Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

127. Verhandlungstag, 14.1.1965

 

Erneute Vernehmung des Zeugen Tadeusz Paczuła

 

Vorsitzender Richter:

[+ Sind Sie damit einverstanden, daß ich] Ihre heutige Aussage auf ein Tonband nehme zum Zweck der Stützung des Gerichts?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Czy chodzi o nagranie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Tak jest.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, Herr Paczuła, wie ist das gewesen? Ist Ihnen bekannt, daß in Block 11 beziehungsweise in dem Hof von Block 11 einmal eine Familie, bestehend aus einem 34jährigen Mann, einer etwas jüngeren Frau und zwei kleinen Kindern, erschossen worden ist?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Znaczy chodzi o to, ja może powtórzę po polsku, czy dobrze zrozumiałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wiederhole jetzt noch mal die Frage, um festzustellen, ob ich sie richtig verstanden habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Chodzi o to czy w podwó rzu, względnie w obejściu bloku 11, została rozstrzelana rodzina składająca się z 43-letniego mężczyzny

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

34-letniego

 

Zeuge Tadeusz Paczuła [unterbricht]:

Przepraszam, 34-letniego mężczyzny, żony i 2 dzieci.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co jest panu wiadomo, tak, 2 dzieci.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Ten odosobiony fakt nie jest mi znany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser bestimmte Fall ist mir nicht bekannt.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht bekannt.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie auch nichts davon von dritter Seite gehört?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy słyszał coś pan o tym od jakiejś trzeciej osoby?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Ja chciałbym tak sformułować odpowiedź.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich möchte meine Antwort folgendermaßen formulieren.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Wypadki rozstrzeliwania rodzin cywilnych zdarzały się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Fälle der Erschießung von Zivilpersonen, von Familien fanden statt.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Ale o tym przypadk u, o którym pan Przewodniczący mnie pyta, nie jest mi wiadomym z własnego spostrzerzenia ani z relacji osób trzecich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Über diesen einen bestimmten Fall, über den der Herr Vorsitzende mich soeben gefragt hat, ist mir nichts bekannt, weder persönlich noch von dritten Personen.

 

Vorsitzender Richter:

Kennen Sei einen Herrn Farber, der auch Häftling in Auschwitz war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zna pan pana Farbera, który był również więźniem w Oświęcimiu?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

O i le sobie przypominam według nazwiska, nie umiem sobie przypomnieć twarzy. Tego rodzaju więzień o tym nazwisku pracował w szpitalu, w Häftlingskrankenbau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soweit ich mich jetzt erinnere, also an den Namen lediglich. Weil das dazu passende Gesicht kann ich mir im Augenblick nicht vergegenwärtigen. Also soweit ich mich erinnere, arbeitete ein Häftling solchen Namens im Häftlingskrankenbau im Lager.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Nie wiem czy mówię prawdę, to jest w tej chwili tak jak go widzę, znaczy w tym ustawieniu szpitalnym w jakiejś dezynfekcji, czy w takiej służbie, nie jako Pfleger.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So wie ich mich im Augenblick an ihn erinnere, so wie ich seine Person jetzt im Rahmen des Krankenbaus hinstellen kann, da hat er sich mit Desinfektion oder mit so was Ähnlichem beschäftigt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das ist richtig, was Sie sagen. Also diese Erinnerung ist richtig.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To jest słuszne.

 

Vorsitzender Richter:

Es ist ein Mann aus der Tschechoslowakei gewesen, er war kein Pole. Dieser Mann hat uns erzählt von dieser Exekution der Familie, die ich Ihnen eben genannt habe. Und nun meinte die Verteidigung, Sie wüßten etwas über diesen Fall und könnten sagen, wer diese Erschießung durchgeführt hat.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Nie mogę odpowiedzieć, dlatego ten przypadek nie jest mi znany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann nichts darauf antworten, weil dieser bestimmte Fall mir nicht bekannt ist.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Danke schön. Dann hat die Verteidigung weiterhin behauptet, daß in dem Konzentrationslager Auschwitz ein SS-Mann unter dem Namen Klaus bekannt gewesen sei. Ist Ihnen das auch bekannt, und wer war das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Obrona twierdzi oprócz tego, to jest następny punkt, że w obozie był esesman z nazwiskiem Klaus. Czy panu to jest wiadome?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Nazwiskiem Klaus, nie imieniem Klaus.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie meinen, das war der Name Klaus und kein Vorname?

