Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

44. Verhandlungstag, 11.5.1964 und 45. Verhandlungstag, 14.05.1964

 

Vernehmung des Zeugen Karol Doering

 

Vorsitzender Richter:

Wollen wir Ihre Aussage mit auf Band nehmen, und zwar zur Gedächtnisstütze des Gerichts, nicht etwa zur Veröffentlichung.

Nun, Herr Doering, Sie sind zunächst – wenn ich das mal kurz zusammenfassen darf – am 7. Juli 1943 in Warschau verhaftet worden, und zwar wegen einer politischen Tätigkeit. Wegen Zugehörigkeit in der Landesarmee haben Sie mal ausgesagt, das wird wohl stimmen. Sie sind dann am 24. August 43 nach Auschwitz gekommen.

 

Zeuge Karol Doering:

25. August.

 

Vorsitzender Richter:

Am 25. August 43 nach Auschwitz gekommen und sind dort geblieben bis zum 13. August 1944.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, das stimmt.

 

Vorsitzender Richter:

Anschließend waren Sie noch in Buchenwald.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Kamen dann noch zwei Tage nach Dora, sind sogar nach Bergen-Belsen noch gekommen und wurden am 15. April 45 dort befreit. [Pause] Während Ihres Aufenthalts in Auschwitz waren Sie in welchem Nebenlager in Auschwitz?

 

Zeuge Karol Doering:

In Birkenau, die ganze Zeit.

 

Vorsitzender Richter:

Und zwar in dem Lagerabschnitt?

 

Zeuge Karol Doering:

Am Anfang BIIa, später BIId.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Womit haben Sie sich beschäftigt, also das heißt, welche Arbeit mußten Sie verrichten?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja jednak po polsku odpowiem na to. Dobrze?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę bardzo!

 

Zeuge Karol Doering:

Więc po zakończeniu kwarantanny, to było gdzieś na początku października 1943 roku, zostałem skierowany na komando Truppenlazarett Firma Lenz. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach der Beendigung der Quarantäne, das war etwa Anfang Oktober 1943, wurde ich zum Truppenlazarett...

 

Zeuge Karol Doering:

Truppenlazarettkommando Firma Lenz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kommando Firma Lenz zugeteilt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Während dieser Zeit haben Sie auch den Angeklagten Boger kennengelernt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy poznał pan w tym czasie?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja rozumiem pytanie.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, in dieser Zeit.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie ihn kennengelernt.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und zwar welche Funktion hatte der in dem Lager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jaką funkcję miał?

 

Zeuge Karol Doering:

Rozumiem, pytanie, rozumiem. Słyszałem, że był na oddziale politycznym, Politische Abteilung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gehört, daß er in der Politischen Abteilung sei.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und erzählen Sie uns doch bitte mal: In welchem Block haben Sie damals gelegen, wie Sie in dem Lager d waren?

 

Zeuge Karol Doering:

Block 16, 22, 18 und wieder 16.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie auch mal in Block 28 gelegen?

 

Zeuge Karol Doering:

Nein, nicht. — Chciałem tutaj wyjaśnić, że tam w moich tych zeznaniach, które składałem w swoim czasie zakradła się pewna nieścisłość.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich möchte da erklären, daß in meine Aussagen, die ich vorher abgegeben habe, eine gewisse Ungenauigkeit sich eingeschlichen hat.

 

Zeuge Karol Doering:

Polegała na tym, że to wynikło po prostu stąd, że ja, kiedy byłem wzywany do złożenia zeznań, miałem zeznawać w sprawie oskarżonego Kaduka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals, als ich aufgefordert wurde

 

Zeuge Karol Doering:

Tylko.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Meine Aussagen zu machen, da sollte ich nur ausschließlich über den Angeklagten Kaduk aussagen.

 

Zeuge Karol Doering:

Po złożeniu zeznań w sprawie Kaduka zadano mi takie pytanie, czy mogę coś powiedzieć na temat innych oskarżonych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und nachdem ich über Kaduk alles ausgesagt habe, wurden mir einige Fragen gestellt, und ich wurde gefragt, ob ich auch über andere Angeklagte etwas auszusagen hätte.

 

Zeuge Karol Doering:

I wtedy zeznałem między innymi, że oskarżony Boger dokonał egzekucji na bloku 28.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals habe ich gesagt, unter anderem, daß der Angeklagte Boger auf dem Block 28 Exekutionen durchgeführt hat.

 

Zeuge Karol Doering:

Ponieważ ja bezpośrednio po wyjściu z obozu pisałem pamiętnik, który zamierzałem wydać, ja skonfrontowałem, później po zeznaniu to z zapiskami swoimi

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da ich ein Tagebuch, unmittelbar nachdem ich das Lager verlassen habe, geführt habe und die Absicht hatte, das mal später zu veröffentlichen, habe ich nach meinen Aussagen diese Aussagen mit meinen Notizen zu Hause verglichen und habe festgestellt

 

Zeuge Karol Doering:

Że to nie była egzekucja dokonana przez Bogera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß diese Exekution nicht von Boger durchgeführt wurde.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also insofern können Sie das nicht bestätigen, was Sie damals ausgesagt haben, auf Blatt 13.854, daß im April oder Mai 1944 Sie den Angeklagten Wilhelm Boger in Block 28 gesehen hätten, wie er einen Gefangenen, der eine Funktion hatte, aus unbekannten Gründen aufgehängt habe1.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak, chce pan przez to powiedzieć, że nie może pan potwierdzić, z tego zeznania złożonego poprzednio, że w kwietniu czy w maju 1944 roku widział pan, jak oskarżony Boger na 28 bloku dokonał egzekucji na jakimś...

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest, tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak? Tego pan nie może teraz potwierdzić?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, nie mogę tego potwierdzić.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das kann ich jetzt nicht aufrechterhalten.

 

Vorsitzender Richter:

Aha. [Pause] Sind bezüglich des Angeklagten Boger noch Fragen zu stellen? Herr Staatsanwalt, bitte schön.

 

Staatsanwalt Vogel:

Herr Doering, ist Ihnen dieser ganze Vorfall nicht mehr so fest in Erinnerung, daß damals überhaupt ein Häftling in Block 28 oder ein Häftling von Block 28 erhängt wurde, oder wissen Sie heute nur nicht mehr, ob der Angeklagte Boger an dieser Erhängung beteiligt war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może pan sobie przypomnieć, czy w ogóle pan nie może sobie przypomnieć dzisiaj, że właśnie w kwietniu czy w maju 44 roku został powieszony jakiś więzień na 28 bloku albo z 28 bloku. Czy to był Boger, czy to był ktoś inny, czy w ogóle pan sobie przypomina taki wypadek?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, więc fakt sam pamiętam, tylko po prostu pomyłka polegała na tym, że w czasie zeznania wydawało mi się, że to był Boger, a później...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Tatsache selbst ist mir noch gegenwärtig. Aber der Irrtum bestand darin, daß es sich nicht um die Person von Boger handelt. Also jetzt weiß ich, daß es nicht Boger gewesen ist, der das getan hat.

 

Staatsanwalt Vogel:

Handelte es sich damals um einen Blockältesten mit Namen Mietek?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy chodziło wtedy o blokowego imieniem Mietek?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Staatsanwalt Vogel:

Und welchen Namen verbinden Sie heute mit der Erhängung dieses Häftlings?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy dzisiaj może sobie pan jakieś imię uprzytomnić w związku z powieszeniem tego więźnia?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, keinen Namen.

 

Staatsanwalt Vogel:

Sie wissen überhaupt nicht mehr, wer daran beteiligt war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie może pan sobie przypomnieć, kto wtedy brał udział w tym powieszeniu?

 

Zeuge Karol Doering:

Był jakiś funkcjonariusz SS, ale ja w tej chwili nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das wurde von einem SS-Funktionär getan, aber ich kann mich jetzt

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie, nie, nie było przez funkcjonariusza SS dokonane, tylko w obecności funkcjonariusza.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war in Gegenwart eines SS-Funktionärs, aber ich kann mich nicht erinnern, wer das gewesen ist.

 

Staatsanwalt Vogel:

Danke schön.

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Die Frage: Haben Sie Ihr Tagebuch noch? Haben Sie dieses Tagebuch dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan ma jeszcze swój pamiętnik i czy ma pan to przy sobie?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak mam. Nie, nie, mam go w Warszawie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe es in Warschau.

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Haben Sie, bevor Sie hierher zur Vernehmung gekommen sind, noch einmal in Ihr Tagebuch hineingeschaut, um Ihr Gedächtnis zu stützen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zanim pan przyjechał tutaj do składania zeznań, czy pan przeglądał swój pamiętnik, swoje notatki dla odświeżenia swoich wspomnień?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, ja to zrobiłem krótko po złożeniu zeznań bodajże w 62 roku w ministerstwie sprawiedliwości Głównej Komisji Badania Zbrodni Hitlerowskich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das habe ich damals getan, nachdem ich 1962 in Warschau vor der Kommission zur Untersuchung der hitleristischen Verbrechen in Polen gefragt wurde.

 

Zeuge Karol Doering:

To ja nawet w ostatnim czasie nie mogłem, bo ja byłem w delegacji służbowej, nie było mnie dłuższy czas.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In der letzten Zeit, da konnte ich nicht, da hatte ich eine Dienstreise und war lange Zeit nicht zu Hause.

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Frage mehr. Keine Frage. Angeklagter Boger, noch eine Frage? Keine Frage. Ja, dann möchte ich doch mal bitten, daß der Zeuge Czekalski noch mal vorkommt. [Pause] Herr Czekalski, Sie haben eben gehört, daß der Zeuge Doering gesagt hat, Sie seien zusammen am Freitag mit zwei anderen Herren hierhergefahren. Sie hatten uns gesagt, Sie seien mit dem Zeugen Doering allein hierhergefahren.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przypomina, teraz słyszał pan, co powiedział świadek Doering, że pan w piątek przyjechał tutaj z nim i z dwoma innymi ludźmi. Pan nam powiedział w piątek, że przyjechał pan tylko ze św iadkiem Doeringiem.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Owszem, ja przyjechałem z Doeringiem i wsiadło dwóch, ja i ten Polak, i jeden Żydek z Izraela i wszedł. Tak samo dziś ja wyszedłem z sądu i dwóch Polaków wzięło mnie pod rękę, żeby obiad z nimi zjeść, nie wiem, co za ludzie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also in dem Taxi kamen noch zwei andere, die kannte ich nicht. Einer ist ein Jude aus Israel, und der andere ist ein Pole. Aber genau wie heute. [...] Heute zum Beispiel in der Mittagszeit, da kamen auch zwei Polen auf mich zu, völlig Unbekannte, und haben mich zum Mittagessen eingeladen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das mag ja alles sein. Wir hatten Sie nun gefragt: Sind Sie allein hierhergekommen? Und da haben Sie gesagt: Ich bin mit einer Taxe gekommen, und mit mir zusammen ist der Zeuge Doering gefahren. Dann haben wir Sie gefragt, ob noch sonstige Begleiter mit Ihnen gefahren seien, und da haben Sie gesagt: Nein. Und nun stellt sich heraus, daß noch zwe i Begleiter dabei waren. Sie wissen doch, daß gefragt worden ist, ob der Herr Doktor Głowacki mit Ihnen gefahren sei.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zapytanie było, czy pan przyjechał sam i z kim pan przyjechał w piątek na rozprawę. Powiedział nam pan tutaj, że przyjechał pan tylko ze świadkiem Doeringiem, teraz okazało się, że byli jeszcze jacyś dwaj inni ludzie. Pan sobie przypomina, że chodziło o to, czy doktor Głowacki był też z wami.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Proszę panią, proszę powiedzieć do Wysokiego Trybunału, bo mnie zdenerwowali obrońcy i śledzą na każdym kroku, z kim jadę. Ja tu ludzi nie znam w ogóle i Głowackiego nie znam. Zarzucają mi to, że z Głowackim byłem, kiedy ja go nie znam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte sagen Sie dem Hohen Gericht, ich w urde dermaßen irritiert von den Verteidigern. Überall werde ich auf Schritt und Schritt beobachtet. Ich kenne den Doktor Głowacki überhaupt nicht. Ich weiß ja gar nicht, was man von mir will.

 

Vorsitzender Richter:

Also schreiben Sie bitte ins Protokoll: Der Zeuge

 

Zeuge Leon Czekalski [unterbricht]:

Gdzie ja idę na krok, to mnie obserwują, szpiegują na każdym kroku

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wo ich hingehe, da werde ich bespitzelt.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Co za atmosfera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Was ist das für eine Atmosphäre.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Proszę powiedzieć, bardzo lubię [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Der Zeuge Czekalski, nochmals vorgerufen, erklärt: »Es ist richtig, daß ich am letzten Freitag außer mit dem Zeugen Doering noch mit zwei anderen Herren im Kraftwagen hierhergefahren bin. Ich weiß aber nicht, um welche Herren es sich dabei gehandelt hat. Das eine war ein Pole, das andere war ein Israeli. Ich kenne ihre Namen jedoch nicht. Ich kenne auch den Zeugen Doktor Głowacki nicht.« 2 [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie zna pan także doktora Głowackiego?

 

Zeuge Leon Czekalski:

W ogóle go nie widziałem, jak byłem w obozie, nie znam doktora, bo ja mieszkam o 120 kilometrów, nie kontaktuję się z nikim, nie znam. Bo to ja jestem tylko zwykły fryzjer, a to są lekarze, to ja nie mam nic z nimi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Seit meinem Aufenthalt im Lager habe ich Doktor Głowacki nicht gesehen. Ich bin ein einfacher Friseur, und das sind Ärzte. Wir haben ja nichts gemein.

 

Vorsitzender Richter:

Also offensichtlich hat er ihn aber doch in Auschwitz im Lager gekannt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc pan znał go w obozie?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Z obozu, ale w tej chwili nawet tak, jak dużo oskarżonych nie poznałem, tak i jego bym nie poznał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus dem Lager ja. Aber genauso wie die Angeklagten – viele habe ich ja nicht erkennen können – hätte ich ihn auch nicht erkannt.

 

Vorsitzender Richter:

»Ich habe den Doktor Głowacki zwar im Lager Auschwitz gekannt, weiß aber nicht, ob ich ihn heute wiedererkennen würde.« 3 Und nun eine Frage, die er mit seinem Eid verantworten muß: Hat er mit Doktor Głowacki am Freitag noch einmal gesprochen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Teraz pytanie, do którego odnosi się też przysięga, złożona przez pana poprzednio. Więc teraz to jest przysięga. Czy rozmawiał pan w piątek z doktorem Głowackim?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Ja rozmawiałem z Polakami, ale z Głowackim nie rozmawiałem, bo ja go nie znam, kim on był?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe mit Polen gesprochen, aber mit Głowacki habe ich nicht gesprochen.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Ja nie wiem, mogę przysiąc, nie wiem, jakiś Polak czy Żydek, tego. Ale kto to był, to ja nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann schwören, das war ein Jude und ein Pole. Aber wer die waren, weiß ich nicht.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Tak, jak dzisiaj wyszedłem z obiadu i jakiś lekarz z Australii, przyjeżdża z Australii i spotkał mnie i jeszcze młody [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, was Sie hier gesagt haben, wird auf Ihren Eid bezogen. Das heißt, es gilt so, als ob Sie das erneut beschworen hätten. Wollen Sie ihm das sagen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To, co pan teraz powiedział, będzie wzięte, tak samo odnosi się do tej samej przysięgi, którą pan poprzednio składał, to jest tak, jak by pan na nowo przysięgał.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Tak jest, wierzę sądowi, bo uważam sąd i przed sądem mi wszystko wolno prawdę powiedzieć. Na śledztwie mogę kłamać, ale przed sądem muszę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich verehre das Gericht. Und ich muß vorm Gericht nur die Wahrheit sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Jawohl.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Bo ja nie znam.

 

Vorsitzender Richter:

Sind noch Fragen an diesen Zeugen zu stellen? Bitte schön.

 

Verteidiger Steinacker:

Ich bitte den Zeugen zu fragen, ob es richtig ist, daß er gemeinsam mit Herrn Doering am Bahnhof von zwei Herren abgeholt worden ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to jest prawda, że pana razem ze świadkiem Doeringiem spotkało na dworcu dwóch ludzi.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Verteidiger Steinacker:

Waren das die gleichen Herrn, mit denen er im Taxi hierhergefahren ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to są ci sami ludzie, z którymi pan przyjechał taksówką?

 

Zeuge Leon Czekalski:

No, tak, bo myśmy po polsku rozmawiali, a oni słyszeli i wzięli. Nie wiem, nie wiem, pojechali do sądu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben Polnisch gesprochen, und die kamen auch aus

 

Verteidiger Steinacker [unterbricht]:

Ich habe ihn gefragt, ob das die gleichen Herrn waren, mit denen er im Taxi war, nicht ob sie Polnisch gesprochen haben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to są te same osoby?

 

Zeuge Leon Czekalski:

A to ja nie wiem, o kogo

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Czy to są, czy ci sami ludzie, którzy was spotkali na dworcu, czy ci sami ludzie wsiedli z wami do taksówki?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Wszedł jakiś blondyn, nie znam go i jeszcze jeden z Izraela, ale kto to jest, to ja nie wiem, wsiedli. Ja nie wiem, kto to jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ein blonder Mann kam rein und noch ein Jude. Aber ich kenne sie nicht.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Skąd ja mogę wiedzieć?

 

Verteidiger Steinacker:

Ein blonder Mann. Können Sie sagen, welche Größe dieser Herr hatte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan opisać, jaki był, jaki wzrost miał ten człowiek?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Mógł być taki wysoki, jak ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er könnte so wie ich gewesen sein.

 

Verteidiger Steinacker:

Was hatte der Herr für einen Anzug an?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jakie on miał na sobie ubranie?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Ja się nie przyglądałem, jakieś miał spodnie inne i marynarkę inną, nie wiem, jasną jakąś marynarkę, nie wiem, co za jedną.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht, ich habe das nicht so genau beobachtet. Irgendeine eine Hose und eine Jacke, die anders war als die Hose.

 

Verteidiger Steinacker:

Eine Jacke und eine Hose, die anders war.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, die Jacke hatte eine andere Farbe als die Hose.

 

Verteidiger Steinacker:

Keine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Fragen mehr. Wenn keine Frage mehr zu stellen ist, dann kann der Zeuge wohl entlassen werden. Oder erhebt sich ein Widerspruch? Im allseitigen Einverständnis wird der Zeuge entlassen. Sie können wieder

 

Nebenklagevertreter Ormond [unterbricht]:

Verzeihung, Herr Vorsitzender, will denn nicht Herr Doktor Frank nun, der doch mit aller Bestimmtheit hier behauptet hat, er habe den Herrn Doktor Głowacki mit dem Zeugen zusammen hier zum Gericht kommen sehen, dazu eine Erklärung abgeben?

 

Vorsitzender Richter:

Ja, die Erklärung hat er ja abgegeben, Herr Rechtsanwalt.

 

Verteidiger Steinacker:

Hat er ja abgegeben. Er braucht keine mehr abzugeben, er wird auch keine mehr abgeben.

 

Vorsitzender Richter:

Er hat gesagt, der Herr Doktor Głowacki war hier in dem Sitzungssaal, am Vormittag und am Nachmittag. [Pause] Bevor allerdings dieses Thema aufgetreten ist. [Pause] Un d der Herr Rechtsanwalt Doktor Fertig hat ihn ja auch hierherkommen sehen.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich möchte auch noch sagen

 

Nebenklagevertreter Ormond [unterbricht]:

Mit dem Zeugen zusammen?

 

Vorsitzender Richter:

Nein, der Herr Doktor Fertig hat das nicht gesagt. Herr Doktor Fertig

 

Nebenklagevertreter Ormond [unterbricht]:

Aber das ist doch gerade von Herrn Doktor Frank hier mit aller Bestimmtheit gesagt worden.

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Der Herr Doktor Frank hat gesagt, wenige Meter vor diesem Gebäude hier hätte er diese drei Herren zusammen gehen sehen.

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Wird denn das jetzt aufrechterhalten?

 

Verteidiger Steinacker:

Ja, warum denn nicht, natürlich.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich glaube, daß der Herr Nebenkläger die Sachen nicht richtig sieht. Der Zeuge hat doch ausgesagt, daß außer ihm und dem Zeugen Doering niemand im Taxi war.

 

Verteidiger Steinacker:

Eben.

 

Verteidiger Gerhardt:

Und fest steht doch, aufgrund der Bekundung des Zeugen Doering, daß vier Personen im Taxi waren. Insofern ist da ein offensichtliches Mißverhältnis gegeben, so daß es meines Erachtens auf die weitere Erklärung gar nicht ankommt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Herr Vorsitzender, ich glaube, wir können den Streit beenden, indem ich benenne den Herrn Neumann, ich glaube, er ist Journalist bei der »Abendpost«. Der wird Ihnen genau erklären, wie der Herr Doktor Głowacki hier zum Gericht an dem fraglichen Tag gekommen ist. Er hat mir gesagt, er hat ihn beobachtet. Er h at gesagt, der Mann ist alleine gekommen. [...] Im übrigen habe ich den Angeklagten Doktor Frank so verstanden, daß er die drei fraglichen Personen nicht von vorne, sondern von hinten gesehen hat. [Pause] Er nickt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also wenn keine Fragen mehr an den Zeugen sind? Herr Doktor Eggert, Sie wollten?

 

Verteidiger Eggert:

Hat sich erledigt.

 

Vorsitzender Richter:

Nein, erledigt. Dann die Frage, ob gegen die Entlassung dieses Zeugen etwas einzuwenden ist? Eine Frage hätte ich noch zu stellen: Ich glaube, heute bei der Übertragung der Frau Dolmetscherin ist ein Mißverständnis entstanden. Ich hatte den Zeugen gefragt, wieso er gewußt habe, daß diese SS-Männer Zyklon mit sich geführt hätten. Und da haben Sie übersetzt, der Zeuge hätte gesehen, daß diese SS-Männer Büchsen gehabt hätten, in denen das Zyklon drin war. Hat er wirklich gesagt »Büchsen«, oder hat er gesagt »Schachteln«?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W czym znajdował się cyklon B? Cyklon B, który przy zapytaniu Przewodniczącego było powiedziane, że, skąd pan wie o tym, że oni mieli przy sobie

 

Zeuge Leon Czekalski [unterbricht]:

W takich pudełkach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W pudełkach?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Tak, to były kartony, takie duże kartony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren große Kartons.

 

Vorsitzender Richter:

Große Kartons? Also doch Schachteln?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc pudełka?

 

Zeuge Leon Czekalski:

W dużych kartonach to było ułożone. Ale ile było... Dolmetscherin Kapkajew:

In großen Kartons war das drin gelegen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, also in einem Karton kann man kein Zyklon B aufbewahren, daß ist ausgeschlossen. Schön, das können Sie nicht ändern.

 

Verteidiger Joschko:

Herr Zeuge, ich habe noch eine Frage. Herr Vorsitzender, der Zeuge sagte dann, glaube ich, noch ergänzend: »Was hätte es sonst anderes sein sollen?« [...]

 

Vorsitzender Richter:

Ja nun, grade deshalb kam es mir ja darauf an, das Behältnis beschrieben zu wissen. Denn in einer Schachtel kann kein Zyklon B aufbewahrt werden. Und wenn er sagt: »Was hätte es sonst anderes sein sollen?« da hätte ich gern gewußt, woraus er diesen Schluß gezogen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc to było w dużych kartonach?

 

Zeuge Leon Czekalski:

W kartonach, w magazynach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war in großen Magazinkartons.

 

Zeuge Leon Czekalski:

To miał [...] Sturmbahnführer Capesius pod sobą, dyrygował jako główny szef apteki, on tym dyrygował.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, woraus schließt denn der Zeuge, daß in diesem Magazinkarton ausgerechnet Dosen oder Büchsen mit diesem Giftgas gewesen sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

J eżeli to były duże kartony, jak pan opowiada, skąd pan wiedział, skąd?

 

Zeuge Leon Czekalski:

W bloku, w tej piwnicy, tam były pokoje takie, tam były magazyny, to był fenol w butlach.

 

Vorsitzender Richter:

Sind es Schachteln oder sind es Kisten?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Bo oni znosili, tam nosili do magazynowania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unten im Keller befanden sich diese Dosen und Schachteln und Kartons.

 

Vorsitzender Richter:

In welchem Keller, bitte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W jakiej piwnicy, w jakiej piwnicy?

 

Zeuge Leon Czekalski:

W komendanturze III.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In der Kommandantur III.

 

Zeuge Leon Czekalski:

A potem gdzie to było, to nie wiem, tylko z początku tam było maga zynowane.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am Anfang wurde es dort magaziniert.

 

Vorsitzender Richter:

Und woran hat der Zeuge erkannt, daß es sich um Schachteln handelte, in denen Zyklon B drin war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd panu jest wiadome, że właśnie to były kartony...

 

Zeuge Leon Czekalski:

No, ci, którzy nosili więźniów, to wiedzieli, że to cyklon. Skąd wiedzieli, to nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Häftlinge, die das gebracht haben, haben gewußt, daß es Zyklon B ist. Woher sie es gewußt haben, weiß ich nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso wußten Sie es dann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skądże pan o tym wiedział?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Oni mi mówili, bo kiedyś karton się rozerwał i ja widziałem te puszki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als einer von den Kartons geplatzt war, da habe ich die Dosen gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Da haben Sie die Dosen gesehen. Schön.

