Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

150. Verhandlungstag, 22.4.1965

 

Vernehmung des Zeugen Paweł Danel

 

Vorsitzender Richter:

[+ Sind Sie damit einverstanden, daß ich Ihre Aussage auf ein] Tonband nehme zum Zweck der Stützung des Gedächtnisses des Gerichts?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy zgadza się pan na to, żeby pańskie odpowiedzi były nagrywane na magnetofon?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, ja nie wiem, jakie moje odpowiedzi będą, bo ja nie wiem, w jakiej sprawie jestem wzywany, dla mnie to jest zaskoczenie. Ja nic nie zeznawałem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich weiß noch nicht mal, für was ich hier aussagen soll. Also ich bin nicht im Bilde.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie nicht damit einverstanden, daß ich Ihre Aussage auf ein Tonband nehme?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy nie zgadza się pan na to, żeby pańskie odpowiedzi [nagrywane były] na magnetofon?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, mnie to nie przeszkadza. No, ale ja nie wiem... Dolmetscher Kluźniak:

Es macht mir nichts aus.

 

Vorsitzender Richter:

Es macht Ihnen nichts aus. Dann darf ich zunächst um Ihre Personalien bitten. Sie heißen mit Vornamen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Imię?

 

Zeuge Paweł Danel:

Paweł.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Paweł.

 

Vorsitzender Richter:

Paweł Danel. Wie alt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ile ma pan lat?

 

Zeuge Paweł Danel:

44.

 

Dolmetscher Kluźniak:

44.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie verheiratet?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jest pan żonaty?

 

Zeuge Paweł Danel:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Und von Beruf?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Z zawodu?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, obecnie [księgowy].

 

Dolmetscher Kluźniak:

Buchhalter.

 

Vorsitzender Richter:

Und Sie wohnen wo?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gdzie pan mieszka?

 

Zeuge Paweł Danel:

Czechowice-Dziedzice.

 

Vorsitzender Richter:

In Czechowice.

 

Zeuge Paweł Danel:

Dziedzice.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sie sind mit den Angeklagten nicht verwandt und nicht verschwägert?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan nie jest spokrewniony z żadnym tutaj z oskarżonych?

 

Zeuge Paweł Danel:

Nie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Danel, waren Sie einmal im Lager Auschwitz?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy był pan kiedyś w obozie oświęcimskim?

 

Zeuge Paweł Danel:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Und von wann bis wann waren Sie dort?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Od kiedy do kiedy?

 

Zeuge Paweł Danel:

Lipiec 40 do lipca 42.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Vom Julei 1940 bis Julei 1942.

 

Vorsitzender Richter:

Und von wo aus sind Sie nach Auschwitz gekommen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Skąd pan się dostał do obozu?

 

Zeuge Paweł Danel:

Z Ligoty, to jest koło Czechowic.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Aus der Ortschaft Ligota bei Czechowice.

 

Vorsitzender Richter:

Und warum sind Sie damals verhaftet worden?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Dlaczego pan został [zaaresztowany]?

 

Zeuge Paweł Danel:

Ja zostałem z kościoła zabrany, jak z kościoła wychodziliśmy, była obława i zabrali mnie z kościoła.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wir wurden vor einer Kirche in einer allgemeinen Verhaftungswelle verhaftet.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo wurden Sie in Auschwitz untergebracht?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gdzie pan przebywał w obozie oświęcimskim?

 

Zeuge Paweł Danel:

Początkowo ja nawet nie pamiętam [tych bloków]. Najdłużej byłem na bloku 8. 8 według starej numeracji.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Am längsten war ich auf dem Block 8 – nach der alten Einteilung der Blöcke.

 

Vorsitzender Richter:

Im Stammlager Auschwitz I?

 

Dolmetscher Kluźniak:

W Auschwitzu I.

 

Zeuge Paweł Danel:

Tak.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Wer war dort Ihr Blockältester?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kto był Blockältester?

 

Zeuge Paweł Danel:

To był Fajkus czy Fajkis. Fajkus.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Fajkus.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. War in demselben Gebäude auch der Block 8a untergebracht?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy był tam też ten blok a, 8a?

