Logo Fritz Bauer Institut
 
Fritz Bauer Institut: Mitschnitte Prozessprotokolle

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
»Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main

 

151. Verhandlungstag, 26.4.1965

 

Vernehmung des Zeugen Edward Burakowski

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie damit einverstanden, daß ich Ihre Aussage auf ein Tonband nehme zum Zweck der Stützung des Gedächtnisses des Gerichts?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Panie Burakowski, czy pan sie zgadza z tym, ze [nagramy] pana zeznanie na tasme magnetofonowa dla ulatwienia pracy sadowi?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, nie gra roli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das ist mir gleichgültig. Spielt keine Rolle.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Burakowski, Sie haben mir einen Brief geschrieben und haben in diesem Brief1 erwähnt, daß Ihnen der Angeklagte Broad bekannt sei. Wollen Sie uns bitte einmal sagen, wann Sie in dem Lager Auschwitz gewesen sind und wieso Sie den Angeklagten Broad kennengelernt haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze swiadka, pan napisal do mnie list, w którym pan napisal, ze znal pan oskarzonego Broada. Moze pan nam powie, kiedy pan byl w obozie w Oswiecimiu i skad pan zna Broada?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Do Oswiecimia przybylem 29 styc znia 1943 roku.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kam nach Auschwitz am 29. Januar 1943.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie lang sind Sie dort geblieben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak pan tam dlugo pozostal w Oswiecimiu?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Do polowy pazdziernika, wyjechalem do Außenkommando Brno.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Którego roku?

 

Zeuge Edward Burakowski:

1943.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bis Mitte Oktober 1943. Dann kam ich zum Außenkommando nach Brünn.

 

Vorsitzender Richter:

Das heißt, Sie waren ungefähr ein Dreivierteljahr in Auschwitz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak, ze pan mniej wiecej 9 miesiecy byl w Oswiecimiu?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak. Ale wrócilem z powrotem w 44, 1 maja wrócilem z Außenkomanda Brn o do Oswiecimia, do Monowic.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kehrte aber wieder zurück am 1. Mai 1944 nach Monowitz.

 

Zeuge Edward Burakowski:

I z Monowic wyjechalem

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Und wann wurden Sie dort entlassen oder weggeführt?

 

Zeuge Edward Burakowski:

W sierpniu wyjechalem do Buchenwaldu, Nordhausen-Dora.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im August kam ich nach Buchenwald, Nordhausen- Dora.

 

Zeuge Edward Burakowski:

I z Nordhausen-Dora w marcu 45 roku ewakuowany do Ebensee.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und dann von dort aus im März 1945 evakuiert nach Ebensee in Österreich.

 

Zeuge Edward Burakowski:

5 maja oswobodzony zostalem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und am 5. Mai wurde ich dann befreit.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Das heißt also, in Auschwitz selbst waren Sie nur vom [...] 29. Januar 43 bis Mitte Oktober 43.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy, w Oswiecimiu pan byl od 29 stycznia 43 do polowy pazdziernika 43.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl, so ist es.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo waren Sie in diesem Dreivierteljahr untergebracht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I gdzie pan byl w tym okresie czasu?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Pracowalem jako Straßenreiniger, do marca, Straßenreiniger im Lager i od marca do pazdziernika 43 reiniger w SS-Kommandantur Politische Abteilung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich war zuerst mal bei den Straßenreinigern. Das war bis März 1943. Und von März bis Oktober 43 bei den Reinigern der SS-Kommandantur Politische Abteilung.

 

Vorsitzender Richter:

Und bei dieser Gelegenheit haben Sie auch den Angeklagten Broad kennengelernt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I przy tej okazji poznal pan oskarzonego Broada?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Erzählen Sie einmal, was der Angeklagte Broad zu tun hatte, was der für Aufgaben hatte und was er getan hat.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co robil oskarzony Broad, jakie on mial zadanie do wykonania, czym on sie zajmowal tam?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, Broad urzedowal w ostatnim pokoju po prawej stronie, znaczy za Dylewskim, Bogerem, w ostatnim pokoju. Vis á vis klozetów. No widzialem, jak na przesluchiwanie przychodzili wiezniowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Broad hatte sein Dienstzimmer als letztes Zimmer rechts vis-à-vis den Klosetträumen hinter den Zimmern von Dylewski und Boger. Ich habe gesehen, wie dort Häftlinge zum Verhör gekommen sind.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie auch solchen Verhören beigewohnt? Können Sie uns sagen, wie diese Verhöre durchgeführt wurden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan byl przy tym, jak on przesluchiwal, czy pan moze nam powiedziec, jak sie odbywaly te przesluchiwania?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Mój czas pracy, caly czas, spedzalem vis á vis jego pokoju Broada, no i drzwi byly otwarte, to slyszalem prawda, jak te przesluchiwania robil.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ich war die ganze Zeit während meiner Dienstzeit vis-à-vis von dem Zimmer von Herrn Broad. Und da die Tür geöffnet war, habe ich ja gesehen, wie er das durchgeführt hat.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie geschah das denn? Hat er dabei die Leute auch geschlagen und mißhandelt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I w jaki sposób sie to odbywalo? Czy on przy tym bil ludzi i torturowal ich?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, tego nie powiem. Kazdy wychodzil, prawda, po 10-15 minutach, tak zeby kogos bil, to nie zauwazylem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das kann ich nicht sagen. Also nach 10 bis 15 Minuten ist jeder rausgegangen. Und das habe ich nicht bemerkt. Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Das haben Sie nicht bemerkt. Sagen Sie bitte, [Pause] können Sie sich noch entsinnen daran, daß einmal die Kattowitzer Gestapo da war und Menschen vernommen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, czy pan sobie pr zypomina, jak Gestapo z Katowic bylo tam i przesluchiwalo wiezniów.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Wie sind die denn mit den Leuten umgegangen, die sie da vernommen haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A jak oni obchodzili sie z tymi ludzmi, których przesluchiwali?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, ci ludzie byli katowani, bo moje okna z ustepu wychodzily na ten barak, gdzie Boger przesluchiwal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Okna z ustepu?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Wychodzily i Boger przesluchiwal i katowickie Gestapo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie wurden furchtbar gefoltert. Weil ein Fenster aus dem Klo, wo ich war, ging direkt auf die Baracke, wo Boger und die Kattowitzer Gestapo die Verhöre durchgeführt haben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Hat Broad zu diesen Verhören etwas zu sagen gehabt? Hat er Ihnen damals seine Meinung ausgesprochen über diese Art des Verhörs?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Boger mial tam cos do powiedzenia w tych przeslucha niach?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, to jest, nie Boger?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Boger?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Broad.

Sprecher (nicht identifiziert):

Broad.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Broad mial cos do czynienia z [tym], czy on swoje zdanie wypowiedzial o tym?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, nie, nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nein.

 

Vorsitzender Richter:

Broad hat nichts gesagt dazu? Hat er Ihnen nicht etwa gesagt, Sie sollten den Leuten einen Eimer Wasser bringen, wenn die Gestapo weg wäre?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on nic nie mówil, a czy on nie powiedzial panu, ze pan ma odniesc wiadro z woda do tych ludzi, jak odejdzie?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest, to powiedzial.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das hat er gesagt.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jak oni byli zbici, to on przypatrywal sie w poludnie, mówi: » J ak oni pójda na obiad, wez i zanies tam wode tym ludziom.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie waren so furchtbar geschlagen. Und da hat er das angesehen so um die Mittagszeit. Und da hat er zu mir gesagt: »Wenn Sie fortgehen, dann geh und bringe diesen Leuten einen Eimer Wasser.«

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wie hat er denn diese Leute von der Gestapo damals genannt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak on nazwal wtedy tych ludzi z Gestapo?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Rzeznicy, czy mordercy...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Metzger oder

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Fleischer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oder Totschläger. Mörder.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Nun sagen Sie, wie ist es denn weiter gewesen? Können Sie sich entsinnen, daß Broad einmal den Befehl hatte, Leute ins Krematorium zu verbringen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan sobie przypomina, ze byl taki rozkaz wydany Broadowi, ze ma ludzi zaprowadzic do krematorium?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tego nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Oder zur Vergasung?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy do zagazowania mial kogos odprowadzic?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, to byl taki wypadek, prosze pania, w lipcu lub w czerwcu 43 roku. Te gminy zydowskie, wszystkie te rodziny, które juz mialy isc do gazu, one przyjezdzaly od Hößa, komendanta bramy. Pod polityczne Abteilung zajezdzaly i ludzie ci byli kierowani do gazu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, das war folgender Vorfall, wissen Sie. Das war im Juli oder Juni 1943. Das waren die Familien von den Angehörigen der jüdischen Gemeinde. Sie wurden dann gebracht bis zu dem Gebäude, wo der Höß, der Kommandant, war. Und dann sollten sie zum Gas gehen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak, ze jeden musial zawsze z komendantury pilotowac, na motorze siadac i odprowadzic, bo dowozila ich policja niemiecka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und einer von der SS-Kommandantur mußte sie dann lotsen. Mit dem Motorrad mußte er mitfahren, weil die deutsche Polizei hat sie dann eskortiert.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak przychodzili i odwozil ich zawsze ktos z komendantury, to znaczy, na motorze, do Birkenau.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie haben die immer gebracht, und irgendeiner von der Kommandantur, der mußte sie mit dem Motorrad nach Birkenau begleiten.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie da mal erlebt, daß Broad einen solchen Befehl bekommen hatte, diese Begleitung zu übernehmen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I wiec byl taki wypadek, ze Broad otrzymal rozkaz, zeby on to zrobil.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, tego to nie moge tak dokladnie powiedziec, ale przybiegl jakis starszy ranga, prawda, esesman i wpadl do Broada pokoju i ja wtenczas bylem w ustepie i cos mówil: »Schnell, schnell, Motor«, bo ja tam nie zrozumialem. No, Broad cos tam pokazywal na noge, ze »krank«, cos, tak zrozumialem, wie pani, mniej wiecej, tak, ze ten machnal reka i drugiego zawolal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na, das war so. Da ist ja ein SS-Mann, der im höheren Rang stand, angelaufen gekommen zum Broad. Und da war ich gerade im Klo. Und da habe ich gehört, daß er was gesagt hat: »Schnell, schnell!« Und der Broad, der hat so gezeigt auf seine Beine, »krank«, so habe ich verstanden. Und da hat er nur abgewunken und hat einen anderen genommen.

