Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

114. Verhandlungstag, 20.11.1964

 

Vernehmung des Zeugen Eugeniusz Motz

 

Vorsitzender Richter:

[+ Sind Sie damit einverstanden, daß wir Ihre Aussage auf] ein Tonband nehmen zum Zweck der Stützung des Gedächtnisses des Gerichts?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zgadza się pan z tym, że zeznanie pana będzie wzięte na taśmę magnetofonową dla ułatwienia pracy sądowej?

 

Vorsitzender Richter:

Bitte?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Proszę uprzejmie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte sehr.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Laternser:

Ich wollte noch sagen: und auch meines Gedächtnisses. Kommen wir auf den Punkt noch mal zurück?1

 

Vorsitzender Richter:

Ja, wir kommen auf den Punkt zurück.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Co?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie, nie. Obrońca.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, Sie sind von Beruf?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zawód?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Inżynier budowlany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bauingenieur.

 

Vorsitzender Richter:

Bauingenieur. Sind Sie verheiratet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Żonaty?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und Sie wohnen in?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mieszka pan?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Warszawa, ulica Grenadierów 32a/ m 9, Polska.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In Warschau.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie verwandt oder verschwägert mit einem der Angeklagten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Spokrewniony, spowinowacony z oskarżonymi?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, wann sind Sie nach Auschwitz gekommen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan przybył do Oświęcimia?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Do Oświęcimia przyszedłem 1 lutego 1941 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach Auschwitz kam ich am 1. Februar 1941.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lange blieben Sie in Auschwitz?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak pan tam długo pozostał?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W Oświęcimiu byłem do 30 marca 1943 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In Auschwitz blieb ich bis zum 30. März 1943.

 

Vorsitzender Richter:

Und welche Häftlingsnummer hatten Sie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jaki pan miał numer?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

9.589.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

9.589.

 

Vorsitzender Richter:

Wo kamen Sie dann am 30. März 43 hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dokąd pan przybył 3 0 marca 43?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Do Neuengamme.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach Neuengamme kam ich.

 

Vorsitzender Richter:

In welchen Block sind Sie gekommen, als Sie aufgenommen wurden im Lager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę nam powiedzieć, do jakiego bloku, w jakim bloku pan został umieszczony po przybyciu do obozu?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Dokładnie sobie nie przypominam, ale to był Zugangsblock.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Genau erinnere ich mich nicht daran, aber es war ein Zugangsblock.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lange blieben Sie im Zugangsblock?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak pan tam długo pozostawał na Zugangsbloku?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Cztery, pięć dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vier bis fünf Tage.

 

Vorsitzender Richter:

Und war dieser Zugangsblock im Stammlager Auschwitz I oder in Birkenau?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy ten Zugangsblock był w obozie macierzystym, czy w Brzezince?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W obozie macierzystym, w centralnym obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Stammlager. Im zentralen Lager.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo kamen Sie von dem Zugangsblock dann hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokąd pan potem z Zugangsblock przeszedł?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Przeszedłem na blok 5.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von dort kam ich auf den Block 5.

 

Vorsitzender Richter:

Auch im Stammlager?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lange blieben Sie im Block 5?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak pan tam długo pozostawał na 5 bloku?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Gdzieś dwa miesiące.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa zwei Monate.

 

Vorsitzender Richter:

Wo kamen Sie dann hin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A potem dokąd pan przyszedł?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Byłem na bloku 18.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann war ich auf dem Block 18.

 

Vorsitzender Richter:

Auch im Stammlager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Też w macierzystym

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak, cały czas w Oświęcimiu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die ganze Zeit in Auschwitz.

 

Vorsitzender Richter:

Waren Sie im Stammlager.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy w obozie macierzystym.

 

Vorsitzender Richter:

Wie lange blieben Sie auf Block 18?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo pan pozostawał na 18 bloku?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To jest nie do ustalenia, bo ja byłem na kilku blokach z uwagi na to, że mnie przenosili z bloku, byłem w szpitalu, byłem znów na bloku, następnie byłem na bloku 24 bodajże.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist schwer, sich dabei zeitmäßig ganz genau festzulegen, weil ich öfters hin und zurück verlegt wurde. Ich war vom Block in den Krankenbau zugewiesen, dann kam ich wieder zurück auf den Block. Dann war ich etwa auf dem Block 24, glaube ich.

 

Vorsitzender Richter:

Das war nach der alten Zählweise, das heißt nach dieser Numerierung vor den Umbauten, vor den Neubauten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to była stara numeracja jeszcze przed budową obozu? Tu była stara i nowa.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 41 roku była stara numeracja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Jahre 1941 war noch die alte Numerierungsweise.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tylko część bloków było wybudowanych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur ein Teil von den Blocks war ja gebaut.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lange blieben Sie auf Block 18 und 24?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo pan przebywał na bloku 18 i 24?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Naprawdę, trudno mi dokładnie powiedzieć, ja nie chciałbym błędnie powiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wirklich, das ist mir so schwer, das ganz genau anzugeben. Und ich möchte Sie nicht irreführen.

 

Vorsitzender Richter:

Vielleicht können Sie uns das Jahr wenigstens angeben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No może rok przynajmniej?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To wszystko miało miejsce 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das alles fand im Jahre 42 statt.

 

Vorsitzender Richter:

42. Sie blieben also, nachdem Sie also einige Monate im Block 5 geblieben waren, vom April 41 bis zum Jahr 1942 in Block 18 und 24?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc mniej więcej od kwietnia 41 roku, potem kiedy pan był na bloku 5, więc od kwietnia 41 mniej więcej do 42 roku był pan na bloku 18 i 24?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Naprawdę mi jest trudno sobie przypomnieć. Byłem na 5, 18, 24.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No tak, ale w okresie czasu od kwietnia 41 do 42 był pan na 18 i 24?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wirklich, das ist mir so schwer, das zu sagen. Ich war auf dem Block 5, 18, 24. Meine Frage: »Aber in der Zeit von April 41 bis 42 waren Sie auf 18 und 24?« »Ja.«

 

Vorsitzender Richter:

Waren Sie auch einmal auf dem Krankenbau?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan był na izbie chorych?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Byłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich war dort.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie noch, wann das gewesen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie pan jeszcze, kiedy to było.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Byłem w 41 roku, byłem w 42 roku, byłem dwukrot nie w 41 i dwukrotnie w 42.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war im Jahre 41 dort, und ich war im Jahre 42 dort. Ich war zweimal im Jahre 41 dort, und ich war auch zweimal im Jahre 42 dort.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie auch einmal in dem Arrestblock gewesen, Block 11?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan też był w bloku aresztu, bloku 11?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Owszem, byłem w stehbunkrze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich war im Stehbunker.

 

Vorsitzender Richter:

Und können Sie uns noch sagen, wann das gewesen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I może pan nam podać, kiedy to było?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To chyba było w 41 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war wohl im Jahre 41.

 

Vorsitzender Richter:

1941. [Pause] Waren Sie da nur nachts in dem Stehbunker und mußten tagsüber wieder arbeiten, oder blieben Sie die ganze Zeit dort?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan był w tym stehbunkrze w ciągu nocy i w dzień pan musiał pracować, czy też pan był w dzień i noc?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tylko w nocy byłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war nur nachts dort.

 

Vorsitzender Richter:

Und tagsüber?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Do pracy chodziłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ging ich zur Arbeit.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lange dauerte das, daß Sie im Stehbunker sein mußten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo pan tam musiał

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Cztery dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vier Tage, also vier Nächte besser. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Vier Nächte. Wer hat das angeordnet, und wer hat Sie mit dieser Strafe belegt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto to zarządził i kto nałożył na pana tę karę?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Rapportführer Palitzsch. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Und warum?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dlaczego?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Miałem w kieszeni scyzoryk.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich hatte ein Taschenmesser in der Tasche.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, wer war Ihr Blockführer bei Block 5, 18 und 24?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto był pana blockführerem w blokach 5, 18 i 24?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tego sobie nie przypominam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daran kann ich mich nicht erinnern.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht erinnern. Kennen Sie den Angeklagten Stark?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan zna oskarżonego Starka?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und woher kennen Sie ihn?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I skąd pan go zna?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Z obozu z Oświęcimia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus dem Lager Auschwitz kenne ich ihn.

 

Vorsitzender Richter:

Und bei welcher Gelegenheit haben Sie ihn gesehen, und wer hat Ihnen den Namen dieses Mannes gesagt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przy jakiej okoliczności pan go zobaczył i kto panu powiedział, że to jest jego nazwisko takie?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Widziałem go kilkakrotnie, a dowiedziałem się, że się nazywa Stark od współwięźniów, którzy pracowali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W politycznym oddziale.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihn einige Male gesehen. Und daß er Stark heißt, habe ich von meinen Kameraden erfahren, die in der Politischen Abteilung tätig waren.

 

Vorsitzender Richter:

Und wann war das ungefähr, wie Sie den Stark gesehen haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I kiedy to było mniej więcej, kiedy pan Starka widział?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Druga poło wa 41 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zweite Hälfte 1941.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Jahre 42.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

No i na początku 43 roku przed wyjazdem do Neuengamme.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und auch Anfang 1943, bevor ich nach Neuengamme kam.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ale proszę tego nie uważać widziałem go stale codziennie, tylko widziałem go kilkadziesiąt razy, ale to nie miało...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber bitte denken Sie nicht, daß ich ihn jeden Tag gesehen habe.

 

Vorsitzender Richter:

Nein.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihn einige zehn Male gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Und was hatte denn dieser Angeklagte Stark damals für eine Funktion, und was haben Sie bei ihm beobachtet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jaką miał wówczas oskarżony Stark funkcję i co pan zauważył u niego?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jaką funkcję miał to ja nie wiem. Był pracownikiem politycznego oddziału.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Was für eine Funktion er hatte, das weiß ich nicht. Er war Angehöriger der Politischen Abteilung.

 

Vorsitzender Richter:

Und bei welcher Gelegenheit haben Sie ihn gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W jakich okolicznościach pan go widział?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

[Pause] W 42 roku, kiedy byłem w szpitalu obozowym przywieziony został transport kilkuosobowy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Jahre 1942, als ich im Lagerkrankenbau gewesen bin, da wurde ein Transport von einigen Personen gebracht.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Osób cywilnych, cywili.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren Zivilisten.

 

Vorsitzender Richter:

Wo wurden die hingebracht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dokąd ich przywieziono?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Do obozu w Oświęcimiu i pędzono ich od bramy. Kto ich pędził, to w tej chwili nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie wurden ins Lager Auschwitz gebracht. Und man trieb sie – ich weiß jetzt nicht mehr, wer das gewesen ist – von dem Lagertor aus.

 

Vorsitzender Richter:

Wohin?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf den Block 11.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To miało miejsce albo w kwietniu, albo w maju 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war entweder im April oder im Mai 1942.

 

Vorsitzender Richter:

Von wo aus haben Sie das beobachtet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd, z jakiego miejsca pan obserwował to?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja wtedy byłem na bloku 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war damals auf dem Block 21.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A koło bloku 21 przechodziła droga prowadząca na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und am Block 21 vorbei führte die Straße, die zu dem Block 11 ging.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I widziałem jak osiem, czy siedem osób, w tym dwóch mężczyzn, dwie kobiety, trzy kobiety i dwoje dzieci pędzone było na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich habe ja acht oder sieben Personen gesehen. Darunter waren zwei Männer, drei Frauen und zwei Kinder, die wurden auf den Block 11 getrieben. [...]