 

Zeuge Leon Czekalski:

To jest wszystko! A kto miał to był Sturmbannführer Capesius, który był szefem apteki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sturmbannführer Capesius, der war Chef der Apotheke.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Verteidiger Steinacker:

Eine Frage: Bitte den Zeugen zu fragen, ob die beiden Herrn, die ihn am Bahnhof abgeholt haben und die, mit denen er im Taxi gefahren ist, hier im Gerichtssaal sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy ci panowie, którzy spotkali was na dworcu i którzy jechali z wami taksówką, czy oni dzisiaj znajdują się tu na sali?

 

Zeuge Leon Czekalski:

To ja nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich nicht.

 

Verteidiger Steinacker:

Da bitte ich, soll er sich mal umdrehen und dann...

 

Zeuge Leon Czekalski:

Tylko mogę powiedzieć

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Also, das kann man einem Zeugen nicht zumuten.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Tu jest dwóch, którzy dziś mni e na obiad poprosili, tylko to, a wtedy to tu nie ma.

 

Zeuge Karol Doering:

Czy ja mogę odpowiedzieć na to pytanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darf ich etwas sagen?

 

Verteidiger Steinacker:

Aber ich habe ja erst mal, er kann ja nachher

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ich weiß nur, daß hier im Saal die beiden Herren sind, die mich heute zum Mittagessen eingeladen haben.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Ja dziś, proszę panią, proszę powiedzieć, przyjechałem sam taksówką, bo mnie strasznie szpiegują tu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Heute bin ich ja alleine mit dem Taxi gekommen, weil ich sehr bespitzelt werde.

 

Verteidiger Steinacker:

Darum geht es ja gar nicht. Es geht um die Herren, die ihn am Bahnhof abgeholt haben, mit denen er im Taxi gekommen ist. Damals, nicht heute.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chodzi nie tylko o dzisiaj, tylko chodzi o piątek, chodzi o tych

 

Zeuge Leon Czekalski [unterbricht]:

Proszę pani

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ludzi, którzy was spotkali na dworcu i przyjechali z wami taksówką.

 

Zeuge Leon Czekalski:

No, to ja ich nie znam, tłumaczę, że nie znam ich. To ja mam tu być oskarżony? W tym wypadku?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erkläre doch, daß ich sie nicht kenne. Bin ich angeklagt hier?

 

Verteidiger Steinacker:

Nein, aber er hat auf Fragen, die an ihn gerichtet werden, eine Antwort zu erteilen.

 

Vorsitzender Richter:

Er kennt sie nicht, und der Herr Rechtsanwalt hat gefragt, ob er sie hier wiedererkannt hat heute.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy dzisiaj pan poznał i widział pan na sali tych ludzi?

 

Zeuge Leon Czekalski:

Nie wiem, ja na sali tu nie oglądam się, nie wiem. Ja tu przesłuchiwany jestem, ja nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich gucke mich nicht um im Saal, ich weiß es nicht. Ich wurde doch hier vernommen, ich habe mich im Saal nicht umgeguckt.

 

Verteidiger Steinacker:

Keine Fragen.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Frage mehr. Gegen die Entlassung des Zeugen

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Der Zeuge Doering wollte etwas dazu sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Der Zeuge Doering wollte was sagen dazu?

 

Zeuge Karol Doering:

To nie. Chciałem, żeby pani łaskawie zapytała Wysoki Sąd, dlaczego właściwie my jesteśmy pytani o to, czy widzieliśmy się ze świadkiem Głowackim, czy nie! Przecież ja go nie znam, bo ja na terenie obozu się z nim nie spotkałem, ale gdyby to był mój kolega obozowy, ja bym go spotkał tutaj, to bez żadnych historii bym z nim rozmawiał i absolutnie nie widzę powodu, dlaczego bym miał się tłumaczyć!

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wollte nur mal fragen, warum das eine Rolle spielt, ob ich mit ihm gesprochen oder nicht gesprochen habe. Ich kenne ihn aus dem Lager nicht. Aber wenn ich ihn gekannt hätte und hätte ihn getroffen und hätte mit ihm gesprochen, was soll es. Warum sollte ich es nicht?

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Der Herr Doering ist darüber nicht gefragt. Er weiß nicht, worum es sich dreht. Wir hatten Grund zu vermuten, daß da eine Unterredung stattgefunden hat, aus ganz bestimmten Gründen, die Sie hier nicht beurteilen können, weil Sie nicht dabei waren.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan nie może nic powiedzieć na ten temat, ponieważ nie słyszał, nie wie pan, o co tu się rozchodziło.

 

Zeuge Karol Doering:

Ale pytania były do mnie kierowane również, no chciałem wiedzieć, dlaczego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, aber die Frage wurde doch auch an mich

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Nein, nein. Die Frage ist an ihn gestellt worden, wer mit im Auto war, weil wir feststellen wollten, ob der Doktor Głowacki mitgefahren ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pytan ie było, szło tylko w tym kierunku, czy doktor Głowacki znajdował się z panem w taksówce.

 

Vorsitzender Richter:

So, damit ist die Sache erledigt. Nehmen Sie auf, daß der Zeuge auch diese Aussage noch unter Bezugnahme auf den von ihm geleisteten Eid gemacht hat. Sagen Sie dem Zeugen, daß diese Aussage auch noch unter Bezugnahme auf den von ihm geleisteten Eid gehe und daß er im übrigen dann entlassen wäre4.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan iść!

 

Vorsitzender Richter:

Ja, Sie sollen ihm das erst sagen! Moment, Moment!

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe ja gesagt, daß

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Daß das, was er jetzt noch gesagt hat

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

To wszystko, co pan powiedział odnosi się jeszcze do przysięgi, którą pan poprzednio

 

Zeuge Leon Czekalski [unterbricht]:

Tak jest, jeszcze raz mogę przysięgać.

 

Vorsitzender Richter:

Jawohl. Und nun kann er gehen.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Ja uważam sąd, ja uważam tylko sąd.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann es noch mal beschwören. Hat er schon vorher gesagt.

 

Zeuge Leon Czekalski:

Ja uważam tylko sąd i jest na poziomie

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Soll er dann wieder gehen. Nun, Herr [Pause] Doering, Sie haben vorhin gesagt, Sie wären zunächst vorgeladen worden und hätten Aussage machen wollen über den Angeklagten Kaduk. Und Sie haben auch Aussage gemacht über den Angeklagten Kaduk. Erzählen Sie uns doch bitte, wo Sie ihn kennengelernt haben und was Sie bei ihm beobachtet haben.

 

Zeuge Karol Doering:

Więc jeżeli chodzi o oskarżonego Kaduka

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Was den Angeklagten Kaduk angeht

 

Zeuge Karol Doering:

Pokazano mi go po raz pierwszy, to znaczy, pokazali inni więźniowie, którzy już dłużej byli w obozie, jeszcze w okresie, kiedy byłem na kwarantannie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zeigten mir ihn bereits während der Quarantäne andere Häftlinge, das heißt die Häftlinge, die bereits im Lager waren.

 

Zeuge Karol Doering:

To się odbyło zresztą w tych okolicznościach, że myśmy byli w tym czasie zatrudnieni w takich kolumnach transportowych, które donosiły kamienie ze stacji kolejowej do obozu, ze stacji kolejowej, koło stacji kolejowej, gdzieś tam z okolicy stacji kolejowej, z okolicy konkretnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir arbeiteten in den Kolonnen, die Steine gebracht haben [...] aus der Gegend der Eisenbahnstation ins Lager.

 

Zeuge Karol Doering:

I pewnego dnia zjawił się tam między innymi oskarżony Kaduk i tam mi pokazano go.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eines Tages erschien dort auch unter anderem der Angeklagte Kaduk, und man zeigte ihn mir.

 

Zeuge Karol Doering:

I zwrócono uwagę, żeby – powiedzmy intensywnie -żeby nie zatrzymywać się, pracować, bo to jest jeden z tych esesmanów, którzy szczególnie źle traktują więźniów i mają bardzo złą opinię.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man machte mich aufmerksam, daß man jetzt intensiv arbeiten soll und gar nicht stehenbleiben, weil er zu diesen gehört, die besonders scharf sind. — I takich? Niech pan dokończy jeszcze.

 

Zeuge Karol Doering:

Którzy cieszyli się w ogóle taką opinią esesmanów, którzy bardzo źle więźniów traktują.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daß er zu solchen SS-Männern gehört, die einen schlechten Ruf haben, den Ruf, daß sie die Häftlinge schlecht behandeln.

 

Vorsitzender Richter:

Sagen Sie bitte, Sie haben ihn wann kennengelernt? Sie sind also hingekommen am 25. August 43. Haben Sie noch im Jahr 43 den Angeklagten Kaduk kennengelernt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan poznał go jeszcze w 43 roku?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, to było prawdopodobnie gdzieś w początkach września 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das war wahrscheinlich noch Anfang September 43.

 

Vorsitzender Richter:

Und was für eine Stellung nahm der Angeklagte Kaduk damals ein?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czym on się zajmował w tym czasie, jakie zajmował stanowisko?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja nie wiem, to mi trudno powiedzieć, ja nie znałem tych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Das wissen Sie nicht.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da kannte ich mich damals nicht aus.

 

Vorsitzender Richter:

Aber jedenfalls muß er doch irgendeinen Vorgesetztenrang gehabt haben. Denn der Zeuge erzählt uns doch eben, daß er zur Arbeit kam, um dort die Arbeit zu überwachen oder zu besichtigen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale widocznie już miał jakieś stanowisko nadrzędne, dlatego, że on przyszedł, żeby obserwować, czy pilnować, czy sprawdzić pracę!

 

Zeuge Karol Doering:

No, sądzę, że tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich meine, ja.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Haben Sie einmal erlebt, daß Kaduk mit den Gefangenen das machte, was hier im allgemeinen als »Sport treiben« bezeichnet wird?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan widział, żeby Kaduk zajmował się z więźniami tym, co nazywano ogólnie w obozie »sportem«?

 

Zeuge Karol Doering:

Nawet sam brałem w tym udział.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sogar ich selbst nahm daran teil.

 

Vorsitzender Richter:

Und dann erzählen Sie bitte, wie das gewesen ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pros zę opowiedzieć, jak to wyglądało.

 

Zeuge Karol Doering:

Stawał tam gdzieś w czasie transportowania kamieni i myśmy...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eben damals während des Steinetransportes

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Also noch im Jahr 43?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To było, znaczy, jeszcze, znaczy, w 43?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das war noch 43.

 

Zeuge Karol Doering:

To wszystko działo się w okresie, gdy byłem w kwarantannie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das alles spielte sich ab in der Zeit, als ich in der Quarantäne war.

 

Vorsitzender Richter:

In Block 5?

 

Zeuge Karol Doering:

In Block 5. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Und was spielte sich da ab?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I co tam się odbyło?

 

Zeuge Karol Doering:

Więc bezpośrednio po przybyciu do obozu odebrano nam buty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unmittelbar nachdem wir ins Lager gekommen sind, wurden uns die Schuhe abgenommen.

 

Zeuge Karol Doering:

I przez cały okres kwarantanny chodziliśmy boso.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und während der ganzen Zeit der Quarantäne liefen wir barfuß.

 

Zeuge Karol Doering:

Ponieważ ta cała trasa mogła mieć, gdzieś może 2 kilometry, może więcej. To była droga z takiego tłuczonego kamienia, więc mieliśmy nogi w bardzo złym stanie, bo to się wielokrotnie w ciągu dnia w jedną i drugą stronę chodziło.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und da diese Route, die wir täglich [...] acht- oder zehnmal zu passieren hatten, etwa zwei Kilometer lang war und mit Kies, mit kleinen Steinchen besät wurde, war es für uns sehr schwer und schmerzhaft.

 

Zeuge Karol Doering:

I w związku z tym zwykle już po kilku godzinach pracy myśmy mieli duże trudności z poruszaniem się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darum hatten wir bereits nach zwei Stunden solcher Arbeit Schwierigkeiten, uns fortzubewegen.

 

Zeuge Karol Doering:

I właśnie któregoś dnia oskarżony Kaduk gdzieś tam się zjawił w tym okresie w miejscu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eines Tages erschien der Angeklagte Kaduk dort an diesem Ort.

 

Zeuge Karol Doering:

Skąd braliśmy kamienie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar dort, von wo wir die Steine genommen haben.

 

Zeuge Karol Doering:

I zaczął krzyczeć, że poruszamy się za wolno, że powinniśmy to robić biegiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er begann uns anzuschreien, daß wir uns viel zu langsam bewegen, daß wir im Laufen das tun sollen.

 

Zeuge Karol Doering:

I część więźniów, która akurat była z naszego bloku, brała kamienie wtedy, została właśnie poddana temu tak zwanemu »sportowi«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ein Teil der Häftlinge, die grade damals die Steine genommen haben, die mußten dann den sogenannten Sport machen.

 

Zeuge Karol Doering:

To trwało dosyć długo.

 

Vorsitzender Richter:

Worin bestand der »Sport«?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na czy m polegał ten »sport«?

 

Zeuge Karol Doering:

Więc po prostu biegaliśmy w koło, padając, wstając, czołgając się, skacząc w jakieś żabki i obracając się na [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir mußten im Kreise herumlaufen, springen, fallen, wie Frösche springen.

 

Zeuge Karol Doering:

I to było oczywiście w związku z tym bardzo wyczerpujące, bardzo męczące, tym bardziej, zwłaszcza, że byliśmy wtedy prawie że zagłodzeni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war sehr mühsam und sehr ermüdend, besonders, weil wir ja fast am Verhungern waren.

 

Zeuge Karol Doering:

Szczególnie źle to znosili więźniowie starsi, albo chorzy, którzy nie byli fizycznie odpowiednio sprawni, nie wytrzymali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Besonders schwer war das für die Häftlinge, die krank oder ältlich waren, die also körperlich nicht in der Lage waren, das durchzuhalten.

 

Zeuge Karol Doering:

I ci więźniowie byli powiedzmy w czasie samych tych ćwiczeń bardzo, szczególnie źle traktowani, byli bici, byli kopani prz ez...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und grade solche Häftlinge wurden besonders schlecht während dieses »Sports« behandelt. Es wurde nach ihnen getreten und geschlagen.

 

Zeuge Karol Doering:

I właśnie wtedy, o ile się przypominam, to chyba trzech więźniów tak bardzo ciężko było poszkodowanych w czasie tego »sportu«. Raz, że byli samymi ćwiczeniami bardzo zmęczeni, poza tym byli bici, kopani przez oskarżonego Kaduka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und aus der damaligen Zeit erinnere ich mich an drei solche Häftlinge, die besonders schlecht dabei gefahren sind. Die waren erstens schon alleine durch diesen »Sport« sehr ermüdet, und dann wurden sie noch von dem Angeklagten Kaduk geschlagen und getreten.

 

Zeuge Karol Doering:

I jeden z tych więźniów to był mężczyzna, powiedzmy, no, w wieku, trudno mi powiedzieć, ale to tak wydaje mi się około [Pause] no może 50, ponad 50 lat, 55. Na skutek, przypuszczam, że na skutek tych ćwiczeń – no bo w końcu byliśmy w obozie dopiero od dwóch tygodni, więc raczej nie sądzę, że to było z jakiegoś innego powodu, więc raczej uważam, że bezpośrednią przyczyną śmierci było z jednej strony pobicie, a z drugiej strony zmęczenie tymi ćwiczeniami – i zmarł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einer von diesen Häftlingen – er war schon ein älterer Mann, so ungefähr 50, vielleicht auch 55 –, der starb; und meines Erachtens nicht infolge von irgend etwas anderem, weil wir erst zwei Wochen im Lager waren, sondern infolge dieser Mißhandlungen und Schläge.

 

Vorsitzender Richter:

Also Sie haben gesehen, wenn ich Sie recht verstanden habe, daß drei Menschen bei diesen sogenannten Übungen vor Erschöpfung hinfielen. Und Sie wußten, daß einer von diesen tot war, und glaubten, daß dieser Tod durch die Erschöpfung eingetreten sei, weil sie erst wenige Wochen im Lager waren. Stimmt das so?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy dobrze pana zrozumiałem, że trzy osoby pan widział, jak upadły w trakcie tego »sportu«?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, więcej, ale trzy były szczególnie ciężko pobite.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mehr Personen fielen dabei um, aber drei [...] davon waren sehr schwer mißhandelt, und einer davon, dieser zwischen 50 und 55 Jahre alte, starb daran.

 

Vorsitzender Richter:

Nun sagten Sie aber vorhin, Sie seien selbst damals schon sehr schwach gewesen und halb verhungert gewesen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan przedtem powiedział, że oni wszyscy, że byliście już w tym czasie słabi i zagłodzeni!

 

Zeuge Karol Doering:

No, może ja to nieściśle powiedziałem. Nie tyle byliśmy zagłodzeni, ile byliśmy zagłodzeni i głodni i osłabieni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Wir waren einfach hungrig.

 

Vorsitzender Richter:

Hungrig waren Sie. Aber Sie sind der Auffassung, daß der Tod nur durch die Schläge eingetreten sein muß, nicht etwa durch den allgemeinen Zustand?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc jest pan jednak tego zdania, że śmierć tego człowieka nastąpiła nie na skutek ogólnego złego stanu zdrowia, tylko na skutek pobicia?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, jestem przekonany, że częściowo na skutek pobicia i częściowo na skutek męczących ćwiczeń.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin überzeugt, daß der Tod erstens infolge der Schläge und zweitens infolge der ermüdenden Übungen eingetreten ist.

 

Vorsitzender Richter:

Dann, vier Wochen später: Wollen Sie uns einmal erzählen, wie das war mit dem Fehlen des Gefangenen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit dem Fehlen? [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, rozumiem pytanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan nam opowie, co było cztery tygodnie potem z tymi więźniami, których brakowało?

 

Zeuge Karol Doering:

No, to była jakaś taka bardzo rzecz, która mi się szczególnie utrwaliła w pamięci, bo to było bardzo, po prostu szokujące dla mnie i zdawało pewne świadectwo o metodach w ogóle, jakie są stosowane w obozie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist ein Fall, der mir besonders im Gedächtnis haftenblieb, weil das erstens so eine Schockwirkung hatte und zweitens, weil mir das ein Bild der Methoden im Lager gegeben hat.

 

Zeuge Karol Doering:

Więc w tym czasie myśmy byli powiedzmy na przemian albo zatrudniani przy transporcie kamieni, albo mieliśmy, powiedzmy, takie stójki, to znaczy cały dzień staliś my na placu

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Takie, co?

 

Zeuge Karol Doering:

Apelowym. Na placu apelowym staliśmy cały dzień, albo transportowaliśmy kamienie. To były dwa nasze zajęcia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zu unseren Beschäftigungen gehörte abwechselnd einmal das Abtransportieren der Steine und zweitens Stehen während des Appells.

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy nie, to nie były apele. Po prostu staliśmy cały dzień na baczność na placu apelowym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das heißt, es war in diesem Sinne nicht ein Appell, sondern wir standen auf einem Appellplatz in...

 

Zeuge Karol Doering:

Stillgestanden. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In besonders strammer Haltung.

 

Zeuge Karol Doering:

I pewnego dnia, w tym czasie apele były, kiedy nie pracowaliśmy, kiedy staliśmy na placu apelowym, apele były urządzane, powiedzmy, dwukrotnie: to znaczy, wieczorem był ten właściwy apel, który obejmował cały obóz, a gdzieś w godzinach obiadowych mniej więcej był taki apel wewnętrzny na samej kwarantannie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während wir auf diesen Appellplätzen standen, gab es zwei Appelle, eigentliche Appelle: einen Abendappell, an dem das ganze Lager teilnahm, und einmal, in der Mittagszeit, ein innerer Appell sozusagen, nur für die Quarantäneangehörigen.

 

Zeuge Karol Doering:

I właśnie w czasie jednego z takich apeli obiadowych stwierdzono brak jednego więźnia na bloku 4.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und eben gerade während so eines Appells in der Mittagszeit wurde festgestellt, daß ein Häftling aus dem Block 4 fehlt.

 

Zeuge Karol Doering:

To oczywiście wywoływało jakieś olbrzymie zamieszanie w obozie i wśród funkcyjnych i wśród SS, ponieważ to były wypadki nie spotykane, żeby na kwarantannie były jakieś tego rodzaju...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das rief eine Unruhe hervor, auch unter den SS-Männern, weil das ein nicht alltäglicher Fall war und sehr selten, daß jemand aus der Quarantäne fehlte.

 

Zeuge Karol Doering:

I na kwarantannę oczywiście ten wewnętrzny personel funkcyjny rozpoczął poszukiwania, ponieważ one przez dłuższy czas nie dawały rezultatu, więc sprowadzono z obozu, było kilku blokowych z innej części obozu, których ja tam nie widywałem na kwarantannie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zuerst mal wurden Nachforschungen angestellt, und zwar von den Funktionären der Quarantäne. Und dazu kamen die Blockältesten aus den anderen Blocks, die ich nicht

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Z innych części obozu, ja nie znałem, nie widywałem tamtych blokowych

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus anderen Teilen des Lagers, die ich nicht kannte.

 

Zeuge Karol Doering:

I chyba było około może, czy ja wiem, ośmiu, dziesięciu esesmanów na terenie obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es waren so ungefähr acht bis zehn SS-Männer auf dem Gebiet des Lagers.

 

Zeuge Karol Doering:

I między innymi był oskarżony Kaduk.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unter anderem der Angeklagte Kaduk.

 

Zeuge Karol Doering:

Te poszukiwania trwały no chyba około, może dwóch do trzech godzin.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieses Suchen dauerte vielleicht zwei bis drei Stunden.

 

Zeuge Karol Doering:

W międzyczasie ogłoszono, że z każdego bloku wybrano trzech zakładników, to znaczy, ja muszę tutaj podkreślić, że nie wszystkie bloki w tym czasie były obsadzone. Na kwarantannie było obsadzonych kilka bloków, może około sześciu, nie wiem dokładnie, ale z tych wszystkich bloków były obsadzone. Wybrano po trzech zakładników z każdego bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In der Zwischenzeit wurden aus jedem Block, der zur Quarantäne gehörte – ich möchte hier betonen, daß nicht alle Blocks besetzt waren, das waren vielleicht sechs –, drei Geiseln ausgesucht.

 

Zeuge Karol Doering:

I któryś z więźniów funkcyjnych mówiący po polsku, to był bodajże jakiś blokowy, ogłosił, że ci zakładnicy zostaną zastrzeleni, o ile uciekinier się nie znajdzie, bo panowało przeświadczenie, że ktoś uciekł z obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einer von den Häftlingsfunktionären, es war vielleicht der Blockälteste von dem Block...

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht, aus welchem Block. Aber irgendein Blockältester sagte uns: »Wenn diese fehlenden Personen nicht gefunden werden, werden die Geiseln erschossen.«

 

Zeuge Karol Doering:

Bo to jednego było brak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aha, es fehlte nur eine. Also: »Wenn er nicht gebracht wird, werden die Geiseln erschossen.«

 

Zeuge Karol Doering:

Te poszukiwania trwały, tak jak powiedziałem, około może dwóch do trzech godzin, jeszcze muszę tutaj zaznaczyć, że ci zakładnicy byli wybierani przez jakiegoś więźnia funkcyjnego. O ile sobie dobrze przypominam to był blokowy Katarzyński.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich möchte noch hinzufügen, daß diese Geiseln von einem Blockältesten namens Katarzyński ausgesucht und nominiert wurden

 

Zeuge Karol Doering:

Po prostu, tak na oko sobie chodził i wybierał bez planu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ohne irgendeinen bestimmten Plan. Er ging so herum und bestimmte sie nach eigenem Belieben.

 

Zeuge Karol Doering:

I zostali, byli ustawieni na drodze przed placem, bo te place apelowe były między barakami i na wprost każdego placu apelowego ci trzej zakładnicy przy swoim bloku stali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Diese Geiseln wurden dann auf der Straße direkt neben ihren Blocks aufgestellt.

 

Zeuge Karol Doering:

Mniej więcej po jakiś dwóch, trzech godzinach funkcyjni, którzy gdzieś w tylnej części obozu szukali, to znaczy, w ogóle ci blokowi i esesmani, którzy szukali po całym obozie, zaczęli od końca obozu wołać, że znalazł się ten brakujący więzień.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ungefähr nach zwei, drei Stunden begannen die SS-Männer und auch die Funktionäre, die nach dem fehlenden Mann gesucht haben, zu rufen, daß sie den Häftling gefunden haben.

 

Zeuge Karol Doering:

No, więc oczywiście wszyscy ci, którzy prow adzili poszukiwania na terenie obozu, pobiegli tam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Alle, die auf dem Gebiet des Lagers gesucht haben, liefen dorthin.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie było ich, no kilkanaście minut, potem grupkami szli w kierunku bramy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie fehlten einige Minuten, und dann kamen sie in Gruppen Richtung Lagertor.

 

Zeuge Karol Doering:

Kiedy znaleźli się koło bloku 4, oskarżony Kaduk zastrzelił tych trzech zakładników z 4 bloku, właśnie tego bloku, z którego był brakujący więzień.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als sie neben dem Block 4 standen, hat der Angeklagte Kaduk die Geisel aus dem Block 4 – also aus diesem Block, von dem der Mann fehlte – erschossen.