 

Vorsitzender Richter:

War denn Broad krank an den Beinen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I mial on cos wtedy z noga takiego?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, do pracy widzialem przyszedl normalnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, also zur Arbeit, da ging er normal, wie ich gesehen habe.

 

Vorsitzender Richter:

So. Also Sie meinen, das sei nur vorgetäuscht gewesen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan sadzi, ze on to tylko sobie powiedzial, zeby nie pójsc?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, ja tak sadze.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So meine ich.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Hat er dann auch was zu Ihnen gesagt, als er hereinkam in sein Zimmer?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on cos do pana powiedzial, jak wszedl do swoje go pokoju?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, powiedzial, ze on ma czyste rece, on nie chce z tym miec cos do czynienia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er hat gesagt, er hätte saubere Hände. Er möchte nichts damit zu tun haben.

 

Vorsitzender Richter:

Hat er auch gesagt, daß die bis ans Ende seines Lebens nicht von Blut befleckt werden sollten? [...]

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I on nie powiedzial [czegos], ze te rece jego, czyste, nie powinny byc do konca jego zycia poplamione krwia?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, tak powiedzial.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, so hat er gesagt.

 

Vorsitzender Richter:

Hat er Ihnen auch gesagt, wie Sie sich verhalten sollten, wenn er wieder angefordert würde und wenn nach ihm gefragt würde?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on panu wydal polecenie, co trzeba powiedziec, jak beda pytac o niego?

 

Zeuge Edward Burakowski:

To nastepne transporty jak przychodzily, to jego okna wychodzily na wprost Hößa, to znaczy, skad ludzie ci przyjezdzali, od ulicy, no to mówil, jak zauwazyl, to tak wychodzil, mówil, zeby powiedziec, ze jakby sie ktos pytal, zeby powiedziec, ze: »Ich bin nicht da.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja wissen Sie, wenn die folgenden Transporte, die weiteren Transporte ankamen, das konnte er ja sehen aus seinem Zimmer. Weil die Fenster gingen so auf das Gebäude, wo Höß war, von der Straße, von wo die Leute kamen. Da ging er fort und hat gesagt, ich soll sagen, er ist nicht da.

 

Vorsitzender Richter:

Nun ist Broad damals in welchem Dienstgrad gewesen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie pan, w jakim on stopniu sluzbowym byl?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Rottenführer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Rottenführer.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und haben Sie einmal mit ihm darüber gesprochen, warum er nicht auch befördert würde?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan z nim kiedykolwiek rozmawial, dlaczego on nie awansuje?

 

Zeuge Edward Burakowski:

To w lipcu lub tez w sierpniu awansowal jego sasiad zza sciany, niejaki Karl Broch awansowal do rangi

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Karl Broch?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Karl Broch awansowal do rangi Unterscharführera czy Hauptscharführera, wiem, ze awansowal. Ja z Broadem przyszedlem do niego tam do pokoju. Pytal sie mówie, ze on w krótkim czasie tez bedzie awansowal, on najmlodszy pozostal na politycznym Abteilungu. No, B road mówi, ze on zostanie taki 20 lat. On nie bedzie nigdy awansowal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war so: Im Juli oder August, da wurde ein Nachbar von ihm aus dem Nebenzimmer, Karl Broch, der wurde befördert. Ich weiß nicht, was er [+ war], Unterscharführer oder Hauptscharführer, ich weiß es nicht.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Zdaje sie Unterscharführer.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich glaube, Unterscharführer. Auf jeden Fall wurde er befördert. Und da kam ich zu Broad ins Zimmer, und da habe ich gesagt, jetzt wird er bald befördert. Er war der Jüngste in der Politischen Abteilung. Da hat er gesagt, nein, nein, so wie er ist, da bleibt er 20 Jahre und wird nicht befördert.

 

Vorsitzender Richter:

Sie selbst haben dem Angeklagten Broad zu verdanken, daß Sie noch am Leben sind?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I pan sam ma do zawdzieczenia oskarzonemu Broadowi, ze pan zyje.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, to nie jest takie pewne, tylko to bylo 10 pazdziernika. Bylem zmeczony i zasnalem w tym pokoju, gdzie Boger przesluchiwal, gdzie mordowal, nie przesluchiwal, zaspalem tam, no po póltorej godziny obudzilem sie, Vorarbeiter mnie szukal i znalazl mnie tam spiacego i zbil mnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, das ist nicht sicher. Aber es war so: Am 10. Oktober, da war ich müde und schlief ein in dem Zimmer, wo Boger Verhöre durchgeführt hat, wo er gemordet hat. Und da schlief ich ein, und so blieb ich vielleicht eine Stunde, vielleicht anderthalb Stunden dort schlafend liegen, bis der Vorarbeiter kam und mich dort gefunden hat.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No i pózniej, kapo mnie wyrzucil z tego komanda i powiedzial, ze jutro ide na komando Faulgas.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Kapo hat mich sofort aus dem Kommando rausgeschmissen und hat mir gesagt, ich werde zum Kommando Faulgas gehen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No i wieczorem przyszedl Broad na Lager i powiedzial, zeby sie nie bac, ze ja na Faulgas nie pójde, ze on zalatwil z Arbeitsdienstführerem, ze wyjade na Außenkommando do Brna.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Am Abend kam Broad und sagte, ich soll keine Angst haben, er hat schon alles erledigt mit dem Arbeitsdienstführer. Und ich werde nicht zum Faulgaskommando gehen, sondern zum Außendienstkommando nach Brünn fahren.

 

Vorsitzender Richter:

Und so ist es dann auch geworden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I tak sie tez stalo?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Zeuge, Sie haben am Ende Ihres Briefes geschrieben: »Ich will Broad nicht ganz von aller Schuld reinwaschen.«2 Wissen Sie denn etwas davon, daß er sich schuldig gemacht hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Przy k oncu swego listu pan napisal, ze pan nie chce w ten sposób wybielic Broada od jego calkowitej winy. Co pan ma na mysli? Co panu jest wiadome o jego winie?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Mialem kolegów z naszych z Lebensmittelrollwagen... [...] którzy przywozili to zrabowane zloto, wie pani, do SS-komendantury, które ja znosilem do piwnicy i tam zostalo sortowane. No i ten kolega, to byl Zydek, pytal mnie sie, bo Boger zabil tam jednego jego kolege, tego Zydka, jak te przesluchiwania sie odbywaly i kto jego tam wykonczyl i który mojego zdania jest najlepiej z politycznego Abteilungu, którego uwazam za czlowieka najlepszego. No to ja powiedzialem oficjalnie, ze Broada, a on mówi: »T y sie mylisz«, mówi, bo »Broad musi miec inne zadanie, bo ja przy transportach, jak gazowali w nocy«, a on pracowal w Lebenmittelrollwagen, to widzial Broada tam krecacego sie na rampie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war nämlich so: Ich hatte Kameraden bei dem Kommando Lebensmittelrollwagen. Dort fuhr man Gold, was geraubt wurde. Und ich mußte das Gold in den Keller tragen, wo es sortiert wurde. Da war noch ein Jude, ein junger Jude, dabei. Und eines Tages, als Boger einen von seinen Freunden, auch einen Juden, ermordet hat, da hat er mit mir darüber gesprochen und hat mich gefragt, welchen von den SS-Männern in der Politischen Abteilung ich für den besten halte, für den harmlosesten. Und da habe ich gesagt: »Broad.« Da sagte er zu mir: »Du irrst dich. Er muß eine andere Aufgabe haben. Ich habe ihn nämlich bei den Vergasungen gesehen«, er war ja dort bei den Lebensmittelrollwagen, Schichtarbeit, »da habe ich ihn gesehen, wie er dabeigewesen ist.«

 

Vorsitzender Richter:

Nämlich Broad?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Broad.

 

Vorsitzender Richter:

Wie Broad bei den Vergasungen dabeigewesen ist?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, znaczy przy rampie, jak sie krecil, ale z tej rampy szli wszyscy do gazu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na, eben auf der Rampe. Und von der Rampe mußten alle ins Gas gehen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und das hat Boger dem Zeugen erzählt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ein Jude.

 

Vorsitzender Richter:

Ach, der Jude hat ihm das erzählt, nachdem Boger einen seiner

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Kameraden.

 

Vorsitzender Richter:

Freunde

 

Zeuge Edward Burakowski [unterbricht]:

Kolege zamordowal tego i on sie pytal wlasnie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat einen Kameraden von ihm ermordet. Und er hat aus diesem Grunde mit mir gesprochen.

 

Vorsitzender Richter:

Nun sagen Sie bitte weiter: Sie haben vorhin gesagt, Sie hätten geschlafen in dem Zimmer, wo Boger gemordet hätte. Und Sie haben auch jetzt wieder gesagt, Boger hätte einen dieser Juden ermordet. Was wissen Sie denn im einzelnen darüber?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, pan przed tym powiedzial, ze pan zasnal w tym pokoju, gdzie Boger mordowal ludzi. Teraz pan tez powiedzial, ze Boger zamordowal tego Zydka, kolege. Co panu jest wiadome o tym. Skad pan to wie?