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jedno dziecko miało gdzieś około 8 lat, a drugie 4, 5 lat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das eine Kind war etwa acht Jahre alt und das zweite Kind etwa vier, fünf Jahre alt.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I zostali wpędzeni na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie wurden auf den Block 11 getrieben.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Gdzieś po jakiejś pół godzinie widziałem przez okno jak szybko szedł Stark z małym karabinkem na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach etwa einer halben Stunde habe ich durchs Fenster gesehen, wie Stark schnell mit einem kleinen Karabiner auf den Block 11 ging. [...]

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Z rozmowy z lekarzem dentystą Kudzibarą dowiedziałem się później, że oni zostali rozstrzelani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus einem Gespräch mit dem Zahnarzt Kuczbara erfuhr ich, daß sie erschossen wurden. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Was hat er Ihnen erzählt?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Kudzibar a poszedł na górę na blok 21, tam gdzie były okna zasłonięte, zabite takimi skrzyniami z desek i mówił, że widział przez szparę jak mężczyzna je

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Na 1 piętro?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak, i widział jak ze schodków prowadzali tych ludzi pod ścianę śmierci, a jeden z mężczyzn wyrwał się prowadzącemu go esesmanowi i podbiegł wtedy Stark do niego i zastrzelił go przy samych schodkach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also dieser Kudzibara erzählte mir, daß er auf den ersten Stock des Blocks 21 gegangen ist und dort durch die Risse aus einem Fenster, das mit Holzkisten zugeschlagen war, gesehen hat, wie diese Personen die Treppen runter zu der Schwarzen Wand geführt wurden. Er sah, daß einer von den Männern sich [losgerissen] hat von dem SS-Mann, der sie geführt hatte. Daraufhin kam Stark auf ihn zugelaufen und erschoß ihn unmittelbar vor der Treppe, vor den Stufen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und die anderen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A pozostali?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Das hat er nicht gesehen, weil das Fenster — nie mógł tego zobaczyć, ponieważ okna,w skos był taki, i nie można było dalej zobaczyć tej ściany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das konnte er durch die Ritze nicht sehen, weil das Fenster etwas schief war, so daß man die Wand selbst nicht sehen konnte.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tylko można widzieć było wychodzących.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man konnte lediglich die Personen aus dem Block herausgehen sehen.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Herr Zeuge, kannten Sie auch den Angeklagten Dylewski?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Znał pan również oskarżonego Dylewskiego?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Wieso kannten Sie ihn, und seit wann kannten Sie ihn?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dlaczego pan go znał i od jakiego okresu czasu pan go znał?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Oskarżonego Dylewskiego znam od 41 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Den Angeklagten Dylewski kannte ich seit 1941.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ale żeby odpowiedzieć na to pytanie musiałbym się cofnąć do sprawy Breitwiesera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber um diese Frage zu beantworten, müßte ich auf dem Fall Breitwieser zurückgreifen.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę bardzo.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 41 roku prze z okres 3 miesięcy pracowałem w Bekleidungskammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Jahre 1941 habe ich drei Monate lang in der Bekleidungskammer gearbeitet.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To jest miesiąc sierpień, wrzesień, październik, albo lipiec, sierpień, wrzesień.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren die Monate August, September, Oktober oder Juli, August, September.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I wówczas

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

W roku?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

41.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

41.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wówczas pracowałem w Bekleidungskammer, szefem moim był Breitwieser.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe also damals bei der Bekleidungskammer gearbeitet, und mein Chef war Breitwieser.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Zastępca jego był Rottenführer Reichenbacher.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sein Stellvertreter war Rottenführer Reichenbacher.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Kapem był, kapo gdzieś ze Śląska, a później przez parę tygodni, był Walter Petzold.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Kapo war ein Mann aus Schlesien. Und später kam dann Walter Petzold.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 41 roku w jednym z tych miesięcy Breitwieser dokonał w Bekleidungskammer w pomieszczeniu na brudną zawszoną bieliznę pierwszej próby zniszczenia wszy, to znaczy odwszenia bielizny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals im Jahre 1941, in diesen Monaten, von denen ich sprach, hat Breitwieser den ersten Versuch gemacht, die schmutzige Wäsche zu entlausen, in der Bekleidungskammer.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W zwiazku z tym musieliśmy zalepić okna i Breitwieser przy użyciu maski rozsypał po tej bieliźnie z puszki gaz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zu diesem Zwecke mußten wir die Risse zukleben. Und Breitwieser, mit einer Gasmaske, streute aus den Dosen das Gas auf die Wäsche.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Następnie drzwi zamknął i drzwi się zakleiło.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daraufhin schloß er die Tür, und die Türen wurden auch zugeklebt.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W dniu następnym założył gaz maskę i otworzył te drzwi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am nächsten Tag hat er wiederum die Gasmaske angezogen und öffnete die Türe.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I okna również otworzył i trzeba było zaczekać, aż to wszystko wywietrzyło się. Po wywietrzeniu bieliznę załadowaliśmy do pralni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann öffnete er auch das Fenster, und wir mußten warten, bis der Raum entlüftet wurde. Und danach haben wir die Wäsche genommen und zur Wäscherei gebracht.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A Breitwieser zadowolony zwrócił się do Reichenbachera w obecności Bernarda Świerczyny i Zbyszka Ruszczyńskiego, [...] Gerlotki Śmigielskiego i mojej [...] powiedział, że »wreszcie mamy sposób nie tylko na wszy, ale i na więźniów.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Breitwieser wandte sich zufrieden an seinen Stellvertreter Reichenbacher und sagte in Gegenwart vo n Bernard Świerczyna, Zbyszek Ruszczyński, Girlotka und mir: »Jetzt haben wir endlich das Mittel, nicht nur zur Desinfizierung der Wäsche, sondern«— do niszczenia?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

» Nawet i więźniów.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

»Sondern auch zur Vernichtung der Häftlinge.«

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W dwa dni potem przybył do obozu 200, 150 osobowy transport oficerów radzieckich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am nächsten Tag kam ein Transport von 200

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Za 2 dni, albo za 1 dzień.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war einen Tag später oder vielleicht zwei Tage später, kam ein Transport von 200, 150 sowjetischen Kriegsgefangenen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Oficerowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Offiziere waren das.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I tych ofi cerów pędzili, wtedy była Blocksperra i myśmy przez okno widzieli, z Bekleidungskammer, jak ich pędzili na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben das gesehen. Es war eine Blocksperre, und wir haben das von der Bekleidungskammer aus gesehen. Sie wurden auf den Block 11 getrieben.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wpędzili ich na blok 11, Blocksperra została przerwana, dalej się normalnie pracowało, ale w tym samym dniu zaczęto selekcje robić na Häftlingskrankenbau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem sie drin waren auf dem Block 11, wurde die Blocksperre aufgehoben. Es wurde weiter normal gearbeitet — tego samego dnia?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tego samego

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber an dem gleichen Tag begann die Selektion auf dem Häftlingskrankenbau.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Widziałem osobiście jak Entress, Scherpe, Klehr. [...] Klehr biegali od bloku do bloku z Bockiem i

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Z czym?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Bock, to był Lagerältester Krankenbauu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe persönlich gesehen, wie Entress, Scherpe und Klehr mit dem Bock, dem Lagerältesten des Krankenbaus, von Block zu Block liefen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To znaczy od bloku do bloku szpitalnego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich meine in diesem Fall die Krankenblocks.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Biegali i później zebrali około 100, 150 więźniów, część z nich na noszach nieśli na blok, cześć pieszo pędzili, a część na noszach nieśli na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe also gesehen, wie sie von Block zu Block liefen und 100 bis 150 kranke Häftlinge sammelten. Ein Teil von ihnen wurde getragen, und ein Teil ging selbst auf den Block 11.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To miało miejsce gdzieś

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Wo kamen die her? Habe ich Sie eben richtig verstanden: von Block 7?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nicht von Block 7.

 

Vorsitzender Richter:

Nein, habe ich Sie

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Von Block zu Block 100 bis 150. Einige von ihnen wurden getragen, einige liefen selbst.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, danke schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Selbst, nicht sieben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Laternser:

Zum Block 11?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zum Block 11. — Słucham?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Momencik, muszę skupić się, [Pause] kiedy wszyscy już ci chorzy wyselekcjonowani z bloków szpitalnych byli gotowi, do nas do Bekleidungskammer przeszedł do Breitwiesera Grabner, Lachmann, Dylewski, Stark, Hössler, Stiwitz, Palitzsch.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem diese Kranken aus den einzelnen Krankenblocks ausselektiert wurden, kamen zu uns auf die Bekleidungskammer zu Breitwieser folgende Personen: Grabner, Lachmann, Dylewski, Stark, Hössler, Stiwitz und Palitzsch.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Więc myśmy się strasznie przestraszyli w Bekleidungskammer, że pewnie i u nas będzie jakaś wybiórka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir alle in der Bekleidungskammer waren sehr erschrocken. Wir dachten, es wird bestimmt jetzt bei uns auch eine Selektion durchgeführt.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jednak to nie nastąpiło przeszli, poszli do Breitwiesera. I Brei t wieser wziął dwie puszki, czy trzy puszki i dał komuś jeszcze z esesmanów jedną puszkę, czy dwie, trudno mi w tej chwili ustalić, i wszyscy udali się na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Selektion fand jedoch bei uns nicht statt. Sie gingen zu Breitwieser. Und der Breitwieser nahm zwei oder drei Dosen mit. Er gab auch eine oder zwei Dosen einem SS-Mann. Und alle zusammen gingen dann auf den Block 11.

 

Vorsitzender Richter:

Er nahm zwei oder drei Dosen. Und was war das mit dem SS-Mann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und gab eine oder zwei Dosen einem anderen SS-Mann.

 

Vorsitzender Richter:

Das heißt, er nahm insgesamt nur zwei bis drei Dosen, oder?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Selbst, und zwei gab

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Also sechs.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, że on sam wziął?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Sam wziął dwie puszki

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Dwie, trzy, a

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

A resztę oddał komuś.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also er selbst nahm zwei oder drei Dosen. Und eine oder zwei Dosen gab er jemand anders.

 

Vorsitzender Richter:

So daß er also vier bis fünf Dosen hatte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy razem było

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Drei.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Cztery do pięciu?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Cztery do pięciu, mnie trudno jest w tej chwili ustalić, bo przecież to jest już

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, vier bis fünf.

 

Vorsitzender Richter:

Drei bis fünf Dosen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir schwer, das jetzt genau zu sagen, das ist doch so lange her.

