Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

55. Verhandlungstag, 12.6.1964

 

Vernehmung des Zeugen Tadeusz Hołuj

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W 1942.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 4. September 1942.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Dort sind Sie geblieben bis wann?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Do 27. października 1944.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bis zum 27. Oktober 1944.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sind Sie damit einverstanden, daß wir zum Zwecke einer Gedächtnisstütze Ihre Aussage auf ein Tonband aufnehmen? Ja.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte.

 

Vorsitzender Richter:

Sie waren also vom 4. September 42 bis Ende Oktober 44 – 27. Oktober haben Sie gesagt – in Auschwitz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Nachdem Sie zuvor auf der Quarantänestation in Block 11 waren, bekamen Sie welche Funktion?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja byłem na kwarantannie tylko dwa dni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war in der Quarantäne lediglich zwei Tage.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I bezpośrednio po kwarantannie dostałem się do szpitala obozowego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und unmittelbar nach der Quarantäne kam ich in den Krankenbau des Lagers.

 

Vorsitzender Richter:

In welchen Block?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I, w blok

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Jaki blok?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

21, oddział chirurgiczny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

21, chirurgische Abteilung.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I nie opuściłem tego bloku do końca pobytu w Oświęcimiu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich verließ diesen Block nicht, bis ich das Lager Auschwitz verlassen habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sie waren dort in welcher Eigenschaft tätig?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja miałem tam różne funkcje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich hatte dort verschiedene Funktionen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Początkowo pracowałem w nocy jako maschinenschreiber.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Schreibmaschinenschreiber?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zuerst arbeitete ich dort nachts als Schreibmaschinenschreiber.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Opracowywałem tam akta zgonów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe dort die Sterbeakten bearbeitet.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Następnie pracowałem jako pomocnik sanitariusza.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann hatte ich als Sanitätsgehilfe gearbeitet.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Potem z powrotem wróciłem do Schreibstuby.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann kam ich wieder zurück auf die Schreibstube.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Jakiś czas byłem schreiberem w stacji dentystycznej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einige Zeitlang war ich Schreiber auf der zahnärztlichen Station.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Potem schreiberem jednej z sal chirurgicznego bloku na górze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann war ich Schreiber einer der Säle auf der chirurgischen Abteilung oben.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I wreszcie byłem, zostałem schreiberem bloku, całego 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und schließlich wurde ich zum Blockschreiber des ganzen Blocks.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, zunächst, können Sie sich erinnern an Erschießungen, die zwischen Block 10 und Block 11 stattgefunden haben? Wenn ja, wann waren die, und was haben Sie selbst dabei gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy one były i co pan widział?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Więc obserwowałem wszystkie wypadki, łączące się z egzekucjami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe alle Fälle, die mit den Exekutionen in Verbindung standen, beobachtet

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ponieważ mój blok znajdował się prawie naprzeciw bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil mein Block fast gegenüber dem Block 11 war.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Z okna bloku, przy któ rym urzędowałem, widać było wrota dziedzińca bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus den Fenstern des Blocks, in dem ich gearbeitet habe, konnte man das Tor des Blocks 11 sehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Po drugie, wiedziałem o rozstrzeliwaniach również z akt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zweitens habe ich von den Erschießungen ebenfalls aus den Akten gewußt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie wówczas, kiedy pracowałem na nocnej zmianie w Schreibstubie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar zu der Zeit, als ich nachts in der Schreibstube gearbeitet habe

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wielokrotnie przynoszono w nocy listę ludzi, którzy mieli nazajutrz być rozstrzelani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wurden nachts häufig die Listen von diesen Personen, die am Morgen erschossen werden sollten, gebracht.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To znaczy, myśmy pisali ich już jako zmarłych, podczas gdy oni jeszcze żyli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das heißt, wir haben sie bereits als Gestorbene geführt, während sie noch lebten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pierwszą egzekucję pamiętam bardzo wyraźnie, bo była w dzień moich imienin.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

An die erste Exekution erinnere ich mich ganz genau, weil sie an meinem Namenstag gewesen ist.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

28 października 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 28. Oktober 1942.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wówczas wybrano z obozu około 260 więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals wurden aus dem Lager ungefähr 260 Personen ausgesucht.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wszyscy pochodzili z okolic Lublina i Radomia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Alle diese Leute stammten aus der Gegend von Lublin und Radom.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Byli to więźniowie, którzy byli w obozie od samego początku obozu i nowi więźniowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren Häftlinge, die von Anfang an im Lager waren, und auch die neuen Häftlinge.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie łączyła ich żadna wspólna sprawa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Keine gemeinsame Sache verband diese zwei Gruppen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Widziałem tą grupę, jak maszerowała na blok 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe diese Gruppe gesehen, wie sie auf den Block 11 marschierte.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Była prowadzona przez rapportführerów i przez oskarżonego Bogera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Gruppe wurde von den Rapportführern und von dem Angeklagten Boger geführt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pamiętam wyraźnie, że wówczas SDG Klehr zarządził, jak zawsze zresztą w takich wypadkach, zasłonięcie okien kocami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich, daß der SDG Klehr damals – wie übrigens immer in solchen Fällen – eine Anweisung gab, die Fenster mit Decken zu verhängen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mimo to staliśmy przy oknie bloku 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Trotzdem standen wir am Fenster des Blocks 21.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To była pierwsza egzekucja i ja jeszcze nie wierzyłem, że [tych wszystkich 260 zostanie rozstrzelanych].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war die erste Exekution, und ich habe noch nicht geglaubt, daß alle diese 260 erschossen werden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W tej nocy, kiedy dostaliśmy meldunki, to znaczy listę numerową tych, którzy mieli zostać rozstrzelani,

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Nacht, als wir die Liste dieser Menschen, also die Nummern von diesen Häftlingen, die erschossen werden sollten, bekommen haben

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ktoś ze Schreibstuby zawiadomił dwóch znajdujących się w szpitalu więźniów, że mają być rozstrzelani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Benachrichtigte jemand aus der Schreibstube zwei von diesen Häftlingen, die im Krankenbau waren, daß sie erschossen werden sollen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Oni wiedzieli całą noc, że nazajutrz pójdą na egzekucję.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie wußten die ganze Nacht durch, daß sie am nächsten Morgen zur Exekution geführt werden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Słuchaliśmy przez okno odgłosów egzekucji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben vom Fenster aus die Detonation der Exekution gehört.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie detonacji, tylko

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Odgłosy.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tego, co się działo na dziedzińcu jede nastym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das, was dort auf dem Hof sich abgespielt hatte, die Geräusche der Exekution.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pamiętam, że liczyliśmy ilość trupów po wrzucaniu trupów na wóz drabiniasty, który przyjechał po te zwłoki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich, daß wir die Leichen gezählt haben, nach dem, wie sie auf den Wagen geworfen wurden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie widziałem, kto wówczas rozstrzeliwał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe damals nicht gesehen, wer die Erschießung vorgenommen hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Spośród oskarżonych pamiętam, że grupę prowadził między innymi i wszedł na blok 11 oskarżony Boger.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von den Angeklagten erinnere ich mich, daß unter anderem diese Gruppe geführt hat und mit ihnen auf den Block 11 gegangen ist der Angeklagte Boger.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Od tego czasu, aż do jesieni 43 roku, prawie co tydzień obserwowałem te przemarsze na egzekucje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von diesem Zeitpunkt an bis Herbst 1943 beobachtete ich fast jede Woche die Exekutionen auf dem Block 11.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Masowe egzekucje ustały dopiero w 1944 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Massenexekutionen hörten lediglich 1944 auf.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Czy mam jeszcze o przebiegu egzekucji?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soll ich noch über den Verlauf der Exekutionen berichten?

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ich wollte von dem Zeugen gern wissen, ob er Einzelheiten gesehen hat, insbesondere wer geschossen hat und wie sich das abwickelte, falls er es gesehen hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie, nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das habe ich nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Das haben Sie nicht gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Widziałem tylko w 43 roku, pod koniec 43 roku, na naszym bloku utworzono tak zwane archiwum, na strychu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ende

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Moment. Nein, ich möchte jetzt hier zunächst dabei bleiben.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja chciałem powiedzieć, że z tego okna obserwowałem wyprowadzanych na egzekucje, ale mur już zasłaniał tego, kto rozstrzeliwał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus diesem Fenster, wollte ich sagen, daß ich die Exekution beobachtet habe, aber die Mauer hat bereits den Blick verdeckt.

 

Vorsitzender Richter:

Der Angeklagte Boger ist vermutlich überhaupt erst im Februar 1943 in das Lager gekommen. Und deshalb scheint es zweifelhaft zu sein, ob Sie am 28. Oktober 42 ihn bereits dort haben sehen können.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oskarżony Boger prawdopodobnie przybył do obozu w lutym 43 roku, więc nie wydaje się prawdopodobne, żeby pan mógł go widzieć, 28 października 42 roku.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wprawdzie ja byłem wówczas młodym więźniem i nie znałem nazwisk, ale to mi utkwiło w pamięci, że to był esesman, który jechał, prowadził ze sobą rower.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Obwohl ich damals ein junger Häftling gewesen bin, blieb mir das ganz genau im Gedächtnis. Und ich wußte, daß der SS-Mann, der ein Fahrrad geführt hat

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że potem, gdy go spotykałem rozpoznawałem w nim Bogera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß ich später, als ich ihn später traf, in ihm Boger erkannt habe.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja tutaj nie chciałbym mówić z tego, co się dowiedziałem potem z literatury o obozie. Chciałbym się ograniczyć do tego, co widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich möchte hier nichts sagen, was ich später aus der Literatur erfahren habe. Ich möchte mich nur darauf beschränken, was ich selbst weiß.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, selbstverständlich. Also, Sie bleiben dabei, daß bereits am 28. Oktober 1942 Boger diese Gruppe der Häftlinge, die exekutiert werden sollten, zusammen mit dem Rapportführer angeführt hat?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Według mojego przekonania był to Boger.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach meiner Überzeugung war das Boger.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben außerdem früher1 gesagt, diese Häftlinge seien aus dem Gebiet von Lublin und Zamość gekommen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest. Radom und Zamość. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Lublin, Radom und Zamość.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, was wissen Sie von dieser ukrainischen Häftlingsgruppe, die anscheinend in dem Lager ziemlich viel hat von sich reden machen?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja spotkałem tych wszystkich przywódców grupy ukraińskiej zupełnie przypadkowo w oddziale politycznym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe alle die Führer dieser ukrainischen Gruppe... — Całkiem przypadkowo?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ganz zufällig in der Politischen Abteilung getroffen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Było to w roku 43.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war im Jahre 1943.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Musiała to być jakaś późna wiosna.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es mußte später Frühling gewesen sein.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Po apelu wieczornym zawezwano mnie do oddziału politycznego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einem Abendappell wurde ich auf die Politische Abteilung bestellt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie wiedziałem, o co chodzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wußte nicht, um was es sich handelt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Na korytarzu zastałem jedenastu lub dwunastu więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Korridor traf ich elf oder zwölf Häftlinge an.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Przed którymi defilował pracownik oddziału politycznego Lachmann.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vor ihnen defilierte ein Mitarbeiter der Politischen Abteilung: Lachmann.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Był pijany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war betrunken.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pytał mnie się, z jakiego powodu ja zostałem wezwany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er fragte mich, aus welchem Grunde ich gerufen wurde.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Powiedziałem, że nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich antwortete ihm: »Ich weiß es nicht.«