 

Zeuge Edward Burakowski:

To tylko nie jednego, prosze pania, Boger zamordowal. Boger przy mnie zamordowal cztery osoby.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Boger hat nicht nur den einen ermordet. In meiner Gegenwart hat er vier Personen ermordet.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und das möchte doch der Zeuge mal näher schildern.

 

Zeuge Edward Burakowski [unterbricht]:

[unverständlich] prawda.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bitte? Soll erzählen?

 

Vorsitzender Richter:

Er möchte es schildern, ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze opowiedziec, jak to bylo, kiedy on zabil w pana obecnosci.

 

Zeuge Edward Burakowski:

To bylo w tym czasie, jak nasz Vorarbeiter Marian zorganizowal z »Kanady« dywan. I ja osobiscie ten dywan zanosilem Bogerowi do domu. To bylo juz za Postenketa, ja, Boger i ten Marian. To znaczy nasz Vorarbeiter.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Es war einmal, als er diesen jungen Juden ermordet hat. Da hat unser Vorarbeiter - er hieß Marian - einen Teppich besorgt gehabt für den Boger. Und wir trugen ihm den Teppich nach Hause, schon außerhalb der Postenkette. Da gingen Boger und dieser Marian und ich.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, jak zesmy przyszli, to znaczy, jak przesluchiwal tego czlowieka na tej swojej slynnej »hustawce«. Jak zesmy przyszli z powrotem, to tylko zajrzal, i ten czlowiek juz wisial, byl zamordowany, z nosa mu krew [+ sie lala], ja musialem te krew zmywac.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hatte vorher einen Mann auf seiner »Boger- Schaukel« verhört gehabt. Als wir zurückkamen, da hat er nur reingeguckt. Und da hing er schon, und das Blut kam ihm aus der Nase. Ich mußte das nur saubermachen.

 

Vorsitzender Richter:

Das habe ich jetzt nicht ganz verstanden. Sie sind zusammen mit Marian und Boger außerhalb der Postenkette gegangen, um dem Boger einen [+ Teppich], den Sie besorgt hatten, hinzubringen. Stimmt das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie c, prosze pana, ja tego dokladnie nie zrozumialem. Pan i Boger i Marian, poszliscie r azem poza Postenkette?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Bo on tam mieszkal, Boger mieszkal poza [+ Postenketta].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zeby odniesc dywan.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Dywan. » Zorganizowal« dywan z »Kanady«, i mysmy go zanosili.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, weil er doch außerhalb gewohnt hat. Und Marian hat ihm das »organisiert« in »Kanada«. Und wir haben das hingebracht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und sind Sie dann gemeinschaftlich wieder zurückgegangen in das SS-Revier beziehungsweise in das Lager?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I potem zescie razem wrócili z powrotem do was?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Wrócili i Boger, jak tego czlowieka zostawil, tam poszedl zobaczyc, co z nim jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, wir kamen zurück. Und Boger, weil er diesen Mann dort gelassen hat, wollte nachschauen, was mit ihm geworden ist.

 

Vorsitzender Richter:

Und sind Sie mit in das Zimmer gegangen, wo der Boger nachschauen wollte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I pan poszedl tez razem do tego pokoju, gdzie on chcial wejsc?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Pi erwszy wszedl Boger, pózniej, ja tam zawsze mylem, sprzatalem i ja pózniej po Bogerze poszedlem. R azem zesmy nie weszli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zuerst ging ja Boger rein, wir sind nicht zusammen gegangen. Zuerst ging Boger. Und ich, weil ich dort gereinigt und saubergemacht habe, ging nach dem Boger auch rein.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und was sahen Sie nun?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i co pan tam?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, i ten czlowiek wisial, prawda, juz niezywy. T ak, ze przyszli tr egerzy, zabrali go.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Mensch hing dort und war tot. Die Träger kamen dann, die Leichenträger, und nahmen ihn weg.

 

Vorsitzender Richter:

Ein Mensch hing auf der sogenannten »Schaukel« und war tot.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ten czlowiek wisial na tej jego »hustawce« i byl [niezywy], trup byl?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Zeuge Edward Burakowski:

On go wtenczas przesluchiwal, jak Marian dal mu znac, ze ma dywan dla niego, tak go zostawil i poszlismy do niego do domu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er war gerade mitten im Verhör, als der Marian ihm gesagt hat, daß wir den Teppich für ihn haben. Dann hat er es unterbrochen und ist mit uns gegangen.

 

Vorsitzender Richter:

Und hat diesen Mann, der da auf der »Schaukel« hing, hängenlassen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I zostawil tego czlowieka

 

Zeuge Edward Burakowski [unterbricht]:

Zostawil. D la niego byl [wazniejszy] dywan jak ten czlowiek.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er ließ ihn hängen. Für ihn war der Teppich wichtiger als dieser Mensch. [Pause]

 

Zeuge Edward Burakowski:

Pamietam jeszcze córeczke u niego w domu, male dzieci widzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich erinnere mich noch, daß ich ein kleines Töchterchen bei ihm in der Wohnung gesehen habe, kleine Kinder. [Pause]

 

Vorsitzender Richter:

Und war dieser Mann, der da auf der »Schaukel« hing, sehr zerschlagen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ten czlowiek, który wisial na tej »hustawce«, on byl strasznie pobity?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Ach ta m, tam z tylka to tylko same strzepy byly.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Furchtbar, wissen Sie, da waren ja nur Fetzen von dem Gesäß übriggeblieben bei ihm.

 

Vorsitzender Richter:

Hat er sehr stark geblutet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I on mocno krwawil?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, juz pózniej krew zastygla, bo to juz po 2 godzinach zesmy przyszli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na ja, das Blut, das floß nicht mehr, weil wir doch nach zwei Stunden gekommen sind. Aber es war noch da.

 

Vorsitzender Richter:

Und wissen Sie, daß Boger das fertiggebracht hat, diesen Mann so zuzurichten, oder ob es ein anderer gewesen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I pan wie, ze to byl Boger, który wykonczyl tego czlowieka?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tylko on.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber nur er. Natürlich.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso wissen Sie das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Skad pan wie, ze tylko on?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, bo on przesluchiwal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil er doch ihn verhört hatte.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso wissen Sie das, daß er ihn verhört hatte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A skad pan wie, ze on go przesluchiwal?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, bo go zaprowadzal, wchodzil z nim.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat ihn gebracht, ist mit ihm reingegangen.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie das alles gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sam pan to widzial?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Z ustepu [+ przez] moje okna, to ja wszystko widzialem, jak on wchodzil i wychodzil.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil aus dem Klo, wissen Sie, aus den Fenstern dort, konnte ich alles sehen, wie er rein und raus...

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, z Dylewskim nieraz wchodzili razem, ten Dylewski mu tam pomagal, przy tym, ale [to], co t eraz mówie, to sam robil.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er ging häufig mit dem Dylewski zusammen. Dylewski hat ihm geholfen. Aber in diesem Fall hat er das allein gemacht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Ihr Toilettenfenster lag doch in einem anderen Bau, der gegenüber der Baracke lag, wo diese Vernehmungen durchgeführt wurden. Stimmt das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Okno w klozecie, to bylo na przeciwko.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Na przeciwko bylo tego malutkiego baraku, gdzie oni przesluchiwali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Direkt gegenüber. Gegenüber dieser kleinen Baracke, wo sie Verhöre [durchgeführt] haben.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Plac byl i krematorium zaraz, no, to ja wszystko widzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Da war ein Platz und gleich das Krematorium. Ich konnte alles sehen.

 

Vorsitzender Richter:

Also Sie haben gesehen, daß Boger mit diesem Mann ankam, mit dem Mann in die Baracke gegangen ist. Und dann sind Sie mit dem Marian hingegangen, um ihm zu sagen, daß der Teppich da wäre. Stimmt das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan widzial, jak on zaprowadzil tego czlowieka do srodka. Do tego baraku i pózniej pan przyszedl z Marianem...

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest. Po 10 min utach przyszedl Marian, on akurat w tym czasie cos wyszedl i ten mu powiedzial, ze m a dywan. Marian tam do niego, prawda.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach zehn Minuten, da kam Marian. Und ich weiß nicht, er kam dann raus. Und Marian hat ihm gesagt, daß wir den Teppich haben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i?

 

Vorsitzender Richter:

Und sonst war niemand in dem Raum drin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I poza tym nikogo innego nie bylo tam w pomieszczeniu?

 

Zeuge Edward Burakowski:

I poza tym, w tym wypadku, nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

In diesem Fall habe ich niemanden mehr gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Und wann war das ungefähr?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I kiedy to bylo mniej wiecej?

 

Zeuge Edward Burakowski:

W jakim miesiacu?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie meinen, in welchem Monat?

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Tak.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, dokladnie, [Pause] tez to latem bylo, ale który miesiac, prawda, nie moge [+ sobie przypomniec], latem w kazdym badz razie.

 

Vorsitzender Richter:

War es im Sommer?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war im Sommer eben. Aber im Monat

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Im Sommer 1943.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Lato 43.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Nun haben Sie vorhin gesagt: »In meiner Gegenwart hat Boger vier Menschen ermordet.«

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Vorsitzender Richter:

Wie war es mit den anderen Fällen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan powiedzial, ze »w mojej obecnosci 4 zamordowal«.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To byl ten jeden wypadek, a jeszcze jaki byl inny?

 

Zeuge Edward Burakowski:

To jeszcze byly trzy wypadki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die anderen, das waren noch drei andere Fälle.

 

Zeuge Edward Burakowski:

To bylo jakies przed tym jednym wypadkiem dwa tygodnie i pózniej po tym wypadku, do miesiaca czasu. Tak, ze to w trzech miesiacach zauwazylem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der eine Fall war vielleicht zwei Wochen vor dem bestimmten Vorfall, den ich jetzt geschildert habe. Und die anderen [+ waren] danach, bis zu einem Monat. Also ungefähr in drei Monaten spielte sich das ab, was ich bemerkt habe.