 

Vorsitzender Richter:

Ich will nur wissen, daß ich mich nicht irre, ob er von denen, die er vorher genommen hat, noch einem anderen eine gab oder ob er zusätzlich dem anderen eine gegeben hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mnie chodzi tylko o to, czy z tych, co on wziął tych dwie, trzy oddał komuś, czy to było dodatkowo? On wziął

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Nie, nie oprócz tego, oprócz tego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, darüber hinaus. Er selbst nahm und gab auch einem anderen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I udali się wszyscy na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und sie begaben sich alle auf den Block 11.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wówczas w obozie nie wolno było wychodzić ponownie z bloków, nie wolno było, taka była Sperra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man durfte also wiederum im Lager nicht aus den Blocks gehen. Es war wiederum eine Sperre ausgerufen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Trwało to może godzinę. Po godzinie wrócili.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das dauerte etwa eine Stunde. Nach einer Stunde kamen sie zurück.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Może więcej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vielleicht auch mehr.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W każdym razie Breitwieser wrócił do Bekleidungskammer rozgniewany, że tam coś im nie klapuje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf jeden Fall kam der Breitwieser in die Bekleidungskammer zurück und war böse, daß dort irgend etwas nicht geklappt hat.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na następny dzień, w tym dniu to się nie zakończyło ewentualnie w dwa dni po tym zebrani zostali pflegerzy z Krankenbau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am nächsten Tag oder vielleicht auch zwei Tage später – an diesem Tag wurde das nicht mehr zu Ende geführt – wurden die Pfleger aus den Blocks des Krankenbaus zusammengerufen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I musieli wziąść rollwagi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie mußten Rollwagen mitnehmen

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I pojechali na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und fuhren auf den Block 11.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Stamtąd jak wyjeżdżały wozy, te Rollwagi, to były pełne naładowane trupów, mieszanych trupów oficerów z więźniami. I to wszystko jechało kierunku bra my.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und als sie dann mit den Rollwagen zurückkamen, waren diese Rollwagen gefüllt mit Leichen, und zwar durcheinander, Offiziere und die Häftlinge. Mit diesen Rollwagen fuhren sie zum Lagertor.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Do bramy obozowej, a gdzie dalej pojechali, najprawdopodobniej – to jest moje przypuszczenie – do krematorium.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also sie fuhren damit zum Lager, bis zum Lagertor, also höchstwahrscheinlich, das ist meine Vermutung, ins Krematorium.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Niemniej jednak wiem na pewno, że pierwsza próba w pierwszym dniu gazem nie udała się i była powtórzona w dniu następnym, bo część z tych ludzi, którzy tam byli zagazowani, nie zmarła od razu, ponieważ nie były dobre warunki do ścisłej izolacji i tam powietrze musiało dochodzić.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nichtsdestoweniger weiß ich bestimmt, daß am nächsten Tag noch eine zusätzliche Vergasung stattgefunden hat, daß beim ersten Mal das alles nicht durchgeführt werden konnte, weil die Isolierungsumstände nicht gut gewesen sind und Luft da reinkam.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, Sie haben gesagt, das sei gewesen im Jahre 1941, während Sie drei Monate in der Bekleidungskammer, etwa von August bis September, tätig gewesen seien. Stimmt das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział, że to było w roku 41 wtedy, kiedy pan pracował na Bekleidungskammer to znaczy w tych miesiącach

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Tak, lipiec, sierpień

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Sierpień, lipiec...

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wrzesień, albo sierpień. Wrzesień i październik, mnie trudno to

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Das war Juli, August, September oder August, September, Oktober. Das ist mir schwer, jetzt genau mich darauf

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Und um welche Tageszeit wurden diese 250 russischen Soldaten in den Block 11 gejagt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

O jakiej porze dnia było pędzonych, tych 250 żołnierzy, oficerów radzieckich?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W godzinach porannych, przed południem w każdym razie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war in den Morgenstunden, vormittags auf jeden Fall.

 

Vorsitzender Richter:

Vormittags. Und Sie haben das selbst gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I pan to sam widział?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Sam widziałem z Bekleidungskammer z okna.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe das selbst gesehen von der Bekleidungskammer aus durch ein Fenster.

 

Vorsitzender Richter:

Es war zu dieser Zeit ja Blocksperre.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I w tym czasie była Blocksperra?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Blocksperra, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Blocksperre.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben von Ihrem Fenster vormittags in den Monaten zwischen Juli und Oktober – das können Sie nicht mehr genau sagen – gesehen, [...] daß 150 bis 200 russische Offiziere nach dem Block 11 getrieben worden sind. Wieso wußten Sie, daß es sich hier um russische Offiziere handelt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd pan wiedział, że to byli oficerowie radzieccy?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Początkowo, kiedy żeśmy widzieli ich biegnących, to widać było, że to są oficerowie, bo mieli oznaki oficerskie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zuerst, als wir sie laufen gesehen haben, da konnte man sehen, daß es Offiziere sind, weil sie die Offiziersabzeichen hatten.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie mniej jednak później dopiero dowiedzieliśmy się, że to byli nie tylko oficerowie, ale i komisarze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber nichtsdestoweniger haben wir später erfahren, daß nicht nur Offiziere, sondern auch Kommissare darunter gewesen sind.

 

Vorsitzender Richter:

War damals schon der Mitgefangene Petzold der Kapo bei Ihnen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy wtedy Petzold, więzień Petzold kapo był też również z wami?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie, Petzold był później.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, Petzold war erst später.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W końcowej fazie pracy mojej w Bekleidungskammer. To w ostatnich 2 tygodniach, kiedy ja w Bekleidungskammer pracowałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war in der letzten Phase meiner Tätigkeit in der Bekleidungskammer, in den letzten zwei Wochen, als ich bei der Bekleidungskammer gewesen bin.

 

Vorsitzender Richter:

Und damals war das schon passiert mit diesen russischen Offizieren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I wtedy już stało się to z tymi oficerami?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To się już stało, oni byli zagazo wani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, die waren schon vergast.

 

Vorsitzender Richter:

Dann hätte ich eine weitere Frage. Sie haben gesagt, am nächsten Tag mußten die Pfleger aus dem Krankenbau mit Rollwagen nach Block 11 fahren und dort die Leichen abfahren.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W następnym dniu albo w drugim dniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Entschuldigen Sie, ich habe gesagt, am nächsten oder noch einen Tag später.

 

Vorsitzender Richter:

Oder noch einen Tag später. Dann frage ich Sie: Wann war denn dann die zweite Vergasung, von der Sie sprachen, weil die erste nicht richtig gewirkt habe?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc jeżeli tak było, że to następnego dnia albo dzień później zostali zebrani ci pflegerzy, to pytam się pana, kiedy nastąpiło to drugie zagazowanie, jeśli pierwsze się nie udało, pan powiedział?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Musiało nastąpić w dniu następnym, ewentualnie w nocy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das mußte entweder am nächsten Tag oder eventuell in der Nacht geschehen sein.

 

Vorsitzender Richter:

Das heißt also, vordem die Pfleger mit den Rollwagen dorthin gefahren sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy przed tym zanim ci

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Zanim więźniowie przyjechali odebrać trupy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bevor die Häftlinge kamen, um die Leichen entgegenzunehmen.

 

Vorsitzender Richter:

Und was wissen Sie von dieser nochmaligen Vergasung?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I co panu jest wiadomym o tym ponownym gazowaniu?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

O ponownym nic nie wiem, bo nic nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, von der erneuten Vergasung weiß ich nicht, weil ich das nicht gesehen habe.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso wissen Sie, daß das überhaupt vorgekommen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd pan wie, że to w ogóle miało miejsce?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Skąd wiem, po pierwsze jak już wspomniałem na wstępie, przyszła cała elita, że się tak wyrażę, obozowa z politycznego oddziału.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie skąd pan wie, że to drugie gazowanie miało miejsce?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Że drugie gazowanie? To dowiedziałem się od Pflegerów, od kolegów Pflegerów, od Mariana Tolińskiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Marian Toliński.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Witold Kosztowny, doktor Wasilewski.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Zeuge hat die Frage nicht verstanden, hat angefangen zu antworten, daß diese Gruppe, die ich vorher erwähnt habe, gekommen ist. Und daraus weiß er von der Vergasung. Ich wiederholte Ihre Frage, daß er sich auf die zweite Vergasung bezieht. Daraufhin sagt der Zeuge: »Ich habe es von den Pflegern erfahren, und zwar von Marian Toliński, von Witold Kosztowny, von Doktor Wasilewski.«

 

Verteidiger Laternser:

Das war aber nicht die Frage.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doch.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, Sie haben uns in diesem Zusammenhang auch den Namen Dylewski genannt, der auch mit Grabner, Lachmann, Palitzsch, Stark, Hössler, Stiwitz und Breitwieser an dieser Vergasung teilgenommen haben soll. Wissen Sie von Dylewski noch andere Dinge, die Sie für beachtenswert halten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan wymieniał nam nazwisko Dylewskiego, wyszczególniając tych wszystkich ludzi Hösslera, Palitzscha, Grabnera itd. Breitwiesera, że brali udział w pierwszym zagazowaniu. Czy panu wiadome są jeszcze inne wypadki, które wydają się panu być warte opowiedzenia, dotyczące Dylewskiego?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Więc przede wszystkim zakończę sprawę Breitwiesera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vor allem möchte ich den Fall Breitwieser abschließen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, bitte schön.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Więc Breitwieser będąc naszym szefem, w stosunku do naszego komanda był w porządku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Breitwieser war uns gegenüber als Chef in Ordnung.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie mniej jednak ja czyściłem mu kilkakrotnie buty w Bekleid ungskammer, kiedy nie było Below a, Kalifaktora jego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nichtsdestoweniger habe ich ihm ja auch Stiefel geputzt, als sein Kalfaktor Below, nicht dagewesen ist.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I stwierdziłem, po tym, co do mnie powiedział, że jest zmęczony i idzie się przespać, bo całą noc na rampie pracował.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich habe festgestellt, daß er zu mir gesagt hat, daß er müde sei und jetzt schlafen geht, weil er die ganze Nacht auf der Rampe gearbeitet hat

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A ja czyszcząc buty stwierdziłem, że buty były brudne, zabłocone.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und beim Stiefelputzen habe ich festgestellt, daß sie beschmutzt und verdreckt waren

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Dwa razy stwierdziłem, że była krew na nich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zweimal habe ich festgestellt, daß Blut darauf gewesen ist. [...]

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Dylewski.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und jetzt zu Dylewski.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 1942 roku przez 1 miesiąc pracowałem w SS- Kantine.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

1942 habe ich einen Monat lang in der SS-Kantine gearbeitet.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Szefem moim był Karl Zerlik.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mein Chef war Karl Zerlik.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I widziałem Dylewskiego przed SS-kuchnią, jak zabił więźnia jednego. W jaki sposób go zabił i za co go zabił za chwilę powiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich habe gesehen, wie Dylewski vor der SS-Küche einen Häftling ermordet hat. Wie das geschah und aus welchem Grunde, das werde ich gleich erzählen.