 

Zeuge Paweł Danel:

To był parterowy budynek.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Das war ein nur einstöckiges Gebäude.

 

Vorsitzender Richter:

Nur ein einstöckiges Gebäude. Haben Sie im Laufe Ihrer Auschwitzer Zeit auch den Angeklagten Bednarek kennengelernt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy poznał pan Bednarka w czasie pańskiego pobytu w obozie?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, osobistych kontaktów nie miałem, ale znałem go jako więźn ia.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Persönliche Kontakte hatte ich mit ihm nicht. Ich kannte ihn nur als Häftling.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso haben Sie ihn als Häftling kennengelernt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Dlaczego pan go poznał jako więzień?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, przychodził tam też na blok do tego blokowego.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er kam auf den Block zu dem Blockältesten.

 

Zeuge Paweł Danel:

Tam na 2 bloku był blokowy Skrzypek i też do niego przychodził i ze Śląska był i tak ja też byłem stary numer, prawda, to myśmy się o tyle o ile, tak jakoś [+ kontaktowali]...

 

Dolmetscher Kluźniak:

Er hatte seine Landsleute, also die Schlesier, auf dem Block und auf dem Block nebenan. Und er hat auch mit ihm auf dieser Ebene Kontakte gehabt.

 

Vorsitzender Richter:

Auf welchem Block war denn Bednarek?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Na którym bloku był Bednarek?

 

Zeuge Paweł Danel:

To był blok 10, [według starej numeracji].

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nach der alten Numerierung Nummer 10.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wie haben Sie ihn dort kennengelernt? Sie waren doch auf Block 8 und Bednarek auf Block 10.

 

Dolmetscher Kluźniak:

W jaki sposób pan go poznał, ponieważ pan był na bloku 8, a on był na 10?

 

Zeuge Paweł Danel:

Ja mówię, że osobistych kontaktów nie miałem, no, ale wiedziałem, że to jest Bednarek, był znany Bednarek jako blokowy.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich sagte es bereits, daß ich persönliche Kontakte mit ihm unbedingt nicht hatte. Aber ich wußte als Häftling, daß das Bednarek ist. Und die anderen Häftlinge wußten das auch.

 

Vorsitzender Richter:

Hatte er eine besondere Stellung dort?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy miał pan jakąś specjalną pozycję... — Er?

 

Vorsitzender Richter:

Der Bednarek.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy miał jakąś specjalną pozycję, Bednarek?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, jako blokowy, Blockältester.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Als Blockältester.

 

Vorsitzender Richter:

Als Blockältester. Sie haben persönlich mit ihm keine Berührung gehabt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Osobiście pan nie miał żadnych?

 

Zeuge Paweł Danel:

Osobiście nie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein, persönlich nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie etwas davon, wie er seine Tätigkeit als Blockältester ausgeübt hat, ob er zu den Häftlingen anständig war oder ob er die Häftlinge auch mißhandelt und gequält hat?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy jest panu wiadomym, w jaki sposób odnosił się Bednarek do współwięźniów, czy ich bił?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, tyle mi jest wiadomo, że bardzo się [skarżyli] koledzy mieszkający na tym bloku, że bije.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es ist mir nur soviel bekannt, daß meine Mithäftlinge sich über seine Behandlungsweise sehr beklagt haben.

 

Vorsitzender Richter:

Sehr beklagt haben.

 

Zeuge Paweł Danel:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Und können Sie uns sagen, warum sie sich beklagt haben und was sie insbesondere angeführt haben?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy mógłby pan nam powiedzieć, dlaczego oni się [skarżyli] na niego i w szczególności, w jaki sposób on im dokuczał?

 

Zeuge Paweł Danel:

Miał funkcję blokowego, więc ja uważam, że chcąc się utrzymać jako więzień na funkcji, no więźniowie nie zawsze byli tak zdyscyplinowani, więc bić to było jako chleb codzienny, to bicie, no, ja też dostawałem od blokowego swojego i tak to bicie to tam było na porządku dziennym.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Meiner Meinung nach war der Bednarek als Blockältester dazu gezwungen, die Leute zu schlagen, weil die Häftlinge nicht immer so gefügig waren. Oder es war ja das tägliche Brot, daß man geschlagen worden ist. Und daraus kann ich mir nur seine Handlungsweise den anderen Häftlingen gegenüber...