 

Vorsitzender Richter:

Was war zwei Wochen zuvor vorgefallen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i co to bylo te dwa tygodnie przedtem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Prosze?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jaki to byl wypadek, dwa tygodnie przedtem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Na przesluchiwania jak przychodzili, wchodzili tam gdzie on przesluchiwal, znaczy u siebie w pokoju, pózniej, jak sie ktos nie chcial przyznawac, zaprowadzal ich tam do swojego, do tego baraku, malego, no i tam bil. Dopóki nie wykonczyl czlowieka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nun, das war so: Zuerst hat er ihn dann verhört in seinem Zimmer. Und wenn er nichts sagen wollte, dann führte er ihn in die Baracke und schlug dort, schlug so lange, bis er ihn [fertiggemacht] hatte.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jednego jeszcze wyprowadzil, ale rzucil tak, bo to po schodkach sie wchodzilo, byly dwa schodki, zrzucil i ten czlowiek...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Den einen hat er noch rausgeführt. Das waren zwei Treppen, zwei Stufen. Und er hat ihn runtergeschmissen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

A ten lezal, i juz byl trup.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und er blieb dort liegen und war eine Leiche, war tot.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sie hatten uns eben gerade diesen Fall erzählt, wo der Boger den Teppich bekommen hat. Zwei Wochen vorher, haben Sie da selbst mit eigenen Augen angesehen, wie dieser Mann verhört worden ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, wiec pan nam opowiedzial ten jeden wypadek z dywanem, tak?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pózniej ten drugi wypadek na dwa tygodnie przed tym. Czy pan sam widzial, jak on przesluchiwal w tym wypadku dwa tygodnie przed tym?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, to widziec tam, przeciez nie móglbym wejsc, bo czlowiek nie mógl widziec tego, jak on sam tam wchodzil, do tego baraku. Widziec nie widzialem, ale ja widzialem, jak ludzie wychodzili. To znaczy zbici, ten jak zabity byl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich konnte doch nicht sehen, was sich dort abspielte während des Verhörs. Er ging doch mal rein, und ich war nicht dabei. Ich habe gesehen, wie die Leute danach rausgegangen sind beziehungsweise wie der eine eben tot blieb.

 

Vorsitzender Richter:

Sie müssen das jetzt mal ein bißchen im einzelnen erzählen. Was haben Sie denn gesehen? Haben Sie gesehen, daß Boger mit einem Mann hineinging in diesen Vernehmungsraum?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec, prosze pana, troszke dokladniej prosze sprecyzowac. W tym pierwszym wypadku, pan widzial, ze Boger wchodzil z tym czlowiekiem do srodka, tak?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Haben Sie gesehen, daß Boger mit diesem Mann allein in der Baracke war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan widzial, ze Boger byl sam jeden z tym czlowiekiem w baraku?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, sam jeden wchodzil, tego, co zabil, którego widzialem na tej »hustawce«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er ging alleine mit ihm rein, mit diesem, den ich dann auf der »Schaukel« gesehen habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ich meine jetzt nicht diesen Fall, wo der Teppich geliefert worden ist, sondern den Fall zwei Wochen vorher.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, ja mam na mysli nie ten wypadek z dywanem, tylko ten wypadek, który byl 2 tygodnie przed tem, p an powiedzial.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Aha. To nie, to wchodzil wtenczas Dylewski i Boger.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Damals, in diesem Fall, da gingen Dylewski und Boger zusammen rein.

 

Vorsitzender Richter:

Dylewski und Boger, die gingen beide zusammen in die Baracke zwei Wochen vorher. War das morgens, mittags oder abends?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, wiec to bylo 2 tygodnie przed tym.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest, przed tym.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I Dylewski i Boger weszli razem do baraku. O jakiej porze dnia to bylo? Rano, w poludnie, wieczorem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak, 10 rano.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So etwa zehn Uhr morgens.

 

Vorsitzender Richter:

Um zehn Uhr morgens. Und war da sonst noch jemand in der Baracke drin, etwa ein Protokollführer oder irgend jemand, der die Aussage niedergeschrieben hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy oprócz tego byl ktos w baraku, kto by protokolowal, kto by to zapisywal?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie. Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nichts.

 

Vorsitzender Richter:

Nein. Haben Sie dann irgend etwas beobachtet, was in der Baracke vor sich ging - ob der Mann auf die »Schaukel« gespannt wurde, ob er geschlagen wurde, ob er sonst mißhandelt wurde? Oder was haben Sie gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan obserwowal cos, co sie dzialo w tym baraku, czy jego bito, czy jego wieszano, czy [+ w inny] sposób maltretowano?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, ja tam wejscia nie mialem do baraku. Nie widzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich hatte doch keinen Zugang zu dieser Baracke.

 

Vorsitzender Richter:

Gut. Also Sie haben nichts gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec pan nie widzial?

 

Vorsitzender Richter:

Und was war das erste, was Sie wieder gesehen haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I co pan zobaczyl, co bylo pierwsze, co pan zobaczyl potem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Po wyprowadzeniu, po przesluchiwaniu, no, to ja widzialem, ze ten czlowiek zmaltretowany, zbity, wyrzucony zostal przed barak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gesehen, wie nach dem Verhör dieser Mann rausgeschmissen wurde, geschlagen und gefoltert, und wie er dort vor der Baracke liegengeblieben ist.

 

Vorsitzender Richter:

Also der Mann ist auch, als er hinausgeworfen wurde, noch geschlagen und gefoltert worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy bito jeszcze jego i meczono, jak go wyrzucono?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jeszcze tak, Boger jeszcze dwa razy go kopnal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, Boger hat ihm noch zweimal einen Fußtritt gegeben.

 

Vorsitzender Richter:

Und wer hat ihn denn hinausgeworfen, Boger allein oder zusammen mit Dylewski?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto go wyrzucil, czy sam Boger, sam jeden, czy Boger razem z Dylewsk im?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Wychodzili razem, ale pchnal go Boger.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Sie gingen zusammen raus. Aber Boger war derjenige, der den Stoß gegeben hat.

 

Vorsitzender Richter:

Boger war derjenige, der ihm den Stoß gegeben hat. Nun, war dieser Mann tot?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy ten czlowiek umarl?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jeszcze zyl. Ale to juz bylo 95 procent, prawda, ze zameczony zostal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na ja, er lebte noch. Aber zu 95 Prozent war er schon erledigt.

 

Vorsitzender Richter:

Und wo wurde er denn dann hingeschafft?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i dokad go potem zabrano?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Do obozu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ins Lager.

 

Vorsitzender Richter:

Und von wem?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I kto?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, tragarze, czyli wiezniowie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Häftlinge, die Träger.

 

Vorsitzender Richter:

Die Träger. Wir haben bisher immer nur von Leichenträgern gehört. Waren das die Leichenträger?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy to byli truponosze?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak, tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, ja, die Leichenträger meine ich.

 

Vorsitzender Richter:

Die Leichenträger. Glauben Sie, daß der Mann noch einmal in den Krankenbau gekommen ist? Oder glauben Sie, daß er schon tot war und direkt ins Krematorium getragen worden ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan jest zdaniem, ze tego czlowieka zabrano na izbe chorych, czy go od razu do krematorium tam zaniesli?

 

Zeuge Edward Burakowski:

To j uz ten czlowiek byl na 28 blok rzucony do trupiarni. Tam nie bylo co zbierac.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, diesen Menschen warf man in die Leichenhalle in Block 28. [Pause]

 

Vorsitzender Richter:

Ob das in diesem Einzelfall auch geschehen ist, das wissen Sie aber nicht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ale czy to w tym wypadku tak konkretnie bylo to pan wie na pewno?

 

Zeuge Edward Burakowski:

W 100 procentach.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hundertprozentig.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i skad pan to wie?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Bo widzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil ich das gesehen habe.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Znaczy w trupiarni, to juz tam nie moglem widziec, ale po tym czlowieku widzialem, ze to juz jest nie do zycia.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na ja, in der Leichenhalle, da konnte ich natürlich nicht sehen. Aber ich habe dem Menschen angesehen, daß er nicht mehr lebensfähig war.

 

Vorsitzender Richter:

Also Sie wissen nicht, wo die Männer ihn hingebracht haben. Sie nehmen nur an, sie haben ihn in die Leichenhalle gebracht, weil nach Ihrer Meinung in dem Mann kein Leben mehr gewesen ist.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec pan nie widzial, dokad go odniesli, tylko pan jest zdania, ze on wygladal tak, ze nie bylo w nim zycia i ze on i go wrzucili do trupiarni.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, tak mozna uwazac, nie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So konnte man annehmen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Wie lange hat denn dieses Verhör gedauert? Etwa um zehn Uhr, sagten Sie, ist der Mann hineingeführt worden. Und wann kam er heraus?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak dlugo zdaniem pana trwalo to przesluchanie? O 10 mniej wiecej go wprowadzili, a kiedy go wyrzucili stamtad?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Póltora godziny.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Etwa anderthalb Stunden. [Pause]

 

Vorsitzender Richter:

Dann sagten Sie, daß nach dem Vorfall mit dem Teppich Sie noch einmal gesehen hätten, daß Boger zwei weitere Leute zu Tod gebracht hätte.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oprócz tego pan powiedzial, ze po tym wypadku z dywanem, to pan jeszcze widzial, jak on dwóch zabil.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Und wie war das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I jak to bylo?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, tak samo jak [za] pierwszym [+ razem], na tej swojej »hustawce«, tylko oni juz z »hustawki« byli zrzuceni, bo ja pózniej krew zmywalem. Bo oni kolo »hustawki« lezeli. Kolo jego »hustawki«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war genauso wie bei dem ersten. Sie waren auf der »Boger-Schaukel«.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tylko, ze tamten wisial, a ci juz lezeli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur mit diesem Unterschied, daß der eine hing, und die beiden, die lagen neben der »Schaukel«.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Wir wollen mal wieder von vorn anfangen. Was haben Sie denn gesehen? Hat Boger wiederum einen Mann hineingebracht zur Vernehmung?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec, prosze pana, zaczniemy teraz dokladnie po porzadku. Wiec znów Boger kogos wprowadzil do...

