Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

126. Verhandlungstag, 11.1.1965

 

Vernehmung des Zeugen Tadeusz Snieszko

 

Vorsitzender Richter:

[+ Sind Sie damit einverstanden, daß wir Ihre Aussage] auf ein Tonband nehmen zum Zweck der Stützung des Gedächtnisses des Gerichts?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, pan zostal nam podany jako swiadek z tego powodu, ze pan byl w obozie w Oswiecimiu i w Mauthausen. Czy nie ma pan nic przeciwko temu, jezeli zeznanie pana bedzie wziete na tasme magnetofonowa dla ulatwienia pracy sadowi?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie mam, nie mam nic przeciwko temu. Sprostuje jednak tylko to, ze nie bylem w Mauthausen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe nichts dagegen. Das ist die zweite Frage, die Sie gestellt haben. Zu der ersten Feststellung möchte ich etwas richtigstellen: Ich war nicht in Mauthausen.

 

Vorsitzender Richter:

Nur in Auschwitz?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nein, nein. — Bylem w Ravensbrück komando Barth.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war in Ravensbrück, Kommando Barth.

 

Vorsitzender Richter:

Aha. Dann ist das in diesem Beweisantrag1 hier irrtümlich aufgeführt?

 

Verteidiger Aschenauer:

Ja, ich habe [unverständlich] Beweisantrag unter die beiden Zeugen gestellt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Aschenauer:

Doktor Snieszko war nur im Zusammentreffen mit Doktor Lucas in Auschwitz und kam dann nach Ravensbrück. Zu dieser Zeit kam Doktor Szymanski nach Mauthausen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, der Herr Doktor Snieszko ist nie in Auschwitz gewesen, sagt er eben.

 

Verteidiger Aschenauer:

Doch, in Auschwitz war er, aber nicht in Mauthausen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Bylem w Oswiecimiu. Ale z Oswiecimia zostalem przeniesiony do Ravensbrück, komando Barth.

 

Vorsitzender Richter:

Ich bitte um Entschuldigung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war in Auschwitz. Ich wurde jedoch von Auschwitz nach Ravensbrück, Kommando Barth, gebracht.

 

Vorsitzender Richter:

Ravensbrück, ja. Dann wollen Sie uns doch bitte mal erzählen: Wann sind Sie nach Auschwitz gekommen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan przybyl do Oswiecimia?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do Oswiecimia przewieziono mnie dokladnie 14 kwietnia 1942 roku, po przeszlo rocznym wieziennym pobycie w Tarnowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde genau am 14. April 1942 nach Auschwitz gebracht, nachdem ich bereits ein volles Jahr im Gefängnis in Tarnów gesessen hatte.

 

Vorsitzender Richter:

Im Gefängnis in?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In Tarnów.

 

Vorsitzender Richter:

In Tarnów war. Und warum sind Sie damals festgenommen und ins Gefängnis gebracht worden?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tego nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Was hat man Ihnen gesagt? Waren es politische Gründe oder waren es rassische Gründe, oder was war es?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Politische, politische.

 

Vorsitzender Richter:

Politische Gründe. Nun, Sie sind also erst in Tarnów gewesen und kamen am 14.4.42 nach Auschwitz.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Wie lang blieben Sie in Auschwitz?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan pozostawal w Oswiecimiu?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

W Oswiecimiu przebywalem od, kolejno, bede wyliczac kolejno.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Do którego?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do 4 sierpnia 1944 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich blieb in Auschwitz bis zum 4. August 1944.

 

Vorsitzender Richter:

Bis zum 4. August 44.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Und kamen dann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokad pan potem przybyl?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I pózniej zostalem przewieziony jako lekarz zreszta, do szpitala obozowego w Barth, nalezacy do komando Barth, fabryka samolotów Heinkla.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde dann, übrigens als Arzt, in den Krankenbau des Kommandos Barth, das war Flugzeugfabrik Heinkel, gebracht.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Heinkel-Flugzeuge.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Obóz ten byl przynalezny jako do obozu glównego Ravensbrück.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieses Lager gehörte sozusagen zum Hauptlager Ravensbrück.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wie lang blieben Sie in Ravensbrück?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan tam pozostal w Ravensbrück?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do konca wojny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bis Ende des Krieges.

 

Vorsitzender Richter:

Bis Ende des Krieges, bis 1945.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Do 45 roku?

 

Vorsitzender Richter:

Ende April 45?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do 45, do

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Do konca kwietnia?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do konca kwietnia, 30 kwietnia 1945 roku obóz zostal likwidowany, a wiezniowie wszyscy w grupie, w 3 grupach zostali przepedzani do Rostocku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 30. April 1945 wurde das Lager liquidiert, und die Häftlinge wurden in drei Gruppen nach Rostock geschickt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Pierwsza grupa wyszla o godzinie 20.00. Druga grupa o 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die erste Gruppe ging um 20 Uhr, die zweite Gruppe um 21 Uhr.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

A ja szedlem jako glówny lekarz obozu w 3 grupie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich ging als Lagerarzt

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Nein, ein Oberarzt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ein Oberarzt des Lagers in der dritten Gruppe.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, während Ihrer Tätigkeit in Auschwitz vom 14.4.42 bis zum 4.8.44, wo waren Sie da untergebracht, und wo waren Sie da tätig?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Bede po koleji to dokladnie przedstawiac: daty na ogól doskonale pamietam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich werde das der Reihe nach genau angeben. An und für sich erinnere ich mich an die Daten sehr gut.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze bardzo.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

A wiec po przywiezieniu mnie 14 kwietnia 1942 roku do Oswiecimia, najpierw dostalem numer: stalem sie numerem, dostalem numer 29.620. Przestalem byc czlowiekem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chwileczke. — Ich fange an: Am 14. April 1942 kam ich ins Lager. Zuerst wurde mir die Nummer gegeben. Ich bekam die Nummer 29.620. Ich hörte auf, ein Mensch zu sein, ich wurde zu einer Nummer.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Z koleji po rozebraniu nas do naga i stworzenie parodie kapieli, wiosna wówczas byla bardzo zimna, nago oczekiwalismy przez szereg godzin, jakies 5 do 6 godzin, przed tak zwanym Bekleidungskammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zuerst ließ man uns [+ uns] entkleiden, und da erfolgte die Parodie des Badens. Nackt standen wir stundenlang, fünf bis sechs Stunden, vor der sogenannten Bekleidungskammer.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wiosna byla wówczas bardzo zimna. Gdy nas wieziono, padal snieg, jeszcze pruszyl snieg.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Frühling war damals sehr kalt. Als man uns hinführte, schneite es leicht.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tam dostalismy przypadkowo rozmaite czesci ubrania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort bekamen wir einzelne Bekleidungsstücke so nach dem Zufall zugeteilt.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I trepy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und Holzschuhe.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Holzschuhe, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Drewniaki.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Drewniaki. [Pause] Prosze pozwolic mi, ze troche odprezenia nabiore, bo spalem zaledwie nie spelna 3 godziny, cale wstrzasniete i to zle.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte gestatten Sie mir, daß ich mich eine kleine Weile ausruhe. Ich schlief ja nur drei Stunden die letzte Nacht und bin ganz aufgewühlt.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wiec z czesci ubran dostalismy koszule, zreszta zawszona i kalesony oraz spodnie, bluza, jakies zakrwawione, zapaskudzone, do ostanich granic, sweter, którego czuc bylo zapachem trupim.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir bekamen also von den Einzelstücken, diesen Bekleidungsstücken, Unterwäsche, ein Hemd und eine Unterhose, die stark besudelt waren, dann ein stark mit Blut besudeltes Hemd und eine Hose und einen Pullover, der bereits nach einer Leiche roch.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Na dodatek, poniewaz jeszcze bylo zimno, dostalismy równiez i plaszcze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und dann schließlich, weil es kalt gewesen ist, bekamen wir auch noch einen Mantel dazu.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Po otrzymaniu tych rzeczy przepedzono nas na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem wir diese Sachen bekommen hatten, wurden wir auf den Block 11 gejagt.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tego dnia skierowano nas do jednej z izb na 1 pietrze, gdzie spalismy po 2 na jednym lózku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

An diesem Tag hat man uns in einen Raum im ersten Stock geführt, wo wir zu zweit auf einem Bett geschlafen haben.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Na nastepny dzien rano przy zwyczajnym apelu, musielismy sie ustawic na dziedzincu, miedzy blokiem 11 a 10.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am nächsten Tag, bei einem gewöhnlichen Appell, mußten wir uns auf dem Hof [...] zwischen dem Block 10 und 11 aufstellen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Stali tam wszyscy wiezniowie, którzy wówczas umieszczeni byli na bloku 11. Stalem przy koncu jako tak zwany nowy Zugang.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort standen alle Häftlinge, die sich auf dem Block 11 befanden. Ich stand als letzter, als der sogenannte Zugang.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