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das weiß ich nicht. Also es soll in dem Konzentrationslager Auschwitz unter den Gefangenen ein gewisser Klaus bekannt gewesen sein, von dem die Häftlinge wiederholt erklärten: »Klaus geht in Block 11, da ist wieder was los.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Twierdzenie jest tego r odzaju, że w obozie był jakiś esesman, którego więźniowie nazywali Klaus i o którym mówili, że Klaus idzie na blok 11 i coś będzie.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Ja osobiście nie znam esesmana o nazwisku Klaus.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich persönlich kenne keinen SS-Mann namens Klaus.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Być może chodzi o nazwisko Clausen pisane przez C 2 s, który był przez jakiś czas Rapportführerem na obozie centralnym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es kann sein, daß es sich dabei um einen SS-Mann namens Clausen handelt, der einige Zeit lang Rapportführer im Stammlager gewesen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

A przedtem był w politycznym oddziale.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und vorher war er in der Politischen Abteilung.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und kennen Sie unter Umständen einen SS- Mann, der mit dem Vornamen Klaus hieß?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A czy panu może jest znanym jakiś esesman imieniem Klaus?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Szerokie masy więźniowskie w ogóle nie znały imion esesmanów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die breite Masse im Lager kannte die Vornamen der SS-Männer überhaupt nicht.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Wyjątkowo jeśli ktoś z więźniów stykał się bliżej. Na przykład ja pracując w szpitalu, w Krankenbau, znałem personalia esesmanów zatrudnionych w szpitalu dobrze. To samo mogło być w politycznym oddziale, względnie w Rapportführerstubie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es gab Ausnahmen, und zwar wenn Häftlinge irgendwo gearbeitet haben, wo sie die Möglichkeit [+ hatten], die Personalakten kennen zu können, zum Beispiel wie ich.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Personalangaben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Personalangaben zu kennen, zum Beispiel so wie ich. Dadurch daß ich im Krankenbau gearbeitet habe, kannte ich die Vornamen der SS-Männer. Dasselbe könnte es sein mit denjenigen, die in der Politischen Abteilung gearbeitet haben.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie einmal diesen Ausspruch gehört: »Der Klaus geht wieder in den Bunker, da muß was los sein«?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu znanym jest taki zwrot: »Klaus idzie znó w do bunkra, a to będzie coś na pewno.«

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Ja przyjąłbym to jako może »Clausen idzie do bunkra«, ale nie wykluczam, że mógł ktoś określać kogoś innego o imieniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich würde das so verstehen, daß es sich dabei um den Clausen handelt. Aber ich schließe nicht aus, daß irgend jemand anders darunter einen Vornamen gemeint hatte.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Tak jest.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sie haben ja den Angeklagten Dylewski gekannt.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Znaczy z obozu. Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus dem Lager, ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und auch seinen Namen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I jego imię.

 

Vorsitzender Richter:

Und war er dort unter seinem Rufnamen bekannt oder unter seinem Vornamen auch?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on był zany z nazwiska, czy również ze swego imienia?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Więc w szpitalu, wśród kolegów wiedzieliśmy, że on się nazywa Dylewski z nazwiska i Klaus z imienia. Zestawienie było przeczące sobie, nazwisko o brzmieniu prawda słowiańskim, a imię o brzmieniu niemieckim.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Krankenbau unter den Kameraden war es bekannt, daß sein Name Dylewski und der Vorname Klaus lautet. Diese Zusammenstellung war so frappierend, weil der Name war ausgesprochen slawisch und der Vorname ja so deutsch.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ich habe keine Fragen mehr an den Zeugen. Sind noch Fragen des Gerichts? Nein. Bitte schön.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Herr Paczuła, Sie sagten eben, im Krankenbau wußte man von Dylewski sowohl seinen Nachnamen als auch seinen Vornamen. Wie wurde denn, wenn irgend etwas zur Sprache kam, was mit Dylewski zusammenhing, von ihm gesprochen: von Dylewski oder von Klaus?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział, właśnie tak

 

Zeuge Tadeusz Paczuła [unterbricht]:

Tak, chwileczkę, może ja streszczę. Czyśmy go rozróżniali jako Dylewskiego

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Nie, nie. Jak pan powiedział właśnie przed chwilą, że znany był z imienia i z nazwiska. Jeżeli się o nim mówiło, to mówiło się z nazwiska wymieniając nazwisko Dylewski, czy wymieniając imię jego Klaus.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Więc znaliśmy imię, ale nazywaliśmy go po nazwisku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir kannten wohl den Vornamen, man sprach aber über ihn mit dem Nachnamen. Im Krankenbau.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Tak.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Staatsanwalt? Keine Fragen mehr. Herr Rechtsanwalt Ormond?