 

Zeuge Edward Burakowski:

Na przesluchiwanie tam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, zum Verhör.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Po jakichs 2 godzinach wychodzil sam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach zwei Stunden etwa ging er alleine raus.

 

Vorsitzender Richter:

Hat Boger den Mann allein hineingebracht? Oder war Dylewski wieder dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on sam jeden wprowadzal tych ludzi, czy byl Dylewski z nim?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Dylewskiego widzialem tylko jeden raz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dylewski habe ich nur das eine Mal gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Also das war 14 Tage vor der Affäre mit dem Teppich?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To bylo mniej wiecej 2 tygodnie przed ta sprawa z dywanem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Vorsitzender Richter:

Und jetzt hat Boger den Mann allein zum Verhör hineingebracht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Boger sam jeden zaprowadzil jednego czlowieka na przesluchanie?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl. [Pause]

 

Vorsitzender Richter:

Wieso wissen Sie, daß dieser Mann nicht auf der »Schaukel« war, sondern neben der »Schaukel« auf dem Boden gelegen hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I skad pan wie, ze ten czlowiek nie wisial juz na »hustawce«, tylko lezal obo k?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Ja tak przypuszczam, jak na »hustawce« wisial, to pózniej, jak juz zabity zostal, jak go zamordowal, to pózniej go, czy odwiazal, widocznie go odwiazal i lezal na podlodze, sam widzialem, bo ja sprzatalem potem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co widzial pan? - Ja, ich nehme an, daß er an der »Schaukel« hing. Und dann wurde er von ihm wahrscheinlich abgenommen, weil ich das da auf dem Boden gesehen habe.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil ich das auf dem Boden gesehen habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja was haben Sie auf dem Boden gesehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co pan widzial na podlodze?

 

Vorsitzender Richter:

Blut oder Spuren oder den Menschen selbst?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Zbity tylek tak samo byl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czlowieka?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Czlowieka. I lezal juz zabity.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja den Mann habe ich gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Der Mann lag auf dem Boden, unterhalb der »Schaukel«?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I ten czlowiek lezal na podlodze, obok tej »hustawki«?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Na podlodze. Zabity juz byl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der Mensch lag neben der »Schaukel« auf dem Boden und war bereits getötet.

 

Vorsitzender Richter:

Und war tot?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Juz nie zyl?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie zyl juz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er lebte nicht mehr.

 

Vorsitzender Richter:

Und wieso kamen Sie denn hinein in diesen Raum? Es war doch streng verboten, da hineinzugehen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dlaczego pan tam wszedl do tego pokoju, do pomieszczenia? P rzeciez bylo zabronione surowo wchodzic.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, tam nie bylo w ogóle zabronione, znaczy ja tam sprzatalem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, dort war es ja gar nicht verboten. Ich habe doch dort saubergemacht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, also bisher haben wir gehört, daß sorgsam darauf geachtet worden ist...

 

Zeuge Edward Burakowski:

[+ To]z naczy drzwi byly otwarte caly dzien.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Tür war immer offen, den ganzen Tag.

 

Vorsitzender Richter:

Bisher haben wir das aber anders geschildert bekommen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jak przesluchiwal, prawda.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur wenn er verhört hat, da war es zu.

 

Vorsitzender Richter:

Da war zu. Nun war in diesem Fall ja die Tür zu, und Sie wußten, es wird jemand da drin verhört. Durften Sie dann während des Verhörs hineingehen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No, wiec?

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Er hatte schon vorhin gesagt, Herr Vorsitzender

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Der ging raus.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Daß Boger nach zwei Stunden alleine wieder rauskam.

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Rauskam.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Das hat er vorhin schon gesagt. Und danach ist er dann rein.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das hat er mir aber jetzt im Augenblick nicht erzählt.

 

Sprecher (nicht identifiziert):

Doch, doch, hat er gesagt.

 

Vorsitzender Richter:

Sondern er hat gesagt, er brachte einen Mann zum Verhör hinein. Und dann...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nach zwei Stunden ging er dann.

 

Vorsitzender Richter:

Nach zwei Stunden kam er allein heraus. Gut. Wenn er das gesagt hat, dann habe ich das leider nicht gehört. Nach zwei Stunden kam Boger allein heraus.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wie c, pan widzial jak on wszedl z tym czlowiekiem. Po dwóch godzinach on wyszedl sam jeden.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest. Wyszedl i pózniej przychodzili leichenträgerzy i zabierali jego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, da ging er raus. Und später kamen die Leichenträger und haben ihn abgeholt.

 

Zeuge Edward Burakowski:

A ja pózniej sprzatalem, zmywalem, jak krew byla, to zmywalem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und ich habe dann saubergemacht. Wenn es Blut war, dann mußte ich das abwaschen.

 

Vorsitzender Richter:

Sind Sie zusammen mit den Leichenträgern hineingegangen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan wszedl do pokoju razem z truponoszami?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, jak sprzatalem tam, to te truponosze przyszli, zabrali jego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Während ich dort saubergemacht habe, kamen die Leichenträger rein und nahmen ihn mit.

 

Vorsitzender Richter:

Sie sind also der erste gewesen, der nach Boger in diesen Raum gegangen ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

To znaczy pan pierwszy wszedl po Bogerze do tego pokoju?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak, sprzatalem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jakies 5 minut 10 [+ minut pózniej] przychodzili trägerzy, zabierali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe saubergemacht. Nach 15 Minuten etwa kamen die Leichenträger.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Widzialem, ze ten czlowiek juz nie zyje.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und da habe ich gesehen, daß der Mann nicht mehr lebte.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wer hat Ihnen denn nun gesagt, daß Sie nunmehr hineingehen könnten, um dort sauberzumachen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A kto panu powiedzial, ze pan moze juz tam wejsc i robic porzadki?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, to nalezalo do moich obowiazków Vorarbeitera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das gehörte zu meinen Pflichten. Der Vorarbeiter.

 

Vorsitzender Richter:

Hatte denn Boger die Tür aufgelassen, daß Sie wußten, daß Sie nun reingehen sollten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Boger pozostawil drzwi otwarte, ze pan wiedzial, ze pan moze juz wejsc?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Moze, [+ on] to ofic jalnie robil. Z tym sie Boger w ogóle nie kryl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das machte Boger ganz offiziell. Er hatte ja gar kein Geheimnis daraus gemacht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Was verstehen Sie [+ unter]: »Er machte es offiziell«? Daß er die Tür aufließ oder was? Ich verstehe nicht. Ich will wissen, wer Ihnen das Zeichen gegeben hat, daß Sie nunmehr in die Baracke gehen sollten, dort sauberzumachen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co pan ma na mysli, ze on to robil oficjalnie? Czy on panu dal pozwolenie, ze pan ma juz tam wejsc i sprzatnac?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Do moich obowiazków to nalezalo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das gehörte zu meinen Aufgaben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das weiß ich. Das haben Sie schon mal gesagt. Wir wollen nun wissen, überlegen Sie doch bitte mal folgendes: Der Boger vernimmt einen Mann. Während dieser Vernehmung durften Sie doch sicherlich nicht in die Baracke gehen. Oder habe ich unrecht?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, niech pan zastanowi sie dobrze, [nad tym], co ja panu powiem. Wiec Boger przyprowadzil czlowieka na przesluchanie.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

W trakcie przesluchania pan nie mógl wejsc do pokoju, czy tak?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Vorsitzender Richter:

Nein. Wer hat Ihnen nun gesagt, ob und wann Sie in diese Baracke hineingehen durften?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kto panu powiedzial, czy panu wolno wejsc i kiedy panu wolno wejsc do tego baraku?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, to nie bylo powiedziane, ja sam wiedzialem, ja po skonczeniu, jak Boger wychodzil, no, to sam zachodzilem i...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Niemand hat es gesagt. Das habe ich ja gewußt. Wenn Boger fertig war und rausging, dann ging ich ja hinein.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Przed zakonczeniem, przed pójsciem do obozu musialem wszedzie porzadek robic.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Bevor ich ins Lager ging, mußte ich überall Ordnung machen. [Pause]

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Verzeihen Sie, Herr Vorsitzender, ich will mich da nicht einmischen. Aber könnte man vielleicht den Zeugen fragen, ob ihm generell gesagt wurde, nach Vernehmungen, wenn der Vernehmungsbeamte die Baracke verließ, dann hat er die Baracke zu betreten und sauberzumachen?

 

Vorsitzender Richter:

Ja, das kann man vielleicht in dem Zusammenhang fragen. Hatten Sie denn ein für allemal den Auftrag, in diese Baracke hineinzugehen, wenn der Vernehmungsmann diese Baracke verlassen hatte?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, czy panu dano ogólnie polecenie, ze jak przesluchanie zakonczone, przesluchujacy wychodzi z baraku, to panu wolno wtedy isc i sprzatac?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, tak wyglada, tak bylo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, so war es.

 

Vorsitzender Richter:

So war es. Und wie war denn dieser Mann zugerichtet? Was glauben Sie denn, woran er gestorben ist?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i jak ten czlowiek wygladal, jak pan przypuszcza, na co, od czego on zmarl?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tego nie moge powiedziec na 100 procent, wazne, ze nie zyl, prosze pania. A od czego zmarl, zbity byl

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Ich kann ja nicht sagen, woran er gestorben ist. Tatsache ist, daß er eben tot war, geschlagen war er.