A ob ok mnie lezeli pokotem ludzie w nocy pomordowani: bylo ich 8 osób.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und neben mir lagen acht Personen, die in der Nacht ermordet wurden.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Wieso ermordet wurden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak oni zostali, dlaczego zamordowani?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Rozmaicie sie mówilo, zostali po prostu wykonczeni, badz to z powodu, bardzo czesto zdarzalo sie: kradzieze chleba.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja man hat verschiedenes erzählt. Sie wurden einfach erledigt. Das geschah oft wegen dem Brotdiebstahl.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wzglednie przez kapów z powodu jakiegokolwiek najdrobniejszego przewinnienia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Beziehungsweise wurden sie von Kapos erledigt wegen irgendeines kleinen Vergehens.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie das nicht gemerkt, wie das in der Nacht vor sich gegangen ist, wenn Sie unmittelbar daneben gelegen haben?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Co?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan nie zauwazyl tego, jak to sie dzialo w nocy?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Slyszalem tylko krzyki, dochodzace, które wydawaly osoby mordowane.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe lediglich Schreie gehört, die Schreie, welche von den zu Tode gequälten Personen ausgestoßen wurden.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

A rano dowiedzialem sie o tym, ze zostali wlasnie wykonczeni w nocy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und am Morgen habe ich eben erfahren, daß sie in der Nacht liquidiert wurden.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Na bloku zreszta byli sami ludzie zdrowi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Block befanden sich übrigens lauter gesunde Menschen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das war im Block 11?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To bylo na bloku 11?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Der sogenannten Quarantäne?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To byla tak zwana kwarantanna?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

To byla kwarantanna. Kwarantanna

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Und wie lange blieben Sie in der Quarantäne?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan tam pozostal na kwarantannie?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tam bylem przez okres 7 dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich blieb dort sieben Tage lang.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zostalem mianowicie po spisaniu personaliów, gdzie podalem sie za tego...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Lekarza?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie, nie podalem sie za lekarza: za Buchbindera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem meine Personalien aufgenommen wurden. Und ich habe nicht angegeben, daß ich Arzt bin. Ich habe angegeben, ich bin Buchbinder.

 

Vorsitzender Richter:

Warum?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A dlaczego?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Dlatego, ze obawialem sie, bo juz uprzedzili mnie koledzy, którzy wczesniej zostali przywiezieni do Oswiecimia, ze nie nalezy podawac zawodu tak zwanej inteligencji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde von den Kameraden, die bereits länger in Auschwitz gewesen sind, belehrt, daß man den Beruf eines Intelligenzlers, also eines intelligenten Menschen, nicht angeben soll.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wo kamen Sie dann hin von dem Block 11 aus?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokad pan przybyl po bloku 11?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tam zostalem wcielony do Kommando Buna- Werke.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde dem Kommando der Buna-Werke zugeteilt.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Komando to bylo skladane codziennie, skladalo sie z dziesiec setek. Której kazdej przewodzil kapo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

10 po 100?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

10 po 100.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zu diesem Kommando gehörten jeden Tag zehnmal 100 Personen. Und jeder 100er-Gruppe stand ein Kapo vor.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo wurden Sie da untergebracht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I gdzie pan mieszkal w tym czasie?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Przez ten czas ja mieszkalem na bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zu dieser Zeit wohnte ich auf dem Block 11.

 

Vorsitzender Richter:

Wie lang blieben Sie dort?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan tam pozostal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Okolo 7 dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa sieben Tage.

 

Vorsitzender Richter:

Und auf welchen Block wurden Sie dann verlegt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A potem?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Komando musialo wstawac, mialo pobutke o godzinie 4.15 rano.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Kommando wurde um 4.15 Uhr morgens geweckt und mußte aufstehen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tu nastepowalo scielenie lózek i ubieranie sie oraz picie sniadania, na sniadanie dostawalismy to, co mialo sie nazywac, badz to kawa wzglednie herbata, a nigdy tym nie bylo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Danach wurden die Betten gemacht, wurde sich gewaschen und dann getrunken. Getrunken wurde Kaffee oder Tee. So hieß es. Es war aber weder Kaffee noch Tee.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poniewaz rozdawanie sniadania musialo nastapic szybko, a przyniesione wlasnie te napoje byly zwyczajnie bardzo gorace, wiec podchodzilo sie do kotla i w odleglosci nie spelna 5 metrów od kotla musialo sie to wypic dochodzac do drzwi i oddac nastepnemu wiezniowi to samo naczynie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es mußte alles sehr schnell geschehen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

To byla zwyczajnie miska.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und da es sehr heiß gewesen ist, mußte man zum Kessel gehen, dieses Getränk nehmen und in einer Entfernung von fünf Metern schnell austrinken. Bevor man an die Tür ging, mußte man schon dieses Gefäß, aus dem man getrunken hat, schnell dem anderen weitergeben.

 

Vorsitzender Richter:

Wie lang blieben Sie denn im Block 11?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan pozostawal na bloku 11?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Na bloku 11 przebywalem okolo 7 dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Block 11 blieb ich etwa sieben Tage.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo kamen Sie denn dann hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokad pan potem

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Pózniej, pózniej formowano komando o godzinie 5.00.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan pozostawal, dokad pan przybyl potem, po 11 bloku?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Po 11 bloku

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Po.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zostalem skierowany do szpitala obozowego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach dem Block 11 wurde ich dem Krankenbau zugewiesen.

 

Vorsitzender Richter:

Auf welchen Block?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vom Block 11 kam ich auf den Krankenbau.

 

Vorsitzender Richter:

Ja auf welchen Block des Krankenbaus?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie to

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Na blok 28.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Block 28.

 

Vorsitzender Richter:

28. Und wie lang blieben Sie auf Block 28?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak pan tam dlugo pozostal na bloku 28?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tam przebywalem na bloku 28 dluzszy okres czasu

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Block 28 blieb ich eine längere Zeit, und zwar

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Minowicie dokladnie do 25 lipca.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Którego roku?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

1942 roku.

 

Vorsitzender Richter:

Bis zum 4. April 43?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich blieb auf dem Block 28 genau bis zum 26. Juli 1942.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo kamen Sie dann hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokad pan potem przybyl?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tu zachorowalem w polowie czerwca na tyfus plamisty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort erkrankte ich Mitte Juni an Typhus, an Fleckfieber.

 

Vorsitzender Richter:

Moment.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Warunki

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Habe ich ihn eben falsch verstanden? Ich habe verstanden, bis zum 26.7.42.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

26. Juli.

 

Vorsitzender Richter:

Siebter Monat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Siebter ist Juli.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Lipca.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, aber er sagte doch: »Dort blieb ich bis zur Typhuserkrankung im Juni.«

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zachorowalem

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ich wurde Mitte Juni an Fleckfieber krank.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Ach, und Sie kamen dann in Block 28 als Kranker, oder wie war das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I co, prosze pana...

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poniewaz warunki pracy byly ciezkie

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Nie, chwileczke prosze pana, my pana nie rozumiemy. Wiec pan przybyl na blok 28 po bloku 11: kiedy?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Po bloku 11, kolo 23 kwietnia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kam aus dem Block 11 etwa am 23. April.

 

Vorsitzender Richter:

Ach so. Ja gut, am 21. April, sagt er. Und er sagte: Dann kam ich in Block 28 bis zum 26.7.42.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I przybyl pan na blok 28?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Na 28.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I na bloku 28 pozostal pan do 26.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poniewaz pózniej zachorowalem, koledzy wzieli mnie, poniewaz bylem zupelnie wykonczony. Po kilku dniach ciezkiej pracy pracowalem przy robotach, wykopach ziemnych na Kommando Buna- Werke.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also die Kameraden haben mich genommen, weil ich ja sehr entkräftet gewesen bin nach einigen Tagen der Erdarbeit in den Buna-Werken.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, er blieb also dann bis zum 26.7.42 im Block 28.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na bloku 28 pan pozostal do 26 lipca

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do 26 lipca 1942 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

1942 roku. — Auf dem Block 28 blieb ich bis zum 26. Juli 1942.

 

Vorsitzender Richter:

Und kam dann wohin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I pa n stamtad przybyl dokad?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wyjasnie tutaj dlaczego przebywalem tak dlugo na tym bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich möchte erklären, warum ich so lange Zeit auf diesem Block geblieben bin.

 

Vorsitzender Richter:

Ich möchte zunächst einmal wissen, wo er überall gewesen ist, damit wir erst einmal einen Kalender haben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Narazie nam chodzi o stworzenie takiego kalendarza od do, gdzie pan byl, rozumie pan. Wiec

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Aha.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan byl do 26 lipca 42 na bloku 28.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

28.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A pózniej?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Pózniej zostalem zwolniony, bedzac zreszta chory z powodu niebezpieczenstwa wybiórki do gazu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde also entlassen, obwohl ich krank gewesen bin, wegen der Gefahr, ins Gas selektioniert zu werden.

 

Vorsitzender Richter:

Und wohin entlassen?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I zostalem skierowany na lagier, na obóz do Kartoffelschälerei.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich wurde dann ins Lager geschickt in das Kommando Kartoffelschälerei.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und auf welchen Block?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I na którym bloku?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

25.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

25.

 

Vorsitzender Richter:

Block 25. Und wie lang blieb er bei diesem Kommando?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan pozostawal przy tym komando?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tam bylem krótko, 3 dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort war ich kurz, nur drei Tage.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und dann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A potem?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Pózniej po dokonaniu selekcji na blokach szpitalnych i dowiezieniu chorych niezdolnych do pracy do komór gazowych, znowu zostalem przejety do szpitala przez kolegów i przebywalem na bloku 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem die Selektionen auf dem Krankenbau vorgenommen wurden und vorbeigegangen sind und die Kranken aus diesem Krankenbau ins Gas geschickt wurden, haben meine Kameraden mich wieder aufgenommen. Und ich kam dann in den Krankenbau auf den Block 21.