 

Zeuge Karol Doering:

Okazało się zresztą, że ten więzień, nie próbował uciekać.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es hat sich übrigens herausgestellt, daß der Häftling nicht versucht hat zu fliehen.

 

Zeuge Karol Doering:

Tylko to był starszy człowiek, starszy więzień Polak, w wieku no, około 60 lat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war übrigens ein alter Mann, ein Pole, etwa 60 Jahre alt.

 

Zeuge Karol Doering:

Który prawdopodobnie czuł się źle i chciał gdzieś po prostu schować się, żeby nie musiał stać cały dzień na placu apelowym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der fühlte sich wahrscheinlich nicht wohl und wollte sich irgendwo verstecken, damit er nicht den ganzen Tag auf dem Appellplatz zu stehen brauchte.

 

Zeuge Karol Doering:

Schował się w końcu obozu, albo już poza ostatnim barakiem, albo gdzieś między którymś z tych końcowych baraków.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat sich am Ende des Lagers entweder hinter der letzten Baracke oder zwischen den letzten Baracken versteckt

 

Zeuge Karol Doering:

W takich stosach drzewa opałowego, które było przygotowane na [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In Holzhaufen, die dort vorbereitet lagen.

 

Zeuge Karol Doering:

I tam zmarł w ciągu dnia i został martwy znaleziony, nieżywy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und er starb dort während des Tages und wurde tot aufgefunden.

 

Zeuge Karol Doering:

No i właśnie, mimo że – ja specjalnie podkreślam – mimo że ten więzień został znaleziony, ci trzej zakładnicy z 4 bloku zostali zastrzeleni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Obwohl dieser Mann gefunden wurde, was ich besonders betone, wurden die Geiseln aus dem Block 4 doch erschossen.

 

Zeuge Karol Doering:

Zakładnicy z pozostałych bloków zostali zwolnieni na blok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Geiseln aus den anderen Blocks wurden wieder in die Blocks zurückgeschickt.

 

Zeuge Karol Doering:

Po tej całej, po zabiciu tych więźniów, oskarżony Kaduk przechodząc koło naszego bloku, idąc w kierunku tego miejsca, gdzie znaleźli tamtego więźnia, wyraził się do blokowego z naszego bloku, i ponieważ ja stałem blisko, zaraz przy samym brzegu, przy drodze, doskonale słyszałem, wyraził się w ten sposób, że »w obozie się zdycha tylko przy pracy, a nie jak świnia po kątach.« To było dosłownie w tym sensie powiedziane.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der Angeklagte Kaduk zurückging, und zwar dorthin, wo man diesen toten Mann gefunden hat, äußerte er sich zu unserem Blockältesten neben unserem Block – und ich hörte das ganz genau, weil ich in unmittelbarer Nähe stand – mit folgenden Worten: »Verrecken kann man im Lager nur« ...

 

Zeuge Karol Doering:

»Bei der Arbeit, und nicht wie Schwein«

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

»Nicht wie ein Schwein in einer Ecke.«

 

Zeuge Karol Doering:

»In einer Ecke.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

»Verrecken kann man im Lager nur bei der Arbeit, und nicht wie ein Schwein in einer Ecke.«

 

Vorsitzender Richter:

Wurde die Leiche dieses Mannes herbeigebracht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy przyniesiono trupa tego człowieka?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, no, on leżał jakiś czas tam w końcu. Zmasakrowany był, pobity, pokrwawiony cały.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ten znaleziony?

 

Zeuge Karol Doering:

Ten znaleziony, to znaczy, no, nie tyle może, źle się wyraziłem: pokrwawiony był, w każdym razie miał ślady jakiś uderzeń na twarzy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Mann lag noch einige Zeit dort. Man sah ihn, er war mit Blut beschmiert und geschlagen

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie, nie, nie tyle zakrwawiony to może źle się wyraziłem. Ślady uderzeń jakiś.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe mich schlecht ausgedrückt, er trug nur Spuren der Schläge.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie gesehen, daß Kaduk diese Leiche auch noch mit den Füßen trat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan widział, że Kaduk kopał trupa tego człowieka.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie ja tego osobiście nie widziałem, to mówili więźniowie, którzy byli w tamtej części obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das habe ich persönlich nicht gesehen, aber die Häftlinge haben mir davon erzählt.

 

Vorsitzender Richter:

Wurden die drei Geiseln aus dem Block 4 von Kaduk in Gegenwart des Zeugen erschossen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy ci zakładnicy z bloku 4, tych trzech zakładników zostało rozstrzelanych przez Kaduka w obecności świadka?

 

Zeuge Karol Doering:

No, prawie że tak, to znaczy

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Fast ja.

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy, ja zaraz wyjaśnię

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Wie soll ich das verstehen?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja zaraz wyjaśnię, dlaczego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich werde es gleich erklären.

 

Zeuge Karol Doering:

Z miejsca, w którym ja stałem, tych trzech zakładników nie było widać. Oni stali tak, że byli też zasłonięci narożnikiem baraku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von dieser Stelle aus, an der ich mich befand, konnte ich die drei Geiseln nicht sehen. Sie waren hinter dem Rand

 

Zeuge Karol Doering:

Zasłonięci, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einer Baracke versteckt.

 

Zeuge Karol Doering:

Widziałem natomiast, że kiedy oskarżony Kaduk podchodził do tego miejsca

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich sah jedoch den Angeklagten Kaduk sich dieser Stelle nähern.

 

Zeuge Karol Doering:

I w tym czasie, kiedy dochodził do tego miejsca, gdzie stali ci więźniowie, wyjmował pistolet z torby.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und als er sich dieser Stelle, wo die Männer standen, näherte, nahm er die Pistole heraus.

 

Zeuge Karol Doering:

Chwilę po tym usłyszałem cztery albo pięć strzałów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine Weile danach hörte ich vier oder fünf Schüsse.

 

Zeuge Karol Doering:

Zostaliśmy zwolnieni z placu apelowego mniej więcej pół godziny później.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir wurden ungefähr eine halbe Stunde später von dem Appellplatz entlassen.

 

Zeuge Karol Doering:

I wtedy widziałem na własne oczy tych trzech zabitych, którzy w międzyczasie zostali zabrani z drogi i położeni pod ścianą baraku przy takim trawniczku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und da habe ich mit eigenen Augen diese drei Erschossenen gesehen, die dann von der Stelle weggeholt wurden, und sie lagen neben dem Block

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, przy trawniczku takim, który wzdłuż ściany baraku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

An so einer Grasfläche.

 

Zeuge Karol Doering:

Poza tym nie widziałem, żeby którykolwiek z esesmanów miał w tym momencie broń na wierzchu, więc

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Außerdem habe ich keinen SS-Mann gesehen, der eine Waffe hielt.

 

Zeuge Karol Doering:

Kiedy rozmawialiśmy później z więźniami z 4 bloku, którzy, to byli więźniowie z tego samego transportu, w którym ja zostałem przywieziony do Oświęcimia. Transport został podzielony między blok 4 i 5. Wszyscy więźniowie, którzy byli na 4 bloku i na których oczach to się odbyło, twierdzili, że to zrobił Kaduk.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Später, als ich mit den Häftlingen darüber sprach, und die alle gehörten zu meinem Transport – dieser Transport wurde nämlich aufgeteilt in die Blocks 4 und 5 –, da haben mir die Häftlinge aus dem Block 4 berichtet, daß die Erschießung vom Kaduk geführt wurde.

 

Zeuge Karol Doering:

Zresztą, nawet gdyby mi tego nie mówili, to byłem osobiście przekonany, że to...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auch wenn sie mir das nicht gesagt hätten, wäre ich felsenfest davon überzeugt gewesen, daß es Kaduk gewesen sei.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie gesehen, auf welche Weise die Menschen gestorben sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy widział pan, w jaki sposób, w jakiej formie zmarli ci ludzie?

 

Zeuge Karol Doering:

Zostali zastrzeleni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie wurden erschossen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und wohin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I dokąd?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie rozumiem pytania?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W jakie miejsce trafiła kula?

 

Zeuge Karol Doering:

No, tego nie przypominam sobie. W każdym razie głowa, ale czy to był strzał z boku, czy z tyłu...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na, das war auf jeden Fall in den Kopf, aber in welche Richtung, seitlich oder hinten, kann ich nicht sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Weil er bei seiner Vernehmung in Polen gesagt hat: »Erschoß er eigenhändig in Gegenwart von Hunderten von Menschen die Geiseln aus diesem Block mittels einer Pistole, und zwar in den Hinterkopf.«5 Blatt 13.857.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bo pan powiedział w swoich poprzednich zeznaniach, że zastrzelił z pistoletu w obecności setek ludzi w potylicę.

 

Zeuge Karol Doering:

Być może, że tak powiedziałem, ja nie wiem, no nie potrafię w tej chwili na to pytanie odpowiedzieć dokładnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist möglich, daß ich so gesagt habe. Jetzt kann ich es nicht sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Können Sie es nicht mehr sagen. Aber Sie haben gehört, daß Kaduk persönlich nach dieser Erschießung sagte: Als Beispiel, damit sich alle bis an ihr Lebensende merken sollten, und hier zitiere ich seine Worte: »Im Lager darf niemand sterben.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale pan słyszał na własne uszy, że on tak powiedział, że tak to się stało, żeby wszyscy widzieli na przyszłość, że w obozie można tylko [unverständlich]

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Nach der Erschießung?

 

Zeuge Karol Doering:

Już po tym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Po tym, po rozstrzelaniu? [...] To było przed, czy po?

 

Zeuge Karol Doering:

Po, po, po.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach der Erschießung. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun, er hat gesagt: »Im Lager darf man nur bei der Arbeit krepieren, im Block oder auf dem Appellplatz, aber nicht wie ein Schwein im Winkel.« 6 Nicht, so war es ungefähr gewesen.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak było powiedziane. Znaczy, może nie dosłownie, ale w tym sensie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nun, vielleicht nicht wörtlich.

 

Vorsitzender Richter:

Dem Sinne nach. Nun hätte ich zunächst zwei Fragen: Diesen ersten Fall, den Sie uns geschildert haben, gaben Sie an als im September 43 ungefähr zwei Wochen nach Ihrer Einlieferung passiert.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pierwszy wypadek miał miejsce w wrześniu 43 roku, kilka tygodni po pana przybyciu.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie kilka tygodni. To było wcześniej, to było w ogóle chyba, no, czy ja wiem, może... może dwa tygodnie, może dwa i pół, nie wiem, trudno mi powiedzieć, ale w pierwszych, w ciągu pierwszych d wóch, trzech tygodni. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war etwa in den ersten zwei, drei Wochen.

 

Vorsitzender Richter:

1943.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

1943?

 

Zeuge Karol Doering:

43.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Staatsanwalt, ist es insofern als Schreibfehler aufzufassen, wenn Sie auf Blatt 37 der Anklageschrift vom September 19447 sprechen?

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja, das ist ein

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Es ist dieser Fall gemeint?

 

Staatsanwalt Vogel:

Dieser Fall gemeint, der auch in dem Datum übereinstimmt mit den Angaben auf Blatt

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja, ganz recht, das weiß ich. [...]

 

Staatsanwalt Vogel:

Und stimmt auch überein mit dem Ermittlungsergebnis in der Anklageschrift auf Seite 550 der Anklage.8

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ich bitte dann die Prozeßbeteiligten, insofern die Anklageschrift und auch den Eröffnungsbeschluß zu verbessern, als es sich hier um einen Schreibfehler handelt, und zwar bei der Anklageschrift Blatt 37, Ziffer 18: im September 43, und in dem Eröffnungsbeschluß, ebenfalls Blatt 1, Seite 21, Ziffer 18.9 Das muß dann auch heißen: 18. [...]

 

Staatsanwalt Vogel:

Das gilt auch für 19. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das gilt dann natürlich auch für 19, weil es heißt: »zwei Wochen nach der zu Ziffer 18 geschilderten Tat«.10

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zwei bis drei Wochen.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Nehmen Sie das bitte auf, ja?11 Ja, Herr Zeuge, das war die Erschießung dieser drei Geiseln. Und nun hätte ich noch zu fragen: Wie war es mit jugoslawischen Gefangenen? Haben Sie da auch einmal einen besonderen Vorfall erlebt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak było z Jugosłowianami, czy pan coś specjalnego przeżył z Jugosłowianami?

 

Zeuge Karol Doering:

No, w jakim sensie specjalnego, ja nie rozumiem pytania?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In welchem Sinne was Besonderes erlebt?

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und zwar als Sie, Herr Zeuge, sich noch in der Quarantäne befanden, soll eines Tages einmal der Rapportführer zu einer Kolonne gekommen sein, aus der er drei Serben herauszerrte und auf sie eingeschlagen haben soll.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W tym czasie, kiedy pan jeszcze znajdował się na kwarantannie, miał pewnego dnia przyjść rapportführer do kolumny więźniów, wybrał z nich trzech Serbów i pobił ich: przypomina pan sobie tego?

 

Zeuge Karol Doering:

Przypominam sobie wypadek, tylko chciałem sprostować dwie rzeczy. Ja nie wiem, czy

 

Staatsanwalt Vogel [unterbricht]:

Herr Vorsitzender, dieser Fall ist nicht Gegenstand der Anklage.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, er ist aber Gegenstand seiner Aussage.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja, ich wollte das nur klarstellen.

 

Vorsitzender Richter:

Nun ja, wenn es das

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Po pierwsze nie potrafię, nie wiem, czy oskarżony Kaduk był rapportführerem w tym czasie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Erstens weiß ich ja nicht, ob der Angeklagte Kaduk ein Rapportführer zu der Zeit war.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, dann muß ich Ihnen mal vorhalten, was Sie ausgesagt haben auf Blatt 13.858: »Unmenschliches Schlagen war bei ihm an der Tagesordnung. Eines Tages, als ich beim Bau der Lagerstraße arbeitete, war ich Zeuge, wie der Rapportführer aus einer auf dem Platz stehenden Kolonne drei Serben herauszerrte, sie umwarf und blindlings trat, anschließend die Liegenden mit einem dicken Knüppel schlug.« 12

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, rozumiem, tak rzeczywiście zeznałem, no ale to raczej na podstawie tego, że po prostu słyszałem, że teraz po wojnie, że to był rapportführer, ale ja za to przecież odpowiadać nie mogę. Natomiast jest pewna nieścisłość, bo ja zeznawałem, że było dwóch Serbów

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Mal stop!

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja. — Chwileczkę, może pan jeszcze od początku: więc pan nie może teraz

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Proszę bardzo!

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeszcze raz!

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, więc po prostu ja napisałem rapportführer, dlatego że

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe Rapportführer geschrieben

 

Zeuge Karol Doering:

Ponieważ po prostu kiedy się mówiło teraz, pisało o procesie, to mi zasugerowało, że to był rapportführer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil jetzt immer wieder vom Rapportführer geschrieben wurde. Und das war eine Art Suggestion, also daß er Rapportführer gewesen sei.

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Er hat aber vorher einen Satz gesagt: »Besonders schlecht behandelte Rapportführer Kaduk die jugoslawischen Gefangenen.«

 

Vorsitzender Richter:

Ja und?

 

Sprecher (nicht identifiziert):

[unverständlich] Dann ist es also keine Gedankenassoziation.

 

Vorsitzender Richter:

Ach so. Ja, also Sie haben mit dem Wort Rapportführer auch den Namen Kaduk verbunden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale pan właśnie z tym słowem rapportführer, pan łączył nazwisko Kaduka?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, tak, no oczywiście.

 

Vorsitzender Richter:

Meinten Sie damals Kaduk, wie Sie das erzählt haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan miał wtedy na myśli Kaduka?

 

Zeuge Karol Doering:

Na myśli Kaduka, oczywiście.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich hatte damals den Kaduk gemeint. [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Więc to może być tylko, nie wiem zresztą, czy jest, ale to może być tylko nieścisłość funkcji, ale jeżeli chodzi o osobę, była ta sama.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es kann höchstens eine Ungenauigkeit sein in bezug auf den Dienstgrad, über die Person irre ich mich nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und was hat denn nun Kaduk da getan in diesem Fall?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc, co Kaduk wtedy zrobił?

 

Zeuge Karol Doering:

Więc ja jestem przede wszystkim zdziwiony, że jest mowa o trzech, ja zeznawałem, że było dwóch Serbów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Erstens bin ich erstaunt, daß hier von drei Serben die Rede ist, ich habe von zwei Serben gesprochen.

 

Vorsitzender Richter:

So. Also hier steht leider »drei«, ich kann es nicht ändern. Und weiter?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tu mowa jest o trzech.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, no ja mówię, że było dwóch Serbów

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Und was hat er gemacht mit den Leuten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I co on z tymi ludźmi zrobił?

 

Zeuge Karol Doering:

Więc sytuacja była tego rodzaju, że myśmy właśnie szli wtedy na stację kolejową po kamienie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chwileczkę! — Die Situation sah folgendermaßen aus: Wir gingen damals zur Station, um die Steine zu holen.

 

Zeuge Karol Doering:

I z kolumny, to szło kilka bloków w kolumnie i gdzieś z przodu kolumny

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einige Blocks gingen dann in einer Kolonne.

 

Zeuge Karol Doering:

I gdzieś przed nami oskarżony Kaduk z kolumny wyciągnął dwóch Serbów. To znaczy dwóch Jugosłowian, powiedzmy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Angeklagte Kaduk zerrte vor uns aus der Reihe zwei Serben, na ja, Jugoslawen.

 

Zeuge Karol Doering:

W momencie, kiedy myśmy przechodzili w tym miejscu, gdzie to się działo, bo kolumna szła dalej, a oni zostali na miejscu, w momencie, kiedy myśmy nadchodzili, Kaduk ich przewrócił i kopał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als wir uns dieser Stelle näherten – die Kolonne ging ja weiter und die blieben stehen –, sah ich, wie er sie umwarf und nach ihnen trat.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, i bił kijem, laską, którą

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er schlug sie mit einem Stock.

 

Zeuge Karol Doering:

Normalną laską, taką, którą przypuszczam zabrał jakiemuś funkcyjnemu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar mit einem gewöhnlichen Stock, von dem ich mir denke, daß er ihn von einem Funktionär genommen hat.

 

Zeuge Karol Doering:

Wracaliśmy w tym samym miejscu mniej więcej po jakiś pewnie 20 minutach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir kehrten zurück – an der gleichen Stelle vorbei – etwa nach 20 Minuten.

 

Zeuge Karol Doering:

I wtedy już jeden z tych więźniów serbskich nie żył, to znaczy, no, wyglądał tak, jak człowiek

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und damals lebte einer von diesen Serben nicht mehr, das heißt, er sah so aus, als ob er nicht leben würde.

 

Zeuge Karol Doering:

Po prostu leżał gdzieś zwieszony, leżał na wznak, głowę miał jakoś zwieszoną, tak do tyłu, do rowu, rozkrzyżowane ręce.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er lag so mit dem Kopf zur Seite, mit ausgebreiteten Armen

 

– Schnitt –

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Sterben liegt.

 

Vorsitzender Richter:

Nun noch ein Letztes: Können Sie sich noch erinnern daran, daß Sie eines Tages von morgens bis abends unter Bewachung der Stubenältesten auf dem Appellplatz standen, ohne sich rühren zu dürfen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy rozumie pan?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak rozumiem, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak?

 

Zeuge Karol Doering:

Oczywiście. Mówiłem o tym

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Przypomina pan sobie?

 

Zeuge Karol Doering:

Przypominam sobie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl, ich erinnere mich.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und daß man bei dieser Gelegenheit nicht einmal gestattete, die Bedürfnisse zu verrichten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I że przy tej okoliczności nie wolno było nawet spełniać potrzebę fizjologiczną.

 

Zeuge Karol Doering:

No teoretycznie wolno było, tylko praktycznych możliwości nie stwarzano, to znaczy

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Theoretisch war das möglich, nur praktisch gab es keine Möglichkeiten dazu.

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy, jeżeli stało z bloku 500, czy, powiedzmy, ponad 500 więźniów na placu apelowym, a wyprowadzało się mniej więcej co godzinę, co półtorej godziny dwudziestu, trzydziestu, no to, oczywiście [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wenn nämlich auf dem Appellplatz etwa 500 Häftlinge standen und — co, ile? Co pół godziny?

 

Zeuge Karol Doering:

Co godzinę, półtorej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ungefähr nach einer Stunde, anderthalb Stunden je 20 Häftlinge herausgeführt wurden, dann kann man sich das vorstellen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ob er sich nun entsinnt an einen Fall, wo trotzdem einer der Häftling seine Notdurft auf der Erde in der Reihe verrichtete, und was da nun geschah?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przypomina pan sobie?

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Tak, pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I co się wtedy stało?

 

Zeuge Karol Doering:

Ten więzień wymknął się z kolumny za blok, za tylną ścianę bloku

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser Häftling schlich aus der Kolonne hinter den Block.

 

Zeuge Karol Doering:

Został tam schwytany przez b lokowego, z bloku numer 5.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort wurde er von dem Blockältesten des Blocks 5 festgenommen.

 

Vorsitzender Richter:

Wie hieß der Blockälteste?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak on się nazywał?

 

Zeuge Karol Doering:

To było blokowy, bodajż e Rosenberg.

 

Vorsitzender Richter:

Rosenberg?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Rosenberg.

 

Vorsitzender Richter:

Und?

 

Zeuge Karol Doering:

I blokowego wyprowadził przed całą kolumnę naszą, która była ustawiona.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Blockälteste führte ihn vor unsere Kolonne, die da stand.

 

Zeuge Karol Doering:

Kazał mu się schylić, bo chciał mu dać kilka kijów, prawda, zaczął go bić laską na [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er befahl ihm, sich zu bücken, und wollte ihn — czy już pobił go, chciał go?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, no zaczął, kilka razy go uderzył w...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und begann, ihn einige Male zu schlagen.

 

Zeuge Karol Doering:

Wtedy akurat szli drogą

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit dem Stock.

 

Zeuge Karol Doering:

Kaduk i

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gerade zu der Zeit ging an der Straße vorbei Kaduk

 

Zeuge Karol Doering:

I drugi esesman, Kurpanik.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ein anderer SS-Mann namens Kurpanik.

 

Zeuge Karol Doering:

Zapytali, co się stało. Więc przypuszczam, że blokowy musiał powiedzieć, o co chodzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie fragten, was hier los sei, und ich nehme an, daß der Blockälteste sagen mußte, was das war.

 

Zeuge Karol Doering:

Wtedy Kurpanik uderzył tego więźnia w twarz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Daraufhin gab Kurpanik dem Häftling eine Ohrfeige.

 

Zeuge Karol Doering:

No, więzień się zatoczył i jakoś w taki sposób, że potrącił Kaduka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Häftling schwankte, und zwar so, daß er den Kaduk berührte.

 

Zeuge Karol Doering:

I wtedy Kaduk go zaczął bić.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und da fing Kaduk an, ihn zu schlagen.

 

Zeuge Karol Doering:

Trwało dłuższą chwilę, tam kilka, czy może kilkanaście razy go uderzył, kilka razy kopnął.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das dauerte eine Weile. Mehrere Male trat er nach ihm.

 

Zeuge Karol Doering:

I w pewnym momencie zerwał mu z głowy czapkę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dann, in einem Augenblick, nahm er ihm die Mütze vom Kopf

 

Zeuge Karol Doering:

I rzucił w kierunku drutów [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und warf diese Mütze in Richtung Drahtzaun.

 

Zeuge Karol Doering:

I wtedy wartownik, który był na wieżyczce, to było, jeszcze stała, mała tak zwana, mała Postenketta, wartownik z wieżyczki strzelił i więźnia zabił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und daraufhin schoß einer von den Wachmännern – es war damals noch eine Kleine Postenkette – auf den Häftling und erschoß ihn.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Sind hierzu von seiten des Gerichts noch Fragen zu stellen? Von seiten der Staatsanwaltschaft?

 

Staatsanwalt Vogel:

Zu dem ersten Fall, Herr Doering, den Sie geschildert haben, das »Sportmachen« durch den Angeklagten mit einigen Häftlingen: War Kaduk bei dieser Gelegenheit ganz allein, oder war noch ein anderer SS-Angehöriger dabei, der ihn unterstützte beim »Sportmachen«?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Był sam jeden przy tym »sporcie«, czy był jeszcze inny jakiś esesman?

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy, on, oskarżony Kaduk sam prowadził te ćwiczenia. Ale w ogóle było kilku esesmanów, kilku było tam na miejscu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Angeklagte Kaduk leitete diesen »Sport« alleine, aber dabei standen auch noch andere SS-Männer

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy, tam w okolicy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In der Gegend.

 

Staatsanwalt Vogel:

Habe ich den Zeugen richtig verstanden, daß Kaduk dann aber auf die Häftlinge eingeschlagen hat? Hat er allein auf die Häftlinge geschlagen oder die anderen auch?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy dobr ze pana zrozumiałam, że Kaduk był tym, że on jeden bił więźniów, czy też inni?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, bił, tak, jeden: on sam prowadził to.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Geschlagen hat er alleine, er leitete das.

