A jeśli tu chodzi o starszego obozu, czy panu to nazwisko coś powie? [Pause] Obozowy.[Pause] Danisch.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Coś, coś mi się tak wydaje, że ja...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Irgend etwas scheint mir so bekannt, das sind aber

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

W Birkenau może, czy to...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

War das in Birkenau?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Czy Auschwitz?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oder Auschwitz?

 

Verteidiger Stolting II:

Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Brzezinka.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Zdaje się, że było coś, takie podobne nazwisko.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, es war so ein ähnlicher Name, aber...

 

Verteidiger Stolting II:

Haben Sie etwas darüber gehört, daß der Lagerälteste von Birkenau die Häftlinge allgemein mißhandelt hat, getreten hat, mit Stöcken geschlagen hat und auch teilweise erschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu wiadomym jest o tym, że starszy obozu w Brzezince, że on bił i zabijał i maltretował więźniów kijami i innymi [narzędziami]?

 

Zeuge Leon Uchwat:

To jest trudno, [+ jeśli] chodzi o nazwiska. Ja nie mam pewności co do nazwisk. Tam jeden drugiego bił i zabijał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist sehr schwer, weil es sich hier um einen Namen handelt, und das kann ich so schwer sagen. Dort hat einer der anderen getötet.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tam był blokowy o nazwisku polskim też, który był niedobry.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort war ein Blockältester, auch mit einem polnischen Namen, der war sehr schlecht.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ale nie pamiętam nazwiska.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber ich erinnere mich nicht an den Namen.

 

Verteidiger Stolting II:

Danke sehr. Ich habe keine Fragen mehr.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Gerhardt, haben Sie mehrere Fragen?

 

Verteidiger Gerhardt:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht. Bitte schön.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, kennen Sie einen Herrn Kasimir Gork?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ob der Zeuge einen ehemaligen Häftling namens Kasimir Gork [+ kennt].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu jest znane nazwisko byłego więźnia Kazika Gorka albo coś takiego...

 

Zeuge Leon Uchwat:

Podobne nazwisko znane mi było.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So ein ähnlicher Name ist mir bekannt.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Zdaje się, że był blokowym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, das war ein Blockältester.

 

Verteidiger Gerhardt:

Rapportführer?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie, mnie znany był tylko Palitzsch.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, der Rapportführer Palitzsch ist mir bekannt.

 

Verteidiger Gerhardt:

Nein, nein, ich spreche von einem Häftling Kasimir [Gork].

 

Vorsitzender Richter:

Der kann ja schlecht Rapportführer gewesen sein, Herr Rechtsanwalt.

 

Verteidiger Gerhardt:

Rapportschreiber, nicht Rapportführer.

 

Vorsitzender Richter:

Aha. [Pause] Rapportschreiber.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

On był pisarzem, takim rapportschreiberem, takim pisarzem raportowym. Wie pan coś o tym?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja wiem, ja wiem, tylko

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

In Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W Brzezince.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Wiem, że był jeden, który nie był dobry, wiem, że był jeden, który był dobry.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich weiß, daß dort einer war, der gut war, und wieder ein anderer, der nicht gut war. Aber welcher wie war

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Ja, also er kennt ihn nicht, er weiß auch nicht, wo er wohnt.

 

Vorsitzender Richter:

Nein.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, Sie sagten vorhin wörtlich: »Als ich die Pressenachrichten las, stellte ich in bezug auf die Person des Bednarek Ungenauigkeiten fest.« Würden Sie das mal etwas konkretisieren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, pan powiedział dosłownie, że kiedy pan czytał meldunki w prasie, to stwierdził pan nieścisłości w stosunku do osoby oskarżonego Bednarka. Może pan dokładnie określić, co pan miał na myśli. Nieścisłości.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Bo przeczytałem, że

 

Nebenklagevertreter Raabe [unterbricht]:

Ich widerspreche dieser Frage. Das ist doch das Thema der ganzen Vernehmung jetzt seit anderthalb Stunden, die Ungenauigkeiten. Ist doch alles beantwortet, Herr Kollege.

 

Verteidiger Gerhardt:

Für mich ist diese Frage nicht beantwortet.

 

Vorsitzender Richter:

Also, Herr Rechtsanwalt Raabe, der Herr Rechtsanwalt Gerhardt will wissen, ob außer den von dem Zeugen bisher vorgetragenen Unstimmigkeiten ihm noch andere Ungenauigkeiten bekannt sind, die er bisher noch nicht erzählt hat.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Ja das hat er nicht gefragt.