 

Vorsitzender Richter:

Und blieben dort wie lange?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan tam pozostal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tam przebywalem do 20 sierpnia 1942 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort blieb ich bis zum 20. August 1942.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo kam er dann hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A potem?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Potem przebywalem do 28 sierpnia na tym ze bloku 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Später war ich bis 28. August auf dem gleichen Block 20.

 

Vorsitzender Richter:

Und dann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A potem?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

A potem, poniewaz na bloku w tym ze dniu 28 bodajze sierpnia zostala dokonana selekcja na wszystkich nie tylko chorych bloku, ale i personelu bloku, wiec ja dostalem sie do grupy 30 tak zwanych Pflegerów, odmówiono nam prawa byc lekarzami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem an diesem Tag eine Selektion stattgefunden hatte und von dieser Selektion nicht nur Kranke, sondern auch das Personal betroffen war, kam ich in eine Gruppe von 30 Personen als Pfleger.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Na blok barakowy 13.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar auf den Barackenblock 13. [...] Als Pfleger, weil man uns die Rechte des Arztes abgesprochen hat.

 

Vorsitzender Richter:

Wie lang blieben Sie auf Block 13?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan pozostawal na bloku 13?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tam bylismy okolo tygodnia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort waren wir etwa eine Woche lang.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Przez ten czas zostal blok odgazowany, poniewaz bylo

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Który blok?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Blok 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der Zeit wurde der Block 20

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Z powodu olbrzymiej ilosci pchel, wszy i pluskiew.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Desinfiziert, entlaust, weil dort eine große Menge Läuse und anderes Ungeziefer gewesen ist.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zostal ten blok zagazowany tak zwanym Cyklonem B.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also dieser Block wurde entlaust mit dem sogenannten Zyklon B.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lange blieb er auf Block 13?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo pan na bloku 13 prosze pana pozostawal?

 

Vorsitzender Richter:

Bis zum 5. September?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Na bloku 13 przebywalem wlasnie do skonczenia odgazowania, zdaje mi sie okolo miedzy 5 albo 6 wrzesnia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Block 13 blieb ich bis zur Beendigung der Desinfizierung.

 

Vorsitzender Richter:

Also etwa bis 5. September.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa bis 5./6. September.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo kam er dann hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dokad pan potem przybyl?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Potem wrócilem znowu na blok 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und danach kehrte ich wieder auf den Block 20 zurück.

 

Vorsitzender Richter:

Bisher war er auf Block 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 28. August war der Block 20.

 

Vorsitzender Richter:

Da war er auf Block 20 gekommen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

28. August.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, von 20. bis 28. auf Block 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Dann Block 13, und jetzt wieder Block 20.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Ja, das stimmt alles, was ich gesagt hatte.

 

Vorsitzender Richter:

Wie lang war er auf Block 20 jetzt, vom 5. September bis?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec jak dlugo pan pozostawal teraz na bloku 20? Od 5 wrzesnia do?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Na bloku 20 przebywalem od 5 wrzesnia 1942 roku do 4 kwietnia 1943 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort blieb ich vom 5. September 1942 bis zum 4. April 1943.

 

Vorsitzender Richter:

Jawohl. Und wo kam er dann hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokad pan potem przeszedl?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Stad zostalem przeniesiony do obozu cyganskiego, tak zwany Zigeunerfamilienlager. — Nach Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von dort wurde ich in das Zigeunerlager, das sogenannte Zigeunerfamilienlager, in Birkenau versetzt.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lang blieben Sie dort?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I jak dlugo pan tam pozostawal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Dort war ich bis zum 1....

 

Vorsitzender Richter:

August.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak to bylo?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Bitte? Wollen Sie das — prosze, do którego ja tam powiedzialem?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No ja nie wiem o tym, co pan

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Zara z, zaraz, to bylo do...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja nie wiem, prosze pana.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do roku 43.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

43, do 4 kwietnia 43.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I tam przebywalem do 1 sierpnia 1944 roku. To jest do dnia likwidacji reszty Cyganów w komorach gazowych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und dort blieb ich bis zum 1. August 1944, das heißt bis zu der Zeit, als der Rest der dort verbliebenen Zigeuner in die Gaskammern gekommen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo kamen Sie dann hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokad pan potem trafil?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Dzieki tak zwanemu lekarzowi Mengele Josefowi dostalismi sie wszyscy lekarze i pielegniarze, i personel bloku obozu cyganskie go rewiru szpitalnego do karnej kompanii.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dank dem Doktor Josef Mengele kamen wir Ärzte, Pfleger und das ganze Personal des Revierblocks in die Strafkompanie.

 

Vorsitzender Richter:

Wohin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dokad?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do Birkenau, Bauabschnitt d.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach Birkenau, Abschnitt d.

 

Vorsitzender Richter:

Kamen Sie nicht nach Brzezinka, oder wie hieß das?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Meski obóz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte?

 

Vorsitzender Richter:

Nach Birkenau. Nach Abschnitt BII?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

D hat er gesagt.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zigeunerlager, Bauabschnitt IIe.

 

Vorsitzender Richter:

Und jetzt kamen Sie nach d.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

D.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

D.

 

Vorsitzender Richter:

Jawohl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Strafkompanie Birkenau, Abschnitt d.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und dort blieben Sie bis zu Ihrer

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Tam przebywalem

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Versetzung nach Ravensbrück?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I tam pan pozostawal

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Tam, nie, tam

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Az do przeniesiniu do Ravensbrück?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tam przebywalem, tam bylem przez 3 dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort war ich drei Tage lang.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Sciagniety z powrotem zostalem do Oswiecimia glównego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann wurde ich wiederum ins Stammlager Auschwitz genommen, von dort aus.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I stamtad pospiesznie jako jedyny zostal em przeniesiony do obozu Ravensbrück Kommando Barth.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und von dort aus kam ich, in schnellem Tempo, als der einzige, der übriggeblieben ist, nach Ravensbrück in das Kommando Barth.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Bylem eskortowany wówczas jako bardzo niebezpieczny bedac w pasiakach, a wiec w ubraniu obozowym, gdyz nie dano mi moich prywatnych rzeczy, bylem eskortowany tam przez esesmanów Kaduka i Oppelta.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde damals als sehr gefährlicher Häftling in meinem gestreiften Anzug – ich bekam meine privaten Sachen nicht mehr ausgehändigt – eskortiert, begleitet, von den SS-Männern Kaduk und Oppelt.

 

Vorsitzender Richter:

Wo?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach Ravensbrück.

 

Vorsitzender Richter:

Nach Ravensbrück?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nach Barth, direkt nach Barth.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das war Ravensbrück.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das gehörte zu Ravensbrück.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Aber das war das Kommando.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Kommando Barth gehörte

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Und dorthin hat ihn der Kaduk gebracht, ja?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I tam pana przeprowadzil, pana eskortowal tam Kaduk?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I oddano mnie 5 sierpnia wieczorem 1944 roku, w tamtejszym obozie: Heinkel-Flugzeugwerke.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde am Abend des 5. August 1944 der dortigen Stelle bei der Flugzeugfabrik Heinkel übergeben.

 

Vorsitzender Richter:

Und kamen Sie dort auch noch einmal ins Revier des Lagers?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Ja, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan tez do rewiru

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Zostalem tam skierowany jako lekarz, glówny lekarz rewiru po aresztowaniu i przewiezieniu do Ravensbrücku mojego kolegii, zreszta równiez Polaka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde dorthin gebracht als Oberarzt des Reviers, nach der Verhaftung meines Freundes

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Mojego kolege nazwiskiem Adam Sorocinski.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Meines Kameraden namens Adam Sorocinski.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Który wraz z 20 wiezniami Polakami zostal odkomendorowany karnie do Ravensbrücku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der mit 20 anderen Kameraden, 20 anderen Polen, strafweise nach Ravensbrück abkommandiert wurde, verschickt wurde.

 

Vorsitzender Richter:

Ich kann das nicht verstehen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich auch nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Also der Zeuge hat zunächst gesagt: Er ist von Kaduk zu dem Kommando Barth in Ravensbrück gebracht worden am 5. August und ist dort bei den Flugzeugwerken Heinkel abgegeben worden.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Nun wollte ich nur wissen, wie lange er in den Flugzeugwerken Heinkel gearbeitet hat und ob und beziehungsweise wann er ins Lagerhospital gekommen ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec prosze pana, mnie chodzi o to, ze pan 5 sierpnia zostal przez Kaduka przetransportowany i oddany wladzom tam przy tej fabryce samolotów Barth.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

W komandzie obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec teraz chodzi o to, jak dlugo pan pozostawal przy tej fabryce samolotów i kiedy pan przybyl stamtad do rewiru jako lekarz?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Odrazu bezposrednio zostalem tam skierowany do rewiru.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unmittelbar danach wurde ich gleich ins Revier geschickt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und Sie blieben dort im Lagerhospital bis zur Befreiung des Lagers?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I pan pozostal tam w szpitalu do czasu wyzwolenia?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do czasu ewakuacji obozu, to znaczy do 30 kwietnia 1945 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich blieb dort bis zur Evakuierung des Lagers, das heißt bis zum 30. April 1945.