 

Vorsitzender Richter:

Hat er auch geblutet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I tez krwawil?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Krwawil z nosa, przewaznie kazdy mial tutaj z nosa krew.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er blutete aus der Nase.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Ja przypuszczam, ze tylko z tej »hustawki«, jak on wieszal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hauptsächlich die Leute, die auf der »Schaukel« waren, bluteten aus der Nase. Ich nehme an, daß er auch [daran] gestorben ist.

 

Vorsitzender Richter:

Und der Mann war tot?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I on nie zyl?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie zyl, nie zyl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er lebte nicht mehr.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, da sagt man im allgemeinen, daß er dann tot ist.

Nun kam noch ein weiterer Fall, den Sie uns dann berichten wollten. Wann hat der sich denn abgespielt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i ten ostatni, ten czwarty wypadek? Kiedy to mialo miejsce i jak?

 

Zeuge Edward Burakowski:

W ten sam sposób to bylo, odbywalo sie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war genau auf die gleiche Art.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und wann? Wann?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I kiedy to bylo? Kiedy to bylo?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, to jeden po drugim, na tydzien czasu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Einer nach dem anderen, so eine Woche dazwischen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak to bylo moze 10 dni, tydzien [+ pózniej].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kann es genau nicht sagen. Also eine Woche, zehn Tage danach.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und wie spielte sich das ab? Haben Sie da auch wieder gesehen, daß Boger mit dem Mann hineinging?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I jak sie to odbywalo? Czy pan znów widzial, ze Boger z tym czlowiekiem wchodzil do srodka?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Wchodzil i znowu za póltora, dwie godziny wychodzil. I czlowiek ten znowu lezal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er ging mit ihm hinein. Nach anderthalb bis zwei Stunden ging er raus. Und der Mann lag da. [Pause]

 

Vorsitzender Richter:

Und war auch wieder tot?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I on tez nie zyl?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tez nie zyl.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja, er war tot.

 

Vorsitzender Richter:

War da Boger auch allein? Oder ist da jemand mit ihm gegangen? Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Boger byl sam jeden, czy ktos [+ mu towarzyszyl]?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Sam, sam.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Allein.

 

Vorsitzender Richter:

Allein. Hat Boger irgendwann einmal etwas zu Ihnen gesagt, daß Sie von diesen Dingen keinem Menschen etwas mitteilen dürften oder irgendwas Ähnliches?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy Boger panu kiedykolwiek cos powiedzial, ze panu nie wolno nikomu mówic o tym, co pan widzi?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Wiec nie kryl sie z tym w ogóle.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, nichts. Er hat kein Hehl daraus gemacht.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und als nun Boger den Freund dieses Häftlings getötet hatte, von dem Sie uns zuerst gesprochen hatten, wann war denn das?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, kiedy Boger zabil tego przyjaciela, tego Zydka?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co pan wspominal. Kiedy to bylo?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, to bylo latem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war im Sommer.

 

Vorsitzender Richter:

Das war im Sommer. Ja Moment. Im Sommer war das mit dem Teppich. Und war das mit diesem Mann von dem Rollwagenkommando vor dem Teppich oder nach dem Teppich?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, latem to byla ta historia z dywanem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I zabójstwo tego Zydka z Rollwagenkommando, to bylo przedt em, czy potem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, zabójs two, znaczy tydzien przedtem zabil jednego, a pózniej z dywanem to w srodku, a tych to na samym koncu. Dwóch. Dwóch na samym koncu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er hat die Frage nicht verstanden. Darf ich Sie bitte noch mal wiederholen?

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die Antwort ist: In der Mitte war die Geschichte mit dem Teppich. Vorher war ein Fall, und ganz zum Schluß waren die beiden letzten, die ich geschildert habe.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Das sind also jetzt viere.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Vier.

 

Vorsitzender Richter:

Und nun noch dieser Mann mit dem Rollwagenkommando.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec prosze pana, pan powiedzial, ze ten Zydek z panem rozmawial o tym, ze Boger zabil jego przyjaciela z Rollwagenkommando.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Kiedy on zabil tego z Rollwagenkommando?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Latem, latem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Na ja, im Sommer war das.

 

Vorsitzender Richter:

War das noch ein fünfter Fall? Oder gehörte dieser Mann zu den vier Fällen, die Sie uns eben erzählt haben?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, czy to jest piaty wypadek?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, czwarty, ja tylko cztery [+ widzialem].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nie, nie. Ten przyjaciel, to jego pan nie widzial zabity m?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie, tego przyjaciela [+ tego Zydka] widzialem zabitego, tak samo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren nur vier Fälle, und der Freund war einer davon, den ich gesehen habe.

 

Vorsitzender Richter:

Aha. So war das. War dieser Freund von diesem Rollwagenkommando, vordem die Sache mit dem Teppich war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wiec, który to byl, czy to byl ten pierwszy

 

Zeuge Edward Burakowski [unterbricht]:

Drugi, drugi.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Z tym dywanem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der mit dem Teppich war das.

 

Vorsitzender Richter:

Ach, das war der mit dem Teppich.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war der mit dem Teppich.

 

Vorsitzender Richter:

So. Na, jetzt haben wir es ja heraus. [Pause]

Haben Sie sonst noch erlebt oder gesehen, daß andere Vernehmungen gemacht worden sind, bei denen die Leute mißhandelt wurden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan jeszcze [poczynil] spostrzezenia, widzial, czy obserwowal inne wypadki przeprowadzania przesluchania, kiedy ludzie byli mordowani w trakcie przesluchania?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Co do Bogera, to juz wiecej nie widzialem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Was den Boger anbetrifft, so habe ich nichts mehr gesehen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und zum Beispiel von Dylewski?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No, a na przyklad o Dylewskim?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, Dylewski to moze to robil mniej humanitarnie, ten jeden wypadek tylko widzialem, co wszedl z Bogerem, ale jak wychodzili od niego z pokoju przesluchiwania, tak ludzie ci plakali, mówili: »Boze, za co ja mam zginac, ja ide, kolego« mówi »na kare smierci«. On raczej podpisywal tam, wie pani, olówkiem podpisywal, wydawal wyrok smierci.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ja wissen Sie, Dylewski, der hat es humaner gemacht. Nur in dem einen Fall, wo ich ihn gesehen habe, daß er mitgeht. Und sonst, da kamen die Leute von ihm von den Verhören zurück. Und da haben Sie geweint und haben gesagt: »Kamerad, ich gehe jetzt, ich wurde zum Tode verurteilt.« Er hat mit dem Bleistift die Todesurteile unterschrieben.

 

Vorsitzender Richter:

Ja, und wie wurden denn dann die Leute getötet? Wo gingen die denn hin, wenn sie sagten: »Ich gehe jetzt«?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No i jak to bylo? Gdzie ich zabijano? Dokad oni szli, jezeli oni mówili, ze ida teraz?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Na obiekt, na 11 blok. Mówi: »Boze, za co i de na 11 blok.«

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf den Block 11. Die haben gesagt: »Lieber Gott, ich gehe jetzt auf den Block 11.«

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie etwas von Boger, daß er in Nordhausen-Dora noch 150 Häftlinge getötet hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu jest cos wiadomym o tym, ze Boger w Nordhausen-Dora 150 wiezniów zabil?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Sam tego nie robil, byl przy tym. To byl luty, marzec 45 rok.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Luty, marzec 45. - Selbst hat er das nicht gemacht. Er war nur dabei. Das war Februar oder März 1945. [...]

 

Zeuge Edward Burakowski:

To juz bylo 2 miesiace przed zakonczeniem...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zwei Monate vor Beendigung des Krieges.

 

Vorsitzender Richter:

Waren Sie da auch in Dora?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pan byl tam w Dorze?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Musielismy sie wszyscy przypatrywac, jak oni to robili. [+ Ja] go zaraz z daleka poznalem, bo jego po chodzie [+ mozna] bylo poznac, widzialem Bogera.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wir mußten zuschauen, und wir haben ihn von weitem gesehen. Den Boger konnte man an seinem Gang erkennen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Und warum wurden denn die 150 Menschen getötet?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I za co rozstrzelano tych 150?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie rozstrzelano, to oni zostali

 

Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:

Zabito.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Po 10 stali, mieli zwiazane do tylu rece i wlozone usta zakneblowane i czekali, kazdy na swoja dziesiatke, po 10 stalo i zanim tych 10 powiesza, zdejmowali druga dziesiatke.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die wurden nicht erschossen. Sie wurden gehängt. Und zwar standen sie zu zehnt, und die hatten gefesselte Hände gehabt und waren geknebelt. Und sie haben gewartet, bis die ersten fertig waren. Dann kamen die anderen an die Reihe.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak, ze do trzydziestu tylko zdazyli, prawda, powiesic, a to za dlugo trwalo i reszte wzieli do bunkra i rozstrzelali.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur mit 30 wurden sie fertig, [+ die] haben sie aufgehängt. Und dann haben sie gesehen, daß es zu lange dauert. Den Rest haben sie in den Bunker genommen und dort erschossen.

 

Vorsitzender Richter:

Und warum? Was wurde denn den Leuten vorgeworfen, diesen 150 Leuten?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I za co? Co im zarzucano?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie wiem, tego nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich nicht. Das kann ich nicht sagen.

 

Vorsitzender Richter:

Und bei diesem Aufhängen war Boger dabei?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

I przy tym byl Boger obecny?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tam gdzie smierc, tam Boger, on to kochal. Widzialem go z daleka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl. Wo der Tod war, da war Boger dabei. Er liebte das. Ich habe ihn von weitem gesehen. [Pause]

 

Staatsanwalt Kügler:

Herr Vorsitzender, wenn ich mich nicht sehr irre, ist dieser Fall geklärt. Man weiß die Zusammenhänge. Das sind damals Russen gewesen. Also falls das Gericht an diesem Fall interessiert ist, will ich mich bemühen, das vorzulegen. Der Zeuge sagt ja auch nicht, daß der Angeklagte Boger dort tätig geworden ist bei der Erhängung, sondern in der Nähe nur war.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dabei.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Das wären also die Dinge von Broad, Dylewski und Boger. Haben Sie auch Klehr gekannt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, to bylo wszystko, co pan powiedzial o Bogerze, Dylewskim i Broadzie. Czy pan Klehra tez znal?