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Lachmann powiedział, że ja na pewno należę też do grupy Bandery, bo moje nazwisko brzmi po ukraińsku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er sagte mir daraufhin, ich gehöre sicherlich zur Bandera-Gruppe, weil mein Name ukrainisch klingt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pytał potem następnie wszystkich tam obecnych więźniów, kim są.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er fragte danach alle dort anwesenden Häftlinge, wer sie seien.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja dzisiaj nazwisk tych więźniów nie pamiętam

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann mich heute an die Namen dieser Häftlinge nicht erinnern.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Byli oni wezwani przez specjalną komisję gestapo. Było to dwóch panów z Krakowa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie waren von einer Sonderkommission der Gestapo bestellt, das waren zwei Herren aus Krakau.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Z centrali znaczy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus der Zentrale.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Byli to wszyscy ministrowie tak zwanego rządu Bandery.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren alles Minister der sogenannten Bandera- Regierung.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ich przesłuchanie trwało do około pierwszej godziny w nocy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ihr Verhör dauerte ungefähr bis 1.00 Uhr nachts.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Każdy, który wracał z tego przesłuchania był pytany znowu przez Lachmanna, jak mu się powiodło.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeder, der wieder zurück vom Verhör kam, wurde von Lachmann gefragt, wie es ihm gelungen ist.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Zrozumiałem, że tu nie chodzi o przesłuchania za przestępstwa popełniane w obozie, a przeciwnie, o rokowania z tą grupą.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe verstanden, daß es sich dabei nicht um die Verbrechen, also Vergehen, die im Lager begangen worden sind, handelt, sondern umgekehrt um Verhandlungen mit dieser Gruppe.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Byli to więźniowie tak zwani »prominenci«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren die Häftlinge, die sogenannte Häftlingsprominenz waren.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pamiętam, że to było na początku 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich, das war Anfang [1943].

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Po masowym rozstrzelaniu kilku komand w obozie centralnym, oni otrzymali wszystkie placówki zajmowane poprzednio przez Polaków.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da bekamen sie alle Stellungen, die vorher von den Polen bekleidet wurden, nach den Massenerschießungen, die in einzelnen Kommandos durchgeführt wurden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wiedzieliśmy, że są w kontakcie z oddziałem politycznym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir wußten, daß sie in Verbindung mit der Politischen Abteilung stehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Po prostu widzieliśmy, jak wychodzą do oddziału politycznego na przesłuchanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben einfach gesehen, wie sie zur Politischen Abteilung gingen zum Verhör.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Byli między nimi ludzie bardzo porządni jako więźniowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darunter waren Menschen, die sehr anständig als Häftlinge waren.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Znałem tylko jednego z nich, był

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kannte nur einen von ihnen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Zdaje mi się ministrem zdrowia. Wśród grupy Bandery.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war, glaube ich, ein Gesundheitsminister in der Bandera-Gruppe.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Była to grupa traktowana przez Polaków wrogo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Gruppe wurde von den Polen feindlich behandelt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Była to grupa utworzona w celach dywersyjnych przez władze SS.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eine Gruppe, die von den SS-Behörden für Diversionszwecke organisiert wurde. [...]

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Grupa była wyraźnie nacjonalistyczna jako dywersja. Była to grupa wyraźnie n acjonalistyczna.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eine Gruppe, die offensichtlich nationalistisch war.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nastawiona przeciwko Polakom i Żydom.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die gegen Polen und Juden eingestellt war.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Osobistego kontaktu z ta grupą nie miałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine persönliche Verbindung mit dieser Gruppe hatte ich nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Kannten Sie den Bandera selbst?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie gesprächsweise von dem Schicksal der Brüder Bandera etwas gehört?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wiedziałem, że było dwóch braci Banderów w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wußte, daß zwei Brüder Bandera im Lager waren.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wiem, że jeden zmarł w szpitalu w 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß, daß einer von ihnen, ich glaube 1943, im Krankenbau gestorben ist.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

O historii drugiego Bandery dowiedziałem się z prasy frankfurckiej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von der Geschichte des zweiten Bandera habe ich aus der Frankfurter Presse erfahren.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wiem natomiast, że ta sprawa była również badana przez sąd polski.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß ebenfalls, daß diese Angelegenheit von einem polnischen Gericht untersucht wurde.

 

Vorsitzender Richter:

Kannten Sie den hier vernommenen Zeugen Kral?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Znał pan?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben uns erzählt von dieser Exekution am 28.10.1942. Können Sie sich noch an ähnliche Exekutionen erinnern?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Nämlich am?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Przypominam sobie oczywiście tylko te więks ze egzekucje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich natürlich nur an die größeren Exekutionen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pamiętam egzekucję w jesieni 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich an eine Exekution im Herbst 1943.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W której rozstrzelano prawie wszystkich, myśmy to nazywali, naturalnych przywódców polskich w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bei der fast alle natürlichen

 

– Schnitt –

 

Dolmetscherin Kapkajew:

und zum Schluß und beendend mit dem sozialistischen Rechtsanwalt aus Krakau, Woźniakowski.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W obozie mówiono, niech mi wolno powiedzieć, że mówi się i dzisiaj, czyta się dzisiaj, że oni zostali rozstrzelani za udział w tajnej organizacji w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man sagte damals im Lager, wenn ich mich so ausdrücken kann – man spricht auch heute davon –, daß sie wegen Zugehörigkeit zu einer Geheimorganisation im Lager erschossen wurden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Oni byli o to podejrzani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie wurden verdächtigt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nikt im tego nie udowodnił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Niemand hat ihnen das bewiesen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I to nie był ten wypadek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und das war auch nicht der Fall.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To była taka sama akcja, poprzednio wiele obserwowałem, jeszcze będąc na wolności.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war genauso eine Aktion wie die, die ich beobachtet habe, als ich noch in Freiheit war.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Chodziło po prostu, aby w obozie unieszkodliwić tę warstwę więźniów, którzy mogliby organizować jakikolwiek ruch oporu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ging darum, im Lager diese Schicht zu vernichten, der es möglich wäre, eine Widerstandsbewegung im Lager zu organisieren.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie der Widerstandsbewegung im Lager angehört?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Was war Ziel und Aufgabe dieser Widerstandsbewegung?

 

Vorsitzender Richter:

Nasza organizacja ruchu oporu postawiła sobie za cel przeciwstawienie się temu, co robiło SS.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unsere Organisation im Lager hatte als Ziel, Widerstand zu leisten [gegen das], was im Lager geschah.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Przede wszystkim chodziło o ratowanie zdrowia i życia więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In erster Linie handelte es sich darum, das Leben und die Gesundheit der Häftlinge zu retten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Niemożliwy był jakikolwiek ruch oporu przy ludziach, którzy ważyli po 40 kilogramów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war unmöglich, eine Widerstandsbewegung zu haben unter Menschen, die 40 Kilogramm wiegen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Myśmy szmuglowali do obozu poważne ilości lekarstw. Żeby ratować przynajmniej tych, których dało się jeszcze uratować.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben eine größere Menge von Medikamenten ins Lager eingeschmuggelt, um wenigstens die zu retten, bei denen es noch ging.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Organizowaliśmy żywność dla potrzebujących.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir organisierten Lebensmittel für die Bedürftigen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Dawaliśmy informacje o sytuacji, żeby duchowo ich w jakiś sposób podtrzymać.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir gaben ihnen die Nachrichten über die allgemeine Lage, um sie moralisch etwas aufzurichten. [...]

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Chcieliśmy przede wszystkim, aby ci, którzy należeli do pomocniczego aparatu SS, funkcyjni, którzy byli bandytami, kryminalistami, żeby na ich miejscu byli uczciwi, porządni polityczni więźniowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir bemühten uns darum, daß im Hilfsapparat der SS, also daß an die Stellungen, die von Funktionshäftlingen bekleidet wurden, die kriminell waren, daß diese Stellen von anständigen Häftlingen übernommen werden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Musieliśmy również sparaliżować aparat pomocniczy oddziału politycznego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir mußten ebenfalls den Hilfsapparat der Politischen Abteilung lahmlegen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie całą sieć wywiadu, który organizował oddział polityczny w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar das ganze Nachrichtennetz, das im Lager organisiert wurde.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, ta sieć szpiegów oddziału politycznego organizowała szereg prowokacji, które kosztowały setki więźniów życie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Agentennetz, von der Politischen Abteilung aus geleitet, organisierte eine Reihe von Aktionen, die das Leben vieler Häftlinge [kosteten].

 

Vorsitzender Richter:

War es auch Aufgabe der Widerstandsbewegung, eventuell mit Gewalt dieses Lager zu zerstören oder die Flucht durch einen Massenaufstand zu ermöglichen?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mówiło się o tych sprawach w 44 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man sprach darüber im Jahre 1944.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Było to po konferencji, która odbyła się w Oświęcimiu pomiędzy komendanturą obozu a przedstawicielami Wehrmachtu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war nach einer Konferenz, die im Lager stattfand zwischen der Lagerkommandantur und den Vertretern der Wehrmacht. [...]

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Było to na początku 44 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Anfang 44.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Myśmy otrzymali wiadomość o takiej naradzie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben Nachricht von so einer Verhandlung erhalten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wysłaliśmy tę wiadomość do Polski.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben diese Nachricht nach Polen geschickt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ona została przekazana przez tajną stację radiową do Londynu do BBC.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie wurde durch einen Geheimsender nach London zur BBC weitergebracht.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Została ogłoszona przez BBC. O stanie zagrożenia obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Nachricht wurde durch BBC veröffentlicht. Und zwar über die Gefahr, die dem Lager droht.