 

Vorsitzender Richter:

Jawohl. Nun zurück zu Ihrer Zeit in Auschwitz. Sie haben gesagt, Sie wurden am 4. April 1943 in das sogenannte Zigeunerfamilienlager überstellt.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Wann haben Sie dort den Doktor Lucas kennengelernt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec kiedy pan tam poznal doktora Lucasa? 4 kwietnia 43 zostal pan

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Po zachorowaniu Mengelego na tyfus plamisty

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach der Erkrankung von Doktor Mengele an Fleckfieber

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Das war nicht Doktor.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Arzt. — Co pan powiedzial?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Das kann man nicht Doktor nennen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach der Erkrankung von Mengele an Fleckfieber, ich möchte nicht das Wort Doktor gebrauchen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, sagen Sie bitte, wann war denn das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy to bylo?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

To bylo pod koniec lutego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Ende Februar.

 

Vorsitzender Richter:

Ende Februar. Kam da Doktor Lucas erst Ende Februar in das Zigeunerlager, oder war er schon vorher dort gewesen und Sie hatten ihn bloß nicht kennengelernt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Cz y doktor Lucas przybyl w koncu lutego do obozu cyganskiego, czy on byl juz tam poprzednio i pan go tylko nie poznal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie ja go poprzednio nie widzialem, bylem przez caly okres czasu, gdy bylem w obozie cyganskim do czasu, do lutego 1944 roku, nie byl, nie widzialem nigdy doktora Lucasa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przez caly czas? — Während der Zeit meines Aufenthaltes im Zigeunerlager bis Februar 1944 habe ich im Zigeunerlager Doktor Lucas nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Während Ihres Aufenthaltes im Zigeunerlager bis zum?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bis Februar 1944.

 

Vorsitzender Richter:

Bis Februar 44.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Habe ich den Doktor Lucas im Zigeunerlager nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Und nun sagten Sie, Sie hätten ihn erstmals Ende Februar dort gesehen. Ist das möglich, daß er dann erst hingekommen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec pan powiedzial, ze w koncu lutego, pan go zobaczyl, czy jest mozliwe, czy on wtedy dopiero przybyl do tego ob ozu?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Raczej przybyl wtedy, bo przedtem go nie widzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es müßte ebenso sein, weil ich ihn vorher nicht gesehen habe.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Mialem do czynienia ze wszystkimi lekarzami obozowymi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe mit allen Lagerärzten zu tun gehabt.

 

Vorsitzender Richter:

Es ist uns das nicht unwichtig. Denn der Doktor Lucas hat sich hier dahin eingelassen, er habe Anfang Februar zehn Tage Urlaub gehabt und sei erst Ende Februar in das Zigeunerlager gekommen. Deshalb ist es uns wichtig, von dem Zeugen zu wissen, wann er ihn zum erstenmal gesehen hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan zrozumial to, czy mam powtórzyc?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Prosze, dokladnie tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To jest dla nas wazne, dlatego to odgrywa pewna role dla nas, poniewaz doktor Lucas twierdzil, ze z poczatkiem lutego mial 10 dni urlopu i dopiero w koncu lutego przybyl do obozu cyganskiego.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

No ja przeciez caly czas twierdze, ze przyszedl prawdopodobnie, tak jak sobie przypominam przy koncu lutego do obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, die ganze Zeit sage ich das eben, daß er wahrscheinlich Ende Februar ins Lager gekommen sein muß.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Oder in der zweiten Hälfte der [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Und war der Doktor Lucas noch dort, als das Zigeunerlager aufgelöst worden ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy doktor Lucas byl tam w obozie w tym czasie, kiedy obóz zostal zlikwidowany?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie, wann er weggekommen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu jest wiadome, kiedy on odszedl z obozu?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie przypominam sobie dokladnie, ale byl jakies okolo kilka tygodni, 4, 5, 6 tygodni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich nicht genau daran, aber er müßte dort so vier, fünf, sechs Wochen etwa gewesen sein.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Nein, das glaube ich nicht.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tygodni?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tygodni, tygodni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Ach, im Zigeunerlager. Er kam nachher noch in den Häftlingskrankenbau. Sie meinen, vier bis fünf Wochen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vier, fünf, sechs Wochen.

 

Vorsitzender Richter:

Vier bis sechs Wochen im Zigeunerlager.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Dzisiaj jest mi ciezko to dokladnie powiedziec, bo to nie bylo takie wazne. Wazniejsze byly daty, ze w tym okresie odczulismy pewna zdecydowana ulge. Tak lekarze, jak personel, jak tez i chorzy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann es jetzt nicht ganz genau angeben, weil das damals nicht so wichtig gewesen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wichtig war der entscheidende Unterschied, die Erleichterung, die wir gespürt haben, sowohl das Personal als auch die Kranken.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, da kommen wir gleich drauf zu sprechen. Nun wollte ich gern noch von dem Zeugen wissen: Als Sie nach Ravensbrück kamen, das war am 5. August 1944, fanden Sie dort auch den Doktor Lucas vor?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nein. Und

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Tam nie bylo w ogóle lekarza, tam byl tak zwane SDG, Sanitätsdienstgehil fe.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort gab es überhaupt keinen Arzt, dort waren nur SDGs.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

SDG. Bodajze 2 razy za caly okres mojego pobytu przyjezdzal lekarz obozowy z sasiedniego obozu Rostocku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa zweimal während meines Aufenthaltes dort kam ein Lagerarzt aus dem benachbarten Lager in Rostock zu uns.

 

Vorsitzender Richter:

So. Sie haben also Doktor Lucas in Ravensbrück überhaupt nicht gesehen?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie widzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich habe ihn nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht gesehen. Nun zurück zu Ihrer Zeit in Auschwitz beziehungsweise Birkenau. Sie meinten also, Ende Februar 44 den Doktor Lucas dort gesehen zu haben und von da ab etwa vier bis sechs Wochen unter seiner Leitung gearbeitet zu haben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan zrozumial to? Panu sie wydaje, ze w koncu lutego 44 roku poznal pan doktora Lucasa, który byl tam 4 do 6 tygodni. I pod jego kierownictwem tych 4 do 6 tygodni pan tam pracowal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak, zgadza sie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das stimmt.

 

Vorsitzender Richter:

Und da der Doktor Lucas den Doktor Mengele abgelöst hat, möchte ich Sie fragen: Haben Sie da einen Unterschied in der Behandlung dieser beiden Ärzte feststellen können?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Poniewaz doktor Lucas przyszedl na miejsce doktora Mengele chcialbym pana zapytac, czy pan stwierdzil róznice w zachowaniu sie?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Ach, wyrazne, nastapilo wyrazne odprezenie. Poczulismy nieco...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine deutliche Entspannung erfolgte.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak. Nieco wytchnienia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben eine gewisse Erleichterung gespürt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Können Sie sich noch an eine offizielle Versammlung im Block 262 erinnern, bei der Doktor Lucas irgendeine Erklärung abgegeben hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy przypomina pan sobie o jakims zebraniu w bloku 26, podczas którego doktor Lucas jakies oswiadczenie skladal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Was hat er denn damals gesagt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co on wtedy powiedzial?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wiec zwolano nas, o zebraniu trudno to bylo mówic, bo prawda zebranie w obozie, w zebraniu w obozie wiezniowie udzialu brac nie mogli. Tylko po prostu zwolano nas, wszystkich lekarzy, zatrudnionych w obozie cyganskim na takie Besprechung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, also man kann von einer Versammlung eigentlich schlecht sprechen, weil da eine Versammlung im Lager unmöglich gewesen ist. Aber wir Ärzte, alle Ärzte, die wir uns im Zigeunerlager befanden, wurden zu einer Besprechung gerufen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wówczas doktor Lucas przemówil do nas i bylismy wszyscy zaszokowani. Po prostu powiedzial krótko, przede wszystkim powiedzial, ze zebral nas wszystkich, azeby omówic nasza ciezka prace w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doktor Lucas hat dann eine Ansprache gehalten, und das war ein Schock für uns alle, diese Ansprache. Er hat zuerst mal gesagt, er hat uns alle hier versammelt, um unsere schwere Arbeit im Lager zu besprechen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I równoczesnie powiedzial, ze zdaje sobie sprawe, ze na skutek niezaleznej od niego sytuacji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und er sagte ferner, daß er sich vollkommen im klaren ist, daß wegen

 

– Schnitt –

 

Vorsitzender Richter:

das heißt, hat er den Kranken geholfen und seine ihm anvertrauten Mitpfleger entsprechend menschlich behandelt?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak, powiedzial, ze wszystko, co bedzie mógl zrobic zrobi, azeby pomóc tak chorym, których mamy w swojej opiece, jak tez i nam, którzy wykonujemy ciezka prace w szpitalu obozowym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat gesagt, daß er alles tun wird, was in seiner Macht steht, um sowohl den Kranken zu helfen als auch uns, die diese Kranken betreuen und diese schwere Arbeit im Lager zu erfüllen haben.