 

Staatsanwalt Vogel:

Hat er dabei einen Stock benutzt, oder hat er mit den Händen und Fäusten geschlagen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on bił przy pomocy laski, kija, czy rękami gołymi?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie rękami nie, ale kopał, kopał na pewno, wtedy, kiedy leżeli na ziemi, przypuszczam, że kijem, tego momentu sobie nie przypominam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als sie auf der Erde lagen, trat er nach ihnen und schlug, also ich nehme an, mit dem Stock. Daran kann ich mich nicht so genau erinnern.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ist es richtig, daß kein Zweifel am Tod der Häftlinge besteht? [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale nie ulega najmniejszej wątpliwości co do śmierci człowieka?

 

Zeuge Karol Doering:

To był więzień z naszego bloku i przed apelem był przez nas przeniesiony z powrotem, to znaczy przez l udzi z naszego bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ein Häftling aus unserem Block

 

Zeuge Karol Doering:

Przeniesiony na bloki i leżał na bloku później.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und vor dem Appell wurde er von uns

 

Zeuge Karol Doering:

Na placu apelowym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf den Appellplatz gebracht.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, i leżał na końcu kolumny na placu apelowym

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er lag am Ende der Kolonne, auf dem Appellplatz.

 

Vorsitzender Richter:

[unverständlich] Von welchem ist jetzt die Rede?

 

Staatsanwalt Vogel:

Und war tot?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I był trup?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, nieżywy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er lebte nicht.

 

Zeuge Karol Doering:

Nieżywy leżał całą noc, rano został zabrany wózkiem, który zbierał trupy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er lag die ganze Nacht, und dann wurde er am Morgen mit dem Wagen [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Takimi wózkami, którymi zabierali zwłoki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit so einem Karren, mit dem man die Leichen [fortbrachte], abgeholt.

 

Staatsanwalt Vogel:

Zu dem letzten Fall habe ich noch eine Frage: Können Sie sich erinnern, ob der Lagerdraht Tag und Nacht unter Strom stand?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może sobie pan przypomnieć, że drut, czy był przez dzień i w nocy, był napełniony elektrycznym...

 

Zeuge Karol Doering:

Przypuszczam, że wtedy nie, to znaczy przypuszczam, że nie zawsze był pod napięciem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich nehme an, daß er nicht immer unter Strom stand.

 

Zeuge Karol Doering:

Wtedy nie był z całą pewnością, dlatego że ten więzień potknął się i przewrócił i padając upadł na druty, więc gdyby był prąd, to by nie wstał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals bestimmt nicht, weil der Häftling stolperte und auf den Drahtzaun fiel.

 

Staatsanwalt Vogel:

Und dann erst wurde vom Wachposten geschossen?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I potem dopiero został zastrzelony?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Staatsanwalt Vogel:

Und Kaduk war derjenige, der den Häftling an den Draht gejagt hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Kaduk był tym, który popędził więźnia na druty?

 

Zeuge Karol Doering:

No, mogłem się zorientować z zachowania, bo byłem zbyt, powiedzmy, daleko, żeby słyszeć, co mówił, ale z jego zachowania wnioskuję, że on.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich konnte es annehmen wegen seiner Haltung. Ich war zu weit, um es zu hören.

 

Staatsanwalt Vogel:

Um zu hören, was er ihm gesagt hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan stał za daleko, żeby słyszeć, co on do niego powiedział?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, tak jest.

 

Staatsanwalt Vogel:

Aber Sie haben gesehen, daß Kaduk die Mütze geworfen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale pan widział, jak on rzucał jego, rzucił jego czapkę?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl, das habe ich gesehen.

 

Staatsanwalt Vogel:

Danke, ich habe keine Fragen.

 

Staatsanwalt Kügler:

Herr Vorsitzender, ehe Sie in der Vernehmung weiterfahren, darf ich vielleicht anregen, den Zeugen Doktor Kłodziński, der draußen noch wartet, zu entlassen. Ich glaube nicht, daß er heute noch vernommen werden kann. Und die Staatsanwaltschaft bittet, daß am Donnerstag zunächst der Zeuge Pilecki, der für diesen Tag geladen ist, vernommen wird und daß vielleicht der Zeuge Doktor Kłodziński auf den Freitag dann vorgeladen wird. Der Zeuge Pilecki ist im Auswärtigen Dienst tätig und kommt aus Tokio. Wir wären dankbar aus Gründen auch der Kostenersparnis, wenn er am Donnerstag, wie vorgesehen, vernommen werden könnte.

 

Vorsitzender Richter:

Dann rufen Sie doch bitte mal den Herrn Doktor Kłodziński hier herein, ja? [Pause] Ja, wir machen gleich eine Pause. [Pause] Herr Doktor Kłodziński, wollen Sie bitte mal vortreten. Bitte schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tutaj!

 

Vorsitzender Richter:

Sprechen Sie Deutsch, Herr Doktor Kłodziński?

 

Zeuge Stanisław Kłodziński:

Ein bißchen.

 

Vorsitzender Richter:

Ein bißchen. Wir hatten Sie heute vormittag hierher geladen auf 8.30 Uhr.

 

Zeuge Stanisław Kłodziński:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Leider sind wir bisher nicht dazu gekommen, Sie zu hören, weil wir noch andere Zeugen vorher geladen hatten, die gehört werden mußten. Wir können Sie heute auch nicht mehr hören. Es hat deshalb also keinen Zweck, daß Sie heute hier noch weiter warten. Aber wir wollten Sie im Laufe dieser Woche noch vernehmen. Können Sie bis Freitag hierbleiben? [...]

 

Zeuge Stanisław Kłodziński:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Dann möchte ich Sie bitten, daß Sie am Freitag vormittag um 8.30 Uhr hier sind.

 

Zeuge Stanisław Kłodziński:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ist das in Ordnung?

 

Zeuge Stanisław Kłodziński:

Ist in Ordnung.

 

Vorsitzender Richter:

Schön. Ich danke schön.

 

Zeuge Stanisław Kłodziński:

Bitte schön.

 

Vorsitzender Richter:

Dann können Sie für heute gehen. Danke sehr. Ja, Herr Rechtsanwalt Ormond, hatten Sie noch eine Frage? Keine. Keine Fragen mehr.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Ich habe noch eine Frage, Entschuldigung.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön, Herr Raabe.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Herr Zeuge, können Sie uns etwas sagen über die Methoden, die der Angeklagte Kaduk bei der Ausgabe von Lebensmittelpäckchen anwandte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan coś powiedzieć na temat sposobów, jakich używał Kaduk przy rozdzielaniu paczek żywnościowych?

 

Zeuge Karol Doering:

Po prostu polegało to na tym, że paczki na kwarantannie były wydawane nie normalną drogą, tak jak to się odbywało we właściwym obozie, to znaczy na bloku, natomiast na kwarantannie były wydawane w schreibstubie bezpośrednio.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es sah folgendermaßen aus, daß die Verteilung der Lebensmittelpäckchen nicht so auf dem üblichen Wege verteilt wurde wie auf den anderen Blocks, sondern in der Quarantäne wurden sie in der Schreibstube verteilt.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Raabe, ist es wirklich erforderlich, daß wir diese Dinge alle hier noch mal durchgehen? Ich habe sie mit Absicht nicht gefragt, denn angesichts der Taten, die hier dem Angeklagten zur Last gelegt werden, ist die Frage, ob er sich da an Päckchen bereichert hat oder nicht, doch eigentlich ziemlich nebensächlich.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Ja, ich gebe das zu, Herr Vorsitzender. Auf der anderen Seite ist es natürlich so: Wenn jemand einen Menschen erschießt, ist es noch nicht gesagt, daß man dann andere Menschen, die noch leben, in dem Augenblick, nachdem sie halb verhungert sind, ein Päckchen bekommen, zusammenschlägt, ihnen ein Bein stellt, da sie sozusagen nach Wochen das erste Mal wieder etwas Eßbares bekommen. Ich glaube, das hätte zur Abrundung der Persönlichkeit beigetragen. Aber ich verzichte gerne auf die Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ich meine im Interesse der Zeitersparnis. Herr Jugl.

 

Verteidiger Jugl:

Ja. Wenn der Zeuge schildern könnte, wo sich die Vorfälle abgespielt haben. Aus der Aussage ist nicht klar, ob im Stammlager – denn er sprach von Block 5 – oder in Birkenau. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Also, Herr Rechtsanwalt Jugl, um das zunächst klarzustellen: Der Zeuge hat gesagt, er ist überhaupt nie ins Stammlager gekommen. Sondern er war nur in Birkenau, und zwar zunächst im Lagerabschnitt BIIa, das heißt in der Quarantäne. Und die beiden ersten Vorfälle haben sich auch abgespielt, während er noch in der Quarantäne war, nämlich Anfang September 43 und 14 Tage später. Also diese beiden Fälle, das ist klar, wo die sich abgespielt haben.

 

Verteidiger Jugl:

Gut, das wollte ich nur klargestellt haben.

 

Vorsitzender Richter:

Da ist gar kein Zweifel.

 

Staatsanwalt Vogel:

Der dritte Fall ist auch klar, wo der sich abgespielt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Moment, da habe ich jetzt noch nicht nachgesehen.

 

Staatsanwalt Vogel:

Der Fall 20.

 

Vorsitzender Richter:

Der Fall 20, auch im Quarantäneblock.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Ist auch klar.

 

Verteidiger Jugl:

Ich frage das deshalb, weil Kaduk ja nie in Birkenau war und dort Dienst tat. Aus diesem Grunde nochmals die Klarstellung.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also der Herr Rechtsanwalt, Herr Zeuge, weist darauf hin, daß Kaduk Rapportführer im Stammlager, das heißt in Auschwitz I, war und nicht in Birkenau. Und der Herr Rechtsanwalt Doktor Jugl weist nun darauf hin, daß die Vorfälle, die Sie uns geschildert haben, sich sämtlich in Birkenau abgespielt haben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Adwokat Jugl zwraca panu uwagę na to, że wszystkie te wypadki, które pan opisał, miały miejsce w Brzezince natomiast oskarżony Kaduk nigdy nie pełnił służby w Brzezince, tylko w obozie macierzystym.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem, gdzie pełnił służbę, wiem, że na terenie obozu Birkenau w tym okresie był bardzo często.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wo er seinen Dienst getan hat, weiß ich nicht. Ich weiß nur, daß er zu dieser Zeit sehr oft im Lager Birkenau war.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Würden Sie sich einmal erheben und uns zeigen, ob Sie den Angeklagten Kaduk hier noch erkennen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Że pan wstanie i zobaczy, czy

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Czy co?

 

Vorsitzender Richter:

Bleiben Sie doch sitzen, es hat Sie niemand gebeten aufzustehen.

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Das ist ein Mißverständnis anscheinend.

 

Vorsitzender Richter:

Bleiben Sie ruhig sitzen. So, und nun sehen Sie doch bitte mal, ob Sie hier den Angeklagten Kaduk erkennen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę odwrócić się i zobaczyć, czy pan wśród oskarżonych pozna oskarżonego Kaduka!

 

Zeuge Karol Doering:

[unverständlich]

 

Vorsitzender Richter:

Das ist er? Ja. Und das ist auch der, von dem Sie uns jetzt erzählt haben?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, das ist er.

 

Vorsitzender Richter:

Das ist er.

 

Verteidiger Jugl:

Nur noch eine Frage will ich

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Bitte sehr, Herr Rechtsanwalt Jugl.

 

Verteidiger Jugl:

Als die drei Geiseln erschossen wurden, waren da noch höhere Dienstgrade als Kaduk dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wtedy, ki edy zakładnicy byli rozstrzeliwani

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Die Frage ist auch an sich schon beantwortet, Herr Rechtsanwalt Doktor Jugl. [...]

 

Verteidiger Jugl:

Er sagt, daß etwa acht SS-Leute beteiligt waren.

 

Vorsitzender Richter:

Gesucht hätten. Er hat aber gesagt: »Ich habe keinen Zweifel, daß es Kaduk war. Denn er war der einzigste, der mit einer Pistole an diese Barackenwand heranging, und dann hörte ich fünf Schüsse.« Verteidiger Jugl:

Nun steht noch nicht fest, ob Kaduk aus eigenem [Antrieb] gehandelt hat oder ob er einen Befehl hatte.

 

Vorsitzender Richter:

Also, Frau Dolmetscherin, würden Sie ihn fragen bitte, den Zeugen, ob bei der Erschießung der Geiseln auch noch höhere Dienstgrade zugegen gewesen sind.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy przy rozstrzelaniu zakładników byli jeszcze oficerowie w wyższym stopniu niż Kaduk?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, nie wiem, czy Kaduk był oficerem. Ja zresztą

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ludzi w wyższym stopniu?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, nie mogę powiedzieć, dlatego że ja nie znam, nie wiem, w jaki sposób oni byli, jakie mieli dystynkcje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht, was sie überhaupt für Dienstabzeichen hatten.

 

Vorsitzender Richter:

Also der Zeuge sagt: Ich bin nicht in der Lage, die Dienstgrade zu unterscheiden, und weiß deshalb auch nicht, ob höhere Dienstgrade dabei waren, ja?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan nie wie, czy byli jacyś wyżsi stopniem?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem, nie potrafię na to pytanie odpowiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das kann ich überhaupt nicht beantworten.

 

Vorsitzender Richter:

Das wissen Sie nicht. Nun der Angeklagte Kaduk: Wollen Sie da noch etwas fragen oder noch eine Erklärung abgeben?

 

Angeklagter Kaduk:

Hohes Gericht, Herr Landgerichtsdirektor, in Birkenau hatte ich überhaupt keinen Dienst gemacht. Ich war nur im Stammlager, und in Birkenau war ich überhaupt gar nicht gewesen. Von den Angaben, die der Zeuge gemacht hat, ist mir nichts bekannt. Ich war im Stammlager gewesen ab 1942, da habe ich Dienst gemacht bis zu der Evakuierung des Lagers. Mir ist nichts bekannt. In Birkenau habe ich nicht [unverständlich] Mit Kurpanik war ich überhaupt gar nicht zusammen. Wenn ich im Stammlager bin, kann ich nicht in Birkenau sein. Das ist unmöglich. Da habe ich keinen Dienst getan.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Karol Doering:

Może pani łaskawie przetłumaczy!

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja pełniłem służbę w obo

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Wir haben das dem Zeugen ja schon vorgehalten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pełniłem służbę tylko w obozie macierzystym.

 

Vorsitzender Richter:

Der Zeuge behauptet aber, Sie persönlich dort gesehen zu haben.

 

Angeklagter Kaduk:

Nein, ich war nur im Stammlager, und ich habe keinen Dienst in Birkenau gemacht. Das werden die anderen auch bezeugen später mal. Mir ist nichts bekannt, nein, ich weiß von nichts.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie mam nic więcej do powiedzenia. Jestem całkowicie pewien tego, co zeznałem, podtrzymuję i... Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin ganz sicher dessen, was ich sage. Ich bestätige das noch mal, ich habe hier nichts mehr zu sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Angeklagter Kaduk:

Und ich kann jetzt nur bestätigen, Herr Landgerichtsdirektor

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Das ist nicht wahr.

 

Angeklagter Kaduk:

Das ist nicht wahr. Es sind SS-Leute, die werden es bestätigen, wo ich war: in Birkenau oder im Stammlager. Ich möchte nur darauf hinweisen, im Stammlager war ich von 1942 bis zu der Evakuierung des Lagers, habe ich [unverständlich] gemacht. Also sonst kann ich zu der Sache gar nichts sagen. Mir ist nichts bekannt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie byłem, nic mi nie jest znane.

 

Vorsitzender Richter:

Damit ist die Vernehmung bezüglich des Falles Kaduk beendet. Wir haben dann den Zeugen noch zu hören bezüglich der Angeklagten Baretzki, Doktor Capesius und Bednarek. Wir wollen aber zunächst eine Pause einlegen bis um Viertel nach drei.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Baretzki, Doktor

 

– Schnitt –

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Jugl.

 

Verteidiger Jugl:

Herr Vorsitzender, darf ich bitten: nochmals Kaduk, und zwar: Der Zeuge ist am 25. oder 24. August 43 nach Auschwitz gekommen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Jugl:

Er schildert, in den ersten Wochen habe er diese drei Vorfälle, die er geschildert hat von Kaduk, erlebt. Es müßte möglich sein, den Zeitpunkt noch genauer festzulegen, und ich will dann gleich sagen, warum. Ich habe nämlich den Nachweis, daß Kaduk in dieser Zeit überhaupt nicht in Auschwitz war, sondern an Malaria erkrankt in Glatz im Lazarett lag.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Also, Herr Rechtsanwalt Jugl, wenn ich Sie recht verstehe, soll ich dem Zeugen nochmals vorhalten die beiden ersten Vorfälle, die sich im September 1943 abgespielt haben – ob er dabei bleibt, daß die sich so abgespielt haben, wie er es geschildert hat, weil Sie sagen: Um diese Zeit war Kaduk gar nicht im Lager.

 

Verteidiger Jugl:

Jawohl. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pozostaje pan przy swoim twierdzeniu, jeszcze raz, że pierwsze dwa wypadki, opisane przez pana, miały miejsce we wrześniu 1943 roku, podczas kiedy adwokat twierdzi, że w tym czasie oskarżonego Kaduka nie było w obozie.

 

Zeuge Karol Doering:

Więc jeżeli chodzi o dokładną datę, ja oczywiście nie potrafię tego w tej chwili określić. Te terminy, które podawałem, podawałem tak, jak je pamiętam, co nie znaczy, że, powiedzmy, tu nie może być jakiś różnić w czasie. W każdym razie to wszystko działo się w okresie pomiędzy 25 sierpnia, a

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Tysiącdziewięćset?

 

Zeuge Karol Doering:

43, a [Pause] końcem pierwszej dekady października 1944.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Końcem pierwszej dekady października czter

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

1943.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

43.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir sehr schwer, ein genaues Datum, also auf den Tag genau mich festzulegen. Aber wenn ich den Zeitpunkt in etwa begrenzen soll, dann hat es sich abgespielt in der Zeit zwischen dem 25. August 1943 und Ende der ersten Dekade des Oktobers 1943. [Pause] Also bis zum 10. Oktober. [Pause] Zwischen 25. August 43 und dem Ende der ersten Dekade des Oktobers 1943.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, also soviel wir bisher festgestellt haben, war Kaduk von Mitte August 43 bis 28.9.43 abwesend.

 

Verteidiger Jugl:

So ist die Auskunft.

 

Vorsitzender Richter:

Und Sie sagen, der Vorfall könnte sich abgespielt haben zwischen dem 25. August und dem 10. Oktober?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, und Ende der ersten Dekade des Oktobers 1943, wörtlich.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. So, nun soll der Zeuge auch Bekundungen machen können bezüglich des Angeklagten Baretzki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pana zeznania odnośnie oskarżonego Baretzkiego.

 

Vorsitzender Richter:

Kennen Sie den Angeklagten Baretzki? Woher kennen Sie ihn?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zna pan oskarżonego Baretzkiego i skąd pan zna oskarżonego Baretzkiego?

 

Zeuge Karol Doering:

Był blockführerem w obozie Birkenau BIId. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war Blockführer in Birkenau auf dem Abschnitt BIId. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Und wissen Sie, ob er auch mal in dem Lager BIIb, wie Berta, war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu wiadomym jest, że on był również na odcinku BIIb, jak Barbara?

 

Zeuge Karol Doering:

Jako funkcyjny wie

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Als Funktionär?

 

Vorsitzender Richter:

Ja, wissen Sie etwas davon, ob er bei der Vernichtung der Leute irgendwie beteiligt war, die aus dem Lager BIIb stammten, dieses sogenannte tschechische Lager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu wiadomym jest coś o likwidacji przez niego ludzi z obozu BIIb, tak zwanego czeskiego obozu?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Zeuge Karol Doering:

No, jeżeli chodzi o, powiedzmy jego udział w likwidacji, to co na ten temat mogę powiedzieć ogranicza się do jego obecności na terenie obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Was ich über seine Teilnahme bei den Liquidationen zu sagen habe, das [beschränkt] sich auf seine Anwesenheit im Lager.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak i z tym, że oczywiście nie wiem, czy on pełnił jakąś funkcję w tym obozie, w każdym razie

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht, ob er irgendeine Funktion in diesem Lager ausgeübt hat.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie mniej jednak, w okresie likwidacji obozu, tego Familienlager tak zwanego, B aretzki tam był, widziałem go sam

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nichtsdestoweniger war Baretzki während der Liquidierung dieses Familienlagers dort. Ich habe ihn selbst gesehen.

 

Zeuge Karol Doering:

Z tym, że jego udział, jeżeli chodzi o to, co mogę stwierdzić na podstawie własnych obserwacji, polegał na formowaniu kolumn, które były wyprowadzane do krematorium.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Seine Teilnahme daran bestand nach meinen Beobachtungen darin, daß er die Kolonnen zusammenstellte, die zum Krematorium gingen.

 

Vorsitzender Richter:

Zusammenstellte und auch weiterhin irgendwie wegschickte oder auf Lastwagen verlud?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on ich posyłał dalej, czy wyładowywał na auta, czy w jakieś...

 

Zeuge Karol Doering:

No, ja tutaj nie mogę dużo na ten temat powiedzieć, dlatego że myśmy w tym okresie mieli tak zwaną Blocksperre, nie wolno było wychodzić.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann nicht viel darüber sagen, weil wir während der Zeit eine sogenannte Blocksperre hatten. Man konnte nicht auf die Straße gehen.

 

Zeuge Karol Doering:

I po prostu wyglądaliśmy sobie tak ukradkiem poprzez tylną bramę baraku, która wychodziła akurat na obóz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben nur so verstohlen durch das hintere Tor der Baracke zugeguckt, das gerade auf diese Seite hin ging.

 

Zeuge Karol Doering:

To zresztą nie było, nie widziałem tego ze swojego bloku, tylko z bloku, na którym był kolega

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das habe ich übrigens nicht aus meinem eigenen Block beobachtet, sondern...

 

Zeuge Karol Doering:

Bodajże blok 5.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus dem Block etwa Nummer 5.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und wieso kam denn Baretzki überhaupt zu dem [Lagerabschnitt] BIIb, wo er doch nach der bisherigen Darstellung des Zeugen in BIId, wie Dora, war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No, w jaki sposób w ogóle trafił tam oskarżony Baretzki do tego BIIb, kiedy jak pan, jak świadek poprzednio mówił, on był w BIId.

 

Zeuge Karol Doering:

No funkcje pełnił w obozie BIId, ale przecież, więc nikt nas nie informował o tym, jakim prawem esesman przechodził na inny odcinek obozu. To było normalnie praktykowane.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Seine Funktion war auf dem Abschnitt BIId. Aber uns Häftlinge hat ja niemals jemand informiert, wieso ein SS-Mann auf einen anderen Abschnitt geht oder kommt oder was noch.

 

Vorsitzender Richter:

Und der Zeuge war damals ebenfalls im Lager b oder a?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A gdzie pan był w tym czasie: w b, czy w a?

 

Zeuge Karol Doering:

W obozie d. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In d. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Und von dort aus hat er die Vorkommnisse im Lager b beurteilt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I stąd obserwował pan coś, co się działo w BIIb?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Ja?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und bei dieser Gelegenheit hat er gesehen, daß Baretzki Leute zusammengestellt und verladen hat?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Widział pan stamtąd, jak Baretzki formował ludzi w kolumny

 

Zeuge Karol Doering:

W kolumny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I załadowywał ich?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem, tego nie widziałem, tylko widziałem formowanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Verladen habe ich nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie nicht gesehen, nur

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ich habe nur dieses Formieren...

 

Vorsitzender Richter:

Das Formieren. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Zusammenstellung gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Und ist bei dieser Formierung auch ein Mensch totgeschlagen oder erschossen worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy przy tym formowaniu był ktoś zabity przez bicie, czy też rozstrzelany?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem o takim, były takie wypadki, ale ja ich nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht. Es gab solche Fälle, aber ich habe sie nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie etwas darüber, daß Baretzki einmal einen polnischen Gefangenen erschossen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy wiadomym panu jest coś o tym, że oskarżony Baretzki zabił jakiegoś polskiego więźnia?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und was wissen Sie darüber? Dann erzählen Sie uns das bitte.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co panu wiadomym jest o tym, proszę opowiedzieć?

 

Zeuge Karol Doering:

Więc wracaliśmy z pracy na komandzie Truppenlazarett.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir gingen zurück von der Arbeit aus dem Truppenlazarettkommando.

 

Zeuge Karol Doering:

I kiedy dochodziliśmy do bramy

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als wir uns dem Tor näherten

 

Zeuge Karol Doering:

Widziałem, że Baretzki jakiegoś więźnia bił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sah ich Baretzki einen Häftling schlagen.

 

Zeuge Karol Doering:

Bił go rę kami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er schlug ihn mit den Händen.

 

Zeuge Karol Doering:

Po kilku uderzeniach więzień się przewrócił.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einigen Schlägen fiel der Häftling um.

 

Zeuge Karol Doering:

Baretzki kopnął go, więzień podniósł się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Baretzki trat nach ihm, der Häftling stand auf

 

Zeuge Karol Doering:

Znów został kilkakrotnie uderzony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wurde wieder einige Male geschlagen.

 

Zeuge Karol Doering:

Po którym, po jednym z uderzeń zatoczył się i zaczął biec w kierunku tej części obozu, która była tak powiedzmy w obozie nazywana »Meksyk«, to był ten nowy odcinek, na którym później byli osądzeni więźniowie węgierscy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einem der Schläge fing der Häftling an zu laufen, und zwar in Richtung eines Teils des Lagers, der den Namen »Mexiko« trug. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Ach so, nach »Mexiko«, da rüber, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort, wo man später die Häftlinge aus...