 

Vorsitzender Richter:

Wann war das ungefähr?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy to było mniej więcej?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 1942 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war im Jahre 1942.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Gdzieś okres letni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa zur Sommerzeit.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wyjrzałem przez okno, kiedy przechodziła grupa więźniów do pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe durchs Fenster geguckt, als eine Gruppe von Häftlingen zur Arbeit ging.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A Dylewski wychodził z SS-kuchni

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und Dylewski kam aus der SS-Küche heraus.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I zobaczył jak jakiś więzień podbiegł i złapał kilka kartofli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat gesehen, wie ein Häftling auf ein paar Kartoffeln zulief und sie genommen hat.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wówczas podskoczył do niego, złapał jakiś kawał kija, czy też miał ten kij, trudno mi jest [+ powiedzieć].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er sprang zu ihm mit einem Stock. Ob er den Stock dabeigehabt hat oder ihn genommen hat, weiß ich nicht.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Zobaczyłem, jak go tłukł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gesehen, wie er ihn geschlagen hat.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Po głowie go bił i wszędzie. Jak więzień upadł

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er schlug ihn auf den Kopf und überall hin. Ich sah, wie der Häftling fiel.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jak on upadł, to Dylewski rzucił na niego ten kij i stanął na jego obu końcach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gesehen, als der Häftling zu Boden fiel, wie Dylewski den Stock auf ihn gelegt hat und auf beiden Enden

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Na szyję mu rzucił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er legte den Stock ihm auf den Hals und stellte sich auf die beiden Enden.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I w ten sposób ten więzień umarł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und auf diese Weise starb der Häftling.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Niezależnie od tego w 42 roku byłem przesłuchiwany przez Dylewskiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unabhängig davon wurde ich 1942 von Dylewski verhört.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Zostałem wezwany rano do politycznego oddziału.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde morgens zur Politischen Abteilung gerufen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Dylewski i tam jacyś dwaj esesmani, których nie rozpoznałem, bo nie pamiętam ich, byli to jacyś młodzi esesmani, Dylewski do mnie się pyta, czy ja wiem, gdzie ja jestem. Ja mówię: tak jest, wiem, że jestem...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also ich kam dann dorthin. Es waren dort Dylewski und zwei andere SS-Männer, die ich nicht kenne. Das waren jüngere Männer jedenfalls. Dylewski stellte mir die Frage, ob ich wüßte, wo ich mich befinde. Ich habe gesagt: »Ja, ich weiß es.«

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja wiem, że ja jestem w obozie koncentracyjnym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß, daß ich mich im Konzentrationslager befinde.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wówczas Dylewski uderzył mnie w twarz i powiada: »A wiesz, za co jesteś aresztowanym?« Mówił oczywiście wszystko po niemiecku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Po niemiecku? — Dylewski hat mir dann eine Ohrfeige gegeben und hat gesagt: »Und weißt du, warum du verhaftet worden bist?« Er sprach selbstverständlich Deutsch.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja mówię, że ja nie wiem, za co jestem aresztowany, ponieważ mam dopiero zaledwie 14 rok i nie wiem za co.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

14 rok.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

15, 14 skończyłem 15 rok. I nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe geantwortet: »Ich weiß nicht, warum. Ich bin erst 14 Jahre alt. Ich weiß es ja nicht.«

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A on mówi do mnie: »Heckenschütze.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er sagte dann zu mir: »Heckenschütze.«

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I złapał taki pejcz, który tam leżał u niego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er nahm dann eine Peitsche, die dort bei ihm lag

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I zaczął mnie okładać po głowie, po twarzy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und fing an, mich damit zu schlagen ins Gesicht und über den Kopf.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W pewnym momencie ją złapał się za biurko w ten sposób.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In einem Augenblick faßte ich an den Schreibtisch, so, auf diese Weise.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A Dylewski podskoczył i tak tą szufladę zamknął.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dylewski sprang zu mir und schloß die Schublade

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I mam dzisiaj do dnia dzisiejszego palec uszkodzony: pęknięty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So daß ich davon bis zum heutigen Tage einen verunstalteten Finger habe.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Niezależnie od tego ja wyskoczyłem stąd, od strony tego biurka i stanąłem z boku. Dylewski złapał jakiś inny pejcz jak mnie rąbną w głowę, to mam czaszkę pękniętą i zemdlałem. Kiedy oprzytomniałem, byłem już w szpitalu obozowym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich sprang dann von dieser Schublade etwas zur Seite, und Dylewski nahm eine andere Peitsche und schlug mich damit auf den Kopf. Ich verlor das Bewußtsein und habe davon noch einen Schädelbruch. Als ich zu mir kam, da war ich im Krankenbau.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak i doktor Diem do mnie mówi, że »i tak uciekłeś grabarzowi spod komina, miałeś szczęście, bo by cię tam w politycznym oddziale wykończył.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doktor Diem sagte zu mir: »Du hast Glück gehabt. Du bist dem Totengräber aus dem Schornstein fortgelaufen. Man hätte dich bei der Politischen Abteilung fertiggemacht.«

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To by było tyle co do Dylewskiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das wäre alles über Dylewski.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, wir haben den Zeugen Petzold schon hier gehört wegen der Vergasung im Block 11. Und ich muß deshalb verschiedene Fragen an Sie richten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę świadka, myśmy tu już mieli w charakterze świadka Petzolda i badaliśmy go odnośnie zagazowania na bloku 11. Z tego powodu muszę postawić panu kilka pytań.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Proszę uprzejmie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte sehr.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben uns doch heute gesagt, daß diese Vergasung die erste gewesen sein soll, die in Auschwitz versucht worden ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan nam dzisiaj powiedział, że to było 1 gazowanie, które miało miejsce

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Na bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W Oświęcimiu.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Block 11.

 

Vorsitzender Richter:

Auf dem Block 11. Diese erste Vergasung hat uns auch Petzold geschildert, von dem Sie sagen, er sei damals noch gar nicht dagewesen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I o tym zagazowaniu opowiadał nam również Petzold, o którym pan powiedział, że on jeszcze wtedy nie był tam.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Petzold behauptet ebenfalls, diese Vergasung sei im September oder Oktober 41 erfolgt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Petzold twierdzi również, że to zagazowanie miało miejsce we wrześniu, czy w październiku 41 roku.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Er sagt aber im Gegensatz zu Ihrer Bekundung, daß er damals schon dagewesen sei bei der Bekleidungskammer und daß die russischen Kriegsgefangenen abends – nämlich zwischen neun und halb zehn – in den Block 11 gebracht worden seien.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Petzold stwierdził w przeciwieństwie do pana obecnego zeznania, że on w tym czasie był już na Bekleidungskammerze i że ci jeńcy radzieccy prowadzeni byli na blok 11 wieczorem, a mianowicie między 9 a 9.30.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Czy ja mogę odpowiedzieć?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darf ich antworten?

 

Vorsitzender Richter:

Ja, bitte schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę bardzo.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Petzold może się mylić, mogę ja się mylić, niemniej jednak ja sobie dokładnie przypominam i z tego punktu widzenia uważam moje zeznania jako prawdzi we.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Petzold kann sich irren, ich kann mich irren. Aber ich erinnere mich ganz genau daran. Und aus diesem Grund halte ich meine Aussage für richtig.

 

Vorsitzender Richter:

Petzold hat uns weiterhin erzählt, es seien nicht 150 bis 200, sondern 850 Kriegsgefangene gewesen, die damals in den Block 11 getrieben worden seien.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Petzold nam powiedział, że to nie było 200, 250 osób, tylko 850 jeńców radzieckich, którzy wówczas byli zapędzeni na blok 11.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Mogę odpowiedzieć?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darf ich antworten?

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę bardzo.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Więc Petzold widocznie policzył więźniów wyselekcjonowanych ze szpitala obozowego łącznie z jeńcami radzieckimi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Petzold hat wahrscheinlich die selektierten Häftlinge aus den Krankenbaublocks mit den Kriegsgefangenen zusammengerechnet.

 

Vorsitzender Richter:

Nein, das nicht.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie.

 

Vorsitzender Richter:

Aber etwas anderes. Auf welchem Block haben Sie denn das damals gesehen, welche

 

– Schnitt –

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist schon so lange her, ich möchte hier nichts

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Und von welchem Fenster aus haben Sie das denn beobachtet? Wo lag das Fenster, in welchem Stockwerk?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Z jakiego okna pan to obserwował?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na parterze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na jakim piętrze to było?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na parterze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vom Erdgeschoß.

 

Vorsitzender Richter:

Vom Erdgeschoß. Nun lag doch zwischen diesem Block 27 und dem Block 11 noch ein anderer Block, der Block 24 nämlich. Stimmt das?

 

Sprecher (nicht identifiziert):

21.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Co takiego?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Między blokiem 27 a blokiem 11 był jeszcze jeden blok.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ja, wir haben es. Wir haben es, ja.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tam jakaś pomyłka, to jakaś pomyłka, ja tego nie rozumiem.

 

Vorsitzender Richter:

Oder 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich verstehe die Frage nicht, das könnte ein Irrtum sein.

 

Vorsitzender Richter:

Also zwischen Ihrem Block 27, von dem aus Sie diesen Vorgang beobachtet haben, und dem Block 11 lag doch noch ein anderer Block dazwischen, so daß Ihnen doch praktisch die Sicht versperrt war.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc proszę pana, między tym blokiem, z którego pan miał widzieć to w 27, a między blokiem 11 był jeszcze jeden blok.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

21 blok naprzeciwko był.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie naprzeciwko...

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Naprzeciwko 27 zdaje się był 21 blok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gegenüber dem Block 27 war Block 21, glaube ich.

 

Vorsitzender Richter:

Ganz recht, jawohl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc pan praktycznie nie mógł widzieć.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A jak przechodzili tutaj ulicą, bo tu ulica była.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber hier war doch die Straße. Wie sie die Straße entlanggingen

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

28.

 

Nebenklagevertreter Kaul:

[unverständlich] mal zeigen.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

28

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

27

 

Nebenklagevertreter Kaul [unterbricht]:

[unverständlich] zeigen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

21 i tutaj 11 był blok i tutaj ulica szła, tak prowadzili o do bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Z tego 27 pan?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hier geht die Straße. Hier ist Block 27, 28, da Block 11 und hier Block 21. Hier führt die Straße auf den Block 11 zu. Ich habe das vom Block 27 aus gesehen, wie die Straße geführt worden ist.

 

Vorsitzender Richter:

Vielleicht kann es der Zeuge mal an der Karte vorne zeigen, damit jeder es sieht.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan będzie mógł to pokazać na karcie.

 

Vorsitzender Richter:

Nein, nein.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A gdzie karta jest? To był bl ok Bekleidung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war der Block der Bekleidungskammer.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To zostało później wybudowane, tego nie było.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war damals noch nicht, es wurde später gebaut.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Więc tą drogą

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Straße entlang führte man

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I tutaj na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und hier auf den Block 11.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wobec tego widziałem z dolnego okna Bekleidungskammer. Ponieważ tu po lewej stronie była kamera czystej bielizny. Chodząc po prawej stronie [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also von hier aus unten, vom Erdgeschoß, habe ich das gesehen. Weil dort, wenn man reinkam — po prawej stronie?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jak się w chodzi po prawej stronie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn man reinkam, rechter Hand, war eine Kammer für die saubere Wäsche. — I co?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wiec stąd z okna widziałem, jak oni

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Und aus diesem Zimmer habe ich gesehen, wie man sie hingetrieben hat.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, dann bitte nehmen Sie wieder Platz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę, niech pan zajmie miejsce.

