Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

67. Verhandlungstag, 17.7.1964

 

Vernehmung des Zeugen Władysław Gwoździk

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Może być.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ażeby mógł sąd potem mieć dowód.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl, ich bin einverstanden.

 

Vorsitzender Richter:

Einverstanden. Wir haben also Ihren Vornamen gehabt. Sie sind verheiratet?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy jest pan żonaty?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie ledig oder geschieden?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy jest pan kawalerem czy żonaty?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Kawalerem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich bin Junggeselle.

 

Vorsitzender Richter:

Also ledig. Von Beruf?

 

Dolmetscher Kluźniak:

[Kim] pan jest z zawodu?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Arbeiter. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Wohnhaft in?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gdzie pan mieszka?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Lübeck. [...]

 

Vorsitzender Richter:

In Lübeck. Sind Sie verwandt oder verschwägert mit den Angeklagten?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy pan j est spokrewniony tutaj z oskarżonymi?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Ist es richtig, daß Sie in Polen zunächst die Volksschule besucht und im Jahr 1938 in der Abgangsklasse entlassen worden sind?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy zgadza się pan, że pan w Polsce chodził najpierw do szkoły powszechnej i w roku 38 skończył tę szkołę?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Daß Sie dann zunächst in Ihrem elterlichen Hause gearbeitet haben und im Jahre 1941 verhaftet worden sind?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy zgadza się, że pan początkowo pracował w domu w rodzinie i w roku 41 został pan aresztowany?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

W październiku.

 

Vorsitzender Richter:

Was war der Grund für Ihre Verhaftung?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Co było powodem pańskiego zaaresztowania?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja nie wiem, co. Zaaresztowali mnie i na gestapo tylko podpi sał i 4 tygodnie siedziałem i transport.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, daß ich verhaftet worden bin und auf der Gestapo etwas unterschreiben mußte. — Co dalej?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Do Oświęcimia transport.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und nach Auschwitz transportiert. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Ja, Sie wissen es nicht.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan nie wie tego?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie wiem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein, ich weiß es nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Sie wissen es nicht. Wann sind Sie nach Auschwitz eingeliefert worden?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kiedy pan został przewieziony do Auschwitz?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

W 41, w listopadzie. Nie wiem, albo 20. Listopada, zdaje mi się.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Also am 20. November.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

16. oder 20. November, das weiß ich nicht genau.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kiedy? 20 czy 26 tak?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

16. albo 20.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Am 16. oder am 20. November.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

41.

 

Dolmetscher Kluźniak:

W którym roku?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

W 41.

 

Dolmetscher Kluźniak:

1941.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] November. Und wie lange sind Sie dort geblieben?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jak długo pan był w obozie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Do 44 roku, do października czy listopada. Potem ewakuacja była tu na Oranienburg, Sachsenhausen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich war dort bis 1944, Oktober oder November, und wurde von dort

 

Zeuge Władysław Gwoździk [unterbricht]:

Da ist Herbst schon gewesen, Herbst, also [unverständlich]

 

Dolmetscher Kluźniak:

Also bereits im Herbst 44. — Stamtąd do?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Oranienburg.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und von dort aus wurde ich nach Oranienburg [+ gebracht].

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Sachsenhausen. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Was haben Sie nach dem Krieg getan, und wo haben Sie da gelebt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Co pan robił po wojnie i gdzie pan żył?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Myśmy należeli [unverständlich] w »kazernie«, w lagrze.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gdzie pan mieszkał po wojnie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

W Lübeck. Pierwsza była kapitulacja w Schwerinie. — Drei oder vier Wochen in Schwerin. — A poźniej ze Schwerina na Lübeck transportowali.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich lebte nach der Kapitulation zuerst in Schwerin, und dann wurde ich nach Lübeck transportiert.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Amerykanie transportowali.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Durch die amerikanische Besatzungsmacht.

 

Vorsitzender Richter:

Und was haben Sie dort gearbeitet?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Co pan robił tam?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

No, po pierwsze po kapitulacji roboty nie było, to my w lagrze siedzieliśmy. Prowiant dostawaliśmy dalej.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nach der Kapitulation gab es für uns keine Arbeit. Wir waren in den DP-Lagern untergebracht.

 

Vorsitzender Richter:

Und nachdem die DP-Lager aufgelöst waren?

 

Dolmetscher Kluźniak:

A po rozwiązaniu obozów?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To później pracowałem też.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nach dem habe ich gearbeitet.

 

Vorsitzender Richter:

Als was?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jako [kto]?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Proszę?

 

Dolmetscher Kluźniak:

[Jako kto] pan pracował?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Straßenbau und Tiefbau, Schnapsbrennereifabrik.

 

Vorsitzender Richter:

Ist es richtig, daß Sie nach dem Krieg wiederholt bestraft worden sind?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy zgadza się, że pan był po wojnie kilka razy karany?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sie sind also im November 1941 in das Lager gekommen, und wo wurden Sie untergebracht?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan został w listopadzie 41 roku przetransportowany do obozu i gdzie pan tam został zakwaterowany?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Wpierw się dostałem na Lager I, gdzie były bloki murowane.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Po polsku niech pan mówi. To znaczy?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Pierwszy lager, gdzie bloki murowane były.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich wurde in dem ersten Lager in den Steinbaracken untergebracht.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, to bloki były, nie baraki.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja, ja. Also sie wurden Blocks genannt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Wissen Sie noch die Nummer dieser Blocks, wo Sie untergebracht waren?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy jest panu dzisiaj jeszcze wiadomym numer tych bloków, w których pan mieszkał?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Pierwszy blok był 9, kwarantanna.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Der erste Block hatte die Nummer 9.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. [...]

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Kwarantanna. To takie przejście, gdzie świeży przyjeżdżali.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Also Block 9, auch genannt Vorquarantäne.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Później byłem tydzień czasu w kwarantannie in Block 5.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und dann war ich eine Woche auf der Quarantäne und anschließend auf dem Block 5.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Buna-Kommando to było. Buna-Kommando było.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Dort wurde das Buna-Kommando untergebracht.

 

Vorsitzender Richter:

Aber es war der Block 5 im Stammlager I?

 

Dolmetscher Kluźniak:

To znaczy był blok 5 w tym Stammlager I?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Wo haben Sie gearbeitet?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gdzie pan pracował?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

W Buna. Fabrykę tam budowali. Lager budowali, fabrykę budowali.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es wurden anscheinend Lager und Fabrik der Buna-Werke gebaut.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

10 kilometrów. Od tego lagru gdzi eś jakieś 10 minut pociągiem jeździliśmy. Jakieś 10 kilometrów było.

 

Dolmetscher Kluźniak:

To znaczy od głównego obozu? Tak?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Vom Stammlager fuhren wir jeweils fünf bis zehn Minuten mit dem Zug.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Zehn Kilometer.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ach, zehn Kilometer mit dem Zug.

 

Vorsitzender Richter:

Und was arbeiteten Sie dort in dem Buna-Lager?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Co pan tam [+ robił]?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak jak Tiefbau robota była.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ähnlich wie Tiefbauarbeiten.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie dann um die Jahreswende 41/42 in einen anderen Block verlegt worden?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy pod koniec, z 41/42 roku...