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Keine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Steinacker? Herr Rechtsanwalt Amthor? Nein. Von seiten des Rechtsanwalts Naumann? Bitte schön.

 

Verteidiger Naumann:

Ich habe eine Frage in einem anderen Zusammenhang. Herr Zeuge, Sie sagten seinerzeit, daß in Block 20 ein Vorhang angebracht gewesen sei. Können Sie eine Angabe darüber machen, wie weit dieser Vorhang entfernt gewesen ist von den Türen zu den beiden ersten Zimmern, also zu dem Injektionsraum beziehungsweise dem kleinen Waschraum?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Może ja krótko powtórzę pytanie, czy dobrze rozumię. Że chodzi o kotarę, o zasłonę, która była na bloku 20 przed Behandlungszimmer i mam określić mniej więcej odległość od drzwi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Entschuldigen Sie bitte, ich wiederhole nur. Der Zeuge hat Ihre Frage noch mal in polnisch wiederholt, um sich zu vergewissern, ob er alles richtig verstanden hat. Nur zu Ihrer Information.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Ja w tej chwili mógłbym określić nawet jakość materiału, jego kolor, odległość i wysokość.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin sogar jetzt im Augenblick in der Lage, den Stoff zu bezeichnen, die Farbe und die Entfernung von den beiden Türen und auch die Höhe des Vorhangs.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Mam odpowiadać?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soll ich dann [+ anfangen]?

 

Verteidiger Naumann:

Ja, bitte. Wenigstens die Entfernung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tylko odległość.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Znaczy odległość od drzwi?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Od drzwi obydwu pokoji.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Jak obydwu pokoji? One były na przeciwko siebie leżące.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Zimmer waren gegenüber.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Znaczy Waschraum...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Waschraum und der Behandlungsraum.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła :

Więc odległość mogła być metr 20 do 2 metrów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Entfernung könnte gewesen sein zwischen 1,20 Meter bis zwei Meter.

 

Vorsitzender Richter:

Od drzwi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von der Tür aus gemessen.

 

Verteidiger Naumann:

Danke vielmals.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Nie na całą wysokość, nie szło do ściany, była luka na górze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und oben war eine Entfernung, eine Lücke. Es ging nicht bis nach oben.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Kolor materiału zielony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Farbe war Grün.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Ciemno zielony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dunkelgrün.

 

Vorsitzender Richter:

Und hing der Vorhang im Flur, oder teilte er das Zimmer vom Flur ab? Verstehen Sie, was ich meine? Ob er mitten im Flur hing oder ob er die Tür nach dem Flur abteilte.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy proszę pana ta kotara oddzielała jedną część korytarza od drugiego, czy też oddzielała drzwi od korytarza?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Nie wiem czy ja dobrze rozumiem pytanie, w każdym razie ta kotara przedwcześnie zamykała korytarz. Tu jest wyjście z bloku 20, to są te 2, to jest Behandlungszimmer, to jest Waschraum, a kotara była w tym miejscu.

 

Vorsitzender Richter:

Er teilte den Flur ab.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser Vorhang teilte den Flur, also er teilte diesen Teil des Flurs

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Von dem anderen Teil ab.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von dem anderen Teil, von dem größeren Teil.

 

Vorsitzender Richter:

Ist die Frage beantwortet, Herr Rechtsanwalt?

 

Verteidiger Naumann:

Danke vielmals, jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Von seiten des Angeklagten Dylewski keine Frage mehr. Rechtsanwalt Göllner.

 

Verteidiger Göllner:

Herr Zeuge, wie hieß Ihr Vorgänger als Rapportschreiber in Block 21?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von wem der Vorgänger?

 

Verteidiger Göllner:

Von dem Zeugen Doktor Paczuła. Ob er das noch weiß.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Jak się nazywał mój poprzednik?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Na tym stanowisku gdzie ja pracowałem?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie meinen also: Wie hieß mein Vorgänger auf meinem Posten?