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie, ob er bei dieser Gelegenheit einmal einen Menschen totgeschlagen hat?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy jes t panu wiadomym, czy on przy tej okazji zabił kogoś?

 

Zeuge Paweł Danel:

Ja osobiście nie widziałem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich persönlich habe es nicht gesehen.

 

Zeuge Paweł Danel:

Ani za czasów mojego pobytu nie słyszałem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und während meines Aufenthaltes im Lager habe ich es auch nicht gehört.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ich habe sonst keine Fragen mehr an den Zeugen. Sind von seiten des Gerichts noch Fragen? Von seiten des Herrn Staatsanwalts? Von seiten des Herrn Rechtsanwalts Ormond? Herr Rechtsanwalt Doktor Eggert, Sie haben den Zeugen benannt.

 

Verteidiger Eggert:

Herr Zeuge, Sie sprachen von der alten Numerierung der Blöcke 8 und 10. Damit da keine Mißverständnisse auftauchen, würden Sie das mal an der Karte da drüben zeigen?

 

Vorsitzender Richter:

Das kann der Zeuge schlecht, er ist doch so behindert.

 

Verteidiger Eggert:

Vielleicht ist es möglich, wenn er es von hier aus erkennt, daß...

 

Vorsitzender Richter:

Würden Sie sich vielleicht mal umdrehen. Da hinten hängt...

 

Dolmetscher Kluźniak:

Tam, z tyłu wisi plan obozu. Czy mógłby pan pokazać, który był 8 i 10 blok, podczas [+ obowiązywania] tej starej numeracji?

 

Vorsitzender Richter:

Oder können Sie mal hingehen?

 

Zeuge Paweł Danel:

[unverständlich] Stara numeracja

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wo ist die alte Numerierung, hätte gerne der Zeuge gewußt. [Pause]

 

Vorsitzender Richter:

Den Stock vielleicht dem Zeugen geben, nicht. [Pause]

 

Dolmetscher Kluźniak:

Proszę pana, niech pan mówi tutaj w moim kierunku, żebym mógł słyszeć.

 

Vorsitzender Richter:

Was ist das für ein Block? 8?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Który to jest numer?

 

Vorsitzender Richter:

Würden Sie ihm mal das Mikrofon ein bißchen näher geben.

 

Zeuge Paweł Danel:

[unverständlich]

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich war dort auf diesem Block.

 

Vorsitzender Richter:

Auf diesem Block. Das war nach der alten Numerierung?

 

Dolmetscher Kluźniak:

8.

 

Vorsitzender Richter:

8.

 

Zeuge Paweł Danel:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo war 10, wo der Bednarek war?

 

Zeuge Paweł Danel:

Tu.

 

Vorsitzender Richter:

Hier oben. Und nach der neuen Numerierung war das dann der Block 8.

 

Dolmetscher Kluźniak:

To, przy nowej numeracji był numer 8, prawda?

 

Zeuge Paweł Danel:

Tak.

 

Vorsitzender Richter:

Und Sie waren da unten, unmittelbar am Eingang?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan był na dole, tam tuż obok wejścia, tak?

 

Zeuge Paweł Danel:

Ja byłem tu na tym bloku.

 

Vorsitzender Richter:

In diesem Block.

 

Dolmetscher Kluźniak:

In diesem Block.

 

Zeuge Paweł Danel:

Później byłem na tym.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Und nachher war ich auf diesem Block.

 

Vorsitzender Richter:

Nachher auf diesem Block. Gut, dann nehmen Sie bitte wieder Platz. Herr Rechtsanwalt Doktor Eggert.

 

Verteidiger Eggert:

Herr Zeuge, haben Sie den verstorbenen Herrn Edward Jasiński gekannt?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Können Sie mal bitte den Namen wiederholen?

 

Verteidiger Eggert:

Jasiński, Edward.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jasiński. Znał pan Jasińskiego?

 

Zeuge Paweł Danel:

Jasiński? Znałem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja.