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak, później przenieśli na blok 19, z bloku 5 na blok 19, jak zima już była, to później mróz był, to myśmy nie robili na Bunie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Mit den ersten Frösten konnten wir nicht mehr bei den Buna-Werken arbeiten, und auch in dieser Zeit wurde ich [...] auf Block 19 verlegt.

 

Vorsitzender Richter:

Und mit welchen Arbeiten beschäftigt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

I co pan tam robił?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

My w lagrze robili.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wir wurden im Lager beschäftigt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Waren das etwa Blockneubauten, die Sie da ausführen mußten?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy to były nowe budowle bloków, przy których pan pracował?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, blok 19 to był stary blok.

 

Dolmetscher Kluźniak:

A te prace, które panowie wykonywali, czy to było w obozie, było związane z budową nowych bloków?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Były budowane bloki nowe, ale bloki

 

Dolmetscher Kluźniak [unterbricht]:

Ale pan?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Co ja w lagrze robiłem? Nasze komando, budowaliśmy blok.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja, wir waren bei Neubauten der Blocks beschäftigt.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

1942.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das war bereits im Jahre 42.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wurden Sie auch einmal in die Strafabteilung verlegt, in die Strafkompanie oder SK, wie das damals hieß?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy pan był kiedyś przydzielony do kompanii karnej?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

SK, jak się to nazywało. — Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Wann war das?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kiedy to było?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

48, März.

 

Vorsitzender Richter:

Nicht 48.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Im Jahr 43.

 

Dolmetscher Kluźniak:

43 roku? Tak? — Im Jahre 43 im März.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lange blieben Sie dort?

 

Zeuge Władysław Gwoździk [unterbricht]:

28. März.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Am 28. März 43. — Jak długo pan był?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Miesiąc.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Einen Monat.

 

Vorsitzender Richter:

Wer war damals Blockführer von der Strafkompanie?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kto był w tym czasie [+ blokführerem karnej kompanii]?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Jak ja przyszedłem do SK, to pierwszy był zastępca bloku, bo blokowy był w szpitalu.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Als ich dorthin kam, [war der] Stellvertreter da, denn der Hauptblockführer war im Krankenhaus.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Krankenhaus.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ich bin eine Zeit [+ dort] gewesen. — 2 tygodnie jak byłem, to później blokowy przyszedł ze szpitala, bo na nogę był kulawy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kto to był?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Bednarek.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Also nach zwei Wochen meines Aufenthalts dort kam der Bednarek zurück aus dem Krankenhaus.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Emil.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Emil Bednarek.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und das war in Birkenau?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Birkenau, tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Und wissen Sie noch, wie der Block hieß, wo die Strafkompanie untergebracht war?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy jest panu wiadomym, jak się nazywał ten blok, w którym kompania karna była zakwaterowana?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

1.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das war Block 11.

 

Vorsitzender Richter:

Block 1?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

A później ze starych baraków nas przenieśli na drewniane baraki.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wir waren zuerst in den Steinbaracken, und dann wurden wir in Holzbaracken untergebracht.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To barak — 11 gewesen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das war dann Nummer 112.

 

Vorsitzender Richter:

Dieser Bednarek war ja wohl Blockältester, oder war er Blockführer?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy on był starszym blokowym ten Bednarek, czy był też dowódcą bloku?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Dowódcą bloku, całym blokiem rządził.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er war Blockführer und regierte den ganzen Block.

 

Vorsitzender Richter:

War er denn SS-Mann?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy on był oficerem SS?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To chyba nie, bo on tak samo miał häftlingsubranie, jak my mieliśmy, häftlingi.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das weiß ich nicht, denn er trug genau die gleiche Häftlingskluft wie wir auch.

 

Vorsitzender Richter:

Er hatte Häftlingskluft wie Sie? Na, dann ist wohl anzunehmen, daß es kein SS-Mann gewesen ist.

 

Dolmetscher Kluźniak:

To znaczy można przyjąć, że nie był esesmanem.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, bo miał tak samo numer, jak i my mieliśmy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er hatte genauso eine Nummer wie wir auch.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also kann er wohl auch nicht Blockführer gewesen sein, denn Sie wissen doch, daß die Blockältesten von den Häftlingen gestellt wurden und die Blockführer von der SS gestellt wurden.

 

Dolmetscher Kluźniak:

To znaczy, nie mógł być blockführerem, prawda, tylko mógł być najwyżej starszym blokowym.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Blokowym był. Blokowym.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja. Also er war, wie es jetzt doch scheint, kein Blockführer, sondern Blockältester.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Blockältester, ja, ja.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sie sagten, Sie waren insgesamt vier Wochen in der Strafkompanie, und nach zwei Wochen kam Bednarek vom Krankenhaus zurück, das heißt, Sie haben ihn noch zwei Wochen erlebt.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Das stimmt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, was haben Sie denn von ihm erlebt? War er denn ein guter Blockältester, oder haben Sie sich zu beklagen gehabt über ihn?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie. Nein.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Was, nein?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Na, geschlagen und so, brutal gewesen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Brutal gewesen und geschlagen. — On się pyta, czy pan się może na niego poskarżyć, jako starszego blokowego?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak, bo ja sam dostałem od niego 10 kijów.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich kann mich über ihn beklagen. Ich habe selbst von ihm zehn Stockhiebe bekommen.

 

Vorsitzender Richter:

Zehn Stockhiebe bekommen.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Jednego Cygana widziałem, jak zabili też. On zabił.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und ich habe gesehen, wie er einen Zigeuner totgeschlagen hat.

 

Vorsitzender Richter:

Das möchte der Zeuge doch mal näher erklären und erzählen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Niech pan bliżej opowie o zabiciu tego Cygana.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To było po apelu.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war nach dem Appell.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Bo później, jak blokowy Bednarek wyszedł ze szpitala, to ja na komando nie chodziłem do roboty, tylko podwórko sprzątałem, koryta zmywałem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Zu der Zeit, als Bednarek aus dem Krankenhaus zurückkam, ging ich nicht mehr mit Kommandos arbeiten, sondern war im Lager und habe den Hof gekehrt und ähnliche Arbeiten ausgeführt.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

I to było raz po apelu.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war, wie gesagt, nach einem Appell.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Bo na podwórku było takie koryto, że woda była, kran był.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war ein Wassergraben auf dem Hof.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Bo Waschraum był draußen, [+ na zewnątrz] na powietrzu.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Denn wir hatten die Waschmöglichkeit nur draußen.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To pierwszy raz piaskie m i ryżową szczotką szorowali, a później kijem go wziął i pod szopę go rzucili. Tego Cygana, rano już był nieżywy ten Cygan.

 

Dolmetscher Kluźniak:

No, nie, więc, najpierw była woda, prawda?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Wodą i piaskiem, i szczotką ryżową szo rowali go.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kogo?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tego Cygana.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Der Zigeuner wurde mit Sand und Bürste geschrubbt. — Ale po co?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja nie wiem, może

 

Dolmetscher Kluźniak [unterbricht]:

On już był zabity, czy jak?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, jeszcze żywy był, jeszcze żywy był, a później jeszcze laską parę razy dostał i później go rzucili [na zewnątrz], pod szopę go rzucili. A rano już był nieżywy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

No, dobrze, p roszę pana, ale najpierw była woda. Ale skąd się ten Cygan wziął?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

On tam był w tej kompanii też.