 

Verteidiger Göllner:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Göllner:

Der Zeuge hat uns doch geschildert, daß er Rapportschreiber auf dem Block 21 gewesen ist. Und hier ist inzwischen

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Świadek nam przecież opowiadał

 

Verteidiger Göllner [unterbricht]:

Ich will die Frage erläutern. Hier ist inzwischen ein weiterer Zeuge vernommen worden, der gesagt hat, sein Vorgänger sei Reinecke oder Reinke gewesen. Ist das richtig?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Między innymi był tutaj jeden ze świadków który powiedział, że pana poprzednikiem był ktoś z nazwiskiem Reinke czy coś takiego.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Nie, więc to jest małe nieporozumienie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist ein kleines Mißverständnis.

 

Verteidiger Göllner:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Moimi poprzednikami byli 684 Stefan Frolik. A przed nim 364 [Jan] Szary.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Meine Vorgänger waren die Nummer 684, Stefan Frolik, und die Nummer 364, [Jan] Szary. Dagegen aber

 

Zeuge Tadeusz Paczuła [unterbricht]:

Reinke Paweł 23.478.

 

Verteidiger Göllner:

Paul.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Reinke, Paul. 23.478 [+ war] die Nummer von ihm.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Rocznik 1913.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Geboren 1913.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Był — der erste Maschinenschreiber. — I stenotypista.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war der erste, der Maschine und Steno dort geschrieben hat. Also Schreibmaschinenschreiber und Stenotypist.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

On rządził z maszynami, ale nie sporządzał raportów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er regierte über die Schreibmaschinen, machte aber keine Rapportmeldungen.

 

Verteidiger Göllner:

Danke. Bitte noch eine letzte Frage, Herr Präsident.

 

Vorsitzender Richter:

Einen kleinen Moment mal, Herr Rechtsanwalt. Der Herr Berichterstatter läßt bitten, daß die Namen, die eben genannt worden sind, buchstabiert werden.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Stefan, also Siegfried, Theodor, Emil, Friedrich, Anton, Nordpol. Frolik: Friedrich, Richard, Otto, Ludwig, Ida, Kaufmann.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Proszę jak to jeszcze [unverständlich] Frolik to jest jego nazwisko, ale dlatego, że on ma dość dziwną pisownię, był czasem przez załogę wołany SS Fröhlich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Frolik war sein richtiger Name. Aber manchmal wurde er von den SS-Männern, von der SS-Besatzung im Lager, Fröhlich genannt. Die Nummer ist 684.

 

Vorsitzender Richter:

Und der andere?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

[Jan] Szary. — Przez sz tak?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Sz tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Siegfried, Zeppelin, Anton, Richard, Ypsilon. Und die Nummer: 364.

 

Verteidiger Göllner:

Eine letzte Frage noch bitte.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und Reinke wollen Sie auch? Richard, Emil, Ida, Nordpol, Kaufmann, Emil. Paul. Die Nummer: 23.478, geboren 1913.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Czy pan Przewodniczący jest zainteresowany o tym czy żyją ci ludzie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sind Sie auch daran interessiert, zu erfahren, ob diese Personen noch leben?

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Reinke żyje na pewno, Frolik nie żyje na pewno. O losach Szarego nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Reinke lebt bestimmt. Frolik lebt nicht mehr, weiß ich auch bestimmt. Über das Schicksal von [Jan] Szary ist mir nichts bekannt.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Göllner.

 

Verteidiger Göllner:

Herr Doktor, ist Ihnen zeitlich noch in Erinnerung, wann der Standortarzt Doktor Wirths nach Auschwitz gekommen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy przyszedł do obozu?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Ja potrafię odtworzyć kolejność wszystkich Standortarztów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin in der Lage, die Reihenfolge aller Standortärzte jetzt wiederzugeben.

 

Verteidiger Göllner:

Bitte.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Jeśli chodzi o czas, mogę się pomylić o dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn es sich um die Zeitangaben handelt, kann ich mich dabei eventuell um Tage geirrt haben.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Albo tygodnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auch Wochen eventuell.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Eduard Wirths przyszedł w roku 1942 w miesiącu wrześniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eduard Wirths kam 1942 im September.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Znaczy mogę się mylić, może koniec września początek października.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es könnte sein, daß es vielleicht Ende September, Anfang Oktober gewesen ist.