 

Verteidiger Eggert:

Haben Sie mit dem im Lager oder nach dem Krieg in engerer Verbindung gestanden? Wenn Sie davon etwas erzählen würden.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy miał pan jakieś bliższe kontakty z nim w czasie [+ pobytu] w obozie, czy też po wojnie?

 

Zeuge Paweł Danel:

W obozie tak samo jak na przykład z Bednarkiem, o tyle o ile znaliśmy się, bo tak zawsze, kto ze Śląska to się pytaliśmy, a po wojnie byłem go dwa albo trzy razy odwiedzić, on chory leżał, sparaliżowany i zmarł w ubiegłym roku jesienią.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Im Lager habe ich den Mann nicht mehr als den Bednarek gekannt. Und nach dem Kriege habe ich ihn zwei- oder dreimal besucht, weil er ja gelähmt im Bett lag.

 

Vorsitzender Richter:

Weil er?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gelähmt im Bett lag und krank war.

 

Vorsitzender Richter:

Der Jasiński?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja.

 

Verteidiger Eggert:

Und haben Sie sich mit diesem Herrn Jasiński auch über den Fall Bednarek unterhalten?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy rozmawiał pan z Jasińskim na temat Bednarka?

 

Zeuge Paweł Danel :

No, Jasiński wyrażał się, bo pytał mnie się Jasiński, czy znałem go bliżej. Ja mówiłem, że nie znałem bliżej, ja słyszałem od kolegów, że on później był w Brzezince, że tam był w karnej kompanii blokowym. Bo on się o nim zawsze pozytywnie wyrażał. Jasiński się wyrażał pozytywnie, że on dużo więźniom pomagał.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Wir sprachen darüber, denn er fragte mich, ob ich Bednarek kannte, und erzählte auch, daß der Bednarek nachher den vielen Häftlingen geholfen haben sollte.

 

Verteidiger Eggert:

Verzeihung, Herr Dolmetscher, ich darf mich ja nicht unmittelbar unterhalten. Aber es war doch an sich eine ganze Menge, was der Zeuge eben erzählt hat. Und Sie haben es so in zwei, drei Worten zusammengefaßt. Ich weiß nicht, ob das alles war.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja, ich wüßte nicht, was ich noch mehr sagen sollte.

 

Zeuge Paweł Danel:

Co? Nie wiem, o co chodzi.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Mówi, że za mało, że pan dużo, więcej mówi aniżeli ja powiedziałem.

 

Zeuge Paweł Danel:

Ja nie wiem.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, ist es richtig, daß Sie den Angeklagten Bednarek auch einmal in Birkenau getroffen haben?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy spotkał pan kiedyś Bednarka w Birkenau? W Brzezince?

 

Zeuge Paweł Danel:

Ja nie byłem w Birkenau. Ja nie byłem w Brzezince.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich war nicht selbst in Birkenau.

 

Zeuge Paweł Danel:

Ja byłem tylko w centralnym obozie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich war nur im Stammlager.

 

Zeuge Paweł Danel:

[+ W] Reinigungskommando pracowałem.

 

Vorsitzender Richter:

Kannten Sie in Birkenau den Angeklagten Bednarek nicht?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein, er war selbst nicht in Birkenau.

 

Vorsitzender Richter:

Sie waren gar nicht in Birkenau?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein, nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Verteidiger Eggert:

Haben Sie sich mit dem Herrn Jasiński über das Problem unterhalten, weshalb Bednarek jetzt auf der Anklagebank sitzt und ob Interessenten in Polen daran vorhanden sind, daß Bednarek hier verurteilt wird? Haben Sie sich mit dem Herrn Jasiński darüber unterhalten, daß bestimmte Kreise in Polen etwas gegen den Angeklagten Bednarek haben? Sind dabei Namen gefallen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy rozmawiał pan z Jasińskim na ten temat, że Bednarek teraz jest tutaj oskarżony, prawda, i że pewne koła w Polsce są zainteresowane tym, ażeby Bednarek został tutaj skazany i tak dalej?