 

Vorsitzender Richter:

Das war aber der Sinn.

 

Verteidiger Gerhardt:

Das ergab sich stillschweigend.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön, würden Sie ihn so fragen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę pana, czy poza tym, co pan powiedział, poza tymi nieścisłościami, które pan tu wymienił, czy jeszcze coś innego uderzyło pana w tych sprawozdaniach prasowych, coś, czego pan jeszcze nie poruszył przed sądem?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Uderzyło mnie to, że zaliczono w tym procesie, który się tutaj toczy, zaliczono pana Bednarka do jednego z może największych, dużych zbrodniarzy, morderców. To był powód, dlaczego ja pozwoliłem sobie skierować pismo z prośbą do pana Prezydenta.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir aufgefallen, daß Herr Bednarek hier in diesem Prozeß zu den größten Mördern und Verbrechern gezählt wird. Und aus diesem Grunde habe ich mir erlaubt, mich ans Gericht zu wenden.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, wollen Sie vielleicht sagen, daß hier Zeugen erschienen sind vor diesem Gericht, die Angaben gemacht haben, die nicht zutreffend waren? Und können Sie möglicherweise auch vielleicht Zeugen nennen insoweit?

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt, diese Frage kann ich nicht zulassen. Denn erstens war der Zeuge nicht dabei, als diese Aussagen gemacht worden sind. Er kann sie infolgedessen gar nicht in ihrem vollem Umfang kennen, und infolgedessen kann er diese Frage auch so nicht

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Ich formuliere meine Frage anders.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, haben Sie in den Zeitungsberichten Vorgänge gelesen, die Sie ebenfalls erlebt haben, die aber Ihrer Auffassung nach nicht richtig sind, und welche möglicherweise?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan czytał w sprawozdaniach o procesie jakieś zeznania świadków, które podają opisy wypadków, które pan też przeżył, które nie odpowiadają prawdzie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak, na przykład stwierdzono te wypadki z Beranovským. Momentalnie mnie nasunęła się uwaga, że to jest coś nie w porządku, że ten Beranovský, albo nie istniał, albo to gdzieś indziej się działo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, wie eben zum Beispiel dieser Fall mit Beranovský. Das ist mir gleich aufgefallen, daß entweder er überhaupt nicht existiert hat, oder es geschah, aber woanders.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Darüber haben wir ausführlich gesprochen. Ist sonst noch ein Fall bekannt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Coś jeszcze? Jakiś inny wypadek?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja, ja pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich erinnere mich noch.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Przypomnę sobie dokładnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gleich.

 

Vorsitzender Richter:

Dann bitte.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gleich. Ich erinnere mich gleich genau.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie mogę przypomnieć sobie tego nazwiska świadka, bo był wymieniony. Był to świadek, zdaje się z Germany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Z Niemiec. — Ja, ich kann mich nicht an den Namen des Zeugen erinnern. Ich glaube, das war ein Zeuge aus Deutschland.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Który zarzuty postawił jako świadek, że pan Bednarek, jak chodził z ludźmi do pracy jako kapo w Oświęcimiu, w straszliwy sposób się znęcał nad tą grupą ludzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser Zeuge hat ja als Anklage ausgesagt, daß Herr Bednarek, wenn er eine Gruppe von Häftlingen zur Arbeit geführt hat als Kapo, dann diese Gruppe von Häftlingen sehr mißhandelte.

 

Vorsitzender Richter:

Welcher Zeuge soll das gewesen sein?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Irgendein Zeuge aus Deutschland, hat er gesagt.

 

Vorsitzender Richter:

Ist mir gar nicht erinnerlich, daß der Bednarek als Kapo tätig war und daß er da Leute zur Arbeit geführt haben soll. Das ist hier überhaupt nicht geschildert worden.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie przypomina sobie Przewodniczący, żeby coś było mówione o tym, że Bednarek był kapo i żeby ktoś mówił, że on prowadził kogoś do pracy i znęcał się. Takiego

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

Prasa to podała, ale później ja zorientowałem się z prasy, że prasa nieściśle informowała.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das stand in der Presse. Aber ich habe auch später festgestellt, daß die Presse nicht genau unterrichtete.

 

Verteidiger Gerhardt:

Keine weitere Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Keine Frage mehr. Herr Rechtsanwalt Göllner, haben Sie mehrere Fragen?

 

Verteidiger Göllner:

Zwei kurze Fragen nur noch.

 

Vorsitzender Richter:

So.