 

Vorsitzender Richter:

Und hat er das auch getan?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on to zrobil?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak, w swoim postepowaniu robil wszystko, co bylo mozliwe. Azeby ulzyc naszej doli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, durch sein Verhalten. Er hat alles getan, um [+ uns in] unserem Schicksal zu helfen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Können Sie uns sagen, ob Doktor Lucas irgendwelche Gefangenen ausgesondert hat zu ihrer Vernichtung, sei es durch Phenolinjektionen, sei es zur Vergasung oder auf sonstige Weise?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy moze pan cos powiedziec, zeby doktor Lucas wykonywal jakiejs selekcji i skierowywal wiezniów na smierc, czy to przez zastrzyk fenolu, czy tez przez zagazowanie, czy w jakis inny sposób?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

O tym nigdy nie slyszalem i tego nigdy nie widzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Davon habe ich niemals gehört, und das habe ich auch niemals gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Chcialem tutaj jeszcze cos dodac.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie etwas

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Hier möchte ich etwas hinzufügen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, bitte sehr.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Chcialem dodac, ze znalazlem sie sam osobiscie w bardzo przykrej sytuacji, nie wiem, czy doktor Lucas sobie dzisiaj to przypomina.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hier möchte ich noch etwas hinzufügen: Ich kam in eine sehr unangenehme Situation damals. Ich weiß nicht, ob Herr Doktor Lucas sich jetzt daran erinnert.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

A mianowicie byla tak sprawa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar war es folgende Geschichte.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poniewaz byl to obóz mieszany, pracowal oprócz personelu meskiego równiez i personel pflegierski, pielegniarski zeski, zwrócilem sie i pewnego razu do jednej z pielegniarek z prosba o pocerowanie mnie skarpetek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da es ein gemischtes Lager war, befanden sich neben den Pflegern dort auch Pflegerinnen, Frauen. Und ich wandte mich eines Tages an eine dieser Pflegerinnen mit der Bitte, meine Socken zu stopfen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poniewaz ona opowiednich nici do cerowania nie miala, poprosila, zebym sie postaral.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da sie kein entsprechendes Stopfgarn hatte, bat sie mich, so etwas zu besorgen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Szukalem wiec wtedy tych nici i dostalem od jednego z kolegów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe also danach gesucht und habe es auch von einem der Kameraden bekommen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Oddalem jej te nici, wiele ich nie bylo i ona cerowala te ponczochy

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skarpety.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Skarpety.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihr das gegeben, das war nicht sehr viel von dem Stopfgarn. Und sie hat mir meine Socken damit gestopft.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Gdy skonczyly sie nici, owidocznil sie papier, na którym byly one nawiniete.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem dieses ganze Knäuel zu Ende war, kam ein Papierstück zum Vorschein, in dem [etwas] eingewickelt war.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Pielegniarka ta rozwinela ten papier i znalazla 3.000 frankowe banknoty francuskie, okupacyjne.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Pflegerin sah dann, nachdem sie das Papier geöffnet hatte, daß es sich dabei um drei Scheine handelte: drei 1.000-Franc-Scheine, also französisches Geld.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zobaczyla to jedna z Cyganek i zawiadomila tak zwanego Lagerältester Krankenrewiru, to nazywalo sie Krankenbau Otto Kozdasa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine Zigeunerin hat das gesehen und meldete es sofort dem Lagerältesten des Krankenbaus namens Otto Kozdas.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

On pochodzil z Wiednia, byl to przestepca obyczajowy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er stammte aus Wien und war Sittlichkeitsverbrecher.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Ten zameldowal doktorowi Lucasowi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der stattete Doktor Lucas eine Meldung darüber ab.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zostalem wezwany na blok 30.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde auf den Block 30 gerufen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poczulem niebezpieczenstwo, posiadanie bowiem jakikolwiek pieniedzy, obojetnie jakie grozilo kara smierci.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wußte um die Gefahr, die mir drohte, da der Besitz von Geld mit dem Tode bestraft wurde.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wezwany przez doktora Lucasa i zapytany skad wzialem te pieniadze, wyjasnilem nie wiedzac jaki przyjmie obrót dalej ta sprawa, powiedzialem, ze znalazlem w jednym opakowaniu ziól w aptece szpitala. Zreszta apteka byla na bloku 32, gdzie bylem starszym lekarzem i mialem nadzor nad apteka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gefragt von Doktor Lucas, nachdem er mich gerufen hatte, wie ich zu diesen Scheinen kam, erklärte ich – da ich nicht wußte, wie ich das alles erklären soll, damit keine Folgen daraus entstehen –, daß ich das gefunden hätte in der Apotheke des Krankenbaus – diese Apotheke befand sich auf dem Block 32, wo ich als Oberarzt tätig war – in der Verpackung von Medikamenten. [...]

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Moze wyjasnie. Leków nie dostawalismy w normalnych firmowych opakowaniach, do obozu dostarczano jedynie rozpoczete pudelka rozmaitych leków, wzglednie flaszeczki rozmaitych leków.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich muß dabei erklären, daß wir die Medikamente nicht in Originalverpackung bekommen haben, sondern sie waren immer in angebrochenen Dosen oder Flaschen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poniewaz przyjezdzajace transporty zostaly pozbawiane calej wlasnosci prywatnej, odbierano im równiez i lekarstwa które przywozili.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da die Menschen, die in Transporten angekommen sind, ihr ganzes Vermögen abgenommen bekamen, nahm man ihnen auch die Medikamente, die sie mit sich führten.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zdarzalo sie wiec, ze czy to w poszczególnych rozpoczetych pudelkach, czy w pascie do zebów, czy wrescie w srodkach zywnosci, jak na przyklad marmeladzie, znajdowano rozmaite kosztownosci, badz to pieniezne, badz tez pierscionki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es kam also vor, daß man sowohl in den angebrochenen Dosen als auch in den Lebensmitteln, wie zum Beispiel in einem Marmeladenglas, verschiedene Wertgegenstände finden konnte, sei es Geld, seien es Ringe oder so was Ähnliches.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Juz samo znalezienie takich przedmiotów przez wieznia, bylo dla niego wysoce niebezpieczne.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sogar die Tatsache selbst, daß ein Häftling so etwas gefunden hat, konnte für ihn sehr gefährlich werden.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Moglo sie to w najlepszym razie skonczyc maltretowaniem na politycznym oddziele.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im besten Fall konnte das mit Mißhandlungen auf der Politischen Abteilung enden.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Które nie wychodzilo na dobre wiezniowi, czesciej jeszcze smiercia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und diese Mißhandlungen führten zu nichts Gutem für einen Häftling und endeten häufig mit seinem Tode.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Doktor Lucas po zapytaniu mnie, dosyc zreszta ostrym tonem i otrzymaniu ode mnie odpowiedzi która podalem, uwazal ta sprawe za wyczerpana i skonczylo sie z tym, ze wiecej w tej sprawie nie bylem w ogóle indagowany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem Doktor Lucas mir, übrigens in einem scharfen Ton, die Frage gestellt hatte und nachdem ich ihm diese Erklärung, die ich vorher Ihnen hier angegeben habe, abgegeben hatte, schickte er mich zurück. Dieser Fall war für ihn erledigt, und ich wurde auch nie wieder darüber weiter gefragt.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

To mozna przyjac za przyczyne, ze w ogóle dzisiaj tutaj moge zeznawac.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das kann eigentlich als Grund angenommen werden, daß ich überhaupt jetzt in der Lage bin, hier heute meine Aussage zu machen.

 

Vorsitzender Richter:

Sind noch Fragen von seiten des Gerichts? Bitte schön.

 

Richter Hotz:

Herr Doktor Snieszko, kennen Sie den früheren Sanitätsdienstgrad Klehr?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zna pan

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Oh Klehr, Klehr ist mir — jest mi bardzo dobrze znany, ale z najgorszej strony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oh ja, Klehr ist mir sehr gut bekannt, aber von einer sehr schlimmen Seite.

 

Richter Hotz:

Können Sie sagen, wie lange Klehr in seiner Eigenschaft als Sanitätsdienstgrad im HKB des Lagers I tätig war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Moze pan powiedziec, jak dlugo Klehr jako SDG na izbie chorych w obozie urzedowal, pracowal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Ja go pamietam od czasu mojego pobytu na bloku 28.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich an ihn bereits seit der Zeit meines Aufenthaltes auf dem Block 28.

 

Richter Hotz:

Und wie lange war Klehr dann noch tätig?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Bezposrednio zetknalem sie z nim na bloku numer 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und unmittelbar kam ich auf dem Block 20 mit ihm in Berührung.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

20. — Kann ich sprechen?

