Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

99. Verhandlungstag, 9.10.1964

 

Vernehmung des Zeugen Stefan Lazanowicz

 

Vorsitzender Richter:

[+ Sind Sie damit einverstanden,] daß wir Ihre Aussage auf ein Tonband nehmen zum Zweck der Stützung des Gedächtnisses des Gerichts?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zgadza się pan, to znaczy, czy nie ma pan nic przeciwko temu, jeżeli pana zeznanie będzie wzięte na taśmę magnetofonową dla ułatwienia pracy sądowej?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Nie mam nic przeciwko temu. Zgadzam się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe nichts dagegen. Ich bin einverstanden.

 

Vorsitzender Richter:

Kennen Sie den Angeklagten Baretzki?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan zna oskarżonego Baretzkiego?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Spotykał go w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihn im Lager getroffen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Wann sind Sie ins Lager gekommen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan przybył do obozu?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

26 sierpnia 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 26. August 1943.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lang sind Sie dort geblieben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo pan tam pozostał?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Do końca grudnia 44 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bis Ende Dezember 1944.

 

Vorsitzender Richter:

Und wann haben Sie zum ersten Mal Baretzki getroffen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan po raz pierwszy spotkał oskarżonego Baretzkieg o?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

To jest trudno mi powiedzieć. Nie jestem w stanie [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es fällt mir schwer, das genau zu sagen. Ich bin nicht in der Lage, das genau festzustellen.

 

Vorsitzender Richter:

Können Sie uns wenigstens das Jahr sagen, in dem Sie Baretzki zum

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Czy pan może nam chociaż rok powiedzieć, kiedy pan poznał oskarżonego Baretzkiego?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

[Pause] Trudno mi jest w tej chwili powiedzieć, czy to jest 43, czy 44 rok. A to jest gdzieś na przełomie prawdopodobnie 43, 44 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es fällt mir schwer zu sagen, ob das im Jahre 1943 oder 44 gewesen ist. Ich nehme an, das war so Ende 43/Anfang 44, die Jahreswende.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo waren Sie damals untergebracht, als Sie Baretzki zum ersten Mal kennengelernt oder gesehen haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie pan mieszkał w tym czasie, kiedy pan po raz pierwszy poznał lub też widział Baretzkiego?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

No, trudno mi jest pow iedzieć, gdzie ja wtedy mieszkałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir schwer zu sagen, wo ich damals untergebracht war.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Po przejściu [trzy miesięcznego okresu] kwarantanny przyszedł em na obóz BIId.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach drei Monaten Quarantäne kam ich auf das Lager BIId. IId?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, to był ten obóz roboczy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war so ein Arbeitslager.

 

Vorsitzender Richter:

Und haben Sie dort Baretzki zum ersten Mal gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan tam zobaczył po raz pierwszy Baretzkiego?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Trudno mi jest powiedzieć, czy na kwarantanni e, czy tam. Trudno mi jest [+ powiedzieć], nie mogę określić.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir schwer zu sagen, ob das in der Quarantäne war oder dort im Lager. Das kann ich nicht sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Das wissen Sie nicht. Und wieso sind Sie auf Baretzki aufmerksam gemacht worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dlaczego zwrócił pan uwagę na Baretzkiego?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Dlatego, że może specjalnie zwróciłem uwagę przez to, że nosił polskie nazwisko, że znał język polski i dopuszczał się kategorii po prostu czynów morderczych, może to zwróciło moją uwagę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wahrscheinlich wurde ich auf ihn aufmerksam, weil er einen polnischen Namen trug, weil er Polnisch gesprochen hat und weil er Verbrechen begangen hat, weil er gemordet hat.

 

Vorsitzender Richter:

Welche Gelegenheit hatten Sie denn, mit ihm persönlich zusammenzukommen? Was hat er denn dort für eine Funktion ausgeübt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

[W] jakich okolicznościach pan był z nim razem? Co on za funkcję wykonywał?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

On był B lockführerem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war Blockführer.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Odbierał raporty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Słucham?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Raporty odbierał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war Blockführer. Er nahm die Rapporte entgegen.

 

Vorsitzender Richter:

Und zwar in welchem Lager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie, w jakim obozie?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Na obozie IId.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Lager IId.

 

Vorsitzender Richter:

IId. Er war Blockführer und nahm die Rapporte ab.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

On przyjmował raporty i był blokowym.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Nie on był Blockführerem. Odbierał raporty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war Blockführer und nahm die Rapporte ab.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso wußten Sie, daß er Polnisch gesprochen hat? Habe ich Sie richtig verstanden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd pan wie, że on mówił po polsku, proszę pana?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Słyszałem go kilkakrotnie [mówiącego] po polsku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihn etliche Male gehört, wie er Polnisch sprach.

 

Vorsitzender Richter:

Mit wem?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Z kim?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Między innymi do więźniów, więc zwracał się do więźniów kilkakrotnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unter anderem, wie er die Häftlinge ansprach, etliche Male mit den Häftlingen sprach.

 

Vorsitzender Richter:

Waren das nur kurze Worte, oder hat er sich mit ihnen unterhalten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to były poszczególne słowa, czy on z nimi rozmawiał?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Nie, były całe zdania, to nie były poszczególne słowa, to były zdania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das waren ganz Sätze, das waren nicht die einzelnen Worte

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Hat er denn gut Polnisch gesprochen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on dobrze mówił po polsku?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Bardzo, tak, dobrze po polsku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sehr gut. Ja, gut sprach er Polnisch.

 

Vorsitzender Richter:

Also wir haben hier den Eindruck, daß es mit seinen polnischen Kenntnissen nicht so weit her ist. Aber immerhin.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Myśmy odnieśli wrażenie, że jego znajomości języka polskiego nie są nadzwyczajne.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben also gesehen, daß er Blockführer war und daß er Rapporte abgenommen hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc pan widział, że on był Blockführerem i że odbierał raporty?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Und nun haben Sie gesagt, Sie hätten auch gesehen, daß er Verbrechen und Morde begangen habe. Was haben Sie denn da gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

[Czy widział pan, jak on się dopuszczał morderstw]?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co pan widział? Jakie morderstwo?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Więc widziałem, to było w pierwszej połowie 44 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also ich habe in der ersten Hälfte 1944 folgendes gesehen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Komando, n a którym pracowałem, to jest komando Zerlegebetrieb, powróciło z pracy i nie poszło tak jak zwykle, nie rozeszliśmy się na własne bloki, tylko ustawieni byliśmy na placu między kuchnią a zbiornikiem na wodę, przeciwpożarowym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Kommando, in dem ich gearbeitet habe, das Zerlegekommando, kehrte nach der Arbeit zurück und ging nicht wie gewöhnlich in die eigenen Blocks. Sondern wir wurden aufgestellt auf dem Platz zwischen der Küche und dem Wasserhydranten gegen das Feuer.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Po prawej stronie drogi dzielącej obóz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf der rechten Seite der Straße. — I gdzie?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Dzielącej obóz ten numer d.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die das Lager d trennte.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