 

Vorsitzender Richter:

Einen Moment mal bitte, einen Augenblick mal bitte.

 

Verteidiger Eggert:

Darf ich bitten, dafür Sorge zu tragen, daß der Herr Dolmetscher Satz für Satz übersetzt und keine Zwischengespräche mit dem Zeugen führt.

 

Vorsitzender Richter:

Jawohl, Sie haben recht. Also Herr Dolmetscher

 

Dolmetscher Kluźniak [unterbricht]:

Jawohl, ich bemühe mich.

 

Vorsitzender Richter:

Ich stelle Fragen und bitte Sie, die Antworten des Zeugen uns dann jeweils zu übertragen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also ich habe gefragt, ob er gesehen hat, wie ein Zigeuner von Bednarek getötet worden ist.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Więc, pan przewodniczący sądu pyta się, czy pan widział, jak jeden Cygan został zabity przez Bednarka?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak. Widziałem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja, ich habe es gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Mußte sich dieser Zigeuner nackt ausziehen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy musiał się rozebrać ten Cygan?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Rozebrany był, tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er war ausgezogen.

 

Vorsitzender Richter:

Mußte er sich in einen Wassertrog legen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy musiał się położyć do rowu z wodą?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To był taki korytarz, taki wymurowany, bo tam się chodzili myć, bo Wasserleitung nie było w bloku, tylko myśmy na podwórko chodzili się myć.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wir hatten die Waschgelegenheit draußen. Es war ein auszementierter Graben, und wir mußten immer dorthin gehen, um uns zu waschen.

 

Vorsitzender Richter:

Mußte er sich da hineinlegen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy on musiał się położyć do tego koryta?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Położyć, położyć.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja, er mußte sich hineinlegen.

 

Vorsitzender Richter:

Und wer hat angeordnet, daß er mit Sand und Bürste gebürstet werden soll?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kto kazał go szorować szczotką i piaskiem?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Blokowy Bednarek.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Bednarek.

 

Vorsitzender Richter:

Bednarek. Wer hat es getan?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kto to robił?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To był jeden Polak, był z Piotrkowa, ja nie wiem, jak się nazywał.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das war ein Pole, der aus Piotrków stammte. Er weiß nicht, wie er hieß.

 

Vorsitzender Richter:

Wieso kam der Zigeuner in das Lager und in den Block von Bednarek?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Skąd ten Cygan się wziął w bloku Bednarka i w ogó le w obozie tam?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

No, zabił kilkanaście ludzi. Tam ponad 100 ludzi było, jeszcze karę dostali w Strafkompanie, on też tam był w kompanii.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es waren dort über 100 Personen. Es war ja eine Strafkompanie.

 

Vorsitzender Richter:

Aha. Und in dieser Strafkompanie waren auch Zigeuner?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy w tej kompanii karnej byli i też Cyganie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Cygani i Żydzi byli, różni.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es gab Zigeuner und auch Juden. Es gab verschiedene.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

I Ruscy, Ukraińcy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Russen und Ukrainer waren auch da.

 

Vorsitzender Richter:

Was war die Folge dieses Abbürstens mit Sand in dem Trog?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Więc, co potem nastąpiło?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Później z tej wanny wyprowadzili go i tam pod tą laską, laską parę razy go uderzył, a później go zostawili, a rano już był nieżywy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Aus diesem Wassergraben wurde er rausgehoben, rausgetragen und bekam ein paar Stockhiebe und wurde an die Wand einer Baracke geworfen. Und am nächsten Tag war er tot.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie selbst gesehen, daß der Mann tot war?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy widział pan sam, na własne oczy, że on był [+ nieżywy]?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl. Ich habe es gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Und woran wird er wohl gestorben sein? Um welche Jahreszeit war es denn?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Więc, na co, jak pan sądzi, on umarł i w której porze roku to było w ogóle?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To było w 43 roku w kwietniu.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war im April im Jahre 1943.

 

Vorsitzender Richter:

War es noch kalt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy był o jeszcze zimno w tym czasie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak, wtenczas jeszcze padał śnieg, z deszczem padał wtenczas.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es schneite, und Wasser und Schnee gab es zu dieser Zeit.

 

Vorsitzender Richter:

April 43?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy w kwietniu 43 roku?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak, w kwietniu.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl, im April.

 

Vorsitzender Richter:

Und woran ist der Mann wohl gestorben? Ist er dort an Lungenentzündung gestorben, oder? Sie wissen natürlich nicht die einzelnen Umstände, aber vielleicht können sie uns einen Anhaltspunkt geben?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan nie [zna] oczywiście dokładnie [przyczyn], na co ten człowiek umarł, ale może pan podać nam parę punktów, z jakiego powodu on mógł umrzeć w nocy? Czy na zapalenie płuc, czy...

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja nie wiem, lekarzem nie jestem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich weiß es leider nicht, denn ich bin ja kein Arzt.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Wiem, że został bity i został na beton tam rzu cony.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich weiß nur, daß er geschlagen worden ist und da hingeschmissen wurde auf den Beton.

 

Vorsitzender Richter:

Und am nächsten Tag haben Sie selbst gesehen, daß er tot war?

 

Dolmetscher Kluźniak:

A następnego dnia sam pan widział, że on był [+ nieżywy]?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Bo ja w lagrze robiłem, na placu robiłem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Denn ich habe da im Lager gearbeitet und auch da auf dem Platz.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Block saubermachen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich mußte Blocks saubermachen.

 

Vorsitzender Richter:

Kannten Sie auch den Angeklagten Baretzki?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy znał pan oskarżonego Baretzkiego?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Wieso kannten Sie ihn?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Dlaczego, skąd pan go znał?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

No, bo jak Baretzki na lagier przyszedł, to wszyscy się bali, mówili, że pogromca, pogromca ludzi przyszedł.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wenn der Baretzki ins Lager kam, hatten wir alle Angst, denn man sagte, es kommt der Menschenfresser, in etwa.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Was war er denn?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czym on był?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Blockführer.

 

Vorsitzender Richter:

Blockführer. Waren Sie in dem Block, der von Baretzki geführt wurde?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy był pan w bloku, który [był pod komendą Baretzkiego]?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, to oni odbierali apel, blockführerzy apel odbierali.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein, die Blockführer nahmen nur den Appell ab.

 

Vorsitzender Richter:

Den Appell hat er abgenommen. Und können Sie sich an einen Vorfall erinnern, der sich im Sommer des Jahres 44 bei einem solchen Appell abgespielt hat?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy przypomina pan sobie może wypadek, który się zdarzył w lecie w 44 roku podczas takiego apelu?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Na bloku, — Baracke 5.

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Dann erzählen Sie bitte.