 

Zeuge Karol Doering:

Z Węgier, z tych transportów węgierskich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus den ungarischen Transporten untergebracht hat. [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Tak. I po przebiegnięciu kilkunastu kroków przez tego więźnia, Baretzki strzelił za nim dwukrotnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem der Häftling einige Schritte gelaufen war, schoß Baretzki zweimal auf ihn. [...]

 

Zeuge Karol Doering:

No, więzień upadł, a myśmy weszli na teren obozu, także dalej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Häftling fiel, und wir gingen auf das Gelände des Lagers weiter.

 

Vorsitzender Richter:

Wo kam dieser polnische Gefangene her, den Baretzki geschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skąd był ten więzień polski, którego bił Baretzki?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem, nie znałem go.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich nicht, ich kannte ihn nicht.

 

Vorsitzender Richter:

War der allein, oder war er auch in einer Kolonne?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on był sam jeden, czy była jakaś kolumna?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, to znaczy, to był w ogóle powrót komand roboczych do obozu, więc przypuszczam...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das war bei der Rückkehr der Kommandos ins Lager. [...]

 

Zeuge Karol Doering:

No, więc on musiał być z jakiejś kolumny, która wracała z pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also ich nehme an, daß er aus einer Kolonne war, die von der Arbeit zurückging.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ging er denn in einer Kolonne?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale on szedł z jakiejś kolumny? Szła jakaś kolumna?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, stała jakaś grupa więźniów około 40, jakieś nie duże takie komando, stało kawałek przed zakrętem, który prowadził do bramy obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ein Stückchen weiter, so um die Kurve stand eine Gruppe von etwa 40 Menschen, ein kleines Kommando

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Kolonne.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine kleine Kolonne, ein kleines Kommando stand ja dort.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, przypuszczam, że on był z tego komanda.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich nehme an, daß er aus diesem Kommando war.

 

Vorsitzender Richter:

Und wann hat sich das abgespielt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I kiedy to się odbyło?

 

Zeuge Karol Doering:

To było na jesieni 43 roku, chyba we wrześniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Herbst 43

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie, później, przepraszam, to chyba, a może to był wrzesień, nie wiem. Dolmetscherin Kapkajew:

Es war September. Nein, Verzeihung, etwas später, vielleicht war das doch September.

 

Vorsitzender Richter:

Vielleicht war es doch September.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, to było później, później, później.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich glaube, später.

 

Zeuge Karol Doering:

Später. — To było w październiku chyba. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war vielleicht Oktober.

 

Vorsitzender Richter:

Das war [Pause] zu Baretzki.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, bo ja pracowałem wtedy na komandzie Truppenlazarett, więc to już musiało być w październiku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, weil ich ja damals im Kommando Truppenlazarett tätig war. Da mußte es wohl

 

Zeuge Karol Doering:

W paźdz ierniku nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oktober gewesen sein.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ist da noch bezüglich des Angeklagten Baretzki eine Frage? [Pause] Von seiten des Gerichts? Bitte schön, Herr Staatsanwalt.

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Chciałem uzupełnić jeszcze o Baretzkim.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich möchte bitte etwas ergänzen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę!

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem, czy nie podałem w swoich zeznaniach, które zostały tutaj nadesłane, jeszcze jednego faktu, który później mi się przypomniał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe in meinen Aussagen, die dem Gericht zugeschickt wurden, eine Tatsache nicht erwähnt, an die ich mich später erinnert habe.

 

Vorsitzender Richter:

Nämlich?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A mianowicie?

 

Zeuge Karol Doering:

To było gdzieś mniej więcej w połowie roku 1944.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ungefähr um die Mitte des Jahres 44.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja pracowałem wówczas, byłem przeniesiony wówczas na komando Zerlegebetrie be. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wurde damals in ein Kommando versetzt, das den Namen Zerlegebetriebe führte.

 

Zeuge Karol Doering:

To komando pracowało dosyć daleko od obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieses Kommando arbeitete ziemlich weit vom Lager entfernt

 

Zeuge Karol Doering:

Na wydzielonym takim terenie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf einem Stück, das zugeteilt wurde dafür.

 

Zeuge Karol Doering:

To było duże komando liczące około 1.300 ludzi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ein großes Kommando, das etwa 1.300 Menschen zählte.

 

Vorsitzender Richter:

Und was hatte es für eine Aufgabe?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co to było, co oni mieli za zadanie?

 

Zeuge Karol Doering:

Myśmy rozbierali wraki samolotów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir zerlegten die Flugzeugwracks.

 

Zeuge Karol Doering:

W tym komandzie między innymi było około 200 więźniów Rosjan, byłych jeńców wojennych.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In diesem Kommando befanden sich etwa 200 russische Häftlinge, ehemalige Kriegsgefangene.

 

Vorsitzender Richter:

Und wann etwa war das gewesen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy to było?

 

Zeuge Karol Doering:

To było mniej więcej w połowie roku 44, raczej w pierwszej połowie 44 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa Mitte der ersten Hälfte des Jahres 44. [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Jeden z tych jeńców radzieckich w czasie pracy schował się między ten złom, i zasnął.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während der Arbeit versteckte sich einer der russischen Häftlinge dort unter den Teilen der Wracks und schlief ein.

 

Zeuge Karol Doering:

W tym czasie była przerwa obiadowa, na którą całe komando się zbierało na specjalnym, wyznaczonym takim placu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war um die Mittagszeit, und das ganze Kommando mußte sich auf einem dazu bestimmten Platz versammeln.

 

Zeuge Karol Doering:

I wtedy stwierdzono, że jednego więźnia brakuje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Man stellte damals fest, daß ein Häftling fehlte.

 

Zeuge Karol Doering:

Została zarządzona zbiórka więźniów funkcyjnych, którzy mieli zacząć poszukiwania.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Funktionshäftlinge wurden versammelt, und die sollten mit den Nachforschungen anfangen.

 

Zeuge Karol Doering:

W międzyczasie ten więzień prawdopodobnie obudził się sam i wyszedł z tego złomu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Währenddessen wurde wahrscheinlich der Häftling wach und kam selbst heraus.

 

Zeuge Karol Doering:

I kiedy zorientował się, że ludzie od pracy zeszli i znajdują się już zgromadzeni

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und als er bemerkt haben mußte, daß alle Leute schon von der Arbeit fortgingen und sich auf dem bestimmten Platz versammelten

 

Zeuge Karol Doering:

Zaczął biec w naszym kierunku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Begann er in unsere Richtung zu laufen.

 

Zeuge Karol Doering:

Wtedy wyszło mu na przeciw trzech więźniów funkcyjnych, trzech kapów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Drei Funktionshäftlinge, drei Kapos, gingen ihm dann entgegen.

 

Zeuge Karol Doering:

Przewrócili go, zaczęli bić laskami.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie warfen ihn auf die Erde und fingen an, ihn mit den Stöcken zu schlagen.

 

Zeuge Karol Doering:

I w tym czasie, jak oni go bili, grupa tych jeńców radzieckich, około 100 ludzi, zaczęła krzyczeć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während sie ihn schlugen, begann eine Gruppe von den russischen Kriegsgefangenen, etwa 100 Personen, zu schreien.

 

Zeuge Karol Doering:

Stali w miejscu nie ruszali się z miejsca, tylko krzyczeli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie rührten sich nicht, aber sie schrien.

 

Zeuge Karol Doering:

No wtedy przechodził akurat drogą, szedł w tym kierunku Kommandoführer, tego komanda Zerlegebetriebe.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Kommandoführer dieses Kommandos Zerlegebetriebe ging gerade vorbei.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja nie wiem, czy nazwisko pamiętam dobrze, ale wydaje mi się, że jego nazwisko było Schulz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich weiß nicht, ob ich den Namen richtig behalten habe. Es scheint mir Schulz gewesen zu sein.

 

Zeuge Karol Doering:

No, młody, bardzo silny człowiek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war ein junger und sehr starker Mann.

 

Zeuge Karol Doering:

Razem z kilkoma funkcyjnymi kapo

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er ging zusammen mit einigen

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie, nie, on szedł sam, on szedł sam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er ging

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Ale razem z kilku funkcyjnymi zaczął bić tych Rosjan.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aha. Er begann, zusammen mit den anderen, mit den Funktionshäftlingen, diese Russen zu schlagen.

 

Zeuge Karol Doering:

I pod pozorem, że oni zorganizowali jakiś bunt, jakiś rodzaj buntu, prawda. Że w ten sposób oni zaprotestowali przeciwko biciu jednego z nich, że to jest jakaś forma buntu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit der Begründung, daß es eine Art Aufstand war, weil sie auf diese Weise gegen das Schlagen protestiert haben.

 

Zeuge Karol Doering:

Po powrocie z resztą, na tym ta sprawa się skończyła

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damit wurde die Sache beendet.

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy, tam jeszcze – tak marginesowo – jeden z więźniów polskich został wtedy właśnie przez tego Kommandoführera bardzo ciężko pobity i zmarł po jakimś czasie

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am Rande ist zu vermerken, daß einer von den polnischen Häftlingen dabei von dem Kommandoführer Schulz so geschlagen wurde, daß er starb.

 

Zeuge Karol Doering:

Ponieważ jeden z więźniów funkcyjnych z sąsiedniego komanda, oberkapo komanda Gleisanschluß, nazwiska nie pamiętam

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Co?

 

Zeuge Karol Doering:

Słucham?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co, dalej.

 

Zeuge Karol Doering:

Powiedział, że właśnie ten więzień Rosjan podburzał do buntu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar aus diesem Grunde, weil der Oberkapo des anderen Kommandos gesagt hätte, dieser polnische Häftling hätte die Russen zum Aufstand aufgeputscht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, aber daß hier einer der Angeklagten dabei beteiligt gewesen ist, das sagt er nicht.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie, nie, więc zaraz doprowadzę dalej

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Jeszcze ktoś z oskarżonych tutaj...

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, nie, tu z oskarżonych nikt w tym nie brał udział .

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, keiner von den Angeklagten hat daran teilgenommen. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Keiner. Nun ja

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Das ist noch nicht alles. Ich möchte weiter diese

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja, uns interessieren ja hier nur die Taten, die den Angeklagten irgendwie zur Last gelegt werden sollen.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tu chodzi tylko o oskarżonych

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Tak, to się wiąże ze sprawą Baretzkiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das steht in gewissem Zusammenhang mit der Sache.

 

Vorsitzender Richter:

So. Na, dann erzählen Sie mal weiter.

 

Zeuge Karol Doering:

Po powrocie do obozu nasze komando nie zostało skierowane normalnie na bloki, tylko część komanda została odstawiona na bok pod barak kuchni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem wir von der Arbeit ins Lager zurückkehrten, wurde ein Teil von unserem Kommando unter die Küchenbaracke gestellt.

 

Zeuge Karol Doering:

I za karę, powiedzmy, za tamto wystąpienie na komandzie

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und als Strafe dafür, daß dieser Auftritt im Kommando war

 

Zeuge Karol Doering:

Mieliśmy stać przez dłuższy czas tam, karnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mußten wir längere Zeit dort stehen bleiben.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak że apel, który tego dnia się odbywał, odbył się w ten sposób, że nasze komando nie było na swoich blokach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Appell fand also auf diese Weise an diesem Tage statt, daß unser Kommando nicht in den Blocks sich befand. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Einrücken durfte, ja?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Zeuge Karol Doering:

[unverständlich] to znaczy, ta część komand.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser Teil unseres Kommandos da unter der Küchenbaracke

 

Zeuge Karol Doering:

To było około 500, 600 ludzi 500, 600.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren etwa 500 bis 600 Personen.

 

Zeuge Karol Doering:

Musieliśmy stać na baczność, nie wolno się było absolutnie ruszać, od czasu do czasu

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir mußten stillstehen und durften uns nicht rühren.

 

Zeuge Karol Doering:

Od czasu do czasu przychodzili esesmani, różni, którzy pełnili służbę w tym czasie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Von Zeit zu Zeit kamen verschiedene SS-Männer vorbei, die zu dieser Zeit Dienst hatten

 

Zeuge Karol Doering:

I obserwowali nas, czy my stoimy tak, jak nam kazali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und beobachteten uns, ob wir so stehen, wie man es uns befohlen hat.

 

Zeuge Karol Doering:

Między innymi właśnie oskarżony Baretzki przychodził kilkakrotnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unter anderen kam einige Male der Angeklagte Baretzki.

 

Zeuge Karol Doering:

Mniej więcej komando zostało, ta część komanda została zwolniona na bloki gdzieś późno w nocy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dieser Teil des Kommandos wurde spät in der Nacht wieder entlassen und in die Baracken geschickt.

 

Zeuge Karol Doering:

Z tym, że mnie udało się w czasie, po jakiś mniej więcej czterech godzinach, uciec stamtąd, korzystając z nieuwagi więźniów Feuerwache, którzy odgradzali nas od reszty, od pozostałej częś ci obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wobei es mir gelang, nach vier Stunden etwa zu fliehen, weil die Feuerwache, die uns — która nas obserwowała, która

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie, oni po prostu odgrodzili nas od reszty obozu, żeby nikt nie uciekał wted y, kiedy esesman...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während die Feuerwache, die uns von dem anderen Teil des Lagers trennte, nicht beobachtete.

 

Zeuge Karol Doering:

Mniej więcej po upływie jakiś dwóch godzin od naszego przyjścia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa zwei Stunden nach unserer Rückkehr

 

Zeuge Karol Doering:

Zaczęły się pierwsze wypadki bicia więźniów za to, że nie mogąc już dłużej stać, poruszali się, czy próbowali jakoś...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Begann man zum ersten Mal, die Häftlinge zu schlagen, die nicht stehen konnten, die sich rührten, die irgendwie nicht in der Lage waren stillzustehen.

 

Zeuge Karol Doering:

W odległości, no, bo ja wiem, trudno mi dokładnie powiedzieć, ale może około 20 metrów przed frontem komanda był duży zbiornik wodny taki przeciwpożarowy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ungefähr 20 Meter [vor der Stelle], wo sie standen, war ein großes Wasserreservoir als Feuersicherung.

 

Zeuge Karol Doering:

W czasie mojej obecności Baretzki około pięciu więźniów, kolejno oczywiście, w pewnych odstępach czasu, wrzucił do tego zbiornika do wody.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während meiner Anwesenheit dort hat Baretzki... — 5?

 

Zeuge Karol Doering:

Około pięciu, ja nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa fünf Personen – natürlich einzeln, der Reihe nach – da ins Wasser reingeworfen.

 

Vorsitzender Richter:

In den Löschteich?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja. — I kiedy więźniowie próbowali wydostać się ze zbiornika – miał pochyłe ściany – kiedy próbowali wypełznąć, on ich kopał i strącał z powrotem do wody, nie pozwolił im wyjść.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und jedesmal, wenn die Häftlinge versuchten, an den Wänden hochzukrabbeln, da wurden sie von Baretzki mit den Füßen wieder runtergeschoben.

 

Zeuge Karol Doering:

W ten sposób żaden z tych pięciu więźniów z basenu już nie wyszedł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf diese Weise konnte keiner von diesen fünf Häftlingen aus dem Wasser herauskommen.

 

Zeuge Karol Doering:

Potem jak powiedziałem, trudno mi to dokładnie określić w czasie, jak przypuszczam, że to mogło być gdzieś koło godziny jakiejś 10 wieczorem, tak jak mówiłem, udało mi się uciec na blok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es dürfte etwa zehn Uhr abends gewesen sein, als es mir gelang, auf den Block zu entfliehen.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, próbowałem wrócić z powrotem do komanda, bo chciałem przynieść coś do jedzenia kilku kolegom, którzy obok mnie byli

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich versuchte noch mal zurückzukommen, um meinen Kameraden etwas Essen zu bringen.

 

Zeuge Karol Doering:

Ale Ci więźniowie z Feuerwache już z powrotem stali na tych swoich stanowiskach, tak że nie udało mi się przejść z powrotem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber die Häftlinge aus der Feuerwache standen bereits wieder auf ihren Posten, und es gelang mir nicht mehr zurückzukommen.

 

Zeuge Karol Doering:

Wobec tego wróciłem na blok i tak jak mówiłem, w nocy, jak komando wróciło, obudziłem się. Później w rozmowach koledzy twierdzili, że w tym basenie wtedy Baretzki, a być może, że jeszcze inni esesmani, ja nie wiem, ale zostało utopionych znacznie więcej ludzi. Ja widziałem pięciu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als meine Kameraden nachts zurückkamen, erzählten sie mir, daß in diesem Wasserreservoir – nicht von Baretzki, auch vielleicht von den anderen – bedeutend mehr als diese fünf Personen ertranken. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Und die fünf Personen, die Baretzki in das Wasser gestoßen hatte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A tych pięć osób, których Baretzki wrzucił do wody?

 

Zeuge Karol Doering:

Około pięciu — ungefähr fünf. Vielleicht waren das vier, vielleicht sechs, ich kann das nicht genau sagen. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und haben Sie selbst gesehen, wie diese Leute hineingestoßen worden sind ins Wasser? [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Selbst, persönlich, ja.

 

Vorsitzender Richter:

Daß er sie hineingestoßen hat und daß er sie auch gehindert hat am Hochkommen?

 

Zeuge Karol Doering:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Und Ihre Mithäftlinge haben Ihnen nachher berichtet, die seien nicht mehr herausgekommen, sondern ertrunken in diesem Teich?

 

Zeuge Karol Doering:

To ja jeszcze sam widziałem, proszę pani, bo to jest

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Das habe ich noch selbst gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Wie, daß die ertrunken sind?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Że oni tam zginęli?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak. To było za długo, no przecież nikt nie mógł się utrzymać w wodzie przez dwie godziny, czy półtora godziny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ja zu lange. Niemand konnte doch unter Wasser zwei Stunden oder anderthalb Stunden bleiben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun habe ich den Zeugen so verstanden: Er war geflohen um zehn Uhr abends.

 

Zeuge Karol Doering:

Ungefähr. Ich kann nicht genau sagen, aber so ungefähr, gegen zehn Uhr.

 

Vorsitzender Richter:

Und dann hat der Baretzki später die Leute ins Wasser gestoßen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nein.

 

Zeuge Karol Doering:

Nein, nein, früher. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Vorher schon.

 

Zeuge Karol Doering:

Vorher, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie Sie noch standen?

 

Zeuge Karol Doering:

Mniej więcej dwie godziny, może trzy godziny po naszym...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ungefähr zwei Stunden nachdem sie aufgestellt wurden.

 

Vorsitzender Richter:

Aufgestellt waren. Da sind die Leute ins Wasser gestoßen worden

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Da hat er gesagt: Nach zwei Stunden begannen die ersten Leute, sich zu rühren.

 

Vorsitzender Richter:

Umzusinken, ja. Und dann hat Baretzki die ins Wasser gestoßen. Und wie lange standen Sie dann noch da, während die Leute im Wasser waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo pan stał jeszcze, potem jak Baretzki wrzucił ich do wody?

 

Zeuge Karol Doering:

No, co najmniej dwie godziny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mindestens zwei Stunden.

 

Vorsitzender Richter:

Noch zwei Stunden. Und so lange hielten sich die Leute in den Löschteichen am Leben?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, nie, oni normalnie potonęli później.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, die waren normal ertrunken.

 

Vorsitzender Richter:

Sie waren bereits ertrunken.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oni już wtedy

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Tak, no więc on kilkakrotnie

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Utonęli?

 

Zeuge Karol Doering:

Kopał, później odchodził i zostawiał już ich w wodzie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einige Male wurden sie noch getreten von ihm da, reingeschoben und...

 

Vorsitzender Richter:

Dann waren sie ertrunken. Und das waren mindestens fünf Personen. Mindestens?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I to było co najmniej pięć osób, co najmniej?

 

Vorsitzender Richter:

Oder waren es weniger?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to było mniej?

 

Zeuge Karol Doering:

Cztery do sześciu, to ja widziałem. W granicach cztery do sześciu, trudno mi to w tej chwili powiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zwischen vier und sechs, das habe ich gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, haben Sie gesehen, daß vier Personen von Baretzki hineingestoßen worden sind?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, cztery osoby pan

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Cztery widziałem na pewno. Prawdopodobnie więcej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vier Personen habe ich bestimmt gesehen.

 

Zeuge Karol Doering:

Prawdopodobnie więcej, ale...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wahrscheinlich mehr.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Tja, das ist natürlich ein sehr schwerwiegender Vorfall, der an sich nicht angeklagt ist, Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Vogel:

Nein, der ist bisher von dem Zeugen noch nicht erzählt worden.

 

Vorsitzender Richter:

Noch nicht erzählt worden.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hat er gesagt.

 

Vorsitzender Richter:

Wir müßten uns also da überlegen, ob insoweit eine Nachtragsanklage erhoben werden sollte.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja mogę zgłosić nazwiska świadków, którzy również przy tym byli. Ja chyba jednego nawet z nich tam podawałem, to jest więzień: Stefan Lazanowicz. Którego ja podawałem w zeznaniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich bin in der Lage, noch andere Menschen zu benennen, die Zeugen dieses Vorfalls gewesen sind. Ich glaube, ich habe einen sogar benannt. Er heißt Stefan Lazanowicz.

 

Sprecher (nicht identifiziert):

13.855.13

 

Vorsitzender Richter:

855?

 

Staatsanwalt Vogel:

Ist der Name erwähnt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ganz recht, Lazanowicz. Aber da haben Sie diesen Vorfall nicht geschildert. Hatten Sie ihn damals vergessen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale o tym wypadku pan nie odpowiadał? Czy pan zapomniał wtedy o tym wypadku?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, po prostu później go sobie przypomniałem, no jakoś, tak jak mówiłem, ja zeznania o pozostałych oskarżonych składałem tak, prawie że na poczekaniu, na kolanie i to po prostu to, co mi akurat wtedy przys zło do głowy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, so wie ich gesagt habe. Die Aussagen über die anderen Angeklagten, die waren so ad hoc gemacht und

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja. Da haben Sie sich nicht so weit vorher überlegen können, daß Sie das vergessen haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Że pan nie mógł, nie zastanawiał się nad tym i dlatego mógł pan zapomnieć w tym czasie?

 

Zeuge Karol Doering:

W ogóle nie byłem przygotowany na to, że będę mówił o innych i to tak...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war gar nicht vorbereitet irgendwie, daß ich von den anderen auch sprechen werde.

 

Vorsitzender Richter:

Na ja. Baretzki wird vertreten von Rechtsanwalt Gerhardt und Joschko. Herr Rechtsanwalt, Sie hatten gehört, was der Zeuge eben gesagt hat? Und es ist dieser Fall nicht angeklagt.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, auch der andere Fall ist meines Erachtens nicht angeklagt, mit dem polnischen Häftling. Der Zeuge hat nämlich in seiner Vernehmung 1962 auf Seite 2, das ist also Blatt 13.854, angegeben: »Außerdem sah ich Ende 1943«.14 Ein solcher Fall befindet sich nicht in der Anklage. Heute sagt er: möglicherweise im September. Also kann er meines Erachtens nicht Gegenstand des Eröffnungsbeschlusses sein, stimmt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also das müßte dann die Staatsanwaltschaft noch klären. Aber wir könnten ja zunächst einmal den Baretzki selbst dazu hören. Baretzki, würden Sie mal aufstehen. Sie haben nun gehört, was der Zeuge eben grade schildert. Am gravierendsten ist ja der Vorwurf, den er uns zuletzt geschildert hat mit dem Löschteich, mit diesen vier Menschen mindestens, die da hineingestoßen worden sein sollen von Ihnen. Das ist ein Vorfall, der, wenn er sich wirklich abgespielt hätte, Ihnen ja unbedingt heute noch im Gedächtnis sein muß.

 

Angeklagter Baretzki:

Herr Direktor, so ein Vorfall hat sich überhaupt niemals abgespielt in Birkenau im Lager d. So was habe ich überhaupt noch nie gesehen. Erstens, wenn die Häftlinge gekommen sind, wie der Zeuge behauptet, sie haben müssen an der Küche stehen bleiben. Ohne Appell mitzumachen, das gibt es doch gar nicht. Die müssen alle Appell mitmachen.

 

Vorsitzender Richter:

Wie, was müssen sie machen?

 

Angeklagter Baretzki:

Da kann man gar keinen Appell machen ohne die Häftlinge.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, der Zeuge hat uns doch erzählt: Diese Häftlinge aus diesem Kommando, bei dem diese Unruhe vorgekommen war, die mußten zur Strafe vor der Küche stehen, stundenlang stehen.

 

Angeklagter Baretzki:

Das habe ich ja gehört.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, nicht, so hat er das geschildert. Das hat mit dem Appell nichts zu tun gehabt, sondern das war eine strafweise Aufstellung.

 

Angeklagter Baretzki:

Ja, aber der Appell kommt doch vorher, vor der ganzen Strafe. Erst kommt der Appell, und dann kommt die Strafe. Anders nicht: Erst die Strafe und dann der Appell, das gibt es nicht. Der Appell kommt vor der Strafe.

 

Vorsitzender Richter:

Da wollen wir mal den Zeugen so fragen: Ist es so gewesen, Herr Zeuge, daß dieses Kommando nach Schluß des Appells noch stehen mußte, während die anderen weggehen konnten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy było w ten sposób, że ta część komanda musiała zostać i stać po apelu wtedy, kiedy inni...