 

Zeuge Paweł Danel:

Nie, bo ja ostatnio raz z Jasińskim rozmawiałem, co najmniej rok temu i wtedy jeszcze nie wiedziałem o tym.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich habe mit dem Jasiński vor einem Jahr gesprochen. Und damals wußte ich noch nichts davon.

 

Vorsitzender Richter:

Wovon?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Von dem Prozeß.

 

Verteidiger Eggert:

Vor einem Jahr, also im Frühjahr 1964?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Na wiosnę 64 roku?

 

Zeuge Paweł Danel:

Ja nie pamiętam dokładnie, ale mniej więcej.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich weiß es nicht ganz genau. Aber so ungefähr.

 

Zeuge Paweł Danel:

Nie.

 

Verteidiger Eggert:

Und der Herr Jasiński hat Ihnen nichts davon erzählt, daß dieser Prozeß hier stattfindet?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jasiński panu nie mówił o tym, że tutaj odbywa się proces?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, na temat procesu nie rozmawialiśmy, w ogóle.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Über diesen Prozeß haben wir überhaupt nicht gesprochen.

 

Verteidiger Eggert:

Sie wußten damals noch gar nicht, daß der Prozeß stattfindet?

 

Dolmetscher Kluźniak:

To znaczy, że pan nie wiedział wtenczas, że ten proces się odbywa?

 

Zeuge Paweł Danel:

No ja w tej chwili, trudno mi jest powiedzieć, czy już był ten proces, czy nie był, ale w każdym razie na temat procesu w ogóle z nim nie rozmawiałem i nie wiem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es ist mir schwer, heute genau zu sagen, ob damals dieser Prozeß schon stattfand oder nicht. Aber darüber haben wir überhaupt nicht gesprochen.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt, aus dem Brief, den Jasiński an Bednarek geschrieben hat, ist das ja auch nicht zu entnehmen.

 

Verteidiger Eggert:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Da steht lediglich drin: »Als ich gestern«, das muß am 28. Februar 64 gewesen sein, »Deinen Sohn sprach und so darüber nachdachte, daß Du wieder in Haft bist, konnte ich die Nacht kaum schlafen. Als die erste Notiz von Deiner Verhaftung in polnischen Zeitungen erschien, traf ich zufällig zwei ehemalige Häftlinge aus Auschwitz, und wir erinnerten uns an die damaligen schrecklichen Zeiten.«1 Also hatte Jasiński, nach diesem Brief, den Zeugen ja getroffen nach der Verhaftung Bednareks. Und zwischen der Verhaftung und dem Beginn des Prozesses liegt ja eine Spanne Zeit.

 

Verteidiger Eggert:

Sehr richtig. Aber die Vermutung liegt doch nahe, daß man sich über diesen gemeinsamen Bekannten unterhalten hat, zumal, wenn es der verstorbene Zeuge Jasiński dann für nötig hält, dem Angeklagten das mitzuteilen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Aber man kann sich nicht über den Prozeß unterhalten haben, der damals noch gar nicht lief.

 

Verteidiger Eggert:

Er hat aber vorhin gesagt, daß er den Zeugen Jasiński zuletzt vor einem Jahr gesehen hat. Die haben sich ja mehrfach getroffen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Aber dieser Brief ist vom 1.3.64. Und da schreibt der Jasiński nichts davon, daß er ihn jetzt getroffen hat. Sondern er sagt, bei der Verhaftung des Bednarek.

 

Verteidiger Eggert:

Aber dieser Zeuge hat doch eben gesagt, er hat mit dem Jasiński zuletzt vor einem Jahr gesprochen.

 

Staatsanwalt Kügler:

Er hat gesagt, vor Beginn des Prozesses. Und er hat gesagt, es kann ungefähr ein Jahr lang her sein.

 

Vorsitzender Richter:

Also: Nachdem Sie von diesem Prozeß Kenntnis bekommen haben, haben Sie dann noch mal den Jasiński getroffen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Jak pan dowiedział się o tym procesie, spotkał się potem pan z Jasińskim?

 

Zeuge Paweł Danel:

Nie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Dann hat er ihn nicht mehr getroffen.