 

Zeuge Edward Burakowski:

O Dylewskim jeszcze nie powiedzialem wszystkiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe noch nicht alles über Dylewski gesagt.

 

Vorsitzender Richter:

Bitte schön.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze bardzo.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nasi z Le bensmittelrollwagen przywozili zloto, które zostalo zrabowane, znaczy po zagazowanych zbierane z Birkenau, zostalo dowozone do SS-komendantury. W SS-komendanturze znajdowal sie, [jak sie schodzilo] na dól, po prawej stronie, magazyn. Które te zloto, sam zladowywalem i bylem w tej komorze tam, widzialem te wszystkie walizki, kufry z tym zlotem, z obca waluta.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Also es war so: Unsere Lebensmittelrollwagen, die brachten Gold und Valuta von den Vergasten in Birkenau auf die SS-Kommandantur. Dort unten, das war rechts, wenn man reinging, war so ein Magazin. Und ich habe selbst das alles runtertragen müssen. Ich habe die Koffer mit Gold und mit Valuta selbst gesehen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Po lewej stronie znów magazyn, szproty w oliwie, wie pani, konserwy, sardynki.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Links dagegen war dort ein Lager mit Konservenbüchsen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No i znajdowalo sie tam tez piec cel, w których esesmani siedzieli.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Und dann waren dort noch fünf Zellen, wo die SS-Männer saßen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

I nasza cela taka byla, w której te rzeczy zesmy mieli...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jakie rzeczy?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jak szczotki, mydlo.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aha. Und dort war noch eine Zelle, die wir hatten für unsere Sachen, also für unsere Bürsten und Waschmittel und so weiter.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No i prosze pania, latem, na jesieni zostal przylapany jeden esesman z cala walizka zlota, która zostala przyniesiona na Politische Abt eilung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Im Sommer oder im Herbst wurde ein SS-Mann geschnappt, der einen ganzen Koffer voll von Gold hatte. Er wurde auf die Politische Abteilung gebracht.

 

Zeuge Edward Burakowski:

I on tam siedzial w tej SS-komendanturze, zostal zaaresztowany.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er wurde verhaftet und saß dort unten in der Kommandantur in diesen Zellen.

 

Zeuge Edward Burakowski:

I taki starszy, porzadkowy, podawal tym esesmanom jedzenie i ten esesman pytal sie, za co on siedzi, mówi, ze cala walizka zlota zostala przyniesiona, przez niego [zabrana] i jest w SS na Politische Abteilung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

[Ein älterer], der Ordnungsmann, der brachte ihm zu Essen. Und er fragte ihn auch, warum er sitzt. Da hat er erzählt, daß er einen ganzen Koffer voll von Gold und Valuta hatte und daß jetzt dieser Koffer auf der SS-Kommandantur sei.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest. Nie, na Politische Abteilung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf der Politischen Abteilung.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tylko ten esesman siedzial na dole.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Der SS-Mann aber saß da unten in dem Gebäude.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Miedzy pokojem Dylewskiego a Karola Brocha stal pusty pokój, tam w tym pokoju nic nie bylo. I ta walizka zostal a tam umieszczona.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Zwischen dem Zimmer von Dylewski und Karl Broch war ein leerer Raum. Und dort wurde der Koffer hingestellt.

 

Zeuge Edward Burakowski:

No i pewnej niedzieli, w niedziele na Politische Abteilungu nikt nie urzedowal, ja w swoim ustepie robilem porzadki i zaciekawilo mnie, ze Dylewski przyszedl na Politische Abteilung.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war an einem Sonntag. Sonntags wurde auf der Politischen Abteilung nicht gearbeitet. Ich war wieder in meiner Toilette. Und da stellte ich mit Interesse fest, daß Dylewski auf die Politische Abteilung gekommen ist.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Ja myslalem, ze on wszedl do swojego pokoju.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich habe gedacht, daß er in sein eigenes Zimmer gegangen ist.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Ale przechodzilem, patrze, a ten pusty pokój otwarty i Dylewskiego zauwazylem jak byl schylony [nad] ta walizka i wyjmowal z tej walizki cos.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als ich vorbeiging, habe ich gesehen, daß die Tür zu diesem leeren Raum, wo der Koffer war, offenstand. Und Dylewski war über den Koffer gebeugt und nahm etwas raus. [Pause]

 

Vorsitzender Richter:

Wollten Sie uns sonst noch etwas sagen von Dylewski?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan jeszcze cos?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jak Dylewski wyszedl, zauwazyl mnie, byl strasznie zaklopotany, ze ja to widzialem, i tak stanal przede mna i patrzyl, na mnie jakies 2 minuty, nie wiedzial, co ze mna zrobic, bo ja swiadkiem bylem, widzialem, jak on z tej walizki, prawda [+ cos wyciaga].

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Als Dylewski rausging und merkte, daß ich das gesehen habe, da blieb er vor mir stehen, vielleicht zwei Minuten lang, und schaute mich an, weil er gesehen hatte, daß ich Augenzeuge geworden bin, daß er dort etwas rausgenommen hat.

 

Vorsitzender Richter:

Hat er was zu Ihnen gesagt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy on cos panu powiedzial?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nic, tylko patrzyl na mnie tak póltora, 2 minuty, patrzyl i patrzyl, myslal i myslal, czulem, [+ jak myslal], co ze mna mial zrobic.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein, er hat nur geschaut und geschaut und geschaut, vielleicht anderthalb bis zwei Minuten. Ich habe bemerkt, daß er überlegte, was er mit mir tun soll.

 

Vorsitzender Richter:

Und was hat er getan mit Ihnen?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co on zrobil z panem?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No i wyszedl. Nic mi nie powiedzial, nic.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Er ging fort. Er hat nichts gesagt und ging fort.

 

Vorsitzender Richter:

Wissen Sie etwas davon, ob Dylewski irgendeinen Menschen gefoltert oder getötet hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy panu cos jest wiadomym o tym, czy Dylewski katowal kogos, czy tez zabil kogos?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Na Politische Abteilung tego nie robil.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Auf der Politischen Abteilung hat er das nicht getan.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Ale

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Wissen Sie, ob er es sonstwo getan hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A gdzie indziej, pan wie?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tez nie widzialem, ale on wyroki smierci wydawal za podpisaniem olówka.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das habe ich auch nicht gesehen. Aber die Todesurteile hat er nur mit dem Bleistift hingeschrieben.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Bo wiem, znalem jednego, co wychodzil i specjalnie na 16 blok zachodzilem i tego czlowieka nie bylo wiecej juz.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war so ein Mann, der ging da raus von ihm und hat das gesagt. Und ich bin später noch auf den Block 16 gegangen. Der Mann war nicht mehr dort.

 

Vorsitzender Richter:

Block 16. Warum auf Block 16?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A dlaczego do 16 bloku?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Bo on tam mieszkal.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Weil er dort untergebracht war.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Ale on juz na blok 16 nie poszedl, tylko na 11, na rozstrzelanie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Aber er ging nicht mehr zurück auf den Block 16, sondern auf den Block 11 zur Erschießung.

 

Vorsitzender Richter:

Und was ist dem Mann vorgeworfen worden?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

A co jemu zarzucano temu czlowiekowi?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Ja nie wiem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das weiß ich ja nicht.

 

Vorsitzender Richter:

Sie sagen immer, Dylewski hätte die Todesurteile mit Bleistift geschrieben. Was waren das für Todesurteile?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Co pan powiedzial, wyroki smierci podpisywal olówkiem. Co to byly za wyroki smierci?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Znaczy te dwa wypadki znam, co zachodzili na przesluchanie do niego, to wychodzili i mówili: »Boze, za co ja mam zginac« mówi »ide teraz na 11 blok, za taka drobnostke«.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ich kenne diese zwei Fälle. Die Leute sind rausgegangen und haben gesagt: »Lieber Gott, warum muß ich wegen dieser Kleinigkeit sterben?«

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Sind noch Fragen an den Zeugen zu stellen? Keine Fragen mehr. Von seiten des Gerichts? Herr Staatsanwalt? Herr Rechtsanwalt Raabe.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Herr Zeuge, diese Baracke, von der Sie uns erzählt haben, in der die Menschen geschlagen wurden, wie viele Eingangstüren hatte diese Baracke?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Prosze pana, ten barak, pan mówil, ze tam w srodku zabijano ludzi. Ile wejsc bylo do tego baraku?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Jedno.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nur einen Eingang.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Wie viele Fenster hatte sie?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ile okien bylo w tym baraku?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Pokoje byly dwa, jeden na lewo, tam gdzie ja zaspalem i po prawej stronie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das waren zwei Zimmer. Ein Zimmer, in dem ich damals geschlafen habe, und dann rechts noch eins.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Obydwa okna wychodzily na krematorium.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Die beiden Fenster gingen aufs Krematorium.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Hatten die beiden Zimmer eine Verbindungstür?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy miedzy tymi pokojami byly drzwi?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest. Wchodzilo sie na korytarz, do jednego pokoju i do drugiego.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl. Wenn man reinging, da war ein Korridor. Und dann war links ein Zimmer und rechts ein Zimmer.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Und wie groß war die Baracke etwa insgesamt?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak duzy byl ten barak?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tam gdzie przesluchiwali, czy tam gdzi e pracowali oni, oskarzeni?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Dort, wo sie verhört haben, oder dort, wo sie gearbeitet haben?