 

Vorsitzender Richter:

Lassen Sie mal liegen. [...] Die Kranken, die dann auch noch aus den Krankenbauten herausgebracht wurden, wann wurden die denn hingeführt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A ci chorzy, których wyselekcjonowano z bloków izby chorych, kiedy oni, o jakiej porze dnia ich prowadzono na blok 11?

 

Vorsitzender Richter:

Am selben Tag?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tego samego dnia?

 

Vorsitzender Richter:

Am nächsten Tag morgens?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Następnego dnia?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tego samego dnia, tego samego dnia,kiedy pierwsze zagazowa nie było.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am gleichen Tag, an dem Tag, an dem die erste Vergasung stattgefunden hat.

 

Vorsitzender Richter:

An dem Tag, an dem die erste Vergasung stattgefunden hat. Und da die russischen Kriegsgefangenen nach Ihrer Darstellung in den Vormittagsstunden hingeführt worden sind, muß das also sich dann angeschlossen haben im Laufe des Tages. Stimmt das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ponieważ to było pierwszego dnia, w pierwszym dniu zagazowania, ponieważ pan powiedział, że jeńcy radzieccy byli prowadzeni przed południem, więc to musiał być bezpośrednio potem, tak

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy ich prowadzono? Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Może ja tylko jeszcze: to jest naprawdę w tej chwili trudne do ustalenia, czy to było przed południem, czy po południu, ja stwierdzam fakt, który miał miejsce, a czy to było przed południem, czy po południu mnie jest na prawdę po 20 latach trudno ustalić dokładnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wissen Sie, es ist ja wirklich sehr schwer, jetzt den Tageszeitpunkt festzulegen. Ich bekunde eine Tatsache, die stattgefunden hat. Aber ob das vormittags oder nachmittags war – das ist mir nach so vielen Jahren wirklich ungeheuer schwer, genau anzugeben.

 

Vorsitzender Richter:

Aber Sie wissen doch bestimmt noch, ob es hell war, ob es Tag war oder ob es Nacht war.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale pan na pewno musiał wiedzieć, czy to było jasno, czy był dzień czy była noc?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak. Więc najpierw przyszli radzieccy jeńcy, a później dopiero więźniów wyselekcjonowanych odtransportowano i popędzono resztę na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zuerst auf jeden Fall kamen die sowjetischen Kriegsgefangenen. Und dann wurden die aus den Krankenblocks Selektierten abtransportiert und auf den Block 11 gebracht.

 

Vorsitzender Richter:

Und haben Sie das auch gesehen oder gehört?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan to też widział, jak tych chorych tam przeprowadzano, czy pan słyszał?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Widziałem na pewno.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe es gesehen, bestimmt.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben es selbst gesehen, daß die Kranken aus dem Krankenbau dorthin gebracht worden sind.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie tylko ja to widziałem, bo

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Czy pan sam na pewno widział, że tych chorych prowadzono?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja sam widziałem, a niezależnie ode mnie widzieli inni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe das selbst gesehen, und nicht nur ich. Unabhängig von mir haben auch andere das gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Also der Petzold hat diese Situation ganz anders beschrieben. Er hat unter anderem gesagt: Die Lagerstraße, auf der die Kriegsgefangenen hereingetrieben wurden, war beleuchtet. Es war nicht verdunkelt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Petzold opowiadał to całkiem inaczej i opisywał tę scenę całkiem inaczej niż pan, on mówił, że jak więźniów radzieckich prowadzono, to ulica obozowa była oświetlona, nie była zaciemniona.

 

Vorsitzender Richter:

Über dem Hof zum Block 11 brannte eine Glühbirne.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nad podwórzem bloku 11 paliła się lampa.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja sobie przypominam, że to był dzień i trudno, ja podtrzymuję swoje pierwsze...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich daran, daß es am Tag gewesen ist. Und ich halte meine erste Schilderung aufrecht.

 

Vorsitzender Richter:

Ich habe keine Fragen mehr an den Zeugen. Herr Rechtsanwalt Raabe, von Ihrer Seite ist der Zeuge benannt worden.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Keine Fragen. [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter:

Bitte?

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Ich sage, ich kann leider keine stellen, weil ich bei Beginn der Vernehmung nicht da war.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Herr Zeuge, damals, als Sie bei Breitwieser auf der Bekleidungskammer arbeiteten, wie war da Ihre Arbeitszeit, von wann bis wann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wtedy, kiedy pan pracował w bekleidungskammerze z Breitwieserem, to w jakim czasie była pana służba: od do?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To już powiedziałem: w 41 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie, nie, nie, w ciągu dnia, od której godziny do której?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Od rana gdzieś do

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Wieviel Uhr?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Do godziny... nie ja nie mogę odpowiedzieć, nie przypominam so bie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No mniej więcej.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Gdzieś 8, 9 godzin pracowaliśmy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gott, es ist mir wirklich schwer, das genau zu sagen. Acht, neun Stunden haben wir gearbeitet.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Von morgens an?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Od rana?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Od rana, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von morgens an.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Wo war Ihr Arbeitsplatz? Können Sie uns das vielleicht auf dem Plan zeigen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie było miejsce pracy?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W Bekleidungskammer. Ja pokazałem przed blok 17 kamera czystej bielizny, pokazałem

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ja, ich habe es doch jetzt eben gezeigt, auf dem Block 17 die Kammer für die saubere Wäsche.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Block 17?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

17?

 

Vorsitzender Richter:

Nein.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

27.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

27, 27.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Nein, ich meine den Raum. Können Sie den Raum zeigen?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Raum, ja, kann ich.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Rechts.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Kammer der sauberen Wäsche.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jak wchodzimy z prawej strony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn man reinging, rechte Seite.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Wo wohnten Sie während der Zeit, auf welchem Block?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie pan mieszkał w tym czasie? Na którym bloku pan mieszkał?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na 5 bloku chyba mieszkałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, auf dem Block 5.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Sie können also mit Sicherheit sagen, daß die russischen Gefangenen während Ihrer Arbeitszeit da vorbeigetrieben wurden?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na pewno

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

I pan z całą pewnością powiedział

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Z całą pewnością

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Że to było w pana pracy?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Potwierdzam, że szli w godzinach pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ganz bestimmt behaupte ich, daß sie während meiner Arbeitszeit gegangen sind.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Und Nachtdienst haben Sie zu der Zeit nie gemacht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A w nocy pan nie miał służby w tym okresie czasu?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Natomiast w nocy przywiezieni zostali jeńcy radzieccy ale to chyba w 42 roku, kiedy w obozie został stworzony obóz »Russenlager«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber nachts wurden die sowjetischen Kriegsgefangenen gebracht, ich glaube, im Jahre 42, als man im Lager das Russenlager noch gebildet hat.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Richter Hotz:

Herr Motz, sind Sie außer in Neuengamme noch in anderen Konzentrationslagern in Deutschland gewesen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan oprócz Neuengamme był jeszcze w innych obozach koncentracyjnych?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W Sachsenhausen, Oranienburg.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sachsenhausen und Oranienburg.

 

Richter Hotz:

Haben Sie in einem dieser Lager einen SS-Arzt Doktor Lucas kennengelernt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan w tych obozach poznał lekarza SS doktora Lucasa?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

[Pause] Znać go znałem, bo wiem na pewno, że go znałem, ale przeciwko jemu nic nie mogę w tej chwili powiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß ganz bestimmt, daß ich ihn gekannt habe. Aber irgend etwas gegen ihn sagen kann ich nicht.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

B o wiem, że ma nawet szramę na twarzy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß, daß er im Gesicht Schmisse hat.

 

Richter Hotz:

Und können Sie sagen, wo Sie ihn kennengelernt haben, eventuell auch wann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan powie gdzie pan go poznał i kiedy? [...]

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Z uwagi na to, że nie pamiętam i mógłbym błędnie powiedzieć, więc nie mogę na to...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da ich mich nicht daran erinnere, kann ich etwas Falsches sagen. Darum möchte ich gar nicht antworten.

 

Richter Hotz:

Dann eine andere Frage. Haben Sie noch heute Folgen dieses Schädelbruches zu verzeichnen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy ma pan jeszcze po dziś dzień jakieś skutki tego pęknięcia czaszki, który pan otrzymał?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak, mam zawroty głowy, poza tym jestem

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich habe Schwindelanfälle.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Chory: mam, miałem dwa razy zawał serca, mam zapalenie korzonków nerwowych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also erstens habe ich Schwindelanfälle. Darüber hinaus bin ich krank. Ich hatte zweimal einen Herzinfarkt, und ich habe Nervenentzündung.

 

Richter Hotz:

Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Vogel:

Herr Zeuge, Sie sagten vorhin, zu dem Zeitpunkt, in dem diese Vergasung durchgeführt wurde, sei der Petzold noch nicht Kapo in der Bekleidungskammer gewesen. Wollen Sie damit nur sagen, daß er erst später Kapo wurde, oder wollen Sie damit sagen, daß er überhaupt noch nicht in der Bekleidungskammer tätig war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan nam powiedział, że Petzold w tym czasie, kiedy to się stało z więźniami radzieckimi nie był kapo, czy pan chce powiedzieć, że on w tym czasie nie był kapo, ale był tam w Bekleidungskammerze, czy chce pan powiedzieć, że jego w ogóle w tym czasie nie było?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja

 

Verteidiger Laternser [unterbricht]:

Ich widerspreche der Frage. Die Frage ist beantwortet.

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Ist beantwortet.

 

Staatsanwalt Vogel:

Er hat gesagt, er ist erst später Kapo geworden.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To był obrońca?

 

Verteidiger Laternser:

Der Herr Vorsitzende fragte: »War Petzold schon da?« Und dann sagte der Zeuge: »Er ist später gekommen. Er war in der letzten Phase, in den letzten zwei Wochen auf der Bekleidungskammer.«

 

Verteidiger Zarnack:

Er hat es noch deutlicher gesagt. Er hat gesagt, er kam erst in der Zeit nach der Vergasung auf die Kammer. Die Frage ist beantwortet.

 

Verteidiger Laternser:

Jawohl, die Frage ist beantwortet.

 

Vorsitzender Richter:

Na ja. Also falls da Unstimmigkeiten bestehen sollten

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

On mógł być w obozie, wcale nie twierdzę, że nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Lager kann er gewesen sein.

 

Vorsitzender Richter:

Nein, nein, nicht im Lager.

 

Richter Perseke:

In der Bekleidungskammer.

 

Vorsitzender Richter:

Sondern in der Bekleidungskammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chodzi o Bekleidungskammer.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

O ile ja sobie przypominam, Petzold przyszedł jako kapo do Bekleidungskammer w końcowej fazie pracy mojej w tym komandzie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So wie ich mich daran erinnere, kam Petzold als Kapo in der letzten Phase meines Aufenthaltes in der Bekleidungskammer. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Kam erst in die Bekleidungskammer.

 

Staatsanwalt Vogel:

Aber zur Klarstellung möchte ich trotzdem noch mal fragen, ob er überhaupt sofort als Kapo zur Bekleidungskammer gekommen ist, nach der Erinnerung des Zeugen, oder ob er nicht schon vorher als normaler Häftling dort gearbeitet hat?

 

Verteidiger Zarnack:

Nein, das ist doch die Frage durch die Hintertür, die ich beanstandet habe.