 

Vorsitzender Richter:

Wieso drohte dem Lager eine Gefahr? Und was war der Inhalt dieser Besprechung?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, to nie my pierwsi myśleliśmy o jakimś starciu zbrojnym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir waren nämlich nicht die ersten, die an einem bewaffneten

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Aufstand.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aufstand dachten. Nein, nicht Aufstand.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie mieliśmy do tego żadnych możliwości wówczas i sił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir hatten keine Möglichkeiten und keine Kraft dazu.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

A tematem tej konferencji był tak zwany plan zabezpieczenia obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Thema dieser Besprechung war ein Plan der Sicherung des Lagers.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W tym planie omawiano, co należy zrobić z więźniami żyjącymi w obozie, na wypadek zbliżenia się frontu czy bombardowania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In diesem Plan handelte es sich darum, was mit den Häftlingen, die im Lager leben, zu tun ist im Falle der Näherung der Front oder eines Bombenangriffes.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Planowano użycie oddziałów również Wehrmachtu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man plante ebenfalls, die Wehrmachtseinheiten einzusetzen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Myśmy to rozumieli w jednolity sposób, aby zniszczyć świadków zbrodni, aby zniszczyć więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben das einheitlich so verstanden, daß es darum geht, die Zeugen der Verbrechen zu vernichten.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun sagen Sie bitte, Sie haben uns außer dieser Erschießung vom 28.10.42 von der Erschießung der Intelligenzgruppe im Herbst 1943 – kann das am 11. Oktober gewesen sein? – gesprochen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie auch, daß am 25. Juni eine Gruppe von dem sogenannten Vermessungstrupp hingerichtet worden ist?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Und am 19.7.43 ebenfalls von diesem Vermessungskommando einige Häftlinge aufgehängt worden sind?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Dwunastu zostało powieszonych, trzynastu zostało rozstrzelanych z tej grupy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zwölf wurden aufgehängt und 13 wurden erschossen von dieser Gruppe.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To była też działalność oddziału politycznego jako całości.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ebenfalls die Tätigkeit der Politischen Abteilung als Ganze.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, to było komando, które miało możliwość dość swobodnego poruszania się w terenie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war nämlich ein Kommando, das eine verhältnismäßig große Möglichkeit hatte, sich frei im Lager zu bewegen.

 

Vorsitzender Richter:

Und nach außen hin

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Und nach außerhalb des Lagers zu bewegen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Przez to komando właśnie szły ładunki żywności, o których tu mówiłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Durch dieses Kommando gingen eben diese Lebensmittelsendungen, von denen ich vorher sprach.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Oddział polityczny chciał za wszelką cenę te kontakty wykryć. Posłużono się prowokacją.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Politische Abteilung wollte um jeden Preis diese Verbindungen aufdecken. Man benutzte dabei die Provokation.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Dano do tego komanda agenta oddziału politycznego, więźnia. Który przedstawiał się tam jako członek ruchu oporu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man steckte in dieses Kommando einen Provokateur, einen Agenten, einen Häftling, der sich dort als Mitglied der Widerstandsbewegung vorgestellt hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Dał ludziom zatrudnionym w tym komandzie nawet złoto, które pochodziło od zagazowanych. Z »Kanady«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er gab sogar diesen Häftlingen, die im Kommando beschäftigt waren, Gold, das von den Vergasten aus »Kanada« stammte

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pod tym pretekstem, aby oni to przekazali, jak mówiło się w obozie, na wolność, dla rodzin rozstrzelanych więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unter dem [Vorwand], dieses Gold soll nach außen gebracht werden, um den Familien der Erschossenen zu helfen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Chodziło o złapanie tych kontaktów z ludnością cywilną.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ging darum, die Kontakte mit der Zivilbevölkerung dadurch aufzudecken.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Po paru dniach schwycono łączniczkę, kobietę, cywilną osobę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einige Tagen wurde eine Verbindungsfrau entdeckt von außen, eine Zivilperson.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To była prosta kobieta z okolicy Oświęcimia, która organizowała ten przerzut żywności, przerzut lekarstw.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eine einfache Frau aus der Gegend von Auschwitz, die diese Übermittlung der Lebensmittel organisiert hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ponieważ część więźniów wtajemniczonych bała się, że przy przesłuchaniach wyjdzie ich udział w tej akcji, zorganizowała ucieczkę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da ein Teil der Häftlinge, die auch dabei waren, Angst hatten, daß bei den Verhören auch ihre Rolle zum Ausdruck kommt, organisierten sie die Flucht.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ucieczka udała się również dzięki temu, że upito, oszołomiono posta, to znaczy esesmana, który ich pilnował.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Flucht gelang auch dadurch, daß man einen Posten, einen SS-Mann, der sie bewachte, betrunken gemacht hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W ramach zbiorowych odpowiedzialności aresztowano całe komando mierniczych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Rahmen einer Sammelverantwortung wurde das ganze Kommando verhaftet

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I jak powiedziałem, trzynastu rozstrzelano, a dwunastu powieszono.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und, wie ich bereits gesagt habe, 13 davon wurden erschossen und zwölf aufgehängt.

 

Vorsitzender Richter:

Bei dieser Exekution am 11. Oktober 1943, von der Sie uns gesprochen haben, haben Sie da ebenfalls den Angeklagten Boger gesehen?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja widziałem go tak samo, jak prowadził tę grupę do bunkra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ihn ebenfalls gesehen, wie er die Gruppe in den Bunker geführt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie die Erschießungen selbst beobachten können, oder war Ihnen das auch da nicht möglich?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Osobiście mogłem widzieć tylko fragment, to znaczy, ja widziałem

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich persönlich konnte lediglich ein Fragment beobachten

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Z okna bloku 21 ze strychu widać było czarną ścianę. I część ściany bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vom Fenster aus; aus dem Speicher konnte man die Schwarze Wand sehen und einen Teil der Wand des Blocks 11.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Widziałem tylko skutki egzekucji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe lediglich die Folgen der Exekution gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Widziałem krew, która, mimo że dziedziniec był piaskiem wysypany, wylewała się spod bramy na bloku 11.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe das Blut gesehen, das, obwohl der Hof mit Sand bestreut war, außerhalb des Tors herausfloß.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I ładowanie rozstrzelanych na wóz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich habe auch gesehen, wie die Erschossenen auf die Wagen verladen wurden.

 

Vorsitzender Richter:

Konnten Sie auch sehen, wer geschossen hat?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht. Können Sie überhaupt sagen, daß Boger irgendwo einmal geschossen oder sonst einen Menschen zu Tode gebracht hat?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Sam tego nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich selbst habe das nicht gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ale o tym mówiono pow szechnie, zwłaszcza przy bardziej masowych rozstrzeliwaniach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber darüber sprach man im allgemeinen, besonders bei den Massenerschießungen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, was wurde denn von den Erschossenen für eine Todesursache in die Papiere eingetragen?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To było automatyczne fałszerstwo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eine automatische Fälschung.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Każdy z piszących te papiery zmarłego miał przed sobą listę, na której było kilka diagnoz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeder, der solche Listen mit Todesursachen aufgestellt hatte, hatte vor sich eine Liste mit einigen Diagnosen

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I pisał dziesięć, dwadzieścia, pięćdziesiąt diagnoz tych samych, zmieniając tylko czas śmi erci.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und schrieb so 20, 30, 40, 50 gleiche Diagnosen, lediglich der Zeitpunkt des Todes wurde geändert.

 

Vorsitzender Richter:

Man hat also in all diesen Fällen, die Sie da beobachtet haben, nicht etwa hineingeschrieben: erschossen aufgrund eines Befehls oder aufgrund eines Urteils oder so was, sondern man hat einfach eine natürliche Todesursache als Todesursache angegeben?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest. Nasza Schreibstuba dostawała tylko listę numerów ludzi rozstrzelanych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl. Unsere Schreibstube bekam lediglich die Liste der Nummern von den Erschossenen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wyciągaliśmy ich kartoteki i na podstawie danych personalnych sporządzało się fałszywą [+ przyczynę śmierci].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir suchten ihre Karteikarten aus, und anhand der Personalangaben wurden dann die falschen...

 

Vorsitzender Richter:

Todesursachen eingetragen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ale jeśli wolno mi dodać, chciałbym powiedzieć o jednym bardzo znamienn ym fakcie z powodu

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber wenn ich etwas hinzufügen darf, dann möchte ich von einer wichtigen Einzelheit erzählen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pod koniec 1943 roku. Oskarżony Boger przyszedł do Schreibstuby na 21 blok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ende 1943 kam der Angeklagte Boger in die Schreibstube des Blocks 21. [...]

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Zabrał ze Schreibstuby tak zwaną księgę zmarłych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nahm aus der Schreibstube das sogenannte Totenbuch

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I szereg innych dokumentów, których dzisiaj dokładnie nie pamiętam, ale ten na pewno tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und eine ganze Reihe von Dokumenten, an die ich mich jetzt nicht genau entsinnen kann, aber das Totenbuch ganz bestimmt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj :

W każdym razie takich, na których mogły być ewentualne notatki któregoś ze schreiberów, że to były nienaturalne wypadki śmierci.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf jeden Fall solche Dokumente, auf denen eventuelle Vermerke eines Schreibers sein konnten, daß der Häftling nicht eines natürlichen Todes gestorben ist.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Te dokumenty były zabrane do baraku oddziału politycznego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Dokumente wurden in die Baracke der Politischen Abteilung gebracht.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Który po paru dniach został podpalony przez oddział polityczny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und diese Baracke wurde nach einigen Tagen von der Politischen Abteilung in Brand gesetzt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Łączyło się to chyba, nie mogę na pewno powiedzieć, z tą zapowiedzianą wizytą komisji specjalnej, która przyjechała.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es stand wahrscheinlich – das kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen – in Verbindung mit dem Besuch einer Sonderkommission. — Która miała przybyć? — Die kommen sollte.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wiem, że dochodziło do sporu pomiędzy oddziałem politycznym a standortarztem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß, daß es zu Auseinandersetzungen zwischen dem Standortarzt und der Politischen Abteilung gekommen ist

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Na temat obciążania konta standortarzta ludźmi rozstrzelanymi, zaszpilowanymi i zagazowanymi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darüber, daß das Konto des Standortarztes mit den Fällen belegt wird

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Belastet wird.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Belastet wird mit den Fällen, die aufgrund der »Abspritzung« getötet wurden.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, Sie haben jetzt also da von diesen Tötungen durch Injektionen gesprochen. Und da möchte ich von Ihnen gern wissen, ob sie etwas darüber sagen können, wie es zu diesen Injektionen kam, wer da die Häftlinge ausgesucht hat, warum gerade diese Häftlinge ausgesucht worden sind und wer sie ums Leben brachte?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Więc ja obserwowałem kilka, kilkanaście, ale pamiętam kilka selekcji więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe also einige zehn [...] Selektionen beobachtet, aber ich erinnere mich an einige davon.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pier wszą selekcję, którą widziałem, była bezpośrednio po moim przybyciu, więc to musiało być gdzieś we wrześniu 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die erste Selektion, die ich beobachtet habe, war unmittelbar nach meiner Ankunft im Lager. Also es mußte irgendwann im September 1942 gewesen sein.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Było to tym bardziej wstrząsające, że szpital był po tej słynnej wybiórce do gazu, która [+ była] zdaje się w sierpniu 42 roku. [...] B yło to w jakiś czas po tym generalnym odwszeniu w obozie. Tak że szpital był prawie pusty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Krankenbau war fast leer, weil das nach dieser bekannten Entlausung gewesen ist

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I więźniowie bali się meldować jako chorzy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im August des gleichen Jahres, und die Kranken hatten Angst, sich als Kranke zu melden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Meldowali się rzeczywiście już ciężko chorzy lub »muzułmani«, tak zwani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es meldeten sich nur solche, die wirklich sehr schwer krank waren, und die sogenannten Muselmänner.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja pracowałem w ten czas w nocy. I w dzień widziałem na bloku 21, w lewej sali na górze

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich arbeitete damals nachts, und am Tage sah ich im Block 21 im Saal links oben