 

Dolmetscher Kluźniak:

In der Baracke 5. — I proszę, niech pan opowie.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To był apel, apel już odebrany był. I później przyszedł Baretzki — und noch ein Blockführer ist dagewesen, Arbeitsdienst[+ führer] beim Frauenlager.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war bereits nach dem Appell. Der Appell wurde abgenommen, und dann kam Baretzki mit...

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Vom Frauenlager der Arbeitsdienst[+ führer].

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und wer?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Auch Blockführer. Arbeitsdienst[+ führer] gewesen vom Frauenlager.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und ein Blockführer, der den Arbeitsdienst leitete.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Z apelu zabrali jednego człowieka. [On] był z Białegostoku, to był Żyd.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ein Jude, der aus Białystok kam, wurde abgeführt.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

I zabrali go na blok z apelu.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Na jaki blok?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Na 5 blok, barak 5 to był.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wurde von dem Appell in Baracke 5 abgeführt.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Później, jak blokowy kazał, za jakieś dwie minuty kazali się rozejść, jak wchodziliśmy na blok, to ten już nieżywy leżał.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und als wir dann das Kommando bekamen, vom Appellplatz wegzutreten, fünf Minuten später, da lag der Mann tot im Block 5.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Z przodu, jak się do baraku wchodzi.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Sogleich in der Baracke, wenn man reinkam, lag der Mann, tot.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie gesehen, woran der Mann gestorben war? Hatte er Verletzungen an sich?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy widział pan, na co on umarł, czy miał jakieś obrażenia cielesne czy coś?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Krew było widać na nim, na twarzy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er hatte ein blutverschmiertes Gesicht.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie, ob in der Baracke der Angeklagte Baretzki drin war?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy było panu wiadomym, czy jest panu wiadomym, że w tym baraku był też Baretzki?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To byli obaj blockführerzy i tego człowieka zabrali, i razem weszli na blok.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Die beiden hatten ja den Mann abgeholt, und in die Baracke 5 sind sie mit ihm hineingegangen.

 

Vorsitzender Richter:

War sonst niemand dort in dieser Baracke?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy oprócz nich nikogo więcej nie było w baraku?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, to pusty blok był.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein, der Block war leer.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie irgendwelche Anhaltspunkte, daß nicht der Arbeitsdienstführer, sondern der Angeklagte Baretzki diese Tötung vorgenommen hat?

 

Dolmetscher Kluźniak:

[Na jakiej podstawie pan twierdzi,] ż e to nie Baretzki tylko ten arbeitsführer?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

No, jeden z nich musiał to zrobić, jak nie obaj, to jeden musiał zrobić.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Die haben das entweder gemeinsam [+ gemacht], oder einer von den beiden mußte das ja gemacht haben.

 

Vorsitzender Richter:

Ich habe keine Fragen mehr an den Zeugen. Bevor wir weiterfragen, möchte ich die Pause einlegen, und zwar bis um dreiviertel elf.

 

– Schnitt –

 

Staatsanwalt Vogel:

Herr Gwoździk, Sie haben heute geschildert, daß Baret zki mit einem Blockführer, der als Arbeitsdienstführer oder ähnliches tätig war, diesen jüdischen Häftling in die Baracke geholt hat. Ist das richtig?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan opisał tutaj, jak Baretzki z tym drugim tego żydowskiego więźnia wciągnę li do tego baraku. Prawda?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Vogel:

Sie hatten diesen Vorfall auch bei Ihrer polizeilichen Vernehmung im März 1960 geschildert und hatten damals aber gesagt: »Für die Tötung dieses Häftlings kann nur der Baretzki in Frage kommen, da niemand sonst im Lager anwesend war.«3

 

Dolmetscher Kluźniak:

W czasie pańskiego zeznania przed policją w roku 60, proszę pana, w marcu 60 roku, opowiedział pan, zeznał pan, że zabił na pewno Baretzki, ponieważ oprócz niego nikogo w obozie więcej nie było.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, blockführerzy byli, tylko na ten blok prowadzili tego człowieka Baretzki i ten drugi Blockführer.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Im Lager waren sicherlich noch andere, aber diesen Mann haben Baretzki und der andere in die Baracke reingeführt.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja, Sie hatten aber früher gesagt, Baretzki allein hätte ihn rausgerufen und in die Baracke gebracht.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan przedtem zeznawał, że Baretzki sam tego

 

Zeuge Władysław Gwoździk [unterbricht]:

Nie, Baretzki i drugi ten, arbeitsführerem w kobiecym lagrze był.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich muß da widersprechen, Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja, bitte.

 

Verteidiger Gerhardt:

Er hat nicht gesagt: »allein«, weil ja auf diesem Wort wahrscheinlich der Akzent Ihrer Frage liegt, er hat gesagt: »Es erschien auch der Lagerführer B.«

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja.

 

Verteidiger Gerhardt:

»Diesen rief er einen Juden.«

 

Staatsanwalt Vogel:

»Dieser«: Damit ist Baretzki gemeint.

 

Verteidiger Gerhardt:

»Dieser« ist hier durchgestrichen, ich kann es nicht richtig lesen.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja.

 

Verteidiger Gerhardt:

»Namentlich kann ich diesen nicht nennen, aus der angetretenen Reihe und ging mit dem Juden in die Lagerbaracke.«4

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja.

 

Verteidiger Gerhardt:

Damit ist meines Erachtens nicht schlüssig oder unbedingt, ohne jeden Zweifel, dargetan, daß Baretzki mit dem Juden allein gegangen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Moment. Wenn Sie zwei

 

Staatsanwalt Vogel [unterbricht]:

Darf ich Sie aber trotzdem, Herr

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Sätze weiter lesen, Herr Rechtsanwalt, da heißt es: »Für die Tötung kann nur der Baretzki «

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Ja, das ist richtig, ja.

 

Vorsitzender Richter:

»In Frage kommen, da niemand sonst im Lager anwesend war.«5

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich wandte mich nur gegen das Wort »allein«, sonst nichts.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja. Ich gehe eben davon aus, daß bei den Fragen, die ich stelle, mein Erachten zu Grunde gelegt wird und nicht Ihres.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, ich wollte mich nur

 

Staatsanwalt Vogel [unterbricht]:

Und nach meinem Erachten ergibt sich aus dieser Formulierung, daß Baretzki allein den Häftling rausgerufen, in die Baracke gebracht hat. Jedenfalls ist zumindest nicht die Rede von einem zweiten SS-Mann. Und diesen Widerspruch versuchte ich zu klären.

 

Vorsitzender Richter:

Ist noch eine Frage zu stellen?

 

Staatsanwalt Vogel:

Haben Sie sich damals nur unvollständig ausgedrückt, und ist es richtig, wie Sie es heute geschildert haben, daß Baretzki und ein anderer SS-Mann mit dem Häftling in die Baracke gegangen sind?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Proszę pana, czy pan pozostaje przy dzisiejszych zeznaniach, czy przy tych poprzednich z 60 roku, że Baretzki sam, czy Baretzki z kimś?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Z kimś, z drugim blockführerem był.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Der war mit einem anderen Blockführer.

 

Staatsanwalt Vogel:

Aber sonst war die Baracke leer, so daß diese beiden SS-Leute mit dem Häftling lebend in die Baracke hineingegangen sind, und als Sie nach fünf Minuten ebenfalls in die Baracke kamen, lag der Häftling tot da. Ja?