 

Richter Hotz:

Bitte, bitte.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

28 sierpnia 1942 roku mialy ulec likwidacje choroby zakazne. W jaki sposób one mogly ulec: jedynie przez to, ze wszyscy chorzy zostana zlikwidowani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 28. August 1942 sollten alle Ansteckungskrankheiten liquidiert werden. Auf welche Weise? Auf die, daß die Kranken liquidiert werden sollten.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zarzadzono wczesny apel poranny w tym dniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man ordnete an diesem Tag einen sehr frühen Morgenappell an.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wypedzono nas, to znaczy wypedzono wszystkich chorych z bloku, a personel musial im pomagac na dziedziniec miedzy blokiem 20, a 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man jagte alle Kranken – und auch wir, das Personal, mußten ihnen dabei helfen – auf den Hof zwischen dem Block 20 und 21.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wyniesiono równiez wszystkich ciezko chorych, wynosilismy, to znaczy, mysmy wynosili ciezko chorych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man brachte auch alle Schwerkranken, das heißt, wir brachten alle Schwerkranken heraus.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I wszystkich zmarlych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und auch alle Verstorbenen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tych umarlych, których niezdazono podac do meldunku, do apelu porannego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also diese Verstorbenen, für die man noch keine Zeit hatte, sie beim Morgenappell anzugeben.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Dzien byl wówczas bardzo sloneczny i goracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Tag war damals sehr sonnig und sehr heiß.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wszyscy chorzy i personel bloku stalismy, i oczekiwalismy na majaca sie rozpoczac selekcje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Alle Kranken und wir, das Personal, standen und warteten auf den Beginn der Selektion.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Chorych wówczas i raz z personelem na bloku bylo ponad 1.000 osób.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es gab zusammen mit dem Personal 1.000 Kranke auf dem Block.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Über 1.000 Kranke.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Über 1.000 Personen auf dem Block.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Kolo godziny 11.00 rozpoczeto selekcje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa um elf Uhr begann man zu selektieren.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Selekcje przeprowadzal lekarz, tak zwany lekarz, Entress.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Selektion wurde durchgeführt von dem sogenannten Arzt Entress.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Asystowal mu i zreszta czynnie pomagal wówczas, Klehr.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Klehr assistierte ihm dabei und nahm auch aktiv an der Selektion teil.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zreszta nie tylko w tym wypadku, bo jeszcze podam inne przypadki, gdzie bezposrednio sam przeprowadzal selekcje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Übrigens nicht nur allein in diesem Fall. Sondern ich werde auch andere Fälle angeben, wo er, unmittelbar beteiligt, selbst die Selektion durchgeführt hat.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wówczas podzielono wszystkich wedlug »nummerweise«, tak zwane, wiec wedlug kolejnosci numeru wszyscy musielismy stawac przed tak zwana komisje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir wurden nummerweise eingeteilt. Und jeder mußte vor dieser Kommission antreten.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Znalazlem sie szczesliwie w grupie 30, 1 grupa

 

Dolmetscherin Kapkajew:

30.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

30 osób, która miala byc przyszla obsada bloku 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zum Glück befand ich mich in der Gruppe von 30 Personen, die zukünftiges Personal des Blocks 20 bilden sollte.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Bylem wówczas po ciezkiej chorobie po tyfusie plamistym i po zapaleniu zyl lewej nogi. Skrzepie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich befand mich damals nach sehr schwerer Erkrankung, nach dem Fleckfieber

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Komplikation.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit Komplikationen und Venenentzündung.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Zreszta z tego powodu lezalem poprzednio na bloku 28 i 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus diesem Grunde lag ich übrigens vorher auf dem Block 28 und auf dem Block 21.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Gdy znalazlem sie skazany przez Entressa w 1 grupie, podchodzac do tej grupy, czulem ze mdleje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich nach dem Hinweis von Entress dieser ersten Gruppe zugeteilt wurde und mich ihr näherte, fühlte ich, daß ich die Besinnung verliere.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Krzyk, glosniej powiedzialem do kolegów: »Trzymajcie mnie, azebym nie upadl, bo bede zaliczony do grupy 3.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe dann etwas lauter zu meinen Kameraden gesagt: »Haltet mich fest, weil sonst komme ich in die Gruppe drei.«

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

To znaczy te grupe, która zostala przeznaczona do komory gazowej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und das war die Gruppe, die für die Gaskammer bestimmt wurde.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

2 grupa byla to grupa wiezniów lzej chorych, która zostala zwolniona do pracy na lagier.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die zweite Gruppe, das waren leichter erkrankte Häftlinge, die ins Lager geschickt wurden.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Koledzy wzieli mnie miedzy siebie, przyniesli wode, potrzymali, podali stolek. I tak przebrnalem nieszczesna selekcje, gdzie bylem o krok od smierci zdecydowanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Kameraden brachten mir Wasser und einen Hocker, auf dem ich sitzen konnte. Und so überlebte ich diese Selektion, während der ich nur einen Schritt vom Tode entfernt gewesen bin.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Selekcja skonczyla sie, na dziedzincu zostalo okolo bodajze 40 trupów, to znaczy poprzednio przeniesionych i tych, co w miedzy czasie zmarli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als die Selektion zu Ende ging, blieben auf dem Hof etwa 40 Leichen liegen. Darunter waren diejenigen, die bereits als Verstorbene auf den Hof gebracht worden waren, und auch die, die während der Selektion gestorben sind.

 

Richter Hotz:

Ich möchte nun zu meiner ursprünglichen Frage zurückkommen und gerne wissen, ob der Angeklagte Klehr nach dieser eben beschriebenen Selektion noch im Krankenbau in Auschwitz I als Sanitätsdienstgrad Dienst gemacht hat.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I chodzi o to prosze pana, czy po tej selekcji, po tym okresie czasu, po 28 sierpnia 42, czy on jeszcze potem sprawowal swoja sluzbe?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Sprawowal swoja sluzbe i dokonywal na mojej sali, gdzie bylem starszym lekarzem, na 1 pietrze, s ala numer 10.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dokonywal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Dokonywal na wlasna reke selekcji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er hatte weiterhin Dienst und führte sogar allein, selbständig, die Selektionen durch im Saal Nummer 10, wo ich als Oberarzt tätig gewesen bin.

 

Richter Hotz:

Haben Sie das selbst gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to pan sam widzial?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Jawohl. Bestimmt.

 

Richter Hotz:

Und in welcher Zeit war das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I kiedy to bylo, w jakim okresie czasu?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Das war ein paarmal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Niech pan mówi po niemiecku.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

To bylo kilka razy. Ale taki najbardziej drastyczny moment, byl gdzies w koncu stycznia bodajze 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren mehrere Male. Aber am drastischsten ist mir ein Fall in Erinnerung, das war Ende Januar 1943.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Moja sala na której bylem starszym lekarzem miala okolo 200 miejsc lózkowych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In meinem Saal, wo ich als Oberarzt tätig gewesen bin, befanden sich circa 200 Betten.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Jednak oblozenie bylo nieraz poraz dwukrotnie wieksze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Zahl der Kranken jedoch war ja oft die doppelte.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wlasnie w tym czasie o którym mówie, na sali mojej znajdowalo sie ponad 500 osob.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eben zu der Zeit, die ich erwähnt habe, befanden sich in meinem Saal über 500 Personen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Dokonano selekcje w której bral udzial Klehr.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man hat eine Selektion durchgeführt, an der Klehr teilgenommen hat.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I wtedy wybrano ponad 400 osób do gazu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals wurden über 400 Personen fürs Gas selektiert.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Byl wtedy pamietam mróz 20 stopniowy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich, damals waren es 20 Grad Kälte.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Chorych zapakowano tylko w kalesonach i w kuszulach na wozy ciezarowe, i tak p rzewieziono do Brzezinki celem zagazowania i spalenia w krematorium.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Kranken wurden, nur in Unterwäsche, auf die Lastwagen aufgeladen und so nach Birkenau gebracht, um dort vergast zu werden und im Krematorium verbrannt zu werden.

 

Richter Hotz:

Und wer hat von seiten der SS an dieser Selektion teilgenommen außer Klehr?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto tam byl poza Klehrem?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Klehr byl, przez moment byl Entress, nieraz odchodzil.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Klehr war dabei. Momentweise war auch Entress [+ dabei], er ging dann ab und zu weg.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

I inni z politycznego oddzialu, esesmani których nie znalem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und andere SS-Männer von der Politischen Abteilung, die ich nicht gekannt habe.

 

Richter Hotz:

Noch folgende Frage, Herr Zeuge: Erinnern Sie sich an Weihnachten 1942 und insbesondere an die Tatsache, ob an Weihnachten oder kurz vor Weihnachten eine Selektion stattgefunden hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy p rzypomina pan sobie Boze Narodzenie 1942 roku? Chodzi o to, czy podczas Bozego Narodzenia, czy w krótce przedtym, dokonana byla selekcja na izbie chorych?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Selekcja byla dosyc czesto dokonywana, tak, ze dokladnie sobie dzisiaj nie p rzypominam, ale na przeszczeni czasu to bylo bardzo czesto. Ja mialem na przyklad na swojej sali z góry odrazu taki oddzielony kat, tak zwane T-Gruppe, Transportgruppe, gdzie z góry przyjeci w Aufnahmezimmer w rewirze, odrazu zostali skierowani do gazu. To znaczy w ogóle nie nalezalo ich leczyc, leczono ich o tyle o ile. Zreszta byli to ludzie czesto nawet nie bardzo chorzy, wzglednie majacy drobne flegmony, Fußflegmony, albo cos takiego. Na przyklad pamietam w takiej

 

Richter Hotz [unterbricht]:

Stop, stop!

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Moze bedzie pan laskaw zaczekac. — Es gab so oft Selektionen, daß ich mich jetzt nicht grade an diese bestimmten Weihnachten erinnern kann. Es gab sehr häufig Selektionen, grade auf meinem Saal. Wir hatten dort einen kleinen Teil des Saals, da war immer eine T-Gruppe, eine sogenannte Transportgruppe. Schon bei der Aufnahme wurden bestimmte Personen dafür bestimmt, man sollte sie gar nicht behandeln. Oft waren darunter auch Leute, die sehr leicht krank gewesen sind, mit Fußphlegmonen oder so was Ähnlichem.