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Jednego z lekarzy więźniów, który mierzył gorączkę kilku więźniom. Mierzył temperaturę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Lekarze wykazani jako więźniowie.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Więźnia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einen Häftlingsarzt, der bei einigen Häftlingen Temperatur gemessen hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wtenczas widziałem po raz pierwszy przy tej robocie oskarżonego Klehra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe damals zum ersten Mal bei dieser Arbeit den Angeklagten Klehr gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, on wszedł na salę. Zabrał karty tych chorych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er kam nämlich in den Saal herein, nahm die Karten von diesen Kranken.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Następnie tych chorych widziałem jak schreiber bloku, Kowalewski nazywał się, odprowadził na blok 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich sah dann später diese Kranken, wie sie von dem Schreiber des Blocks, Kowalewski hieß er, geführt wurden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie widziałem, czy Klehr ich zaszpilował, nie wchodziłem na blok 20. [...] Nie wchodziłem wtenczas na blok 20, bałem się po prostu, byłem parę dni w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht, ob sie »abgespritzt« wurden. Ich ging nicht auf den Block 20. Ich war einige Tage im Lager, und ich hatte Angst.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Sądzę, że wiązało się to, ten wypadek, z wizytą [na wysokim szczeblu], która nastąpiła następnego dnia czy po dwóch dniach potem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich nehme an, daß dieser Fall in Verbindung stand mit einem hohen Besuch, der am nächsten Tag oder an einem anderen – ich weiß es nicht mehr genau – stattgefunden hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, również SDG kazał przynieść z magazynu świeżą pościel.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der SDG befahl ebenfalls, aus dem Magazin frische Bettbezüge zu bringen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I wszystkie sale na dole bloku zostały uporządkowane, wymyte, wyszorowane i zaopatrzone [w pościel].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und alle Säle unten im Block wurden saubergeschrubbt und in Ordnung gebracht zum Empfang der Gäste.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Chciałbym powiedzieć, że ja wiem, kto to był [podczas tej wizyty na wysokim szczeblu], ale dowiedziałem się dopiero po wojnie. Był Grawitz. Grawitz, szef lekarzy SS.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich möchte sagen, daß ich weiß, um wen es sich bei diesem hohen Besuch handelte, aber ich habe das später, nach dem Kriege erfahren. Das war Grawitz, Chef der SS-Ärzteschaft.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, to była taka praktyka. Przy każdej wizycie, która przychodziła do obozu, albo przedtem, była selekcja, żeby usunąć z obozu tych tak zwanych »muzułmanów«, albo ich zamykano w pralni, a pokazywano tylko tych dobrze wyglądających.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war nämlich so eine Sitte im Lager, daß man vor so einem hohen Besuch die Selektionen durchgeführt hat, um die Schwachen zu entfernen, oder man hat die »Muselmänner« in der Wäscherei eingesperrt, und sie wurden erst nach dem Besuch wieder entlassen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I oskarżony Klehr zrobił mnie sam świadkiem swoich zabiegów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Angeklagte Klehr machte mich selbst zum Zeugen seiner Behandlungen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, było to właśnie po tym wielkim rozstrzeliwaniu 28 października 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war nämlich nach dieser großen Erschießungsaktion am 28. Oktober 1942.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mieliśmy wszyscy od pisania tak popuchnięte palce, że nawet poranione.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na, wir alle hatten nach dem vielen Schreiben die Finger dermaßen dick geschwollen gehabt, daß sie direkt wie wund aussahen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Oskarżony Klehr szukał wówczas, nie wiem, dlaczego, któregoś z więźniów, który potrafił malować.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Angeklagte Klehr suchte damals – ich weiß nicht, aus welchem Grunde – einen Häftling, der malen kann.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Znalazł jednego z więźniów, nazywał się Chalek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er fand einen Häftling, der hieß Chalek.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I zaproponował mu, żeby robił z kimś na spółkę abażury do lamp dla niego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und er machte ihm den Vorschlag, mit einem anderen zusammen die Lampenschirme anzufertigen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja się zgłosiłem, bo nie mogłem już pisać na maszynie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe mich gemeldet, weil ich nicht mehr in der Lage war, Schreibmaschine zu schreiben.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I przez parę tygodni robiliśmy te »ombry« do lamp. Siedząc na górze na 21 bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und einige Wochen lang haben wir diese Lampenschirme gemacht, wobei wir oben auf dem Block 21 saßen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I stąd mieliśmy możliwość obserwowania wszystkiego, co tam się wówczas działo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und dabei hatten wir die Gelegenheit, alles, was sich dort abspielte, zu beobachten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja specjalnie interesowałem się oskarżonym Klehrem. Mianowicie, natychmiast po moim przybyciu do obozu, chciałem się dowiedzieć, co stało się z najstarszym członkiem mojej rodziny, który był poprzednio ar esztowany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe mich besonders für den Angeklagten Klehr interessiert, weil ich unmittelbar nach meiner Ankunft im Lager mich bemüht hatte, zu erfahren, was mit dem ältesten Mitglied meiner Familie geworden ist, das vorher verhaftet wurde.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Powiedziano mi, że został zaszpilowany przez Klehra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man hat mir erzählt, daß er von Klehr »abgespritzt« wurde.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Był to profesor Stanisław Weiner z Krakowa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Professor Stanisław Weiner aus Krakau.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Bardzo proszę Wysokiego Sądu, żeby zrozumiał, że ja nie z zemsty chcę składać zeznania na Klehra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bitte das hohe Gericht zu verstehen, daß ich nicht aus Rachegefühlen jetzt eine Aussage gegen Klehr machen will.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To jest los każdej prawie polskiej rodziny. Ja straciłem siedem osób w obozach koncentracyjnych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist das Schicksal fast jeder polnischen Familie. Ich habe sieben Personen meiner Familie verloren.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Osobiście nie doznałem żadnej krzywdy od Klehra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mir persönlich hat Klehr nichts zu Leide getan.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ale widziałem następnie, w listopadzie, chyba to był listopad 42, dwie selekcje, które przeprowadzał Klehr przy pomocy lagerarzta. To znaczy lagerarzt przy pomocy Klehra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe dann – das war, glaube ich, November 1942 – zwei Selektionen beobachtet, die der Lagerarzt mit Hilfe von Klehr durchgeführt hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W czasie jednej selekcji wybrano kilkudziesięciu, nie pamiętam, znaczy, z mojego bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ile? Kilkadziesiąt trudno przetłumaczyć.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

20, 30 osób.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bei einer Selektion wurden 20, 30 Personen ausgesucht

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Na szpile.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Für das »Abspritzen«.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W czasie drugiej około 100 osób na zagazowanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bei der zweiten Selektion ungefähr 100 Personen zur Vergasung.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja nie jestem w stanie dzisiaj podać, przy której selekcji widziałem Klehra w następujący sposób. Przy której z tych dwóch selekcji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin jetzt nicht in der Lage zu sagen, bei welcher dieser Selektionen ich den Klehr gesehen habe.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Odbywały się one na bloku 21 na górze, w prawej sali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die fanden auf dem Block 21 oben im Saale rechts statt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To była tak zwana brudna chirurgia. Gdzie leżały rzeczywiście ciężkie przypadki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eine sogenannte schmutzige Chirurgie, wo wirklich schwere Fälle lagen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

My staraliśmy się przed każdą selekcją ukrywać tych ludzi, którym groziła śmierć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir versuchten vor jeder solchen Selektion, diese Menschen zu verstecken, denen der Tod drohte.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To przy SDG Klehrze było prawie niemożliwe.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war bei SDG Klehr fast unmöglich.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pamiętam, że właśnie w czasie jednej z tych selekcji, on miał karty blokowe w ręku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich, daß er bei einer solchen Selektion die Karten in der Hand hatte.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I chodził wzdłuż defilujących więźniów. Podczas gdy lagerarzt, w tym czasie był nim chyba Entress, siedział przy stoliku. I patrzył tylko na karty chorych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und er ging die Reihe der vorbeimarschierenden Häftlinge entlang, während der Lagerarzt – ich glaube, damals war es Entress – am Tisch saß und nur die Krankenkarten sich anschaute.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ale Klehr sprawdzał, czy wszyscy chorzy defilują przed lagerarztem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber Klehr prüfte, ob alle Kranken vor dem Lagerarzt vorbeimarschieren.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, każdy schreiber z każdej sali miał tabelę stanu. I musiała się zgadzać liczba.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil es so war, daß der Schreiber jedes Saals eine Tabelle der Stärke dieses Saals hatte, und die Zahl mußte dann stimmen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Chorych, którzy byli napisani z tymi, którzy defilowali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Zahl der Kranken, die sich im Saal befanden, und die Zahl derjenigen Häftlinge, die vorbeigingen, mußte stimmen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Więc było niemożliwe, kogokolwiek ukryć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war also unmöglich, irgend jemand zu verstecken.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Podobną selekcję widziałem w mniejszych rozmiarach. To było też parę osób, też z mojego bloku parę osób. To było gdzieś pod koniec grudnia 42 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So eine ähnliche Selektion habe ich beobachtet – das war im Dezember 1942 –, bei der einige Häftlinge von meinem Block waren.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To znaczy, ja nie widziałem osobiście samego procederu szpilowania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe also den eigentlichen Verlauf des »Abspritzens« nicht gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Widziałem sposób wybierania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe nur die Art der Selektion gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Widziałem, jak ci chorzy szli na »spritze« na 20 blok. Albo jak byli ładowani na auta, celem zagazowania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gesehen, wie diese Kranken zum »Abspritzen« auf den Block 20 gingen beziehungsweise wie sie auf die Autos verladen wurden, um vergast zu werden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Rola Klehra była tu bardzo aktywna. We wszystkich wypadkach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Rolle von Klehr war bei allen diesen Fällen sehr aktiv.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Gdyby nie on, to na pewno dałoby się uratować wielu, wielu z tych ludzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn er nicht dabeigewesen wäre, hätte man bestimmt die Möglichkeit gehabt, viele, viele von diesen Menschen zu retten.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, sagen Sie bitte, haben Sie auch sogenannte Selektionen miterlebt, an denen kein Arzt mitwirkte, sondern lediglich Klehr bestimmte, wer hier umgebracht werden sollte und wer nicht?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak. Ta selekcja, o k tórej opowiadałem, ta pierwsza selekcja, [gdy] Klehr wszedł na salę. Nie było nikogo więcej, tylko Klehr.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja. Diese erste Selektion, von der ich erzählte, daß Klehr in den Saal kam, da war niemand dabei.

 

Vorsitzender Richter:

Also das war im September 1942 vor diesem hohen Besuch?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak, to musiało być koło połowy września 42.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das mußte so um die Mitte September 1942 gewesen sein.

 

Vorsitzender Richter:

Da war er allein, da hat er also keinen Arzt zugezogen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie było żadnego lagerarzta.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war kein Lagerarzt dabei.

 

Vorsitzender Richter:

Können Sie wissen, ob Klehr diese von ihm vorgenommene Selektion hinterher noch von einem Arzt hat bestätigen lassen oder daß der Arzt überhaupt in Kenntnis gesetzt wurde oder...