 

Verteidiger Göllner:

Herr Zeuge, während Ihres Aufenthalts im Häftlingskrankenbau, haben Sie da russische Kriegsgefangene feststellen können?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy proszę pana, czy podczas pana pobytu na izbie chorych, czy pan stwierdził pobyt też rosyjskich więźniów w tym czasie?

 

Zeuge Leon Uchwat:

W czterdziestym... momencik. W jesieni w 41 roku. Był lipiec, sierpień, w lipcu przyszła pierwsza grupa zdaje się sowieckich jeńców do obozu. I ich ustawiono zupełnie nagich, to zimno było i oni stali, wieczorem przyprowadzili, stali do rana, całą noc, na dworze, vis-à-vis właśnie Krankenbau. Tam gdzieśmy byli, ja to widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war im Herbst 1941. Ich glaube, im Juli sind die ersten Transporte mit den sowjetischen Kriegsgefangenen ins Lager gekommen. Und diese russischen Kriegsgefangenen, die mußten sich ausziehen und dann nackt die ganze Nacht direkt gegenüber dem Krankenbau stehen.

 

Verteidiger Göllner:

Ist das richtig, daß die russischen Kriegsgefangenen sich in Klausur befanden im Block 24?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy jest prawdą, że rosyjscy więźniowie znajdowali się oddzielnie w bloku 24?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Nie.

 

Verteidiger Göllner:

Oder in welchem Block?

 

Zeuge Leon Uchwat:

To wykluczone.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist ausgeschlossen.

 

Verteidiger Göllner:

Wo waren sie nach Ihrer Kenntnis untergebracht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A gdzie, jak pan sobie, jak panu jest wiadomym

 

Zeuge Leon Uchwat [unterbricht]:

Jak ja sobie przypominam to opróżnili dwa bloki [Pause] specjalnie usunęli Polaków, nas häftlingów z tych bloków i te dwa bloki przeznaczyli dla Rosjan.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale jakie?

 

Verteidiger Göllner:

Können Sie es an der Karte zeigen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soweit ich mich erinnere, wurden zwei Blocks geräumt – da waren Polen drin –, und da wurden die sowjetischen Kriegsgefangenen untergebracht. Aber ich kann mich nicht erinnern, wie.

 

Verteidiger Göllner:

Also an den Block kann sich der Zeuge nicht erinnern

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

An die Nummer des Blocks.

 

Verteidiger Göllner:

Oder an die Blöcke. Könnte er es an der Karte zeigen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan by mógł pokazać na karcie, jakie to były bloki opróżnione? Tu jest karta.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tak, ale te zmiany były olbrzymie, ja byłem, że ten plan tutaj, to już...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, aber es waren so viele Änderungen, die da stattgefunden haben. — Tam na końcu, proszę pana.

 

Verteidiger Göllner:

War es nicht in dem Block gleich links, wenn man das Lager betrat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to był ostatni, proszę pana?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Ja wiem, to jest tam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to nie był ostatni [Pause]

 

Verteidiger Göllner:

Bitte, nein [Pause]

 

Zeuge Leon Uchwat:

Zdaje się, że to w tym kierunku, te dwa, albo...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, das waren in dieser Richtung entweder die zwei oder die zwei. Also 23, 13 oder 22, 12.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Excuse me, pardon.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Entschuldigung.

 

Zeuge Leon Uchwat:

Tu właśnie między dwudziestym czwartym, a ten blok nosił inny numer, stali ci więźniowie rosyjscy rozebrani do naga przez całą noc. W tym miejscu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Verzeihung. Eben hier zwischen 24 und 23 – das war damals eine andere Nummer –, hier in der Mitte standen die nackten sowjetischen Kriegsgefangenen damals die ganze Nacht durch.

 

Vorsitzender Richter:

So. Dann ist noch eine Frage?

 

Verteidiger Göllner:

Waren diese beiden Blocks besonders umzäunt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy te dwa bloki, które się tam znajdowały, czy one były specjalnie odgrodzone?

 

Zeuge Leon Uchwat:

Odgrodzone, izolowane od reszty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, sie waren umzäunt und isoliert von den anderen. Aber keine lange Zeit.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Fragen mehr? Ist von Seiten des Angeklagten Bednarek eine Frage zu stellen oder eine Erklärung abzugeben?

 

Angeklagter Bednarek:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nein. Werden bezüglich der Beeidigung des Zeugen Anträge gestellt? Nein. Der Zeuge ist auf seine Aussage hin zu beeidigen.

 

– Schnitt –

 

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X