 

Staatsanwalt Vogel:

Na ja, ich möchte sie aber trotzdem stellen.

 

Verteidiger Zarnack:

Er hat gesagt, er ist nach der Vergasung, von der hier die Rede ist, auf die Kammer gekommen. Deutlicher geht es doch nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Als Kapo.

 

Verteidiger Zarnack:

Nach der Vergasung auf die Kammer gekommen. Ob als Kapo oder als sonst was, spielt doch gar keine Rolle.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, aber zur Klarstellung kann man doch jederzeit eine Frage richten. Es wird hier gefragt, ob er, vordem er Kapo gewesen ist, auch schon auf der Bekleidungskammer gearbeitet hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Petzold przed tym, zanim się stał kapo, czy on pracował jako zwykły więzień w bekleidungskammerze, czy on przyszedł już jako kapo do Bekleidungskammer?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Trudno mi jest powiedzieć, ja na prawdę już sobie dzisiaj tego wszystkiego nie moge przypomnieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir schwer zu sagen. Ich kann mich wirklich heutzutage an alles nicht erinnern.

 

Staatsanwalt Vogel:

Gut. Wissen Sie noch, ob damals im Herbst 1941 der Block 21, der zwischen der Bekleidungskammer und dem Block 11 gelegen hat, noch einstöckig war, also nur ein Parterre umfaßte, oder ob er zweistöckig schon war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy jesienią 41 roku blok 21, który był między 27 a 11 blokiem, czy on był wtedy parterowym budynkiem, czy miał już 1 piętro?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

41.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jesienią 41.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jesienią, był piętrowym budynkiem

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy miał pierwsze piętro?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Piętrowym. To znaczy 1 piętro miał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Parter i 1 piętro?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es war einstöckig.

 

Staatsanwalt Vogel:

War noch nicht aufgestockt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy nie nie było dobudowane?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Było dobudowane.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doch, es war Parterre und erster Stock.

 

Staatsanwalt Vogel:

Und erster Stock.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Und ein erster Stock.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Erst einstöckig.

 

Staatsanwalt Vogel:

Dann möchte ich Ihnen vorhalten, daß der Zeuge Petzold damals angegeben hat, daß der Block 21 in diesem Zeitpunkt – also im Herbst 1941 – noch nicht aufgestockt war, das heißt, daß er nur aus einem Parterre bestand und nicht aus Parterre und erstem Stock.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc, chcę pana uwagę zwrócić na to, że świadek Petzold powiedział nam, że w tym okresie czasu blok 21 był parterowym budynkiem, to znaczy, że nie miał jeszcze nadbudowanego 1 piętra.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 41 roku na jesieni pozostały tylko w środku obozu bloki jeszcze do dobudowania, o ile ja sob ie przypominam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tylko w środku obozu?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tylko w środku obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soweit ich mich erinnere, waren im Herbst 1941 nur in der Mitte des Lagers einige Blocks, die noch aufgebaut werden sollten.

 

Staatsanwalt Vogel:

Wissen Sie noch, welche Funktion der Stiwitz damals im Lager hatte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy wie pan, jaką funkcję miał wtedy w obozie Stiwitz?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Zastępował Pa litzscha przy rozstrzeliwaniu

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war Stellvertreter von Palitzsch bei den Erschießungen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Był zastępca Palitzscha jako Rapportführera i był Arbeitsdienstführerem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war Stellvertreter von Palitzsch als Rapportführer und war Arbeitsdienstführer.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Zastępcą, o ile pamięć mnie nie myli, Hösslera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und Stellvertreter, soweit mein Gedächtnis mich nicht im Stich läßt, von Hössler.

 

Staatsanwalt Vogel:

Das war im Jahre 1941?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I to było w roku 41?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Pod koniec 41.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ende 41.

 

Staatsanwalt Vogel:

Danke. Eine letzte Frage. Können Sie noch nähere Angaben machen über den Zeitpunkt, wann Sie von dem Angeklagten Dylewski vernommen worden sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan podać dokładną datę, kiedy pan został przesłuchany przez oskarżonego Dylewskiego?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja powiedziałem na wstępie, że to był środek 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe bereits beim Beginn meiner Aussage gesagt, daß es Mitte 42 gewesen ist.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja, als Gedächtnisstütze vielleicht: War es vor dem Vorfall in der Kantine oder danach?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nach.

 

Staatsanwalt Vogel:

Danach? Danke.

 

Staatsanwalt Kügler:

Sie sagten, daß bei jener Vergasung Doktor Entress, Klehr und Scherpe im Krankenbau selektiert hätten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział, że przed gazowaniem na bloku 11 Entress, Scherpe i Klehr selekcjono wali na blokach?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Staatsanwalt Kügler:

Woher kannten Sie Scherpe?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd pan znał Scherpego?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Scherpego znałem, bo przychodził do szpitala więziennego. Kiedy Scherpe przychodził do szpitala więziennego pomagał Klehrowi, to wiem od lekarzy-więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kenne den Scherpe, weil er auf den Häftlingskrankenbau zu kommen pflegte. Er half dem Klehr, das weiß ich von den Häftlingen.

 

Staatsanwalt Kügler:

In dieser Zeit, Ende 1941?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To było w tym czasie koniec 41 roku?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie, to było w 42 roku, jeśli chodzi o Klehra i Scherpego, bo ja w tej chwili dopiero mówiłem tylko o Breitwiese rze i o Dylewskim, a o Scherpem i o Kleh rze, jeszcze nie mówiłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe doch über Scherpe noch nicht ausgesagt. Ich sprach ja nur über Breitwieser und Dylewski.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja, Sie sagten aber, bei der Selektion, die der Vergasung vorausgegangen ist im Häftlingskrankenbau, seien Entress, Klehr und Scherpe dabeigewesen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Scherpe.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale pan wymieniał te nazwiska mówiąc o tym

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

A wymieniałem te nazwiska, kiedy była selekcja na szpitalu obozowym przed zagazowaniem, to wymieniałem te nazwiska.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe diese Namen erwähnt im Zusammenhang mit der Selektion vor der Vergasung.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. [...] Und haben Sie das gesehen, daß der Scherpe damals mit dabei war?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Widziałem Scherpego

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Czy pan widział, widział

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Widziałem Scherpego, Klehra, Entressa biegającego od bloku do bloku szpitalnego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe Entress, Klehr und Scherpe gesehen, wie sie von Block zu Block, also Krankenbaublocks, liefen.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja, danke.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Raabe. Keine Frage mehr. Herr Doktor Laternser.

 

Verteidiger Laternser:

Herr Zeuge, Sie schilderten vorhin, daß während der Zeit, in der Sie auf der Bekleidungskammer waren, dann nach der Selektion der 100 bis 150 kranken Häftlinge mehrere Personen auf die Bekleidungskammer gekommen seien. Und Sie seien damals alle darüber erschrocken gewesen, weil Sie befürchteten, auch selektiert zu werden.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział, że potem jak 100, czy 150 chorych zostało wyselektionowane na blokach izby chorych grupa ludzi przyszła do was do Bekleidungskammer i wyście byli przerażeni, bo spodziewaliście się, że może u was będzie dokonana selekcja.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak?

 

Verteidiger Laternser:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Verteidiger Laternser:

Und Sie nannten unter denjenigen Personen, die sich in diesem Kreise befunden haben, auch Dylewski.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I pan wymieniał wśród tych ludzi, którzy mieli tam brać udział, którzy przyszli do was, Dylewskiego.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Verteidiger Laternser:

Woher wußten Sie, daß das Dylewski ist, der sich mit diesen Personen auf die Bekleidungskammer begeben hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd pan go znał, skąd pan wiedział, że to jest Dylewski, który się znajduje w tej gr upie ludzi, którzy przyszli do was?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Panie mecenasie, w odpowiedzi na to pytanie chcę pana poinformować, że każdego jednego esesmana w obozie, jeden więzień do drugiego mówił, jak on się nazywa i ostrzegał przed nim. Stąd znaliś my Lachmanna, Dylewskiego, Starka, Scherpego, Entressa, Grabnera, Hösslera, Stiwitza i innych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also Herr Rechtsanwalt, um Ihre Frage zu beantworten, muß ich Sie darauf aufmerksam machen, daß jeder Häftling im Lager einen anderen darüber belehrte, wie der eine oder andere hieß, und warnte vor dem oder dem anderen. Auf diese Weise kannten wir Lachmann, Dylewski, Stark, Scherpe, Entress, Hössler, Stiwitz und andere.

 

Verteidiger Laternser:

Wann hatten Sie denn Dylewski kennengelernt auf diese Weise?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No, kiedy pan właśnie w ten sposób poznał Dylewskiego, dowiedział się, że on się tak nazywał?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 41 roku dowiedziałem się od Bernarda Świerczyny

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Jahr e 1941 erfuhr ich von Bernard Świerczyna

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Kto to jest Dylewski, kto to jest Lachmann, kto to jest Grabner.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wer Dylewski, wer Lachmann, wer Grabner ist.

 

Verteidiger Laternser:

Als Ihnen diese soeben genannten Personen das sagten, war in dem Augenblick dann zum Beispiel Dylewski zu sehen, daß Ihnen gezeigt werden konnte: »Das da ist der Dylewski«? Oder sind die nur dem Äußeren nach beschrieben worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy wtedy, kiedy te osoby właśnie, te, o których pan wspominał, wymieniali panu, mówili panu na przykład Dylewskiego w tym wypadku, to czy Dylewski wówczas przechodził tak, że on mógł pokazać i powiedzieć: »O, to ten człowiek, który przechodzi nazywa się Dylewski.« Czy on tylko opisywał i mówił, że tak wygląda Dylewski?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Dla przykładu opowiem panu taki fakt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als Beispiel möchte ich Ihnen folgende Geschichte erzählen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W 41 roku

 

Verteidiger Laternser [unterbricht]:

Ja nun, Herr Zeuge, ich glaube, es wäre besser, wir würden jetzt beim Thema bleiben, daß Sie mir sagen, ob er Ihnen damals bereits, als Ihnen gesagt wurde, das sei Dylewski

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Tak pokazał mi go palcem.

 

Verteidiger Laternser:

Gezeigt worden ist oder ob nur die Äußerlichkeiten beschrieben worden sind.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er hat mir ihn mit dem Finger gezeigt.

 

Verteidiger Laternser:

Wann und wo?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy i gdzie?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Lagerstraße.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf der Lagerstraße.

 

Verteidiger Laternser:

Würden Sie mal auf der Karte das zeigen, wo das gewesen ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da. Hier, hier.

 

Verteidiger Laternser:

Und wann war das, und wer hat ihn Ihnen gezeigt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy to było i kto panu pokazał?

 

Vorsitzender Richter:

Ist schon gesagt worden.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Bernard Świerczyna w 41 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das hat Bernard Świerczyna gemacht, und das war im Jahre 41.