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie wiem, nie mogę powiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich nicht, das kann ich nicht sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Das können Sie nicht wissen. Aber diese Leute, die da ausgesucht worden sind, wurden auch später auf der Karteikarte abgeschrieben?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Und mit einer der üblichen falschen Todesursachen als gestorben gemeldet.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Nun sagen Sie bitte, wann waren denn diese Tötungen durch Injektionen, und wann hörten sie auf?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

No, jak ja przyszedłem do obozu we wrześniu 42 roku, to one były w pełnym biegu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich im September 1942 ins Lager kam, da waren sie in voller Stärke.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie pamiętam tego okresu, kiedy one odbywały się na bloku 28. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also ich war nicht im Lager, als das auf dem Block 28 sich abgespielt hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Za mojego pobytu one się wszystkie odbywały na bloku 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zu meiner Zeit geschah das Ganze auf dem Block 20.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Block 21 i 20 stanowiły kompleks. One były połączone wspólnym dziedzińcem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Block 21 und 20, die stellten ein gemeinsames Ganzes zusammen. Die waren mit einem Hof verbunden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

A na bloku 20 miałem bardzo wielu przyjaciół, znajomych. Tak, że żadna z tych »akcji« nie mogła zostać w tajemnicy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und auf dem Block 20 hatte ich sehr viele Freunde, Bekannte, so daß keine von diesen »Aktionen« ein Geheimnis bleiben konnte.

 

Vorsitzender Richter:

Sie haben dann bei Ihrer Vernehmung2 einmal davon gesprochen, daß Sie selbst mitangesehen hätten, wie Klehr in Block 21 Häftlinge herausgesucht hätte, sogenannte Vorselektionen gemacht hätte, und dann die von ihm bestimmten Leute durch den Lagerarzt hätte zur Tötung bestimmen lassen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To jest ten wypadek, o którym tu zacząłem opowiadać, że Klehr zabierał karty, zanim ci chorzy doszli do lagerarzta. On już podejmował jakąś decyzję.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war der Fall, von dem ich ja vorher berichtete. Daß Klehr die Karten nahm und er, bevor überhaupt die Kranken zum Arzt kamen, irgendeine Entscheidung getroffen hat.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, daß Klehr selbst nachher diese Injektionen ausgeführt hat, darüber können Sie nichts sagen?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja mogę tyle tylko powiedzieć. Zwyczaj SDG przesiadywał na naszym bloku, na 21 bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann lediglich das sagen: Gewöhnlich saß ein SDG auf unserem Block 21.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To był tak zwany »pokój lekarski«, w którym oni przebywal i.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort war ein sogenanntes Ärztezimmer, und dort hielten sie sich auf.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Każdy jego krok na inny blok był obserwowany przez więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeder Schritt von einem SDG in einen anderen Block wurde von den Häftlingen beobachtet.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Natychmiast podawano sobie wiadomości, że poszedł na taki blok, zrobił to a to.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man hat sich sofort eine Nachricht gegeben: Er ging auf so einen Block und hat das und das getan.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wyjście Klehra z bloku 21 na 20, to wielokrotnie łączyło się z akcją szpilowania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn Klehr von Block 21 auf den Block 20 ging, da war es in vielen Fällen mit der Aktion des »Abspritzens« verbunden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja tylko widziałem, jak chorzy wychodzili na 20 blok i jak Klehr wychodził na 20 blok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wchodził?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wchodził, to znaczy wychodził z mojego bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe lediglich gesehen, wie Klehr auf den Block 20 ging und wie die Kranken auf den Block 20 gingen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sie haben dann weiterhin einmal gesagt, daß es für Klehr schon genügt hätte, wenn ein Häftling Jude gewesen sei und 38 Grad Fieber gehabt hätte. Seine Frage wäre dann gewesen: »Bist du Jude?« Er schaute auf die Fieberkurve oder maß selbst das Fieber. Und diese Selektionen aus eigenem Antrieb seien oft so überraschend gekommen, daß es Ihnen gar nicht möglich gewesen wäre, selektionsverdächtige Kranke vorher zu verstecken.3

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest. Ten pierwszy wypadek, który opisałem, to było siedmiu czy ośmiu Żydów. On pytał się wyraźnie, czy to są Żydzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bei dem ersten Fall, den ich beschrieben habe, da waren es sieben oder acht Juden. Er hatte deutlich gefragt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To nie byli ciężko chorzy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren keine Schwerkranken.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Leżeli na sali, gdzie byli lżej chorzy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie lagen im Saal, wo leichte Fälle waren.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Była lewa sala na górze, na bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war der linke Saal oben auf dem Block.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Początkowo do selekcji byli, przychodzili wszyscy chorzy, bez względu na narodowość.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am Anfang kamen alle Kranken zur Selektion, ohne Unterschied der Nationalität.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W 43 roku, już od początku 43 roku, wołano na selekcje prawie wyłącznie więźniów żydowskich, chorych Żydów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von Anfang 1943 an rief man zur Selektion fast ausschließlich die jüdischen Kranken auf.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Zwłaszcza u nas na bloku był taki przypadkowy podział. Nie wiem, czy może rozmyślnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Besonders bei uns auf dem Block war das so eine zufällige Einteilung.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że na tej wielkiej sali chirurgicznej leżeli prawie że wyłącznie Żydzi, było 250 chorych na jednej sali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war so, daß im großen Saal der chirurgischen Abteilung ausschließlich Juden lagen. Das waren 250 Personen, die im Saal waren.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ich wollte von Ihnen hauptsächlich wissen, ob Sie außer diesem Fall, den Sie uns geschildert haben, im September 1942, ob Sie auch noch in anderen Fällen festgestellt haben, wie Klehr aus eigenem Antrieb und ohne, daß es ein Arzt ihm verordnet hatte, hier Selektionen vornahm und daß die Leute dann auch daraufhin getötet worden sind.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak, ja przypominam sobie, może mniej wyraźniej na początku 43 roku. Klehr zarządził przegląd chorych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich an einen Fall, der vielleicht nicht so deutlich ist. Das war Anfang 1943, da ordnete Klehr so eine Überprüfung der Kranken an

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Przez lekarzy więźniarskich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar durch die Häftlingsärzte.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To znaczy, Klehr powiedział tym lekarzom, że oni sami mają wybrać ciężko chorych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das heißt, Klehr hat den Häftlingsärzten gesagt, sie selbst sollen die Schwerkranken herausholen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Zrobiono zbiórkę tych chorych i czekano na lagerarzta.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man versammelte diese Kranken und wartete auf den Lagerarzt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wiem tylko, że wpadł wtenczas Klehr, krzyczał strasznie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nur, daß Klehr damals angestürzt kam, und er schrie sehr.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Następnie, po jakieś godzinie dopiero, przyszedł dopiero lagerarzt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und erst nach einer Stunde kam der Lagerarzt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I wtenczas robił tę wybiórkę lagerarzt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals wurde die Selektion von dem Lagerarzt durchgeführt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Był przy nim obecny Klehr.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Klehr war dabei anwesend.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Cały czas ja nie wiem, czy pod wpływem alkoholu, ale w każdym razie krzyczał na tych chorych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die ganze Zeit, ich weiß nicht, vielleicht aufgrund des Alkohols, schrie er die Kranken an.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ci chorzy, którzy starali się wyglądać jak najlepiej przed lekarzem, byli tak zastraszeni, że kryli się między łóżkami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Kranken, die versucht haben, so stramm wie möglich vor dem Arzt zu erscheinen, die waren derart erschrocken, daß sie sich zwischen den Betten versteckt haben.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W tej wybiórce, o której opowiadałem, w tej wybiórce do gazu, to zdaje się w listopadzie 42 roku, wybrano – to pamiętam wyraźnie – dwóch zupełnie, prawie że zupełnie zdrowych już chorych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bei dieser Selektion für die Vergasungen, von der ich gesprochen habe, ich glaube im November 1942, wurden zwei – ich erinnere mich ganz genau – fast ganz gesunde Häftlinge ausgesondert.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Oni już byli parę tygodni po zaleczeniu flegmon.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war schon fast zwei Wochen, nachdem ihre Phlegmone ausgeheilt waren.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun hatte ich Sie an sich gefragt, ob Sie uns etwas berichten können über solche Selektionen, die Klehr ohne einen Lagerarzt gemacht habe. Sie haben uns den einen Fall geschildert vor diesem hohen Besuch im September 42 und haben uns jetzt einen Fall geschildert, Anfang 1943, wo Sie aber zum Schluß sagten, die eigentliche Selektion wurde dann von einem Lagerarzt durchgeführt. Also andere Fälle, wo Klehr ohne Zuziehung eines Arztes von sich aus verfügt hat, wer hier umgebracht werden soll, haben Sie nicht erlebt?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie mogę sobie przypomnieć dokładnych danych o takich selekcjach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann mich jetzt nicht an genaue Angaben über solche Selektionen erinnern.

 

Vorsitzender Richter:

Nun etwas ganz anderes: Sie sind, wie Sie uns gesagt haben, am 4.9.42 überhaupt erst nach Auschwitz gekommen, und Sie sind dann später in den Häftlingskrankenbau überführt worden. Sie haben Klehr persönlich gekannt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan osobiście znał?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Na, persönlich? Das heißt...

 

Vorsitzender Richter:

Also es bestand für Sie gar kein Zweifel, daß die Person, die Sie mit dem Namen Klehr verbunden haben, auch wirklich Klehr gewesen ist?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To na pewno, bo interesowałem się ze względu na moje familijne sprawy tą osobą.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ganz bestimmt so, weil ich mich aufgrund meiner familiären Geschichten dafür interessiert habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Klehr hat uns nämlich hier wiederholt und jedesmal und nach jedem Zeugen, der hier vernommen worden ist, gesagt und behauptet, er sei bereits im Sommer 1942 als Sanitätsdienstgrad abgelöst worden und könne deshalb weder im Herbst 1942, geschweige denn Anfang 1943 noch im Häftlingskrankenbau tätig gewesen sein.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie, to nie zgadza się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das entspricht nicht der Wahrheit. [...]

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To znaczy, pierwsza cześć tego twierdzenia, bo że on potem miał kontakt ze szpitalem obozowym, to jest prawda, ale...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das heißt, der erste Teil. Daß er später in Verbindung mit dem Krankenbau stand, das stimmt.

 

Vorsitzender Richter:

Was verstehe ich darunter?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To się zgadza. Nieprawdą jest, że przestał pracować w leci e 42 roku jako SDG w szpitalu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das heißt, das ist nicht wahr, daß er im Sommer 1942 aufgehört haben sollte, als SDG im Krankenbau zu arbeiten.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A co jest prawdą?

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie zufällig, wie lange er denn dort tätig war im Krankenbau?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

No, ja mogę z całą pewnością powiedzieć, że na początku 43 roku był jeszcze jako SDG w Häftlingskrankenbau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann mit voller Bestimmtheit sagen, daß er noch Anfang 1943 als SDG im Krankenbau tätig war.