I wtedy kilka godzin staliśmy na apelu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir standen einige Stunden dort.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

I ponieważ oczywiście ludzie byli wyczerpani, chorzy

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und da die Menschen so heruntergekommen und krank gewesen sind

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Że wielu ludzi nie miało siły stać na apelu podczas tego karnego apelu pod kuchnią.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hatten viele Menschen keine Kraft, während dieses Strafappells an der Küche zu stehen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Niektórzy kucali po prostu, żeby odpocząć chwilę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also manche setzten sich in Hockstellung, um sich ein klein bißchen auszuruhen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tych häftlingów, którzy kucali Baretz ki po prostu chwytał za kołnierz i ich wrzucał, wpychał do basenu z wodą.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Häftlinge, die eben in Hockstellung sich ausruhen wollten, wurden von Baretzki genommen und in das Wasserbassin hereingeworfen.

 

Vorsitzender Richter:

Was war das für ein Wasserbassin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co to był za zbiornik wody?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

To był betonowy, wykopany zbiornik o ścianach betonowych, wykopany w ziemi. Kilkumetrowej głębokości.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eine ausgehobene Wasseransammlung mit Betonwänden.

 

Vorsitzender Richter:

Und was hatte die für einen Sinn?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I po co to było?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Mam wrażenie, że to był zbiornik przeciwpożarowy na wodę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich nehme an, daß es für den Fall eines Feuers gewesen ist.

 

– Schnitt –

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

wkrótce brakowało jednego więźnia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist ein Vorfall gewesen im Kommando: Nachdem die Arbeit beendet war, hat man festgestellt, daß ein Häftling fehlt.

 

Vorsitzender Richter:

Aus diesem Kommando?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Z tego komanda?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, na tym komandzie, przy zbiórce [po] pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, eben aus diesem Kommando. Man hat das festgestellt nach der Arbeit.

 

Vorsitzender Richter:

Wie viele Leute haben denn diesem Kommando etwa angehört?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ilu ludzi było w tym komandzie?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

To komando niekiedy liczyło 1.400 ludzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

1.400?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak około 1.400.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieses Kommando zählte manchmal 1.400 Personen, circa.

 

Vorsitzender Richter:

Und kam dieses Kommando geschlossen zurück ins Lager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I to komando wróciło w całości do obozu?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak. Więc wtedy właśnie brakowało jednego, przy zbiórce brakowało jednego więźnia. Za chwilę on tam znalazł się gdzieś, prawda. I wyszedł [zza] stosów wraków samolotów, które tam leżały.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es wurde festgestellt nach der Arbeit beim Abzählen, daß einer fehlte. Er hat sich nach einer Weile eingefunden. Er kam aus einem Haufen von Flugzeugwracks, die dort waren.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

No i że to było przyczyną [+ tego] karnego apelu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war aber der Grund, warum so ein Strafappell angeordnet wurde.

 

Vorsitzender Richter:

Und das war also ein Strafappell?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy to był apel karny?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, apel karny, dlatego no, ja w tym sensie mówię, że to jest apel karny, dlatego że nie poszliśmy normalnie na bloki, tylko kilka godzin staliśmy na tym placu między kuchnią a zbiornikiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, so nannte man das eben, weil wir nicht in unseren Block gehen durften, sondern auf dem Platz zwischen der Küche und diesem Löschteich gewesen sind.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun sagten Sie, manche Menschen konnten sich nicht auf den Beinen halten und haben sich deshalb an die Wände gelehnt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nicht an die Wände, in Hockstellung.

 

Vorsitzender Richter:

In Hockstellung sich begeben, ja. Und wer war denn da bei diesem Appell zugegen von Vorgesetzten, also von SS-Leuten oder von Kapos oder von Blockältesten oder wie Sie das genannt haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto proszę pana był przy tym? Pan opowiadał, że ludzie, którzy nie mogli stać, stali w kucki niektórzy.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc kto był z esesmanów, z blokowych, z kapo i tak dalej?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Więc w tej chwili pamiętam dokładnie Baretzkiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In diesem Augenblick erinnere ich mich genau an Baretzki.

 

Vorsitzender Richter:

Ist denn dieser Mann, der sich versteckt hatte oder der da unter diesen Wrackteilen lag, herausgekommen, vordem Sie abmarschiert sind ins Lager? Oder waren Sie schon fort, als er herauskam?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy ten człowiek, który wyszedł [zza] stosu tych części samolotowych, czy on wyszedł przed waszym odejściem do obozu, czy już potem, kiedyście przy szli do obozu?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Jeżeli ja dobrze pamiętam, to było po prostu w momencie ruszania komanda, już w momencie ruszania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn ich mich richtig erinnere, war es in dem Augenblick, in dem das Kommando sich in Bewegung gesetzt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Ist er dann noch mit Ihrem Kommando zurückmarschiert?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on też odmaszerował razem z komandem?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Razem z komandem on wrócił, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er ging zusammen mit dem Kommando.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und kam er auch mit Ihnen zusammen im Lager d an?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on też przyszedł razem z wami do obozu d?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und Sie sagten, Sie haben noch in Erinnerung, daß Baretzki da war. Er ist ja sicher nicht mit Ihrem Kommando zurückgekommen. Wieso war er denn schon auf dem Platz, als Sie eingerückt sind, oder kam er dann erst zu Ihnen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Powiedział pan, że pan sobie przypomina dokładnie Baretzkiego. On na pewno nie był razem z waszym komando, więc czy on był już na placu, kiedyście przyszli, czy on dopiero nadszedł potem?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tego nie mogę powiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das kann ich nicht sagen.[...]

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Wie lange haben Sie denn mit Ihrem Kommando da etwa gestanden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo staliście tam [z] waszym komando?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Staliśmy kilka godzin. Nie mogę określić ściśle ile godzin.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir standen einige Stunden. Ich kann nicht genau sagen, wie viele Stunden es waren.

 

Vorsitzender Richter:

Ist es mittlerweile dunkel geworden und Nacht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy w międzyczasie [ściemniło się ] i była noc?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, ściemniało się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es wurde dunkel.

 

Vorsitzender Richter:

Wurde dann der Platz erleuchtet, oder war es auf dem Platz ganz dunkel?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy [ten plac] oświetlony został wówczas, czy było ciemno na nim?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

To było aż pod kuchnią, blisko kuchni, więc plac przy kuchni był oświetlony. Poza tym było światło od latarni, ale specjalnie nie oświetlali wtedy, tylko tak jak normalnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da es an der Küche gewesen ist, war der Platz an der Küche erleuchtet, nicht besonders. Und dann fiel noch das Licht von der Laterne ein, aber es war keine besondere Beleuchtung. Wie normal.