 

Verteidiger Laternser:

Herr Zeuge, da Sie gerade an der Karte sind: Sie sagten doch vorhin, daß Sie in der Kantine gewesen seien. Würden Sie mal zeigen, wo diese Kantine gewesen ist, in der Sie, wie Sie sagten, einen Monat Dienst gemacht haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan wspominał o tym, że pan przez miesiąc pracował w kantynie SS. Może pan, ponieważ pan już jest przy karcie, nam pokazać, gdzie się to znajdowało?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To było gdzieś tutaj.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war irgendwo hier.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ale sobie w tej chwili dokładnie nie mogę przypomnieć, w każdym bądź razie albo w tym budynku była Speisesaal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann mich jetzt nicht genau erinnern. Aber der Speisesaal war entweder in diesem Gebäude

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To było troszkę dalej jednak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oder, ich glaube, es war etwas tiefer.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tutaj brakuje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hier fehlt noch etwas.

 

Vorsitzender Richter:

Also außerhalb des Lagers?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Poza obozem?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Poza obozem na pewno, bo musi

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ganz bestimmt außerhalb des Lagers.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

[unverständlich] i z szefem żeśmy w ten sposób szli [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir gingen durch das Tor durch, und dann gingen wir mit dem Chef hier den Weg entlang und irgendwohin so nach unten.

 

Verteidiger Laternser:

Würden Sie mal an der Karte das Fenster zeigen, aus dem Sie beobachtet haben wollen

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Hat er schon getan. Hat er vorhin schon getan.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Was habe ich beobachtet, bitte?

 

Verteidiger Laternser:

Sie haben gesagt, daß Sie gesehen haben aus einem Fenster aus der Kantine, daß Dylewski

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ach so.

 

Verteidiger Laternser:

Einen Häftling geschlagen hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wtedy kiedy pan obserwował z kantyny, jak Dylewski zabił więźnia.

 

Staatsanwalt Vogel:

Der Zeuge hat doch schon gesagt, daß diese Kantine offenbar auf dieser Karte nicht mehr eingetragen ist.

 

Verteidiger Laternser:

Das hat er noch nicht gesagt.

 

Staatsanwalt Vogel:

Doch, das hat er gesagt.

 

Verteidiger Laternser [unterbricht]:

Er hat gesagt, es sei nicht alles drauf

 

Staatsanwalt Vogel [unterbricht]:

Ja [unverständlich]

 

Verteidiger Laternser [unterbricht]:

Ich habe ihn jetzt nach dem Fenster gefragt. Das hat er noch nicht gesagt, Herr Staatsanwalt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann das hier nicht finden.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja nie mogę tej SS [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann hier die SS-Küche nicht finden.

 

Verteidiger Laternser:

Ja, es handelt sich doch um die SS-Kantine, in der

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

SS-Kantine [unverständlich]

 

Verteidiger Laternser:

Sie Dienst gemacht haben.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

SS-Kantine to była razem z SS-kuchnią.

 

Verteidiger Laternser:

Würden Sie die mal zeigen...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die SS-Kantine war zusammen mit der SS-Küche.

 

Verteidiger Laternser:

Und wo etwa schloß sie sich an an den Komplex, der noch auf der Karte ist?

 

Vorsitzender Richter:

Aber Herr Rechtsanwalt, das hat der Zeuge doch schon gezeigt. Er hat gesagt: »Wir wurden geführt vom Lagertor nach rechts und dann nach unten hin in diese Gegend ungefähr, es ist nicht mehr drauf.«

 

Sprecher (nicht identifiziert):

[unverständlich]

 

Vorsitzender Richter:

Bitte?

 

Sprecher (nicht identifiziert):

[unverständlich]

 

Vorsitzender Richter:

Ich kann es ja nicht ändern, Herr Rechtsanwalt. Jedenfalls hat der Zeuge so die Auskunft gegeben, wie er sie geben wollte. Ich kann ihn nicht noch mal fragen über dasselbe. Haben Sie noch eine Frage?

 

Verteidiger Laternser:

Ja. Würden Sie mal zeigen, von wo aus diese Häftlingsgruppe sich näherte, aus der dann später dieser Häftling herausgetreten ist, um die Kartoffeln zu holen? Woher kam dieses Arbeitskommando?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan powiedzieć, z jakiego kierunku, skąd szła ta grupa, z której wyskoczył więzień, żeby wziąść kilka kartofli?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tutaj jakaś droga była, no tutaj później to wszystko było, zostało dobudowane.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hier war irgendein Weg. Das war doch später noch zugebaut alles.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tutaj pewne zmiany są.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hier sind verschiedene Änderungen vorgenommen werden.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Mnie trudno w tej chwili

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir wirklich schwer, das

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Trudno ustalić

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In diesem Augenblick

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na makiecie, jak to było. Ja mogę to pokazać.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf der Karte zu zeigen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na przykład mogę na miejscu pokazać, gdzie ona była w Oświęcimiu [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann das in Auschwitz an Ort und Stelle zeigen, weil ich mich genau erinnere, wo das gewesen ist. Aber hier nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ist noch eine Frage?

 

Verteidiger Laternser:

Ich habe dann

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Keine Frage mehr, danke schön.

 

Verteidiger Laternser:

Nur noch bezüglich der Vernehmung. Ich möchte noch Verschiedenes fragen, Herr Vorsitzender.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Verteidiger Laternser:

Oder soll das nach der Mittagspause geschehen?

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Ja, ja.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, also meine Herren

 

Verteidiger Laternser [unterbricht]:

Vielleicht ist es besser. Denn ich selbst habe auch gerade jetzt während der Mittagspause eine Verabredung. Ich würde Wert darauf legen, daß wir bald

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ich will Ihnen nur

 

Verteidiger Laternser [unterbricht]:

Damit ich nachher noch Gelegenheit habe.

 

Vorsitzender Richter:

Bekanntgeben, daß der Zeuge Kamiński nach amtsärztlichem Gutachten mit Fieber und Angina im Bett liegt und erst in etwa acht Tagen verhandlungsfähig sein wird. Wir können ihn also heute nicht mehr vernehmen. Damit wäre das für heute der letzte Zeuge. Ich gebe anheim, wir können jetzt eine Mittagspause einlegen und nach der Mittagspause weiterverhandeln, oder wir können jetzt mit der Vernehmung des Zeugen zu Ende kommen. [...] Ich bin zu beidem bereit. Ich richte mich ganz nach den Wünschen der Prozeßbeteiligten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin noch nicht fertig. Ich möchte noch von Stark etwas sagen. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Dann machen wir eine Pause.

 

Richter Perseke:

Er ist noch nicht fertig, sagt er. Der Zeuge will noch mehr sagen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er ist noch nicht mit der Aussage fertig.

 

Richter Perseke:

Von Stark will er noch

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja, dann wollen wir ihn erst mal zu Ende hören. Was wollten Sie denn noch sagen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co pan jeszcze chciał

 

Verteidiger Laternser [unterbricht]:

Ich behalte mir dann noch Fragen vor.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, bitte schön.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W czterdziestym, 1942 roku została dokonana przez esesmana Starka selekcja w Bekleidungskammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Jahre 1942 wurde von dem SS-Mann Stark eine Selektion in der Bekleidungskammer durchgeführt.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wtedy wybrał osobiście Stark ośmiu, siedmiu lub dziewięciu więźniów, między innymi: Niebudka, pułkownika Komunieckiego i własnoręcznie rozstrzelał na bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals hat Stark persönlich sieben, acht oder neun Personen ausgesucht, darunter einen namens Niebudek und einen Oberst Kumuniecki. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Ja, Kumuniecki.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Znałem ten fa kt

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die er persönlich erschossen hat.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Znam ten fakt, ponieważ głośnym echem odbiło się to po całym obozie. Niemniej jednak widział to osobiście mój serdeczny kolega obozowy Eugeniusz Vetulani. Vetulani, z którym w obozie byliśmy przyjacielsko ustosunkowani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also diese Tatsache ist mir bekannt, weil dieser Fall ein sehr starkes Echo im Lager gefunden hat. Und darüber hinaus hat das Eugeniusz Vetulani mit eigenen Augen gesehen, mit dem ich im Lager sehr befreundet gewesen bin.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

A pracował on

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Moment, wir wollen jetzt erst in die Pause eintreten. Das wird doch noch längere Zeit

 

– Schnitt –

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan akurat przerwał na tym, kiedy nam chciał pan opowiedzieć o czymś, co pan przeżył w zwiazku z oskarżonym Starkiem.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To osobiście nie dotyczy mnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das betrifft mich nicht persönlich.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Pod koniec 1941 rok u, 42 roku na przełomie 42 na 43 była dokonana selekcja w Bekleidungskammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also Ende 1942, so zur Jahreswende 1942 auf 43, wurde in der Bekleidungskammer eine Selektion durchgeführt.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I w Effektenkammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und auch in der Effektenkammer.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Selekcji dokonał esesman Stark. Wówczas wybrano

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Selektion wurde von einem SS-Mann namens Stark durchgeführt. Bei der Selektion wurden ausgesucht

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ośmiu, siedmiu, dziewięciu, trudno mi powiedzieć dokładnie, między innymi

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wurden ausgesucht so acht, sieben, vielleicht neun Personen. Es ist mir schwer, genau die Zahl anzugeben.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W każdym razie pamiętam, że wtedy wybrany został Niebudek i pułkownik Komuniecki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß auf jeden Fall, daß unter den Selektierten ein Häftling namens Niebudek und Oberst Kumuniecki gewesen sind.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Wybrał ich esesman Stark i zaprowadził na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie wurden von dem SS-Mann Stark ausgesucht und von ihm auf den Block 11 gebracht.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Niespełna jakąś godzinę, ci co wozili trupy z więziennego szpitala tak zwani leichentragerzy udali się na blok 11 rollwagą i zabrali tych wszystkich, których wybrał wówczas Stark.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine Stunde später fuhren die Häftlinge, welche die Leichen aus dem Häftlingskrankenbau geholt haben – die sogenannten Leichenträger – mit den Rollwagen auf den Block 11 und haben diese Personen, die ausgesucht worden sind, abgeholt.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W tym czasie leżałem w szpitalu na bloku 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich lag zur damaligen Zeit im Krankenbau auf dem Block 21.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na pierwszym piętrze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im ersten Stock.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I widziałem to z okna.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich sah das aus dem Fenster.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Poza mną widzieli to jeszcze inni więź niowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Außer mir haben das noch andere Häftlinge gesehen.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To by było tyle.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das wäre alles.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben heute vormittag gesagt, Stark hätte die Leute persönlich erschossen. Woher wissen Sie das? [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział dzisiaj przed południem, że Stark osobiście

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Stark zaprowadził na blok 11 mając w ręku karabinek taki mały. Ja mówiłem o tym i to potwierdzam w dalszym ciągu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Stark hat sie auf den Block 11 gebracht, und er hatte einen kleinen Karabiner mit. Das habe ich gesagt, und das behaupte ich weiterhin.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben das, sagten Sie eben, vom Block 21 im ersten Stock gesehen. Was haben Sie dort gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan przed chwilą powiedział, że pan to widział z 21 bloku z 1 piętra. Co pan widział?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Widziałem, jak prowadził na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gesehen, wie er sie auf den Block 11 geführt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Geführt hat. Und daß er dabei einen kleinen Karabiner hatte?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Wieso wissen Sie, daß diese Leute ausgesucht waren in der Bekleidungskammer?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd pan wie, że ci ludzie byli w bekleidungskammerze wyselekcjonowani?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I w Effektenkammer. Bo całe komando ustawiło się przed blokiem Bekleidungskammer, i przed blokiem Effektenkammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil das ganze Kommando sich vor dem Block Effektenkammer und vor dem Block Bekleidungskammer aufgestellt hatte.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na ulicy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf der Straße haben sie sich aufgestellt.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, Sie sagten anfangs: »Das ist keine Sache von mir.« Was wollten Sie damit zum Ausdruck bringen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co to znaczy, że to nie jest o mnie, to mnie nie dotyczy?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

No bo mnie nie dotyczyło bezpośrednio, ja tylko to widziałem. I dlatego o tym mówię.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil das mich persönlich nicht betraf. Ich habe das nur gesehen und davon berichtet.