 

Vorsitzender Richter:

War neben dem Klehr noch ein anderer SDG tätig?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W tym samym okresie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der ganzen Zeit?

 

Vorsitzender Richter:

Ich weiß es ja nicht. Wie es der Zeuge in Erinnerung hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Był oskarżony Scherpe, Hantl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Angeklagten Scherpe, Hantl waren ja da.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Potem Nierzwicki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nierzwicki.

 

Vorsitzender Richter:

Waren die zur gleichen Zeit dort, in der auch Klehr in diesem Krankenbau tätig war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy oni byli jednocześnie w tym samym czasie, w którym Klehr tam był?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

O ile ja sobie przypominam, Hantl był po Klehrze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soweit ich mich erinnern kann, [kam] Hantl nach Klehr.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, können Sie sich entsinnen, daß an Weihnachten 1942 eine Selektion stattgefunden hat?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ta k, ja powiedziałem o tym, o tym wypadku, znaczy, o tym, który dział się na sali 21 bloku. Gdzieś pod koniec grudnia, to prawdopodobnie

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich habe von dem Fall gesprochen. Ende Dezember 1942, habe ich gesagt, auf dem Block

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Z naszego bloku to było tylko parę, paru więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von unserem Block waren das nur einige Häftlinge.

 

Vorsitzender Richter:

Moment. Da muß ich hier zunächst etwas klarstellen. Wann hat er gesprochen von Ende Dezember 1942? Ich habe das bisher nicht mitbekommen, aber es kann sich ja um einen Hörfehler handeln.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy pan mówił o końcu, o końcu grudnia 42 roku?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Jak to, kiedy mówiłem?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No, w związku z czym pan o tym mówił?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W związku z selekcjami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, in Verbindung mit den Selektionen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also, er hat uns bisher von einer Selektion Ende September 1942 berichtet. Er hat uns dann von einer Selektion von Anfang 1943 berichtet und hat dann gesagt, daß er 1942 noch zwei Selektionen erlebt habe, wo der Lagerarzt mit Hilfe von Klehr diese Selektionen durchgeführt habe. Von Ende Dezember haben Sie uns bisher nichts gesagt. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doch, das waren diese sieben und acht Juden von seinem Block, von denen die Rede war.

 

Vorsitzender Richter:

So. Nun, also dann schildern Sie uns noch einmal, ob Sie im Gedächtnis haben, daß an Weihnachten, nämlich am Weihnachtstag 1942, eine Selektion durchgeführt wurde, von wem und wie das vor sich ging?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja nie byłem cały czas przy tej selekcji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war nicht die ganze Zeit bei dieser Selektion dabei.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja widziałem Klehra na bloku 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe Klehr auf dem Block 21 gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To jest prawdopodobne, że to było w okresie świąt Bożego Narodzenia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist wahrscheinlich, daß es sich dabei um Weihnachten 1942 handelt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wtenczas wybrano z bloku 21 z góry – znaczy z górnej sali – kilku więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals wurden aus dem Block 21, vom Saal oben, einige Häftlinge ausgesucht.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pamiętam to, dlatego że to się łączyło... w czasie świąt Bożego Narodzenia uciekło kilku więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich deswegen daran, weil während der Weihnachtsfeiertage einige Häftlinge geflüchtet sind.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I mówiliśmy właśnie z kolegami przy tym stole wigilijnym o tych dwóch wypadkach, o tym, że na święta »szpiluje się« ludzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und wir sprachen eben am Weihnachtstisch sozusagen von diesen zwei Fällen, daß Weihnachten die Menschen »abgespritzt« werden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Złe i dobre wypadki w okresie świąt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die guten und die bösen Fälle während der Feiertage wurden besprochen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Es haben uns hier Zeugen folgendes geschildert: Sie seien sehr froh gewesen, als sie gehört hätten, daß an diesem Weihnachtsfest der Lagerarzt – wenn ich nicht irre, war es Doktor Entress – nicht da sei. Und sie hätten schon aufgeatmet und hätten gehofft, daß wenigstens an diesen Feiertagen nichts Schlimmes passieren könnte. Und um so größer wäre ihr Schreck gewesen, als dann anstelle von dem Doktor Entress eben der Angeklagte Klehr gekommen wäre und seinerseits Selektionen vorgenommen hätte, die dann zur Tötung geführt hätten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja nie wiem, czy na innych blokach był lagerarzt. Tego nie mogę powiedzieć. Na naszym bloku w tym czasie lagerarzta nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ob auf anderen Blöcken ein Lagerarzt gewesen ist, das kann ich nicht sagen. Auf unserem Block habe ich dabei keinen Lagerarzt gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie widziałem natomiast dokładnie przebiegu tej selekcji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe jedoch nicht genau den Verlauf dieser Selektion beobachtet.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Widz iałem Klehra, który musztrował, jak to się u nas nazywało, tych kilku więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe den Klehr gesehen, wie er einige von unseren Häftlingen überprüft hatte

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I ci więźniowie przeszli na blok 20.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und diese Häftlinge gingen dann auf den Block 20.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mówiono wówczas powszechnie, natychmiast po tym wypadku, że zostali tam razem z innymi zabici.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man hat im allgemeinen unmittelbar danach davon erzählt, daß sie zusammen mit den anderen dort getötet wurden.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To widziałem. Natomiast słyszałem,

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das habe ich gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Słyszałem od kolegów z bloku 20 i z innych bloków, że wówczas, o ile pamiętam teraz, przeszło stu więźniów zabito.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das habe ich gesehen. Gehört habe ich von den Kameraden von anderen Blocks, daß auf dem Block 20 etwa

 

Zeuge Tadeusz Hołuj [unterbricht]:

Z różnych bloków szpitala.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von verschiedenen Blocks etwa 100 Häftlinge getötet wurden und diese Häftlinge von verschiedenen Blocks des Krankenbaus stammten.

 

Vorsitzender Richter:

Klehr hat uns hier gegenüber wiederholt erklärt, das könne nicht so sein, denn entweder sei er an diesem Weihnachtsfest in Urlaub gewesen oder er sei eingesperrt gewesen, so daß er also keinesfalls derjenige gewesen sein könne, der an diesem Weihnachtsfest eine solche Selektion durchgeführt hätte.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

No, ja powtarzam to, co widziałem. Ja w tym czasie robiłem te słynne lampy dla Klehra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wiederhole nur das, was ich eben gesehen habe. Ich habe damals diese berühmten Lampenschirme für Klehr gemacht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Być może, że wyjechał na święta, czy był na urlopie, nie wiem, ale ja go widziałem tam w tym dniu. Następnego dnia mógł być

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist möglich, daß er für die Feiertage in Urlaub gefahren ist. Ich habe ihn an diesem Tage jedoch gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, wußten Sie etwas noch davon, daß sogenannte Geheimnisträger unter den Häftlingen, die bei einem Zusammenbruch unweigerlich getötet worden seien, aus dem Lager weggebracht worden sind beziehungsweise daß ihnen die Flucht ermöglicht worden ist?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mogę opowiedzieć o jednym bardzo znamiennym przypadku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann einen sehr bedeutungsvollen Fall berichten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Chodziło tu o d oktora Salomona.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Doktor Salomon.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Z bloku 10. To był blok eksperymentalny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus dem Block 10. Das war ein Versuchsblock.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To Wysoki Sąd na pewno już tę sprawę tutaj tego bloku poznał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das hohe Gericht hat ja sicher den Fall dieses Blocks kennengelernt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Sam osobiście czytałem list tego lekarza skierowany do Himmlera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe selbst, persönlich, einen Brief dieses Arztes, der an Himmler gerichtet wurde, gelesen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Mianowicie, wszyscy więźniowie, którzy chcieli korespondować z wyższymi władzami, musieli listy składać w naszej Schreibstubie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war nämlich so, daß alle Häftlinge, die mit hochgestellten Persönlichkeiten korrespondieren wollten, diese Briefe in unserer Schreibstube abgeben mußten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Także z komendanturą obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auch mit der Lagerkommandantur.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pamiętam dość dokładnie treść tego listu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich ziemlich genau an den Inhalt dieses Briefes.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Doktor Salomon prosił, aby uratować jego córkę, która była w Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doktor Salomon bat, seine Tochter zu retten, die in Birkenau war.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Powoływał się na swoje zasługi dla Niemiec.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er berief sich auf seine Verdienste für Deutschland.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W czasie pierwszej wojny był lekarzem na froncie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während des ersten Krieges war er Arzt an der Front.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Został ciężko poszkodowany w ataku gazowym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er wurde schwer verwundet bei einem Gasangriff.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Następnie mieszkał w Kolonii.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann lebte er in Köln.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Działał tam przeciwko okupacji angielskiej czy francuskiej. Nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

War dort gegen die englische oder französische Besatzung tätig.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Został za to odznaczony, czy wyróżniony przez parlament niemiecki Republiki Weimarskiej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dafür wurde er durch das Parlament der Weimarer Republik ausgezeichnet.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I prosił, żeby w uznaniu tych zasług jego córka była z obozu zwolniona.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und er bat, aufgrund dieser Verdienste seine Tochter zu entlassen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To było w jesieni 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Herbst 1943.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Chyba po kilku dniach wyprowadzono go z obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, nach einigen Tagen wurde er aus dem Lager geführt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I nigdy do obozu nie wrócił. Przyszło tylko rozporządzenie, żeby sporządzić Todesurkunde.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er kam niemals ins Lager zurück. Es kam nur eine Anordnung, eine Todesmeldung auszufertigen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To wiem, to widziałem. Słyszałem natomiast

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich, das habe ich gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że został – są dwie wersje – że albo został zawieziony do Birkenau i tam zastrzelony w Krematorium.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe jedoch gehört, es gibt zwei Versionen. Die eine Version sagte, er wurde nach Birkenau gebracht und dort erschossen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Albo w starym krematorium w obozie pierwszym, w obozie centralnym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oder im Alten Krematorium im Stammlager.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To był właśnie typowy Geheimnisträger, mianowicie on pracował z Claubergiem i lekarzami, którzy przeprowadzali na kobietach [+ eksperymenty].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war ein typischer Geheimnisträger. Er arbeitete nämlich zusammen mit Doktor Clauberg. — I?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Z innymi lekarzami SS.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und mit den anderen SS-Ärzten, die Versuche mit den Frauen dort durchgeführt haben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ist zur Person des Angeklagten Klehr noch etwas zu fragen? Von seiten des Gerichts, von seiten der Staatsanwaltschaft, von seiten des Nebenklägers, Rechtsanwalt Ormond, Doktor Kaul? Von seiten des Herrn Rechtsanwalt Göllner? Nichts mehr zu fragen.

 

Verteidiger Göllner:

Eine einzige Frage noch.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön, Herr Rechtsanwalt Göllner.

 

Verteidiger Göllner:

Bei der Vernehmung am 27.2.19624, Herr Zeuge, haben Sie angegeben, daß bei der großen Selektion wegen der Typhusepidemie etwa 500 Häftlinge vergast worden sind. Andere Zeugen haben diese Zahl mit 800 und mehr genannt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja podawałem w zeznaniach wiadomość, którą ja przecież nie widziałem. Mnie w ten czas nie było w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe bei meinem Verhör doch Angaben gemacht über etwas, was ich selbst nicht gesehen habe. Ich war doch damals nicht im Lager.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To było w sierpniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war doch August.