 

Richter Hotz:

Danke sehr.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Herr Staatsanwalt, sind noch Fragen?

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist Ihnen noch erinnerlich, welche SS-Männer bei der Liquidation, bei der Vernichtung des Zigeunerlagers beteiligt waren? Wen haben Sie da sehen können?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Którzy to esesmani brali udzial, to ja tego nie wiem, dlatego, ze nas przed likwidacja obozu przeniesiono do obozu meskiego, odcinek d, a selekcja zostala dokonana po naszym bezposrednio odejsciu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Welche SS-Männer an der Vernichtung des Lagers teilgenommen haben, das weiß ich nicht, weil wir unmittelbar vor der Liquidierung des Lagers alle in das Männerlager, Abschnitt d, gebracht wurden und die Liquidation eben nach unserem Fortgehen erst stattgefunden hat.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wiem jedynie, ze bral udzial Mengele.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß lediglich, daß Mengele daran teilgenommen hat.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Danke schön.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Herr Zeuge, hat der Doktor Mengele auch in anderen Lagerabschnitten Dienst tun müssen? Oder war er nur für das Zigeunerlager zuständig?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy doktor Mengele musial tylko odbywac sluzbe w obozie cyganskim, czy tez na innych odcinkac h?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Slyszalem, ze odbywal równiez na innych odcinkach obozu sluzbe, a nawet slyszalem od kobiet, ze bral udzial w obozie kobiecym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gehört, daß er auch auf anderen Abschnitten Dienst getan hat. Ich habe sogar von Frauen gehört, daß er im Frauenlager tätig gewesen ist.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Wissen Sie, ob der Doktor Lucas den Doktor Mengele in seiner gesamten Funktion vertreten hat, solange Mengele krank war?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wie soll ich das verstehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu jest wiadomym, ze doktor Lucas zastepowal doktora Mengele w jego wszystkich czynnosciach, czy tez tylko w poszczególnych?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wiem tylko tyle, ze zastepowal go w czynnnosciach lekarza obozu cyganskiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nur, daß er Mengele vertreten hat in seiner Tätigkeit im Zigeunerlager.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Sie wissen also nicht, ob er auch in andere Lagerabschnitte gehen mußte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy pan nie wie, czy on musial tez isc na inne odcinki?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Ja. Haben Sie den Angeklagten Broad in Birkenau kennengelernt?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Ja, den kenne ich. — Raz rozmawialem z nim. Mianowicie byla to dosyc ciekawa historia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe einmal mit ihm gesprochen. Das war übrigens ein ganz interessantes Gespräch.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Mianowicie chodzil on i rozmawial z rozmaitymi lekarzami, i zapytywal jakiego sa pochodzenia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er ging so herum und fragte die einzelnen Ärzte, woher sie stammen.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Rozmawial równiez ze mna i zapytal jakie moje nazwisko, gdzie ja jes tem urodzony i tak dalej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er sprach auch mit mir und fragte nach meinem Namen und woher ich stamme, wo ich geboren wurde und so weiter.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Odpowiedzialem mu, ze jestem urodzony we Lwowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihm geantwortet, daß ich in Lwów, also Lemberg, geboren wurde.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wiec ten odpowiedzial na to: »Wiec pan jest pochodzenia niemieckiego.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat mir gesagt: »Sie sind also deutscher Abstammung.«

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Powiedzialem, ze nie, bo Lwów nie byl nigdy w tym czasie jak ja sie urodzilem niemieckim i ja nie urodzilem sie w kraju rzadzonym przez Niemcy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihm gesagt, nein, weil zu der Zeit, als ich geboren wurde, gehörte Lemberg nicht zu Deutschland, und als ich geboren wurde, war ich nicht unter der deutschen Herrschaft.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Odpowiedzial mi na to, ze przeciez to byla Austria.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat mir darauf gesagt: »Das war doch Österreich.«

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Odpowiedzialem, ze jednak w Austrii Polacy czuli sie wolno.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihm gesagt: »In Österreich aber haben sich die Polen frei gefühlt.«

 

Vorsitzender Richter:

Was?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Frei gefühlt.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Wiec nie moge byc ani Austriakiem, ani Niemcem, jestem Polakiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und daß ich weder Österreicher noch Deutscher sein kann. Ich bin Pole.

 

Vorsitzender Richter:

Noch eine Frage, Herr Rechtsanwalt?

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Haben Sie gesehen oder gehört, daß sich Broad an Tötungshandlungen in Birkenau beteiligt hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan widzial, czy slyszal o udziale Broada w zabójstwach?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

O tym nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darüber weiß ich nichts.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Haben Sie in Birkenau oder in Auschwitz I mit dem Angeklagten Doktor Capesius zu tun gehabt?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie mialem z nim nic do czynienia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe mit ihm nichts zu tun gehabt.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Danke.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Aschenauer zunächst.

 

Verteidiger Aschenauer:

Ich habe eine einzige Frage. Herr Zeuge, haben Sie zufälligerweise den SS-Arzt Doktor König in Auschwitz kennengelernt oder in Birkenau?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

War da. Alle Ärzte, die im Zigeunerlager waren, die waren nicht gut.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan go znal?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Znalem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kannte ihn. Alle Ärzte im Zigeunerlager waren nicht gut.

 

Verteidiger Aschenauer:

Können Sie ihn nach der Statur schildern?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy moze pan opisac jego sylwetke? Jak on wygladal.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Byl wysoki, jak sobie przypominam. Bodajze nosil szkla.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soweit ich mich erinnere, war er groß. Und ich glaube, er trug eine Brille.

 

Verteidiger Aschenauer:

Korpulent oder oben breit?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Byl raczej gruby?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Raczej szczuplejszy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, eher schlank.

 

Verteidiger Aschenauer:

Danke.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Doktor Reiners.

 

Verteidiger Reiners:

Herr Zeuge, Sie sagten, Sie seien Anfang August 44 auf Transport nach Ravensbrück gekommen. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedzial, ze poczatkiem sierpnia 44 zostal transportowany do Ravensbrücka.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Tak.

 

Verteidiger Reiners:

Kamen Sie allein auf Transport, oder waren da mehrere Personen dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan byl jednym, czy

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Bylem jedynym, którego zarzadano bardzo pospiesznie, mianowicie bylem skierowany do karnej kompanii po likwidacji, a wiec po przeniesieniu z obozu cyganskiego do obozu meskiego, zostalem skierowany do karnej kompanii razem z moimi kolegami lekarzami, jak równiez i z pozostalym personelem. Tam bylem przez 3 dni, pracujac ciezko. Ruscy jency kopali [unverständlich], a mysmy biegiem tam i z powrotem nosilismy [unverständlich].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde als einzelner dorthin abtransportiert. Und zwar wurde es sehr schnell angeordnet. Ich kam nämlich zusammen mit meinen anderen Kameraden, also mit dem Personal des Reviers, nach der Liquidierung des Zigeunerlagers in die Strafkompanie. — Do obozu karnego, tak?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Do obozu karnego i...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zuerst ins Männerlager und dann in die Strafkompanie.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nein. — Tam byl blok karnej kompanii.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort eben war ein Block der Strafkompanie.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Blockältester tego bloku byl Bednarek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Blockältester von diesem Block war Bednarek. Und dort blieb ich drei Tage.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Chodzilismy do pracy, wracajac zupelnie brudni z blota musielismy w czystej wodzie wyprac nasze ubranie i mokre ubranie ubrac, i w nocy na sobie suszyc, azeby na nastepny dzien znowu w tym samym wyjsc do pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben dort sehr schwer gearbeitet. Und als wir ganz schmutzig von der Arbeit zurückgekommen sind, mußten wir unsere Kleidung in reinem Wasser auswaschen und naß anziehen. Und während der Nacht mußte das alles auf uns trocknen, damit wir am nächsten Morgen wieder gehen konnten.

 

Verteidiger Reiners:

Ich wollte doch nur wissen, ob er allein oder mit mehreren Personen

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Allein.

 

Verteidiger Reiners:

Allein.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chcialem tylko sie dowiedziec, czy pan byl sam jeden, czy w kilku?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Bylem sam jeden, wiózl mnie powiedzialem poprzednio, eskortowal mnie Kaduk z Oppeltem. Z dworca w Oswiecimiu do Berlina, dworzec Breslauer Bahnhof, a pózniej koleja podziemna na dworzec Szczecinski i stamtad do Stralsundu. Z Stralsundu mielismy przesiadke do Barthu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich war der einzige, und ich wurde eskortiert von Kaduk und Oppelt. Wir fuhren vom Bahnhof Auschwitz nach Berlin, Breslauer Bahnhof, von dort mit der Untergrundbahn nach dem Stettiner Bahnhof, von dort aus nach Stralsund. Dort mußten wir umsteigen, und so kamen wir nach Barth.

 

Verteidiger Reiners:

Daraus darf ich wohl schließen, daß der Transport mit der Eisenbahn vor sich gegangen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec pociagiem jechal pan?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Pociagiem jechalem pojedynczo eskortowany. Sam w jednym przedziale z nimi dwoma.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich fuhr alleine mit der Eisenbahn, als Einzelperson in einer Abteilung, nur von diesen zwei eskortiert.