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

I w tym okresie już nie pracowałem w Bekleidungskammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zu der Zeit habe ich nicht mehr in der Bekleidungskammer gearbeitet.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie heute vormittag nicht gesagt, Sie hätten diese Sache erfahren von einem Kameraden Vetulani oder so ähnlich?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vetulani. Czy pan nie powiedział dzisiaj przed południem, że pan się o tym dowiedział od kolegi nazwiskiem Vetulani?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Dowiedziałem się od Vetulaniego, że na pewno rozstrzelał Stark.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe von dem Vetulani erfahren, daß sie ganz bestimmt von Stark erschossen wurden.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso konnte das Vetulani feststellen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A skąd wiedział o tym

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Vetulani, bo on

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Vetulani...

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

W tym okresie pracował na rewirze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vetulani wußte davon, weil er zu der Zeit auf dem Revier gearbeitet hat.

 

Vorsitzender Richter:

Auf dem Revier? Und wieso wußte er dann, daß Stark die Leute erschossen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i skąd on wiedział pracując na rewirze, że Stark rozstrzelał tych ludzi?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Bo on pojechał razem z tymi leichenträgerami zabierać ich. I Starka jeszcze tam widział.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er ist zusammen mit den Leichenträgern dorthin gefahren, um die Leichen abzuholen, und hat Stark dort noch gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Sind dazu noch Fragen zu stellen?

 

Richter Perseke:

Haben Sie das mit eigenen Augen gesehen, als diese Häftlinge von der Effektenkammer auf der Straße vor dem Block angetreten sind?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Richter Perseke:

Haben Sie das aus dem ersten Stock gesehen aus Block 21?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Richter Perseke:

War Stark allein, oder waren noch andere SS-Männer dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy był Stark sam jeden, czy byli jeszcze inni esesmani?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jeszcze był szef Bekleidungskammer i szef Effek tenkammer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Chef der Bekleidungskammer und der Chef der Effektenkammer waren dabei.

 

Richter Perseke:

Welche SS-Männer waren das, die beiden Chefs?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jacy to byli esesmani?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Ja sobie w tej chwili nie przypominam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In dem Augenblick erinnere ich mich nicht an den Namen.

 

Richter Perseke:

Den Namen wissen Sie nicht. Hatte Stark irgendeine Liste oder sonstige schriftliche Unterlagen dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Stark miał przy sobie jakąś listę, czy jakieś inne pisemne papiery?

 

Zeuge Eugeniusz Motz [unterbricht]:

Tego nie zauważyłem. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das habe ich nicht bemerkt.

 

Richter Perseke:

Haben Sie irgendwelche Beobachtungen gemacht, nach welchen Gesichtspunkten Stark die Häftlinge herausgesucht hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan zrobił jakieś spostrzeżenia, na jakiej podstawie wybierał Stark tych ludzi, co powodowało, że on wybierał tego, czy tamtego?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie, nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das weiß ich nicht.

 

Richter Perseke:

Haben Sie irgendwie bemerkt, daß Nummern aufgerufen worden sind von Häftlingen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan spostrzegł, że numery tych ludzi były wywoływane?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie przypominam sobie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich nicht daran.

 

Vorsitzender Richter:

Sind noch Fragen seitens des Gerichts? Seitens der Staatsanwaltschaft? Herr Raabe?

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Keine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Doktor Laternser.

 

Verteidiger Laternser:

Ja, ich habe noch einige Fragen. Herr Zeuge, wann sind Sie das letzte Mal in dieser Sache vernommen worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy został pan po raz ostani przesłuchany w tej sprawie?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tego nie rozumiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich verstehe es nicht.

 

Verteidiger Laternser:

Wann sind Sie das letzte Mal in dieser Sache vernommen worden, in Warschau zum Beispiel?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan został w tej sprawie ostatnio przesłuchany, na przykład w Warszawie?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie byłem przesłuchiwany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde nicht vernommen.

 

Verteidiger Laternser:

Sie sind nicht vernommen worden? Im Justizministerium in Warschau sind Sie nicht im September vernommen worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pana we wrześniu w Ministerstwie Sprawiedliwości nikt nie przesłuchiwał?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Verteidiger Laternser:

[Pause] Haben Sie überhaupt schon mal eine Aussage zu Papier gebracht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan już kiedykolwiek złożył jakieś pisemne zeznania?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Tak, składałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das habe ich abgegeben.

 

Verteidiger Laternser:

Wann und wem gegenüber?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy i dla kogo?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Posyłałem je do Międzynarodowego Komitetu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe das an das Internationale Auschwitz-Komitee geschickt.

 

Verteidiger Laternser:

Und wann haben Sie das geschickt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan to posłał?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Na początku tego roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, am Anfang dieses Jahres.

 

Verteidiger Laternser:

Ist bei Ihnen angefragt worden von diesem Komitee?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zwrócono się do pana ze strony tego komitetu?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Verteidiger Laternser:

Sie haben von sich aus hingeschrieben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan sam z własnej inicjatywy?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Z własnej inicjatywy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, aus eigener Initiative.

 

Verteidiger Laternser:

Aus eigener Initiative. Ich habe keine weiteren Fragen.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Doktor Eggert.

 

Verteidiger Eggert:

Herr Zeuge, Sie haben am Anfang Ihrer Vernehmung diese Desinfektion in der Kleiderkammer erwähnt. Und Sie haben gesagt, daß Breitwieser, mit einer Gasmaske versehen, die Räume wieder geöffnet hat und daß Sie dann hinterher die Kleidungsstücke herausgeholt haben. Wieviel Zeit ist ungefähr vergangen zwischen dem Öffnen dieser Kleiderkammer und dem Zeitpunkt, in dem Sie in die Kammer ohne Gasmaske hineingehen konnten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dzisiaj przed południem pan opowiadał o tym, zeznawał pan o tym, że Breitwieser dezynfekował rzeczy, bieliznę w tym Bekleidungskammer i pan opowiadał, że on nałożył maskę gazową i otworzył drzwi i okna w tym pomieszczeniu i że wyście potem udali się do tego pomieszczenia i zabraliście bieliznę. Ile czasu upłyneło od tego momentu, kiedy on otworzył drzwi w masce a tym momentem, kiedy wyście bez masek weszli do tego pomieszczenia?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Mnie to jest trudno powiedzieć, ale przepuszczam, to jest moje tylko przypuszczenie, ze to trwało około 5, 6 godzin.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir schwer, das jetzt genau zu sagen. Aber ich nehme an, daß es ungefähr fünf, sechs Stunden gedauert hat.

 

Verteidiger Eggert:

Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Hat der Zeuge nicht heute vormittag gesagt – einen kleinen Moment –, die Kammer sei erst am nächsten Tag aufgemacht worden?

 

Verteidiger Eggert:

Herr Vorsitzender, das ist ein Mißverständnis. Ich meine ja die Zeit, die vergangen ist, als Breitwieser zunächst mit der Gasmaske hereinging, aufgemacht hat und man dann warten mußte, bis das Gas sich verflüchtigt hatte durch die offene Tür oder durch die offenen Fenster. Das ist der Zeitpunkt, um den es jetzt geht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, Augenblick.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am nächsten Tag.

 

Vorsitzender Richter:

Einen kleinen Moment mal bitte, ich muß mal nachsehen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, er hat gesagt, er ließ die Sachen dort einen Tag liegen, und dann öffnete er. So war es.

 

Vorsitzender Richter:

Er hat heute morgen gesagt: »Breitwieser streute dann das Gas auf die Wäsche. Am nächsten Tag wurde die Kammer wieder geöffnet.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Verteidiger Eggert:

Richtig.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, richtig.

 

Verteidiger Eggert:

Und zwar von Breitwieser, noch mit der Gasmaske.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit der Gasmaske.

 

Verteidiger Eggert:

Er konnte ja nicht hereingehen ohne Gasmaske, weil sonst eben in der...

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Und dann, meinen Sie, hätte es fünf Stunden wegen der Entlüftung gedauert?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Verteidiger Eggert:

Genau.

 

Vorsitzender Richter:

Ach so, das ist was anderes.

 

Verteidiger Eggert:

Sie wissen, weshalb ich die Frage stelle. Ich will es jetzt nicht dazu sagen. Das spielt also eine Rolle in Sachen Mulka.

 

Vorsitzender Richter:

Na ja. Herr Steinacker.

 

Verteidiger Steinacker:

Herr Zeuge, was haben Sie an das Internationale Auschwitz-Komitee damals geschrieben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę świadka, co pan napisał wówczas do Międzynarodowego Komitetu Oświęcimskiego?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

To samo, co w tej chwili mówię.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dasselbe, was ich eben ausgesagt habe.

 

Verteidiger Steinacker:

Haben Sie ein Abschrift dieses Schreibens bei sich?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Nie mam przy sobie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, habe ich nicht bei mir.

 

Verteidiger Steinacker:

Haben Sie nicht. Gibt es eine Abschrift? Haben Sie die noch? Zu Hause?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Mam, ale w Warszawie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe sie, aber in Warschau.

 

Verteidiger Steinacker:

Sind Sie bereit, die dem Gericht zur Verfügung zu stellen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy gotów jest pan przedłożyć ten odpis do dyspozycji sądowi?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Oczywiście.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Natürlich.

 

Verteidiger Steinacker:

Darf ich anregen, den Zeugen vielleicht zu bitten, daß [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter:

Ich habe keine Veranlassung dazu. Der Zeuge hat seine Aussage gemacht. Sind sonst noch Fragen zu stellen?

 

Sprecher (nicht identifiziert):

[unverständlich] keine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Von seiten der Angeklagten noch Erklärungen abzugeben? Stark? Nein. Dylewski auch nicht. Herr Zeuge, können Sie das, was Sie gesagt haben, mit gutem Gewissen beschwören?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może pan z czystym sumieniem przysiąc na to, co pan powiedział?

 

Zeuge Eugeniusz Motz:

Jak najbardziej.

 

Vorsitzender Richter:

Werden Anträge zur Beeidigung gestellt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soweit wie möglich.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, mit ganzer Bestimmtheit.

 

Vorsitzender Richter:

Will der Zeuge den Eid in religiöser oder in bürgerlicher Form leisten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan chce

 

– Schnitt –

 

 

 

1. Die Rechtsanwälte Laternser/Steinacker stellten mit Schriftsatz vom 18.02.1965 den Antrag, den Tonbandmitschnitt beiziehen zu können. Vgl. Anlage 3 zum Protokoll der Hauptverhandlung vom 25.02.1965, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 108.

 

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X