 

Vorsitzender Richter:

Er kann es nicht wissen. Er kann ja nur das sagen, was ihm zugetragen worden ist. Aber Boger, von Ihnen möchte ich ganz gern wissen, warum haben Sie die Totenbücher dort abgeholt?

 

Angeklagter Boger:

Habe ich nicht abgeholt, Herr Vorsitzender. Hier muß es sich um einen Irrtum handeln. Es ist offensichtlich eine Sache, die mit der Aktion Doktor Morgen zusammenhing.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ja, natürlich, selbstverständlich.

 

Angeklagter Boger:

Ja, aber mit der Sache hatte ich nichts zu tun. In der Hinsicht nicht.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To było wolno powiedzieć?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ja.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To było przed przybyciem tej komisji. Myśmy sądzili, i sądzimy w dalszym ciągu, że Politische Abteilung nie bardzo wiedziało, jaka komi sja przyjedzie i w jakiej sprawie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war, bevor diese Kommission angekommen ist. Wir waren damals der Meinung, daß die Politische Abteilung nicht gewußt hat, aus welchem Grunde diese Kommission kommt.

 

Angeklagter Boger:

Also ich habe die Bücher nicht abgeholt, und mir war das Auftauchen der Aktion Morgen vorher nicht bekannt, erst mit dem Eintreffen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Dann nehmen Sie bitte wieder Platz. Dann, Herr Zeuge – bitte? Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ich weiß nicht, nur wenn die Vernehmung abgeschlossen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Nein, wir wollen dann noch zu Scherpe ihn hören. Herr Zeuge, können Sie sich auch an den Angeklagten Scherpe noch erinnern?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

No, Scherpego o wiele mniej znam, a niżeli oskarżonego Klehra.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Den Scherpe kenne ich viel weniger als den Angeklagten Klehr.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie miałem żadnego osobistego kontaktu z nim.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich stand in keiner persönlichen Verbindung mit ihm.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Osobiście znałem o wiele lepiej Hantla, aniżeli Scherpego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Persönlich kannte ich Hantl besser als Scherpe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Wissen Sie etwas von der Tötung von 60 jüdischen Jungen aus Polen im Alter von zwölf bis 14 Jahren oder acht bis 14 Jahren, die von Birkenau nach Auschwitz ins Stammlager verbracht worden sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu wiadomym jest coś o zabiciu 60 żydowskich chłopców w wieku od 12 do 14 lat, czy 8 do 14 lat, którzy z Brzezinki zostali przewiezieni do Oświęcimia?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To było po selekcji w Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war nach einer Selektion in Birkenau.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Najpierw powiem to, co słyszałem. To się potwierdziło potem zresztą.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zuerst sage ich das, was ich gehört habe, was sich später übrigens bestätigt hat.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To była bardzo dramatyczna selekcja. Tym chłopcom kazano przechodzić przed, pod taką rampą, pewnej wysokości, metra i ileś tam centymetrów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eine sehr dramatische Selektion. Man hat den Jungen befohlen, unter eine Rampe, die so eine bestimmte Höhe von soundso viel Zentimetern hatte, [+ zu kriechen].

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I wszyscy ci mniejsi i słabsi byli wyznaczeni na zabicie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und alle diese Jungens, die kleiner oder schwächer waren, die waren zum Tode vorgesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

O ile sobie przypominam, oni przyszli do obozu centralnego do nas.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soweit ich mich erinnere, kamen sie in das Stammlager zu uns

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Już z tą wiadomością o se lekcji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit dieser Nachricht von der Selektion.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To znaczy, więźniowie, którzy równocześnie przybyli z Birkenau, z pracy do Oświęcimia, już mówili o tym, jak wyglądała tam ta selekcja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das heißt, die Häftlinge, die bereits von der Arbeit aus Birkenau zurückkamen, berichteten da von dieser Selektion.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ta wiadomość się bardzo szybko rozeszła wśród personelu blokowego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Nachricht verbreitete sich sehr schnell unter dem Personal des Blocks.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Oni jakoś bardzo długo stali na alei obozowej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Kinder standen ziemlich lange auf der Lagerallee.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W każdym razie, część z nich została po prostu rozebrana przez blockschreiberów jako personel pomocniczy, pewna grupa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine Gruppe von ihnen wurde als Hilfspersonal von dem Blockpersonal übernommen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Reszta została »zaszprycowana«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Rest wurde »abgespritzt«.

 

Vorsitzender Richter:

Von wem?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Jeden z nich był u nas zresztą, pracował w Schreibstubie naszego bloku, jeden z tych uratowanych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einer von diesen Geretteten arbeitete übrigens bei uns auf der Schreibstube.

 

Vorsitzender Richter:

Wer hat die Tötung von diesen Kindern vorgenommen?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja nie widziałem. Mówiono wtenczas, że był przy tym Scherpe i bodajże Hantl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe es nicht gesehen. Man sprach davon, daß Scherpe und eventuell Hantl dabeigewesen sind.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie etwas von einer Tötung von polnischen Jungen aus Zamość?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To było z początku 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Anfang 1943.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wer hat diese Tötungen vorgenommen?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Scherpe i pewną grupę Hantl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und eine Gruppe, Hantl.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie das selbst gesehen?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie, nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nicht.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja nigdy nie byłem na bloku 20 w czasie wykonywania »szpilowań«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin niemals auf dem Block 20 während der Tötung mit den Spritzen anwesend gewesen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I widziałem Hantla po tej, po tej drugiej grupie. Bo to były dwie grupy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe Hantl nach der zweiten Gruppe, weil da zwei Gruppen waren, gesehen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Hantl był bardzo załamany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hantl war sehr zusammengebrochen. [...]

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

[My] siedzieliśmy przed 21 blokiem na schodach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir saßen zusammen vor dem Block 21 auf der Treppe.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Pamiętam, że on wtenczas bardzo przeklinał wojnę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich, daß er damals sehr über den Krieg fluchte. [...]

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Opowiadał o swoim życiu poprzednim, że bodajże pochodzi z Sudetów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er erzählte von seinem früheren Leben. Ich glaube, er stammt aus dem Sudetenland.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Oprócz tego wypadku – jeśli wolno mi już mówić o Hantlu – zabicia tej grupy dzieci zamojskich, myśmy go traktowali jako człowieka bardzo spokojnego i nieszk odliwego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Außer diesem einen Fall der Tötung der Kinder aus der Gegend von Zamość haben wir Hantl für einen ruhigen [...] und unschädlichen Menschen gehalten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie robił więcej, niżeli rozkaz mu [+ nakazywał].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat nicht mehr getan, als man ihm befohlen hatte.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Er hat auch nie allein selektiert?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nigdy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Niemals.

 

Vorsitzender Richter:

Hat Scherpe allein selektiert?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Nie widziałem Scherpego przy tym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dabei habe ich den Scherpe nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht gesehen. Ich habe keine Frage mehr an den Zeugen. Haben die Herren, Damen vom Gericht keine Fragen mehr? Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Herr Vorsitzender, ich glaube, es werden noch mehrere Fragen im Zusammenhang sein, auch von der Verteidigung. Es wird vielleicht zweckmäßig sein, wenn wir die Mittagspause...

 

Vorsitzender Richter:

Ich glaube nicht, daß die Verteidigung viele Frage haben wird. Denn bezüglich Klehr ist bereits gefragt. Es kämen nur noch Scherpe und Hantl in Frage. Ich glaube nicht. Wir können das ruhig noch fertigmachen, Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Gut. Ja, da nn möchte ich Ihnen einen Vorhalt machen, Herr Hołuj. Sie können sich erinnern, daß Sie mal im Jahre 1962 von mir vernommen worden sind?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Staatsanwalt Kügler:

Und damals sind Ihre Erinnerungen an die Erschießungen aufgenommen worden. Und es ist auch aufgenommen worden die erste Erschießung, an die Sie sich erinnern können, speziell weil – wie Sie heute sagten – das Ihr Namenstag war. Und damals ist nicht aufgenommen worden, daß – wie Sie heute sagen – der Angeklagte Boger die zu erschießende Gruppe zum Block 11 geführt hat. Ich möchte Sie bitten, Ihr Gedächtnis zu diesem Punkt ganz besonders stark noch einmal anzustrengen, und Ihnen in diesem Zusammenhang vorhalten, daß wir der Auffassung sind, soweit wir das bis jetzt haben ermitteln können, daß der Angeklagte Boger nicht vor Dezember 1942 nach Auschwitz gekommen ist. Sie haben damals von einer Erschießung gesprochen im Jahre 1943, bei der der Angeklagte Boger – wie Sie es heute auch geschildert haben – dort mit hingegangen ist.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

To jest możliwe. Ja przede wszystkim chciałem powiedzieć, że ja nie czytałem swoich zeznań od tego 60 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist möglich. Und da wollte ich nur sagen, ich habe meine Aussage von damals nicht gelesen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Po prostu teraz od początku zacząłem sobie odtwarzać te fakty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe jetzt einfach begonnen, dieses Ganze mir wieder vor Augen zu führen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Prosiłbym, żeby Wysoki Sąd zrozumiał, że jeśli się widziało Bogera przy wielu egzekucjach,

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte verstehen Sie, daß in dem Fall, wenn man Boger bei so vielen Exekutionen gesehen hat

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Można łatwo powiedzieć, że był przy którejś, przy której nie był.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da ist es nicht schwer zu sagen, daß er bei einer Exekution gewesen ist, bei der er nicht war.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wydawało mi się to, że, jak jeszcze wczoraj myślałem o zeznaniach, że to był Boger.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es scheint mir, so wie ich sogar gestern noch darüber gedacht habe, daß es Boger gewesen ist.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ale [Pause] nie upieram się przy tym fakcie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber ich möchte nicht unbedingt dabei bleiben

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Bo widziałem go przy innych eg zekucjach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil ich ihn bei anderen Exekutionen gesehen habe

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

O wiele gorszych i bardziej wstrząsających.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die viel schlimmer und viel aufregender waren.

 

Staatsanwalt Kügler:

Können Sie sich noch erinnern, wer Ihnen von dem Tod des Herrn Doktor Weiner berichtet hat?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Stanisław Głowa.

 

Staatsanwalt Kügler:

Und wann war das? Im Lager oder nach dem Lager?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Im Lager.