 

Verteidiger Eggert:

Jawohl. Herr Zeuge, uns interessiert hier in anderem Zusammenhang eine Frage: Wann und von wem haben Sie Ihr Visum für die Reise nach Frankfurt bekommen? Und wann und von wem sind Sie erstmalig zu der Verhandlung hier geladen worden?

 

Staatsanwalt Kügler:

Ich widerspreche der Frage in dieser Form. Die Form »uns interessiert« ist nicht zutreffend. Das interessiert vielleicht den Verteidiger, jedenfalls nicht mich.

 

Verteidiger Eggert:

Ich enthalte mich einer Gegenäußerung.

 

Vorsitzender Richter:

Wir wollen dann fragen oder die Frage so zulassen: Wann sind Sie zum erstenmal hierher geladen worden und von wem?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kiedy został pan po raz pierwszy powołany tutaj i przez kogo?

 

Zeuge Paweł Danel:

Przez Ministerstwo Sprawiedliwości, może 21 albo 22 lutego.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Justizministerium, 21. oder 22. Februar... — Tego roku, tak?

 

Zeuge Paweł Danel:

Tego roku.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Dieses Jahres.

 

Verteidiger Eggert:

Und haben Sie in dem Zusammenhang einen Brief von dieser Hauptkommission zur Verfolgung von Nazi-Verbrechen bekommen, die ja, wenn ich recht unterrichtet bin, eine Unterabteilung des Justizministeriums ist?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy w związku z tym otrzymał pan również list od organizacji, która należy między innymi do Ministerstwa Sprawiedliwości?

 

Zeuge Paweł Danel:

Nic nie dostałem, dla mnie to było zaskoczenie, bo ja nic nie zeznawałem i dla mnie było zaskoczenie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich habe ja nichts bekommen, denn ich habe auch nie vorher was ausgesagt. Also ich war vollkommen überrascht.

 

Verteidiger Eggert:

Ja. Sie haben also erfahren, daß Sie als Zeuge vernommen werden sollen. Dann sind doch Formalitäten abzuwickeln. Da müssen Sie ein Visum beantragen, wahrscheinlich auch einen Reisepaß, müssen Bilder einreichen, müssen die Stempelgebühr dafür bezahlen und was so alles dazugehört. Wer hat Sie in welchem Zusammenhang über diese Formalitäten unterrichtet?

 

Dolmetscher Kluźniak:

W związku z wyjazdem, z powołaniem tutaj są do załatwiania wszelkie formalności, prawda, trzeba pojechać do Warszawy, było oddać paszport. Kto pana w związku z tym wszystkim informował?

 

Zeuge Paweł Danel:

Dostałem telegram z Ministerstwa Sprawiedliwości, że mam natychmiast załatwić sprawy paszportowe i wyjeżdżać do Warszawy, prawdopodobny wyjazd 23 lutego.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich habe vom Justizministerium ein Telegramm bekommen, daß ich alle meine Paßgänge erledigen soll und die voraussichtliche Abfahrt nach Frankfurt am 21. oder 22. Februar stattfinden soll.

 

Verteidiger Eggert:

Jawohl. Und warum sind Sie dann nicht abgefahren? Können Sie das erklären?

 

Dolmetscher Kluźniak:

A, dlaczego pan nie przyjechał, nie odjechał?

 

Zeuge Paweł Danel:

Nie było biletów, czekaliśmy w Warszawie trzy dni i bilety nie przyszły.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Es gab keine Fahrkarten. Wir haben in Warschau drei Tage gewartet. Aber es sind keine Fahrkarten eingetroffen.

 

Verteidiger Eggert:

Wann haben Sie in Warschau gewartet?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kiedy pan czekał w Warszawie?

 

Zeuge Paweł Danel:

Do 24 lutego.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Bis 24. Februar haben wir in Warschau gewartet.

 

Verteidiger Eggert:

Und wer hat Ihnen das gesagt, daß keine Fahrkarten eingetroffen seien?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Kto panu oświadczył, że nie ma biletów.

 

Zeuge Paweł Danel:

Z Ministerstwa Sprawiedliwości, Sędzia Wilczur.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Justizministerium, Gerichtsrat Wilczur. [...]