 

Zeuge Karol Doering:

W ogóle nie byliśmy dopuszczeni na plac apelowy, tylko bezpośrednio po wejściu do obozu część komanda została odstawiona pod kuchnią, apel się odbył z uwzględnieniem tego, że my stoimy oddzielenie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir wurden überhaupt nicht zum Appell zugelassen. Sofort, nachdem wir zurückkamen und das Tor passierten, wurde dieser Teil des Kommandos an die Küche gestellt, und beim Appell wurde das berücksichtigt, daß ein Teil zur Strafe dort an der Küche stehen bleibt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Haben Sie also gewissermaßen – wenn auch abgesondert – doch zunächst den Appell des ganzen Lagers mitgemacht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc w jakiś sposób, chociażby z daleka, oddzieleni, ale odbyliście apel razem ze wszystkimi?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, no, normalnie, myśmy byli normalnie przeliczeni przez któregoś z blockführerów, nie pamiętam którego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir wurden normal abgezählt von einem der Blockführer.

 

Zeuge Karol Doering:

No i to prawdopodobnie było uwzględnione [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und das wurde wahrscheinlich beim Appell berücksichtigt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und die anderen Leute des

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie znam techniki [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Lagers, standen die auch

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ich kenne die Technik des Appells nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, Sie haben es doch lang genug mitgemacht. Es mußten doch abends alle antreten zum Appell, nicht? Alle.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale wszyscy musieli stanąć do apelu.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest, oczywiście.

 

Vorsitzender Richter:

Und waren denn die anderen auch angetreten? Die anderen, die nicht zu diesem Kommando gehörten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A inni, którzy nie należeli do tego komando: oni byli na apelu?

 

Zeuge Karol Doering:

Normalnie byli na swoich placach apelowych. Ja nie wiem, żeby nie było wątpliwości.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Alle anderen waren normal beim Appell.

 

Vorsitzender Richter:

Angetreten, und wie der Appell herum war, sind sie weggeschickt worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I wtedy, kiedy apel się skończył, to odesłani zostali do domu?

 

Zeuge Karol Doering:

Zostali puszczeni na bloki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, dann gingen sie normal auf die Blocks wieder.

 

Vorsitzender Richter:

Mit Ausnahme dieses Kommandos? Haben Sie es jetzt gehört?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Z wyjątkiem tego komando?

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Angeklagter Baretzki:

Das gibt es nicht. Wenn ein Kommando stehenbleibt, wie soll man die da überhaupt zählen? Wie soll man den Appell da überhaupt machen? Die sind ja nicht von einem Block die Häftlinge, die sind ja von verschiedenen Blöcken. Da wäre der Appell ja ganz durcheinandergekommen

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Z różnych bloków.

 

Angeklagter Baretzki:

Da hätten wir überhaupt keinen Appell machen können, wenn da so ein Fall sich überhaupt zugetragen hätte, was aber unmöglich ist. Und so ein Fall hat sich auch nie ereignet.

 

Vorsitzender Richter:

Also der Angeklagte sagt folgendes: Das Kommando hätte aus Angehörigen verschiedener Blocks bestanden, so daß die Zahl bei den verschiedenen Blocks nicht gestimmt hätte, wenn dieses Kommando nicht aufgeteilt worden wäre auf die verschiedenen Blocks, zu denen sie gehört hätten.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oskarżony powiada, że w komandzie znajdowali się ludzi z rozmaitych bloków, więc przy

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Tak, to się zgadza.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Apelu musiało być uwzględnione to, że właśnie brakuje tych poszczególnych ludzi

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

No, niewątpliwie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wobec tego wszystko przekręciłoby się, nie wolno by było apelu przeprowadzać.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem, apel się odbył zupełnie normalnie tak, jak każdego innego dnia. Rzeczywiście komando składało się z więźniów, którzy byli na kilku różnych blokach, może nawet na kilkunastu, nie wiem. Bo to było komando, które dosyć przypadkowo było zbierane.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ganz recht, der Appell fand aber wie gewöhnlich statt. Selbstverständlich, zum Kommando gehörten Leute aus verschiedenen Blocks, mehreren Blocks sogar.

 

Zeuge Karol Doering:

Wyobrażam sobie, że technika tego całego apelu, polegała na tym, że po prostu sprawdzono, przeliczono więźniów na poszczególnych blokach, sumowano ilość więźniów, która brakuje na poszczególnych blokach i porównano z całą ilością więźniów, którzy stoją pod kuchnią.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann mir vorstellen, daß man dann diese Häftlinge, die in den einzelnen Blocks gefehlt haben, zusammensummierte und mit der Zahl verglich von diesem Teil, der dort zur Strafe stehenblieb, und die Zahl...

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also, Sie hören, Baretzki, der Zeuge bleibt dabei, daß es so gehandhabt worden sei, wie er es uns erzählt hat.

 

Angeklagter Baretzki:

Ja, wie die Zeugen erzählen, die meinen, daß alles so gegangen ist. Müßten ja die ganzen Tabellen nicht stimmen, so würden die ganzen Tabellen überhaupt nicht mehr stimmen.

 

Vorsitzender Richter:

Also Baretzki, es dreht sich ja hier

 

Angeklagter Baretzki [unterbricht]:

[unverständlich] nicht eine Tabelle.

 

Vorsitzender Richter:

Darum, ob Sie Leute, die vom langen Stehen ermüdet gewesen sind, in einen Löschteich geworfen haben. Ob das nun mit Appell oder ohne Appell war, die Tat als solche ist doch so gravierend, daß Sie entweder sagen müssen, das ist nicht wahr, oder Sie müssen wissen, daß es gewesen ist.

 

Angeklagter Baretzki:

Ich kann nur sagen, wie ich vorher gesagt habe: So ein Fall hat sich überhaupt nicht zugetragen.

 

Vorsitzender Richter:

Also Sie sagen, es ist nicht wahr?

 

Angeklagter Baretzki:

So ein Fall hat sich gar nicht zugetragen, da kann ich nicht sagen: Es ist nicht wahr. Ist nicht wahr

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Es ist nicht wahr, sagen Sie?

 

Angeklagter Baretzki:

Das hat sich gar nicht zugetragen, so ein Fall.

 

Vorsitzender Richter:

Also es ist nicht wahr?

 

Angeklagter Baretzki:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Und Sie haben keinen in diesen Löschteich hineingestoßen?

 

Angeklagter Baretzki:

Ich habe keinen Menschen in so einen Löschteich hereingeschoben und habe auch keine Häftlinge da stehen gesehen. Ich habe auch keine Häftlinge stehen gesehen irgendwo an der Küche und habe nie Häftlinge in einen Teich hereingejagt.

 

Vorsitzender Richter:

Also hier

 

Angeklagter Baretzki [unterbricht]:

Weiß ja gar nicht

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Der Zeuge muß Sie doch persönlich kennen.

 

Zeuge Karol Doering:

To był betonowy basen, taki [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Und er sagt zur

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Das war so ein Betonbassin.

 

Vorsitzender Richter:

Können Sie uns mal zeigen, wo die gewesen sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Niech pan, nie pan. [...]

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Da haben Sie gestanden?

 

Nebenklagevertreter Ormond:

[unverständlich] Löschteich.

 

Vorsitzender Richter:

Na ja. Also da in der Nähe des Löschteichs haben Sie gestanden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und hier gegenüber...

 

Zeuge Karol Doering:

[unverständlich] Da dieser Teich, von diesem [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Was ist das für ein Block, den Sie eben zeigen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co to jest?

 

Vorsitzender Richter:

War das die Küche?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, das war die Küche.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Beide waren Küchen.

 

Vorsitzender Richter:

Beide waren Küchen. Und in der Mitte war der Löschteich?

 

Zeuge Karol Doering:

Po prawej stronie drogi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Rechts von der Straße war das Bassin.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Angeklagter Baretzki:

Ich kann nur sagen, ich habe da keinen Menschen gesehen. Ich habe nie einen Menschen in den Teich hereingejagt und nie die Menschen da stehen gesehen [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ich bitte doch unbedingt um Ruhe, nicht.

 

Angeklagter Baretzki:

Habe ich nie Menschen da stehen gesehen und nie Menschen herausgeholt da und in den Teich hereingejagt. Das kann ich nur dazu sagen. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Gut, na dann nehmen Sie Platz.

 

Angeklagter Baretzki:

Kann nicht sagen, wie tief der Teich war, und wieviel Wasser drin war, weiß ich auch nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Also, Herr Rechtsanwalt Gerhardt, vorläufig können wir die Sache nicht weiter verfolgen.

 

Verteidiger Gerhardt:

Vielleicht doch noch eine Frage zu diesem Komplex.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Gerhardt:

Wie groß war denn dieser Teich, Herr Zeuge?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jakiej wielkości był basen

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Das kann ich nicht mehr genau sagen, aber so ungefähr 15 auf 8 Meter. 15 Meter Länge und...

 

Vorsitzender Richter:

War er denn rechteckig, der Teich, oder war es ein runder Teich?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To był okrągły, czy...

 

Zeuge Karol Doering:

Prostokątny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Rechteckig.

 

Vorsitzender Richter:

Rechteckiger Teich: 8 auf 15

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Und in der Tiefe?

 

Vorsitzender Richter:

Und wie tief etwa?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak głęboki?

 

Zeuge Karol Doering:

Das kann ich nicht genau sagen, er war mit Wasser...

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Waren die Wände schräg, oder gingen die senkrecht? [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Schräg, schräg, schräg.

 

Vorsitzender Richter:

Schräg gingen sie. So daß die Leute schon hinaufklettern konnten an den Wänden?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, sie konnten.

 

Vorsitzender Richter:

Und sie wären also unter Umständen auch gerettet worden, wenn sie nicht mit Gewalt wieder hinuntergestoßen worden wären?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, mogliby być uratowani, gdyby siłą nie zostali wepchnięci.

 

Zeuge Karol Doering:

No, sądzę, że tak. Ja nie byłem w takim basenie na szczęście, ale wydaje mi się, że bym wyszedł z niego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich nehme an, ja. Also ich war zum Glück noch nicht in so einem Bassin. Aber ich kann mir vorstellen, daß es sein könnte.

 

Verteidiger Gerhardt:

Und sind dann nach Ihren Feststellungen die Leichen aus diesem Teich herausgezogen und oben auf die Erde gelegt worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co się stało z trupami, czy były wyciągnięte później z tego basenu i położone na ziemię, czy jak to...

 

Zeuge Karol Doering:

No nie wiem, ja, trudno mi na to pytanie odpowiedzieć, w każdym razie rano, kiedy wychodziliśmy do pracy, to trupów w basenie nie było.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es ist mir schwer, auf diese Frage zu antworten. Auf jeden Fall morgens, als wir zur Arbeit gingen, da waren keine Leichen mehr im Bassin.

 

Verteidiger Gerhardt:

Er hat also, wenn ich richtig verstanden habe, keine Leichen oben auf dem Boden liegen sehen?

 

Vorsitzender Richter:

Nein, er ist ja doch geflohen, er ist ja doch weggelaufen. Infolgedessen war er bis zum Ende dieses Stehens gar nicht zugegen. Deshalb weiß er auch nicht, was mit den Leichen geworden ist.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, der Zeuge sagte doch, daß er bestimmt weiß, daß vier bis sechs Personen

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

In seiner Gegenwart ertrunken sind in dem Löschteich.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, ertrunken.

 

Vorsitzender Richter:

Nun lagen sie da drin.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja. Und auf meine Frage, ob er sie außen gesehen hat, sagte er, weiß er nicht, [...] verneint er.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie gesehen, daß diese Leichen wieder aus dem Löschteich herausgeholt worden sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy widział pan, że wyciągnięte zostały trupy tych ludzi?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, nie widziałem więcej tych ludz i.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich habe es nicht mehr gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Hat er nicht mehr gesehen. Also, Herr Staatsanwalt, Sie müssen sich da entscheiden, was Sie da machen wollen in der Sache.

 

Staatsanwalt Vogel:

[unverständlich] Nachtragsanklage kann ja nur dann mit verhandelt werden, wenn die Verteidigung zustimmt. Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Nachtragsanklagen möchte ich dann zunächst mit der Verteidigung erst noch mal in Verbindung treten.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ist in Ordnung.

 

Verteidiger Joschko:

Herr Vorsitzender, ich habe nur eine Frage noch. Herr Zeuge, haben Sie festgestellt, daß sie ertrunken waren, oder wie haben Sie das festgestellt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy stwierdził pan, że oni utonęli i jak pan stwierdził, że oni utonęli?

 

Zeuge Karol Doering:

Po prostu nie było ich widać w wodzie. Nigdy nie słyszałem o wypadku, żeby ktoś półtorej godziny pod wodą wytrzymał.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil man sie einfach nicht mehr im Wasser gesehen hat. Ich habe es noch nie gehört, daß ein Mensch anderthalb Stunden unter Wasser bleiben kann.

 

Vorsitzender Richter:

Ist dazu noch eine Frage? Herr Staatsanwalt?

 

Staatsanwalt Vogel:

Zu dieser letzten

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Zu Baretzki überhaupt.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja. Herr Doering, können Sie sich noch erinnern, um welche Zeit die Vernichtung des Theresienstädter Lagers durchgeführt wurde, bei der der Angeklagte Baretzki beteiligt war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zrozumiał pan?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak. [Pause] D okładnie nie pamiętam, ale to chyba było w pierwszej połowie 44 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Genau entsinne ich mich nicht, aber es war die erste Hälfte des Jahres 1944, in der ersten Hälfte 44.

 

Staatsanwalt Vogel:

Kann es im März 1944 gewesen sein?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to możliwe, że to był marzec 44?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, raczej to jest chyba możliwe.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, es kann möglich sein.

 

Staatsanwalt Vogel:

Und können Sie sich noch erinnern, ob der Abtransport der Lagerinsassen am Tag, abends oder nachts durchgeführt wurde?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy odtransportowanie tych ludzi, czy nastąpiło rano, w południe, wieczorem, w nocy, o jakiej porze dnia?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, szczerzę mówiąc, nie bardzo sobie przypominam samego przebiegu wywożenia tych ludzi, ja nie potrafię tego powiedzieć

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ehrlich gesagt, kann ich mich sehr schlecht an diese Umstände des Abtransports erinnern.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja nawet nie pamiętam, czy oni byli wywożeni, czy wychodzili pieszo, nie, nie przypominam sobie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann mich sogar nicht mehr erinnern, ob sie verladen wurden, ob sie gefahren wurden, ob sie fortgingen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, der Herr Staatsanwalt wollte ja nur wissen, ob es am Tag oder bei Dunkelheit gewesen ist. [...] Er muß es doch gesehen haben?

 

Staatsanwalt Vogel:

Haben Sie Ihre Beobachtungen machen können, weil es noch Tageslicht war oder weil die Lagerbeleuchtung angeschaltet war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan obserwował przy świetle dziennym, czy już paliły się latarnie?

 

Zeuge Karol Doering:

Przy świetle dziennym. To, co wtedy, kiedy widziałem formowanie kolumn to przy świetle dziennym, ale nie pamiętam, czy wtedy oni byli od razu wywożeni, czy po kilku godzinach, tego sobie dokładnie nie przypominam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich gesehen habe, wie sie formiert wurden, das war bei Tageslicht. Aber ob sie unmittelbar danach abtransportiert wurden oder wann, das weiß ich nicht mehr.

 

Staatsanwalt Vogel:

Haben Sie da noch sehen und feststellen können, in welche Richtung die Häftlingstransporte wegmarschiert oder weggefahren sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przypomina pan sobie kierunek, w którym al bo odchodziły szeregi tych więźniów, albo byli odwożeni: w jakim kierunku?

 

Zeuge Karol Doering:

No więc, nie, ja powtarzam, że ja sobie samego momentu wywożenia tych transportów nie pamiętam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich wiederhole noch mal, daß ich an den Augenblick des Abtransportierens mich nicht mehr genau erinnere.

 

Staatsanwalt Vogel:

Ist es also so, daß Sie die Vorbereitungen zur Räumung des Lagers gesehen haben, das heißt, daß Sie gesehen haben, wie die Häftlinge im Transport in Kolonnen zusammengefaßt wurden, aber sich nicht mehr genau erinnern können, unter welchen Umständen diese Kolonnen abmarschiert sind?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, genau.

 

Staatsanwalt Vogel:

Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Ormond.

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Ja, ich habe eine Frage an den Angeklagten Baretzki: Sie haben vorhin erklärt, so etwas hätte es im Lager überhaupt nicht gegeben. Wollen Sie denn ernsthaft bestreiten, daß es die Einrichtung des Strafappells gegeben hat, bei dem ein ganzes Kommando, ein Block, aus Quälerei, aus sonstigen Gründen oft die ganze Nacht hindurch noch stehen bleiben mußte, nachdem das übrige Lager abgerückt war?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich widerspreche der Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Ich glaube, Herr Rechtsanwalt Ormond, Sie haben den Angeklagten Baretzki falsch verstanden. Der

 

Nebenklagevertreter Ormond [unterbricht]:

Ja, er hatte vorhin gesagt, das hätte es nicht gegeben aus mehreren Gründen.

 

Vorsitzender Richter:

Das hätte es nicht gegeben, daß ein Kommando, das aus verschiedenen Blockangehörigen zusammengesetzt war, abseits stehen mußte, weil dadurch eine Zählung der einzelnen Blocks unmöglich gemacht worden sei und weil die Leute hätten aufgeteilt werden müssen erst in die einzelnen Blocks. Und nach dem Appell, da konnten sie dann wieder zusammengezogen werden und strafweise zum Hinstehen [unverständlich]

 

Nebenklagevertreter Ormond [unterbricht]:

Ja, und ich will gerade dem Angeklagten vorhalten, daß es das sehr wohl gab, daß ein Kommando nach durchgeführter Zählung, nach dem Gesamtappell, als einzelnes Kommando stehen

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Ja, das behauptet er ja auch, der Angeklagte. Das sagt er ja. Er sagt, nur ist es nicht möglich, daß vor dem Appell...

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Nicht vor dem Appell.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und das hat ja der Zeuge hier gesagt.

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Ach so, danke.

 

Vorsitzender Richter:

Sie hatten noch eine Frage, Herr Rechtsanwalt?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich habe noch einige Fragen. Herr Zeuge, können Sie uns vielleicht mal in etwa anzeigen an der Tafel, wo Sie sich befanden, als Sie glaubten, daß dort irgendwelche Kolonnen zusammengestellt werden?

 

Vorsitzender Richter:

Ach so, Sie denken jetzt an die Räumung des Theresienstädter Lagers. [...]

 

Verteidiger Gerhardt:

Der Zeuge sagte, er befand sich im d-Lager, als im b-Lager den Angeklagten gesehen haben will bei der Aufstellung oder der Mittätigkeit.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

[unverständlich] formowanie w kolumnę .

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Wollen Sie das mal an der Karte zeigen.

 

Zeuge Karol Doering:

Proszę bardzo.

 

Verteidiger Gerhardt:

Und mir vielleicht angeben die Entfernung von diesem Standort bis zum b-Lager, wo er den Angeklagten gesehen hat.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Da, und wo war diese Aufstellung, die unter Baretzki vorgenommen worden ist? Ja, da lag doch das Lager c dazwischen.

 

Zeuge Karol Doering:

Wie bitte?

 

Vorsitzender Richter:

Zwischen d und b lag doch das Lager c. Konnten Sie denn da durchsehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak pan mógł widzieć przez obóz c, który znajduje się po środku między d i...

 

Zeuge Karol Doering:

[unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Entfernung war nicht groß, die Entfernung war vielleicht 100 Meter.

 

Vorsitzender Richter:

Aber da waren doch zwei Reihen Baracken dazwischen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale między tym były jednak dwa rzędy baraków.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, ale między barakami [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber zwischen den Baracken sind Lücken, da kann man sehen.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Herr Vorsitzender, ich wollte darauf hinweisen, Herr Landgerichtsrat Hummerich hat, glaube ich, auch das Buch von Sehn, und da ist ein sehr eindrucksvolles Bild, und da erkennt man, daß man an sich doch die Blöcke uns bisher größer [unverständlich]

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Na ja, das wollen wir dann nachher würdigen in dem Plädoyer. Also zunächst einmal, Herr Zeuge, wollen Sie bitte noch mal zeigen, wo Sie gestanden haben.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie pan stał?

 

Vorsitzender Richter:

Wo Sie das gesehen haben. [Pause] Da haben Sie gestanden. Und wo wurden diese Kolonnen zusammengestellt unter Baretzki? Da. Und da haben Sie durch diese immerhin vier Reihen Häuser durchgesehen?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich darf ergänzen: »Verstohlen durch eine Tür hindurchschauend«, wie der Zeuge wörtlich sagte.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ist sonst noch eine Frage?

 

Verteidiger Gerhardt:

Meine weitere Frage: Waren dort außer dem Angeklagten Baretzki noch mehrere SS-Leute oder sonstige Personen, die sich betätigten?

 

Vorsitzender Richter:

Vielleicht nehmen Sie wieder hier Platz. [Pause] Also, ob da noch mehr Personen dagewesen sind außer dem Baretzki?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Było więcej osób poza oskarżonym Baretzkim?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, chyba było, no widziałem przynajmniej kilku esesmanów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich habe mindestens einige SS-Männer gesehen.

 

Verteidiger Gerhardt:

Wie lange befanden Sie sich damals schon im d-Lager

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak długo znajdował się pan wtedy już w oboz ie d?

 

Verteidiger Gerhardt:

Als sich dieser Vorfall hier ereignete?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy ten wypadek miał miejsce?

 

Zeuge Karol Doering:

Kilka miesięcy w każdym razie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einige Monate auf jeden Fall.

 

Verteidiger Gerhardt:

Und ist es richtig, daß Sie den Angeklagten im d-Lager kennengelernt haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to jest słusznie, że pan poznał oskarżonego w obozie d?

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy, jak to, poznałem w obozie d?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie meinen Sie, »kennengelernt«?

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, der Angeklagte war ja nach seiner eigenen Einlassung im d-Lager als Blockführer. Meine Frage an den Zeugen: Ob er den Angeklagten Baretzki im d-Lager kennengelernt hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oskarżony był Blockführerem w obozie d, więc pan poznał go w obozie d?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, ja jeszcze go pamiętam z okresu, kiedy byłem na kwarantannie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich erinnere mich noch an ihn aus der Quarantänezeit.

 

Vorsitzender Richter:

Im Lager a?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W obozie a?

 

Zeuge Karol Doering:

A.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ich habe keine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Frage mehr. Will der Angeklagte Baretzki noch eine Frage stellen an den Zeugen oder eine Erklärung

 

Angeklagter Baretzki [unterbricht]:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Abgeben? Heute nicht mehr. Herr Zeuge, ich bitte Sie dann, am nächsten Donnerstag vormittag um 8.30 Uhr sich hier wieder einzufinden.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest.

 

Vorsitzender Richter:

Die Vernehmung des Zeugen wird heute unterbrochen. Die Sitzung wird fortgesetzt am Donnerstag, den 14. Mai, vormittags 8.30 Uhr in diesem Saal. Zu diesem Termin werden geladen die

 

– Schnitt –

 

Vorsitzender Richter:

Wir wollen nunmehr fortfahren in Ihrer Vernehmung. Sie hatten uns bisher in der Hauptsache etwas gesagt zu den Angeklagten Boger, Kaduk und Baretzki. Herr Staatsanwalt, wie ist es mit Baretzki? Wollten Sie eine Nachtragsanklage erheben?

 

Staatsanwalt Vogel:

Der Herr Verteidiger hat mir erklärt, daß er noch mal zuvor eingehend mit seinem Mandanten Rücksprache nehmen möchte. Nachtragsanklage mit dem Ziel einer gemeinsamen Verhandlung ist ja nur dann möglich, wenn der Angeklagte zustimmt. Falls eine solche Zustimmung heute oder morgen nicht erteilt wird oder erklärt wird, daß zugestimmt wird, werde ich insoweit ein neues Ermittlungsverfahren einleiten. Anderenfalls werde ich vielleicht im Laufe des morgigen Tages Nachtragsanklage erheben.

 

Vorsitzender Richter:

Danke schön. Nun, Herr Doering, Sie haben dann bei Ihrer Vernehmung auch einmal genannt den Namen des Doktor Capesius. Wollen Sie uns bitte sagen, ob und was Sie von dem Angeklagten Doktor Capesius wissen?

 

Zeuge Karol Doering:

Pani będzie łaskawa powiedzieć sądowi, że w lecie 1944 roku w czasie akcji likwidowania Żydów węgierskich widziałem oskarżonego Capesiusa dwukrotnie, albo trzykro tnie na rampie kolejowej Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Sommer 1944, während der Liquidierungsaktion der ungarischen Juden, habe ich zwei- oder dreimal den Doktor Capesius auf der Rampe gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie noch, was der Doktor Capesius da getan hat?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das weiß ich nicht.

 

Zeuge Karol Doering:

Był obecny, tam brał udział.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war zugegen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Es wird dem Doktor Capesius vorgeworfen, er habe sich damals bei den Selektionen beteiligt. Ich weiß nicht, ob Sie wissen, was wir darunter verstehen. Das war die Tätigkeit des Aussonderns der arbeitsfähigen und arbeitsunfähigen Leute.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zarzucają doktorowi Capesiusowi, że brał udział w selekcji, w wybiórkach, to znaczy wybierał ludzi zdolnych do pracy i ludzi skazywanych na śmierć. Czy panu jest wiadomym coś o tym?