 

Dolmetscher Kluźniak:

To znaczy, że pan obstaje też przy tym, że oni weszli z tym więźniem, który był żywy do baraku, który był pusty, a po 5 minutach, jak panowie weszli do baraku, ten więzień był zabity i leżał tam na ziemi, tak?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Vogel:

Danke.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Staatsanwalt Kügler, bitte schön.

 

Staatsanwalt Kügler:

Haben Sie Vorgänge auf der Rampe beobachten können?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy miał pan możliwość obserwowania tego, co się działo na rampi e?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Kügler:

Um welche Rampe handelt es sich dabei?

 

Dolmetscher Kluźniak:

O którą rampę chodzi w tym wypadku?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tu była nowa rampa zbudowana do krematorium. Krematoria I i II nie stały, to była rampa zbudowana.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Die neue Rampe.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist das die Rampe, die in das Lager Birkenau hineinführte?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy to jest ta rampa, która prowadził a do obozu Birkenau?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Kügler:

Von wo aus haben Sie da die Rampe beobachten können?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Skąd pan mógł przyglądać się tym zajściom na rampie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Bo moje komando było, my robiliśmy koło — Krematorium I, Straße II und hinter Krematorium II [+ haben wir] gearbeitet, also ist unsere Baustelle gewesen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Von der Baustelle, an der unser Arbeitskommando eingesetzt war.

 

Staatsanwalt Kügler:

Können Sie beschreiben, wo das war?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy może pan opisać, gdzie to było, to miejsce pracy?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Najpierw na tym lagrze byliśmy też, a później przenieśli nas na inne baraki. A później kobiety były, był żeński lager.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gdzie, proszę pana, gdzie było to miejsce pracy, z którego pan mógł obserwować, to co się działo na rampie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Z tyłu drugiego krematorium. Zaraz [unverständlich]

 

Dolmetscher Kluźniak:

Von der Rückseite des anderen Krematoriums.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

100 metrów było od krematorium.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war 100 Meter vom Krematorium entfernt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Sind Ihnen die Angeklagten namentlich bekannt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy panu znani są tutaj oskarżeni po nazwisku?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Baretzki i Bednarek?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy zna pan oskarżonych tutaj, wszystkich tutaj, po nazwisku?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, po nazwisku to nie wiem. Nie, z widzenia tak, ale z nazwiska to ja nie znam.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Dem Namen nach kenne ich sie nicht alle, vom Sehen ja. Das heißt nicht alle vom Sehen, nur einige vom Sehen, den Namen nach auch nicht.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Ist Ihnen irgendeiner der Angeklagten bekannt, der auf der Rampe sich beschäftigt hat?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy poznał pan tu któregoś z oskarżonych, który był w czasie pańskiego pobytu w obozie, też przebywał na tej rampie, właśnie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja się nie przyglądałem jeszcze.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich habe mir die Angeklagten noch nicht angesehen.

 

Staatsanwalt Kügler:

Einen Namen können Sie nicht nennen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy nazwisko mógł by pan jakieś podać?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Jak myśmy w 44 roku przyszliśmy na komando, to mówili, że zastępca komendanta, Vertreter jest Mulka, że jest na rampie, jak ludzie z wagonów wysiadali.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Als wir 44 zur Arbeit geführt wurden, wurde

 

Staatsanwalt Kügler [unterbricht]:

Wann?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Im Jahre 44. Als wir im Jahre 44 zur Arbeit geführt wurden, erzählte man, daß der Mulka auf der Rampe Selektionen ausgeführt hat.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tam więcej było blockführerów.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es waren noch mehrere Blockführer auf der Rampe.

 

Staatsanwalt Kügler:

Das hat man Ihnen aber nur erzählt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

To znaczy, było opowiadane tylko, prawda?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja. Keine Frage mehr.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ich habe doch noch eine Frage. Können Sie noch etwas über das sonstige Verhalten von Baretzki, also von diesem Einzelfall abgesehen, sagen, wie er sich den Häftlingen gegenüber betragen hat?

 

Dolmetscher Kluźniak :

Czy może pan opowiedzieć coś więcej o zachowaniu się Baretzkiego, oprócz tego wypadku, który pan przedtem wymienił?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Vogel:

Bitte schön.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Proszę.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Jak komanda przyszły z pracy, to na bramie była rewizja, rewidowali.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Als Arbeitskommandos vom Arbeiten ins Lager zurückkehrten, wurden sie am Tor sozusagen gefilzt. Diesen Ausdruck gebrauchte man wohl.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Immer geschlagen und Leute geschlagen und so.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und auch dabei die Menschen geschlagen.

 

Staatsanwalt Vogel:

Sie hatten bei Ihrer Vernehmung früher gesagt, das Schlagen gehörte zu Baretzkis täglichen Gewohnheiten. Ist das richtig?

 

Dolmetscher Kluźniak:

W pańskich poprzednich zeznaniach nadmienił pan, że bicie należało do codziennego [rutuału] Baretzkiego.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie było dnia, żeby kogoś nie uderzył.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es verging kein Tag, an dem er die Menschen nicht geschlagen hätte.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Albo na blok wszedł i rewizję na bloku robił, albo też jakichś ludzi bił.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er kam auf den Block und machte eine Durchsuchung und schlug dabei die Menschen.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ist das so zu verstehen, daß Baretzki noch mehr geschlagen hat als sonst die Blockführer?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy można to rozumieć w ten sposób, że Baretzki bardziej bił ludzi niżeli inni blockführerzy?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Często bił, najgorzej, o Baretzkim najwięcej opowiadali. Ja sam widziałem, jak on bił.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Man erzählte es, und außerdem sah ich selbst, daß Baretzki am meisten geschlagen hat.

 

Staatsanwalt Vogel:

Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Ormond?

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Keine Frage, danke.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Doktor Kaul?

 

Nebenklagevertreter Kaul:

Keine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Gerhardt.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, wie viele Tage haben Sie denn das beobachtet, daß der Baretzki geschlagen hat?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Podczas ilu dni mógł pan obserwować, że Baretzki bił ludzi?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Baretzkiego to ja dokładnie [poznałem] z nazwiska i tak do k ońca znałem. W 43 roku, jak byłem w SK, to przeważnie w niedziele, to była kupa piasku i tę kupę piasku w marynarkach musieli przenosić, tę ziemię z tej kupy na tę kupę. A Baretzki, Bednarek [unverständlich] to z kijami stali i bili. W każdą niedzielę często to było.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Bednarek, to znaczy Baretzki? Tak?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Baretzki und Bednarek.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Baretzki und Bednarek

 

Zeuge Władysław Gwoździk [unterbricht]:

Cały, cały blok [unverständlich]

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kannte ich bereits seit dem Jahre 43. Und eines Sonntags zum Beispiel habe ich gesehen, daß im Lager ein Haufen Sand lag, und wir mußten in unseren Jacken den Sand von einem Haufen auf den anderen tragen. Und dabei wurden wir von Baretzki und Bednarek geschlagen. Es waren auch andere SS-Chargen dabei, aber die kannte ich nicht namentlich.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, ich habe Sie so verstanden, daß Sie einen Monat im SK waren, in der Strafkompanie. War das Ihre gesamte Zeit, die Sie in Birkenau waren, oder waren Sie später vielleicht noch mal dort?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan był jeden miesiąc w kompanii karnej. Czy przez cały ten miesiąc pan mógł obserwować takie zajścia, czy był pan kiedyś potem z powrotem w kompanii karnej?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie z powrotem nie, ale jak byłem zwolniony z kompanii karnej, to na tym samym lagrze zostałem. Już nie poszedłem na drugi lager, tylko z SK, to już na tym lagrze zostałem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich war nur einen Monat in der Strafkompanie. Aber nachdem ich aus der Strafkompanie entlassen worden bin, verblieb ich in dem gleichen Lager und konnte so auch die Geschehnisse dort beobachten.