 

Verteidiger Eggert:

Ja. Und dann ist die zweite Reise nach Frankfurt geplant worden. Und wie ist es da gewesen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Potem była planowana druga podróż do Frankfurtu.

 

Zeuge Paweł Danel:

Znowu telegram dostałem niespodziewanie i mam go tu nawet przy sobie telegram, że mam jechać.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich habe erneut ein Telegramm bekommen, was für mich wieder unerwartet kam. Und ich habe sogar das Telegramm hier bei mir.

 

Verteidiger Eggert:

Ja. [Pause] Und dann?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Pan dostał telegram i co dalej?

 

Zeuge Paweł Danel:

No paszport już był z lutego przygotowany.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Mein Reisepaß war vom Februar fertig.

 

Zeuge Paweł Danel:

Dostałem bilet. I przyjechałem.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich habe auch eine Fahrkarte bekommen und bin hierhergekommen.

 

Verteidiger Eggert:

Und Sie sind nicht vorher noch vernommen worden von der Hauptkommission oder von einem Herrn des Auschwitz-Komitees?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy był pan przed tym przesłuchiwany przez kogoś z jakiegoś Komitetu [Więźniów], czy...

 

Zeuge Paweł Danel:

W ogóle nie byłem, w ogóle nie byłem przesłuchiwany. Dla mnie to było zaskoczenie.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ich war überhaupt von niemandem befragt worden. Es war für mich vollkommen überraschend.

 

Verteidiger Eggert:

Als Sie geladen wurden. Und wie Sie damals gewartet haben bei dem ersten Mal, bevor Sie nach Frankfurt abfahren wollten, wer hat sich denn da um Sie gekümmert?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Podczas tej pierwszej zamierzonej podróży, kto się o panów tam troszczył w Warszawie?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, Sędzia Wilczur.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Gerichtsrat Wilczur.

 

Verteidiger Eggert:

Ich habe keine weiteren Fragen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Herr Zeuge, ich hä tte noch eine Frage. Haben Sie einmal sich dem Jasiński gegenüber geäußert, der Bednarek sei in Ordnung gewesen?

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy wyraził się pan do Jasińskiego kiedyś w ten sposób, że Bednarek był jednak w porządku?

 

Zeuge Paweł Danel:

No, jak r ozmawialiśmy, to się pytał, jaki ja mam stosunek. Więc ja powiedziałem, ja osobiście nie, mnie nie uderzył ani raz, ja nie mam do niego nic. Ja nie mam żadnych zastrzeżeń.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Im allgemeinen Gespräch habe ich zum Ausdruck gebracht, daß ich persönlich von Bednarek nicht geschlagen worden bin und deswegen auch keine Vorbehalte ihm gegenüber habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Da lag ja wohl auch gar keine Veranlassung vor. Denn Sie hatten mit dem Bednarek ja gar nichts zu tun, wie Sie uns gesagt haben.

 

Dolmetscher Kluźniak:

[+ To] znaczy, pan nie miał do niego żadnych powodów, bo jak pan sam oświadczył nam tutaj, pan nie miał z Bednarkiem nic do czynienia.

 

Zeuge Paweł Danel:

No, ja nie miałem z nim nic do czynienia.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Ja, ich hatte mit ihm ja nichts zu tun.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Von seiten der Verteidigung sind sonst keine Fragen mehr zu stellen?

 

Verteidiger Eggert:

Darf ich vielleicht das Telegramm mal sehen, das der Zeuge bekommen hat? Er sagt, er hat es dabei.

 

Vorsitzender Richter:

Na, bitte schön.

 

Dolmetscher Kluźniak:

Czy mógłby pan pokazać ten telegram, który pan otrzymał?

 

Vorsitzender Richter:

Ist von seiten der Angeklagten noch eine Frage zu stellen? Bednarek? Kannten Sie denn diesen Zeugen?

 

Angeklagter Bednarek:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nein. Sehen Sie.

 

– Schnitt –

 

 

1. Brief von Edward Jasiński vom 01.03.1964 an den Angeklagten Bednarek, Anlage 3 zum Protokoll der Hauptverhandlung vom 05.04.1965, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 110.

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X