 

Vorsitzender Richter:

Aber es war so hell, daß Sie noch die Vorgänge erkennen konnten um sich herum?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale było tak jasno, że mógł pan dokładnie zobaczyć, co się działo?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, było na tyle widno, że mogłem zauważyć, tym bardziej, że ja stałem trzy, może cztery metry od basenu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So hell war es, daß ich genau alles sehen konnte, um so mehr, als ich drei bis vier Meter von dem Löschteich entfernt gestanden bin.

 

Vorsitzender Richter:

Waren in Ihrem Kommando auch russische Kriegsgefangene?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy w pana komandzie znajdowali się także jeńcy radzieccy?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Hat sich auf dem Rückmarsch dieses Kommandos etwas ereignet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy w drodze powrotnej tego komando zdarzyło się coś?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Nie przypominam sobie nic.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich an nichts.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht. Und wie kam es denn nun, daß diese Menschen überhaupt in diesen Löschteich hineingefallen sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak to się stało, czy oni skoczyli, czy ich tam wrzucili, jak to było z tymi ludźmi, jak oni trafili do tego zbiornika?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Więc tych ludzi, którzy z braku sił kucali, chwytał Baretzki za kołnierz, podciągał do basenu i wrzucał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also [diese] Leuten, die nicht stehen konnten und gehockt sind, die wurden von Baretzki an der Jacke genommen, zum Löschteich gezogen und hineingeworfen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

I ludzi, [+ tych, którzy zostali] wrzuceni, [starających] się wydostać z basenu, tych wszystkich Baretzki kopał, bił i nie pozwolił im wyjść.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Personen, die versucht haben herauszukommen, die wurden von Baretzki getreten, und er erlaubte ihnen nicht herauszukommen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak długo to robił, aż więzień poszedł na dół.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er machte das so lange, bis der Häftling untergegangen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Das heißt also: ertrank?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, że utonął?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Utonął, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er ertrank.

 

Vorsitzender Richter:

Und haben Sie gesehen, ob das mehr als ein Häftling war, der auf diese Weise ertrunken ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan widział, czy było więcej, aniżeli jeden więzień, który utonął?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, to było więcej i to nie tylko Baretzki robił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es waren mehrere.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Ale nie przypominam sobie, kto więcej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und das hat nicht nur Baretzki getan, auch andere. Aber ich erinnere mich nicht, wer diese anderen waren.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, waren Sie bis zum Ende dieses Appells bei diesem...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Löschteich.

 

Vorsitzender Richter:

Kommando?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan był do końca tego apelu przy tym, w tym komandzie?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, byłem do końca.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich war bis zum Schluß dort.

 

Vorsitzender Richter:

Und haben Sie ungefähr eine Ahnung, wie viele Häftlinge da in dieses Wasserbassin hineingestoßen worden sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy wie pan, przypuszcza pan, ilu ludzi zostało wrzuconych do teg o zbiornika wody?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

No, nie jestem w stanie określić ścisłej liczby, ale tam było bodajże kilkunastu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin nicht in der Lage, eine genaue Zahl anzugeben, aber das waren mehr als zehn. — Więcej niż dziesięć? Kilkanaście.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Raczej tak, raczej chyba więcej, ale ścisłej cyfry nie mogę podać.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eher waren es mehr als zehn. Aber eine genaue Zahl bin ich nicht in der Lage anzugeben.

 

Vorsitzender Richter:

Kennen Sie einen Häftling namens Doering, Karol? [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy zna pan więźnia nazwiskiem Doering, Karol, tak?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, znam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich kenne ihn.

 

Vorsitzender Richter:

War der auch bei diesem Kommando?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on też był w tym komandzie?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, w tym samym komandzie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, in dem gleichen Kommando.

 

Vorsitzender Richter:

Hat der mit Ihnen zusammen da am Appell gestanden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on stał razem z panem na tym apelu?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

My pracowaliśmy w jednej setce.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben in einer Gruppe von 100 Personen gearbeitet.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Ale nie pamiętam w tej chwili, w jakiej odległości od siebie staliśmy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber ich kann mich jetzt nicht entsinnen, in welcher Entfernung voneinander wir damals standen.

 

Vorsitzender Richter:

Aber Sie standen in der Gruppe von 100 Menschen zusammen. Das heißt, er kann am Anfang der Gruppe gestanden haben, am Ende der Gruppe, in der Mitte der Gruppe, aber in der Gruppe war er?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, że byliście, staliście w tej grupie setki albo na początku, albo na końcu, albo w środku?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak jest, tak jest. W grupie tej setki staliśmy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, aber wir standen in dieser Gruppe von 100 Personen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Dann muß ich Ihnen sagen, daß dieser Zeuge Doering uns den Vorfall etwas anders geschildert hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Muszę panu opowiedzieć, że ten świadek Doering inaczej opisywał nam to wydarzenie.

 

Vorsitzender Richter:

So hat er zum Beispiel erzählt, daß dieser Mann, der da in den Wrackteilen verschwunden war, erst wieder herausgekommen sei, als Ihr Kommando bereits abmarschiert gewesen sei.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przede wszystkim on powiedział, że ten człowiek, który schował się w częściach samolotu, że on wyszedł stamtąd już wtedy, kiedy wyście odmaszerowali, kiedy komando odmaszerowało.

 

Vorsitzender Richter:

Und daß dieser Mann dann in der Richtung des bereits abmarschierten Kommandos gelaufen sei.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I że on pobiegł w kierunku już odchodząc ego komanda.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Więc ja powiedziałem, że komando już w momencie jak ruszało.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gesagt, daß es in dem Augenblick war, in dem sich das Kommando in Bewegung gesetzt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Aber Sie haben gesagt, er hätte sich dann dem Kommando angeschlossen und wäre mit dem Kommando zusammen zurückmarschiert.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale pan powiedział, że on się dołączył do komanda i razem z komandem przyszedł do obozu.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

T ak, jeżeli, jeżeli ja to pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, soweit ich mich erinnere.

 

Vorsitzender Richter:

Doering sagt: Drei Kapos gingen ihm entgegen, sie warfen ihn auf die Erde und schlugen ihn mit Stöcken.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doering powied ział, ze trzech kapo poszło mu na spotkanie i że rzucili go na ziemię i bili kijami. [...] Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, on był pobity ten więzień.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er wurde geschlagen, dieser Häftling.

 

Vorsitzender Richter:

Und dann sagt Doering weiter, daß eine Gruppe von etwa 100 Kriegsgefangenen in diesem Augenblick stehenblieb, sich nicht mehr rührte und anfing zu schreien.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doering powiedział jeszcze dalej, że grupa mniej więcej więźnió w radzieckich w tej [+ samej] chwili stanęła i nie chciała dalej iść i zaczęła krzyczeć.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak. Miało to miejsce.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es fand statt.