 

Verteidiger Gerhardt:

Danke, keine Fragen.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Doktor Eggert. [...]

 

Verteidiger Eggert:

Weshalb hat der Angeklagte Bednarek seinerzeit dem Zeugen die zehn Stockhiebe gegeben?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy przypomina pan sobie, za co panu Bednarek udzielił tych 10 uderzeń kijem?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Raz to był dzień, rano położyłem się na łóżku, prycze były, ja się położyłem i zasnąłem. Znalazł mnie tam i zaraz później dostałem 10 razy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich habe mich während des Tages auf meine Liegestätte gelegt und bin dabei eingeschlafen und wurde von Bednarek überrascht und bekam sofort die zehn Stockhiebe.

 

Verteidiger Eggert:

Wie viele Zigeuner waren ungefähr in der Strafkompanie?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ilu mniej więcej było Cyganów w tej kompanii karnej?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

No, to różnie było, przychodzili na dłuższy i krótki czas też.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war sehr unterschiedlich, denn sie kamen für kurze und längere Zeit, also es war eine fortdauernde Fluktuation.

 

Verteidiger Eggert:

Ungefähr, kann er eine Mindestzahl sagen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Mniej więcej, tak minimum może pan podać cyfrę minimalną?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To nie mogę powiedzieć.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das kann ich nicht sagen.

 

Verteidiger Eggert:

War es nur einer, oder waren es mehr als einer?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy był tylko jeden, czy było więcej aniżeli jeden?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Przeważnie więcej było, raz jedni przychodzili, drudzy wychodzili.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wie ich bereits erwähnte, es war eine fortdauernde Fluktuation. Aber es war auf jeden Fall mehr als einer.

 

Verteidiger Eggert:

Jawohl. Und dann bitte ich den Zeugen, an der Karte mal zu zeigen, wo sich diese Wasserstelle befunden hat, in die dieser Zigeuner hineingelegt oder -geworfen worden ist.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Proszę niech pan pokaże na planie, proszę pana, tam, który jest powieszony na ścianie, ten rów z wodą, do którego wrzucili tego Cygana. Tam jest na ścianie powieszony. Może pan podejdzie.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja, nie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Proszę, nich pan podejdzie do planu.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

[Pause] To będzie zdaje się. Nie, to tutaj, to.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Niech pan mówi do mikrofonu, proszę [unverständlich]

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

[unverständlich] Zdaje się, że jest.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Głośniej.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ten mały rysunek tutaj, co jest.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Da, bei dieser kleinen Zeichnung, wo ich jetzt mit dem Stock hinzeige.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, kommen Sie noch mal an die Karte.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nich pan będz ie jeszcze uprzejmy.

 

Vorsitzender Richter:

Sehen Sie denn überhaupt die Einteilung des Lagers? Da ist das Tor. Herr Cugini, zeigen Sie mal bitte auf das Tor. Dann anschließend an das Tor ist die Rampe, wo die Leute ausgeladen worden sind. Oben befinden sich die zwei Krematorien. [...] Dann ist rechts davon das sogenannte Lager Kanada.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Na prawo jest »Kanada«.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja, das ist das Effektenlager »Kanada« gewesen.

 

Vorsitzender Richter:

Richtig. Und wo haben Sie denn nun in der Strafkompanie gelegen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gdzie pan był zakwaterowany w kompanii karnej? [Pause] Gdzie pan był zakwaterowany w kompanii karnej?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To myśmy robili zaraz...

 

Dolmetscher Kluźniak:

Do mikrofonu.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Robiliśmy zaraz za krematorium tam taki rów.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gdzie pan był zakwaterowany w kompanii karnej?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

W bloku czy?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Tak.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Block 1.

 

Dolmetscher Kluźniak:

In Block 1.

 

Vorsitzender Richter:

In Block 1, ja. Und in welchem Lager? War das e oder...

 

Dolmetscher Kluźniak:

W którym obozie w e czy w jakimś innym?

 

Vorsitzender Richter:

Oder e?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy e?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie, to steinbaracken były, gdzie później kobiety były.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das waren Steinbaracken, in denen nachher Frauen einquartiert waren. [...]

 

Vorsitzender Richter:

War das also noch im Frauenlager, im späteren Frauenlager?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy to w późniejszym obozie żeńskim było, tak?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To najpierw był męski obóz, a później nas przenieśli na inne baraki, a później kobiecy obóz to był.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war zuerst Männerlager, und nachher wurde das Frauenlager.

 

Vorsitzender Richter:

Aha. War damals die Rampe schon gebaut?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy była w tym czasie stara

 

Zeuge Władysław Gwoździk [unterbricht]:

Noch nicht, noch nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Noch nicht. Wissen Sie, ob diese Baracke, wo Sie drin waren, links von der Rampe war?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy jest panu wiadomym, czy barak, w którym był pan zakwaterowany, był na lewo od rampy?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Jak byłem w Strafkompanii, to było po lewej stronie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Als ich in der Strafkompanie war, war die Baracke an der linken Seite.

 

Vorsitzender Richter:

Linke Seite. Und können Sie uns vielleicht dann zeigen, wo die Strafbaracke, die Baracke der SK, war?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy może pan nam pokazać, gdzie stał ten bar ak tej kompanii karnej.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To był Block 1, później był »Sonderkommando«[unverständlich] [...] Murem było ogrodzone tutaj.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es war mit einer Mauer abgetrennt.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Wo »Sonderkommando«-Juden beim Krematorium gearbeitet haben.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Da, wo das »Sonderkommando« vom Krematorium [+ war].

 

Vorsitzender Richter:

Ja, da ist ein Doppelblock mit Mauer eingezeichnet. War es da vielleicht?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja, ja, Block 1 und 2 sind zusammengewesen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Block 1 und Block 2 zusammen.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo war dann diese zementierte Wanne, wo Sie sich drin waschen mußten?