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie davon etwas gesehen?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, bezpośrednim świadkiem tego nie byłem, słyszałem, ale osobiście tego nie widziałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ein unmittelbarer Zeuge davon war ich nicht. Ich habe davon gehört, aber ich habe das selbst nicht gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Der Herr Doktor Capesius hat uns gesagt, wenn er einmal auf der Rampe gewesen sei, dann sei es nur deshalb gewesen, um dort für seine Apotheke irgendwelche Medikamente und ähnliche Dinge sicherzustellen. Könnte das der Fall gewesen sein?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Doktor Capesius tłumaczył się tym, że był na rampie jedynie po to, aby wyszukać sobie lekarstwa dla swojej apteki, czy to jest możliwe, taki wypadek? Uważa pan, że to jest możliwe?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak. Teoretycznie takiej możliwości nie wykluczam, po prostu dlatego, że tam były wykładane na rampę bagaże tych więźniów w ięc być może, że w tym celu również był.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Theoretisch schließe ich diese Möglichkeit nicht aus, weil dort ja das Gepäck der Menschen herumlag. Es könnte sein.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ist bezüglich des Doktors Capesius noch eine Frage bei Gericht? Staatsanwaltschaft? Herr Ormond? Nein. Herr Capesius? Auch nicht.

Dann kommen wir zu dem Angeklagten Bednarek. Von dem Angeklagten Bednarek, Herr Zeuge, haben Sie Verschiedenes bei Ihrer früheren Vernehmung gesagt. Wollen Sie uns bitte einmal sagen, wieso Sie den Angeklagten Bednarek kennengelernt haben, ob er Ihr Blockführer war oder was Sie von ihm sonst gesehen haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zrozumiał pan?

 

Zeuge Karol Doering:

Zrozumiałem pytanie. Więc z oskarżonym Bednarkiem spotkałem się po raz pierwszy po przeniesieniu z odcinka BIIa w obozie Birkenau [unverständlich] BIId. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit dem Angeklagten Bednarek kam ich zum ersten Mal [+ zusammen], nachdem ich von dem Abschnitt BIIa zu dem Abschnitt BIId versetzt wurde.

 

Zeuge Karol Doering:

Bednarek był blokowym na bloku karnej kompanii.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bednarek war Blockältester auf dem Block der Strafkompanie.

 

Zeuge Karol Doering:

Bezpośrednio jemu nie podlegałem, bo ja na tym bloku nie byłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich [unterstand] ihm nicht unmittelbar, weil ich mich nicht auf diesem Block befand.

 

Vorsitzender Richter:

War die Strafkompanie auch im Lager d? [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, była.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy była kompania też

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Tak, karna kompania była właśnie w obozie BIId.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Też w obozie BII d?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, die Strafkompanie befand sich auf dem Abschnitt BIId.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Was hat er nun von Bednarek festgestellt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co pan stwierdził o oskarż onym Bednarku?

 

Zeuge Karol Doering:

Więc ja dwukrotnie byłem świadkiem, przypadkowym zresztą, zabicia więźnia przez oskarżonego Bednarka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war zweimal – übrigens zufällig – Zeuge, wie der Angeklagte Bednarek Häftlinge getötet hat.

 

Vorsitzender Richter:

Wollen Sie uns schildern, wie das vor sich gegangen ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Proszę opisać, jak to miało miejsce.

 

Zeuge Karol Doering:

Więc pierwszy taki wypadek miał miejsce, o ile sobie dobrze przypominam, wiosną 194 4 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der erste Fall – soweit ich mich gut erinnere – war im Frühjahr 1944.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja wtedy przyszedłem na blok karnej kompanii jakkolwiek, od razu proszę zwrócić uwagę: tutaj może paść pytanie, skąd się tam wziąłem. Więc po prostu znałem jednego ze sztubowych na karnej kompanii.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kam eines Tages auf den Block der Strafkompanie. Es wird natürlich gefragt, warum ich dahin gekommen bin. Also ich kannte dort einen von den Stubenältesten.

 

Zeuge Karol Doering:

Przyszedłem po to, żeby odwiedzić kolegę, który w tym czasie był w karnej kompanii: to było po apelu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kam nach dem Appell, um einen Kameraden, der dort bei der Strafkompanie war, zu besuchen.

 

Zeuge Karol Doering:

I w tym czasie, kiedy byłem na bloku, w pewnym momencie, przy wejściu na blok, wynikła jakaś awantura, podniósł się jakiś krzyk.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während ich mich dort auf dem Block befand, hörte ich beim Eingang irgendwie ein Durcheinander, einen Streit, ein Geschrei.

 

Zeuge Karol Doering:

I chwilę po tym oskarżony Bednarek wepchnął z przedsionka do środka bloku jakiegoś więźnia. To był więzień niemiecki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und nach einer Weile schob der Angeklagte Bednarek vom Korridor einen Häftling in den Block hinein. Das war ein Deutscher.

 

Zeuge Karol Doering:

I to był więzień, który nie był z karnej kompanii, był również z zewnątrz z obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war kein Häftling aus der Strafkompanie. Der war ebenfalls außerhalb der Kompanie aus dem Lager.

 

Zeuge Karol Doering:

Oskarżony Bednarek zaczął go bić laską.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Angeklagte Bednarek fing an, ihn mit dem Stock zu schlagen.

 

Zeuge Karol Doering:

Z tego, co słyszałem, wynikało później, że to był więzień, który również tak jak ja przyszedł na blok. Mówiono, że przyniósł coś do jedzenia jakiemuś swojemu koledze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie ich später gehört habe, kam dieser Häftling genau wie ich, um jemanden in der Strafkompanie zu besuchen. Er brachte dort für irgend jemanden etwas Essen.

 

Zeuge Karol Doering:

Ponieważ zaczął go bić, zorientowałem się, że to jest właśnie kara za to, że on nielegalnie przyszedł na blok. Więc ja się schowałem na pryczy właśnie u tego kolegi, u którego byłem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem ich bemerkt habe, daß der Häftling von Bednarek geschlagen wird, habe ich verstanden, daß er dafür geschlagen wird, daß er illegal jetzt in den Block gekommen ist. Und deswegen habe ich mich auf einer Pritsche von meinem Kameraden, zu dem ich gekommen bin, versteckt.

 

Zeuge Karol Doering:

Po wymierzeniu przynajmniej kilkunastu uderzeń laską w głowę, w plecy – bił raczej na oślep, gdzie popadło – ten więzień przewrócił się.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Eine Weile, nachdem der Angeklagte Bednarek den Häftling geschlagen hat, blindlings an den Kopf und auf den Rücken, fiel der Häftling um.

 

Zeuge Karol Doering:

I wtedy oskarżony Bednarek położył mu laskę na szyi, na gardle.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Danach legte der Angeklagte Bednarek den Stock dem Häftling auf den Hals

 

Zeuge Karol Doering:

I na końcach laski stanął obiema nogami

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und stellte sich mit beiden Füßen auf beide Enden des Stockes.

 

Zeuge Karol Doering:

I w ten sposób udusił tego więźnia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf diese Weise erwürgte er den Häftling.

 

Zeuge Karol Doering:

Ponieważ obawiałem się, że mnie może spotkać taka sama rzecz, zostałem tam w dalszym ciągu na bloku i wy szedłem z bloku dopiero bardzo późnym wieczorem już po ostatnim gongu, to znaczy wtedy, kiedy była już ogłoszona tak zwana, to się chyba nazywało Nachtruhe. I wróciłem na swój blok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da ich in Angst war, daß mit mir genau das gleiche passieren könnte, blieb ich auf diesem Block sehr lange und ging erst nach dem letzten Gong, nachdem die Nachtruhe ausgerufen wurde, in meinen Block zurück.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Ja. Wollen wir noch mal einen Augenblick dabei stehenbleiben. Sie haben gesagt: Bednarek schlug den Häftling mit einem Stock. Ist es richtig, daß der Häftling daraufhin zu Boden fiel?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy było słuszne, że on upadł po tym jak oskarżony Bednarek bił go laską? To więzień upadł?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, upadł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Und als der Häftling auf dem Boden lag, da legte er den Stock über ihn und trat mit beiden Füßen auf den Stock und stützte es, ja, jetzt weiß ich nicht, was tat er dann? Er trat da drauf.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc, jak tam

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Blieb er ruhig stehen oder...

 

Zeuge Karol Doering:

Nie

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Czy on pozostał

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy, po prostu kołysał się tak na końcach tej laski.

 

Vorsitzender Richter:

Er verteilte das Gewicht und schaukelte gewissermaßen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er schaukelte auf beiden Enden des Stockes.

 

Vorsitzender Richter:

Bis schließlich der Tod eintrat?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jest. Tak to trwało, no, bo ja wiem, chyba gdzieś kilka minut.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das dauerte einige Minuten.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Bitte schön, wollen Sie dann weitererzählen. Das war der eine Fall. Sie sprachen von zwei Fällen.

 

Zeuge Karol Doering:

Następny wypadek miał miejsce chyba gdzieś w lecie, nie wiem, trudno mi powiedzieć, ale latem 44 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der zweite Fall fand – es ist mir schwer zu sagen, in welchem Monat –, na, im Sommer 44 statt.

 

Vorsitzender Richter:

War der andere Fall auch im Sommer? Oder

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie, był

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Pierwszy wypadek był...

 

Zeuge Karol Doering:

Wcześniej, wcześniej, był gdzieś chyba wiosną.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der erste Fall war früher, etwa im Frühjahr. Und der zweite war im Sommer 44.

 

Zeuge Karol Doering:

Więc w tym przypadku widziałem, jak oskarżony Bednarek jakiegoś więźnia na placu apelowym bloku karnej kompanii, tym, który był zagrodzony murem, bił bardzo długo i bardzo mocno laską leżącego. Widziałem, kiedy ja przyszedłem, on już go bił, dlatego nie wiem, jak się to zaczęło.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bei diesem zweiten Fall habe ich gesehen, wie der Angeklagte Bednarek auf dem Appellplatz des Strafblocks, der mit einer Mauer umgrenzt wurde, einen bereits auf dem Boden liegenden Häftling sehr stark mit dem Stock schlug. Ich kam, als der Häftling bereits lag und geschlagen wurde. Ich weiß nicht, wie es dazu kam.

 

Zeuge Karol Doering:

Zatrzymałem się, przyglądałem się przez dobre kilka minut.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich blieb stehen und beobachtete es gut einige Minuten lang.

 

Zeuge Karol Doering:

Zresztą nie ja sam, bo stała cała grupa więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Übrigens nicht ich alleine, weil eine ganze Gruppe von Häftlingen da herumstand.

 

Zeuge Karol Doering:

I oskarżony Bednarek bił go laską, kopał go gdzieś po brzuchu, kopał go po plecach, w okolicy nerek gdzieś, bił laską leżącego też gdzieś tutaj w pl ecy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Angeklagte Bednarek schlug den Häftling mit dem Stock auf den Bauch, in der Gegend von den Nieren. Er trat nach ihm mit den Füßen.

 

Zeuge Karol Doering:

No i po tym, zresztą nie czekałem nawet na to, aż przestanie bić, odszedłem stamtąd i później, kiedy pytaliśmy więźniów z karnej kompanii, to była sobota, myśmy się z nimi mogli spotykać raz w tygodniu w niedzielę. Po apelu byli wypuszczani na teren obozu, rozmawialiśmy z nimi. Więźniowie wtedy mówili, że ten bity zmarł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich blieb übrigens nicht die ganze Zeit. Nach einer Weile ging ich fort. Und da es Samstag war, und am Sonntag durften wir mit den Häftlingen auf der Strafkompanie sprechen, weil sie sonntags nach dem Appell ins Lager gehen durften, fragte ich die anderen Häftlinge aus der Strafkompanie, was mit dem Geschlagenen geworden ist, und sie haben mir berichtet, daß er gestorben sei.

 

Zeuge Karol Doering:

[Pause] To jest wszystko, co ja [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist alles, was ich weiß.

 

Vorsitzender Richter:

Ist von seiten des Gerichts noch eine Frage? Bitte schön.

 

Richter Hotz:

Herr Doering, bezüglich des ersten Falles habe ich folgende Frage: War überhaupt der Zugang in die Strafkompanie möglich? War da nicht eine Absperrung um den Block der Strafkompanie, so daß niemand überhaupt hineingehen konnte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy było to w ogóle możliwe

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Tak, oczywiście. Nie, więc

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Że ktoś mógł wejść do ś rodka, do kompanii karnej?

 

Zeuge Karol Doering:

W zasadzie nie, w zasadzie dostęp dla więźniów był zamknięty.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Grundsätzlich nein, es war nicht erlaubt. Der Zutritt war für die Häftlinge verboten.

 

Richter Hotz:

War da eine Kontrolle am Zugang zu dem Block der Strafkompanie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy była kontrola przy wejściu do karnej kompanii?

 

Zeuge Karol Doering:

Tam zawsze był jakiś funkcyjny więzień. Zresztą drzwi przeważnie były zamknięte od bloku karnej kompanii i w przedsionku zawsze był ktoś, kto zwracał uwagę na to, żeby z zewnątrz nikt nie miał dostępu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Immer befand sich irgendein Funktionshäftling beim Eingang – übrigens, die Tür war zu –, und da im Korridor, da war immer jemand, der kontrollierte, wer hinein- und herausging.

 

Richter Hotz:

Und wie war es Ihnen möglich, dort hineinzukommen und später wieder herauszukommen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I w jaki sposób było panu możliwe wejść i wyjść tam?

 

Zeuge Karol Doering:

No więc, właśnie jeden z tych funkcyjnych był moim znajomym, to znaczy, ja go poznałem właśnie przez kolegów, którzy byli w karnej kompanii. I oni jakoś z nim załatwili. Ja zresztą kilkakrotnie byłem na tym bloku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kannte einen der Funktionshäftlinge. Meine Kameraden aus der Strafkompanie haben das so arrangiert, und ich war übrigens einige Male in der Strafkompanie dadurch.

 

Richter Hotz:

Danke sehr.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie noch, mit welcher Art von Stock Bednarek auf dem Appellplatz auf diesen Mann eingeschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan wie, jaki rodzaj laski, jaką laską bił Bednarek więźnia na placu apelowym w tym drugim wypadku? Jaki rodzaj laski to był?

 

Zeuge Karol Doering:

[Pause] Nie, nie potrafię na to pytanie odpowiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, ich bin nicht in der Lage, Ihre Frage zu beantworten.

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Sie haben einmal ausgesagt, es wäre ein Schaufelstiel15 gewesen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan w swoich zeznaniach mówił, że to było od łopaty.

 

Zeuge Karol Doering:

No tak, to był taki, no, to normalnie się to praktykowało, ale tak on wyglądał, ale ja nie wiem dokładnie, no może to był...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich nicht genau. So wurde es praktiziert, so hat es ausgesehen. Aber ich kann es jetzt nicht sagen, was das für ein Stock gewesen ist.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie sonst im übrigen von Bednarek etwas gesehen, oder haben Sie etwas gehört, wie er überhaupt den Gefangenen gegenüber sich aufgeführt hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu jest wiadome, czy słyszał pan od kogoś, w jaki sposób w ogóle zachowywał się Bednarek w stosunku do więźniów?

 

Zeuge Karol Doering:

No, on był ogólnie znany w obozie jako, powiedzmy, człowiek, który bardzo źle traktował więźniów.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war im allgemeinen bekannt im Lager als ein Mensch, der die Häftlinge sehr schlecht behandelt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie noch gehört, was Sie nicht gesehen haben, aber vielleicht gehört, daß er auch noch in anderen Fällen Gefangene umgebracht hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan może nie widział, ale słyszał o innych wypadkach, od innych, żeby Bednarek zabił kogoś z więźniów?

 

Zeuge Karol Doering:

No tak, to o wielu takich wypadkach słyszałem, jakkolwiek, ponieważ nie byłem bezpośrednio świadkiem, to mi, powiedzmy, trudno w tej chwili przetoczyć konkretne jakieś fakty, ale to w każdym razie zdarzało się często.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das waren viele Fälle, von denen ich gehört habe. Aber dadurch, daß ich das selbst nicht gesehen habe, ist es mir schwer, darüber zu berichten. Sie fanden oft statt, solche Fälle.

 

Zeuge Karol Doering:

Muszę przyznać, że blokowy Bednarek był, to jest w ogóle człowiek, powiedzmy sobie, bardzo w moim pojęciu prymitywny, to niewątpliwie tutaj bardzo poważne, zasadnicze jakieś znaczenie miały warunki stworzone w obozie, które doprowadziły je do tego, że on właśnie w ten sposób z więźniami postępował. To był jakiś typowy przykład, powiedzmy, takiego obozowego wychowania, jeżeli to tak można określić.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich muß zugeben, daß der Blockälteste Bednarek als Mensch primitiv war, und das ist der hauptsächliche Grund, wieso die Umgebung, diese Lagererziehung, ihn so geformt hat. Das ist so ein typisches Beispiel dafür, wie die Umgebung aus ihm das gemacht hat, was er wurde.

 

Vorsitzender Richter:

Ist bezüglich des Bednarek von seiten der Staatsanwaltschaft noch eine Frage?

 

Staatsanwalt Kügler:

Keine Frage, danke sehr.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Frage mehr. Herr Rechtsanwalt Ormond, Strodt, Herr Rechtsanwalt Scheidt? Bednarek, Sie haben nun hier diesen Vorwurf gehört, der Ihnen gemacht worden ist von dem Zeugen. Wollen Sie da noch eine Frage stellen oder noch eine Erklärung abgeben?

 

Angeklagter Bednarek:

Nein, ich kann nur sagen, daran ist kein Wort wahr.

 

Vorsitzender Richter:

Danke schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jest nieprawdą. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie den

 

Ergänzungsrichter Hummerich [unterbricht]:

Dann hätte ich noch eine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön, ja.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Herr Zeuge, hat Bednarek irgendwann, zu irgendeinem Zeitpunkt Ihnen mal etwas zu Leid getan?

 

Zeuge Karol Doering:

Nein.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Nein, danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, eine weitere Frage noch, Herr Zeuge: Sie haben bei Ihrer Vernehmung auch den Angeklagten Dylewski benannt. Haben Sie bei ihm irgend etwas erlebt, was in diesem Zusammenhang von Bedeutung ist?

 

Zeuge Karol Doering:

Może [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

[unverständlich] Pan w swoich zeznaniach wspominał również o oskarżonym Dylewskim. Czy może pan jeszcze powiedzieć coś na ten temat, co pan przeżył w związku z oskarżonym Dylewskim?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, chciałem, żeby pani przetłumaczyła, bo nie wiedziałem, czy dokładnie zrozumiałem pytanie. W pierwszej chwili myślałem, że chodzi o to, czy ja bezpośrednio byłem w jakiś sposób

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Nie, nie chodzi o to, że pan w swoim poprzednim zeznaniu wspominał o oskarżonym Dylewskim, więc proszę powiedzieć, co w związku z oskarżonym Dylewskim panu...

 

Zeuge Karol Doering:

Więc gdzieś w końcu 43 albo początku 44 roku myśmy byli w pewnej niedzieli zatrudnieni w takich kolumnach transportowych, który przenosiły materiał budowlany spod stacji kolejowej do obozu w Brzezince.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ende 1943 oder Anfang 1944 — Albo

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Tak, to raczej było w końcu 43 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war eher Ende 1943, da waren wir an einem Sonntag beschäftigt in einer Transportkolonne, die von einem Bauplatz in der Nähe der Station — Co oni tam robili?

 

Zeuge Karol Doering:

Przenosiliśmy materiały budowlane tam, jakieś deski coś.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das Baumaterial getragen hat.

 

Zeuge Karol Doering:

Do obozów w Brzezince.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die da beschäftigt war, das Baumaterial in das Lager in Birkenau zu tragen.

 

Zeuge Karol Doering:

I między nami był więzień polski, inżynier Roman Gałęzowski, zresztą mój bardzo dobry kolega, przyjaciel jeszcze z czasów, kiedy byłem na Pawiaku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Unter den Häftling en war ein polnischer Ingenieur, Roman Gałęzowski, übrigens ein sehr guter Freund von mir noch aus der Zeit meines Aufenthaltes im Gefängnis Pawiak. [...]

 

Zeuge Karol Doering:

Wtedy, w czasie jednego z tych naszych przejść tam do stacji kolejowej, tam było kilku esesmanów, których zresztą nie znałem z nazwiska. Przechodziliśmy w takim wąskim przejściu między dwiema takimi pryzmami kamieni.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einmal gingen wir auf einem ganz schmalen Weg zwischen Steinblöcken an die Bahnstation. Dabei waren einige SS-Männer, die ich nicht kannte.

 

Zeuge Karol Doering:

I właśnie w momencie, kiedy przechodziliśmy tym wąskim takim przejściem, gdzie można było tylko pojedynczo iść

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und gerade, als wir durch diesen schmalen Weg gingen, wo man nur einzeln gehen konnte

 

Zeuge Karol Doering:

Stał z boku jakiś esesman, który krzyczał, żeby szybko tamtędy przechodzić, — im Laufschritt, — bo się zrobił taki rodzaj zatoru , taki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als wir also diesen schmalen Weg, den man einzeln passieren konnte, gingen, stand abseits ein SS-Mann, der immerfort rief, daß man schneller und schneller gehen soll, weil eine gewisse Stockung eingetreten ist.

 

Zeuge Karol Doering:

Szedłem przed inżynierem Gałęzowskim, on szedł zaraz za mną. A za nim szedł jakiś starszy mężczyzna, też Polak, więzień polski.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich ging vor dem Ingenieur Gałęzowski, und hinter ihm ging ein älterer Mann, auch ein Pole.

 

Zeuge Karol Doering:

Gałęzowski był wtedy dosyć fizycznie już dosyć słaby, on był przed przyjazdem do Oświęcimia ponad rok już w więzieniu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gałęzowskis Gesundheitszustand war nicht sehr gut. Er kam bereits abgezehrt ins Lager, weil er vorher über ein Jahr im Gefängnis war.

 

Zeuge Karol Doering:

I kiedy ten esesman zawołał, żeby tamtędy szybko przebiegać, on raczej nie był w stanie już się, powiedzmy, tak szybko poruszać.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als der SS-Mann rief, daß man schneller vorwärtsgehen sollte, war er eher nicht in der Lage, schneller zu gehen.

 

Zeuge Karol Doering:

I w związku z tym ten więzień, który szedł za nim, zaczął go popychać w plecy i nawoływać, żeby biegł szybciej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aus diesem Grunde fing der andere Häftling, der hinter ihm war, ihn zu schubsen an und zu rufen, er möge doch schneller laufen.

 

Zeuge Karol Doering:

I Gałęzowski wtedy coś się jakoś żachnął i coś mu tam odpowiedział, że nie może szybciej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gałęzowski drehte sich schn ell um und sagte ihm hastig, er sei nicht in der Lage, schneller zu gehen.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie zwróciliśmy uwagi, że kilka kroków dalej już za tymi, za tą pryzmą z kamieni, stał jakiś inny esesman, którego również nie znałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben nicht bemerkt, daß hinter dem Steinstoß ein anderer SS-Mann stand.

 

Zeuge Karol Doering:

I kiedy wyszliśmy z tego wąskiego wejścia ten drugi esesman kiwał palcem na Gałęzowskiego i zawołał go do siebie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als wir aus diesem schmalen Weg herausgingen, machte der andere SS-Mann mit dem Finger ein Zeichen zu dem Gałęzowski, er möchte zu ihm kommen.

 

Zeuge Karol Doering:

Więc Gałęzowski do niego podszedł, zdjął czapkę zgodnie z przepisem, stanął na baczność.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gałęzowski näherte sich ihm, zog die Mütze ab, so wie es

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie, nie, przepraszam, on się nie meldował, normalnie stawał na baczność nie, nie, nie mówiłem, że meldował się, stanął na baczność i zdjął czapkę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czapkę, powiedziałem.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er stand stramm und zog die Mütze ab, wie es die Regel war.

 

Zeuge Karol Doering:

No, myśmy oczywiście musieli iść dalej, nie mogliśmy się zatrzymać i

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir gingen aber weiter, wir durften nicht stehenbleiben.

 

Zeuge Karol Doering:

W odległości mniej więcej jakiś 50 kroków zatrzymaliśmy się, bo stamtąd braliśmy kamienie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ungefähr nach 50 Schritten blieben wir stehen, weil wir von dort die Steine genommen haben.

 

Zeuge Karol Doering:

No i wtedy, kiedy się odwróciłem, widziałem, że ten esesman Gałęzowskiego bił ręką.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich mich umgedreht habe, habe ich gesehen, daß dieser andere SS-Ma nn Gałęzowski schlägt, und zwar mit der Hand.

 

Zeuge Karol Doering:

Tak jak powiedziałem, Gałęzowski był wtedy już dosyć mocno osłabiony.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie ich bereits gesagt habe, war Gałęzowski damals schon sehr geschwächt.

 

Zeuge Karol Doering:

Więc w czasie tego bicia wielokrotnie upadał na ziemię.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Darum, während des Schlagens, fiel er mehrere Male auf die Erde.