 

Vorsitzender Richter:

Das haben Sie aber vorhin, als ich Sie befragt habe nach einem besonderen Vorfall während des Marsches zurück ins Lager, nicht erwähnt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale pan nie wspomniał o tym, kiedy pana zapytałem poprzednio, czy się coś specjalnego wydarzyło podczas marszu.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, nie wspomniałem, dlatego że ja po prostu nie jestem w stanie pamiętać po 20 latach każdego szczegółu. Opowiadam tylko to, co pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, weil ich nicht in der Lage bin, nach 20 Jahren an alle Einzelheiten mich zu erinnern. Ich erzähle nur das, an was ich mich erinnern kann.

 

Vorsitzender Richter:

Dann hat der Doering gesagt, ein polnischer Häftling sei durch die Schläge des Kommandoführers Schulz gestorben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doering powiedział oprócz tego, że więzień, jakiś więzień zmarł na skutek pobicia go przez Kommandoführera Schulza.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie das noch?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan jeszcze pamięta, przypomina sobie to?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

[Nie. Pamiętam], że tego dnia został pobity, bardzo ciężko pobity Polak, ale czy on zmarł, to tego nie pamiętam. Że bardzo ciężko pobity był.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich, daß an diesem Tage ein Pole sehr, sehr stark geschlagen wurde. Aber ob er gestorben ist, daran kann ich mich nicht erinnern.

 

Vorsitzender Richter:

Nun gehörte das gesamte Kommando ja nicht auf einen Block, sondern das gehörte ja bestimmt auf verschiedene Blocks. Konnten Sie denn da von dem Appell fernbleiben, oder mußten Sie nicht erst auf die einzelnen Blocks verteilt werden, zu denen Sie gehörten, um den Appell durchführen zu können?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przecież w tej grupie 1.400 osób byli ludzie, którzy należeli do różnych bloków, czy oni nie musieli z początku pójść do tych swoich bloków, żeby apel w ogóle mógł być przeprowadzony?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Nie, wtedy nie poszliśmy na bloki, tylko całe komando zostało zatrzymane pod kuchnią na placu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, damals gingen wir nicht auf unsere Blocks, sondern das ganze Kommando wurde an der Küche festgehalten.

 

Vorsitzender Richter:

Ich habe keine Fragen mehr an den Zeugen.

 

Verteidiger Joschko:

Könnten Sie mir vielleicht sagen, wann der Zeuge Doering vernommen wurde, datumsmäßig zufällig?

 

Vorsitzender Richter:

Das kann ich Ihnen im

 

Staatsanwalt Vogel [unterbricht]:

Am 11. Mai 1964.

 

Vorsitzender Richter:

Am 11. Mai. 1964, wenn es recht ist, in dieser Verhandlung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

11 maja 64 roku został przesłuchany świadek Doering.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sind noch Fragen von seiten des Gerichts? Von seiten der Staatsanwaltschaft?

 

Staatsanwalt Vogel:

Danke, ich habe keine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Von seiten des Rechtsanwalts Raabe, Doktor Kaul und von seiten der Verteidigung? Baretzki?

 

Verteidiger Gerhardt:

Der Fall ist an und für sich eingehend besprochen von seiten des Gerichts. Ich würde das Gericht nur bitten, wie immer bei diesen Fällen, dem Zeugen das Bild vorzulegen, um ihn zu befragen, ob er eine Person kennt.

 

Vorsitzender Richter:

Verzeihung, Herr Rechtsanwalt Gerhardt, wir waren eben bei dem Vorwurf, der Angeklagte Baretzki habe im Löschteich Menschen ertränkt. Dieses Bild hier bezieht sich auf die Rampe.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja gut, das schon, aber es ist doch die Frage an den Zeugen, ob er auf diesem Bild eine Person erkennt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, aber Herr Rechtsanwalt, ich weiß nicht, was Sie eben sagen wollten, der Fall ist nicht besprochen.

 

Verteidiger Gerhardt:

Nein, nein, ich habe gesagt, das Gericht hat eingehend

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Eingehend.

 

Vorsitzender Richter:

Ach so. Jetzt wollen Sie, daß das Bild vorgelegt wird.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich habe an sich keine Frage. Ich wollte das Gericht nur bitten, dem Zeugen dieses Bild vorzulegen.

 

Vorsitzender Richter:

Zeigen Sie dem Zeugen das Bild, und fragen Sie, ob er auf diesem Bild einen Menschen erkennt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan kogoś rozpoznaje na tym zdjęciu? [Pause]

 

– Schnitt –

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich muß noch mal drauf zurückkommen. Sie hatten eine Frage gestellt an den Zeugen, die war allerdings nicht beantwortet worden. Sie hatten den Zeugen gefragt: Waren denn dort auch Vorgesetzte? Da hat er lediglich darauf geantwortet: Ich kann mich nur für diesen Augenblick an den Baretzki entsinnen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Gerhardt:

Deswegen meine Frage noch mal an den Zeugen: Waren da auch noch Vorgesetzte des Angeklagten Baretzki dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przedte m było postawione panu przez Przewodniczącego pytanie, czy byli tam jeszcze przełożeni Baretzkiego. Na to pytanie pan odpowiedział, że pan przypomina sobie w tej chwili dokładnie tylko Baretzkiego. Pytanie obrony: czy byli tam również obecni przełoże ni Baretzkiego?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Czy w czasie tego karnego apelu?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während dieses Strafappells?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oczywiście.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich spreche nur von diesem Vorfall hier.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

My mówimy tylko o tym wypadku.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Nie pamiętam tego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich nicht daran.

 

Verteidiger Gerhardt:

Aber Herr Zeuge, da muß ich Ihnen vorhalten, was Sie eben gerade gesagt haben: Es hätten sich noch mehrere beteiligt an diesem Hineinwerfen von Häftlingen in den Teich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział przecież, że więcej ludzi

 

Nebenklagevertreter Raabe [unterbricht]:

Ja Sie haben doch eben nach Vorgesetzten gefragt.

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja, der Vorhalt ist nicht echt, Herr Rechtsanwalt, denn Sie haben

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Oder der Herr Zeuge will behaupten, es waren Häftlinge.

 

Vorsitzender Richter:

Nein, Sie haben gesagt: ob sich Vorgesetzte von dem Baretzki [+ dort] befunden haben. Es können sich ja auch gleichgeordnete Menschen...

 

Verteidiger Gerhardt:

Weitere Frage: Waren dort noch SS-Leute dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy przy tym byli...

 

Staatsanwalt Vogel:

Die Frage ist doch beantwortet.