 

Dolmetscher Kluźniak:

A gdzie był ten rów cementowany, w którym, pan mówił, musieliście się myć?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Przy wyjściu, jak myśmy na plac wychodzili.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jak?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Jak apel się odbywał, jak na komando wychodziliśmy, jak na lager wychodziliśmy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Vor dem Appellplatz und auch ungefähr an der Stelle, wo wir zur Arbeit rausgingen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und können Sie mir den Appellplatz zeigen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Niech pan pokaże ten

 

Zeuge Władysław Gwoździk [unterbricht]:

Tak, jeżeli my mieliśmy ten

 

Dolmetscher Kluźniak [unterbricht]:

Do mikrofonu.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Blok 1 i blok 2 był ogrodzony, to myśmy na plac [+ wychodzili]. Bo nam nie było wolno na lager wychodzić.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Aha. Die Baracken 1 und 2 waren ummauert, und wir durften ja nicht in das Lager gehen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und war denn diese Betonwanne innerhalb des Hofes, also innerhalb der Mauer?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy ten ocementowany rów był w tych murach, w obrębie tych murów, gdzie on się znajdował?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak, na placu, gdzie ten plac był murowany.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Innerhalb dieser Mauer.

 

Vorsitzender Richter:

Innerhalb dieser Mauer. Ist die Frage beantwortet?

 

Verteidiger Eggert:

Vorläufig ja.

 

Vorsitzender Richter:

Dann, bitte, treten Sie wieder zurück. Sind sonst noch Fragen zu stellen?

 

Verteidiger Eggert:

[Pause] Mit was hat der Angeklagte Bednarek diesen Zigeuner geschlagen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czym bił Bednarek tego Cygana?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Trzcinowa laska była.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das war eine Rute, eine Art Spazierstock.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

On stale z laską chodził.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er ging immer mit einem Stock.

 

Verteidiger Eggert:

Und wer hat den Zigeuner an die Wand geworfen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

A kto go rzucił pod ścianę?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To był jeden, pochodził z Piotrkowa, ale nazwisko jego to nie wiem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das war einer aus Piotrków, dessen Namen ich nicht weiß.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Der hat lebenslänglich Strafkompanie gehabt.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Der war zu lebenslänglich Strafkompanie verurteilt.

 

Verteidiger Eggert:

Zu lebenslänglich Strafkompanie?

 

Dolmetscher Kluźniak:

To znaczy na dożywocie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Transport gekommen nach Auschwitz, so immer in Strafkompanie gewesen, das war verboten in Lager gewesen.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Als er mit dem Transport nach Auschwitz eingeliefert worden ist, wurde er sofort in die Strafkompanie eingeteilt.

 

Verteidiger Eggert:

Und in welcher Form hat der Angeklagte Bednarek die Befehle gegeben, von denen der Zeuge vorhin gesprochen hat?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jak dawał on rozkazy Bednarek, te rozkazy, które pan przedtem nadmieniał?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

No, to przy kolacji, jak nieraz kolacje dawali, jak apel się kończył, przy wyjściu dawali kolacje zaraz, bo więcej nie dawali. To stale stał z kijem i bił, i krzyczał.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nie, więc jak on [wydawał] rozkazy?

 

Verteidiger Eggert:

Ich bitte, das erst zu übersetzen, was er eben gesagt hat.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To ja nie wiem, jakie rozkazy on wydawał, nam rozkazów nie wydawał, to tylko po apelu, żeby porządek na bloku był.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Der Zeuge sagte vorher, das Essen wurde beim Eingang ausgeteilt, und der Bednarek stand immer dabei und schlug auch meistens.

 

Verteidiger Eggert:

Nein, ich meine, er hat doch gesagt, der Häftling, den er nicht kennt und der diese Mißhandlungen in erster Linie begangen habe, der habe auf Befehl von Bednarek gehandelt. Deshalb möchte ich jetzt wissen, wie Bednarek diesen Befehl gegeben hat.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Więc, proszę pana, pan opowiadał przedtem, że ci więźniowie, którzy też właśnie bili tych drugich więźniów, czynili to na rozkaz Bednarka. Więc pan adwokat, chciałby się dowiedzieć, jak Bednarek wydawał te rozkazy tym więźniom?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

To ja nie wiem, był taki zastępca służbowy, ten co tego piaskiem szorowali, tego co go wyprowadził i pod szopę rzucił, tego Cygana.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich weiß es nicht, denn der Häftling, der den da geschrubbt hat mit dem Sand, das war ein Funktionshäftling.

 

Verteidiger Eggert:

Hat der Bednarek diesem Funktionshäftling einen Befehl gegeben, oder hat er ihm keinen Befehl gegeben?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy rozkaz [wydał mu] Bednarek, czy też nie?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Tak, kazał go szorować.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl, er befahl, ihn zu schrubben.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Zaraz z apelu, jak apel odebrał, rozejście, to szliśmy po kolację, zaraz go wzięli do szorowania, szorowali go zaraz.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Sofort nachdem der Appell aufgelöst worden ist und wir zum Essenfassen gingen, wurde er zum Schrubben beiseite genommen.

 

Verteidiger Eggert:

Hat der Zeuge gehört, was der Angeklagte Bednarek zu diesem anderen Häftling gesagt hat?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy słyszał pan, co Bednarek powiedział do tego, który potem szorował tego Cygana?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Kazał mu wziąć szczotkę, żeby go wyszorować.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er befahl, eine Bürste zu nehmen und ihn zu schrubben.

 

Verteidiger Eggert:

Hat er das auf deutsch oder auf polnisch gesagt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy po polsku czy?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Auf polnisch. [...]

 

Verteidiger Eggert:

Gut. Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Bednarek, haben Sie noch etwas dazu zu sagen?

 

Angeklagter Bednarek:

Herr Vorsitzender, was der Zeuge hier ausgesagt hat zu meiner Person, ist nicht wahr.

 

Vorsitzender Richter:

Und Baretzki?

 

Angeklagter Baretzki:

[Pause] Herr Vorsitzender, was der Zeuge hier behauptet von den totgeschlagenen Menschen, ich habe nie einen Menschen totgeschlagen in Birkenau. Und zweitens: So ein Vorfall ist mir gar nicht bekannt. Und was der Zeuge angibt, da war ich gar nicht im Lager gewesen. Ich bin erst 43, 24. Juli oder 24. August, Blockführer geworden. Darf ich Ihnen mal zeigen, wo ich überhaupt im Lager Blockführer war?

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Angeklagter Baretzki:

Auf der Karte. [Pause] Ich bin im Jahre 43, im Sommer, hier Blockführer geworden, in dem Lager, das ist Lager d. Hier befindet sich Block 11, Strafblock. Und Block 13 ist »Sonderkommando«. Und nicht, wie der Zeuge zeigt, hier. Da war ich niemals gewesen im Lager. Hier war die Strafkompanie, hier war der »Sonderkommando«-Block, nur im Lager d, sonst [nirgends]. Wenn der Zeuge da war, dann müßte er wissen, daß hier die Strafkompanie war und hier das »Sonderkommando«.

 

Vorsitzender Richter:

Welche Blocknummern hatten denn diese Blocks, wo Sie da drin waren?

 

Angeklagter Baretzki:

Block 11 war Strafkompanie, und Block 13 war »Sonderkommando«-Block. Das war am Krematorium.

 

Vorsitzender Richter:

11. Und er hat gesagt, er wäre im Block 11 gewesen.

 

Angeklagter Baretzki:

Block 1.

 

Vorsitzender Richter:

Erst hat er gesagt, Block 1, und dann, Block 11. So war es vorhin.

