Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle


Legende zu den Lagerplänen

Auschwitz I / Stammlager (Mai 1940 – Januar 1945)

A Haus des Lagerkommandanten mit Garten
B Hauptwache
C Büros der Lagerkommandantur
D Büros der Lagerverwaltung
E SS-Revier, SS-Apotheke
F Büros der Politischen Abteilung (Lager-Gestapo)
G Aufnahmegebäude
H Haupttor (»Arbeit macht frei«)
I Küche
K I Krematorium I (insgesamt 3 Öfen mit je 2 Brennkammern, Kapazität: 340 Leichen in

24 Std.; Fertigstellung: Ofen 1: August 1940; Ofen 2: Februar 1941; Ofen 3: Mai 1942;

bis Juli 1943 in Betrieb) Gaskammer (»Leichenhalle« bzw. »Leichenkeller«;

Fläche: 75 qm, Kapazität: 700 Opfer; erste Vergasungen September 1941)

L Wirtschaftsgebäude und Werkstätten
M »Theatergebäude« (Lagerhallen, Effektenlager)
N Kiesgrube (Hinrichtungsstätte, anfangs Arbeitsstelle der Strafkompanie)
O Standort des Lagerorchesters
P Wäschereibaracke
R Blockführerstube
S Schwarze Wand / Todeswand (erste Hinrichtung von 151 Häftlingen durch Genickschuss am 11.11.1941; einige tausend Hinrichtungen)
   
  Blöcke 1–3; 12–14; 22–24:

»Russen-Kriegsgefangenen-Arbeitslager« (Oktober 1941 – März 1942)

  Blöcke 1–10:

»Frauenkonzentrationslager« (März 1942 – August 1942)
(bis zum 10.7.1942 dem KZ Ravensbrück unterstellt)

  Blöcke 9, 19, 20, 21, 28:

Häftlingskrankenbau (HKB) (in Block 20 [Infektionsblock] seit August 1941 Abspritzen von Häftlingen mit Phenolinjektionen ins Herz; mehrere tausend Opfer)

  Block 10:

Block für pseudomedizinische Versuche (April 1943 – Mai 1944) Block 10: Block für pseudomedizinische Versuche (April 1943 – Mai 1944)

  Block 11: Lagergefängnis (»Todesblock«) mit Stehzellen; »Probevergasung« mit Zyklon B

am 3.9.1941.

  Block 24: Bordell

 

Auschwitz II / Birkenau

BIa Frauenlager (August 1942 – November 1944)
BIb Männerlager (März 1942 – Juli 1943);

Frauenlager (Juli 1943 – November 1944)

BIIa Quarantänelager (August 1943 – Oktober 1944)
BIIb Familienlager Theresienstadt

(September 1943 – 1. Liquidation: 9.3.1944;

(Mai 1944 – 2. Liquidation: 10./11.7.1944)

BIIc Effektenlager (bis Dezember 1943);

Durchgangslager / Depotlager für Jüdinnen aus Ungarn
(Juni 1944 – November 1944)

BIId Männerlager (Juli 1943 – Januar 1945)

Block 11: Strafkompanie; Block 13: Sonderkommando

BIIe Zigeunerlager (Februar 1943 – Liquidation: 2.8.1944); Häftlingskrankenbaulager für Frauen (seit November 1944)
BIIf Häftlingskrankenbaulager für Männer (Juli 1943 – Januar 1945)
BIIg Effektenlager / »Kanada« (Dezember 1943 – Januar 1945)
BIII Depotlager / »Mexiko« (Juni 1944 – Oktober 1944)
  BI – Blockgröße (Steingebäude): 36,24m x 11,40m x 5,80m; Fläche: 323,25qm
  BII – Barackengröße (Pferdestallbaracken):
40,76m x 9,56m x 2,65m; Fläche: 389qm
  BIa – 30 Blöcke, 10 Latrinen bzw. Waschbaracken
  BIb – 27 Blöcke, 5 Latrinen bzw. Waschbaracken
  BIIa – 16 Blöcke, 3 Latrinen bzw. Waschbaracken
  BIIb – 32 Blöcke, 6 Latrinen bzw. Waschbaracken
  B IIc 32 Blöcke, 6 Latrinen bzw. Waschbaracken
  B IId 32 Blöcke, 6 Latrinen bzw. Waschbaracken
  B IIe 32 Blöcke, 6 Latrinen bzw. Waschbaracken
  B IIf 18 Blöcke
  B IIg 30 Baracken
C Kommandantur und SS-Unterkünfte
D Teich, in den Menschenasche geschüttet wurde
E Neue Rampe (3 Gleise; Fertigstellung: Mai 1944; die sog. »Alte Rampe« befand sich

beim Güterbahnhof)

F »Sauna« / »Bad« / »Entlausungsanstalt« (Dezember 1943 – Januar 1945; mit Desinfektionskammern)
G Gruben, Verbrennungsstellen (seit September 1942 bis zur Inbetriebnahme von Krematorium IV und II Ende März 1943; Wiederaufnahme der Verbrennungen im Sommer 1944 in der Nähe von Bunker Nr. 2)
H Massengräber (seit November 1941; Exhumierung und Verbrennung der Leichen von September bis November 1942)
I Bunker Nr. 1 (»Rotes Haus«) mit 2 Auskleidebaracken (Frühjahr 1942 – Frühjahr 1943; Abbruch 1943; 2 Gaskammern, Kapazität: 800 Opfer)
J Bunker Nr. 2 (»Weißes Haus«) mit 3 Auskleidebaracken (Juni 1942 – Herbst 1944;

Abbruch 1944; 4 Gaskammern, Kapazität: 1200 Opfer)

K Kläranlage
K II Krematorium (5 Öfen mit je 3 Brennkammern) Gaskammer (30m x 7m x 2,4m =210qm; Kapazität: ca. 2000 Opfer)

Baubeginn: Mai 1942; Fertigstellung: 31.3.1943

K III Krematorium (wie K II) Gaskammer (wie K II) Baubeginn: September 1942; Fertigstellung: 25.6.1943 Demontage von K II und K III im November/Dezember 1944
K IV Krematorium (Achtmuffelofen) Gaskammern (3, später 4 Gaskammern; Gesamtfläche:

237 qm) Baubeginn: November 1942;

Fertigstellung: 22.3.1943 Aufstand des Sonderkommandos: 7.10.1944;

Zerstörung des Krematoriums durch Feuer

K V Krematorium (wie K IV) Gaskammern (wie K IV) Baubeginn: November 1942; Fertigstellung: 4.4.1943 Sprengung des Krematoriums: 26./27.1.1945

 

Länge der Lagerabschnitte BIIa–BIIf 600 m lang, Breite von Lager BIIa etwa 65 m, Breite der Lagerabschnitte BIIb–BIIe 130 m, Breite von Lagerabschnitt BIIf etwa 80 m.

Pferdestallbaracken: 40,76 x 9,56 x 2,65 m; 389 m²

 

Fritz Bauer Institut Geschichte und Wirkung des Holocaust, Frankfurt am Main
 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X