 

Verteidiger Gerhardt:

Der Zeuge hat lediglich gesagt, es haben sich noch andere Leute daran beteiligt, sonst nichts.

 

Staatsanwalt Vogel:

Nein, er hat gesagt, es waren noch mehrere SS- Leute da, und

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Nein, das hat er nicht gesagt.

 

Nebenklagevertreter Kaul:

Jawohl.

 

Verteidiger Gerhardt:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Also Frage an den Zeugen: Waren außer dem Angeklagten Baretzki noch andere SS-Leute bei diesem Appell beteiligt?

 

Verteidiger Gerhardt:

Und wie viele?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy inni esesmani brali udział podczas tego karnego apelu?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, brali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Verteidiger Gerhardt:

Wie viele, Herr Zeuge?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ile mniej więcej?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

No, nie jestem w stanie odpowiedzieć na to pytanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin nicht in der Lage, darauf zu antworten.

 

Verteidiger Gerhardt:

Sie haben doch den Vorgang beobachtet. Haben Sie eine Vorstellung, wie viele SS-Leute sich ungefähr bei dem Hineinwerfen der entkräfteten Häftlinge beteiligt haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale przecież pan obserwował to wydarzenie, nie zauważył pan, ilu esesmanów mniej więcej było tam i wrzucało do wody?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

To obrońca zadaje pytanie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak obrońca.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Czy ja mogę powiedzieć, że ja nie prowadziłem kroniki żadnej wtedy! Ja byłem więźniem, a nie kronikarzem żadnym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich möchte darauf antworten, ich habe kein Tagebuch darüber geführt. Ich kann das nicht beantworten.

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Also, er weiß nicht, wie viele dabei waren.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, wie groß war ein Kommando, ein Arbeitskommando?

 

Vorsitzender Richter:

Er hat gesagt

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Hat er schon gesagt.

 

Vorsitzender Richter:

1.200 Mann.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

1.400.

 

Verteidiger Gerhardt:

Das war das Gesamtkommando. Ist das in sich aufgeteilt worden oder aufgeteilt gewesen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę świadka, czy to komando

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Auch das ist gesagt. Er hat gesagt: Unsere Gruppe waren 100 Mann.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

100 Personen.

 

Verteidiger Gerhardt:

So, dann meine Frage: Von wie vielen SS-Leuten wurde diese Gruppe von 100 Leuten begleitet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ilu esesmanów towarzyszyło grupie 100 ludzi w tym komando?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

[Pause] Nie pamiętam ilu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich nicht.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Ilu towarzyszyło [całemu] komando, nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich nicht, wie viele da das Kommando begleiteten.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, wie lange waren Sie bei diesem Zerlegekommando?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jaki okres czasu był pan przy tym komando, Zerlegekommando?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Zacząłem pracować gdzieś na przełomie 43/44. Pracowałem na komandzie do końca, dokąd one było w Oświęcimiu. I z tym samym komandem wyjechałem jeszcze do Groß-Rosen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe angefangen zur Jahreswende Ende 43/Anfang 44 und blieb dort bis zum Ende dieses Kommandos, also bis ich aus Auschwitz fortkam.

 

Verteidiger Gerhardt:

Sind Sie fast täglich ausgerückt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czyście wychodzili prawie codziennie?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, prawie codziennie, w niedziele niekiedy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, fast täglich und auch am Sonntag.

 

Verteidiger Gerhardt:

Wenn ich Ihnen das jetzt vorhalte, war es eine Stütze dafür, wie viele SS-Leute Sie begleitet haben täglich, fast täglich, mit dieser Kolonne von 100 Mann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I nie pamięta pan, ilu esesmanów towarzyszyło kolumnie 100 ludzi, jeżeli się codziennie wychodziło?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Wychodziło całe komando, całe komando, więc trudno mi powiedzieć, ilu ludzi towarzyszyło [całemu] komando.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ganze Kommando ging ja zur Arbeit, und es fällt mir schwer zu sagen, wie viele SS-Männer dieses Kommando begleitet haben.

 

Verteidiger Gerhardt:

Gut, danke, keine Frage mehr.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte sehr.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Herr Vorsitzender, ich glaube, es hatte sich da aber doch ein Mißverständnis vorhin eingeschlichen. Ich glaube, der Zeuge sagte die Zahl 100 nur für den angetretenen Häftlingsblock bei diesem Strafappell. Vielleicht könnte man diese eine Frage noch mal aufklären. Oder ob das Arbeitskommando

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Kann ich bitte da etwas erinnern? Er hat gesagt, er hat mit diesem Zeugen Doering zusammen in einer Gruppe von 100 Personen gearbeitet.

 

Vorsitzender Richter:

Gearbeitet.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich habe verstanden: gestanden bei diesem Strafappell. Entschuldigung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gearbeitet.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Danke.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

[Pause] Ja, er stand aber auch.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Fragen mehr. Die Verteidigung? Baretzki?

 

Angeklagter Baretzki:

Herr Vorsitzender, diesen Fall kann am besten der Rapportschreiber Kazimierz Gork, der hier geladen ist, beantworten, ob das überhaupt möglich ist. Ohne die Häftlinge einen Appell machen zu lassen, das ist ja unmöglich zu machen. Der Rapportschreiber kommt hierher, der wird es sagen. Sie können gar keinen Appell durchführen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ich habe den Vorhalt schon dem Zeugen gemacht. Er ist bei der Sache geblieben.

 

Angeklagter Baretzki:

Darf ich noch was dazu sagen?

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Angeklagter Baretzki:

Die Häftlinge, die zur Strafe stehengeblieben sind, das war zwischen der Küche und der Blockführerstube. Das ist nicht weit vom Draht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Angeklagter Baretzki:

Da dürfen so viele Häftlinge nicht abends stehen da, da müssen Sie extra Posten anfordern. Ich kann ja nur sagen, so was hat sich nicht abgespielt.

 

Vorsitzender Richter:

Hat sich nicht abgespielt.

 

Angeklagter Baretzki:

Aber wie gesagt, wenn der Rapportschreiber kommt, der wird den Fall genau schildern, weil so was überhaupt nicht möglich ist.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Der Rapportschreiber, das war doch... Was ist er?

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Die Adresse.

 

Vorsitzender Richter:

Die Adresse haben wir noch nicht.

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Stimmt.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich dachte, das Hohe Gericht wäre in den Besitz der Adresse gekommen, weil er auf der Ladung drauf ist.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, wir haben die Adresse, die Sie angegeben haben.

 

Verteidiger Gerhardt:

Nein, ich habe doch insoweit diesen Beweisantrag gestellt, die Anschrift erst zu ermitteln. Den Beweisantrag habe ich, glaube ich, noch nicht verlesen. Ich war an und für sich ganz erstaunt. Ich wollte die Staatsanwaltschaft schon fragen, wo der Zeuge wohnt.