 

Staatsanwalt Kügler:

Und was hat er Ihnen damals gesagt?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

On, tego dokładnie nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daran kann ich mich nicht genau entsinnen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ale powiedział mi w ten sposób.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber er sagte mir folgendermaßen ungefähr:

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że przede wszystkim on osobiście znał profesora Weinera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vor allem kannte er persönlich den Professor Weiner.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Bodajże był jego uczniem nawet.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, er war sogar sein Schüler.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że on przybył w grupie około 160 prominentnych osób z Krakowa.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß er in einer Gruppe von etwa 160 prominenten Persönlichkeiten der Stadt Krakau gekommen ist.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że olbrzymia większość została rozstrzelana.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß der größte Teil davon erschossen wurde.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Paru leżało w szpitalu ciężko chorych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einige Schwerkranke im Krankenbau lagen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wśród nich właśnie mój krewny, profesor Weiner.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unter ihnen war auch mein Verwandter, Professor Weiner.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że zażądano, aby go przetransportowano na blok 11 celem wykonania egzekucji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß man ihn aufgefordert hat, ihn auf den Block 11 zu überführen, um dort die Exekution vorzunehmen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że on oświadczył, że chory jest transportunfähig, tak było w obozie zawsze [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß er darauf erwiderte, der Kranke sei nicht transportfähig.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Że wtenczas przyszedł Klehr. I dał mu zastrzyk fenolu. Jemu i tym paru, którzy zostali na bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß daraufhin Klehr kam und ihm und den anderen, die dort im Block geblieben sind, die Phenolspritze gegeben hat.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Sie haben damals bei Ihrer Aussage angegeben, der Herr Głowa habe Ihnen erzählt, er habe es selbst gesehen, wie Klehr

 

Zeuge Tadeusz Hołuj [unterbricht]:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Kügler:

Entspricht das Ihrer Erinnerung?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Kügler:

Hat er Ihnen das damals im Lager gesagt?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest i tak całej rodzinie potem, po obozie, przecież na podstawie tych relacji, opowiadałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und so habe ich auch der ganzen Familie aufgrund dessen im Lager erzählt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Herr Vorsitzender, ich habe keine Frage an den Zeugen mehr, darf aber das Gericht darauf aufmerksam machen, daß der von dem Zeugen geschilderte Besuch eines höheren SS-Arztes in dem Ta gebuch des Professor Kremer5 festgehalten ist. Der Besuch des – ich glaube, Reichsarzt war er – Grawitz, um diese Zeit.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Herr Rechtsanwalt

 

Nebenklagevertreter Ormond [unterbricht]:

Ich habe nur eine Frage. Herr Zeuge, erinnern Sie sich noch daran, was mit den verletzten Häftlingen nach diesem Luftangriff vom Oktober 1944 geschah?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Wenn Sie das ganz kurz schildern wollten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

13 września 44 roku. Nadleciała eskadra samolotów, prawdopodobnie angielskich albo amerykańskic h.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am 13. September 19446 kam eine Gruppe englischer oder amerikanischer Flugzeuge.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Rzuciła kilka bomb na obszar obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und sie warfen einige Bomben auf das Gelände des Lagers.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Bomby spadły na tak nazwane Bekleidungswerkstätte na

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Bomben fielen auf die sogenannte Bekleidungswerkstätte.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tam zburzyły blok, w którym pracowali więźniowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort zerstörten sie den Block, in dem Häftlinge arbeiteten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Spadła też jakaś bomba na obozującą tam dywizję SS, z bodajże »Wiking«. Na oddział tej dywizji.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine Bombe fiel ebenfalls auf eine Einheit der dort lagernden...

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Auf die zeltenden.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zeltende SS-Einheit, ich glaube, Wiking.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Zginęło wtenczas kilkudziesięciu [Pause] tak do stu, można powiedzieć, więźniów i es esmanów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dabei wurden, man kann sagen, bis 100 Häftlinge und SS-Männer getötet.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I prawie tyle samo było rannych, ciężko lub mniej rannych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und fast genausoviel gab es Leicht- und Schwerverwundete.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Natychmiast po alarmie lotniczym więźniowie ze szpitala ochotniczo przylecieli na bramę, żeby pomagać zarówno więźniom, jak i esesmanom.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unmittelbar nach dem Fliegeralarm kamen freiwillige Häftlinge aus dem Krankenbau, um sowohl den Häftlingen als auch den SS-Männern zu helfen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja sam biegłem tam z noszami z jednym z sanitariuszy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich selbst lief da hin mit der Tragbahre mit einem der Sanitäter.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Braliśmy rannych esesmanów do naszego szpitala więziennego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir nahmen dabei die verwundeten SS-Männer in unserem Häftlingskrankenbau auf.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W naszym szpitalu robiono im opatrunki i pierwsze operacje. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In unserem Krankenbau legte man auch die ersten Verbände an und führte die Operationen durch.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Natomiast ciężko ranni więźniowie leżeli na moim bloku, na 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die schwerkranken Häftlinge lagen bei mir auf dem Block 21.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Na drugi dzień, to znaczy 14, otrzymali oni – znaczy nie wszyscy, tylko cała ta grupa – kilkanaście fiołków alpejskich w doniczkach – od komendantury obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Która grupa?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tych ciężko rannych więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am nächsten Tag, also am 14., bekam diese Gruppe von den verwundeten Häftlingen Alpenveilchen von der Kommandantur des Lagers.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

I czekoladę z paczek Czerwonego Krzyża.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und auch Schokolade aus den Paketen des Roten Kreuzes.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Byliśmy tym wypadkiem, muszę powiedzieć, przyjemnie zdziwieni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir waren durch diesen Fall, ich muß sagen, angenehm erstaunt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Traktowaliśmy jako pewien dowód uznania, że ratowaliśmy jednak esesmanów, tak samo jak więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir empfanden das damals als eine gewisse Anerkennung dafür, daß wir nicht nur Häftlinge, sondern auch die SS-Männer retteten.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wszyscy ci ciężko ranni zostali wybrani do gazu i zagazowani.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Alle die Schwerkranken wurden dann ausgesucht und vergast.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Zdaje mi się, że to było właśnie w tym okresie, o którym oskarżony Klehr mówi, że z powrotem miał kontakt z obozem, ze szpitalem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, das war eben dieser Zeitpunkt, von dem Klehr sprach, daß er erneut in Verbindung mit dem Krankenbau stand.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Bo przedtem jego kontakt tylko polegał na tym, że króliki chował między blokiem 20 a 21.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil vorher seine Verbindung mit dem Krankenbau darin bestand, daß er...

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Kaninchen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kaninchen auf dem Hof zwischen Block 20 und 21 züchtete.

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Ich habe keine weiteren Fragen.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Doktor Kaul?

 

Nebenklagevertreter Kaul:

Keine.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt.

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Ich habe keine.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Frage.

 

Verteidiger Naumann:

Eine Frage habe ich. Herr Zeuge, können Sie sich an folgenden Vorgang erinnern: Es soll einmal ein Häftling einen anderen bei der SS angezeigt haben. [...] Und da hätte der Angeklagte Hantl die Häftlingspfleger zusammengerufen und hätte ihnen gesagt, daß er doch dafür nun gar kein Verständnis hätte, wenn ein Häftling den anderen zur Anzeige bringe.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Verteidiger Naumann:

Ist das richtig?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Był taki wypadek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war so ein Fall.

 

Verteidiger Steinacker:

Herr Zeuge, Sie haben auf die Frage des Vertreters der Nebenklage gesagt, diese Häftlinge, die zunächst ausgezeichnet worden seien durch Schokolade und Alpenveilchen, seien später vergast worden. Woher wissen Sie das?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja pracowałem przecież na tym bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe doch in diesem Block gearbeitet.

 

Verteidiger Steinacker:

Ja. Ich halte Ihnen vor, daß Sie auf Blatt 11.659 gesagt haben: »Einige Tage später sind diese Häftlinge aussortiert und vermutlich noch vergast worden.«7

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

No, zajechały auta, była selekcja, tych ciężko chorych załadowano na auto.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also die Lastautos kamen. Es gab eine Selektion vorher. Diese Schwerkranken wurden auf die Lastautos verladen.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

We dług naszej praktyki, jeśli chorych ładuje się na auta do Birkenau, to znaczyło tylko i wyłącznie w tym stanie, prawda, śmierć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus unserer Erfahrung, da bedeutete es, wenn man die Schwerkranken auf die Lastautos heraufbringt und sie nach Birkenau abtransportiert, in jedem Fall den Tod.

 

Verteidiger Steinacker:

Gut. Weitere Frage: Sie haben vorhin geschildert von der ukrainischen Häftlingsgruppe und erklärt, die Ukrainer seien nationalistisch und antijüdisch eingestellt gewesen. Waren die Polen pro-jüdisch eingestellt?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Wysoki Sądzie nie było pytania o polską grupę i ukraińską grupę. Nikt nie pytał, jakie były polskie grupy. Mówiliśmy o konkretnej ukraińskiej grupie. Wśród Polaków było dość sporo antysemitów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hohes Gericht, es gab keine Frage über eine polnische und ukrainische Gruppe. Ich wurde über eine ukrainische Gruppe gefragt.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ale nie było żadnej grupy w obozie antysemickiej, zorganizowanej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unter den Polen gab es viele Antisemiten. Aber es gab keine organisierte polnische antisemitische Gruppe.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Im Lager. [...]

 

Verteidiger Steinacker:

Danke, das genügt.

 

Vorsitzender Richter:

Klehr.

 

Angeklagter Klehr:

Herr Direktor, ich wollte nur eine kurze Erklärung abgeben, daß ich im Jahre 1944 nicht mehr in Auschwitz im Dienst stand. Dann war ich in dem Nebenlager eingesetzt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Ja nie twierdziłem, że on był.

 

Vorsitzender Richter:

Wenn keine Erklärung mehr abzugeben ist, Herr Zeuge, müßten Sie das, was Sie uns gesagt haben, beschwören. Können Sie das mit gutem Gewissen tun?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Wollen Sie den Eid in religiöser oder in bürgerlicher Form leisten?

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

W cywilnym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In bürgerlicher Form. — Nic nie mówić, tylko słuchać.

 

Vorsitzender Richter:

Ich spreche Ihnen den Eid zunächst vor: Sie schwören, daß Sie nach bestem Wissen die reine Wahrheit gesagt und nichts verschwiegen haben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przysięgam, że według najlepszej wiedzy powiedziałem szczerą prawdę i niczego nie ukrywając, z tego, co mi jest wiadomym.

 

Vorsitzender Richter:

Heben Sie bitte die rechte Hand, und sprechen Sie mir nach: Ich schwöre es.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przysięgam.

 

Zeuge Tadeusz Hołuj:

Przysięgam.

 

Vorsitzender Richter:

Ich danke schön. Gegen die Entlassung des Zeugen ist nichts einzuwenden. Der

 

– Schnitt –

 

 

 

 

 

1. Vgl. staatsanwaltschaftliche Vernehmung vom 27.02.1962 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 62, Bl. 11.650.

2. Vgl. staatsanwaltschaftliche Vernehmung vom 27.02.1962 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 62, Bl. 11.653.

3. Vgl. staatsanwaltschaftliche Vernehmung vom 27.02.1962 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 62, Bl. 11.654.

4. Vgl. staatsanwaltschaftliche Vernehmung vom 27.02.1962 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 62, Bl. 11.654.

5. Auschwitz in den Augen der SS, S. 154 f.

6. Vgl. Czech, Kalendarium, S. 876.

7. Vgl. staatsanwaltschaftliche Vernehmung vom 27.02.1962 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 62, Bl. 11.659.

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X