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Beides, also zunächst das eine und dann das andere.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

No, z poczatku jedno, ten barak, a pózniej tam, gdzie oni pracowali.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Barak, tam gdzie pracowali, byl dlugi, na jakies 30 metrów i po prawej stronie znajdowalo sie 5 pokoi. W drugim urzedowal Boger, w trzecim Dylewski, czwarty pokój byl pusty, na samym koncu Broad. W piatym, najmniejszy, taki maly pokoik. Vis á vis tego Broada byly dwa ustepy.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Chwileczke. - Diese Baracke, wo sie gearbeitet haben, war eine lange Baracke, etwa 30 Meter lang. Da waren fünf Zimmer rechts.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Nein, ich frage nur nach der Vernehmungsbaracke. Bitte erklären Sie das dem Zeugen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mnie interesuje teraz tylko ten barak, gdzie przesluchiwal.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ten maly barak.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jaki on byl duzy?

 

Zeuge Edward Burakowski:

No, to on byl, prawda, to byl bardzo malutki, no tak, pokoiki byly 4, 5 na 4, 2 pokoje byly.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Das war sehr klein. Da waren zwei kleine Zimmer, fünf auf vier.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Ja. Jetzt zu den beiden Fällen, die Sie geschildert haben, bei denen Sie reingegangen sind, nachdem Boger die Baracke verlassen hat. Als Sie da in das Zimmer hineinkamen, war in dem Zimmer, wo der Häftling lag, kein weiterer Mensch mehr drin?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Pro sze pana, w tych wypadkach, kiedy pan wszedl do baraku po tym, kiedy Boger wyszedl, kiedy ci ludzie lezeli tam

 

Sprecher (nicht identifiziert) [unterbricht]:

Die Frage ist beantwortet.

 

Vorsitzender Richter:

Ja.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Ja. Haben Sie gehört, ob sich in dem Nebenzimmer irgend etwas bewegt hat, oder Geräusche gehört, aus denen Sie annehmen konnten, daß in dem Nebenzimmer ein Mensch war?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jak pan wszedl do tego pokoju i widzial, ze czlowiek lezal martwy, czy pan slyszal, zeby z drugiego pokoju byly jakies odglosy, ze tam ktos jest?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nie.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Nein.

 

Nebenklagevertreter Raabe:

Danke.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Doktor Aschenauer.

 

Verteidiger Aschenauer:

Ich habe eine einzige Frage. Sie haben geschildert, bei dieser Teppich-Sache, daß der Mann an der »Schaukel« hing. Wie hing er an der »Schaukel«? Können Sie uns sagen, wo die Hände waren?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Wo die Hände waren. - Prosze pana, pan opowiadal ta historie z dywanem, tak?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Ze pan wrócil i widzial, jak czlowiek wisial na »hustawce«. Moze pan powiedziec, jak on wisial, gdzie byly jego rece?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tu gdzies tak, prosze pania, razem tutaj, jakby cos wsadzone bylo, prawda i glowa do dolu.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

So hing er, auf diese Weise. Dazwischen war noch etwas gelegt, unter die Knie.

 

Verteidiger Aschenauer:

Danke.

 

Zeuge Edward Burakowski:

To cos bylo wsadzone, prawda...

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hier unter den Knien war etwas hingelegt.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Rechtsanwalt Steinacker.

 

Verteidiger Steinacker:

Keine Fragen.

 

Vorsitzender Richter:

Keine Frage mehr. Sonst?

 

Richter Hotz:

Herr Broad, stimmt die Schilderung, die der Zeuge gegeben hat, soweit sie sich auf Sie bezieht?

 

Angeklagter Broad:

Ich kann mich an die Ereignisse nicht mehr erinnern, die der Zeuge geschildert hat, also weder an den Transport zum Krematorium noch... Die Vernehmung, das weiß ich natürlich noch. Aber daß ich da angeordnet habe, daß die Leute Wasser bekommen, das weiß ich nicht mehr.

 

Richter Hotz:

Und daß Sie dafür gesorgt haben, daß er in ein Außenkommando kam?

 

Angeklagter Broad:

Das weiß ich auch nicht mehr.

 

Richter Hotz:

Erinnern Sie sich an den Zeugen überhaupt noch?

 

Angeklagter Broad:

Ja.

 

Richter Hotz:

Ja.

 

Vorsitzender Richter:

Sonst sind von der Verteidigung keine Fragen mehr zu stellen, keine Erklärungen mehr abzugeben? Von den Angeklagten ebenfalls nicht? Boger, wollten Sie noch etwas sagen?

 

Angeklagter Boger:

Meine Wohnung wurde eingerichtet von der Unterkunftsverwaltung, einschließlich auch eines Bodenteppichs. Daß der Zeuge mit seinem Vorarbeiter Marian hin und wieder mal in meine Wohnung gekommen sein kann, ist durchaus möglich, weil die Wäsche, die meine Frau in die Wäscherei gab, dort abgeliefert wurde. Aber daß er mir einen Teppich besorgt hat, das gab es nicht. Und außerdem war meine Wohnung innerhalb der Großen Postenkette, also da konnten sie sich frei bewegen. Da mußte ich nicht hingehen. Was der Zeuge geschildert hat: Es wurde niemals ein Häftling auf der »Schaukel« getötet oder so geschlagen, daß anschließend der Tod eingetreten wäre.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Mit dem Teppich ist es uns nur insofern interessant, als diese Sache mit dem Teppich dem Zeugen irgendwie einen zeitlichen Anhaltspunkt gegeben hat. Interessant sind für uns die Fälle, die vier Fälle, die uns der Zeuge geschildert hat, bei denen jeweils ein Mensch von Ihnen persönlich totgeschlagen worden sein soll.

 

Angeklagter Boger [unterbricht]:

Die haben sich nicht zugetragen. Denn eine »Verschärfte Vernehmung« hat niemals eineinhalb bis zwei Stunden gedauert. Außerdem war da mindestens noch eine Person dabei, meistens zwei. Und mit Dylewski zusammen habe ich niemals eine »Verschärfte Vernehmung« durchgeführt, auch keine andere. Weil jeder von uns beiden war selbständiger Sachbearbeiter.

 

Vorsitzender Richter:

Sagen Sie das bitte noch dem Zeugen.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Oskarzony Boger powiada, ze takiego wypadku nie bylo, poniewaz jego mieszkanie zostalo urzadzone wlacznie z dywanem, wiec nigdy nie bylo takiego wypadku, zeby jemu dywan byl dostarczony przez Mariana, tego Vorarbeitera starszego. Poza tym jego mieszkanie b ylo nie poza, a [+ w obrebie] Postenkette, tak, ze nie potrzeba bylo jemu chodzic z wami. Nastepnie nigdy nie zdarzalo sie tak, zeby ktos zostal na smierc zabity podczas przesluchania na »hustawce«, nigdy nie trwalo takie przesluchanie tak dlugo, póltorej do 2 godzin, nigdy razem nie mógl wchodzic z Dylewskim, poniewaz kazdy z nich byl samodzielnym decydentem i kazdy oddzielnie pracowal, a nie wchodzili razem.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Nic nie jest prawda.

 

Vorsitzender Richter [unterbricht]:

Bleibt der Zeuge bei dem, was er gesagt hat?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy pan obstaje przy tym, co pan powiedzial?

 

Zeuge Edward Burakowski:

W 100 procentach. Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Hundertprozentig.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Z czystym sumieniem.

 

Vorsitzender Richter:

Herr Staatsanwalt.

 

Staatsanwalt Kügler:

Herr Boger, wer war denn bei den Vernehmungen dabei, wenn Sie »Verschärfte Vernehmungen« durchgeführt haben?

 

Angeklagter Boger:

Das war verschieden.

 

Staatsanwalt Kügler:

Bitte?

 

Angeklagter Boger:

Es war sehr verschieden.

 

Staatsanwalt Kügler:

Dann nennen Sie doch mal... Ich weiß nicht, ob Sie es machen wollen.

 

Angeklagter Boger:

Mir fallen heute die Namen nicht mehr ein von diesem Vernehmungskommando, die da dabei waren.

 

Staatsanwalt Kügler:

Sagen Sie doch lieber, Sie wollen die Namen nicht nennen.

 

Angeklagter Boger:

Und wenn sie mir einfallen würden, würde ich sie ja wahrscheinlich auch nicht nennen.

 

Vorsitzender Richter:

Ja. Herr Zeuge, können Sie das, was Sie uns gesagt haben, mit gutem Gewissen beschwören?

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Czy moze pan z czystym sumieniem przysiac na to, co pan powiedzial?

 

Zeuge Edward Burakowski:

Tak jest.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Jawohl.

 

Zeuge Edward Burakowski:

Z czystym sumieniem.

 

Dolmetscherin Kapkajew:

Mit reinem Gewissen.

 

- Schnitt -

 

 

1. Vgl. Schreiben des Zeugen Burakowski vom 14.01.1964, Anhang zum Beweisantrag der Staatsanwaltschaft vom 03.02.1965, Anlage 1 zum Protokoll der Hauptverhandlung vom 04.02.1965, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 108, sowie die Übersetzung des Schreibens, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 94, Bl. 18.706-18.709.

2. Vgl. Schreiben des Zeugen Burakowski vom 14.01.1964, Anhang zum Beweisantrag der Staatsanwaltschaft vom 03.02.1965, Anlage 1 zum Protokoll der Hauptverhandlung vom 04.02.1965, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 108 sowie die Übersetzung des Schreibens, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 94, Bl. 18.708 f.

 

 
 
 
Seitenanfang
Haftungsausschluss | Impressum
 
© 2011 Fritz Bauer Institut • Frankfurt am Main • Stiftung des bürgerlichen Rechts
Letzte Änderung: 18. Juli 2013
 
Copyright © 2011 Fritz Bauer Institut • Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 79 83 22 40 • Telefax: 0 69 79 83 22 41 • Email: info(at)fritz-bauer-institut.de
X
Titel
Testinfo
Testinfo
Bitte aktuelle Flash Version installieren
X