 

Richter Hotz:

[unverständlich] stand früher draußen, die Adresse stimmt nicht, deshalb den Antrag gestellt, ihn zu ermitteln.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also wie mir gesagt wird, hat die Adresse nicht gestimmt. Und nun hätten Sie den Antrag gestellt, wir sollten die Adresse ermitteln.

 

Verteidiger Gerhardt:

Nein, folgendes: Der Zeuge Kazimierz Gork war mit einer Anschrift in Frankfurt am Main, Zeilsheim, nach meinen Unterlagen angegeben. Daraufhin habe ich beim Einwohnermeldeamt festgestellt, das stimmt nicht. Er ist nach Boston verzogen. In Amerika besteht keine Verpflichtung, sich beim Einwohnermeldeamt, wie bei uns hier, anzumelden. Demgemäß habe ich den Antrag gestellt, die Notwendigkeit derjenigen Kosten festzusetzen, die notwendig sind, um die Anschrift dieses Zeugen in Boston zu ermitteln.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie nicht den Antrag gestellt, wir sollten die Kosten für eine Annonce bezahlen?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, sinngemäß.

 

Vorsitzender Richter:

Sinngemäß.

 

Verteidiger Gerhardt:

Eine Annonce in mehreren Tageszeitungen in Boston, um diese Anschrift zu ermitteln, weil dieser Zeuge

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Auf diese Entscheidung warten Sie noch?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja. Jetzt lese ich hier diesen Zeugen auf der Verfügung. Seit der letzten Verfügung nahm ich an, daß zwischenzeitlich diese Anschrift bekanntgeworden wäre. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Das habe ich ja nicht behauptet, Herr Staatsanwalt. Dieser Zeuge ist uns von Doering benannt worden. Und daraufhin haben wir ihn, weil die Staatsanwaltschaft sich auf ihn bezogen hat in der Nachtragsanklage1, auch hierher geladen. Nun wäre der Entlastungzeuge, den Sie benannt haben, zu laden, und da haben wir vorläufig keine Adresse von diesem Mann.

 

Verteidiger Gerhardt:

Das ist richtig. Der Zeuge ist von mir nicht jetzt erst geladen worden aufgrund der Bekundungen des Zeugen Doering und der Behauptungen, die in das Wissen hier des Herrn Lazanowicz gestellt worden sind. Der ist schon früher in einem

 

– Schnitt –

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war ebenfalls im Jahre 44, so ungefähr in der Mitte des Jahres.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Komando wracało z pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Kommando kehrte nach der Arbeit zurück.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

I po wejściu do obozu przep rowadzona [została] rewizja więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und nachdem das Kommando ins Lager kam, wurde die Durchsuchung der Häftlinge durchgeführt.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

W rewizji tej brał udział także Baretzki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bei dieser Durchsuchung nahm auch Baretzki teil.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

U jednego z więźniów narodowości żydowskiej znalazł kilka paczek papierosów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bei einem der Häftlinge, der Jude war, fand er ein paar Päckchen Zigaretten.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Odebrał więźniowi papierosy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er nahm diese Päckchen dem Häftling ab.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

I [+ rozległ się] okrzyk w języku polskim: »Przez ciebie jest wojna, przez ciebie ja jestem kilka lat w obozie!« Baretzki rzucił papierosy między innych więźniów i krzyknął: »Bierzcie chłopcy!«, po polsku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er rief dabei in polnisch: »Deinetwegen ist der Krieg, durch dich ist der Krieg, durch dich bin ich hier Jahre im Lager!« Und er hat die Zigaretten unter die Häftlinge geworfen. Dabei rief er, ebenfalls in polnisch: »So Jungs, nehmt das!«

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Następnie więźnia tego skatował do utraty przytomności.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Danach hat er diesen Häftling bis zur Bewußtlosigkeit zusammengeschlagen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

W czasie apelu więzień ten leżał nieprzytomny przed blokiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So daß dieser Häftling während des Appells bewußtlos vor dem Block lag.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

I nie pamiętam, czy tego dnia, czy następnego zmarł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich kann mich jetzt nicht erinnern, aber entweder an dem Tag oder am folgenden Tag ist er verstorben.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Jeszcze Baretzki brał udział w wieszaniu więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ferner nahm Baretzki am Erhängen der Häftlinge teil.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

W 44 roku także.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ebenfalls im Jahre 1944.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Miesiące między lipcem a wrześniem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und in den Monaten zwischen Juli und September.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Gdy komando wróciło z pracy na murowanym postumencie, na którym stał zbiornik po lewej stronie drogi

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zbiornik wody?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak. Przygotowana była szubienica.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als das Kommando von der Arbeit zurückkehrte, war bereits auf dem gemauerten Postament, auf dem dieser Löschteich war, na, auf dem es aufgehängt wurde...

 

Vorsitzender Richter:

Der Galgen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Galgen aufgestellt.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Komando wróciło normalnie na bloki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Kommando kehrte auf die Blocks zurück.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Normalnie odbył się apel.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Appell verlief normal.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Po apelu widziałem, jak Baretzki w towarzystwie drugiego esesmana, nie pamiętam, którego. Udał się w głąb obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach dem Appell sah ich, daß Baretzki in Begleitung eines anderen SS-Mannes – ich kenne seinen Namen nicht mehr – in das Lager ging.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

I za chwilę wracał prowadząc przed sobą blokowego, Polaka, ze związanymi z tyłu rękoma.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einer Weile kehrte er zurück und führte mit sich einen Blockältesten, einen Polen, mit nach hinten gefesselten Armen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Nazwiska tego Polaka nie pamiętam. Na imię miał Mietek, Mieczysław.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Den Namen dieses Polen weiß ich nicht, ich weiß nur, daß sein Vorname Mietek, also Mieczysław war.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Za chwilę otrzymaliśmy komando, żeby wszyscy Polacy poszli do przodu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einer Weile bekamen wir einen Befehl, daß alle Polen nach vorne gehen sollen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Ustawieni zostaliśmy w czworobok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir wurden im Viereck aufgestellt.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

I widziałem, jak Baretzki zakładał pętle temu blokowemu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich habe gesehen, wie Baretzki die Schlinge um den Hals dieses Häftlings gelegt hat.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

To wszystko, co do Baretzkiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist alles, was ich über Baretzki weiß.

 

Vorsitzender Richter:

Der eine Fall, wo er bei dem Juden Zigaretten gefunden hat und wo er den Juden bis zur Bewußtlosigkeit geschlagen hat – in diesem Fall haben Sie erzählt: Dieser geschlagene Mensch lag nunmehr auf dem Appellplatz bewußtlos während des Appells.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział, że wtedy, kiedy Baretzki znalazł u więźnia papierosy i zbił go do utraty przytomności, że ten nieprzytomny jeniec leżał podczas apelu

 

Zeuge Stefan Lazanowicz [unterbricht]:

Na ziemi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Boden lag er.