 

Angeklagter Baretzki:

Block 11 war Strafkompanie, und, bitte schön, ist da noch was zu sagen, Block 11

 

Zeuge Władysław Gwoździk [unterbricht]:

Ale 43 do...

 

Angeklagter Baretzki:

Überhaupt kein Blockführer [unverständlich] Block 11

 

Zeuge Władysław Gwoździk [unterbricht]:

43.

 

Angeklagter Baretzki:

In Block 11 ist ein Kommandoführer, der ist nur zuständig für Block 11, sonst nichts. Er ist für keinen Block zuständig, genau wie

 

Staatsanwalt Vogel [unterbricht]:

Also wenn der Angeklagte Baretzki Vorhalte machen will, dann bitte ich doch auch, daß er erst mal das berücksichtigt, was der Zeuge gesagt hat. Der Zeuge hat ja nicht gesagt, daß das während seiner Zeit in der Strafkompanie war. Er hat gesagt, nach der Entlassung aus der Strafkompanie ist er im Lager Birkenau geblieben, und dann, im Sommer 44, sei das passiert. Es ist also gar keine Rede davon, daß diese Geschichte sich in der Strafkompanie abgespielt haben soll, zu der Sie keinen Zutritt hatten.

 

Angeklagter Baretzki:

Herr Staatsanwalt, Sie haben mich ja falsch verstanden. Ich habe nur gezeigt, wo ich im Lager war, wo ich Dienst gemacht habe, wo der Block 11 war, die Strafkompanie, wo das »Sonderkommando« war. Sonst habe ich ja nichts gezeigt.

 

Vorsitzender Richter:

Gut.

 

Angeklagter Baretzki:

Über das andere weiß ich ja nichts.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Ja, 43 sind die Strafkompanie und das »Sonderkommando« in Steinbaracken gewesen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Kobiety przyszły tam, a my na drugi barak.

 

Vorsitzender Richter:

Was wollten Sie noch fragen, Herr Rechtsanwalt Doktor Eggert?

 

Verteidiger Eggert:

Jetzt wird es der Zeuge doch noch mal genauer schildern müssen, denn er hat ja als Tatort für die Tat des Angeklagten Bednarek jenen Block in BIa unten mit angegeben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Eggert:

So daß der Vorhalt, den der Angeklagte Baretzki eben gemacht hat, keineswegs so abwegig ist wie das [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Vielleicht kann aber der Angeklagte Bednarek einmal sagen, wo 43 die Strafkompanie war, die er seinerzeit als Blockältester

 

Angeklagter Baretzki [unterbricht]:

Jawohl. Ich kann, Herr

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Augenblick mal, Sie sind jetzt nicht gefragt. Jetzt ist der Bednarek gefragt. Jetzt ist der Bednarek gefragt!

 

Angeklagter Bednarek:

Herr Vorsitzender, ich kam nach meiner Typhuskrankheit Ende Mai oder Anfang Juni als Blockältester, und das war ich auch strafweise, als Blockältester auf Block 11, und das war im Lager d.

 

Vorsitzender Richter:

Im Jahr 43?

 

Angeklagter Bednarek:

Im Jahr 43 kam ich erst Ende Mai oder Anfang Juni nach meiner Typhuskrankheit auf Block 11.

 

Vorsitzender Richter:

War das damals denn schon alles ausgebaut? Uns ist doch gesagt worden, daß 43 das Lager überhaupt erst ausgebaut worden ist.

 

Angeklagter Bednarek:

Nein, als ich 43 in die Strafkompanie kam auf Block 11, war schon ausgebaut. Und neben mir war Block 13, »Sonderkommando«. Und alles andere weiß ich nicht. Jedenfalls sind die Blöcke, die Holzbaracken gestanden.

 

Vorsitzender Richter:

Also Sie sagen, da unten in dem Block a, in dem Frauenlager, waren Sie nie?

 

Angeklagter Bednarek:

Ja, wohl.

 

Vorsitzender Richter:

Da waren Sie auch?

 

Angeklagter Bednarek:

Ja. Aber da war ich auf Block 5 oder 6, und das war ich nur kurze Zeit. Das habe ich zur Sache ausgesagt. Da war ich nur ganz kurz, denn dann kam ich in eine Holzbaracke als Blockältester. Ich kann mich nicht mehr entsinnen, ob es 3 oder 4 war. Da war ich als Blockältester.

 

Vorsitzender Richter:

Aber hier, da bei der Strafkompanie, waren Sie da auch Blockältester?

 

Angeklagter Bednarek:

Nein, nein. Ich war nur Blockältester auf Block 11. Denn in diese Baracke kam ich typhuskrank vom Krankenbau. Und von da aus kam ich als Blockältester auf Block 11, 43 im Mai oder Juni.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ja, da habe ich noch eine Frage an den Angeklagten Bednarek. [...] War in dem Block der Strafkompanie, wo Sie waren in Birkenau, im Block an der weißgekalkten Wand eine Zeichnung, die Häftlinge angefertigt haben von den Arbeiten am Königsgraben, wo man also arbeitende Häftlinge am Königsgraben sieht?

 

Angeklagter Bednarek:

Davon ist mir nichts bekannt. War das im Block oder [außerhalb des] Block?

 

Staatsanwalt Kügler:

Im Block.

 

Angeklagter Bednarek:

Nein.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist Ihnen nichts bekannt?

 

Angeklagter Bednarek:

Nein.

 

Staatsanwalt Kügler:

Ist Ihnen etwas bekanntgeworden darüber, daß im späteren Frauenlager auch ein Block der Strafkompanie war?

 

Angeklagter Bednarek:

Von Männern oder von Frauen?

 

Staatsanwalt Kügler:

Von Männern.

 

Angeklagter Bednarek:

Nein, davon ist mir nichts bekannt.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte? Doktor Eggert, wollten Sie noch eine Frage stellen?

 

Verteidiger Eggert:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nein. Wird sonst noch das Fragerecht gewünscht? Nein? Wenn keine Fragen mehr gestellt werden, Herr Zeuge, müssen Sie das, was Sie gesagt haben, beschwören.

 

– Schnitt –

 

Verteidiger Gerhardt:

im Hinblick auf die dem Gericht bekannte Vorstrafe den Zeugen zu befragen, ob er irgendwie vielleicht einen Meineid

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Wegen Eidesverletzung bestraft ist?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie einmal bestraft worden wegen Eidesverletzung, wegen Meineides also?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy pan był karany za krzywoprzysięstwo?

 

Zeuge Władysław Gwoździk:

Nie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nein.

 

– Schnitt –

 

 

 

 

1. Seit Mai 1942 war die Strafkompanie in Birkenau, BIb, Block 1 untergebracht.

2. Block 11, BIId, Männerlager.

3. Vgl. polizeiliche Vernehmung vom 09.03.1960 in Hamburg, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 27, Bl. 4.647.

4. Vgl. polizeiliche Vernehmung vom 09.03.1960 in Hamburg, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 27, Bl. 4.647.

5. Vgl. polizeiliche Vernehmung vom 09.03.1960 in Hamburg, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 27, Bl. 4.647.

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X