 

Zeuge Karol Doering:

Ten esesman kazał mu wstawać i znów kiedy on stawał na baczność, bił go dalej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der SS-Mann befahl ihm jedesmal aufzustehen, und sobald er aufstand, schlug er ihn wieder.

 

Zeuge Karol Doering:

W międzyczasie myśmy wzięli te kamienie i ustawiano nas znów w kolumnę.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Währenddessen haben wir die Steine genommen und wurden wieder in Kolonne aufgestellt.

 

Zeuge Karol Doering:

Zwróciłem uwagę na to, że ten esesman bił Gałęzowskiego w taki sposób, że on się przewracał upadając tyłem właśnie na te pryzmy kamieni, to był taki łupany kamień w duż ych takich blokach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe bemerkt, daß der SS-Mann auf den Gałęzowski so schlug, daß er jedesmal nach hinten fiel, und zwar auf diese großen Steinblöcke, die dort lagen.

 

Zeuge Karol Doering:

Kiedy już kolumna była przygotowana do wymarszu ten esesman – po którymś uderzeniu Gałęzowski się przewrócił – odwrócił się i odszedł i zostawił go.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nachdem die Kolonne bereits zum Vormarsch bereit war, hat der SS-Mann Gałęzowski noch mal geschlagen, und er fie l um.

 

Zeuge Karol Doering:

To znaczy, on oczywiście żył jeszcze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der lebte natürlich noch.

 

Zeuge Karol Doering:

No i ten esesman odszedł gdzieś dalej, nie wiem dokąd poszedł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der SS-Mann ging weiter, ich weiß nicht wohin.

 

Zeuge Karol Doering:

No i wtedy blokowy, który prowadził naszą tą grupę, kazał Gałęzowskiemu wziąć jakiś kamień i iść, wejść do kolumny i razem wrócić do obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Danach befahl der Blockälteste, d er unsere Kolonne führte, der Gałęzowski möge aufstehen, einen Stein nehmen und sich der Kolonne anschließen.

 

Zeuge Karol Doering:

W drodze powrotnej do obozu Gałęzowskiemu pomagaliśmy iść, bo nie mógł się utrzymać na nogach, był bardzo pobity.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf dem Rückweg haben wir den Gałęzowski stützen müssen, weil er nicht im Stande war zu gehen. Er war sehr geschlagen worden.

 

Zeuge Karol Doering:

I kiedy wróciliśmy do obozu, no tak się szczęśliwie złożyło, że to był akurat nasz ostatni nawrót, już więcej nie wychodziliśmy do pracy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als wir ins Lager zurückkamen, war das zum Glück unser letzter Weg, so daß wir nicht mehr zur Arbeit wieder gehen mußten.

 

Zeuge Karol Doering:

I ponieważ to była niedziela, więc już po apelu mieliśmy, że tak powiem, wolny czas.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war Sonntag. Wir hatten also nach dem Appell Freizeit.

 

Zeuge Karol Doering:

Do wieczora Gałęzowski kilkakrotnie tracił przytomność, wymiotował bardzo. Znaczy miał torsje. No, oczywiście, prawie nie było rezultatu, ale męczył się okropnie i w związku z tym myśmy w poniedziałek go zgłosili do ambulatorium, żeby został zabrany do szpitala.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bis zum Abend war dem Gałęzowski immer wieder schlecht. Er wollte erbrechen, natürlich ohne Erfolg, es war ja nichts dr in, aber er hatte das Gefühl. Und es war mit ihm so, daß wir ihn am Montag zur Ambulanz gemeldet haben.

 

Zeuge Karol Doering:

Został zabrany do szpitala.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

 

Zeuge Karol Doering:

Po zgł oszeniu, n astępnego dnia został przeniesiony do szpitala.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und zwar am Tag, nachdem wir ihn gemeldet haben. Am nächsten Tag wurde er ins Krankenhaus gebracht.

 

Zeuge Karol Doering:

I chcieliśmy mu chyba dwa dni później, chcieliśmy mu posłać przez kolegów, którzy tam pracowali w komandzie Kanalreiniger, chcieliśmy posłać Gałęzowskiemu tam coś do jedzenia i kilka papierosów. I wtedy kolega, który wrócił stamtąd, powiedział, że Gałęzowski bodajże poprzedniego dnia już zmarł.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach einigen Tagen wollten wir dem Gałęzowski etwas durch die Kameraden, die im Kommando Kanalreiniger tätig waren, schicken, und zwar etwas zum Essen, ein paar Zigaretten. Dieser Kamerad kam zurück und sagte uns, daß etwa ein Tag vorhe r Gałęzowski bereits gestorben sei.

 

Zeuge Karol Doering:

To jest wszystko, co chciałem powiedzieć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist alles.

 

Vorsitzender Richter:

Und wollen Sie sagen, daß das der Angeklagte Dylewski gewesen ist, der ihn so geschlagen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan chce przez to powiedzieć, że oskarżony Dylewski był tym, który pobił go?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak. Więc później pytaliśmy jego, to znaczy Gałęzowskiego, za co został pobity.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir fragten später, a lso danach, Gałęzowski, warum er so geschlagen wurde.

 

Zeuge Karol Doering:

On powiedział, że za to, że odpowiedział temu więźniowi, który za nim szedł, że nie ma siły biec dalej.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er antwortete uns, daß er dafür geschlagen wurde, weil er dem Häftling hinter ihm gesagt hatte, er sei nicht in der Lage zu laufen.

 

Zeuge Karol Doering:

No i byliśmy zdziwieni tym, że esesman zrozumiał, co on mówił, bo on po polsku to powiedział.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir waren erstaunt, daß ein SS-Mann verstanden hat, was er gesagt hat. Er hat doch polnisch gesprochen.

 

Zeuge Karol Doering:

Więc później rozmawialiśmy z blokowym i pytaliśmy blokowego, kto to był. I on powiedział, że to był Dylewski z Politische Abteilung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir haben daraufhin den Blockältesten gefragt, wer der SS-Mann sei, der Gałęzowski geschlagen hätte. Und er hat gesagt, der Name ist Dylewski, von der Politischen Abteilung.

 

Zeuge Karol Doering:

I powiedział, że jeżeli go kiedykolwiek spotkamy, żebyśmy bardzo zwracali uwagę na to, bo on dobrze mówi po polsku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat uns gesagt, wenn wir ihn treffen sollten, sollen wir sehr achtgeben, weil er sehr gut polnisch spricht.

 

Vorsitzender Richter:

[Pause] Dieser Fall ist nicht angeklagt, Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Vogel:

Nein. Der war auch nicht Gegenstand der gerichtlichen Voruntersuchung. Aber hat das Gericht noch Fragen insoweit?

 

Vorsitzender Richter:

Sind noch Fragen zu stellen von seiten des Gerichts? Nein.

 

Staatsanwalt Vogel:

Herr Doering, der Blockälteste, der Ihnen gesagt hat, daß es sich bei diesem SS-Mann um Dylewski gehandelt habe, war der bei dem Steinetragen auch dabei?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, ja, er führte unsere Kolonne.

 

Staatsanwalt Vogel:

Er führte auch die Kolonne?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja.

 

Staatsanwalt Vogel:

Und haben Sie selbst vorher oder nachher den Angeklagten Dylewski in irgendeinem Zusammenhang gesehen und noch mal selbst bestätigen können, daß es sich um Dylewski handelt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan przedtem i potem widział Dylewskiego, także, że pan mógł stwierdzić, że właśnie w tym wypadku rzeczywiście chodziło o Dylewskiego. Miał pan sam możność stwierdzić?

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Nie. Ja wtedy, tylko wtedy widziałem Dyl ewskiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das war nur damals, daß ich Dylewski gesehen hatte.

 

Staatsanwalt Vogel:

Es war also während der ganzen Lagerzeit das einzige Mal, daß Sie Dylewski gesehen haben, bei diesem Vorfall. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przez cały czas, który pan był w obozie, to był tylko jeden wypadek.

 

Zeuge Karol Doering:

Jeden wypadek, kiedy widziałem Dylewskiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja. Das war nur der eine Fall, daß ich Dylewski gesehen habe.

 

Staatsanwalt Vogel:

Danke schön.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Ormond?

 

Nebenklagevertreter Ormond:

Danke sehr.

 

Vorsitzender Richter:

Nein. Bitte schön.

 

Verteidiger Laternser:

Herr Zeuge, wer war der Blockälteste?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto był bloko wym tam?

 

Zeuge Karol Doering:

To był więzień niemiecki i

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war ein deutscher Häftling.

 

Zeuge Karol Doering:

O ile sobie nazwisko dobrze przypominam, Kaufhold.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Soweit ich mich an den Namen erinnere, hieß er Kaufhold.

 

Verteidiger Laternser:

Ja. Wer hat denn mit dem Blockältesten gesprochen, also mit dem Kaufhold? Haben Sie das getan? Oder haben andere mit ihm gesprochen und gefragt, wer es gewesen sei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto rozmawiał z blokowym, z tym Kaufholdem? Pan sam czy ktoś inny?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, sam osobiście rozmawiałem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich selbst, ich persönlich.

 

Verteidiger Laternser:

Sie haben mit dem Kaufhold gesprochen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan rozmawiał z Kaufholdem osobiście?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak. O ile, oczywiście, nazwisko dobre podałem, bo tak sobie przypominam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Natürlich, soweit der Name stimmt. Ich bin nicht sicher, ob der Name Kaufhold stimmt.

 

Verteidiger Laternser:

Ja. Kommt denn ein anderer Name noch in Frage? Oder ein anderer Blockältester, den Sie in der Vorstellung haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy może jakieś inne nazwisko panu przychodzi do głowy w związku z blokowym?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, nie. Wiec chodzi tylko o to, że może to nazwisko brzmi trochę inaczej, ale chyba jest nazwisko prawidłowe.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nein, es kann nur so sein, daß der Name vielleicht ein bißchen anders klingt, aber das war dieser Blockälteste.

 

Verteidiger Laternser:

Ja, ich habe keine weiteren Fragen.

 

Vorsitzender Richter:

Also, damit ich das richtig verstehe: Sie hatten doch eben gefragt, ob vielleicht ein anderer Mann noch in Frage käme. Nicht nur ein anderer Name, sondern eine andere Persönlichkeit.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ein anderer Blockältester.

 

Verteidiger Laternser:

Eine andere Persönlichkeit, mit der er gesprochen hat. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Gesprochen hat. Ja, ja. Und da sagt er, nein, er weiß nur nicht genau, ob der Name so richtig ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So lautet.

 

Vorsitzender Richter:

So lautet. Ja. Danke schön. Bitte schön.

 

Angeklagter Dylewski:

Ich gehörte zur Politischen Abteilung und habe Vernehmungen durchgeführt in der Vernehmungsbaracke. In Birkenau bin ich tagsüber 43/44 überhaupt nie gewesen. Ich bin nur abends einige Male hingegangen zu Pery Broad. Der Zeuge kann mich also in Birkenau überhaupt nicht gesehen haben. Außerdem wäre es mir völlig egal gewesen, ob innerhalb irgendeines Kommandos ein Häftling schnell arbeitete, langsam arbeitete, ob er die Mütze zog oder nicht zog. Ich habe nie einen Häftling geschlagen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan zrozumiał to wszystko?

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, zrozu miałem.

 

Vorsitzender Richter:

Augenblick. Der Zeuge will vielleicht sich dazu äußern.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan chce coś powiedzieć na ten temat?

 

Vorsitzender Richter:

Wollen Sie ihm bitte erst übersetzen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja. Der Zeuge behauptet, verstanden zu haben. [...]

 

Zeuge Karol Doering:

No, ja jestem osobiście przekonany, że to jednak był Dylewski, tak jak sobie przypominam. A poza tym co innego mogę jeszcze powiedzieć?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich persönlich bin überzeugt, daß es Dylewski gewesen war. Was soll ich da noch dazu sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, ja. Also Sie haben uns geschildert, wie es gewesen ist, und Sie kannten den Dylewski nicht. Sie haben ihn auch nur das eine Mal gesehen. Und Sie haben beim Blockältesten hinterher nachgefragt, und der hat Ihnen gesagt, das ist Dylewski. Mehr können Sie nicht sagen in diesem Fall.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Herr Zeuge, können Sie sich erinnern, wie der Blockälteste mit Vornamen hieß?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może pan sobie przypomnieć imię, nie nazwisko, a imię.

 

Zeuge Karol Doering:

Ja zrozumiałem pytanie. [Pause] Franz. [...]

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Und wie alt war er?

 

Zeuge Karol Doering:

Na, ungefähr 48, 50 Jahre.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Er war schon älter?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, schon älter.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Also damals schon 48 bis 50?

 

Zeuge Karol Doering:

Ja, ja.

 

Ergänzungsrichter Hummerich:

Danke schön.

 

Verteidiger Laternser:

Ich hätte noch eine Frage.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Laternser:

Herr Zeuge, Sie sagten vorhin, daß Sie Herrn Dylewski ein einziges Mal gesehen haben, und das soll damals gewesen sein bei diesem Vorfall. Nun, erkennen Sie ihn denn wieder?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedział, że pan widział tylko jeden, jedyny raz za cały czas swojego pobytu, właśnie w tym wypadku. Czy pan jego poznaje teraz?

 

Verteidiger Laternser:

Jetzt.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Teraz. W tej chwili.

 

Zeuge Karol Doering:

Gdybym, przyznaję, że gdybym, powiedzmy, widział go w jakiejś większej grupie podobnych ludzi, to może bym miał trudności, no, wydaje mi się, że tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich gebe zu, wenn ich ihn unter mehreren gesehen hätte, in einer Gruppe von Menschen, hätte ich ihn nicht erkannt. Aber so, denke ich, ja.

 

Verteidiger Laternser:

So. Ja, aber Sie sind sich doch, wenn Sie das sagen, nicht völlig sicher, daß Sie ihn wiedererkennen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, że pan w ten sposób chce powiedzieć, że pan nie jest stuprocentowo pewny, że pan by go poznał? W grupie.

 

Zeuge Karol Doering:

No, raczej tak. Raczej, raczej, nie poznałbym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, eben, ich hätte ihn eher nicht erkannt.

 

Vorsitzender Richter:

Wollten Sie noch, Herr Staatsanwalt, eine Frage stellen?

 

Staatsanwalt Vogel:

Ja. Nur zu der Einlassung des Angeklagten Dylewski: Ist es auch vorgekommen, daß Sie nicht nur abends, während Ihrer Freizeit, sondern am Sonntag, da Sie ja auch keine Vernehmung durchgeführt haben, nach Birkenau gekommen sind? Denn Sie hörten ja, der Zeuge hat geschildert, daß es sich um einen sonntäglichen Arbeitseinsatz gehandelt hatte

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Und Vormittag.

 

Angeklagter Dylewski:

Das hatte ich noch vergessen zu sagen: Ich wohnte ja in der Nähe von Auschwitz. Ich war sonntags fast durchweg zu Hause. Entweder hatte ich Urlaub, oder wenn ich keinen Urlaub hatte – es kam nur ganz selten vor –, dann fuhr ich mit dem Fahrrad schwarz nach Hause auf Nebenwegen. Ich war also sonntags eigentlich nie im Lager. Und wenn, dann saß ich in meiner Stube und bereitete mich auf mein Examen vor und ging nicht in Birkenau spazieren.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan zrozumiał to, co on powiedział?

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, niech pani będzie łaskawa przetłumaczyć.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Że mieszkałem niedaleko obozu. Z tego powodu nigdy w niedzielę mnie nie było w obozie. Albo miałem urlop, albo jeździłem rowerem do domu.

 

Zeuge Karol Doering:

No, mogę powiedzieć tylko tyle, że blokowy, z którym rozmawiałem stwierdził z całą stanowczością, znał Dylewskiego dobrze. Więc, nie wiem, dlaczego, jaki miałby powód w tym, żeby mi przedstawić kogoś innego, zamiast niego. [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann nur sagen, daß ich von dem Blockältesten eben so gehört habe. Ich sehe keinen Grund, warum er hätte den Dylewski nennen sollen, wenn das nicht der Fall gewesen wäre.

 

Zeuge Karol Doering:

Tym bardziej, że on go dobrze znał, jak on powiedział.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Insbesondere, weil der Blockälteste ihn, den Dylewski, gut gekannt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Dann sind keine Fragen mehr zu stellen? Und keine Erklärungen mehr abzugeben. Fragen Sie bitte den Zeugen, ob er bereit ist, das mit gutem Gewissen zu beschwören, und ob er den Eid

 

Verteidiger Gerhardt [unterbricht]:

Ich wußte nicht, daß die Vernehmung zu Ende ist. Ich hätte nämlich noch eine Frage an den Zeugen.

 

Vorsitzender Richter:

Nun, dann bitte schön.

 

Verteidiger Gerhardt:

Herr Zeuge, Sie erklärten im letzten Termin, daß Sie vom d-Lager aus beobachtet haben, wie der Angeklagte Baretzki im b-Lager mit der Aufstellung von Häftlingen in Kolonnen beschäftigt war. In diesem Zusammenhang eine Frage: Wie lang war eine Baracke? Wieviel Meter?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Podczas pana zeznania

 

Zeuge Karol Doering [unterbricht]:

Zrozumiałem!

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jakiej długości

 

Zeuge Karol Doering:

Tak, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Był barak?

 

Zeuge Karol Doering:

No, cóż, ja wiem, trudno mi powiedzieć. Ale chyba gdzieś [Pause] około 30 metrów chyba.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das ist mir schwer zu sagen, aber wie soll ich sagen: etwa 30 Meter.

 

Zeuge Karol Doering:

Może 25.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vielleicht 25.

 

Verteidiger Gerhardt:

Können es auch 50 Meter sein?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Może być i 50?

 

Zeuge Karol Doering:

No, raczej mi się wydaję, że nie. No to jest jednak dosyć dawno, ja nie pamiętam dokładnie, ale raczej na pewno nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, eher denke ich nicht. Das ist aber

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Herr Rechtsanwalt, das läßt sich ja feststellen. Sie sind 48 Meter lang.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, ja. Und wie viele Baracken waren es insgesamt, die also vom d-Lager bis zum b-Lager dazwischenlagen, von Ihrem Standpunkt aus?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ile baraków znajdowało się między, d i b?

 

Zeuge Karol Doering:

2.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zwei.

 

Verteidiger Gerhardt:

Nach dem Lagerplan – ich halte das dem Zeugen vor – sind es drei.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Według planu dwa, trzy.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie, między.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Zeuge Karol Doering:

Między odcinkiem d, a odcinkiem b, były dwa rzędy baraków. [...]

 

Vorsitzender Richter:

Zeigen Sie uns doch mal grade

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Zwischen dem Abschnitt d und a waren zwei Reihen von Baracken.

 

Verteidiger Gerhardt:

Kommt noch dazu, ja, ja.

 

Vorsitzender Richter:

Wo standen Sie, Herr Zeuge?

 

Verteidiger Gerhardt:

Nein, nein, Herr Zeuge, das stimmt nicht. Sie waren doch im d-Lager. Nein, das ist ja das c- Lager.

 

Zeuge Karol Doering:

Nie wiem.

 

Vorsitzender Richter:

Da ist d, jawohl.

 

Verteidiger Gerhardt:

Das hatten Sie auch richtig angegeben.

 

Vorsitzender Richter:

Und das ist noch c.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, ja. Herr Zeuge, Sie hatten ja am letzten Termin oben angegeben, im d-Lager, am Zaun entlang. Da, ja. Da, auf dieser Höhe hatten Sie angeben. Und von dort sind es doch eins, zwei, drei Baracken, die dazwischenliegen. Einmal vom c-Lager...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da, das ist schon der Abschnitt b, also zwischen dem Abschnitt d sind nur zwei Reihen der Baracken.

 

Vorsitzender Richter:

Nämlich das c-Lager.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, das c-Lager sind zwei Reihen, und dann kommt noch vom b-Lager eine Reihe dazu. Denn erst auf der Lagerstraße hat er doch beobachtet diesen Vorgang.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A jeszcze na odcinku b, jeszcze jest jeden rząd baraków. To znaczy, razem było...

 

Verteidiger Gerhardt:

Auf der Lagerstraße war der Vorgang.

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Abschnitt c, da sind diese zwei.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und wo standen Sie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Gdzie pan stał?

 

Zeuge Karol Doering:

[unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich stand entweder hier oder da.

 

Verteidiger Gerhardt:

Moment, Herr Zeuge. Sie sagten doch, wenn ich richtig verstanden habe, Sie waren ja nicht außerhalb der Baracke, sondern in einer Baracke. Und zwar nicht in Ihrer eigenen, sondern in einer anderen Baracke. Und zwar hinter einer Tür.

 

Zeuge Karol Doering:

[unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also ich war entweder in dieser oder in dieser Baracke.

 

Verteidiger Gerhardt:

Jetzt meine Frage: Wie weit schätzen Sie die Entfernung in Einbeziehung der Zwischenräume zwischen den einzelnen Baracken bis zur Lagerstraße im b-Lager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Więc na jaką odległość szacuje pan odległość od tego miejsca, gdzie się pan znajdował do drogi łącznie z tymi wszystkimi barakami, które się tam znajdują po środk u.

 

Zeuge Karol Doering:

[unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also etwa 100 Meter, nicht viel mehr.

 

Verteidiger Gerhardt:

Darf ich Ihnen dann vorhalten, Herr Zeuge, wenn drei Baracken dazwischenlagen. Drei mal 48 Meter macht etwa – [...] Moment, eben spreche ich, Herr Nebenkläger. Es sind 150 Meter, und wenn ich dann die Zwischenräume noch berücksichtigen will, da komme ich mindestens auf 200 Meter. Bleiben Sie bei Ihrer Bekundung auch jetzt noch, wenn ich davon ausgehe – möglicherweise kann man das ja überprüfen –, daß es 200 Meter waren, daß Sie dann den Angeklagten Baretzki noch gesehen haben wollen?

 

Zeuge Karol Doering:

[unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also ich möchte noch erklären, daß ich ihn nicht nur auf der Straße, sondern auch zwischen den Baracken gesehen habe, auf den Plätzen.

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Ja, das stimmt ja auch, b hat zwei [unverständlich]

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Nicht nur auf der Straße, sondern auch zwischen den Baracken gesehen habe.

 

Verteidiger Gerhardt:

Haben Sie den Angeklagten Baretzki hier im Gerichtssaal wiedererkannt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan poznał tu w sądzie Baretzkiego?

 

Vorsitzender Richter:

Und dann aber noch eine Reihe von b, denn das hat sich ja abgespielt auf der Lagerstraße.

 

Staatsanwalt Kügler:

Kann man [unverständlich] sehen [unverständlich]

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, Herr Staatsanwalt, soll ich hier zur Seite treten? [...]

 

Vorsitzender Richter:

Also, Herr Zeuge, mir ist noch folgendes unklar: Zwischen dem Lager d und dem Lager b liegt das Lager c mit zwei Reihen Baracken.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Między odcinkiem d i b leży jeszcze odcinek c i tam są dwa rzędy baraków.

 

Vorsitzender Richter:

Wenn sich dieser Vorfall nun auf der Lagerstraße von b abgespielt hat, muß ja eine Reihe Baracken auch noch zwischen Ihnen und dem Vorfall gelegen haben, denn die Lagerstraße ging ja mitten durch das Lager b. Auf jeder Seite eine Reihe Baracken, so daß nach meinem Dafürhalten drei Reihen Baracken dagewesen sind.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jeżeli to było na drodze,

 

Staatsanwalt Vogel [unterbricht]:

Der Zeuge hat doch eben gesagt, er hat ihn auch zwischen den Baracken, zwischen der Lagerstraße und dem Lagerzaun

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Also nicht nur auf der Lagerstraße, sondern auch zwischen den Baracken.

 

Staatsanwalt Vogel:

Hat er doch eben ausdrücklich gesagt.

 

Verteidiger Gerhardt:

Ja, ich muß allerdings dem Zeugen da vorhalten, daß im letzten

 

– Schnitt –

 

 

1. Kommissarische Vernehmung vom 18.09.1962 in Warschau, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 74, Bl. 13.853.

2. Vgl. Protokoll der Hauptverhandlung vom 11.05.1964, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 98, Bl. 348.

3. Vgl. Protokoll der Hauptverhandlung vom 11.05.1964, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 98, Bl. 348.

4. Vgl. Protokoll der Hauptverhandlung vom 11.05.1964, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 98, Bl. 348.

5. Erklärung vom 10.08.1959, Abschrift, Warschau, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 74, Bl. 13.857.

6. Erklärung vom 10.08.1959, Abschrift, Warschau, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 74, Bl. 13.857.

7. Schwurgerichtsanklage vom 16.04.1963, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 78, Bl. 14.641.

8. Schwurgerichtsanklage vom 16.04.1963, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 78, Bl. 15.154.

9. Eröffnungsbeschluß vom 07.10.1963, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 88, Bl. 17.089.

10. Eröffnungsbeschluß vom 07.10.1963, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 88, Bl. 17.089.

11. Protokoll der Hauptverhandlung vom 11.05.1964, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 98, Bl. 349.

12. Erklärung vom 10.08.1959, Abschrift, Warschau, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 74, Bl. 13.858.

13. Kommissarische Vernehmung vom 18.09.1962 in Warschau, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 74, Bl. 13.855.

14. Kommissarische Vernehmung vom 18.09.1962 in Warschau, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 74, Bl. 13.854.

15. Kommissarische Vernehmung vom 18.09.1962 in Warschau, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 74, Bl. 13.854.

 

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X