 

Staatsanwalt Kügler:

Wer war Ihres Wissens, Herr Doktor Paczuła, der Vorgänger von Wirths?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto był zdaniem pana poprzednikiem?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Uhlenbroock kapitan, znaczy Hauptsturmführer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hauptsturmführer Doktor Uhlenbroock.

 

Staatsanwalt Kügler:

Und können Sie ungefähr angeben, von wann bis wann?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Doktor Uhlenbroock był krótko, ale dał się poznać w Krankenbau, ponieważ tam operował.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doktor Uhlenbroock war eine kurze Zeit [+ da], aber er wurde im Krankenbau bekannt, weil er operiert hat.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Teraz określenie krótkie chcę sformułować: około 3 miesięcy, 4 mięsięcy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also um das kurz zu formulieren: etwa drei, vier Monate lang.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

W takim moim mniemaniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Meiner Meinung nach.

 

Vorsitzender Richter:

Sonst ist keine Frage mehr? Bitte schön, Herr Rechtsanwalt Schallock.

 

Verteidiger Schallock:

Eine Frage. Herr Zeuge, können Sie sich daran erinnern, daß in der Politischen Abteilung ein Unterscharführer mit Namen Clauss war? Zu Ihrer Erinnerung möchte ich hinzufügen, er ist später in die Wäscherei gekommen. Können Sie sich daran erinnern?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przypomina pan sobie w politycznym oddziale Unterscharführera nazwiskiem Clauss?

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

O nazwisku, czy imię?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Meinen Sie mit Nachnamen?

 

Verteidiger Schallock:

Mit Nachnamen, mit Familiennamen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dem Familiennamen Clauss?

 

Verteidiger Schallock:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nazwiskiem Clauss, żeby panu ułatwić podam panu, że on później przeszedł do pralni.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Nie, nie umiem sobie przypomnieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich kann mich nicht

 

Zeuge Tadeusz Paczuła [unterbricht]:

Nie umiem wykluczyć, nie umiem potwierdzić.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann das nicht ausschließen. Ich kann das auch nicht bestätigen.

 

Verteidiger Schallock:

Ja, danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Sonst sind keine Fragen mehr zu stellen? Herr Zeuge, wollen Sie das, was Sie heute gesagt haben, versichern unter Bezugnahme auf den von Ihnen bereits geleisteten Eid? Dann müssen Sie heute nicht mehr vereidigt werden.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

To znaczy, że to co w tej chwili powiedziałem, czy mogę powołać się na poprzednią złożoną przysięgę?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak. Wtedy nie potrzebuje pan przysięgać.

 

Zeuge Tadeusz Paczuła:

Wedle życzenia Przewodniczącego i procedury.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach Ihrem Wunsch, Herr Vorsitzender, und wie es eben vorgeschrieben ist.

 

Vorsitzender Richter:

Also wenn Sie bereit sind, die Wahrheit dessen, was Sie heute gesagt haben, zu versichern unter Bezugnahme auf den von Ihnen bereits geleisteten Eid, dann gilt es genau so, als ob Sie heute erneut beeidigt worden wären.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeśli pan jest gotów

 

Zeuge Tadeusz Paczuła [unterbricht]:

To jest równoznaczne. Tak jest. Zgadzam się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl, ich bin einverstanden.

 

Vorsitzender Richter:

Nehmen Sie auf: Der Zeuge versichert, die Wahrheit seiner Aussage unter Bezugnahme auf den bereits von ihm geleisteten Eid.

Damit ist gegen die Entlassung des Zeugen nichts einzuwenden. Meine Herren, ich bitte, Fragen, die Sie etwa noch hätten, zu stellen, damit wir den Zeugen nicht noch einmal hierherkommen lassen müssen.

Ist also keine Frage mehr zu stellen. Herr Zeuge, Sie sind entlassen. Ich danke schön. Moment, Frau...

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Frau Pozimska.

 

Vorsitzender Richter:

Wenn Sie noch mal warten wollten, nicht. Ich weiß auch nicht, wie es mit dem Zeugen Buki geht.

 

Sprecher (nicht identifiziert):

[unverständlich]

 

Vorsitzender Richter:

Er möchte jiddisch aussagen. Na ja. Da wollen wir mal sehen. Aber bleiben Sie bitte mal da. Ja. Ich danke recht schön.

 

– Schnitt –

 

 

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X