 

Verteidiger Reiners:

Eine letzte Frage noch: Herr Zeuge, Sie sagten, Sie hätten sich bei Ihrer Einlieferung in Auschwitz als Buchbinder ausgegeben. Sie haben aber dann später doch als Arzt beziehungsweise als Oberarzt gearbeitet. Kam das dann raus, oder wie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedzial, ze jako zajecie pan podal Buchbinder, a jak to wyszlo, ze pan pózniej pracowal jako lekarz?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Dopiero poczatkowo w ogóle w szpitalu obozowym pracowalo bodaj 1 albo 2 lekarzy, a wszyscy inni to byli tak zwani Pflegerzy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan podal swój zawód lekarza?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Przy przyjeciu do obozu glównego w Oswecimiu. A wiec dokladnie 15 kwietnia 1942 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem ich ins Stammlager gekommen bin, genau am 15. April 1942, habe ich meinen Beruf angegeben.

 

Verteidiger Reiners:

Da hat er es dann gesagt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec pan powiedzial, ze pan jest lekarzem.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nie, nie powiedzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan powiedzial, ze pan jes t lekarzem? Czy kiedy to wyszlo na jaw?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Nas nie uwazano za lekarzy w ogóle. Uwazano nas za Pflegerów. Pamietam, w pazdzierniku 1942 roku, przyszedl doktor Wirths, Standortarzt. I po raz pierwszy zapytal: »Wo sind die Ärzte?«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir wurden alle nicht als Ärzte behandelt, wir waren nur Pfleger. Und ich erinnere mich an den Oktober 1942, da kam zum ersten Mal der Standortarzt Doktor Wirths, und er fragte: »Wo sind die Ärzte?«

Aber entschuldigen Sie bitte, darf ich noch mal Ihre Frage wiederholen, weil ich glaube, das ist doch nicht verstanden.

 

Verteidiger Reiners:

Ich wollte nur wissen, ob bekanntgeworden ist, daß er Arzt war oder die Fähigkeiten als Arzt hatte. Ob er als solcher behandelt wurde, das ist ja eine zweite Frage.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedzial, ze pan na poczatku podal po przybyciu do obozu, nie podal pan, ze pan jest lekarzem, ze pana przed tym ostrzezono, a pan podal jako swój zawód, ze jest pan Buchbinder. Wiec kiedy pan podal, ze pan jest lekarzem w ogóle, skad to przyszlo, ze pan byl Buchbinderem?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Pózniej zaczeto obsadzac na funkcje glównie po tym gazowaniu w sierpniu 1942 roku, placówki w poszczególnych blokach zaczeto obsadzac przez lekarzy i wtedy zaczeto pytac kto jest lekarzem. Polecono nam sie zglosic kto jest lekarzem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach der Vergasung, und zwar im August 1942, wurde nach den Ärzten gesucht. Und wir wurden gefragt, wer von uns Arzt ist, und da habe ich mich gemeldet.

 

Verteidiger Reiners:

Das wollte ich nur wissen. Danke, ich habe keine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Sind von seiten der Verteidigung keine Fragen mehr? Von seiten der Angeklagten? Doktor Lucas, hatten Sie noch was zu sagen? Nein. Kaduk?

 

Angeklagter Kaduk:

Herr Vorsitzender, ich hatte mit dem Transport gar nichts zu tun gehabt am 4. August. Am 3. August 1944 bekam ich den Befehl vom Kommandanten, da haben wir 250 Dirlewanger nach Krakau3 geschafft. Und am 5./6. August, haben wir [+ das] zum zweiten Mal [+ gemacht]. Beim ersten Transport war ich gewesen und der Unterscharführer Volkenrath. Und den zweiten Transport haben wir geschafft, der Oberscharführer Hertwig war [+ dabei]gewesen und der Unterscharführer Steinberg. Ich kann mich erinnern, ich habe den Transport nicht mitgemacht mit dem...

 

Vorsitzender Richter:

Also sagen Sie vielleicht dem Zeugen

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Oskarzony Kaduk twierdzi, ze pana nigdy nie odtransportowywal dlatego, ze on zajmowal sie innymi czynnosciami.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Oskarzony Kaduk ma krótka pamiec. Oskarzony Kaduk zna doskonale jezyk polski i rozmawialismy podczas jazdy w jezyku polskim, i nawet mnie ostrzegal przed Oppeltem, gdy przyjdzie, zebym w ogóle nie dawal po sobie poznac, ze rozmawiam z nim po polsku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Angeklagte Kaduk hat ein sehr schlechtes Gedächtnis. Er erinnert sich nicht daran, daß er mit mir während der Fahrt polnisch gesprochen hat und daß er mich sogar gewarnt hat, ich soll, wenn der Oppelt kommt, gar nicht zugeben, daß ich mit ihm polnisch gesprochen habe.

 

Angeklagter Kaduk:

Na, das ist nicht wahr.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Oh, das ist wahr.

 

Angeklagter Kaduk:

Herr Zeuge, ich habe ein gutes Gedächtnis, obwohl ich sechs Jahre in Untersuchungshaft

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Ich habe ein gutes Gedächtnis. — Pan powiada, ze pan nie pamieta, a ja panu powiadam, ze pan pamieta, prosze pana, bo pan ze mna jechal i porozmawialismy po polsku prosze pana.

 

Angeklagter Kaduk:

Nein, nein, das ist nicht [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Sie sagen, daß Sie sich nicht daran erinnern können. Ich sage Ihnen aber, daß Sie sich gut daran erinnern, daß Sie mit mir gefahren sind und mit mir polnisch gesprochen haben.

 

Angeklagter Kaduk:

Ich kann mich noch gut erinnern, daß ich am 4. August, nicht wahr, 250 Dirlewanger nach Krakau geschafft habe.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Panie, panie

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

So, meine Herren, wir wollen uns jetzt nicht mehr darüber streiten. Es ist für die Entscheidung dieses Rechtsstreits nicht erheblich.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko [unterbricht]:

Chcialem powiedziec jeszcze cos. Zreszta jak pan Kaduk, jak oskarzony Kaduk sobie nie przypomina, to panu przypomne jak w restauracji w Berlinie na Dworcu Wschodnim mnie zapytywal, czy zostalem zaopatrzony w prowiant.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn der Angeklagte Kaduk sich nicht daran erinnert, dann werde ich ihm folgendes noch in Erinnerung bringen: Er hat mich im Restaurant auf dem Ostbahnhof in Berlin gefragt, ob ich Reiseproviant bekommen habe.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poniewaz prowiantu to takiego nie otrzymalem, w pospiechu mnie przetransportowano, wiec w restauracji tam czestowal mnie jedzeniem, miedzy innymi sardynkami z tych puszek z »Kanady«, to znaczy odebranych z transportów wiezniów, którzy zostali skierowani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da ich in der Eile keinen Reiseproviant bekommen hatte, hat mir der Angeklagte Kaduk noch Sardinen zum Essen gegeben, und zwar Sardinen aus Dosen, die von dem Kommando »Kanada« abgenommen wurden aus den Transporten.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Poniewaz wówczas zapytal mnie czego chcialbym sie napic, piwa nie pilem dluzszy czas, wiec dostalem do napicia sie piwa na jego rachunek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat mich gefragt, ob ich was trinken möchte. Da ich lange Zeit kein Bier getrunken hatte, habe ich um Bier gebeten. Und ich habe ein Bier auf seine Rechnung getrunken.

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Was kommen Sie jetzt? Was können Sie jetzt [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Also ich glaube, daß diese Tatsachen nicht so wichtig sind, daß wir sie noch länger ausforschen müssen.

Herr Zeuge, können Sie das, was Sie gesagt haben, mit gutem Gewissen beschwören?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze swiadka, czy moze pan z czystym sumieniem przysiadz na to co pan powiedzial?

 

Zeuge Tadeusz Snieszko:

Rzeczy to byly straszne, owszem, moge przysiadz. Jeszcze do dzis dnia trapia mnie, ja dzis prosze Sadu spalem nie spelna 3 godziny. Ja przezywam, zyje Oswiecimem, to bylo cos strasznego. To gozej niz pieklo Dantego, kto tam wchodzi ten nie wychodzi. I tak w stosunku do nas bylo. Na to co wszystko zeznalem skladam przysiege.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann das alles beschwören, was ich gesagt habe. Ich muß Sie nämlich, Hohes Gericht, darauf aufmerksam machen, daß ich in diesem Auschwitz immer noch lebe, daß das in meiner Erinnerung ist. Das war schlimmer als die Hölle, die von Dante beschrieben wurde. Jeder, der das durchgangen hat, kann das nicht vergessen. Und ich kann alles beschwören, alles, was ich gesagt habe.

 

– Schnitt –

 

 

1. Vgl. Beweisantrag von Rechtsanwalt Aschenauer vom 30.11.1964, Anlage 2 zum Protokoll der Hauptverhandlung vom 03.12.1964, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 105.

2. Vgl. die Erklärung des Zeugen Snieszko vom 01.03.1964, Anlage 2 zum Protokoll der Hauptverhandlung vom 03.12.1964, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 105.

3. Einheit Dirlewanger, Frontbewährungseinheit der SS, in der neben vorbestraften SS- und Wehrmachtsangehörigen auch entlassene KZ-Häftlinge waren. Vgl. Enzyklopädie des Nationalsozialismus, S. 440.

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X