 

Vorsitzender Richter:

Wurde er dann in den Block hineingetragen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy odniesiono go do bloku potem?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, potem do bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Po apelu do bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach dem Appell wurde er auf den Block gebracht.

 

Vorsitzender Richter:

Und ist er in dem Block gestorben, oder wo ist er gestorben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I on zmarł w bloku, czy gdzie?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

[Pause] Tak, w bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, auf dem Block.

 

Vorsitzender Richter:

Auf dem Block ist er gestorben. So daß Sie sich persönlich überzeugen konnten, daß er, sei es an diesem oder an einem der nächsten Tage, tot war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, on zmarł na bloku i pan miał możność sam przekonać się, że on w tym dniu, czy w następnym [+ umarł].

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Mieszkałem na tym samym bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich habe auf dem gleichen Block gewohnt.

 

Vorsitzender Richter:

Und Sie sagten vorhin: am selben oder am nächsten Tage. Stimmt das so?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I pan powiedział, że w tym dniu, czy następnym, czy to tak było?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, tak powiedziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, so habe ich gesagt.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak powiedziałem i nie jestem w stanie powiedzieć, czy to tego dnia, czy następnego, nie jestem w stanie powiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich bin nicht in der Lage zu sagen, ob das an dem gleichen Tag oder am folgenden Tag geschehen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Dazu noch Fragen? Dazu die Verteidigung? Dazu der Angeklagte Bednarek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Baretzki.

 

Vorsitzender Richter:

Baretzki.

 

Angeklagter Baretzki:

[Pause] Herr Vorsitzender, auch die Aussage hier, da ist kein Wort wahr. Bitte stellen Sie sich mal vor, es kommen Häftlinge herein, marschiert ein Kommando herein, zum Beispiel in dem Fall das Kommando Zerlegebetriebe. Das heißt, steht der Lagerführer an der Blockführerstube, und der Rapportführer steht hier und sämtliche Blockführer, zehn, zwölf Blockführer, und es heißt: Kommando filzen. Es werden die Kommandos gefilzt, hundertweise. Jetzt habe ich bei einem Zigaretten gefunden. Ich kann wohl eine Schachtel Zigaretten in die Tasche stopfen, aber nicht die anderen Zigaretten aufmachen und zwischen den Häftlingen verteilen. Da sperrt man mich direkt ein wegen Häftlingsbegünstigung. Der Alte würde sagen: He, hast du einen Dachschaden? Was ist mit dir los?

Ich kann das gar nicht begreifen. Wie komme ich dazu, an die Häftlinge Zigaretten zu verteilen? Da würde man mich direkt einsperren wegen Häftlingsbegünstigung. Ich kann wohl eine Schachtel für mich verstecken in der Tasche, aber nicht bei den Häftlingen verstecken. Das kann ich doch gar nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Aber hier dreht es sich weniger darum, daß Sie die Häftlinge begünstigt haben, als darum, daß Sie den, bei dem Sie Zigaretten gefunden haben, so geschlagen haben, daß der nachher, am selben oder am nächsten Tag, gestorben ist.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Vorsitzender

 

Angeklagter Baretzki [unterbricht]:

Herr Vorsitzender, es ist genau

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Nun, Herr Baretzki, Moment mal.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, was ist denn?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich glaube, gestatten Sie, daß der Vorhalt in dieser Form nicht ganz richtig ist. Ich glaube, man sollte dem Baretzki vorhalten: Nach der Bekundung des Zeugen sollen Sie das und das gemacht haben. Denn ob der Baretzki wirklich der ist, den der Zeuge meint, das scheint mir zumindest fraglich zu sein. Ich bitte, das nicht als Kritik auffassen zu wollen. Aber wenn Sie sagen: Herr Baretzki, hier geht es darum, ob Sie den totgeschlagen haben oder nicht, dann

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja, darum dreht es sich aber doch. Es dreht sich doch darum, ob das, was der Zeuge gesagt hat, wahr ist oder nicht wahr ist. Deshalb muß ich doch sagen, es dreht sich jetzt nicht darum, ob der Baretzki den Häftlingen Zigaretten geschenkt und sie damit begünstigt hat, sondern es dreht sich darum, ob er diesen Mann totgeschlagen hat.

 

Verteidiger Gerhardt:

Gut, Herr Vorsitzender, wenn Sie also meine Bedenken in dieser Frage mit hineinnehmen, verstehe ich das. Das ist vollkommen richtig.

 

Angeklagter Baretzki:

Aber Herr Vorsitzender, der hat doch die Aussage gemacht mit Zigaretten verteilen in der Sache mit dem Häftling zusammen. Das hängt doch zusammen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, Baretzki, natürlich hing das damit zusammen. Aber das Wichtigste ist doch hier bei der Sache, ob Sie einen Menschen totgeschlagen haben. Wir haben doch heute keine Verhandlung darüber zu führen, ob Sie damals die Häftlinge begünstigt haben.

 

Angeklagter Baretzki:

Ich sage ja nicht, daß ich begünstigt habe, ich habe ja überhaupt keine Zigaretten verteilt. Ich habe ja keinen totgeschlagen da und keinen gefilzt und keine Zigaretten abgeholt und

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Also Sie sagen, das stimmt nicht, Sie haben keinen Menschen so geschlagen, daß er nachher gestorben ist.

 

Angeklagter Baretzki:

Jawohl. Und zur Sache mit dem Blockältesten: Der Mann sagt, ich habe den Blockältesten geholt. Wenn der Herr Staatsanwalt sich genau erinnern wird, wie er damals in Plaidt2 war, habe ich gesagt, ich habe ihn einmal gesehen. In Plaidt habe ich gesagt: Wenn in Birkenau zwei Häftlinge aufgehängt worden sind, das war der Mietek. Das war ein Blockältester vom Block 25, er war früher Kapo in den DAW in Auschwitz und ist strafweise zu uns versetzt worden. Er hatte die Nummer 700 ungefähr, jedenfalls unter 1.000 hatte er die Nummer. Er war ein ganz alter Häftling und ist bei uns Blockältester geworden und hat Lagerverbot gehabt, also Ausgangsverbot. Er durfte aus dem Lager nicht heraus.

Eines Tages nach dem Appell: »Alles angetreten!« Man wußte gar nicht, was los war. Und da kam der Rapportführer Polotzek mit einem Schreiben – der Appell war zu Ende – und hat den Blockführer Schneider geholt und hat ihm den Zettel gegeben. Da wußte kein Mensch, was hier los ist. Da hat der Blockführer Schneider den Zettel geholt – er war Rottenführer, der Schneider – und ging bis zum Block und hat von dem Block den Blockältesten und den Lagerelektriker gebracht. Und die wurden alle – da ist ein Urteil vorgelesen worden – zum Tode verurteilt.

Und eine SS-Frau ist dabei genannt worden, eine SS-Aufseherin. Aber jetzt kann ich nicht sagen, ob sie auch zum Tode verurteilt wurde oder zu lebenslänglich. Es war, würde ich sagen, eine Begnadigung, also die ist nicht mit aufgehängt worden. Und nur diese zwei Häftlinge wurden aufgehängt. Das habe ich selber gesehen.

Aber einen Strick um den Hals habe ich nie einem Häftling gelegt. Wenn mir der Kommandant gesagt hat: »Tun Sie dem den Strick um den Hals«, habe ich gesagt: »Das mache ich nicht.« Das habe ich niemals gemacht in Auschwitz. Und gerade dem Mietek, das war einer der besten Häftlinge, hätte ich niemals einen Strick um den Hals gelegt. Niemand. Wenn die Polen kommen, der Arbeitsdienst kommt von Birkenau oder die anderen aus der Schreibstube, und Sie fragen, ob ich so was gemacht hätte: einem Häftling einen Strick um den Hals [+ gelegt], hätte ich gesagt: Wer das [unverständlich], der soll das selber machen. Wie komme ich dazu. Hätte ich niemals gemacht.

 

Vorsitzender Richter:

Also Herr Zeuge

 

Staatsanwalt Vogel [unterbricht]:

Darf ich dann den Angeklagten Baretzki fragen: Wer hat denn den Strick um den Hals gelegt, wenn Sie es nicht waren?

 

Angeklagter Baretzki:

Ich habe dem Herrn Staatsanwalt Kügler gesagt, daß ich es nicht war. Ich habe es [unverständlich] da haben Sie recht. Sie haben recht, dazu kann ich nichts mehr sagen. Ich habe gesagt: Es war ein Kapo mit so einem blauen...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jacke.

 

Angeklagter Baretzki:

Blaue Joppe, also ein...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oberkapo.

 

Angeklagter Baretzki:

Nein, nicht Oberkapo. Ein bevorzugter Kapo, das war der »Henkerkapo«. Der hat so »äh, äh« gesprochen. Das war der Henker gewesen. Den hat jeder gekannt, den Henkerkapo von Birkenau. Aber nicht ich. Was meinen Sie, ich habe da Interesse gehabt, einem Menschen einen Strick um den Hals zu legen?

 

Vorsitzender Richter:

Also er sagt: Der Kapo war es gewesen. Wollen Sie bitte dem Zeugen sagen, Frau Dolmetscherin: Der Angeklagte Baretzki bestreitet alle ihm zur Last gelegten Handlungen, auch diesen Totschlag des Juden, bei dem die Zigaretten gefunden worden sind. Er bestreitet, daß er die Zigaretten abgenommen und den Häftlingen hingeworfen habe. Und er bestreitet schließlich, an dem Aufhängen von zwei Häftlingen sich persönlich beteiligt zu haben. Er will sich nur an einen Fall erinnern, bei dem die Häftlinge durch den sogenannten Henkerkapo hingerichtet worden seien.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oskarżony Baretzki odpowiada na zarzuty, postawione mu przez pana, że one są nieprawdziwe, że on nie zbił żadnego więźnia Żyda, który na skutek tego zmarł, że nie odebrał żadnych papierosów, że nie rozrzucał papierosów pomiędzy więźniów, że nigdy nie zakładał stryczka żadnemu więźniowi na szyję, że nigdy nie brał udziału w żadnym wieszaniu. Przypomina sobie tylko jeden jedyny wypadek powieszen ia i między innymi właśnie [+ to] był ten, o którym pan wspomina, twierdzi on jednak, że nie on brał w tym udział, tylko tak zwany »Henkerkapo«, to znaczy kapo, który zajmował się wieszaniem w obozie.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Więc jeszcze raz powtarzam: Baretzki pr owadził więźnia z związanymi rękoma. Podprowadził go pod szubienicę. Baretzki zakładał pętlę

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wiederhole noch einmal: Baretzki war derjenige, der den Häftling mit den gefesselten Armen zu dem Galgen geführt hat. Baretzki war derjenige, der die Schlinge um den Hals gelegt hat.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Baretzki odebrał więźniowi narodowości żydowskiej papierosy i to jest odpowiedź dla sądu [+ na pytanie], skąd wiem, że zna język polski, bo umiał po polsku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und Baretzki war derjenige, der diesem Häftling jüdischer Nationalität die Zigaretten weggenommen hat. Und das ist die Antwort auf die Frage des Gerichtes, woher ich weiß, daß er Polnisch spricht: Er hat damals Polnisch gesprochen.

 

Vorsitzender Richter:

Können Sie das mit gutem Gewissen beschwören, Herr Zeuge?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Ich hätte doch noch eine Frage. Gerade weil eben das Polnischsprechen noch mal hier von dem Zeugen [+ behauptet wird]. Herr Zeuge, ist es auch so, daß bei dem Aufhängen selbst der Baretzki etwas gesprochen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy przy wieszaniu Baretzki, przy samym wieszaniu, też Baretzki coś mówił?

 

Verteidiger Gerhardt:

Und unmittelbar davor?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I czy bezpośrednio przedtem?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Przed wykonaniem wyroku, przed pow ieszeniem był [wtedy] odczytany wyrok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bevor diese Häftlinge aufgehängt wurden, wurde ein Urteil vorgelesen.

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Ale czy Baretzki coś przedtem mówił do tego [+ więźnia], nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber ob Baretzki noch vorher etwas gesprochen hat, daran erinnere ich mich nicht mehr.

 

Verteidiger Gerhardt:

Und diese Sätze, die der Baretzki anläßlich dieses Ausstreuens der Zigaretten gesprochen hat, waren die genauso gut im Polnischen gesprochen wie früher? [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy te słowa, które on powiedział przy odebraniu papierosów, rozrzucaniu ich, czy one były także [w] dobrej polszczyźnie powiedziane jak i przedtem?

 

Zeuge Stefan Lazanowicz:

Tak, w bardzo dobrej polszczyźnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das war sehr gut polnisch gesprochen.

 

Verteidiger Gerhardt:

Danke, keine Frage mehr.

 

Vorsitzender Richter:

Wenn keine Fragen mehr sind, dann Herr

 

– Schnitt –

 

 

 

 

1. Vgl. Nachtragsanklage zu Baretzki vom 04.06.1964, Anlage 1 zum Protokoll der Hauptverhandlung vom 05.06.1964, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 99.

2. Der Angeklagte Baretzki wurde an seinem Wohnort Plaidt erstmals staatsanwaltschaftlich vernommen. Vgl. staatsanwaltschaftliche Vernehmung vom 12.04.1960 in Plaidt, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 29, Bl. 4.921-4.927.

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X